Schwester hatte Heimweh und war geil

Schwester hatte Heimweh und war geil :

Jana, meine Freundin (23 Jahre), und ich (21 Jahre) leben seit einem Jahr zusammen. Wir haben eine große Maisonette-Wohnung mit 4 Zimmern ganz günstig bekommen.

Meine Schwester Susi (23 Jahre) lebt und arbeitet in München. Sie hat aber Heimweh und möchte gern zurück in die Heimat. Daher hat sie sich mehrfach beworben. Nun hatte sie uns gefragt, ob sie eine Woche bei uns wohnen könnte, um sich vorzustellen und sich eine Wohnung zu suchen. Wir sagten gerne zu.

Ich hatte mir in dieser Woche auch Urlaub genommen um ihr zu helfen. Es war Sommer und sehr heiß. Als sie bei uns ankam, war es Freitagnachmittag. Sie hatte eine weiße Hot-Pants und einen knappen Top an. Ich war baff wie sie aussah. Sie ist sehr hübsch, hat eine tolle Figur (nicht zu schlank, aber auch nicht dick) und lange blonde Haare.

Schwester hatte Heimweh und war geil

Ich sah sie von oben bis unten an. Ihre Hot-Pants waren geil. Sie hat einen wahnsinnig großen Venushügel der darin gut sichtbar war. Und die Hot-Pants waren so eng, dass sie sich tief in ihren Muschischlitz hineinzogen. Wahnsinn!

Ich zeigte ihr das Zimmer. Dann wollte sie erst einmal duschen und sich umziehen. Bald darauf kam auch schon Jana von der Arbeit. Sie arbeitet in einem Architekturbüro und hat einen großen Auftrag. Sie sagte, dass sie viel zu tun haben und morgen und vielleicht auch Sonntag arbeiten müsste.

Nach dem Abendbrot tranken wir Wein und stießen auf die Zukunft an. Wir tranken ziemlich viel. Susi hatte sich vorhin einen Minirock angezogen. Jetzt saß sie auf dem Sofa und hatte ihre Beine mit auf das Sofa gestellt. Man konnte genau ihren String sehen. Dieser war weiß und leicht transparent. Ihr großer Venushügel war durch den String nicht komplett bedeckt. Man konnte sehen dass sie komplett rasiert war.

Und es zeichneten sich riesige Schamlippen unter dem String ab. Das sah so verdammt geil aus, dass ich ständig dahin starren musste. Auch Jana sah das. Als Susi dann mal zur Toilette ging, sagte Jana zu mir:“ Wie Susi da sitzt ist ja verboten. Nur gut das ihr Geschwister seid, sonst könnte….“ Dann kam Susi wieder zurück. Sie setzte sich genauso hin wie vorher. Wir tranken noch weiter und merkten irgendwann, dass wir ziemlich betrunken waren. Wir gingen dann ins Bett.

Im Bett musste ich immer wieder an dieses geile Bild denken. Wie das wohl nackt aussah?
Ich hatte einen Steifen. Jana lag neben mir und schlief. Sie schnarchte sogar etwas.
Irgendwann musste ich mal zur Toilette. Ich schlich mich leise aus dem Zimmer. Um zur Toilette zu kommen musste ich an Susis Zimmer vorbei. Die Tür stand halb offen. Ich musste einfach mal hineinsehen. Das Licht vom Flur schien genau auf die untere Hälfte vom Bett.

Susi Lag nur im String im Bett. Die Decke hatte sie zur Seite geschoben. Sie lag halb auf der Seite und hatte die Beine leicht angewinkelt. So hatte ich einen geilen Blick auf ihre wulstige Muschi. Der String war einfach zu klein für diese Muschi. Er bedeckte jetzt gerade einmal ihre Schamlippen. Der Anblick machte mich total geil. Mein Schwanz war steif und ich spürte den Puls. Ich konnte nicht mehr denken. Ich befreite ihn aus der Short und begann zu wichsen. Es dauerte nicht lange. Vielleicht eine Minute und ich spürte es aufsteigen.

Ohne zu überlegen, hockte ich mich herunter und hielt meinen Schwanz ganz dicht an ihre Muschi. Dann schoss es aus mir heraus. Unzählige Spritzer verteilten sich auf ihren Venushügel und dem String. Ich musste mich bemühen nicht zu stöhnen. Das Sperma wurde vom String aufgesaugt und dieser wurde total transparent. Ich sah nun ihre dicken Schamlippen, die durch den String zusammen gepresst wurden. Der Anblick war so geil das mein Schwanz steif blieb.

Susi schlief tief und fest und bewegte sich nicht. Ich musste sie einfach mal anfassen. Vorsichtig rieb ich ihr mit einem Finger über den schleimigen String. Es war geil. So warm und die prallen, aber weichen Schamlippen. Und plötzlich rutschte der String zwischen ihre Schamlippen in den Schlitz. Ihre Schamlippen quollen hervor und entfalteten sich. Sie waren wulstig und standen prall ab.

Ich begann wieder zu wichsen. Und wieder dauerte es nur ein zwei Minuten. Und ich spritzte ihr wieder auf die Muschi. Es lief ihr über die Schamlippen in den Schlitz und dort wurde es vom String aufgesogen.

Plötzlich traf es mich wie ein Blitz. Was mache ich hier? Bin ich total bescheuert? Wie soll ich das wieder weg machen? Ich hatte plötzlich ziemlich Angst. Ich konnte es nicht weg machen. Also wie wird Susi reagieren? Ich schlich mich schnell in mein Bett und grübelte weiter. Irgendwann schlief ich ein.

Morgens wurde ich durch den Wecker von Jana wach. Sie stand auf und ging schnell ins Bad und verschwand dann zur Arbeit. Ich stand dann auch auf. Und ging hinaus und sah die Tür noch offen. Ich sah hinein. Susi lag noch genauso da, wie in der Nacht. Und man sah sofort, dass ihre Muschi schleimig glänzte.

Ich ging ins Bad. Dort saß ich auf der Toilette und überlegte mir schon Ausreden. Dann zog ich mich aus und wollte gerade in die Dusche steigen. Plötzlich ging die Tür auf und Susi stand vor mir. Sie hatte sich nur noch ein T-Shirt drüber gezogen. Ich sah ihr sofort zwischen die Beine.

Sie hatte sich den String wieder gerade gerückt. Aber er war total nass und transparent. Sie sagte:“ Guten Morgen. Gut geschlafen?“ Ich:“ Guten Morgen. Ja, habe ich. Und Du?“ Susi grinste mich an und sagte:“Wunderbar, ich hatte einen schönen Traum.“ Ich:“Was denn?“ Susi:“Ach, das willst du bestimmt nicht wissen. Es war ein geiler Traum.“

Ich wusste nicht wie ich reagieren sollte. Ich stand nackt vor ihr und mein Schwanz wurde langsam wieder steif. Dann sagte sie: „ mir tut hier irgendetwas weh. Kannst du mal nachschauen, ob du was siehst!?“ Dabei bückte sie sich nach vorn und streckte mir ihren Arsch entgegen. Ihr praller Venushügel quoll zwischen ihren Beinen hervor. Der String bedeckte nur ihre großen wulstigen Schamlippen.

