Sex mit meinem Bruder Teil 01


Sex mit meinem Bruder Teil 01 :

Dies ist meine erste story, also entschuldigt mir die schreibfehler 🙂

Als ich mit meinen 17 jahren nach der stadt so gegen 22 uhr nachhause kam, wollte ich eigentlich nur noch duschen gehen und dann ab ins bett, aber es kam anderst als gedacht.

Ich öffnete die tür und wollte in mein zimmer um die eingekauften sachen zu verräumen und als ich dann im oberen stock( das zimmer meines bruders), immer wieder mal ein stöhnen. Ich hatte noch keinerlei sexuelle erfahrungen, ausser mit mir selbst, wusste aber eigentlich schon viel aus diversen filmen und aus sonstigem gelabber unter kollegen.

Natürlich wurde ich neugierig, aber bevor ich richtung bad ging zog ich mich aus bis auf den bh und den string. Ich lief dann richtung badzimmer, aber das stöhnen und die neugier, zusehen was mein bruder macht ist stärker. Also ging ich leise die treppe hoch und da lag er auf seinem sofa vor dem tv und wichste sich seine palme. Ich habs noch nie live gesehen, daher blieb ich versteckt und beobachtete sein treiben (was mich sehr erregte).

Sex mit meinem Bruder Teil 01

Ich ging wieder runter und dann rief ich hoch, das ich ins bad gehe. Er antwortete kurz und knapp “ok ist gut”. Wärend ich duscht musste ich es mir natürlich auch machen, den der gedanke an den schwanz meines bruder war enorm. “nein, nein” redete ich mir ein, den mit dem bruder ist doch verboten. Nihts desto trotz kam ich zu einem wunderschönen orgasmus. Nun war ich wieder sauber und frisch blank rasiert und zog einen string an und drüber nur mein bademantel.

Ih setzt mich auf das sofa, stelllte den tv an und chillte bis mein bruder runter kam und fragte ob er auch mitsehen darf, denn alleine oben is es langweilig meinte er. Wenn du 2 bier holst darfst du dich gerne zu mir setzten, sagte ich schnippisch. Er kam dann mit dem bier und wir schauten fern. Nach ein paar minuten fragte ich ihn einfach ohne schamgefühl: “na hats gut getan die palme zu leehren :-)?” er schaute mich erstaunt an, aber bevor er was sagen konnte, meinte ich: dein schwanz sieht sehr geil aus, was ich vorhin so sehen konnte. Und lachte ihn dabei lieb am.

Ich erzählte ihm das ich noch nie einen in der hand hatte und er fragte mich ob ich bei ihm handanlegen will, zuerst verneinte ich, weil es ja verboten ist, aber dannzog er einfach seine boxers aus und setzte sich neben mir aufs sofa und sagte: greif zu es sieht ja niemand. Ich schob langsam meine hand zum schwanz und als ich ihnmi meiner hand umschloss half er mir zuerst mit den wichs bewegungen und dann durfte ich ihn alleine wichsen. Er genoss es sehr wie ich aus seinem stöhnen her merkte und mir gefiel es immer besser.

Nach ein paar wichs bewegungen, fragte er mIch ob ich schon mal was gehabt habe und da ich noch jungfrau war, sagte ich: nein es ist das erste mal das ich einen schwanz real sehe und anfasse. Warum fragst du? Er: nimm ihn doch in den mund und blas ihn mir. Das lies Ich mir nicht zweimal bitten und schon hatte ich den schwanz meines bruders im mund und fing an wie eine wilde daran zu lecken und zu saugen.

Leider war es sehr schnell vorbei und er schoss alles in mein mund. Aber zum glück gings schnell, denn als er spritze und ih es schluckte, ging die tür auf und unsere eltern kammen nach hause.
Ich setzte mich schnell aufs sofa, neben ihn und als sie im wohnzimmer waren, haben sie nichts bemerkt.

Glücke gehabt.

