Sex mit der Stiefmutter inzest Geschichten

Sex mit der Stiefmutter inzest Geschichten :

Meine Stiefmutter Evi kam nach Hause, als ich gerade dabei war, das Abendessen zuzubereiten. „Heute hat mich Onkel Hans in der Arbeit angerufen. Er hat uns für nächstes Wochenende zu seiner silbernen Hochzeit eingeladen!“ erklärte sie. „Toll!“ sagte ich und widmete mich wieder den Spaghetti in meinem Kochtopf.Nach dem Essen rief meine Stiefmutter in einem Landgasthof in der Nähe Münchbergs, wo Onkel Hans und Tante Berta wohnten, an, um uns zwei Zimmer für das kommende Wochenende zu reservieren.

„Leider haben sie für dort nur noch ein Doppelzimmer frei, aber das wird ja wohl für eine Nacht nichts ausmachen, oder?“ Sagte meine Stiefmutter, nachdem sie das Gespräch beendet hatte. Ich murmelte so was wie Zustimmung, war aber dennoch wenig begeistert von dieser Idee, aber was blieb mir anderes übrig als mich zu fügen. Ich sollte es jedoch nicht bereuen, dass der Landgasthof zimmertechnisch einen Engpass hatte.

Sex mit der Stiefmutter inzest Geschichten

Nächsten Samstag um 7.00 Uhr ging es los. Evi setzte sich ans Steuer ihres Wagens und fuhr gut gelaunt los, während ich noch ziemlich verschlafen war, denn ich hatte am Abend vorher noch eine üble Dope-Session mit meinem Kumpel Chester hingelegt. Glücklicherweise hatte Chester mir für das voraus-sichtlich langweilige Silberhochzeitswochenende ein paar Gramm feinsten Plattenmarokkaner mitgegeben.

Gute Freunde sind nie allein! Nach knapp drei Stunden Fahrt erreichten wir schließlich den Landgasthof „Waldeslust“, der etwas außerhalb des oberfränkischen Ortes Mechlenreuth lag. Als man uns an der Rezeption den Schlüssel gegeben hatte, holte ich aus dem Kofferraum unsere Taschen und ging mit Evi nach oben in den ersten Stock, wo unser Zimmer war. Da das Wetter Ende Mai schon sehr warm war, öffnete ich die Balkontür und trat hinaus. Herrlich der Ausblick auf den nahen Tannen- und Fichtenwald.

Ich beschloss, wenn meine Stiefmutter unter der Dusche stand, mir für die Feier ein paar Joints zu drehen und bei passender Gelegenheit zu rauchen. Da das Fest in Münchberg bereits um drei Uhr mit Kaffee und Kuchen beginnen sollte, forderte mich Evi auf, mich in die Dusche zu begeben, denn sie würde sicherlich länger als ich brauchen. Also duschte ich ausgiebig und trat dann aus dem Bad hinaus. Evi saß in einem Sessel und guckte fern, als ich ihr sagte, sie könne jetzt ins Bad.

Evi erhob sich und verschwand im Badezimmer. Ich nutzte die Gelegenheit, drei Joints zu drehen und in meiner Zigarettenschachtel zu verstauen. Nun zog ich Hemd, Krawatte und Hose an. Nach etwa zwanzig Minuten kam meine Stiefmutter aus dem Bad. Sie trug nur ein Handtuch um den Kopf und ein Badetuch um den Körper geschlungen. Evi war für ihre 45 Jahre noch toll in Form.

Sie hatte dunkelblonde Haare, eine absolute Superfigur, lange Beine und gewaltige Brüste, die mich in der Pubertät immer wieder zum Wichsen animierten! Ich ging auf den Balkon, um eine Zigarette zu rauchen, während Evi sich abtrocknete. Als ich wieder reinkam, bat sie mich, ihr beim Anziehen ihres roten Satinkleides behilflich zu sein. Sie trug einen roten String und hatte ihr Kleid bereits angezogen, nur beim Festbinden der Halsbänder brauchte sie meine Hilfe. „Bind mir mal den Neckholder zu, Schatz!“ Forderte sie mich auf.

