Richterhure Sex Geschichten Teil 2

Richterhure Sex Geschichten Teil 2 :

Sie war fix und fertig. Das Wochenende hatte sie total verändert. Jetzt, wo sie auf dem Weg nach Hause war, wollte sie nur noch in die Badewanne und dann ins Bett, denn Morgen früh würde sie auf Jo stoßen, und der würde sich diesmal nicht bremsen lassen, das wusste sie.

Als sie den Wagen vor ihrer Tür eingeparkt hatte und ausgestiegen war, kam ein Auto vorgefahren, die Scheibe ging herunter, und als sie hineinschaute, sah sie Jacobs.,

“Steigen sie ein, Frau Dr. Brecht! Wir müssen reden.”

Sie wusste, dass sie keine Chance hatte dem Gespräch jetzt aus dem Weg zu gehen, also stieg sie in seinen Wagen und er fuhr los.Eine halbe Stunde fuhr Jacobs, dann hatten sie eine Stelle erreicht, wo sie einen Spaziergang machen konnten.

Bis dahin hatte keiner von Ihnen ein Wort gesprochen. Nun aber wollte er wissen, wo sie an diesem Wochenende gewesen und was passiert war.

Richterhure Sex Geschichten Teil 2

Sie erzählte Ihm nicht von dem Wochenendhaus ihres Vetters, erzählte Ihm aber sehr genau, was die beiden mit ihr getrieben hatten und was sie mit ihr vorhatten. Bei den Erzählungen über die fickereien ging sie sehr ins detail, weil sie schon wieder geil war und sie unbedingt noch Jacobs` Schwanz haben wollte.

Und sie bekam Ihn! Erst musste sie ihm am Auto einen blasen und alles Schlucken, und dann fickte er sie noch auf Seiner Motorhaube richtig durch. Danach fuhr Jacobs sie nach Hause und verschwand.

Sie ging erst einmal in die Badewanne und danach schlief sie sofort ein. Sie dachte nicht mal mehr an den nächsten Morgen mit Jo…

Frau Dr. Simone Brecht lief in Ihrem Büro unruhig hin und her.

Sie wartete darauf, dass man Ihr den künftigen Strafgefangenen Jo brachte. Schon als Sie heute Morgen aufgewacht war, hatte Sie sich kaum beherrschen können. Ihre Titten waren voll und schwer und warteten nur darauf etwas leichter gemacht und hart rangenommen zu werden. Des weiteren stand Ihr Kitzler steif heraus und Sie war so nass wie noch nie in Ihrem Leben.

Dass Sie es geschafft hatte sich heute Morgen nicht erst einmal selber zu befriedigen, grenzte schon fast an ein Wunder.

Es klopfte und Ihr Herz machte einen Sprung, so aufgeregt war Sie.

“Herein!” rief Sie.

Die Tür wurde geöffnet und Jo wurde hereingebracht. Seine Handschellen wurden ihm abgenommen und der Beamte verließ den Raum.

Schon in dem Augenblick, als Jo den Raum betreten und in Frau Dr. Simone Brechts Augen geschaut hatte, wusste er, dass Sie heute keine Schwierigkeiten machen würde. Er wusste, dass Sie auf ihn wartete um heute Morgen von ihm gefickt zu werden.

Also ging er einfach auf Sie zu , schnappte Sie sich und zog Sie an sich heran.

“Na, meine geile verfickte Richtersau, wartest Du auf mich?”

Er drückte seine Tante gegen seinen harten Schwanz . Sie schaute in seine Augen und hauchte:

“Ja, ich warte auf Dich! Ich war noch nie so geil und ich möchte von Dir hart rangenommen werden!”

“Na also, es geht doch!” sagte er und küsste seine Tante.

Während die Zungen miteinander tanzten, legte er seine Hände auf Ihren Arsch und Knetete ihn durch.

Simone stöhnte auf. Sie spürte, wie Jo Ihren Rock hochzog. Gleich würde er merken, dass Sie keinen Slip trug. Das einzige, das Sie heute Morgen drunter angezogen hatte, waren ihre halterlosen Strümpfe. Selbst den BH hatte Sie weggelassen, da Ihre Titten So schwer gewesn waren, dass es eh nur Probleme gegeben hätte.

