So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 1

So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 1 :

Schniedelwutz

1.

“Geiler Sohn (24) sucht Mama mit dicken Titten (ab 50) zum Ficken. Chiffre…”

So hatte ich meine Anzeige in der Zeitung aufgegeben. Ich hatte schon immer davon geträumt, mit meiner Mutter Sex zu haben, habe mich aber nie getraut, den ersten Schritt zu machen. Meine Mutter war sozusagen eine Traumfrau, sie war nicht allzu groß und hatte eine schmale Taille. Dadurch wirkten ihre Brüste noch größer, als sie ohnehin schon waren. Ihr kurzes braunes Haar und die hellen, grünen Augen bildeten einen schönen Kontrast, und ihre faltenfreie Haut lies sie Jahre jünger aussehen. Ihre Brüste schienen auch ohne BH noch nichts von der Schwerkraft gehört zu haben.

So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 1

Das habe ich an einem Sommertag herausgefunden, als ich sonntags zum Essen kam, und meine Mutter nur einen kurzen Rock und ein dünnes, weißes Top, wodurch ihre dunklen Brustwarzen schimmerten, anhatte. “Entschuldige, Jens, mir ist so heiß. Ich hoffe, es stört dich nicht” hatte sie gesagt. Und tatsächlich lief eine Schweißperle von ihrem Hals zwischen ihre Brüste.

Ich nahm sie in den Arm, wie ich das immer mache, roch ihren frischen Schweiß und fühlte ihre Titten durch mein T-Shirt. Als wir uns lösten, sah ich an ihr runter, zog die Augenbrauen hoch und sagte: “Nicht zu fassen, wenn du nicht meine Mutter wärst…” Weiter hab ich mich nicht getraut zu gehen, es reichte aber, sie erröten zu lassen. Außerdem schien es mir, daß ich ihre Brustwarzen auf einmal noch besser erkennen konnte. Meine Mutter war damals 52 und seit zehn Jahren geschieden. Wenn sie in dieser Zeit einen Freund gehabt hatte, dann hatte sie es geheimgehalten, jedenfalls habe ich nichts davon mitbekommen.

Beim Essen war ich damit beschäftigt, nicht allzu auffällig auf das dünne weiße Top zu starren. Die Nippel waren nicht zu übersehen. Außerdem war ich mir nicht sicher, ob sie ein Höschen trug, denn durch den engen Rock waren keinerlei Spuren zu sehen. Es war eine seltsame Situation, aber meine Mutter schien das zu genießen. Nach dem Essen spülten wir ab, das heißt, meine Mutter spülte, und ich trocknete ab.

Wir unterhielten uns über alles Mögliche, und irgendwie schaffte sie es plötzlich, sich vorneherum völlig einzunässen, als sie eine Tasse unter den Wasserstrahl hielt und mit dem Schwamm darin herumwischte. Sie drehte sich herum und grinste. “Sieh dir die Bescherung an!” Ich sah mir die Bescherung an, schluckte und griff mir einen Teller. “Schöne Bescherung, Mama” sagte ich zweideutig. Ihre Brustwarzen standen hervor, und da sie den Rücken durchdrückte, war das Top zum Zerreißen gespannt, genau wie meine Hose.

Sie ging die Treppe hoch ins Schlafzimmer und zog sich um, und ich stürzte aufs Klo, um mir mit der Hand Entspannung zu verschaffen. Ich begann zu überlegen. Für so naiv hielt ich meine Mutter nicht, als daß das alles unabsichtlich geschehen war. Sie lief halbnackt herum, spritzte sich “versehentlich” mit Wasser voll und machte zweideutige Bemerkungen… Schließlich entschloß ich mich dazu, einen Rückzieher zu machen. Sie war zwar geil ohne Ende und hatte die schönsten Brüste, die man sich vorstellen konnte, aber immerhin war diese Frau meine Mutter. Ich wollte sie ficken, aber irgendwie konnte ich das nicht.

Mama spürte irgendwie, daß da etwas war, und als ich mich früher verabschiedete als sonst, schien sie nicht sonderlich erstaunt zu sein.