Der String und ihre ganze Muschi glänzte schleimig. Der Anblick machte mich so geil und mein Schwanz wuchs. Ich fragte zögerlich: „Wo denn?“ Sie sagte:“ Hier!“ und fasste sich dabei an ihre Arschbacke, ganz nah am String. Ich beugte mich nach unten und sah auf die Muschi. Ich konnte kaum noch atmen. Susi fragte:“ Siehst du da etwas?“ Ich stockte. „Nein, wo denn?“ fragte ich nochmals stotternd.

Sie nahm meine Hand und führte sie zu ihrem Arsch. Dort dirigierte sie meine Finger in Richtung Muschi. Sie führte sie ganz dicht an ihren dicken Venushügel und machte dort kreisförmige Bewegungen. Ich spürte das alles schleimig ist. Ihr Venushügel war so wulstig und weich. Mein Schwanz wuchs. Susi fragte:“ Und kannst du da etwas spüren?“ Dabei ließ sie mich los. Ich massierte sie dort weiter und antwortete: “Nein, ich kann dort nichts spüren!“ Susi fragte schelmig:“ Echt nicht!?“

Dann stand ich auf und sagte: „Ich geh jetzt duschen.“ Susi sah meinen Steifen und musste lächeln.

Ich stieg in die Badewanne und klappte die Duschwand herum. Dabei versuchte ich an andere Dinge zu denken. Doch plötzlich stieg Susi mit in die Wanne und sagte:“ Ich komme gleich mit hinein. Wasser sparen, hihi.“ Susi begann sofort mir den Rücken zu waschen. Mein Schwanz wuchs und pulsierte. Nach einiger Zeit sagte sie:“ Jetzt bist du dran!“ Damit hatte ich auch schon gerechnet.

Ich drehte mich um. Sie stand noch mit dem Gesicht zu mir. Ich sah sie an. Da entwich mir plötzlich ein „Wow“. Dann drehte ich sie herum. Ich nahm das Duschbad und massierte ihr den Rücken. Ihre Haut war so glatt. Einfach geil. Ich hoffte das es weiter gehen würde, aber irgendwie hoffte ich auch auf unsere Vernunft.

Plötzlich nahm sie das Rasierzeug von Jana von der Ablage und sagte:“ Ich muss mich schnell mal rasieren. Ich hasse es kratzig.“ Sie drehte sich zu mir und nahm die Duschbrause. Diese hielt sie sich genau zwischen die Beine. Sie spülte und wusch ihre Muschi und ich stand daneben. Dann sah sie mich lächelnd an und sagte:“ Jetzt kannst du mich eigentlich auch gleich rasieren! Ich komme da so schlecht hin.“

Ich war sprachlos. Susi drückte mir den Schaum in die Hand. Und automatisch hockte ich mich hin. Ich drückte mir Rasierschaum in die Hand und begann sie einzuschäumen. Ich berührte ganz vorsichtig ihren Venushügel. Susi spreizte ihre Beine und lehnte sich etwas zurück und sagte:“ So kommst du besser ran!“

Meine Hand glitt über ihre ganze Muschi. Dabei glitten ihre dicken Schamlippen durch meine Finger. Sie waren riesig.

Vorsichtig setzte ich den Rasierer an. Er glitt über den prallen Venushügel. Und schon bald war ihre ganze Muschi wieder total glatt. Ich nahm die Dusche und hielt sie genau auf ihre Schamlippen. Währenddessen rieb ich ihr über ihren weichen Venushügel um den Schaum abzuspülen. Als ich fertig war sah ich mir ihre Muschi an. Ihre Schamlippen waren dick und hingen weit aus dem Schlitz hervor. Mein Schwanz war mittlerweile riesig und pulsierte.

Susi fragte lächelnd:“ Na gefällt dir meine Muschi?“ Ich stotterte:“Ja sie sieht total geil aus. So….!“ Susi unterbrach mich:“So lecker zum anbeißen?“ Dabei legte sie ihre Hand auf meinen Kopf und drückte mich zu ihrer Muschi. Ich währte mich nicht. Als mein Mund ihre Schamlippen berührten wurde ich fast wahnsinnig. Susi drückte mich fester heran. Dabei öffnete ich den Mund und saugte ihre Schamlippen an.

Susi stöhnte auf. Das machte mich noch geiler. Ich saugte immer fester und ihre Schamlippen füllten meinen Mund fast aus. Mit der Zunge wirbelte ich dazwischen und schmeckte ihren geilen Saft. Susi stöhnte laut und zitterte. Kurzzeitig musste ich an Jana denken. Sie hat so kleine feste Schamlippen. Susis Muschi ist ein Traum. Dann saugte ich immer fester. Und nach einiger Zeit stöhnte sie laut auf.

Sie zitterte und ihr Körper bebte. Ich wusste nicht, ob ich aufhören sollte. Ich saugte einfach weiter. Plötzlich stöhnte Susi:“ Hör auf! Ich kann nicht mehr!“
Ich ließ ab und sah sie an. Ihre Muschi war jetzt noch geschwollener und die Schamlippen waren prall und groß. Dann sah ich sie an. Sie lächelte.

Jetzt dachte ich, dass ich dran wäre. Doch Susi ging aus der Dusche und putzte sich die Zähne. Ich blieb unter der Dusche und war irgendwie enttäuscht. Dann verschwand Susi. Ich putzte mir auch die Zähne und ging. Doch als ich an ihrem Zimmer vorbeikam, rief sie mich zu sich. Ich ging ins Zimmer und traute meinen Augen nicht. Sie hatte sich wieder einen kleinen String angezogen. Dieser war aber schon jetzt transparent.

Sie saß auf dem Bett und hatte ihre Beine angewinkelt und gespreizt. Ich stand nackt vor ihr. Mein Schwanz war so steif als ob ich sie damit erstechen wollte.

Ich fragte:“Was machst du mit mir?“ Susi antwortete:“ Ich? Was machst du mit mir? Zuerst spritzt du mir nachts auf die Muschi und empfängst mich morgens wieder mit einer Latte. Und jetzt fragst du was ich mache!“ Ich erschrak und fragte leise:“ Du hast es gestern mitbekommen?“ Susi:“ Na klar. Diese Spermamassen machen jede wach.“

Ich stand lange so da. Dann fragte ich:“ Und jetzt? Wie geht es weiter?“
Susi:“ Du willst weiter machen? …. Dann komm! Meine Muschi braucht das auch.“

Sie zog mich zu sich heran und drückte mich in die Knie. Mein Schwanz berührte nun ihren String. Ich bewegte mich langsam vorwärts. Dabei glitt mein Schwanz über den String und drückte ihn leicht in den Muschischlitz. Ich erhöhte den Druck und schob den String mit meinem Schwanz tiefer in ihre Muschi. Susi begann sich zu streicheln. Sie massierte sich den Kitzler. Da der String im nassen Muschischlitz steckte, ragten ihre dicken Schamlippen prall hervor. Ich glaubte zu träumen.

Ich erhöhte den Druck und schob den String immer tiefer in die Muschi. Dabei rieb der String über ihren Kitzler. Susi stöhnte und mir pochte der Schwanz. Dann spürte ich, wie es in mir hochstieg. Dabei presste ich meinen Schwanz tief in ihre Muschi. Dabei rutschte der String zur Seite und ich kam in ihr. Mit unzähligen Spritzern füllte ich ihre geile Muschi. Ich hatte noch nie so einen heftigen Orgasmus.

Total erschöpft verharrte ich so. Mein Schwanz steckte noch in ihrer Muschi. Susi stöhnte mir zu:“ Wow! Das war sicherlich richtig viel Soße.“ Sie massierte sich ihren Kitzler und umklammerte mich mit ihren Beinen. Plötzlich zuckte sie und stöhnte laut auf. Sie kam. Ihre Muschimuskeln zuckten und massierten meinen Schwanz.