Jo drehte sich ein wenig zur Seite. Er hatte bemerkt, das seine Tante nichts drunter trug, und wollte Sie jetzt Fingern. Dazu steckte er seiner Tante kurz den Daumen und den Mittelfinger der linken Hand in den Mund. Mit der rechten Hand fuhr er langsam zu Ihrem Arsch hinunter und arbeitete sich langsam zu Ihrer Rosette vor. Zärtlich, aber nachdrücklich, Bearbeitete er diese. Mit der linken Hand fuhr er zu Ihrer Fotze hinunter und steckte Ihr drei Finger gleichzeitig hinein, was bei der Richterin einen sofortigen Orgasmus auslöste, der so heftig war, dass eine menge Flüssigkeit über Jos Hand lief.

“So, meine kleine Hure, und jetzt will ich noch Deine Titten Leersaugen und meinen Samen in Deine Fotze spritzen.!

Er drückte Sie zurück an Ihren Schreibtisch. Dann packte er Ihre Titten und drückte Sie fest zusammen.

“So, meine geile Sau, jetzt werde ich deine Euter leer trinken!”

Und schon hatte er die Titten an seinem Mund und kaute auf den Nippeln herum. Der Richterin lief es heiß und kalt den Rücken herunter.

“Ja, saug und beiß Sie, ohhhhhhh, nimm sie richtig ran!”

Und Jo quetschte die Euter, biss immer wieder auf ihre Nippel oder zog Sie mit den Zähnen lang. Richterhure Sex Geschichten Teil 2

Jetzt stand sein Schwanz direkt vor der vor nässe triefenden Fotze. Simone drückte sich ihm entgegen und er stieß seinen Schwanz in Sie hinein.

“Jaaaaaaaa, ohhhhhhhhh, Du Bastard, fick mich!!”

Und Jo fickte Sie schnell und hart. Sie kam mindestens vier Mal, und als Sie das letzte mal abgespritzt hatte, zog Jo seinen Schwanz aus Ihrer Fotze, drehte Sie herum und versenkte Seinen Schwanz mit einem harten Stoß in Ihrem Arsch.

Jetzt konnte er sich erneut mit Ihren Titten beschäftigen. Er ergriff sie von hinten, klatschte sie zusammen, zog an den Nippelringen und quälte die Richterin so richtig. Ganz langsam spürte er nun auch, wie sein Saft allmählich hinaufstieg. Er wusste aus Erfahrung, dass er gerade noch ein wenig Zeit hatte. Er er verschärfte seine fickbewegungen, rammelte Simone noch einmal hart und schnell und Schoss Ihr dann seine Ladung in langen Schüben in den Arsch.

Sie waren beide sehr aus der Puste und Sie beruhigten sich nur langsam.

“Siehst Du”, sagte Jo, “jetzt, wo ich Dich jedes Mal so ficke und wir Dich im Knast alle besteigen werden, da lohnt sich doch das leben, meinst Du nicht auch, meine geile Sau?”

Frau Dr. Simone Brecht musste schlucken, aber sie wusste, dass Jo Recht hatte.

“Nächste Woche, meine Schlampe, geht es los! Da nehmen wir Dich das erste Mal so richtig vor! Ich habe Dich schon angekündigt. Meine Freundin von der Gefängnisleitung wird Dich schon heiß laufen lassen! Schon wenn sie Dich untersucht, ob du was Verbotenes dabei hast, wird sie dich das erste mal über die Klippe springen lassen! Oh, wir sind da drinnen ein so verschworener Verein, das glaubst Du gar nicht! So, meine Süße, bevor ich jetzt gehe, wirst Du ihn noch mal blasen und dann werde ich noch Deine Titten ficken!”

Simone nahm Jos Schwanz und begann ihn zu blasen, zuerst langsam und zärtlich, dann richtig hart und lies ihn ihre Zähne spüren. Jo genoss es, dann aber entzog er ihr seinen Schwanz und bettete ihn zwischen ihren Titten.

Er hielt sich an den Nippeln fest, quetschte Sie und nahm Sie sich richtig vor, bis er kam und ihr die Soße in den Mund spritzte. Sie leckte ihm den Schwanz wieder sauber, und Dann zogen Sie sich an.