So fand ich heraus, daß Mama trotz ihres reifen Alters keinen BH nötig hatte…

Neben einigen beleidigenden Antworten auf meine Anzeige kam auch diese: “Ich lasse mir gern die Löcher stopfen. 164cm 95DD” Eine E-Mail-Adresse stand auch dabei. Wir machten per Mail ein Blind Date in einer Kneipe aus. Als Erkennungszeichen hatten wir ausgemacht, daß ich ein blaues Jackett anziehe, und sie wollte ein rotes Halstuch tragen. Ich war tierisch aufgeregt. Würde diese Frau ein würdiger Mama-Ersatz sein? Nervös duschte und rasierte ich mich, und als ich mich schließlich hektisch in meinen Golf warf, war ich so fertig, daß ich zum ersten Mal seit drei Jahren wieder eine Zigarette rauchte. Die Marlboro-Schachtel war zum Glück noch im Handschuhfach; ich sollte wirklich häufiger mein Auto aufräumen…

Als ich den Pub betrat, war so gut wie kein Betrieb. Ich setzte mich an einen Tisch in der Ecke, bestellte ein Bier und hielt gespannt Ausschau nach roten Halstüchern. Eine Stunde, zwei Bier und fünf Zigaretten später trieb mich ein plötzlicher, unmotivierter Harnandrang auf die Toilette. Als ich beim Händewaschen in den Spiegel schaute, sah ich einen blassen, nervösen, jungen Kerl mit fahrigem Blick. Ich verfluchte die zwei Gläser Bier, strich mir das Haar aus der Stirn, versuchte einen coolen Gesichtsausdruck aufzusetzen und ging wieder raus.

Zwei Tische von meinem Platz entfernt entdeckte ich ein rotes Halstuch! Es hing an einer dunkel gekleideten Frau mit einem großen Hut, die ich im Kneipen-Schummerlicht nicht richtig erkennen konnte. Ich fing an zu schwitzen. Sollten sich mit dieser Frau meine Träume erfüllen? Kam ich endlich zum Stich bei einer Frau wie meiner Mutter? Hatte sie wirklich 95DD? War ihre Muschi rasiert? Ich stand eine Weile so vor der Toilettentür und grübelte, und als mir der Barkeeper schließlich einen seltsamen Blick zuwarf, faßte ich mir ein Herz und ging zu der Frau mit dem roten Halstuch. Als ich halb dort war, hob sie den Kopf und bestellte ein Glas Rotwein. Mich traf fast der Schlag! Die Frau war meine Mutter!

Ich schlich mich so leise es ging zur Tür, warf beim Rausgehen noch einen Zwanziger auf einen Tisch und sah zu, daß ich Land gewann. Im meinem Auto angekommen begann ich nachzudenken. Was um alles in der Welt könnte meine Mutter dazu bringen, auf eine Anzeige wie meine zu antworten? Naja, vermutlich wollte sie mit mir ficken. Oder wenigstens mit einem Ersatz-Sohn. Meine kühnsten Träume könnten sich verwirklichen! Bisher hatte ich gezögert, weil es mir nicht richtig erschien, mich an meine eigene Mutter ranzumachen, aber dieses Erlebnis hatte mich umgestimmt. Ich begann Pläne zu schmieden.

2.

Als ich am nächsten Sonntag zu meiner Mutter zum Essen ging, hatte sie sich selbst übertroffen. Das bezieht sich sowohl auf das Essen als auch auf ihr Outfit: sie hatte irgendwo ein noch dünneres Top als damals aufgetrieben. Es war enganliegend und so durchsichtig, daß ich die kleinen Sommersprossen um die Warzenhöfe herum erkennen konnte. Dazu trug sie einen weißen, transparenten Rock, durch den ich ihren roten Schlüpfer erkennen konnte. An der Seite wucherten Schamhaare heraus.

“Heiß heute, was?” grinste ich und nahm sie in den Arm. Ich drückte sie so fest, daß sie kaum noch Luft bekam und sog ihren Geruch in mich auf. Sie roch frisch geduscht und doch sehr weiblich. Diesmal gab ich mir beim Essen keine besondere Mühe, meine Erregung zu verbergen und sah ziemlich auffällig auf ihre Brüste, was ihre Nippel immer härter werden ließ.

Nach dem Essen streckte sie sich, was ihr Top fast zu Platzen brachte, und meinte: “Was hältst du davon, wenn wir auf die Terrasse gehen? Es ist so heiß, ich halte es hier drin nicht mehr aus.” – “Klar” sagte ich, und wir gingen raus. Die Terrasse ist von einer hohen Hecke umgeben, so daß kein Nachbar reinsehen konnte. So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 1

Meine Mutter ließ sich auf einer Liege nieder, nahm die Arme hinter den Kopf und schloß die Augen. Ihre Beine legte sie nicht auf die Liege, sondern stellte sie seitlich hin. Ihr Slip wurde in ihre Muschi gezogen, die Schamlippen zeichneten sich deutlich ab. Mir fielen fast die Augen aus dem Kopf. Nach ein paar Minuten begann sie zu schwitzen, und ihr Oberteil und ihr Slip waren bald völlig durchnäßt.