Als sie dann auch zur Ruhe kam, sahen wir uns beide an. Wir sagten lange nichts. Doch dann fragte sie:“ Und? ….. Zufrieden?“
Ich stotterte:“ Du bist der Hammer! Ich habe noch nie so viel…..! Und Deine Muschi ist so geil! Wie…“

Sie rutschte etwas zurück und mein Schwanz rutschte aus ihrer Muschi. Sie zog sich ihren kleinen String über die Muschi. Dieser war total schleimig und transparent.
Dann fragte sie:“ Was wolltest du fragen?“
Ich:“ Deine Muschi ist so wahnsinnig geil. So groß und die Schamlippen hier..! So etwas geiles habe ich noch nie gesehen.“

Susi lächelte mich an und sagte:“ Jetzt willst du wissen wieso, oder?“ Ich nickte nur.
Sie fing an:“ Mein Ex, Mike, war totaler Fetischist. Wir waren sechs Jahre lang zusammen und wir hatten täglich mindestens einmal Sex. Doch er hatte mal so ein Spielzeug mitgebracht. So eine Pumpe. Er hat mir täglich die Muschi gepumpt.“
Ich:“ Was für eine Pumpe?“

Susi:“ Schade, ich habe sie nicht mit. Ich pumpe mir jetzt auch noch fast täglich die Muschi. Diese Pumpe lässt die komplette Muschi riesig anschwellen. Das ist geil und sieht geil aus. Wir können uns ja hier auch eine kaufen. Ihr habt doch hier einen Sex-Shop, oder?“
Ich:“ Oh ja, das klingt gut. Wir fahren dann gleich hin.“

Dann gingen wir in die Küche und frühstückten erst einmal. Wir beschlossen heute baden zu fahren, da es total heiß war.
Dann hatten wir alles gepackt und fuhren los.

Im Freibad angekommen zogen wir uns um. Als Susi aus der Kabine kam traute ich meinen Augen nicht. Sie hatte einen hellblauen Bikini an. Dieser war im Schritt ganz nass, wahrscheinlich noch Sperma. Und ihr riesiger Venushügel zogen alle Blicke auf sich. Alle starrten sie an. Neben uns saßen zwei pubertierende Jungs und ich hörte sie sagen:“ Schau mal, die dicke Muschi.“

Wir waren baden und genossen die Sonne, doch es wurde dann zu heiß und wir beschlossen, nach Hause zu fahren.

Unterwegs kamen wir am Sex-Shop vorbei. Wir gingen hinein und sahen uns um. Und fanden sofort die Muschipumpen. Wir nahmen uns eine, die verschiedene Saugglocken hatte. Dann sah ich die Riesen-Dildos in Faustform und zeigte sie Susi. Sie sagte:“ Geil, oder? Aber du bist ja da. Da brauche ich keine Dildos.“

Wir zahlten und an der Kasse stand eine junge Frau. Sie sagte lächelnd:“ Na dann viel Spaß! Das ist eine gute Wahl.“
Wir fuhren nach Hause. Dort angekommen wollte ich sofort an ihre Muschi. Doch Susi wies mich ab. Ich war überrascht. Schwester hatte Heimweh und war geil

Plötzlich klingelte das Telefon. Unsere Eltern wollen morgen zum Kaffe kommen um Susi auch mal wieder zu sehen.
Ich wollte gerade zu Susi gehen, da klingelt es wieder. Jana: Sie wird wohl spät in der Nacht kommen, es ist etwas schief gelaufen.
Komisch, ich war nicht traurig, eher froh.

Ich dachte kurz darüber nach, was wir hier machen. Doch dann musste ich sofort an Susis Muschi denken.
Sie saß auf dem Sofa und packte gerade die Glocken aus. Und erschrak selbst etwas. Sie sagte:“ Ich dachte es wären solche Saugschalen, aber es sind riesige Röhren. Na mal probieren!“

Es waren drei Größen. Eine für den Kitzler, eine für die Schamlippen und eine für die komplette Muschi.

Susi sagte:“ Das klingt gut! Wir fangen mal der Größe nach an!“ Sie nahm die kleinste Glocke ,schob ihren String zur Seite und setzte sie sich an. Mir gab sie den Handgriff zum pumpen. Ich pumpte los und der Kitzler zog sich einige Zentimeter in die Glocke. Ein geiler Anblick. Susi stöhnte auf und ließ sich nach hinten fallen. Ich pumpte immer schneller. Der Kitzler zog sich immer weiter hinein. Dann steckte ich ihr zwei Finger in die Muschi. Sie war total schleimig.

Susi stöhnte:“ Ja, weiter!“ Ich fickte sie mit den Fingern und massierte ihr die Schamlippen. Nach einiger Zeit tat mir die Hand weh. Ich wollte gerade fragen, wie lange ich das machen sollte, da kam sie. Sie zuckte und bäumte sich auf. Aus ihrer Muschi lief geiler Muschischleim. Dann sagte:“ Stopp, ich kann nicht mehr!“ Ich zog meine Finger hinaus und pumpte nur noch langsam. Dann setzte sie sich auf und sagte:“ Nimm sie mal ab! Ich bin ja gespannt.“

Ich zog die Schale langsam zurück. Dabei schmatzte es. Dann machte es Plopp und die Glocke war ab.
Der Anblick war Wahnsinn. Ihr Kitzler stand weit ab, wie ein kleiner Schwanz. Ich legte die Pumpe zur Seite, stöhnte auf und ich beugte mich nach vorn. Ich saugte den Mega-Kitzler in meinen Mund und massierte ihn mit der Zunge.

Doch Susi zog mich hoch und sagte:“ Gönn mir eine Pause!“ Ich fragte sie:“ Wie lange bleibt das jetzt so?“ Susi hechelte mir zu:“ Hmm, Anfangs hielt es nur einige Minuten, doch jetzt hält die Schwellung bis zu sechs Stunden! Training macht’s!“
Ich sagte:“ Lass mich dein Trainer sein!“
Susi stöhnte mir zu:“ Gerne! Das sieht ja wirklich geil aus, oder?“

Sie zog sich ihren String darüber. Dieser beulte sich aus und der Kitzler stand weit ab. Ich wurde geil von diesem Anblick und wollte sie jetzt ficken. Ich wollte ihr den String ausziehen. Doch Susi sagte:“ Lass! Ich liebe es ein nasses Höschen anzuhaben!“
Ich:“ Das sieht auch geil aus! Aber ich wollte….!“
Susi unterbrach mich:“ Ja, ich will ihn dir blasen!“

Sie zog mich auf das Sofa und blies mir den Schanz. Auch das machte sie besser als Jana. Mein Schwanz drohte gleich zu spritzen, doch sie merkte dies und lies immer wieder ab. Ich beugte mich zu Seite und massierte ihr durch den String die Muschi mit dem Mega-Kitzler. Nachdem ich mehrmals fast gekommen bin rutschte sie hoch und legte ihr Beine um mich. Mein Schwanz rutschte sofort am String vorbei und fickte sie ganz tief. Susi massierte sich selbst den Kitzler und stöhnte.