Nun wurde Jo wieder abgeholt.

Drei Stunden später hatte Sie Jo für die nächsten 8 Jahre hinter Gitter gebracht. Die Staatsanwaltschaft hatte 12 Jahre gefordert und die Rechtsanwälte trotz der erdrückenden Beweislast 6 Jahre. So war Sie dann auf 8 Jahre gekommen und alle waren zufrieden.

Frau Dr. Simone Brecht war zufrieden mit sich. Jetzt war das Thema mit der Verwandtschaft vom Tisch und Sie konnte sich wieder normalen Fällen zuwenden.

Als Sie nach Hause kam, war diesmal niemand da, der auf Sie wartete. Endlich hatte Sie ein wenig Zeit für sich. Sie bestellte sich eine große Portion Sushi und legte sich in die Badewanne. Eine Stunde später wurde das Sushi geliefert. Sie hatte es sich gerade im Wohnzimmer bequem gemacht, als es klingelte.

Nein, dachte Sie, das darf doch nicht wahr sein! Kann ich denn nie einen ruhigen Abend haben?

“Ja?” meldete Sie sich an der Sprechanlage.

“Jacobs hier”, sagte eine Ihr vertraute Stimme.

Sie drückte auf den Türsummer und ging zurück ins Wohnzimmer. Wenige Augenblicke später stand Jacobs vor Ihr.

“Frau Dr. Brecht, ich wollte mich von Ihnen verabschieden.” sagte Jacobs. “Mit der heutigen Verurteilung ist mein Job zu Ende, und mit den Informationen, die Sie uns in der letzten Woche gegeben haben, haben wir jetzt einen Undercover-Mann eingesetzt, der jetzt alles weitere beobachten wird.”

“Ja dann”, sagte die Richterin, “war das ja ein kurzes Intermezzo! Ich hoffe, dass wir uns einmal wiedersehen werden, Herr Jacobs.”

Die Richterin stand auf um Jacobs zur Tür zu bringen. Dort sagte Sie zu ihm:

“Jacobs, vielen Dank nochmal für alles! Lassen Sie sich noch mal in den Arm nehmen!”

Jacobs drehte sich herum und nahm die Richterin noch ein mal in die Arme.

Das war für beide wie ein Startschuss. Im selben Augenblick, als Jacobs sie fest an sich drückte und sich Ihre Lippen trafen, stöhnte Sie schon auf . Jacobs drängte Sie an die Wand und öffnete Ihren Bademantel.

“Nimm mich!” stöhnte ihm die Richterin in den Mund und Jacobs öffnete seine Hose.

Sein Schwanz sprang heraus und dann hob er die Richterin einfach hoch und lies Sie wider auf seinen Schwanz heruntersinken.

“Jaaaaaaaaa!” stöhnte die Richterin. “Ooooooooohhhhhhhhh, ja, fick mich, ich brauch dich jetzt! Zieh mich durch!”

Und Jacobs fickte die Richterin richtig durch. Sie hing wie eine Puppe an Ihm und er drückte Sie an die Wand und fickte kräftig in Ihre Fotze hinein, Drei Orgasmen bekam die Richterin, bevor Jacobs seine Ladung in Sie hinein pumpte. Völlig erschöpft zog sich Jacobs aus und Sie gingen gemeinsam Duschen. Richterhure Sex Geschichten Teil 2

Nach einer halben Stunde kamen ihre Lebensgeister so langsam wieder zurück. Sie standen im Bad und küssten sich zärtlich. Dabei richtete sich Jacobs` Schwanz langsam wieder auf . Er nahm die Richterin auf seine Arme und trug Sie in Ihr Schlafzimmer.

Dort legte er Sie auf Ihr Bett, so dass Ihr Kopf über die Bettkante herabhing. Sie schaute ihn mit großen Augen an, verstand aber dann, was er wollte. Sie öffnete Ihren Mund und Jacobs drückte seinen Schwanz langsam zwischen ihre Lippen, immer wieder ganz langsam, bis er ganz drin war.

Dann begann er sie richtig in den Mund zu Ficken und gleichzeitig Ihre Titten zu bearbeiten. Er lutschte an Ihren Nippeln und biss hinein, bis Sie aufstöhnte. Er zog Ihre Nippel lang, klatschte Ihre Titten gegeneinander und leckte sie immer wieder ab. Diese Titten waren der absolute Wahnsinn!