Das Kleid war der Hammer; der Saum endete eine Handbreit über ihren Knien, der Rücken war fast bis zum Po hüllenlos und durch den dünnen Stoff zeichneten sich ihre harten Brustwarzen sehr deutlich ab! Das Beste jedoch war, dass sie aufgrund des fehlenden Stoffes am Rücken keinen BH tragen konnte und so ihre schweren Titten bei jedem Schritt leicht auf und ab hüpften.

Mir wurde richtig heiß, als ich sie so sah. „Du siehst ja fantastisch aus, Evi!“ Rief ich schon leicht erregt. „Danke! Findest Du das Kleid nicht ein bisschen zu gewagt für eine Silberhochzeit?“ Fragte sie mich. „Nein, nein. Den alten Kadetten dort wird es bestimmt gefallen!“ Entgegnete ich grinsend. Evi holte nun aus ihrer Tasche ein Paar rote Riemchensandaletten hervor, die mindestens dreizehn Zentimeter hohe hauchdünne Absätze hatten. Nachdem sie die High Heels anlegt, hatte, stöckelte sie gekonnt ins Bad um sich die Haare zu föhnen und zu parfümieren.

Gegen 14.00 Uhr war sie mit allem fertig und wir verließen unser Zimmer. Nach einer kurzen Fahrt von ca. 20 Minuten erreichten wir schließlich das Hotel „Braunschweiger Hof“ im Zentrum von Münchberg, wo die Silberhochzeit stattfinden sollte. Onkel Hans und Tante Berta begrüßten uns überschwänglich und baten uns ins Foyer, wo ein Sektempfang stattfand.

Ich konnte in Onkel Hans‘ Blicken erkennen, wie er gierig den geilen Körper meiner Stiefmutter mit seinen Augen abtastete. Bei der anschließenden Kaffeetafel langweilte ich mich gewaltig, denn ich saß nur neben einigen älteren Gästen, die mir dauernd Geschichten aus längst vergangenen Tagen erzählten. Ich stand mit dem Hinweis auf, mir ein wenig die Beine zu vertreten zu wollen, und ging aus dem Festsaal hinaus.

Ich überlegte, wo ich den ersten Joint des Tages am besten rauchen könnte. Da die Straßen rund um das Hotel doch ziemlich belebt waren, entschied ich mich, am besten eine der Toiletten im Kellergeschoss aufzusuchen. Also ging ich die Treppen hinunter, auf der Suche nach einer Toilette, wo ich in Ruhe kiffen könnte. Ich fand das Herrenklo am Ende des recht düsteren Ganges, schloss mich dort in einer Kabine ein und steckte mir die Tüte an.

Genussvoll rauchte ich den Joint, fühlte mich zunehmend besser und recht beschwingt. Als ich fertig war, spülte ich den Stummel runter, trat aus der Kabine und wusch mir die Hände. Leicht benebelt verließ ich das WC und wollte mich wieder nach oben zum Gästesaal begeben, als ich aus einem an das WC angrenzenden Raum leichtes Stöhnen hörte. Ich stutzte und neugierig stieß ich die ohnehin nur oberflächlich angelehnte Tür ein wenig weiter auf. Was ich dort sah, verschlug mir die Sprache!

Meine Stiefmutter kniete mit entblößten Titten vor Onkel Hans, der mit wuchtigen Stößen seinen dicken Schwanz zwischen Evis beiden Riesenmöpsen hin- und herschob. Er grunzte vor Lust, während Stiefmutter ihre fetten Hupen mit den Händen zusammenpresste, damit Hans ihr einen richtig geilen Tittenfick verpassen konnte! „Oh ja, Evi, du bist eine geile Schlampe!“

Jammerte Onkel Hans, steigerte das Tempo seiner Stöße nochmals und vergrub seine Händen in ihren Haaren. „Ich spritze gleich ab, du Nutte!“ Grölte Hans, woraufhin meine Stiefmutter seinen Schwanz in die Hand nahm, die Lippen öffnete, die Zunge weit rausstreckte und seine pochende Eichel drauflegte. Schon schoss dickflüssiger Samen aus seiner Schwanzspitze und klatschte tief in Evis Rachen.

