Rothaarige BBW Fickgeschichten

   14. November 2021    1 Kommentar zu Rothaarige BBW Fickgeschichten

Rothaarige BBW Fickgeschichten :

Vor einigen Jahren, als ich noch viel und ausgiebig gechattet hatte, schloss ich Freundschaft mit einer Frau die zufälligerweise aus der selben Stadt war wie ich. Wir unterhielten uns super und wollten uns mal treffen. Je näher wir dem ersten Treffen kamen umso heisser wurden auch unsere Gespräche vor dem Bildschirm. Dabei verrieten wir uns was wir gerne einmal machen würden.

Ich muss gestehen dass dieses Gespräch ziemlich einseitig war. Und zwar von meiner Seite! Ich erzählte ihr meine Wünsche und wir hatten einigermaßen guten dirty talk. Ich sollte erst viel Später herausfinden, dass sie keinerlei Ansprüche stellte und alles machte was man ihr sagte.

Und dann endlich! Unser erstes Treffen. Sie war eine süße kleine aber pummelige Frau mit breitem Gesicht, Kulleraugen und langem, roten, welligem Haar. Sie hatte ganz schön viel Bauch und ihr Oberteil schien ihr zu klein für ihre großen Busen. Genau die Art von Frau die meine Säfte zum kochen bringen. Eine die man anpacken kann, auch gern etwas grober. Das merkte ich, als wir nach langen Gesprächen endlich zur Sache kamen.

Wir waren bei mir, sie auf dem Sofa, ich neben ihr. Wir knutschten uns heiss und innig. Ohne dass ich irgendetwas machen musste ausser ihr die Zunge in den Hals zu stecken, führte sie meine Hand direkt an ihren Busen welchen ich durch den Stoff ihres Oberteils kräftig knetete. Meine Hand griff unter ihr Oberteil, streichelte ihren Fettbauch. Ohh ist das ein geiles Gefühl wenn man zupacken kann! Sie quittierte diese Berührungen durch ein wohliges Stöhnen während wir unsere Münder aufeinander pressten und unsere Zungen sich abtasteten.

Rothaarige BBW Fickgeschichten

Ich zupfte energisch an ihrem Oberteil, wollte es am liebsten von ihr reissen damit ich mir endlich ihre Nippel vornehmen konnte. „Zieh schon aus!“, stöhnte ich in ihr Ohr als ich an ihrem Hals knapperte. Und sie tat es, sowie auch ich mich endlich von meinem Shirt verabschiedete. Ich warf es irgendwohin als ich auf sie starrte.

Ihr Busen war fest verpackt in einem schwarzen BH. Die Dinger waren so groß dass sich mir ein herrlicher Ausschnitt bot. Darunter ihr großer voluminöser Bauch mit breitem, nicht tiefem Bauchnabel. Ich knurrte und sie lächelte mich an. „Du siehst verdammt geil aus! Ich sagte dir doch, dass ich auf dich abfahren werde. Zieh die Hose aus!“ – Und sie tat es. Sie hatte einen dünnen Schlüpfer an – ebenfalls in Schwarz – und saftige Oberschenkel die in viel zu spitzen Beinen endeten.

Doch ich fands geil! Ich packte sie an, griff ihr plump and die Titten und rieb mit der anderen Hand an ihrem Schlüpfer. Sie lies es einfach so zu. Ich schob ihren BH beiseite und legte die Titten frei. Ich drückte fest zu und ihre Nippel standen mir entgegen. Das nervige Hösschen zog ich ihr von den dicken Schenkeln, sie hebte ihr Becken an um mir dabei zu helfen. Auf halber Strecke lies ich den Slip hängen und kniff ihr in die großen breiten Oberschenkel. Sie fuhr total drauf ab.

Ich führte ihre Hand an die Beule in meiner Hose. „Willste sehen?“, fragte ich und sie nickte. „Dann machs auf.“ Und sie tat es. Sie öffnete den Reisverschluss meiner Jeans und zog sie herab. Meine Short zwickte und konnte meine Latte kaum bändigen. Sie strich mir über die Beule und zog mir die Short endlich mit beiden Händen herunter. Mein Schwanz stellte sich steif auf. Die Vorhaut zog sich aufgrund der mords größe des Ständers leicht herab, so dass sie meine lilane und aufgedunsene Eichel sehen konnte die vor feuchtigkeit glitzerte. Sie umschloss die Latte mit ihrer kleinen Hand und wir näherten uns wieder.

„Blas mir den Schwanz!“, befahl ich. Und sie tat es! Sie führte ihren geilen Fickmund über meinen Schwanz. Ihre Lippen striffen meine Vorhaut und zogen sie herab. Ihre Zunge berührte mein Pissloch. Die Lippen umschlossen die Krone. Ihre Hand griff an meinen Schaft, wichste ihn. „Ohne Hände.“ Und sie tat es. Sie hielt sich an meinen Schenkeln fest und bewegte ihren Kopf auf und ab. „Wow, geil du sau!“ Ich genoss und stöhnte lauter. „Tiefer!.“ Mit jedem abwärtsgleiten ihres Mundes verschwand der Ständer tiefer. Irgendwann konnte ich schlieslich widerstand spühren als ich ihr Zäpfchen berührte.

Ich packte ihren Kopf und hielt ihn fest. Jedesmal wenn ich wollte, dass sie meinen Schwanz länger in ihrem Mund behalten sollte stopte ich ihre aufwärtsbewegung. „Ficken?“ und sie nickte. „Gummi?“, fragte sie. „Du sagst du magst sie nicht und bekommst eine Verhütungsspritze und ich mag deine Fotze richtig spühren.“, antwortete ich. „Okay“, stöhnte sie und lächelte. Ich konnte die geilheit in ihren Augen aufblitzen sehen.

