Schwester zwingt Bruder zum Sex Teil 02

Schwester zwingt Bruder zum Sex Teil 02 :

Stacys 18. Geburtstag
Mittlerweile war fast ein Jahr vergangen und Stacys Geburtstag stand vor der Tür.
Es war ein kalter Frühlingsmorgen und ich hatte Schulferien, unsere Großeltern waren nicht da und ich wollte nach Stacy sehen, aber sie war weit und breit nicht zu sehen.

Mir viel wieder mein eigener Geburtstag ein, ich erinnere mich noch an meinen Riesigen Schrecken, als ich damals am nächsten Tag wach wurde und nackt unter der Decke schlief, an meiner Eichel und auf der Decke ,war auch etwas Sperma. Aber damals dachte ich, ich wäre besoffen eingeschlafen und hatte einen feuchten Traum.

Aber heute wurde ich schon gegen 6:30 Uhr wach, normalerweise war sie in den Ferien immer sehr früh wach und hing im Wohnzimmer vor der Glotze. Mir war es recht dass sie noch schlief. Ich ging also leise die Treppe hoch zu meinem Rechner und wollte etwas in Ruhe zocken.

Schwester zwingt Bruder zum Sex Teil 02

Als ich oben ankam hörte ich jemanden stöhnen, ich ging nur ganz vorsichtig weiter und ging in Deckung, das Stöhnen wurde von Schritt zu Schritt lauter. Dann sah ich Stacy, sie saß nackt vor meinem PC und saß und sich einen Schwulen Porno ansah. Zum Glück sah ich nicht viel von dem Porno, aber diese schönen großen Brüste sahen mich so einladend an, zum ersten Mal sah ich meine Schwester als Frau, wenn auch eine junge Frau.

Ich beobachtete sie eine ganze Zeit lang, ich hätte auch rein rennen und sie anschrien können, aber ich hatte immer noch keine Freundin und dieses Bild ließ mich einfach nur Geil werden. Wieso wurde ich es vorher nicht? Als sie nackt vor mir tanzte, hätte ich doch genauso reagieren können? Scheinbar musste sich aber erst mehr von meiner Lust in mir anstauen.

Ich liebte es schon immer, Frauen Bein masturbieren zu sehen, aber meine Schwester das versaute Stück, das war zu viel.

Wenig später war ich im Badezimmer und schruppte meinen Kolben.
Das ganze wiederholte sich fast alle 2 – 3 Tage in den Ferien, ich stellte mir schon den Wecker danach. Doch an diesem Tag war es anders, ich verschlief etwas und sie war schon länger zu Gange, ich wollte es riskieren sie zu sehen, immerhin war es doch auch mein Rechner.

Sie war wie immer fleißig bei der Arbeit, ihre Beine hatte sie gespreizt so angewinkelt, dass sie die Beine neben sich auf dem Stuhl, vom Rechner hingen hatte und sie war leicht zur Treppe gedreht. Ich sah ihr wieder neugierig zu und saß auf der Treppe, mit dem Oberkörper zu ihr gelehnt, so weit dass man mich fast nicht sehen konnte. Doch ich verlor so langsam das Gleichgewicht und kam auf Knien etwas weiter ins Zimmer, in diesem Moment drehte sie sich um und sah mir genau in die Augen. Stacy massierte einfach immer weiter ihre süße Pussy.

„Du hast hier teilweise echt geile Pornos Lian!“ sagte sie und drehte sich wieder zum Rechner.
Ich stand auf und ging langsam etwas näher zu ihr ins Zimmer.
Auf dem Bildschirm lief ein Film mit zwei Lesben die sich gegenseitig leckten.

Wieder drehte sich Stacy zu mir, dazu sie drückte nur mit der Hand gegen die Platte vom Schreibtisch und der Stuhl erledigte den Rest. Sie sah noch zum Bildschirm aber ihr Körper war schon zu mir gedreht, Ich brauchte kein Wort raus.
Dann sah sie mir in die Augen und fing wieder an sich zu reiben.

„Lian, hast du Lust zu ficken?“ fragte sie.
„WAAAS?“ fragte ich und sah sie erschrocken an.
„Wenn nicht, wieso beobachtest du mich dann ständig?“
„Ich ähh.. was?“
„Ist ja egal, aber ich hätte jetzt Lust auf einen dicken Schwanz Brüderchen!“
Ich war entsetzt und mein Kopf wurde Knallrot.