Mein Onkel ejakulierte unter lautem Stöhnen unglaubliche Mengen in den Schlund meiner Stiefmutter! Er musste monatelang schon nicht mehr abgespritzt haben, so gigantisch war die Spermamenge, mit der er Evi fütterte! Jammernd schluckte sie seinen heißen Ficksaft, ließ sich auch noch den allerletzten Tropfen ins Maul spritzen und erhob sich dann. „Besser als auf die Titten oder mein Kleid spritzen! Was sollten denn die Leute oben denken, oder Hansi?“

Sprach sie aufgekratzt, woraufhin Onkel Hans erwiderte, dass es ihm egal gewesen wäre, wohin er seine Sahne gespritzt hätte! Ich hatte mittlerweile auch eine mächtige Latte bekommen und hätte mir am liebsten auf der Stelle einen abgewichst, doch ich beschloss, mich schnell zurückzuziehen, damit die beiden nichts merkten. Ein paar Minuten nach mir kam Hans zurück und tat, als ob nichts gewesen wäre.

Evi folgte ihm kurz darauf und fragte mich, wie mir die Feier gefallen würde. „Langsam immer besser!“ Entgegnete ich wahrheitsgemäß. Zum Abendbuffet trank meine Stiefmutter dann reichlich Wein. Sie wurde immer lockerer und lustiger. Ich machte mir schon Sorgen, wer denn zum Landgasthof zurückfahren sollte. Daher nahm ich mich beim Alkoholkonsum zurück, denn ich würde wohl oder übel fahren müssen. Nach dem Abendessen kam dann eine Seniorenband, die zum Tanz aufspielte. Sex mit der Stiefmutter inzest Geschichten

Die Oldies legten sich mächtig ins Zeug, und bald war die Tanzfläche, die man inzwischen geschaffen hatte, voll belegt. Meine Stiefmutter tanzte ausgiebig mit Onkel Hans, der sich die Gelegenheit nicht entgehen ließ, Evi dabei zu befummeln. Jedenfalls wurde meine Stiefmutter immer betrunkener, denn sie sprach dem Wein reichlich zu. Gegen 23 Uhr entschied ich mich, nach Hause zu fahren.

Ich ging zu Berta und Hans und teilte ihnen mit, dass Evi wohl ein wenig zu viel getrunken habe und wir deshalb heimfahren müssten, was die beiden mit Bedauern zur Kenntnis nahmen. Meine Stiefmutter protestierte zwar lauthals, aber ich nahm sie mit sanfter Gewalt am Arm und führte sie zu unserem Fahrzeug. Ich setzte sie auf den Beifahrersitz und fuhr dann langsam nach Mechlenreuth zu unserem Landgasthof. Nachdem ich die Eingangstür des Hotels aufgesperrt hatte, brachte ich meine Stiefmutter nach oben.

In unserem Zimmer angekommen, zog ich Jackett und Krawatte aus. Evi fragte, ob es denn noch was zu trinken gäbe. Ich öffnete die Minibar und förderte eine kleine Flasche Rum sowie zwei Cola zutage. Meine Stiefmutter öffnete die Balkontür und ging hinaus. Sie setzte sich auf einen der beiden Plastikstühle, die neben einem kleinen runden Tisch platziert waren. Nachdem ich zwei Gläser aus dem Bad mit den Getränken gefüllt hatte, begab ich mich ebenfalls auf den Balkon und reichte Evi ihren Drink.

Es war angenehm warm auf dem Balkon, deswegen holte ich auch den Zimmeraschenbecher nach draußen. Nun holte ich einen Joint aus meiner Zigarettenschachtel und zündete das Teil an. Süßliche Schwaden hüllten mich ein, was auch meiner Stiefmutter nicht verborgen blieb. „Rauchst Du schon wieder Dein Giftkraut?“ Fragte sie mich. „Wieso? Magst Du auch mal einen rauchen?“ Antwortete ich.