Dann Spürte er, wie sein Saft langsam im Schaft hinaufstieg, und als er es nicht mehr halten konnte, spritzte er ihr alles in den Hals. Danach Schliefen Sie ein paar Stunden.

Dreimal nahm sich Jacobs die Richterin bis zum Morgen noch vor, dann verschwand er erst einmal.

Der Rest der Woche verlief Ohne besondere Ereignisse. Langsam erholte sich die Richterin von den Vorkommnissen der letzten Tage. Als Sie am Samstagmittag vom Einkaufen Heim kam und gerade die Haustüre aufschloss, kam Sam um die Ecke gebogen. Als er sah, dass seine Tante gerade die Tür aufgeschlossen hatte, lief er auf Sie zu, nahm Ihr die Einkaufstaschen ab und ging gemeinsam mit ihr nach oben.

In der Küche stellte er die Taschen auf den Tisch und sagte:

“Hallo, Tante, schön, Dich zu sehen.”

Die Richterin schaute Ihren Neffen an und fragte ihn ungehalten:

“Was willst du?”

“Hey, Tante”, sagte Sam, “das geht auch in einem anderen Ton! Ich bin ja schließlich auch freundlich zu dir! Oder bin ich schon irgendwann unfreundlich zu dir gewesen?”.

Während Sam das gesagt hatte, war er auf seine Tante zugegangen und hatte Sie sehr finster angesehen. Sie war zurückgewichen und stand jetzt mit dem Rücken an der Küchenwand.

“Also, versuch es nochmal, dann kann ich auch Deine Frage beantworten.” sagte Sam.

Sein Gesicht war jetzt ganz kurz vor dem ihrem. Ihr lief ein Schauer der Erregung über den Rücken und Sie wurde schon wieder total nass im Schritt. Sie versuchte sich zu entspannen und sagte dann so freundlich wie möglich:

“Hallo, Sam, schön, dass Du gekommen bist! Was ist der Grund für deinen Besuch bei mir?”

“Ich war eben bei Jo, und der hat zu mir gesagt, dass ich Dich besuchen soll um dir zu sagen, dass Du ihn in der nächsten Woche besuchen kommen sollst. Und er hat auch zu mir gesagt , ich soll mir ein richtig verficktes Wochenende mit Dir machen!”

In diesem Augenblick griff Ihr Sam in den Schritt. Sie wollte aufstöhnen, doch Sam verschloss ihr den Mund mit seinen Lippen. Er drückte und streichelte Ihre Fotze durch die Hose, die Sie trug, und Sie presste sich Ihm entgegen Sie wollte jetzt kommen, Sie wollte, dass Ihr Saft in Ihre Hose lief . Sie bemerkte, dass Sie wieder die Kontrolle verlor, und wusste, dass Sam dann mit Ihr machen konnte, was er wollte. Sam bemerkte, dass Sie kurz vorm Höhepunkt stand. Er rieb Sie also noch ein wenig schneller, und dann kam es Ihr auch schon.

In langen Wellen stöhnte Sie, es wurde heiß in Ihrem Schritt und es fühlte sich so an, als ob Sie gerade in die Hose machen würde.

“So, meine geile Sau, jetzt darfst Du auch etwas für mich tun!”

Simone wusste genau, was Sam jetzt von Ihr wollte, und so öffnete Sie seine Hose. sein harter Schwanz sprang Ihr schon entgegen. Als Sie den heißen pulsierenden Schwanz in den Händen hielt, lief Ihr erneut ein Schauer über den Rücken, denn Schwänze dieses Kaliebers war Sie immer noch nicht gewohnt. Sie kniete sich vor Ihm auf den Boden und begann Ihn langsam zu blasen, denn Sie wollte ihn ja komplett aufnehmen. Langsam, immer ein bisschen mehr, konnte Sie ihn in ihren Mund hineinbekommen.

Als Sam seinen Schwanz ganz in der Mundfotze seiner Tante versenkt hatte, legte er an tempo zu. Es war ein wahnsinnig geiles Gefühl Sie so in den Mund zu ficken, und er war so erregt, dass er nicht lange brauchte um Ihr seine erste Ladung zu verpassen.

