Sklavenpaar Fickgeschichten

Sklavenpaar Fickgeschichten :

Es war Freitag, 21.00 Uhr und wie von Rolf telefonisch angeordnet, warteten Birgit und ich in unserem Dodge Hummer auf dem Parkplatz des Media Marktes darauf das Signal zum aus- steigen zu bekommen. Wie befohlen waren wir frisch geduscht, rasiert, der Darm gespült und die Arschfotzen eingefettet. Es war November und ein regnerisch-kalter, dunkler Abend. An- gespannt warteten wir, was unsere Meister diesmal mit uns vorhatten.

Das Ungewisse machte uns ängstlich und geil zugleich, da unsere Meister genau wussten, auf was wir abfahren und nutzten dies regelmäßig schamlos aus. Wie befohlen hatten wir außer unseren langen Mänteln nichts an. In einem kleinen Koffer mussten wir noch für jeden zwei Paar Schuhe dabei haben. Ansonsten waren wir nackt. Neben uns hielt der schwarze Mercedes Sprinter an.

Sklavenpaar Fickgeschichten

Wir stiegen aus unserem Wagen und öffneten die seitliche Schiebetüre zum Laderaum. Bis auf ein paar alte Decken und einer großen Schlafmatratze war alles leer. Als wir die Türe hinter uns schlossen, war es stockdunkel, da alle kleinen Fenster von innen abgeklebt waren, und setzten uns auf die Matratze. Der Sprinter fuhr nun los, wo – wie lange – zu wem wussten wir nicht.

Nach einer uns unendlich langen Zeit, wo wir kein Wort miteinander redeten, da wir dies verboten bekamen, hielt der Sprinter an und die Schiebetüre wurde geöffnet Es war dunkel und eine Stimme sagte zu uns, „Aussteigen“. Wir stiegen beide aus. Hans und Bernd die Brüder von Rolf standen vor uns. „So, Koffer und Mantel abgeben“, blökte uns Bernd an, was wir auch sofort wortlos taten, da es sonst eine Bestrafung gab. Nun standen wir komplett nackt vor Ihnen. Ohne und großen Blickes zu würdigen sagte nun Hans, „seht ihr da hinten den Bauernhof.“

Wir bejahten die Frage. „Dort geht ihr nun zu Fuß hin, geht in die Scheune, wo das Tor offen ist und Licht brennt, und meldet euch dort drinnen bei anwesenden Personen als 5-Loch-Paar an, verstanden?“, tönte Hans weiter. „Aber wir müssen ja die Strasse an den anderen Häusern vorbei“, sagte ich. Keine Sekunde später schlug mir Bernd mit der flachen Hand ins Gesicht. „Maul halten und ausführen. Ihr habt 3 Minuten Zeit dort zu erscheinen. Kommt ihr später, gibt es Prügel, ihr wisst schon welcher Art.“

Birgit sagte nun total verdutzt, „aber was und wer erwartet und dort und wie sollen wir so schnell dorthin kommen, ohne von jemand Fremden gesehen zu werden?“ „Das geht Euch beide gar nichts an und die knappe Zeit ist Euer Problem“, sagte Bernd und gab auch Birgit eine schallende Backpfeife. „Ja, Herr war ihre gehorsame Antwort. „Dann müsst ihr euren fetten Arsch mal etwas schneller bewegen“, feixte Hans und sagte im bestimmenden Ton weiter, „wir fahren jetzt dorthin. Sklavenpaar Fickgeschichten

Ihr wartet hier solange, bis ihr einmal die Hupe des Wagens hört. Dann habt ihr genau 3 Minuten dort in der Scheune zu erscheinen, keine Sekunde länger. Verstanden?“ Beide bejahten wir die Frage. Wir hatten Angst vor dem was uns dort erwartete aber dieser Reiz machte uns beide zunehmend geiler. Hans und Bernd stiegen ein und fuhren los. Es gab nur die eine Möglichkeit pünktlich dorthin zu gelangen. Dies war die Strasse, wo der Sprinter herfuhr. Und die Herren hatten wohl so den Weg ausgewählt, dass wir laufen mussten um pünktlich dort anzukommen. Darüber waren wir uns einig und es blieb uns nichts anderes übrig als zu rennen und zu hoffen, dass keine fremden Personen uns sehen würden.