Evi blickte mich entsetzt an, doch ich entgegnete, dass eigentlich gar nichts dabei wäre, wenn man hin und wieder einen Joint rauchen würde. Deshalb zog ich eine weitere Tüte aus meiner Schachtel, reichte sie Evi und hielt ihr die Flamme meines Feuerzeugs hin. Zögernd nahm sie den Joint zwischen die Lippen, ging mit dem Kopf auf die Flamme zu und entzündete schließlich das Ding.

Hustend rauchte sie die ersten paar Züge, aber als sie sich schließlich an das Kraut gewöhnt hatte, hörte ihr Husten rasch auf und sie schien langsam Gefallen an der Wundertüte zu finden. Nachdem ich meinen Joint geraucht hatte, trank ich einen Schluck Cola-Rum und stand auf. Ich trat hinter Stiefmutters Stuhl und legte meine Hände auf ihre nackten Schultern. Langsam begann ich sie zu massieren, was ihr offensichtlich gefiel, denn sie legte den Kopf leicht nach vorn.

„Das tut gut nach so einem anstrengenden Tag, nicht wahr?“ Sagte ich. „Ja, das tut wirklich gut!“ Antwortete sie und rauchte ihren Joint zu Ende. Sie erhob sich, trat ans Balkongeländer und stützte sich mit beiden Händen darauf ab. Schummriges Licht aus dem Zimmer fiel auf den Balkon, beleuchtete die geile Figur meiner Stiefmutter und ich beschloss, hinter sie zu treten.

Sanft wippten ihre Hüften wie im Rhythmus einer lautlosen Musik hin und her, als ich meine Hände um ihre schlanke Taille legte und sie zärtlich auf den Nacken küsste. „Du riechst so gut!“ Hauchte ich ihr ins Ohr und drückte meinen Unterleib gegen ihr Hinterteil. „Danke für das Kompliment, Schatz!“ Flüsterte sie mit einem gewissen erregten Unterton in der Stimme. Meine Hände wanderten langsam an ihren Rippen entlang nach oben und machten erst Halt, als sie die Unterseite der riesigen Titten erreicht hatten.

Beherzt griff ich zu und befreite beide Megamöpse schnell von dem sie umhüllenden dünnen Stoff. „He, was soll das denn werden?“ Rief sie streng, während ich mit meinen Händen die gigantischen Fleischkugeln umspannte und anfing, diese sanft durchzukneten. „Jetzt stell Dich nicht so an, Evi! Ich habe Dich heute Nachmittag mit Onkel Hans im Abstellraum des Hotels dabei beobachtet, wie er Dir einen geilen Tittenfick verpasst hat!

War supercool, wie Du seine Ficksahne geschluckt hast!“ Sagte ich, nahm die steifen harten Brustwarzen zwischen die Finger und drückte sie sachte zusammen oder zwirbelte sie fordernd, während ich mich noch enger an ihren Arsch presste, sodass auch Evi die mittlerweile riesige Beule in meiner Hose spüren musste. Genießerisch massierte ich ihre Monsterhupen, küsste ihren Hals und leckte mit der Zunge an ihrem Ohrläppchen.

Plötzlich drehte sich meine Stiefmutter um, sah mich an und meinte, dass wir das nicht tun dürften. Berauscht durch den Shit antwortete ich „Ich bin jetzt aber so unglaublich geil auf Dich, dass es mir scheißegal ist, was wir tun dürfen oder nicht!“, presste meine Lippen auf ihren Mund und drängte mit meiner Zunge zwischen ihre heißen roten Lippen. Zögernd öffnete meine Stiefmutter ihre Lippen, woraufhin ich sogleich mit meiner Zunge die ihre suchte und auch fand.

Wir küssten uns innig, leckten uns gegenseitig die Zungen und wurden immer fordernder. Ich öffnete das Nackenband ihres Kleides, während meine Stiefmutter mit zitternden Fingern mein Hemd aufknöpfte und es mir abstreifte. Dann kniete ich mich vor meiner Stiefmutter nieder, ergriff ihr Kleid und zog es nach unten. Jetzt stand sie nur noch mit String und Stöckelschuhen bekleidet vor mir auf dem Balkon; ein wahrhaft göttlicher Anblick!