Ich beschloß, endlich zum Punkt zu kommen und sie zu erschrecken, also nahm ich den Gartenschlauch und hielt voll drauf. “HUCH!” schrie sie, und ich brach vor Lachen fast zusammen. Sie schüttelte sich, grinste, schnappte sich einen Eimer voller Regenwasser, der in der Ecke stand und goß mir die Brühe über den Kopf. Als wir wieder zu Atem gekommen waren, sah sie an sich herunter, schüttelte den Kopf und sagte: “Du hast meine Kleider total versaut.” Sie begann an den Knöpfen herumzunesteln, aber weil sie naß waren, glitschten sie ihr immer wieder durch die Finger. “Soll ich dir helfen?” fragte ich scheinheilig. “Nicht nötig” erwiderte sie und zog das Teil einfach über den Kopf.

Ihre gewaltigen Brüste ploppten heraus und baumelten apart an der frischen Luft. Nachdem sie sich auch noch des Rocks entledigt hatte, nahm sie wieder auf der nassen Liege Platz. “Du hast ja eh schon alles gesehen, darauf kommt es jetzt auch nicht mehr an” sagte sie und sah mir in die Augen. Mir fiel es schwer, anstatt auf ihre Brüste in ihre Augen zu schauen. “Kannst du mich eincremen?”

Darauf hatte ich nur gewartet. Ich griff mir eine Flasche Sonnenöl, sagte “Dreh dich um” und begann, das Zeug auf ihrem Rücken zu verteilen. Dabei streifte ich immer wieder die Seiten ihrer Brüste, und als ich tiefer kam, strich ich mit meiner Hand unter den Slip und knetete ihre Arschbacken. “Das hat so keinen Sinn” meinte sie schließlich und hob den Hintern. “Zieh ihn einfach runter, dann tust du dir leichter.”

Ich tat wie mir geheißen und sah zum ersten Mal (seit ich erwachsen war) die Pussy meiner Mutter. Sie war wie gesagt nicht rasiert, deswegen konnte ich nicht viel erkennen. Mama legte sich wieder hin, und ich begann, ihre Füße einzucremen. Als ich an den Knien angekommen war, spreizte sie die Beine ein wenig, damit ich an die Innenseiten der Oberschenkel rankam. Mit dem Daumen streifte ich immer wieder ihre Muschi. Ich knetete nochmal kräftig ihren Arsch, gab ihr schließlich einen Klaps und sagte “Und jetzt die Vorderseite.”

Sie drehte sich wieder um und nahm wieder die Arme hinter den Kopf. “Tu dein Bestes!” – “Ich versuche es.” Ich ließ das kühle Sonnenöl auf ihre Brüste tropfen, was ihr eine Gänsehaut verschaffte. Ich nahm jede Brust in eine Hand und gab mein Bestes, was ihr zu gefallen schien, jedenfalls wurden die Nippel sehr hart. Die Titten waren für ihr Alter noch ziemlich fest. Sie schloß die Augen. “So hat mich seit vielen Jahren kein Mann mehr berührt”, sagte sie. “Fester!”, doch ich ließ von den gewaltigen Titten ab und meine Hände glitten tiefer.

Ich begann, das Öl auf ihrem Bauch zu verteilen. Die Feuchtigkeit zwischen ihren Beinen konnte mittlerweile nicht mehr ausschließlich auf den Gartenschlauch zurückgeführt werden. Sie spreizte die Beine, und ich machte mich an ihren Oberschenkeln zu schaffen. Sie hob den Kopf. “Willst du jetzt endlich anfangen oder muß ich es mir selber machen?” Ich grinste und versenkte meinen Kopf zwischen ihren Beinen. Mit den Fingern spreizte ich ihre Fotze, und ihr rosa Paradies wurde sichtbar. Ich lies meine Zunge darin kreisen. Sie schmeckte verdammt geil, und die Säfte begannen in Strömen zu fließen.