Nach kurzer Zeit hörten wir die Hupe und ohne Umschweife liefen wir beide splitternackt die Straße zum Bauernhof entlang. Das Bild muss für Außenstehende wohl skurill gewesen sein, zwei nackte Personen die Straße rennen zu sehen. Wir liefen fast im Sprint die Strasse entlang und nach einer Minute war Birgit etwas hinter mir. Ich ermunterte sie alle Reserven aus sich heraus zu holen, was sie auch tat. Schwer keuchend ereichten wir die Hofeinfahrt und sahen das offene, beleuchtete Tor noch ca. 20 Meter entfernt.

Wir gaben noch mal Vollgas und damit die Zeit ausreichte rannten wir einfach hinein ohne zu wissen wer dort alles ist. Und wurden von grellem Licht geblendet, welche von mehrere Scheinwerfer auf diesen Bereich strahlten und konnten nicht erkennen wer dort hinter stand. Wir hörten wie hinter uns das Tor geschlossen wurde und Rolfs Stimme tönte sofort zu uns. „Gerade hinstellen mit gespreizten Beinen und Hände hinter den Kopf verschränken. Hecheln könnt ihr später noch. Präsentiert Euch uns und unseren Gästen. Mach schon Birgit, stell dich nicht so an, du faule Drecksau.

Sonst gibt es die Gerte. Was sollen die Gäste von mir denken, dass ich euch nicht unter Kontrolle habe? Wollt ihr mich blamieren. Mach schon Schlampe und Maul halten.“ So standen wir nun und mussten uns anstarren lassen. Wie auf einem Präsentierteller. „Na gefallen Euch unsere Dreckschlampen“, war das letzte was wir noch hörten. Mehrere Hände packten uns und ein nasses Tuch wurde uns vor das Gesicht gepresst.

Wir hatten keine Chance uns zu wehren und wurden ohnmächtig. Als ich wieder zu mir kam spürten ich, dass mein Körper schmerzte und ich eine Halbkopfmaske mit Seh- und Nasenschlitze an hatte. Ich lag kniend mit meinem Oberkörper über einen Holzblock in der Hundestellung mit Ketten gefesselt. Die Beine jeweils nach außen gespreizt und auch angekettet.

Meine Arme hinter meinen Rücken mit Seilen fixiert. Ich konnte nur meinen Kopf bewegen, sonst war ich total hilflos meinen Herren und Gästen ausgeliefert. An mehreren Stellen brannte mein Körper vor Schmerzen. Meine Arschfotze war wohl mit einem viel zu großen Plug überdehnt. Mein Sack war an der Sackwurzel hart abgebunden und jeweils beide Hoden noch mal stramm separat davon, dass sie wohl je seitlich abstanden, meine Peniswurzel ebenfalls und das Blut sich staute und ich wohl dadurch eine steifen Pimmel hatte, der dadurch die Gummiriemen noch mehr zusammenzog bzw.

Einschnitt und meinen Schwanz wohl solange steif hielt, bis diese entfernt wurden. Meine Vorhaut war voll zurückgezogen und mit einem Klebeband am Schwanzschaft befestigt, damit sie nicht mehr zurück konnte. Mein Frenumbändchen fühlte sich an, als ob es kurz vor dem abreißen war. An meinen beiden Ohrläppchen, Brustwarzen Frenumbändchen und mehrfach in meiner fast platzenden Sackhaut war kleine Widerhaken angebracht, wo Kabel dranhingen, die vor mir auf dem Boden stehend zu einem Reizstrom- gerät führten, was aber noch nicht an war. Sklavenpaar Fickgeschichten

Meine Herren wussten meine Geilheit auszunutzen und mein steifer Riemen brachte mir den Geilschmerz dieser Situation. Mein Gehänge musste schon eine leicht bläuliche Färbung haben. Dies auch noch verstärkt hervorgerufen, da man mir den Penis mit einem Lederband trotz Steifheit nach unten gezogen und befestigt hatte.