Ich erhob mich wieder, küsste sie erneut auf die Lippen und führte ihre Hand an die mächtige Beule in meiner Hose. Mein Schwanz schien den Reißverschluss schier sprengen zu wollen, so hart war mein Ständer geworden! Evi streichelte mit der Hand über die Ausbuchtung, öffnete dann den Reißverschluss und holte meinen steinharten Prügel endlich raus. „Mein Gott, was hast Du nur für einen riesigen Schwanz!“ Rief sie erstaunt und entzückt zugleich. Sie ging in die Hocke und fing langsam an, den Phallus zu wichsen.

Ich schloss die Augen, denn ich glaubte, Sterne zu sehen, so geil massierte meine Stiefmutter meinen Fickkolben! Immer schneller wichste Evi meinen Liebesknochen, zerrte jetzt auch meine geschwollenen Eier aus dem Hosenschlitz und knetete diese heftig durch. Ich glaubte, vor Geilheit zerspringen zu müssen, so genial bearbeitete Sie meinen Penis. „Oh Evi, Du machst mich so geil auf Dich!

Lass uns reingehen und ficken!“ Stöhnte ich lauthals auf. Wir begaben uns wieder hinein, wo ich schnell Schuhe, Socken, Hose und Unterhose auszog, um danach meiner Stiefmutter den Slip auszuziehen. Ich forderte sie auf, sich auf die Bettkante zu setzen, ging zu meiner Tasche, holte einen Cockring aus Gummi hervor, den ich immer beim Wichsen trug, und bat Evi, ihn mir über den Schwanz zu ziehen. Sie tat wie befohlen und nun stand ich mit einem total geschwollenen und blau geäderten Riemen vor ihr.

Ich forderte sie auf, meinen Schwanz zu lutschen, woraufhin sie die Lippen öffnete und ihre Zunge rausstreckte. Langsam begann Evi meine Eichel zu lecken, sodass ich glaubte, vor Geilheit zerspringen zu müssen. Nun stülpte sie die Lippen über die Eichel und glitt mit ihrem Mund langsam den Schaft meines Schwanzes hinauf. Stück für Stück des steinharten Penis verschwand in ihrem Schlund.

Schließlich berührten ihre heißen Lippen meinen Sack und ein wohliger Schauer lief über meinen Rücken. Evi massierte mit ihren Lippen meinen Schwanz aufs Schärfste; es war fantastisch! „Halt, sonst kommt es mir gleich!“ Rief ich erregt. Ich schubste meine Stiefmutter mit dem Rücken aufs Bett, spreizte ihre Schenkel und leckte mit meiner Zunge über das feuchtglänzende Fleisch ihrer Fotze.

Genussvoll stimulierte ich ihre Schamlippen, die nasse Spalte und auch ihren Kitzler. Evi begann leise zu stöhnen und zu keuchen. Sie vergrub ihre Fingernägel in meinen Haaren, während ich die heiße Möse schleckte.“Ich will Dich jetzt ficken, Evi!“ Grunzte ich nach einer Weile des intensiven Mösenleckens. Evi rutschte nach hinten, spreizte die Schenkel und rief „Na, dann komm!“ Dies ließ ich mir nicht zweimal sagen! Sogleich führte ich meine pulsierende Eichel an Evis Möseneingang und stieß, ohne zu zögern, wuchtig zu.

Zentimeter für Zentimeter drang ich in ihre Fotze ein, füllte die nasse Punze mit meinem prallen Fickstab zur Gänze aus und fing dann an, wie ein Wilder zu ficken. Mit den Händen umspannte ich Evis riesenhafte Milchflaschen, knetete diese brünstig durch und presste meine Zunge zwischen ihre Lippen. Evi erwiderte meinen Kuss, drückte ihre geile Fotze gegen meinen sie pfählenden Schwanz und krallte ihre spitzen Fingernägel in meine Pobacken. Sex mit der Stiefmutter inzest Geschichten

Wir vögelten wie die Besessenen, unsere Leiber zuckten rhythmisch hin und her, wir schwebten auf einer Wolke aus reiner Ficklust! Ich zog meinen dicken Schwanz aus ihrer Möse, legte mich dann auf die Bettkante und forderte Evi auf, mal kräftig auf meinem prallen Penis zu reiten. Evi ging über meiner mächtig geschwollenen Eichel in Position, zog sich die Schamlippen auseinander und ging langsam mit dem Unterleib nach unten.