Plötzlich klingelte das Telefon. Susi nahm es und ging ran und ich fickte sie weiter. Es war ein kurzes Gespräch. Dann kam sie. Sie zuckte am ganzen Körper. Ihre Muschimuskeln verkrampften. Das gab mir den Rest. Ich kam und füllte ihr Muschi. Wieder muss es so viel gewesen sein. Ich bekam kaum Luft. Susi drückte mich dann gleich weg und zog sich ihren String über die Muschi. Dieser konnte nicht alles aufsaugen und es lief ihr in die Arschritze. Dann stand sie auf und sagte:“ Zieh dich schnell an! Jana ist sofort da!

So wie sie es ausgesprochen hatte, hörte ich schon die Wohnungstür. Ich sprang auf und zog mich an. Susi war angezogen und musste nur den Mini-Rock richten. Ich nahm die Muschipumpen und schaffte es in Susis Zimmer. Dann stand Jana da. Ich fragte:“ Hey, du bist ja schon da? Hat doch alles geklappt?“ Jana:“ Schon? Sieh mal auf die Uhr! Es ist zehn Uhr!“

Ich:“ Echt? Habe ich gar nicht mitbekommen. Wie war es denn?“
Jana sagte:“ Schlimm! Ich zieh mich um und dann betrinke ich mich! Und morgen geht es weiter! Du kannst ja schon mal was zu trinken holen!“
Ich ging in den Keller um Getränke zu holen. Ich dachte mir- Das war knapp!

Dann tranken wir Wein und Whisky. Sie fragte uns was wir gemacht haben und war neidisch. Dann sagte sie:“ Du musst mich nachher massieren! Ich bin vollkommen fertig.“ Ich stimmte zu und wir tranken weiter. Susi saß wieder mit angewinkelten Beinen da. Doch diesmal nicht so gespreizt. Jana verschwand dann mal zur Toilette. Ich sagte zur Susi:“ Das war aber erst verdammt knapp. Das dürfen wir….!“

Jana kam schon zurück. Dann verschwand Susi. Jana sagte:“Kann Susi ihre Höschen nicht einmal wegräumen? Sie lagen im Bad.“
Dann tranken wir noch weiter. Jana war bald so betrunken, das sie lallte. Ich sagte:“ Komm, ich bringe dich ins Bett und massiere dich!“

Jana stand auf und wir gingen. Ich drehte mich noch einmal zu Susi um. Sie spreizte ihr Beine und massierte sich die Muschi. Was sollte das heißen? Sollte ich wieder zu ihr kommen oder sollte ich Jana ficken?
Wir gingen ins Zimmer und Jana legte sich ins Bett. Sie hatte nur einen String an. Sie lallte mir zu:“Komm, massiere mich!“ und zeigte sich dabei auf ihre Muschi.

Wir haben sonst 2-3mal in der Woche Sex und hatte jetzt schon länger nicht mehr. Sie ist auch rasiert, aber alles ist sehr klein. Ich fragte mich, ob sie auch mit dieser Muschipumpe mitmachen würde? Dann ging ich zu ihr. Ich küsste sie und fing an sie zu streicheln. Meine Finger wanderten zwischen ihre Beine. Es kam mir vor, als ob ich ins leere greife. Ich massierte ihre Muschi auch durch den String. Den hatte sie sonst spätestens jetzt ausgezogen. Ich hockte mich hin und hielt ihr meinen Schwanz vor den Mund und massierte sie weiter.

Sie erhob den Kopf und fing an zu blasen. Dann fiel mir ein, das mein Schwanz voll nach Susis Muschi schmecken muss. Doch sie sagte nichts. Meine Finger drückten ihren String immer tiefer in den Schlitz und ich spürte die Nässe. Mein Schwanz brauchte jetzt etwas länger. Als er dann soweit war rutschte ich nach unten und hockte mich zwischen ihre Beine. Ich schob ihr den String zur Seite und fickte sie.

Jana stöhnte mir zu:“ Ich habe noch was an!“ Ich fickte sie einfach weiter. Jana hat sich noch nie selber die Muschi massiert. Ich nahm ihre Hand und führte sie dahin. Zwei Finger führte ich in den Schlitz und massierte mit ihr zusammen den Kitzler. Jana stöhnte. Dann kam sie. Sie zuckte und stöhnte. Doch ich war noch nicht so weit. Ich fickte sie weiter und hielt ihre Hand fest an ihrer Muschi. Nach einiger Zeit kam ich auch.

Und es ist komisch.
Es war auch recht viel. Nach einiger Zeit zog ich meinen Schwanz heraus und zog den String zurück über die Muschi. Ihre Hand ließ ich nicht los. Ich schob den String mit ihren Fingern weit in die Muschi. Dieser war jetzt schleimig. Jana wollte ihr Hand immer wieder wegziehen, doch ich hielt sie und schob sie immer tiefer in die Muschi. Ich sagte:“ Mach weiter! Das ist geil.“ Und dann ließ ich sie los. Jana steckte sich drei Finger in die Muschi und der String reib über den Kitzler.

Ich sah ihr zu. Und sie wurde immer wilder. Und schon bald kam sie wieder. Sie hatte es sich selbst gemacht. Ich legte mich dann neben sie und kuschelte mich an. Jana flüstere:“ Was war denn heute los? Gefällt es dir mit Höschen? Und wenn ich mir…..!“

Ich flüsterte zurück:“ Ja, das ist doch geil, oder? Ich will mal etwas neues machen!“
Jana drehte sich zu mir und küsste mich. Dann wollte sie ihren String ausziehen, doch ich umarmte sie fest und lies sie nicht. Irgendwann schliefen wir auch ein.
Morgens klingelte ihr Wecker. Sie sprang hoch und sah sich an. Sie sah ihren String und fasste ihn an. Ich lächelte sie an und sagte:“Guten Morgen! Meine Sexgöttin!“

Sie legte sich nochmal hin und kroch unter die Decke. Sie begann mich zu blasen. Ich warf die Decke zur Seite und meine Hand suchte ihre Muschi. Ihr String war total schleimig und ich drückte ihn gleich wieder tief hinein. Dann drehte sich auf den Rücken und zog ihre Beine an. Ich hockte mich davor und setzte meinen Schwanz an ihren String. Ich stieß zu. Jana stöhnte:“Ja, mach was du willst aber mach es mit meiner Muschi.“

Ich stöhnte:“Ok, ich werde mir neue Sachen einfallen lassen und dich überraschen!“
Dann zog ich den String etwas heraus und fickte sie tiefer. Bald kam ich und spritzte ihr in die Muschi. Jana zog den String schon zurück und drückte mich zurück. Dann massierte sie sich wieder selbst bis sie kam.

Dann war es spät. Sie duschte und verschwand zur Arbeit.
Mein Schwanz war fertig und ich schlief nochmal ein.