Nachdem er seinen Schwanz wieder aus Ihrem Mund herausgezogen hatte, sagte er zu seiner Tante: Richterhure Sex Geschichten Teil 2

“Du wirst jetzt ins Bad gehen und Dich ausziehen! Mach Dich frisch! Dann ziehst Du Dir ein paar halterlose Strümpfe an und den BH, der Deine Titten richtig betont, und dann kommst Du wieder her.”

Simone nickte und verschwand im Bad. Sie war innerlich so erregt, dass Sie fast schon wieder gekommen wäre , ohne dass Sie von sich oder Sam weiter berührt wurde. Nach einer viertel Stunde kam Sie fertig aus dem Bad.

Sam blieb bei Ihrem Anblick echt die Spucke weg! Sie trug hohe Stillettos, gelbe halterlose Strümpfe und einen gelben BH, der ihre Titten sehr betonte.

Sam hatte in der zwischen Zeit zwei Gläser Champagner eingegossen und einige Kerzen angezündet. Langsam ging Simone auf ihn zu und nahm sich eines der Gläser. Sie prosteten sich zu. Danach drehte Sie sich um und ging auf die gegenüberliegende Wand zu. Sie beugte sich ein Stück vor, streckte die Arme gegen die Wand aus und präsentierte Ihm so ihren Arsch. Die Beine ein wenig gespreitzt und den Oberkörper nach vorne gebeugt, so stand Sie da und wartete darauf, genommen zu werden.

Langsam trat Sam hinter Sie. Kurz steckte er seinen Schwanz in ihre Fotze um die Spitze zu befeuchten , doch dann rammte er seinen Schwanz mit einem Ruck in Ihren Arsch!

“Aaaaaaaaahhhhhhhhh!” stöhnte die Richterin auf. “Bitte ramm ihn mir richtig rein! Machs mir! Gib es Deiner Stute! Ich will es!”

Und Sam gab es Ihr! Er klatschte Ihr immer wieder mit beiden Händen auf den Arsch, so das der nach zwei Minuten rot leuchtete. Sie genoss es von ihm so behandelt zu werden!

Dann griff er um sie herum und nahm sich Ihre Titten vor. Er zog mit den Ringen die Nippel lang, quetschte und schlug die Euter, und die Richterin stöhnte und schrie Ihre Lust hinaus.

So war Sie noch nie gekommen, und Sie mochte das Spiel, das Sam mit Ihr spielte. Dreimal spritzte Sam Ihr in den Arsch, dann gingen Sie zusammen in Ihr Schlafzimmer und schliefen auf der Stelle ein.

Nach zwei Stunden wachte Sam wieder auf. Er brauchte einen Moment um sich zu orientieren, wo er war, aber dann war ihm wieder alles klar. Seine Tante lag neben ihm auf dem Bauch und die Decke war ein wenig verrutscht, so dass Ihr Arsch frei lag. Er gab Ihr einen Kuss auf den Arsch und drehte Sie dann langsam um.

Der Anblick Ihrer wahnsinnigen Titten ließ seinen Schwanz wieder hart werden. Er nahm sich eine Brust vor und begann zu saugen. Er mochte diese süßliche Milch, die da aus der Titte in seinen Mund spritzte! Gleichzeitig streichelte er Ihre frisch rasierte Fotze.

Es war schon der Wahnsinn, dachte Sam , wie nass und geil Sie immer wurde, sobald er nur an Ihren Titten zu spielen begann!

Die Richterin war in der zwischen zeit wach geworden und genoss, was Sam mit Ihr anstellte. Sie stöhnte auf, als er in die Brustwarze biss.

“Mmmmmmmmhhhhhhhh, jjjjjjjjaaaaaaaaaaaaaa, beiß hinein,reiz Sie! Uuuuuuuuuuuhhhhhhhhh, jaaaaa, das tut gut! Und fick mich härter mit der Hand! Versuch Deine Hand bitte ganz in meine Fotze zu bekommen! Ich wünsche mir das schon so lange, Sam! Bitte, stoß härter, nimm mich richtig ran!”

“Nichts lieber als das!” sagte Sam. “Dann press mal deine Titten schön zusammen, dann kann ich an beide gleichzeitig rankommen!”