Ein herrliches Gefühl war das, als meine pochende Schwanzspitze allmählich in ihr heißes enges Fickloch eintauchte! Nachdem sie sich den harten Knochen schließlich bis zur Wurzel in ihre schleimige Fotze reingesaugt hatte, fing Evi nun mit heftigen Bewegungen an, auf mir zu reiten. Besonders geilte mich es auf, mit anzusehen, wie ihre monsterhaften Melonen bei jeder ihrer Fickbewegungen auf und ab hüpften. Ich massierte mit den Händen die beiden geilen Supertitten ordentlich durch, was sie immer noch brünstiger werden ließ.

Wie eine Irre ritt sie meinen Fickkolben, schmierte ihn mit Mösensaft kräftig ein, wodurch er noch tiefer in sie eindrang. Jetzt stand Evi auf, drehte sich um und setzte sich rückwärts auf meinen zuckenden Fickbolzen. Sofort rammelte sie wieder los wie eine Verrückte, mittlerweile hatte sie keinerlei Hemmungen mehr, ihren eigenen Stiefsohn zu ficken und gab mir ordentlich die Sporen.

Mit wuchtigen Bewegungen stieß auch ich nunmehr von unten in ihre saftige Fotze rein, sodass Evi vor Geilheit aufjaulte. Mein Phallus glühte bereits, so sehr bumste sie mich zuschanden! „Ich will Deine Titten ficken, Evi!“ Keuchte ich. Evi stieg ab, legte sich neben mich aufs Bett und sagte „Na, dann komm schon! „. Ich setzte mich auf ihren Bauch, legte mein vibrierendes Glied zwischen ihre enormen Hupen und fing an, es langsam dazwischen hin- und herzuschieben.

Meine Stiefmutter presste mit den Händen ihre Megaeuter zusammen, wodurch mein Schwanz eine noch bessere Reibung bekam. Sie öffnete die Lippen, streckte ihre Zunge raus und leckte somit jedes Mal geschickt die Unterseite meiner Eichel ab, wann immer ich sie durch die Fleischberge stieß. Mit den Fingerspitzen drückte ich ihre Brustwarzen zusammen, sodass sie vor Wollust kreischte. Jedoch spürte ich langsam aber sicher, dass es mir gleich kommen würde.

Vehement ließ ich deshalb meine Ficklanze noch ein paar Mal zwischen ihre prallen Euter donnern und schrie dann jammernd auf. Der erste heiße Spermastrahl klatschte gegen Evis Hals, die daraufhin den Kopf anhob und den Mund aufmachte. Der zweite Schwall meines Liebessaftes spritzte volle Kanne in den Schlund meiner Stiefmutter. Ich packte meinen spritzenden Schwanz, zielte auf ihr Gesicht und kleisterte sie mit meinem kochenden Sperma richtig gehend zu!

Mit lautem Stöhnen ejakulierte ich in ihre Haare, spritzte auf die Bettwäsche und nochmals tief in ihren Rachen! Nach etwa zwölf satten Schüben hatte ich mich vollständig bis auf den letzten Tropfen entleert und fiel neben ihr aufs Bett. Evi sah aus, als hätte man ihr einen Eimer Kleister drauf geschüttet! Sie rang nach Luft, war völlig aufgelöst und total entspannt. „Kannst Du ein Handtuch holen, um mir Deinen Saft abzuwischen?“ Bat sie mich.

Ich ging also ins Bad, da kam mir eine geile Idee. Ich holte Evis Föhn statt eines Handtuchs und steckte ihn an einer der Nachttischsteckdosen an. Sodann richtete ich den warmen Luftstrahl auf Evis Gesicht und ihre Titten. „He, was machst Du denn da?“ Fragte Evi.“Ich finde, mein Ficksaft steht Dir so gut, dass ich der Meinung bin, man sollte ihn nicht wegwischen, sondern eintrocknen lassen!“ Ich förderte aus der Minibar noch einen kleinen Whisky hervor, gab Evi ein Glas und goss mir selbst noch eines ein.