Irgendwann wurde ich geweckt. Susi hockte neben mir im Bett und hielt mir die Muschipumpe hin. Sie sagte:“Ich war schon duschen und jetzt beginnt das Training!“

Ich setzte mich auf und sah sie an. Ihre wulstigen Schamlippen glänzten unter ihrem String. Ich sagte:“Ich muss dich erst einmal ausschlürfen! Deine Muschi schmeckt auch so geil.“ Ich warf sie zur Seite und spreizte ihre Beine. Mein Kopf verschwand dazwischen. Ich schob den String zur Seite und saugte ihre fetten Schamlippen fest in den Mund. Susi stöhnte auf und sagte:“Na hast du dich um Janas kleine Muschi gekümmert? Ich habe gewartet! Und hätte ja gerne auch mitgemacht!“

Ich konnte nichts sagen, weil mein Mund voll von schleimigen Fleischlappen waren. Ich saugte einfach noch stärker. Und nach einiger Zeit stöhnte sie laut auf und es lief Muschischleim in meinen Mund. Ich schluckte es und saugte weiter. Es lief immer mehr. Dann erhob sie sich etwas und stöhnte auf. Dabei lief mir der Schleim über mein Gesicht. Ich sagte:“ Geil, was war das denn?“

Ihre Schamlippen waren prall und rosig. Susi sagte:“Wenn du so geil leckst……!“
Dann rollte sie zur Seite und gab mir die Pumpe. „Heute mal die mittlere Glocke!“ Ich setzte sie an und pumpte los. Ihre eh schon großen Schamlippen wurden weit in die Saugglocke gezogen und legten sich an den Rand an. Ich sagte:“ Das ist so geil. Warum macht das nicht jeder?“ Susi stöhnte nur.

Nach ca. 10 Minuten tat mir meine Hand weh und ich konnte nicht mehr. Susi nahm mir den Griff ab und pumpte selber weiter. Ich beobachtete das Spektakel. Nach einigen Minuten übernahm ich wieder und pumpte wie wild. Susi stöhnte auf. Irgendwann hörte ich auf und nahm die Glocke ab. Und wieder war es Wahnsinn. Ihre Schamlippen waren so riesig und glänzten rosa. Susi versuchte den String darüber zu ziehen, aber es war unmöglich. Er rutschte sofort in den Schlitz. Ich zog ihn raus und leckte dazwischen.

Sie war total schleimig und schmeckte geil. Susi stöhnte und drückte meinen Kopf fest heran. Sie zitterte.
Der Anblick hatte mich selbst so geil gemacht und mein Schwanz wollte mitmischen. Also erhob ich mich schnell und schob ihr den Schwanz bis Anschlag hinein. Sie zuckte und verdrehte die Augen.

Ich fickte sie mit heftigen Bewegungen. Susi stöhnte nicht mehr. Es war schon mehr ein hecheln. Plötzlich verkrampfte sich ihre Muschi und mir kam es auch. Ich spürte den Widerstand beim spritzen. Sie war so stark verkrampft. Dann kam ich auch zur Ruhe. Ich zog den Schwanz heraus und den String darüber. Susi hechelte noch immer. Hatte ich sie bewusstlos gefickt? Doch dann kam sie zu sich. Sie stöhnte:“ Danke, das war der geilste Orgasmus meines Lebens.“

Ich berührte sie an der Muschi und sie zuckte sofort zusammen. Ich fragte:“Was ist? War es das schon?“
Susi lächelte und sagte:“ Mit dir habe ich den geilsten Sex. Und ich will mehr, doch gönn mir eine Pause!“

Dann sah ich auf die Uhr. 15 Uhr. Unsere Eltern werden gleich kommen. „Lass uns etwas aufräumen!“
Wir standen auf und räumten alles auf. Dann klingelte das Telefon. Unsere Eltern kommen in einer halben Stunde.
Susi:“Dann können wir ja nochmal!“

Sie kam zu mir und zog mich zum Sofa. Sie drückte mich nach unten und ich sollte sie lecken. Ihre Muschi war total schleimig und Sperma-verschmiert. Das hatte ich noch nie gemacht. Ich schob den String zur Seite und leckte sie. Ihre Schamlippen waren noch immer total geschwollen. Dann sagte sie:“ Du hattest mir gestern den Dildo gezeigt. Du hast doch Finger.“

Ich verstand nicht ganz. Ich sollte sie also fingern. Also schob ich ihr zwei Finger tief hinein. Susi griff meine Hand und half nach. Sie schob vier von meinen Fingern hinein. Ich dachte, das tut weh. Doch sie schob meine Hand kräftig hinein. Und es flutschte. Sie stöhnte:“ Ja, weiter!“ Ich schob nun selbst kräftig. Doch ihr reichte es nicht.

Sie nahm meine Hand und legte meinen Daumen an die Hand an und schob kräftig zu. Ich dachte nie das das geht. Doch nach kurzer Zeit flutschte auch der Daumen hinein. Ich fickte sie nun mit der ganzen Hand. Es war ein wahnsinniges Gefühl. Susi stöhnte:“Geil! Besser als jeder Dildo!“ Jetzt verstand ich es.

Es lief Schleim aus der Muschi und mir am Arm entlang. Dann kam sie. Sie stöhnte so laut das ich erschrak. Ihre Muschi wurde eng und noch schleimiger. Dann stöhnte sie laut:“ Raus! Hör auf!“ Ich zog meine Hand aus der Muschi. Es schmatzte und ein Schwall Muschisaft lief heraus. Ich fing es schnell mit der Hand auf. Sie lag da und zitterte. Ich stand auf und ließ ihr den aufgefangenen Schleim in den Mund tropfen. Sie schluckte ihn runter und leckte mir die Hand ab.

Dann sagte sie:“Das war geil. Und nachher melke ich dich! OK?“
Sie zog sich alles gerade und wir gingen uns noch einmal waschen. Und schon klingelte es. Unsere Eltern.

Wir tranken Kaffee und redeten. Dann hatte Mutter eine Idee: Susi könnte doch hier mit einziehen. Das Zimmer ist frei, und wir würden sparen. Susi sagte:“Das wäre klasse. Wir verstehen uns ja auch super. Wir müssten nur noch Jana fragen.“

Mir schossen sofort geile Gedanken durch den Kopf. Wir könnten dann jeden Tag. Aber Jana wird es doch sicher irgendwann merken.
Irgendwann am Abend gingen unsere Eltern. Schon beim Verabschieden nahm Susi meine Hand und führte sie zu ihrer Muschi. Als sie im Auto saßen sagte sie:“ Komm, ich will jetzt deinen geilen Saft.“

Sie zog mich in ihr Zimmer. Dort zog sie sich aus, nur der String blieb an. Sie riss mir die Klamotten vom Leib und warf mich auf das Bett. Sie hockte sich in der 69er Stellung über mich. Mein Schwanz war sofort steif. Ihre Muschi war noch leicht geschwollen. Ich sagte:“Lass uns Glocke drei ausprobieren!“

Die Glocke lag im Bett. Ich nahm sie mir und Susi blies mich weiter. Ich setzte die riesige Saugglocke an und pumpte. Susi zuckte sofort zusammen, blies aber weiter.

Ihre ganze Muschi beulte sich und legte sich an die Wände der Glocke. Das das nicht weh tut? Aber Susi stöhnte. Wieder unterbrach Susi das Blasen, damit ich durchhalte. Es vergingen Minuten und die Muschi zog sich immer tiefer in die Glocke. Man sah das sie total schleimig war.

Ich wechselte die Hände und pumpte wie wild. Nach ewiger Zeit sagte ich:“ Lass uns mal nachsehen!“ Susi stand auf und die Glocke blieb an der Muschi hängen. Sie sah nach unten und sagte:“ Wow, die Schale die ich habe ist viel kleiner. Bei dieser ist Die Muschi doppelt so groß!“

Ich nahm die Glocke ab und staunte. Sie war so geschwollen, das Susi ihre Beine gar nicht mehr zusammen bekommt. Der komplette Venushügel, Die Schamlippen und der Kitzler, alles war riesig geschwollen und glänzte schleimig. Ich hockte mich vor Susi und mein Gesicht verschwand in ihrer Muschi. Susi zuckte bei jeder Berührung. Ich leckte den Schleim aus der Spalte. Dann führte ich sie zum Bett und hockte mich davor.