Mama nahm ihre Titten in die Hände und begann sie zu kneten. Nach einer Weile ließ ich meine Zunge ein paar Millimeter höher gleiten und begann an ihrem Kitzler zu saugen, was ihr ekstatische Lustschreie entlockte. Ihr Unterleib begann unkontrolliert zu zucken, und sie schrie ihren Orgasmus in die Nachbarschaft. Als es vorbei war, ließ sie sich erschöpft auf die Liege zurücksinken. Ich fischte ein paar Schamhaare aus meinen Zähnen und dachte: Das muß sich irgendwann ändern.

Gerade wollte ich meine eigenen Bedürfnisse anmelden, als sie das Heft in die Hand nahm. “So, jetzt bist du dran. Zieh dich aus und leg dich auf den Bauch!” Ich tat wie mir geheißen, und sie ölte meine Rückseite ein, wobei sie sich bei meinem Hintern besonders viel Zeit ließ. “Umdrehen!” Mein Schwanz stand wie ein Speer in die Luft und die ersten Tropfen glitzerten in der Sonne, doch Mama tat erstmal so, als würde sie ihn gar nicht bemerken. Sie schmierte meine Brust und meine Beine ein, und gerade als sie bei den Knien war, nahm sie plötzlich meinen Speer in den Mund. Ganz langsam ließ sie ihn in ihrem Mund rein- und rausgleiten, und er wurde so steif wie nie zuvor.

Alle meine Freundinnen hatten es bisher nicht geschafft, mich so geil zu machen wie meine eigene Mutter. Ohne Vorwarnung spritzte ich in ihre Mundfotze, und sie schluckte fast alles, außer dem bißchen, was an ihrem Mundwinkel runterlief. Sie sah mich an und grinste. Das Sperma tropfte von ihrem Mundwinkel auf ihre linke Titte, lief runter zur Brustwarze und baumelte daran herab. Sie streifte es mit dem Finger ab und leckte ihn ab.

Ich konnte es nicht fassen. Hatten wir uns gerade gegenseitig oral zum Orgasmus gebracht? Alle meine Träume, seit ich 13 war, wahren auf einmal in Erfüllung gegangen. Naja, jedenfalls fast. Ich wollte unbedingt noch meinen Schwanz in ihrer Fotze versenken und sie durchficken, daß ihr Hören und Sehen verging. Sie schien auch noch nicht genug zu haben und legte sich breitbeinig auf den warmen Keramikboden der Terrasse. “Mach schon! Meine Pussy ist so naß wie noch nie zuvor!” Ich stürzte mich auf sie, und mit einem Ruck stopfte ich ihre weit geöffnete Fickröhre mit meinen knapp 20 Zentimetern. Ich fühlte zum ersten Mal meine Mutter von innen!

Sie war sehr glitschig und so eng, daß man glauben konnte, sie wäre erst 30 und hätte nicht zwei Kinder zur Welt gebracht. Als wir den richtigen Rhythmus gefunden hatten, nahm ich ihre Brustwarzen in den Mund und saugte daran wie ein Säugling. Ihre Nippel waren unglaublich groß und schmeckten nach Sonnenöl. Sie stöhnte ihre Lust heraus. “Ja, Sohn, fick deine alte Mutter so richtig durch! Gib mir deinen Schwanz!” – “Oh Mama, das hab ich mir immer gewünscht”, erwiderte ich und gab ihr einen heißen Kuß auf den Mund. Unsere Zungen spielten miteinander, während ich sie weiterhin hart fickte. So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 1

Schließlich nahm ich sie hoch, und wir legten die Arme umeinander, ohne den Kuß zu lösen. Sie schlang ihre Beine um mich, um mir besseren Zugang zu gewähren, und ritt auf meinem Schwanz wie ein Kind auf einem Schaukelpferd. Ihre Riesentitten schlugen auf meine Brust, und endlich kamen wir beide gleichzeitig so gewaltig, daß ich sie fast fallenließ. Erschöpft lagen wir beide auf dem Boden. Sprüche wie “Das bleibt unter uns” sparten wir uns, denn wir wußten beide, daß wir das niemandem erzählen durften. Hoffentlich hatten die Nachbarn nicht allzu gute Ohren.

“Ich will deine Fickschlampe sein”, sagte meine Mutter zu mir, als sie wieder zu Atem gekommen war. “Du darfst mich jederzeit anfassen, wo du willst und mir jederzeit deinen Schwanz in eines meiner Löcher stecken. Ich will ständig von dir überrascht werden, auch wenn der Moment ungeeignet erscheint, hast du mich verstanden?” – “Äh, ja…”, erwiderte ich erstaunt. “Auch in der Öffentlichkeit?” – “Wenn du es so machst, daß es niemand mitbekommt, kein Problem. Wenn du willst, trägt deine Muttihure nur noch Röcke und kein Höschen.