Also setzte sie sich auf mich. Mein Schwanz glitt in ihre Grotte ohne Probleme. Sie war eng. Richtig schön eng! „Weg mit dem BH!“ Und sie tat es. Als sie sich über mich beugte klatschten ihre Titten in mein Gesicht. Riesige Titten, heabhängend aufgrund ihrer Größe, ein geiler heisser Anblick! Ich leckte über ihren Busen ab. Wir knutschten zwischendrin. Es dauerte nicht lange, da bumbste sie mich in schnellen Bewegungen. Sie sprang ab und blies mir den Schwanz. Dabei sah sie mich an, ihre Zunge spielte mit dem Saft auf meinen Schwanz. „Ich mags von hinten!“, sagte sie.

Ihr großer, runder fettarsch sprang mir regelrecht entgegen als sie sich auf mein Sofa kniete. Sie griff an ihre Pobacken, zog sie auseinander. Ihr Gesicht war gegen das Sofa gedrückt. Da war es! Ein triefender, breiter Fotzschlitz und ein süsses trichterförmiges Arschloch. Einladung akzeptiert! Ich drückte meine Latte an ihre Fotze, steckte den Schwanz hinein und begann gleich mit schnellen Stößen. Sie war eine eher ruhige Fickpartnerin. Ich hörte lange nichts, bis sie endlich stöhnte.

Aber nur kurz, denn sie hatte ihren Orgasmus. Ihre Scheidewände erzeugten ein Vacuum um meinen Schwanz. Ein erstes lautes „ohhhh fuck!“ drang aus ihrem Mund. Ihr Arsch bebte für eine gefühlte Minute bevor mein Ständer aus ihrer Fotze sprang. „Jetzt hol mir den Saft raus!“, befahl ich. Und sie tat es.

Ich schob den Tisch energisch zurück. Machte ihr Platz. Sie verstand. Ich setzte mich aufs Sofa, sie kniete auf dem Boden. Doch dann setzte sie sich erneut auf mich. „Immer noch nicht genug gefickt?“, fragte ich. „Ich will mehr!“ – Und das kriegte sie, bzw holte sie sich. Sie drehte ihren Hintern in meine Richtung und kämpfte sie mit sich, ihrer zusammengepressten Fotze und meinem harten Prügel. Langsam und wohl etwas schmerzhaft stach mein Penis sie auf. Ich hatte perfekte Sicht auf ihren Prachtarsch, der nun vor mir auf und ab hämmerte.

„Ohhh fuck!“, stöhnte sie wieder. Sie hämmerte immer schneller. „ohhh fuck!“ Mein Schwanz hätte platzen können! „ohhh fuck!“ Ihr Arsch bebte nur noch. „ohhh fuck“… „fuck“ Erneuter Orgasmus den sie mit einem halblauten schrei beendete. Dann drehte sie sich mit ihrem Gesicht wieder zu mir und ging auf die Knie.

„Leck meinen Schwanz“, befahl ich und sie tat es. Sie blies meinen Schwanz mit ungeheuerer Geschwindigkeit. „Besorgs mir mit deiner Mundfotze!“ Ihre Zunge drückte die Unterseite meines Stücks gegen ihren Gaumen, die Lippen fest geschlossen. „Du Drecksau weisst was ich will“, beleidigte ich sie. Ich hatte mich bissher geweigert so mit einer Frau die mich gerade bumbste zu sprechen. Aber ich wusste sie mochte diese schmutzigen Begriffe.

Sie erinnerte sich, dass ich ihr einst im Chat davon erzählte wie ich in ihrem geschlossenen Mund abspritzen will. Das wollte sie nun erfüllen. Ich spürte ihr Zäpfchen wieder, Speichel floss meinen Schwanz herab. Sie öffnete den Mund, ein Schleim aus Liebestropfen und Speichel hing aus ihrem Fickmaul und floss am Schwanz herab, sammelte sich an der Wurzel. „Dein Schwanz ist so groß!“, stöhnte sie mit vollem Mund. Er wurde noch härter. Sie schloss die Lippen wieder. Ich stöhnte laut. Sie fickte meinen Ständer mit ihrer heissen Mundfotze.

Rothaarige BBW Fickgeschichten

Ich stöhnte lauter. Ihr Mund öffnete sich wärend der schnellen Bewegung erneut „Spritz!“ murmelte sie. Ich packte ihren Kopf, griff ihre roten Haare ganz fest und fixierte ihren Schopf. Ich bumbste nun selbst. Sie röchelte. Ich wurde noch geiler. Sie keuchte und röchelte. Ich kam. Ich drückte den Kopf tief auf mein Sperma pumpendes Gemächt. Ja, ich konnte regelrecht spühren wie er explodierte, wie er pumpte, wie er sich in ihrem Mund entlud. Sie öffnete die Lucke, japste nach Luft. Ich hob mein Becken, stopfte meine Krone noch einmal in ihren Rachen und sties sie zurück.

„Wie du es wolltest“, sagte ich zu ihr. „Das war so geil wie ich dachte. Willst du mich morgen noch einmal benutzen? Dann seih richtig böse zu mir!“, fragte sie. „Natürlich will ich das, schlieslich willst du ja wie ein Stück Fickfleisch behandelt werden.“ Wir waren uns einig. Die dumme Schlampe würde ich noch ein paar mal mehr benutzen dürfen, dachte ich mir.

One thought on “Rothaarige BBW Fickgeschichten

  1. Pfeffernüsse

    Eine wirklich tolle Geschichte zu Themen von denen ich hier gern viel mehr lesen würde. (BBW, große Brüste, willig, leicht unterwürfig, etc)

    Danke für den Upload.
    Ich hoffe es wird noch eine Fortsetzung geben 🙂

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.