Mein Schwanz verschwand zwischen den schleimigen Fleischbergen. Susi war jetzt so empfindlich das sie gleich kam. Ich fickte wild weiter. Und kam dann auch. Ich füllte ihre geiles Loch mit massig Sperma. Wieder versuchten wir den String darüber zu ziehen. Doch dieser verschwand zwischen den Schamlippen. Beide sagten wir nur:“Wow“ .

Jetzt wollte ich es wissen. Ich setzte die Saugglocke nochmal an. Ihre Muschi füllte das halbe Rohr der Glocke. Und ich pumpte weiter. Wieder stellte ich mich seitlich von ihr und steckte ihr den Schwanz in den Mund. Schnell war er wieder startklar. Doch ich pumpte noch weiter. Und dann wollte ich ihr aber nochmals die Muschi füllen. Ich wechselte die Stellung und fickte sie. Bald kamen wir beide.

Susi lief aus. Neben meinem Schwanz lief Muschisaft hervor. Schnell zog ich ihr den String darüber. Doch er konnte nichts mehr fassen. Sie stand auf und es lief ihr an den Beinen herunter. Dann bückte sie sich nach ihren Klamotten. Dabei presste sich von hinten zwischen den Beinen die riesige Muschi hervor. Wie ein kleiner Arsch quollen die dicken Schamlippen heraus. Susi zog sich an und sagte:“ So viel und so geilen Sex hatte ich noch nie. Ich möchte es so beibehalten. Überrede Jana das ich hier wohnen darf.

Ich wünsche mir tägliches Training von dir!“
Dann ging sie aus dem Zimmer. Ich überlegte: Was wird wenn sie hier wohnt? Geht die Beziehung mit Jana kaputt? Was will sie?

Dann sah ich die Pumpe und dachte an Jana und wie ich sie überraschen sollte. Ich nahm sie und wusch sie aus. Dann legte ich sie in unser Zimmer unter das Bett.
Kurz darauf kam Jana nach Hause. Es war wieder 10 Uhr und sie war wieder so genervt. Ohne etwas zu sagen holte ich wieder diese Getränke.

Wir saßen da und tranken wieder ziemlich viel. Susi hatte heute ziemlich Probleme ihre Muschi zu verbergen. Dann stupste sie mich an und wollte das ich Jana wegen dem wohnen fragen sollte. Ich fragte sie. Und Jana sagte:“ Naja, generell habe ich nichts dagegen. Wir teilen uns dann die Aufgaben. (Susi lachte). Und es wird auch billiger. Aber lass uns noch einmal drüber schlafen.“

Susi freute sich und kam zu uns und umarmte uns. Dabei warf sie ihr Glas Sekt um. Sie bückte sich nach vorn und wollte es aufheben. Dabei streckte sie uns genau ihren Arsch entgegen und man sah die fette Muschi. Ich sah das und lenkte Jana ab. Ich weiß nicht, ob sie es schon gesehen hat.

Dann sagte Susi:“Lasst uns anstoßen! Jetzt brauche ich nur noch einen Job, aber das wird kein Problem!“
Wir tranken noch weiter. Bis Jana wieder anfing zu lallen. Ich dachte mir: Wenn ich die Pumpe an ihr ausprobieren will, dann sollte sie vielleicht noch einen trinken. Ich schenkte ihr nochmal ein.

Dann gingen wir ins Bett. Jana wollte schlafen, doch ich sagte:“Schatz, ich sollte dich doch mit etwas neuem überraschen. Also schlafen kannst du später. Jana sah mich lächelnd an und lallte leise:“Na da bin ich ja gespannt.“
Ich:“ Aber versprich mir eins! Lass es mich einfach bis zu Ende ausprobieren, bevor du sagst, Nö!“
Jana:“ OK, ich werde mich einfach gehen lassen und genießen!“
Ich war überrascht über ihre Zustimmung.

Ich begann sie zuerst wieder zu befummeln und leckte sie dann. Und saugte an ihren Schamlippen und Jana stöhnte auf. Doch ihre Schamlippen waren so klein, das nicht viel anschwoll. Dann sagte ich:“ So jetzt! Die große Überraschung.“ Schwester hatte Heimweh und war geil

Ich holte sie unter dem Bett hervor. Jana sah mich mit großen Augen an. „Was ist das?“
Ich:“Lass dich überraschen! Mach nur schön die Beine breit!“

Und sie gehorchte. Ich setzte die große Saugschale an ihre Muschi an und pumpte los. Jana sah nach unten und staunte. Ihre Muschi wurde langsam, aber immer mehr in die Saugglocke gezogen. Jana stöhnte und streichelte sich ihre Titten.

Sie war sehr geduldig. Ich pumpte nun schon 20 Minuten. Ich rutschte nach oben und hielt ihr den Schwanz an den Mund. Sie blies ihn und ich pumpte noch weiter. Ihre Muschi war nun schon riesig geworden.

Dann wollte ich es sehen. Ich nahm die Pumpe ab. Ihre Muschi die sonst so klein und zierlich ist, ist nun riesig und geschwollen. Jana sah es und sagte:“Wow, das ist geil!“ Ich war froh das sie es so sieht. Ich ging nach unten und leckte sie. Auch ihr lief Schleim aus der Muschi. Ich schleckte ihn auf. Dann fickte ich sie. Jana explodierte sofort. Sie kam und stöhnte laut. Ich fickte sie heftig. Dann kam ich.

Ich füllte auch ihre Muschi. Jana stöhnte weiter und ich zog ihr den String über die Muschi. Dann massierte sie sich wieder selber und stöhnte laut weiter. Bis sie kam. Sie lag erschöpft da und fragte mich ob ich ihre etwas zum Trinken holen kann. Ich stand auf und suchte mir die Hose. Jana fragte:“Was machst du denn?“

Ich:“ Na wenn Susi mich sieht!“
Jana:“Na und. Ist doch nichts Neues, oder?!“
Ich überlegte wie sie es meint: Weiß sie es mit Susi, oder hat sie das so allgemein gemeint.
Ich ging nackt und holte ein Wasser.

Als ich wieder kam lag sie da und sah sich die Pumpe an. „Wie bist du denn auf diese Idee gekommen? Und wieso willst du plötzlich so viel neues ausprobieren?
Es macht mir auch riesigen Spaß, aber mich wundert der plötzliche Wandel.“
Ich stotterte:“ Ich weiß nicht warum. Aber Hauptsache es macht Spaß, oder?“
Jana:“Ja, ich bin ja gespannt, was als nächstes kommt?“
Dann gab sie mir die Pumpe und drehte sich um und sagte:“Für morgen früh!“. Ich machte mir Gedanken: Sie weiß es! Aber warum lässt sie es zu?

Dann schliefen wir ein. Ich wurde morgens wach und sah Jana auf dem Rücken liegen. Ihre Muschi war nicht mehr geschwollen. Aber der String steckte noch im schleimigen Schlitz. Mein Schwanz wuchs schon wieder. Ich nahm die Pumpe und setzte sie an ihre Muschi. Jana stöhnte sofort auf und spreizte ihre Beine. Ihre Muschi wurde sofort wieder groß und prall. Nach einigen Minuten sagte sie:

“ Fick mich!“ Ich tat es und kam auch bald. Ihre Muschi war prall und schleimig. Dann als wir fertig waren, sagte sie:“Ich muss mal zur Toilette“. In diesem Moment hörten wir aber Susi im Bad. Jana stand trotzdem auf. Ich sagte:“Du kannst doch jetzt so nicht gehen!“
Jana:“ Warum?“
Dann war sie weg. Ich erschrak. Was macht sie denn? Sie weiß es sicher?!
Ich musste hinterher und sie belauschen.