„Du guckst wohl zu viele Pornos!“
„Ja stimmt!“
„Wie ja Stimmt?“
„Und du hast es mir beigebracht, wie man Pornos guckt?“
„Waas? Nimmst du irgendwelche Drogen oder so?“
Zwischenzeitlich hatte sie sich wieder zum Bildschirm gewendet.
„Nein, ich habe nur Lust auf Sex“, sagte Stacy.
„Hallo!! Ich bin dein Bruder, bist du bekloppt so zu reden?“

Ich ging näher und sah das sie ihre Kopfhörer halb auf dem Kopf sitzen hatte, ich ging näher und zog an den Hörern.
Sie drehte sich wieder zu mir und sah mich an.

„Lian, ich bin deine Schwester richtig! Aber seit Jahren habe ich diese Leidenschaft in mir, ich sehe dir ständig zu, wie du deine rasierten Eier wichst und ertrage es Stillschweigend!“
„Bist du mit dem falschen Fuß aufgestanden oder was?“
„Sie her, sie runter zu meiner süßlich duftenden, einer Rose ähnelnden Knospe, die nach sehr viel Zärtlichkeit Schreit!“

„Du spinnst doch ey! Und was für beigebracht, was redest du da für einen Schwachsinn?“
„Ich habe heute Geburtstag mein himmlischer Bruder! Heute möchte ich das du mit mir schläfst!“
„Ey du hast sie echt nicht mehr alle! Und was machst du hier an meinem Rechner?“

Stacy stand auf und kam zu mir, ihre Blicke Wanten sich zu mir und sie sah mich mit einem Extremen Feuer, in den Augen an. Sie Griff nach meiner Hand und führte sie zu ihren Brüsten.
„Greif zu! Greif zu, mein mich am tiefsten in der Seele berührender Bruder! Mm Greif zu wie schon an deinem 18. Geburtstag und wie vor einigen Monaten als ich zu dir ins Zimmer kam!!“

Jetzt erzählte sie mir alles von meinem Geburstatag, jedes Detail und es war so passend, alles leuchtete mir auf einmal wieder ein, dieser Traum von Alina und alles. Ich war geschockt aber auch sehr erregt zugleich. Mittlerweile saß ich auf dem Sofa und meine Schwester nackt auf dem Stuhl vor mir und sah mich an.

„Heute bin ich 18 geworden lieber Bruder, heute darf ich endlich gefickt werden! Ich möchte es unbedingt mit dir tun! Heute darf ich endlich!“ sie hatte so viel Leidenschaft in den Augen, noch nie habe ich ein Mädchen gesehen, dass mich so sehr wollte.

„Du darfst endlich? Hallo das ist Verboten in Deutschland seinen eigenen Bruder zu ficken!“
„Ist doch egal! Hier dürfen wir das!“ schrie sie, sprang vom Stuhl auf und sprang mich richtig an.
Stacy saß jetzt auf mir, ihre Beine waren neben mir und ihre vor Lust überladene Liebesspalte berührte meinen Bauch.

„Nein hör auf Stacy! Ich bin dein Bruder verdammt, das was du damals gemacht hast war ja wohl schon schlimm genug, aber DAS!“
„Psscht Lian! Sei leise!“

Erst drückte sie mir ihren Finger auf den Mund doch dann kam sie näher, ihr Mund wanderte rüber zu meinem und schon berührten mich ihre sanften Lippen, in meinem Kopf war ein Gefühl, ein Gefühl als würde mir jemand den Verstand stehlen.
Stacy drückte mir ihre Zunge auf den Mund und ich konnte einfach nicht wiederstehen und fing an sie leidenschaftlich zu küssen.

Wir verschmolzen richtig und ich spürte wie mein Herz anfing zu beben. Ich stand dabei auf und drückte meine eigene Schwester beim Küssen aufs Sofa, ich griff mit einer Hand nach ihrer Lustgrotte und ließ drei meiner Finger in sie hinein gleiten. Stacy hatte sich schon selber entjungfert durch ihre ganzen wilden Sex Spielereien.

Sie lag auf dem Rücken mit gespritzten Beinen und wollte mich. Ich küsste sie immer Wilder und meine Finger kreißten immer schneller durch ihre zarten, wirklich süßlich duftenden Schamlippen hindurch und wieder hoch zu ihrem Kitzler.
„OOOOOOOJAAAAAHHH!! Fick mich mit deinen Fingern Lian!“

Ich wurde noch schneller und unsere Zungen ebenfalls, es fühlte sich so an, als wäre ich im Himmel, doch als sie dann wieder „Bruderherz“ sagte stoppte ich.