Du darfst mir jederzeit die Muschi kraulen oder die Titten massieren, wenn du möchtest. Ich bestehe sogar darauf! Wenn wir zusammen sind, will ich gefälligst deine Hände irgendwo an mir spüren!” Sie nahm meine Hände und legte sie auf ihre Brüste. Mein Schwanz begann schon wieder zu wachsen. Goldene Zeiten lagen vor mir! Wenn ich meine Mutter ständig und überall anfassen durfte, wo ich wollte, würde mein Ständer wahrscheinlich nie zur Ruhe kommen.

3.

Ich konnte es kaum erwarten, bis wieder Sonntag war. Unter der Woche hatte ich zuviel zu tun, als daß ich Zeit gehabt hätte, meine Mutter zu besuchen. Wir telefonierten viel und redeten ausschließlich über Sex. Sie erzählte mir, wie sie gerade ihren Dildo in ihre Fotze schob, und ich erzählte ihr, wie ich mit der freien Hand meinen Schwanz bearbeitete.

Am Sonntag mittag klingelte ich an der Tür, und sie öffnete. Ohne etwas zu sagen, griff ich ihr direkt zwischen die Beine, schob den Slip beiseite und massierte ihren Kitzler. Mit der anderen Hand begann ich eine ihrer schönen Brüste zu kneten. Einigermaßen überrascht zerrte sie mich herein und schloß die Tür. “Daß du so schnell zur Sache kommst, hätte ich nicht gedacht”, sagte sie keuchend. Ich grinste nur, öffnete meinen Hosenstall und schob ihr gleich Flur meinen Schwanz in die Fotze.

“Das Essen verbrennt”, japste sie, aber ich war nach kaum zwei Minuten fertig. Ich machte mir nicht die Mühe, mein Rohr wieder in die Hose zurückzupacken, und wir setzten uns an den Tisch und ließen es uns schmecken. Zwischendurch ließ ich es mir nicht nehmen, mit dem Finger durch ihre Muschi zu fahren und ihn abzulecken. Zum guten Essen das richtige Gewürz… Plötzlich verschwand Mama unter dem Tisch, und ehe ich es mich versah, hatte sie meinen Prügel im Mund.

Sie blies wie eine junge Göttin, ich kam kaum noch zum Essen. Ich spritze ihr voll ins Gesicht. Danach kam sie wieder hoch und lächelte mich an. Ihr Gesicht war über und über mit meinem Saft benetzt. Sie tat so, als wäre nichts gewesen, und aß weiter. Meine Mutter war schon eine tolle Frau.

Wir fickten den ganzen Sonntag durch, und ich zog erst am nächsten Morgen meinen Schwanz aus ihrer warmen Fotze, weil ich es mir nicht leisten konnte, nicht zur Arbeit zu gehen. So ging ich ungeduscht und überließ sie wieder für eine Woche ihrem Dildo.

4.

Ein paar Wochen später hatte meine Mutter Geburtstag, sie wurde 53. Sie hatte ein paar Freunde eingeladen, und ich nahm mir einen Tag frei, um dabeizusein. Wegen eines Staus kam ich ein paar Minuten zu spät, die anderen Gäste waren alle schon da. Es waren nur vier Leute; meine Mutter liebte kleine Feiern. Von unserer Familie war keiner da, da mein Bruder im Ausland studierte und wir zu der sonstigen Verwandtschaft auch keinen engen Kontakt hatten.

Frank, ein Arbeitskollege meiner Mutter, hatte seine Freundin Anne mitgebracht, und Maria, eine enge Freundin meiner Mutter, war mit ihrem Mann Willi gekommen. An der Tür begrüßte ich Mama wie immer (mit einem Finger in ihrer immerfeuchten Muschi), und sie drehte sich hektisch um. “Paß bloß auf, daß es keiner merkt!” – “Keine Sorge, Mama. Wir werden es niemanden wissen lassen”, erwiderte ich und drückte ihr noch schnell einen Kuß ins Gesicht.