Simone presste Ihre Titten zusammen und auch Sie leckte jetzt ihre Nippel. Das sah schon pervers aus, wie die Richterin an ihrem eigenen Titten saugte, während Sam seine Hand langsam in der Fotze der Richterin verschwinden zu lassen versuchte.

Als er es geschafft hatte, stöhnte seine Tante auf.

“Jaaaaaaaaaaaaaaa, bitte, weiter!”

Sam machte eine Faust und bewegte diese langsam hin und her. Je öfter er sich bewegte, desto einfacher ging es. Jetzt erhöhte er das Tempo. Seine Tante hatte ihre Beine weit aufgerissen und erwartete lustvoll jeden seiner stöße. Sie bekam einen Höhepunkt nach dem anderen.

Aber dann bettelte Sie, das er aufhören solle, Sie könne nicht mehr.

“Einen wirst Du ja wohl noch verkraften, meine geile Sau!” antwortete er und stieß seine Faust wieder in Sie hinein.

“Komm, meine Fotze, zeig mir, was in dir steckt , zeig mir dein wahres Gesicht, du Hure! Du willst Doch immer nur gefickt und benutzt werden, nicht wahr, Du Schwanzlutschende Sau?”

“Ja!” Schrie Simone plötzlich. “Ich bin eure Hure! Ich brauche es, bittttttttttteeeeee, ich kommmmmmeeee! Schneller, stoß deine Faust schneller in mich hinein!”

Sam gab noch einmal richtig Gas und Simone schoss ins All hinaus! Nach diesem Höhepunkt ging nichts mehr. Nachdem Sie sich beruhigt und Sam seine Hand langsam wieder aus Ihr herausgezogen hatte, schlief Simone sofort ein. Richterhure Sex Geschichten Teil 2

Als Simone am nächsten Morgen aufwachte, war Sie alleine Sie ging erst mal in aller Ruhe Duschen und machte sich für den Tag fertig. In der Küche fand Simone noch einen Zettel den Sam Ihr geschrieben hatte. Sie solle Jo am Donnerstag im Gefängnis besuchen. Er habe Sehnsucht nach Ihr.

Simone wurde schon wieder feucht, wenn Sie an den ersten fick mit Jo im Gericht zurückdachte. Wie würde es wohl im Gefängnis ablaufen?

Die Tage vergingen wie im Fluge. Simone war am Gericht so mit Terminen eingedeckt, dass Sie ihn fast vergessen hätte, aber am Donnerstag wurde sie vom Sekretariat an den Termin um 16 Uhr in der Haftanstalt erinnert.

Sie war gegen 15:30 Uhr am Gefängnis. Sie wusste,dass es dauern würde.

Zuerst kamen die ganzen Sicherheitsschleusen, dann die Sicherheitskontrolle und schließlich der ganze Schreibkram. All das würde etliche Zeit in Anspruch nehmen.

Sie wurde, weil Sie Richterin war, in vielen Punkten bevorzugt behandelt, aber der Sicherheitsscheck, also die Körperliche Untersuchung auf verbotene Gegenstände, blieb auch ihr nicht erspart.

Die Beamtin scannte Sie mit Ihrem Handscanner ab. Das Gerät meldete sich genau 2mal: einmal bei den Ringen in ihren Titten und natürlich genauso bei ihrem Ring am Kitzler. Jetzt musste die Richterin der Beamtin in einen Nebenraum folgen und sich dort ausziehen. Als sie dies getan hatte, trat die Beamtin an Sie heran.

“Hey, Du geile Sau!” sagte Sie zur Richterin. “Wenn du deinen Termin bei Jo hinter Dir hast”, sagte sie und streichelte dabei Ihre Fotze, “dann darf ich Dich noch bei der Direktorin vorbeibringen. Ich hoffe, dass sie dich beide schön hart rannehmen werden und Du schön abgefüllt nach Hause gehst! Das nächste mal, wenn du geile Sau kommst, werden wir beide dann richtig spaß miteinander haben.”