„Fuck was machen wir hier eigentlich? Das ist Strafbar! Dafür werden sie uns einsperren!“
„Wenn es keiner erfährt dann ist es doch scheiß egal! Ich bin Sexuell frustriert und du genauso, lass uns Liebe machen Bruder! Zeig mir wie sehr du mich liebst!“ Schwester zwingt Bruder zum Sex Teil 02

Ich ließ mich nach hinten aufs Sofa fallen und war verwirrt. Stacy kam zu mir und zog an meiner Hose, ich machte mich schwer und drückte keinen Hintern fester gegen das Sofa, doch sie Stand auf und zog noch fester. Plötzlich lag ich auf dem Boden und sie hatte meine Hose in der Hand.
„Komm Lian, komm mit!“

Stacy zog mich nackt wie sie war, unten in ihr Zimmer und drückte mich aufs Bett, dann ging sie zwischen meinen Beine und nahm ganz langsam meinen Penis in den Mund, ich konnte gar nicht mehr reagieren, irgendwas hat abgeschaltet in mir, es kam mir vor wie in Zeitlupe.

Ich sah jetzt wie meine erregtes Glied zwischen ihren Lippen verschwand und wie sie mich liebkoste. Es war so ein schönes Gefühl ihre sanften Lippen zu spüren.
Immer schneller glitt mein Liebesstab in ihren Mund und wieder raus, dann sprang sie plötzlich hinter mir aufs Bett und spreizte die Beine.

„Komm Bruder, leck mich endlich, ich warte seit Jahren darauf!“
Sie hatte mich einfach, ich war zu erregt und ihr Körper sah so einladend aus, ihre Muschi war frisch rasiert, extrem feucht und wollte einfach von mir erobert werden.

Ich kroch zu ihr hoch und fing sofort an sie zu lecken. Dabei flog meine Zunge nur so über ihre Schamlippen, durchzuckte sie und blitzte dann über ihren Kitzler.
„AHHHHH!! JAAAA!!!“ schrie sie.

Ich wollte sie kommen sehen also konzentrierte ich mich die ersten 5 Minuten nur auf ihrer Klitoris, ich wollte schon weg mit meinem Kopf, aber sie drückte ihn noch fester gegen ihre Klitoris. Ich machte also einfach weiter, ich verwöhnte sie. Und nahm jetzt wieder zwei Finger zur Hilfe und fingerte sie. Sie schrie auf einmal wie von einer Biene gestochen.
„JAAA JAAAJAAAAHHAHAAAAAAA!!! LECK MICH DU VERDAMMTER HUND!!!!“

Ich hätte von ihrer Ausdrucksweise angewidert sein müssen, aber ich wurde immer schneller.
„OHHH OHH OH OH OH OHH OHHJAAAA!!“
Ihr Körper spannte sich langsam an.
Kurz, aber nur sehr kurz machte ich Halt und sah sie an.
„FIIICK DICCH LIAN!! WAS SOLL DAS!! LECK WEITER!!!“

„Nein“ sagte ich und stand auf und tat so als würde ich mich umdrehen und raus gehen wollen.
„BLEIB HIER DU BASTARD UND LECK MICH WEITER!!“
Ich lächelte sie an und sprang wieder zu ihr aufs Bett, diese kurze Aufregung und der Schock ließ sie jetzt noch intensiver empfinden.

Ich war bereits wieder an ihrem Kitzler am lecken und stecke wieder meine Finger in ihre Spalte, als diese sich zusammen zog. Stacy drückte mich noch fester an ihren Kitzler und stöhnte:
„FUCKKK OHHHJAAA OHH FUCK JAAAAA LECK MICH JAAA OHHAAAA“ und schon kam sie.

Jetzt wollte ich ihren süßen Honig wieder kosten und leckte ihre mittlerweile extrem nasse Lustgrotte. Ich spreizte ihre Beine noch ein Stück weiter und leckte abwechselnd mal schnell mal kurz an ihren Schamlippen. Ich sah hoch zu ihr und ihr ganzer Körper bewegte sich, sie stützte sich mit ihren armen ab und drückte mir ihre Lustspalte noch weiter ins Gesicht.