Ich war nackt, hilflos in intimster und beschämendster Pose den Blicken als Gespött ausge- liefert, was meine Geilheit nur noch steigerte und mir der Schmerz zur Nebensache werden ließ. So musste ich alles über mich erdulden lassen und auch noch zusehen, was alles mit meiner Ehefrau angestellt wurde. Was für mich devoter Cuckold und Sklave ein Traum war, war für die meisten der blanke Horror. Als ich aufblickte, sah ich das Hans mit einer Digicam alles aufnahm.

Mit Sexsklavenvertrag waren Birgit und ich als ihr Eigentum bei solchen Treffen an die dominante Bi-Herrenrunde gebunden. Wir mussten ihnen erlauben uns mit Gesichtsmasken filmen und fotografieren zu dürfen und auch die Rechte an diesem Material an sie abtreten. Sie konnten dies für ihren eigenen Gebrauch, auf ihrer kommerziellen Home- page, übers Internet auf speziellen Sexforen oder Sexseiten anbieten, an Dritte weiterleiten oder die Fotos / Videos an Pornofilmfirmen verkaufen. Der daraus erzielte Gewinn gehörte alleine ihnen.

So hatten sie schon tausende solcher Fotos und hunderte Stunden Filmmaterial von uns. In unserem Schlafzimmer mussten wir sogar 3 Webcams so installieren, dass wenn (dies war dann vorher genau festgelegt) Birgit und ich den vereinbarten Sex alleine mitein- ander hatten, die Cams an diesen Tagen online übers Internet laufen mussten und wir dabei in 3 verschiedenen Kameraeinstellung live zu sehen waren.

Entweder schauten sie selbst dabei nur zu, nahmen es für sich auf oder gestatteten Fremden entweder umsonst oder gegen eine geringe Gebühr zuschauen zu dürfen. Da wir beide ihnen mit der Zeit so hörige und willige Sexsklaven wurden, nutzten sie dies schamlos für sich aus und brachten uns sogar dazu einen Knebelvertrag zu ihren Gunsten zu unterschreiben.

Dieser Vertrag beinhaltete zwei einzelne voneinander unabhängige, aber doch zusammengehörende Verträge, damit wir nicht die Sache mit den fotografieren oder filmen ohne ihre Zustimmung abbrechen würden und wo wir beide zustimmten, dass wir von JEDEM den Natursekt schlucken zu müssen, egal wer es war. Der inoffizielle und gerichtlich alleine unsittliche sowie nicht einklagbare Vertrag beinhaltete unsere Unterschriften für die solange sie es wollten alleinige Nutzung des Materials.

Der war aber mit einem offiziellen und gerichtlich einklagbaren „Darlehensvertrag“ abgesichert, wo wir beide unterschrieben die Summe von 150.000,00 Euro mit einem monatlichen Zinssatz von 3,5 % erhalten zu haben. Sollte wir den ersten Vertrag brechen, würden sie die Möglichkeit haben, diese Summe einzutreiben. So hatten sie uns in dieser Beziehung in der Hand und nutzten es auch auf schamlose Weise ständig aus. Sklavenpaar Fickgeschichten

Da Birgit und ich aber ein zeigefreudiges, naturdevotes, dauersexgeiles, Pisse- und Spermaschluckfreudiges Paar waren, machte uns diese Abhängigkeit nichts aus. Birgit hatte sich ja auch mit meiner Zustimmung in die Abhängigkeit eines Zuhälters gegeben um ihre nymphomane Gier zu stillen. Er sorgte zusätzlich dafür, dass Birgit ständig diese befriedigen konnte und ich meiner Lust als Cuckold frönen konnte.

Des Weiteren erkannte ich am Logo, dass der Chef des kleinen holländischen Indipendentunternehmen „Perverso“, diese drehte nur Bukkake, Pisse- und Sperma-, Gruppensex-, Gayhardcore- und S/M Videos, mit seiner Kamera am Werke war Unsere Meister ließen für Kohle das Geschehen von dieser Firma für den Handel filmen. Birgit lief unter dem Synonym Ficksau B. für die Privatfilmreihe „Verheiratete Pisse- und Spermaschlampe“. In den Beneluxstaaten waren schon zwei Filme in Pornokabinen zu sehen.