Jetzt steckte Sie der Richterin zwei Finger in die Fotze und stieß sie dreimal hinein. Die Richterin stöhnte auf, sagte aber nichts. Sie war bereits wieder so geil, dass Sie es kaum erwarten konnte endlich zu Jo zu kommen. Nachdem Sie sich wieder angezogen hatte, brachte ein Beamter sie dann zu dem Raum, in dem Jo war.

“Er ist schalldicht.” sagte der Beamte. “Sie können also Schreien, so laut Sie wollen, es hört keiner.”

Die Richterin bekam einen roten Kopf, verschwand aber ohne einen Ton zu sagen in dem Raum, in dem Jo schon auf Sie wartete. Als die Tür ins Schloss viel, ging Jo auf seine Tante zu , drückte Sie auf den Boden und steckte Ihr seinen Schwanz in den Mund.

2 Stunden lang bearbeitete er Sie. Er fickte Sie in den Arsch, in die Fotze und zwischen die Titten und trank ihre Euter leer. Sie stöhnte und schrie sich die Seele aus dem Leib. Sie wollte immer mehr. So hemmungslos wie jetzt hatte Sie sich noch nie vorher gehen lassen.

Jetzt, nach den 2 Stunden, war Sie völlig fertig Jo hatte sie geschafft. Seine Hand steckte noch in Ihrer Fotze. Faustficks waren für sie immer der Hammer! Sie wollte es immer sehr hart, und Jo war besonders gut darin. Er ließ Sie leiden, brachte Sie immer bis kurz vors kommen und dann hörte er auf. Das machte er bis zu 3 mal ,und erst dann ließ er sie über die Klippe springen.

Dann war ihr Orgasmus so heftig, dass Sie danach nicht mehr konnte. Jetzt lag Sie also auf dem Tisch und war fix und fertig.
Jo zog seine Hand aus Ihr heraus und sprach sie an.

“In der nächsten Woche kommst Du zu uns in den Keller! Dort werden sich ein paar Leute, denen ich noch was Schulde, mit Dir vergnügen! Und ich will, dass Du bis dahin die Pille absetzt . Ich möchte daran arbeiten, dass Du schwanger wirst, klar?”

Die Richterin nickte, zog sich an und ging dann auf Jo zu. Jetzt gab es noch einen richtig langen Zungenkuss.

“Danke für alles!” sagte Sie zum Schluss, dann ging Sie zur Tür und klopfte.

Es dauerte einen Moment, aber dann schloss der Beamte auf. Sie kam heraus und er brachte Sie jetzt zur Direktorin. Er klopfte an deren Tür.

“Herein!” rief diese.

der Beamte öffnete und sagte:

“Ich bringe Ihnen – wie versprochen – Frau Dr. Simone Brecht.”

“Danke!” sagte sie zu dem Beamten, und zu Simone gewandt:

“Kommen Sie herein.”

Simone ging hinein. Sie fragte sich schon die ganze Zeit, was die Direktorin wohl von Ihr wollen könnte, aber das würde Sie ja nun erfahren.

“Frau Dr. Brecht, schön, dass wir uns kennen lernen!” sagte die Direktorin. “mein Name ist Martina Wessel und ich bin die Direktorin hier. Ich kenne Ihren Vetter ganz gut, und nachdem ich erfahren habe, dass sein Sohn jetzt hier ist und Sie Ihn heute besuchen, da wollte ich Sie natürlich auch kennen lernen.”

Daher wehte also der Wind! Sie kannte also Vetter Harry! Dann gehörte Sie also auch seinem Verein an, dachte Sie sich.

“Darf ich Ihnen einen Kaffee anbieten oder ein Wasser?”

“Ein Kaffee wäre sehr schön.” sagte die Richterin.

Die Direktorin drehte sich um und stellte auf einem Tablett alles zusammen. Jetzt hatte die Richterin das erste mal die Möglichkeit die Direktorin näher anzuschauen. Sie war ca 1,70 m groß, hatte blonde lange Harre bis zu den Schultern. Die kamen jetzt aber nicht so zur Geltung, weil Sie die Harre streng zurück gekämmt hatte und einen Zopf trug. Dadurch wirkte Sie sehr streng . Sie hatte blaue Augen, volle Lippen , eine starke Oberweite, 90 D, schätzte Simone, und einen sehr strammen Arsch.

“Hier, bitte, der Kaffee!”