„Steh auf du geile Maus!“ sagte ich und zog sie an der Hand.
Sie stand jetzt neben mir und ich knutschte sie noch mal kurz, dann legte ich mich aufs Bett und befahl ihr sich rückwärts auf mich zu legen, so konnten wir uns jetzt gegenseitig verwöhnen.

Ihre Muschi sah einfach so lecker aus also leckte ich sie weiter, sie war genau vor meinem Gesicht und mein Liebestab vor ihrem. Wir waren bestimmt noch weitere 15 Minuten zugange.

Fast hätte ich mir Stacy gepackt und sie so richtig schön gevögelt, aber mein Verstand setzte wieder ein und mir wurde bewusst was wir hier tun.

„Sorry Stacy ich kann das nicht!“ sagte ich und drückte sie von mir runter.
Ich rannte hoch ins Zimmer und schnappte mir meine Hose.
Stacy kam nackt wie sie war hoch gerannt und machte dir Tür hinter sich zu.
„Bitte Lian, lass es uns tun. Wir sind jetzt schon so weit gegangen und du bist mindestens genauso geil wie ich!“

„Ich kann nicht Stacy tut mir leid!“
„Wieso denn Lian? Was ist auf einmal los mit dir? Gefalle ich dir nicht?“
„Hör auf Stacy, es geht einfach nicht, du bist meine Schwester!“
„Lian!!! Wir sind so weit gegangen, du hast mich so heiße gemacht! Du kannst mich jetzt nicht hier so stehen lassen!“

„Stacy, das geht nicht, du bist zwar sehr heiß und ich würde jetzt am liebsten genauso über dich herfallen, aber wir werden es ewig bereuen!“
„Okay Lian, vielleicht hast du recht und wir sollten keinen Sex haben, kein direkten! Aber bitte lass mich dir noch mal einen blasen! Wenn dir Sex zu weit geht gut, aber ich laufe gleich aus!“
„Was machst du nur mit mir Stacy?“

„Und wenn du mich lässt, dann darfst du auch meine Brüste ficken! Einverstanden?“
Ich riss mir wieder die Hose runter und Stacy kniete schon vor mir.
„Danke Lian!“ sagte sie nur und nahm meinen Liebestab wieder in den Mund.
Mein Herz bebte förmlich, aber ich wollte jetzt auch wenigsten ihre weichen Brüste an meinem Liebestab fühlen und so tat ich es auch wenig später.

Ich küsste erst noch mal die Brüste meiner Schwester und nahm dann meinen Liebestab zur Hilfe. Stacy kniete immer noch vor mir und drückte ihre schönen Milchpakete zusammen, dann lächelte sie mich an und ich drückte meinen Liebesstab dazwischen. Nichts konnte mich in diesem Moment mehr halten, ich drehte völlig durch als ich diese schönen, weichen Brüste an meinem Glied spürte und diese Seidenweiche Haut.

Aber ich wusste, wenn ich noch weiter gehen würde, dann würden wir beiden es hinterher sicherlich bereuen, doch ich wollte sie wenigstens noch einmal so küssen wie unten im Bett. Stacy brauchte mich nur ansehen und verstand Sofort, sie musste dieselbe Gedanken wie ich gehabt haben also kam sie hoch zu mir und wir küssten und Wild und Leidenschaftlich. Immer wieder merkte ich wie ihre Brüste meinen Oberkörper berührten und ich war kurz vorm explodieren.

„Stacy schnell, knie dich wieder hin!“ sagte ich und drückte sie runter.
Sie musste einfach nur lächeln und hielt ihre Brüste bereit. Noch zwei oder dreimal steckte ich meinen Liebestab in ihren Mund als ich kam, spritze ich alles in ihren Mund, ihr Gesicht und auf ihre schönen großen Brüste.
Stacy leckte sich dann sauber und strahlte mich immer mehr an.

Wenige Stunden später
Gegen Abend kam Stacy zu mir und fragte mich ob ich mit zu ihrer Freundin kommen wolle, schließlich ist ja ihr Achtzehnter und sie will den Rest ihres Geburtstages genießen.
Ich willigte ein und so fuhren wir beiden wenig später zu ihrer Freundin, die Stacys gesamte Party geplant hatte.

Wir tranken auch alle etwas viel und genossen den Abend. Gegen 4 Uhr abends waren wir die letzten. Stacy konnte ihre Freundin erst nicht finden, doch dann standen wir beide vor dem Zimmer ihrer Eltern und hörten ihre beste Freundin stöhnen. Wir gingen näher und sahen wie sie sich mit einem Jungen vergnügte. Irgendwie wurden wir wieder geil, am liebsten wären wir rein gerannt und hätten mit gemacht, aber die beiden hätten sicherlich nicht mit gemacht.