Susi stand unter der Dusche und sah Jana gar nicht so genau. Da redeten sie kurz. Und schon kam Jana wieder zurück. Sie sah mich vor der Tür. „Na wolltest du und belauschen?“, fragte sie.
Ich fragte:“Musst du heute gar nicht zur Arbeit?“

Jana:“ Doch, ich gehe heute später. Geht ihr heute wegen der Arbeit, oder…..?“
Ich überlegte, was sie jetzt wieder meint.
„Ja heute hat sie zwei Termine!“, sagte ich. Dann war Susi fertig und Jana ging duschen. Susi sagte:“Na heute ging es ja ab bei Euch! Du hattest die große Pumpe mitgenommen, oder?“
Ich:“Ja, sie ging voll ab! Das hätte ich nie gedacht!“

Susi:“ Na ich hoffe, du hast noch genug Kraft für mich!“
Ich:“Ja, nach deinem Vorstellungsgespräch! Und ich glaube, Jana hat etwas mitbekommen!“
Susi:“Wie? Hat sie was gesagt?
Ich:“ Nein, aber es kamen immer solche Spitzen!“

Susi zog mich in ihr Zimmer und sagte:“Mach es mir! Wir hören doch wenn sie fertig ist!“
Sie legte sich breitbeinig hin und zog mich zu sich heran. Mein Schwanz wurde ganz schnell steif. Und ich fickte sie. Das Duschwasser plätscherte.
Mein Schwanz schmatzte in ihrer Muschi.

Und plötzlich war das Wasserplätschern weg. Ich wollte weg. Doch Susi sagte:“Mach schnell fertig!“
Und ich fickte weiter. Und kam auch bald. Ich füllte ihre Muschi mit meinem Sperma. Susi sagte:“Danke!“

Ich zog meinen Schwanz raus und zog mir die Hose hoch. Ich ging aus ihrem Zimmer und genau da kam Jana aus dem Bad. Mein Schwanz war noch leicht steif und ich drehte mich weg. Jana kam und blieb stehen. Susi hockte gerade vor ihrem Schrank und suchte sich Wäsche heraus. So konnte man ihre Muschi nicht sehen. Jana kam zu mir und flüsterte:“Bist Du ein Spanner?“

Wir gingen in unser Zimmer. Dort sagte sie:“Susi sieht sexy aus, aber schau lieber auf mich! Ist sie vielleicht der Grund für deinen Wandel?“
Ich stotterte:“Ja, ähh, nein. Ich meine ja, sie sieht toll aus, aber……!“
Jana:“Ist ja gut! Du bist ja auch nur ein Mann! Aber ich bin gespannt was du dir für heute einfallen lässt!“
Dann zog sie sich an und verschwand recht schnell zur Arbeit.

Wir frühstückten und fuhren dann zu ihren Vorstellungsgesprächen. Sie hat bei beiden eine Zusage bekommen. Also ist es beschlossen, das sie bei uns einzieht und ich weiter zwei Frauen bedienen darf. Ich hoffe nur es geht gut.

Auf dem Rückweg sagte ich:“ Ich will noch einmal in den Sexshop. Ich will Jana noch einmal überraschen. Und du könntest mir da helfen!“
Susi:“Wie, helfen beim Überraschen? Ja, ein bisschen bi schadet nie!“
Ich:“Nein, du sollst mir ein schönes Spielzeug aussuchen!“
Susi:“ Und ich dachte schon, ich darf bei euch mitspielen?“
Ich:“Würdest du das machen?“

Susi:“ Ja, ich würde schon mal gerne eine Muschi lecken. Aber ich will eure Beziehung nicht zerstören.“
Dann gingen wir in den Laden. Dort suchten wir. Aber uns sagte nichts richtig zu.
Wir fuhren enttäuscht nach Hause. Dann hatte Susi die Idee: „Nimm Obst und Sahne und mach ein geiles Dinner!“
Ich:“Danke, das ist es! Du bist die Beste!“

Susi:“Das hoffe ich! Meine Muschi ist hoffentlich noch deine Nummer eins.“
Ich:“Ja, ist es! Aber ich kann Janas Muschi doch auch so stylen.“

Wir kauften alles ein und fuhren nach Hause. Dort Susi zog mich sofort in unser Schlafzimmer. Sie sagte:“Ich will es hier! Hier liegt auch noch ihr String. Susi nahm ihn und roch daran. Ich fickte sie diesmal auf die simple Art. Ich füllte sie und sie genoss es. Dann sagte sie:“Wenn Jana jetzt hier wäre, würde ich mir von ihr die Muschi aussaugen lassen. „

Ich wurde den Verdacht nicht los, das sie beide irgendwas planen.
Dann klingelte das Telefon. Vater brauchte meine Hilfe. Ich fuhr los und sagte zu Susi:“Ich komme wieder! Pumpe dir schon mal die Muschi auf eine Mega-Größe!“

Es dauerte doch länger und ich kam erst um 20 Uhr nach Hause. Ich ging hinein und hörte ein Stöhnen. Und schlich nach oben und sah Susi mit der Pumpe. Ich wollte gerade dazu stoßen, da hörte ich Jana an der Tür. Susi sprang auf und zog sich an. Ich sah noch ihre Wahnsinns-Mega-Muschi.

Dann ging ich hinunter. Jana fragte:“Und hat sie Arbeit?“
Ich:“Ja, beide haben zugesagt. Sie kann es sich jetzt aussuchen!“
Jana:“Super. Ist immer gut, wenn man noch eine zweite Stute im Stall hat, oder?“
Ich hörte wieder diese Spitze heraus.

Jana küsste mich und fragte:“Und, was hast Du heute mit mir vor?“
In dem Moment stand Susi in der Tür und sagte:“Ein geiles Dinner! Hätte ich auch mal gerne!“
Jana ging zur Susi und umarmte sie.“ Alles Gute zum Job! Also wohnen wir jetzt in einer Dreier Beziehung, ähh,-WG zusammen! Schön! Und was gibt es heute? Ein geiles Dinner? Was ist das denn?“

Susi:“Na lass Dich überraschen!“
Jana:“Willst du mitmachen?“

Jetzt war es eine ganze Zeit lang ruhig. Jana ging erst einmal duschen. Sie kam aber ewig nicht wieder. Ich ging nach ihr sehen. Ich lauschte am Zimmer. Jana hatte sich ihren geilsten String angezogen und stand vor dem Bett. Dort lag die Muschipumpe die total schleimig von Susi war. Sie setzte sie sich an und pumpte los. Ich war überrascht. Dann wurde ich geil und sagte:“ Darf ich dir helfen?“

Jana:“Gerne! Ich muss mich ja für das geile Dinner vorbereiten. Ich bin gespannt was das ist.“ Ich pumpte ihr die Muschi auf eine Mega-Größe. Dann stand sie auf, zog sich einen Minirock an und sagte:“Ich habe Hunger. Lass uns das geile Dinner beginnen.!“

Sie ging in die Küche. Susi war irgendwie weg. Jana stand in der Küche und fragte mich:“Was soll ich denn machen?“
Ich:“Ich weiß nicht, wo ist Susi?“
Jana:“Macht sie mit?“