“Danke!” sagte die Richterin. Richterhure Sex Geschichten Teil 2

“Ich habe Sie natürlich nicht nur kennen lernen wollen, weil ich Ihre Familie kenne, sondern weil ich Ihnen auch ganz gerne etwas zeigen würde, damit Sie wissen, was vielleicht auf Sie zukommt, wenn Sie hier öfter hinkommen wollen.”

Die Direktorin stellte den Fernseher ein und spielte das Video ab. darauf war eine sehr attraktive Frau zu sehen, die von Männern umringt war und einem nach dem anderen den Schwanz hart blies. Und dann wurde Sie gefickt, und die Männer gingen nicht zimperlich mit der Frau um, sondern nahmen Sie richtig hart ran.

Die Richterin tat empört und warf ein, was das mit Ihr zu tun haben sollte. Die Direktorin antwortete:

“Das kann ich Ihnen gerne zeigen.”

Sie wechselte die Kassette und spielte auch dieses Band ab. Am liebsten wäre die Richterin jetzt im Boden versunken, aber dazu gab Ihr die Direktorin keine Chance. Während Sie immer noch auf den Bildschirm starte und dort eine Aufnahme dessen sah, was Jo mit Ihr angestellt hatte war die Direktorin hinter sie getreten, Sie ließ Ihre Hände in den Bläser der Richterin fahren und griff Sich Ihre Titten, Du hast es gerne wenn man Dich hart ran nimmt nicht war Du geiles Luder, jaaaaaaaaaaaaa stöhnte die Richterin völlig überrascht von der Attacke auf ja Jo hat dich richtig ran genommen aber wenn ich erst mit Dir fertig bin meine geile Sau dann weißt Du was die Stunde geschlagen hat ,los Du geiles Luder schieb Deinen Rock nach oben ich will deine Fotze sehen.

Die Richterin war wie im Rausch setzte sich überhaupt nicht zur wehr sondern ließ es einfach geschehen und die Direktorin nahm Sie ran Sie lecke an Ihrem Hals herunter während Sie die Titten der Richterin aus Ihrer Verpackung holte und als Sie sie freigelegt hatte zwirbelte Sie Ihre Brustwarzen und zog kräftig an Ihren Ringen.

Die Richterin stöhnte in einer Tour, los wichs Dich ich will sehen wie Du Dir deine Finger in die Fotze rammst, und die Richterin wichste sich wie verrückt Sie steckt sich immer wieder die Finger in die Fotze und dann rubbelte Sie wieder Ihren Kitzler so lange bis Sie Ihren Höhepunkt hatte.

So Du geile Schlampe Du hattest Deinen Spaß jetzt will ich meinen blas mir meinen Schwanz, die Richterin dachte das Sie was falsch verstanden hatte, aber da stand die Direktorin schon vor Ihr und hielt Ihr Ihren großen schweren steifen Schwanz vor Ihren Mund. Los mach schon ich will Dich auch noch ficken Du geile Richterin. Die machte den Mund auf und blies den Schwanz der Direktorin.

Sie war überhaubt nicht in der Lage um zusetzten das die Direktorin eine Tarnssexuelle war, aber das erlebte Sie ja gerade und Ihr Schwanz schmeckte sogar, Sie wurde durch diese ganze Geschichte so geil das Sie es kam erwarten konnte den Schwanz der Direktorin zu spüren.

Richterhure Sex Geschichten Teil 2

Los steh auf stell dich an den Schreibtisch und zwar so das ich meinen Schwanz gut in Dir versenken kann. Die Richterin stellte sich an den Schreibtisch und spreitzte soweit Ihre Schenkel das Die Direktorin sich das Loch aussuchen konnte und Sie bohrte Ihren Schwanz in den Arsch der Richterin die sich jetzt gnadenlos von der Direktorin durchficken ließ.

Dieses Erlebnis mit der Direktorin veränderte das Leben der Richterin total, Sie wurde die Geliebte der Direktorin zog mit Ihr zusammen, Ihre Beruf gab Sie auf da Sie in dem Gefängnis auch noch als Hure und Mutter gebraucht wurde , Sie brachte ins gesamt 4 Kinder zur Welt die Sie allesamt zur Adoption frei gab.

Richterhure Sex Geschichten Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.