Stacy zog mich in das Zimmer ihrer Freundin und drückte mich aufs Bett runter.
„Lian ich bin zu geil, ich muss jetzt einfach gefickt werden! Also bitte lass mich auch!“
Sie zog ihren BH aus und kniete jetzt oben ohne vor mir.

Selbst ich hätte mit dem Alkohol im Blut nicht mehr wiederstehen können. Plötzlich hörten wir aber wie die Eltern ihrer Freundin die Treppe hoch kommen oder die Mutter zumindest.
Ich rannte zum Fenster und öffnete es, Stacy schnappte sich schnell die Sachen, doch das Licht ging an und die Mutter ihrer besten Freundin stand in der Tür.

„Was ist denn hier los?“ schrie sie und sah Stacy an, „Stacy was tust du hier im Zimmer meiner Tochter und wo ist sie überhaupt?“

Stacy sagte aber nichts sondern kam jetzt zum Fenster gerannt. Zum Glück hatte es einen Balkon der genau neben einem Berg mit einem Wald stand. Ich war schon aus dem Fenster raus, da sah ich nebenan wie der Junge der eben noch Stacys beste Freundin gevögelt hat, nackt vom Balkon kletterte.

Stacy kam mir auch schon hinterher und die Mutter ihrer Besten Freundin rief ihr hinterher:
„Hey du brauchst doch nicht gleich weg rennen!“
Doch das taten wir. Wir rannten den Wald entlang und kamen irgendwann zu einer verlassenen Ferienhütte. Dort angekommen verschnauften wir erst mal und versicherten uns, dass niemand hier war. Zu unserem Glück waren wir alleine.

Wir waren beide von der ganzen Aufregung wieder geil geworden, diesmal wollte ich auch mehr also rannten wir sofort aufs Zimmer hoch und rissen uns beim hoch gehen die Kleider vom Leib, ohne weiteres Vorspiel sprang ich Nackt ins Bett und befahl ihr über mich zu kommen.
„Scheiße Lian, hast du ein Kondom dabei?“

Zum Glück hatte ich das, sie zog es mir schnell über und kroch über mich, wir waren jetzt beide so was von Geil das ich sie ficken musste.
Stacy legte sich vor mir auf den Bauch und meinte „fick mich bitte von hinten, entjungfere mich bitte ganz vorsichtig!“
„Das hast du schon selber getan“, lachte ich.
„Steck ihn schnell rein Bruderherz! Fick mich endlich!“

Ich kniete mich schnell hinter sie und drückte sofort meine Eichel gegen ihr Lust Loch, Stacy war extrem gespannt, wie es wohl sein wird, aber alles ging so schnell das sie gar nicht realisieren konnte, das ich schon in ihr war.

„OAAHH LIAAAAAAANNN!!!“
„Ja Baby!! JAA GENIESSE ES!!“
„JAAA GEEEILL!! ENDLICH BIST DU IN MIR!!! JETZT FICK MICH!! FIIICK MIIIIIIIICH!!“
Ja das tat ich und wie ich sie gefickt habe.
Ich stieß erst langsam zu und dann wurde ich immer schneller und fester und stieß tiefer zu.

„OHHH OHH OHH OHH OHH OHH OHH OHH“, schrie sie, um es ein wenig zu übertreiben, aber durch diese Übertreibung wurde sie noch spitzer, es war schließlich das erste Mal, dass sie mit einem echten Penis gefickt wurde.
Jetzt wurde sie wieder ruhiger und bewegte ihren Körper mir entgegen und wir verschmolzen in Gefühlen.

„Endlich, ich danke dir Lian! Endlich darf ich, endlich darf ich mich von dir ficken lassen!“
„JJAAHH Ohhh Jaa…“
„Oh Geil ja!“
„OHH JAA“
„OAAAHH Das ist so geil Bruderherz“
Sprach sie die ganze Zeit.
„Gib es mir, mach mich fertig, ich bin DEEEEINNNSS!!“

Das enge Lust Loch von ihr war so geil, dass ich meine Sahne gleich ins Kondom schoss, ich hatte mein Stöhnen die ganze Zeit unterdrückt, aber jetzt kam alles raus.
Ich wollte schnell mehr, ich konnte sofort wieder und zog schnell ein weiteres, letztes Kondom an.