Wir prosteten uns zu, küssten uns innig und fingen wieder an, uns gegenseitig zu befummeln. Genüsslich saugte ich jetzt an Evis Melonen, stimulierte ihre steifen Brustwarzen und knetete die Riesenhupen heftig durch. „Komm, lutsch meinen Schwanz wieder steif!“ Forderte ich nun Evi auf. Sie nahm meine Eichel in den Mund, saugte sich meinen Stängel tief in ihren Schlund und massierte dabei auch noch meine Eier!

Sofort wuchs mein Fickstab wieder zu voller Größe und ich bekam enorme Lust, sie noch mal ordentlich durchzuficken. „Lass Dich mal von hinten vögeln!“ Rief ich mit heiserer Stimme. Evi ging in die Hundestellung, ich begab mich hinter sie und steckte meinen Riemen ins schon wieder nasse Loch. Nun packte ich Stiefmutter an den Hüften und penetrierte sie mit schnellen, harten Stößen.

Unaufhörlich donnerte ich meinen geschwollenen Knochen in ihre heiße Spalte, dehnte die Muschi dabei ordentlich aus und brachte sie zum Stöhnen. Meine Eier klatschen bei jedem Stoß gegen ihr Steißbein, was mich noch mehr aufgeilte. Ich umspannte ihre Euter, zwickte sie in die Nippel und pfählte sie wie ein Verrückter. Dann warf ich sie auf den Rücken, spreizte ihre Beine und leckte ihre Fotze. Schließlich brachte ich meine pralle Eichel an ihrem Fotzeneingang in Stellung und stieß hart und kraftvoll zu.

Vehement rammelte ich meine Stiefmutter durch, füllte ihre Möse bis zum Bersten aus, während sie sich vor Wollust auf dem Bett hin und her wandte. Ich ergriff ihre Beine, hob diese an und legte mir ihre Füße auf die Schultern. Somit konnte ich noch tiefer eindringen und merkte auch bald, wie meine Eichel gegen ihren Gebärmuttereingang stieß. Evi johlte vor Geilheit, kratzte mit ihren spitzen Fingernägeln an meinen Unterarmen.

„Ja, fick mich, Du geiler Bock!“ Kreischte Sie, bohrte mir die spitzen Absätze ihre Stöckelschuhe in die Arschbacken und feuerte mich an, sie noch härter zu vögeln! Wuchtig hämmerte ich meinen Schwanz in ihr enges, geiles Fickloch, ließ ihre Beine los und legte mich mit ganzem Gewicht auf ihren Körper. Fordernd drang meine Zunge in ihren Mund, raubte ihr den Atem. Schneller und schneller fickte ich sie, spürte aber auch langsam, dass bald finito sein würde.

Sex mit der Stiefmutter inzest Geschichten

Nochmals erhöhte ich die Geschwindigkeit meiner Stöße, woraufhin Evi von einem unbeschreiblichen Orgasmus geschüttelt wurde. „Evi, ich muss spritzen!“ Brüllte ich, woraufhin sie keuchte „Nicht in die Möse, ich nehm‘ doch keine Pille!“, aber es war schon zu spät! Wie ein Hochdruckreiniger pumpte ich jammernd meinen Samen tief in Stiefmutters Fotze. Spermaschwall auf Spermaschwall sprudelte aus meiner pulsierenden Eichel ins Evis Loch, die schon wieder einen berauschenden Höhepunkt erreichte.

Grunzend entlud ich hemmungslos meine Eier, die schon schmerzten, so geil spritzte ich ab. Total erschöpft blieb ich auf Stiefmutter liegen, die ebenfalls wie in Trance da lag. Als ich meinen spermaverschmierten Schwanz mit einem Schmatzen aus der triefenden Möse zog, sickerte mein Sperma in dicken Schlieren auf die Bettdecke. Nach einer Ruhepause begaben wir uns dann ins Bad, um ausgiebig zu duschen.

Anschließend gingen wir sofort zu Bett, wo wir augenblicklich in einen tiefen Schlaf fielen. Diese Silberhochzeitsfeier blieb mir in überaus angenehmer Erinnerung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.