Sie waren schon mitten beim Filmen und Fotografieren. Meine notgeile Ehesau wurde gerade von Edgar (49 J.) einem arbeitslosen, polnischen, alkoholgefährdeten Schwarzarbeiter im Stehen mit seinem 23 cm Riemen gefickt. Außer den Beiden, dem Typ mit der Kamera und unseren Herrenrunde, sah ich noch eine weiter nackte, ältere Frau mit rasiertem Kopf und wohl noch ca. 15 mir unbekannte teilweise nackte oder leicht bekleidete Kerle verschiedenster Nationalitäten und Alters.

Birgit hat auch eine Halbkopfmaske an und ich sah, dass ihre großen Titten stramm abgebunden waren. Beide keuchten und Edgar fickte sie immer härter in ihr Fotzenloch. Alle Blicke ruhten auf Ihnen und Edgar fickte meine Ehesau immer härter und beide stöhnten immer intensiver. Ruckartig zog er auf einmal seinen riesigen Schwanz heraus und kam ohne Umschweife auf mich zu,

packte meinen Kopf und schob mir seinen Schwanz tief in den Rachen. 3 – 4 harte Rachen- ficks und unter einem Aufbäumen schoss er Schub um Schub seines warmen, weißen Goldes in meine Maulfotze. Ich Dreckschwein schluckte, im siebten Himmel schwebend, sein ganzes Gold und saugte genüsslich die Reste aus seiner Harnröhre raus. Er zog seinen Schwanz raus und hielt ihn mir direkt vor den Mund. Wie selbstverständlich lutschte in nun seinen Riemen penibel sauber und bedankte mich mit zärtlichen Küssen auf seine pralle Eichel für die Ent- lohnung, die ich von ihm bekam.

Mit einer schallenden Backpfeife zeigte er mir seine Zufriedenheit und dokumentierte dies auch mit einer Zahl von schnellen, harten Schlägen mit der Hand auf meine Arschbacken, die mich durchzucken ließen. Sie brannten und er ging dann einfach von mir weg. Er setzte sich neben Rolf auf einem Hocker, der ihm lobend auf die Schulter klopfte. Durch meine Geilheit presste sich mein Schwanz noch weiter aus meiner schon stark zurückgezogenen Vorhaut und ich dachte, dass mir jeden Moment das stark schmerzende Frenumbändchen abreißen würde. Sklavenpaar Fickgeschichten

Ein paar Geiltropfen fielen auch schon zu Boden. „Die Sau ist richtig notgeil und willenlos. Jetzt macht sie fertig“, polterte Rolf laut los. „Er soll hilflos zusehen, wie seine schwanzgeile Ehenutte von uns versaut benutzt, gefilmt, hart gefickt, dreilochbesamt und schamlos missbraucht wird, ohne das er helfen kann oder wegschauen. Dabei soll er auch noch auf erniedernste Weise behandelt werden.“ Er klatschte mit den Händen und zwei Kerle mit Ledermasken kamen auf mich zu.

Beide hatten Armee- stiefel an, waren aber sonst nackt. Beide hatten durch Stahlringe abgebunden, rasierte Hoden und die beschnittenen Schwänze standen steif wie eine Eins. Ohne Umschweife fickten sie mich abwechselnd in Maul- und Arschfotze und schlugen mir dabei ständig hart mit der flachen Hand auf meine Arschbacken. Dies brannten höllisch und ich zuckte bei jedem Schlag zusammen. Nach einer mir unendlich vorkommenden Zeit entluden sie sich in meine beiden Löcher. Ich konnte gar nicht alles schlucken, da einer das Reizstromgerät auf Stufe 3 von 4 stellte.

Mich durchfuhr nun in gleichmäßigen Stössen der Reizstrom durch meine Körper, der mich immer aufzucken ließ. Ich merkte, dass mir einer etwas unangenehm Großes in meine Arschfotze schob und mit gleichmäßige Zügen durchpumpe, während der Andere sich wohl mit einer Klammer an meinem Gehänge zuschaffen machte. Während mir die Spermareste aus dem Mundwinkel liefen, mir die Stromstöße zu schaffen machten, die gleichmäßigen Stöße des Gegenstandes fast die Arschfotze auseinanderplatzen ließen.