Jetzt legte ich mich auf den Rücken und sie kam über mich und ließ sich sofort sinken.
Sie hüpfe jetzt beim ficken.
„Hopp und Hopp haha“, lachte sie, dann hielt sie ihre Arschbacken fest und stieß sie immer fester, mit ihrem Körper nach unten.

„Ich ficke meinen Bruder!! JAA JAA JAAA!!“
„Nö, ich ficke meine Schwester!!“ lachte ich.
Sie fing jetzt richtig an zu reiten, aber nicht als wäre ich ein Pferd sondern ein wilder Stier, dabei sah ich ihr auf die Titten und sie lächelte.
„Ich liebe dich Stacy, ich liebe es in dir zu sein!“ sagte ich.

„OHH JAA ICH LIEBE ES AUCH, DASS DU IN MIR DRIN BIST AUCH WENN ES VERBOTEN IST!!“
Jetzt wurde sie langsamer und drehte sich ganz vorsichtig, während ich in ihr drin war, um. Sie nahm dann meine Hände und wir krallten uns ineinander.

Jetzt wurde sie ganz langsam und genoss jeden Stoß, wir blieben bestimmt 10 Minuten so ohne das einer von uns beiden kam, aber ich wollte kommen, ich wollte am liebsten alles in sie rein stoßen.

„Stacy ich will dich jetzt ohne Kondom ficken!!, Lass mich dich ohne ficken!“
„Haha, dann tue es doch!“
„Das wäre geil, aber du wirst Schwanger ohne!“
„Du wirst mich umbringen wenn ich es dir sage, aber ich nehme seit gestern die Pille, ich habe fest damit gerechnet das wir ficken!“
„Und wieso benutze ich dann ein Kondom?“

„Haha, ich wollte einfach mal wissen wie es ist!“ scherzte sie, aber sie hatte es einfach in diesem Gefühlschaos vergessen zu erwähnen.
„Komm leg dich mal auf den Bauch und halte dein Hintern hoch!“
„Okay! Gerne, mein Ficker!“
Ich ging jetzt über sie und zog mein Kondom aus, dann stieß ich ganz vorsichtig von oben zu.
„OAAAHHHHH!!!“ stöhnte sie und ließ ihr stöhnen extra lange klingen.

Ich zog meinen Luststab langsam raus und drückte ihr ihn dann ganz langsam, aber bis zum Anschlag rein und konnte ihren Muttermund dabei fühlen.
„OHH JAAA, OHH AAHHHH!! Ja, fick mich!“

Jetzt drückte ich ihren Hintern runter und gab ihr noch heftigere Fickstöße. Ich wurde richtig wild, ich bekam einen richtigen Rausch und hielt ihre Arme fest, mein Unterleib donnerte ich immer schnell auf sie und fickte sie immer schneller,m mit immer kürzeren Stößen.

„AAAHHHHH LIIAAAAN !!! AHHH ICH KOO, ICH KOOOMMEEEEE!!!!!“ schrie sie hinaus, „OHjaaaaahhhh, ahhh jaaaaaahhhh!!!!“ und da kam sie endlich.

Schwester zwingt Bruder zum Sex Teil 02

Ich machte aber weiter, ich drückte ihr meinen Penis immer schneller rein, sie war so nass und glitschig, das ich beim ficken extrem schnell in sie rein rutschte und das mein Körper immer wieder gegen ihren krachte.
„OHH !!! Danke!! Du bist so gut Bruderherz!!!“

Sie hatte so einen extremen Orgasmus, das sie kaum noch sprechen konnte, aber ich fickte sie weiter. Ich drehte sie dabei aber auf die Seite, so dass ich ein Bein von ihr Hoch drücken und es gegen meinen Bauch drücken konnte.
Ihre Muschi fühlte sich einfach fantastisch an und ich bereute nicht, dass ich meine eigene Schwester fickte.

Ich gab mir ganz mühe und ließ sie noch mal kommen, dabei kam ich aber ebenfalls und spritze meine ganze Ladung in sie hinein.
Wir schliefen danach ein und wiederholten es noch einige Tage lang. Meine Schwester wurde zu meiner ganz Persönlichen Fickfreundin.

Was aus ihrer Freundin oder dem Lover von ihr wurde haben wir jedoch nie erfahren.

Ende


Schwester zwingt Bruder zum Sex Teil 01

One thought on “Schwester zwingt Bruder zum Sex Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.