Ich:“Nein, aber wenn wir hier……, dann ist das vielleicht blöd, wenn sie das sieht!“
Jana:“Ach, daran muss sie sich gewöhnen, wenn sie jetzt hier wohnt. Also was soll ich machen?“
Ich:“Lege Dich bitte nackt auf den Tisch! Ich habe da eine weiche Tischdecke hingelegt!“

Jana zog sich aus und legte sich ohne zu fragen hin. Ich nahm das Obst und die Sahne und begann sie zu bestücken. Ihre Muschi besprühte ich mit Sahne und sprühte auch etwas in den Schlitz. Dann begann ich es wegzuschlecken. Jana stöhnte:“Ist das geil, aber ich habe Hunger!“ Sollte ich das Obst nicht wegschlecken?“

Plötzlich stand Susi in der Tür und sagte:“Darf ich dich füttern?“
Ich erschrak und Jana sagte:“Oh ja, sonst verhungere ich noch.“
Susi kam und nahm die Obstschale. Sie nahm eine Erdbeere und steckte sie Jana in den Mund. Sie genoss es. Die nächste Erdbeere ließ sie erst über ihren Hals gleiten und steckte sie ihr erst dann in den Mund. Ich musste ständig hinsehen. Ich nahm Honig vom Schrank und ließ es Jana auf die Muschi laufen.

Die nächste Erdbeere hatte Susi im Mund und gab sie ihr mit einem Kuss. Ich war baff. Sie ziehen ein Lesbenshow ab und ich stehe blöd da. Dann begann Susi über ihren Körper zu streicheln. Jana stöhnte auf. Ich starrte die ganz Zeit nach oben und massierte Janas Muschi mit einem Finger. Plötzlich ging Janas Hand auch zur Seite und streichelte Susi über den Arsch. Ich platzte fast vor Eifersucht.

Ich versuchte irgendwie auf mich aufmerksam zu machen. Und hob Janas Beine und spritzte ihr die halbe Dose Honig hinein. Doch sie ließ sich nicht stören. Jana zog Susi den Rock herunter und begann sie zu befummeln. Sie hatte diesmal keinen String an und ihre Muschi war auch noch riesig geschwollen. Jana befummelte sie und es schmatzte. Und plötzlich stieg Susi auf den Tisch und hockte sich über Janas Gesicht. Susi sah mich an und stöhnte. Dann sagte sie:“War doch eine gute Idee mit dem Dinner, oder?“

Sie beugte sich nach vorn und leckte nun Janas Muschi. Ich stand da und hielt Janas Beine hoch und sie leckte ihre Muschi. Es schmatzte an beiden Enden. Susi sah mich noch einmal an und sagte:“Schmeckt lecker mit so viel Honig!“

Dann ging ich zum anderen Ende und sah nach Jana. Sie saugte ihre fetten Schamlippen in ihren Mund und ihre Zunge glitt tief im Schlitz.
Jana sah mich an und lächelte. Sie drehte sich zur Seite und sagte:“Schatz, das ist eine tolle Idee. Ich wollte schon immer mal eine Muschi lecken.“
Dann leckte sie weiter.

Nach einiger Zeit sagte Susi:“Jana, wir gehen besser hoch ins Bett, da kann dein Süßer auch mitmachen.“
Jana:“ Gut, aber schnell. Ich bin so geil!“
Wir gingen in unser Zimmer. Dort legte sich Jana hin und zog sich Susi wieder über sich. „So eine leckere Muschi!“
Susi sagte:“Los, Janas Muschi ist geil!“

Ich leckte sie und schmeckte jetzt auch den geilen Geschmack von Muschischleim und Honig. Dann fickte ich sie. Mein Schwanz war steif und pulsierte. Aber irgendwie war es alleine immer schöner. Und ich wollte auch irgendwie in Susis Muschi spritzen.

Als ich dann soweit war zog ich ihn schnell heraus und hockte mich hinter Susi. Ich drückte sie nach vorn und schob ihr meinen Schwanz in die Muschi. Jana ließ ab und stöhnte:“ Ey, das ist Susis Muschi!“

Doch ehe sie weiter reden konnte, kam ich. Ich füllte sie mit massig Spritzern. Immer wieder kam es aus mir heraus. Als ich fertig war, zog ich ihn raus und beobachtete Jana.
Sie zögerte. Ich sagte:“ Lecke sie! Schlürfe jeden Tropfen aus ihrer Muschi!“

Und Jana tat es. Sie saugte schmatzend zwischen Susis Schamlippen. Hin und wieder ließ sie ab. Und ich sah das ihr Mund voller Schleim und Sperma ist. „Schlucke es runter, die geile Soße!“ sagte ich. Und Jana tat es. Als sie fertig war befreite sie sich von Susi. Sie setzte sich auf und sagte:“Ihr seid doch Geschwister. Warum macht ihr so etwas?“

Ich antwortete:“ Ich wusste vor lauter Geilheit nicht mehr welche Muschi von wem ist.
Und da ist es eben passiert! War es nicht lecker?“
Jana:“ Doch, es war lecker und ich würde gerne mehr davon haben, aber ihr seid….!“
Susi:“ Ist es so schlimm, das wir Geschwister sind? Es erfährt doch niemand!“
Jana sah uns nur schulterzuckend an. Und fragte mich dann:“ Ist es für dich auch OK?“

Ich lächelte sie an und sagte:“ Wenn Du Spaß daran hast, mach ich es gerne. Und wir leben ja jetzt eh in einer Dreierbeziehung, wie du schon sagtest!“
Jana:“OK, aber es bleibt unter uns!“

Wir stimmten lächelnd zu und fielen übereinander her. Dann fand Susi die Muschipumpe und sagte:“ Hier jetzt kannst du mir wieder die Muschi pumpen!“
Jana hörte dies und sagte:“ Ist es also doch nicht das erste mal! Ich ahnte es schon. Und deine Wandlung in Sachen Sex. Jetzt wird mir einiges klar! Und das heute war bestimmt auch eine abgemachte Sache!“

Ich stammelte und überlegte: Hat sie also doch nichts gewusst. Und diese Spitzen waren Zufall.
Ich:“Nein, es war nicht abgemacht. Susi hat mir nur die Idee vorgeschlagen. Und…!“

Schwester hatte Heimweh und war geil

Jana wollte aufstehen und gehen, doch ich hielt sie fest und redete auf sie ein. Susi befummelte sie und hielt sie auch zurück. Und es funktionierte. Jana gab nach und öffnete ihre Schenkel. Susi saugte ihr die Muschi. Schon bald stöhnte Jana laut auf. Ich hockte mich wieder hinter Susi und fickte sie.

Jana sah genau hin. Dann drehte ich Susi so dass sie wieder in der 69er Stellung oben lag. Ich fickte sie und Jana sah genau auf Susis Muschi. Diese Situation machte mich tierisch geil. Und schon bald kam ich. Wieder füllte ich Susis Muschi und stöhnte dabei:“ Ja, so eine geile Muschi muss ständig vollgespritzt werden.“ Wieder zog ich ihn raus und es lief Jana in den Mund.

Als sie Susis Muschi sauber geleckt hatte, befreite sie sich wieder und lief weg. Susi lief hinterher.
Sie waren beide im Bad. Ich lauschte.

Und ob Susi Jana überreden kann, lest ihr eventuell in der nächsten Story.

One thought on “Schwester hatte Heimweh und war geil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.