Mach dem unsere Eltern die Tür betreten hatten und ich den letzten tropfen aus dem schwanz meines Bruders saugt, hatte ich schnell den Badmantel wieder richtig angezogen und er seine Boxers wieder hochgezogen und als die Eltern im Wohnzimmer standen merkten sie nichts von dem ganzen treiben das wir hatten.

Sie begrüssten uns wie immer und wir mussten die ganze zeit ein lächeln im Gesicht haben, denn sie fragten uns ob wir was Lustiges erlebt haben, als sie weg waren.
„nein nein“ sagten wir und schauten uns in die Augen und lachten schon wieder. Die eltern gingen ins schlafzimmer um den koffer auszupacken und ich sagte zu meinem Bruder „warte nur bis sie schlafen, dann komm ich zu dir ins Zimmer und sehen weiter.

Gesagt getan unsere eltern schliefen nach der langen reise ziemlich schnell ein und so war der weg frei, meine Jungfräulichkeit an meinem Bruder zu verlieren. Denn sein schwanz war echt lecker und schön (etwa 19×5). Ich zog noch schnell einen overt Tanga an und sonst nichts, so lief ich zu meinem Bruder ins Zimmer, der schon auf mich wartete, denn er lag wichsend im bett und sagte dann nur: „endlich bist du da, denn mein Saft ist schon sehr nahe am Ausgang“.

So ging ich zu ihm ins bett und fing gleich wieder an, an seinem schwanz zu blasen und dazu die Eier einwenig zu massieren und zu beruhigen. Das genoss er sichtlich und stöhnte leise auf. Sein schwanz schaffte ich fast bis zum Anschlag in meinen mund zu nehmen, so das ich leicht mit der zungenspitze an seinen Eier lecken konnte. In zwischen zeit hat er sich gedreht so das wir in der 69er lagen.

Seine Zunge bohrt sich in meine immer nässere Muschi und er leckte schön und wild über meinen kitzler. Bevor er sich mit den Finger an meine Muschi machte fragte er mich ob ich noch Jungfrau wäre? Meine antwort war natürlich ja und so fing er sanft an mit einem, dann zwei Finger in meiner Muschi zu spielen und mit Fickbewegungen macht er mich noch nässer.

Sein schwanz war inzwischen steinhart geworden und ich fragte ihn ob er Gummis hat. Einen Handgriff später hatte er schon einen aus dem Nachttisch geholt und aufgerissen. Mein Bruder gab mir den Pariser und ich stülpte ihn ihm über seinen schwanz. Der Gummi ist nun straff über seinem schwanz und ich setzte mich langsam mit meiner Muschi auf seine Eichel und lies ihn schön langsam in mich hinein, ich konnte das tempo ja bestimmen, was auch gut war. Als er dann bis zum Anschlag in mir drin war blieb ich kurz auf ihm sitzen und genoss das Gefühl eines Schwanzes in mir. Wow herrlich geil, mehr kann ich dazu nicht sagen.

Sex mit meinem Bruder Teil 01

Seine Hände fingen an meine Titten zu massieren und ich genoss es richtig. Meine hüften gingen immer schneller auf und ab und immer wilder wurden seine stösse. Ich fing richtig an zu stöhnen, musste aber auch aufpassen das ich nicht zu laut war, den das schlafzimmer ist gleich neben an. Und ritt ihn richtig in extase und schon bald sagte er mir das es nicht mehr lange geht. Ich fragte ihn wohin er gerne spritzen möchte und er gab als antwort: wieder dir in den mund, so haben wir keine Sauerei und lacht mich lieb an.

Also gut und stieg ab seinem geilen schwanz und er flutschte richtig raus. Ich ging vor dem bett auf die knie und er stand auf und gab mir seinen schwanz wieder in den mund und schon nach 23 blas bewegungnen spürte ich die Schübe voller Sperma in meinem mund, bestimmt 5-6 Spritzer kamen aus ihm raus. Zu letzt saugte ich seinen schwanz sauber und leer.

Er bedankte sich und machte das licht an, da erschraken wir richtig. Warum??? Das erfahrt ihr ein andermal, falls ihr interessiert sind. Gruss Sandra

Sex mit meinem Bruder Teil 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.