Meine Gehänge brannte und mir stark gedehnte Vorhaut einriss, sah ich mit notgeil-verschwommenen Blicken, wie es meiner Ehesau besorgt wurde. Birgit kniete auf den Boden und 10 mir unbe- kannte, nackte, jüngere Kerle südländischem Aussehen, sowie zwei Neger standen vor ihr. Sie lutsche ihre Schwänze, einen nach dem anderen sorgsam ab, bis alle mal durchgeblasen waren und knetete sich dabei ihre Titten durch.

Einer der Neger, mit einem wohl 22cm Riemen legte sich mit dem Rücken auf die vorbereiteten Matten. Sein Schwanz ragte steif in die Höhe. Birgit wurde zu ihm geführt uns musste sich auf seinem Riemen setzen. Mit einem stöhnen gleitete sie hinein und ritt freudig strahlend auf seinem Schwanz auf und ab. Alle schauten den Beiden wohl ca. 5 Minuten zu, als auf ein Zeichen von Rolf sich die anderen Ficker um beide herum postierten. Die Videokamera war ständig auf die Szene gerichtet und Hans machte ständig Fotos mit seiner Digitalkamera.

Birgit musste nun noch immer einen ange- botenen Schwanz blasen und ein weiterer Schwanz wurde ihr in die Arschfotze geschoben. So wurde sie als Dreilochsau abgefickt. Der schwarze Ficker unter ihr war immer der Gleiche und pumpte sie rhythmisch in ihre nasse Fotze ab, während in Maul- und Arschfotze ständig die Schwänze wechselten. Ich konnte von ihr ein ständiges Hecheln und Stöhnen hören.

Meine Ehesau fühlte sich wohl Pudelwohl. Ihr lief der Schweiß an ihren großen Titten runter und sie wurde ohne erbarmen und Pause durchgehend in alle Löcher gefickt. Nach einer Zeit, man sah schon dass einige der Ficker wohl nun abspritzen würden, wurde Birgit rücklings auf einen Tisch gelegt.

Ihr Kopf hing über die Kante nach unten und man konnte ihr noch weiter in die Fotze ficken. Sie musste ihren Mund weit öffnen und Rolf befahl ihr das ganze Sperma, was angeboten wurde zu schlucken. Während sie weiter gefickt wurde, spritzen ihr schon die ersten Kerle ihre Spermaladungen in Maul und Fresse. Meine Sau schluckte soviel sie konnte und der Rest verteilte sich über ihr Gesicht und in ihre schwarzen Haare.

Sklavenpaar Fickgeschichten

So entluden sich alle 10 Ficker in und auf ihr. Ihre spermaverschmierten Schwänze wischten sie noch in Gesicht und Haare ab. Nach dem jeder abgespritzt hatte, konnte man das Ausmaß der Sauerei deutlich erkennen. Diesen geilen Anblick hielt ich nicht mehr aus und da einer der Lederkerle mir schon seit Minuten meinen steifen Schwanz rhythmisch hart abwichste, musste ich nun unter einem lauten Grunzen und Stöhnen meine Spermaladung im hohen Bogen und mit mehreren Spritzer auf den Boden verteilen.

Das Gesicht meiner Ehesau war spermaverschmiert. Auch in ihren Haaren klebte das weiße Gold. Sie war immer noch am schlucken und versuchte mit ihrer Zunge und Fingern die restlichen Spermareste vom Gesicht in ihren Mund zu bringen. Dieser Anblick war für supergeil, so meine abefickte, benutze und voll gespritzte Ehesau zu sehen.

Wir beide waren erschöpft und meine beiden Lederkerle gaben mir noch „Saueres“, weil ich einfach abgespritzt hatte. Einer schlug mir mit der flachen Hand auf meine blanke Eichel und der Andere zog mir die Hoden samt Sackhaut lang und verdrehte diese. Ein geiler Schmerz.

Von: Tickler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.