Nach dem opulenten Essen gab es Kaffee und Plätzchen. Ich saß neben meiner Mutter, und sie unterhielt sich mit Frank über ihre gemeinsame Chefin. Ich nahm ein Plätzchen und ließ die Hand unter dem Tisch verschwinden. Nachdem ich das Plätzchen durch die feuchte Muschi meiner Mutter geführt hatte, steckte ich es in den Mund. Siehe da, es war nicht mehr so trocken und schmeckte auch viel besser.

Frank und die anderen hatten zum Glück nichts gemerkt, und so wiederholte ich das Spiel einige Male. Jedesmal zuckte meine Mutter ein bißchen, wehrte sich aber nicht. Sie schien auch ihren Spaß daran zu haben, und außerdem hatte sie ja selbst gesagt, daß ich sie jederzeit und überall anfassen durfte. Gelegentlich fuhr sie auch mit der Hand über meine Hose und streichelte meinen harten Prügel.

Nachdem die letzten Gäste endlich gegangen waren, packte ich meine Mutter von hinten und knetete ihre Monstertitten. Sie spürte meinen harten Schwanz an ihrem Hintern. “Ich kann es kaum noch erwarten”, japste ich und schob ihren Rock hoch. Sie beugte sich nach vorne, schob schnell den Slip beiseite und ich zwängte mein Rohr in ihre enge Lustgrotte. So schnell waren wir beide noch nie gekommen, da wir uns während der ganzen Feier ständig gegenseitig geil gemacht hatten. Anschließend führte sie mich in ihr Schlafzimmer, das mein Zimmer gewesen war, als ich noch bei ihr gewohnt hatte.

Nachdem sie sich ihrer Kleidung entledigt hatte, legte sie sich auf das Bett und sagte: “Laß uns mal was Neues probieren. Hast du schon mal einer Frau zwischen die Titten gefickt?” Begeistert schwang ich mich auf sie und plazierte meinen Schwanz zwischen ihren großen Brüsten. Sie drückte sie zusammen und sah meine Eichel an, die vorwitzig daraus hervorlugte. Ich begann zu stoßen, und jedesmal, wenn ich vorne war, leckte sie schnell über die Eichel. Da sie den Druck auf ihre Brüste variierte, kam ich dieses Mal nicht so schnell, und sie hatte ausgiebig Zeit, meinen Schwanz zu bewundern, der zwischen ihren Möpsen hin- und herfuhr.

Bevor ich kam, wechselten wir die Stellung. Ich legte mich auf den Rücken, und meine Mutter nahm auf mir in der 69er-Stellung Platz. Ich hatte einen wunderschönen Blick auf ihre Muschi und ihr Arschloch, und sie ließ meine ganzen (knapp) zwanzig Zentimeter in ihrem Mund verschwinden. Meine Zunge spielte mit ihrer Fotze, und schon bald war mein Gesicht mit ihrem Mösensaft bedeckt. Ich ging ein bißchen höher und ließ meine Zunge um ihr Arschloch kreisen. “Paß auf, an der Stelle bin ich noch Jungfrau!”

Ich konnte es kaum fassen. “Was, echt? Nicht mehr lange!” Sie kniete sich auf das Bett, und ich fuhr noch ein paarmal mit meinem Prügel durch ihre durchgeweichte Pussy, um ihn ausreichend zu schmieren. Anschließend setzte ich vorsichtig an und schob ihn langsam in ihren Arsch. Sie stöhnte schmerzerfüllt, und ich änderte meine Taktik.

Mit den Fingern holte ich noch ein wenig Mösensaft und schob den Zeigefinger langsam in ihren Arsch. Diesmal stöhnte sie lustvoll, und als ich das Loch genug vorgeweitet hatte, setzte ich wieder mit dem Schwanz an. Er ging auf einmal ganz leicht rein, und zum ersten Mal in ihrem Leben hatte meine Mutter einen Schwanz in ihrem Darm, genauer gesagt sogar den von ihrem eigenen Sohn!

“Das ist unglaublich! Tiefer! Tiefer!” schrie sie laut, und ich rammte ihn immer tiefer hinein, bis er schließlich ganz verschwunden war und meine Eier an ihre Pussy klatschten. Ich fingerte gleichzeitig ihren Kitzler, das war offenbar zuviel für sie. Weil es für sie das erste Mal war und ihr Arsch unglaublich eng war, kamen wir beide sehr schnell und ich spritzte mein Sperma tief in ihren Darm.

5.

Ich hatte eine Woche frei. Neben einigen Besorgungen hatte ich jede Menge Zeit, die ich hauptsächlich damit nutzte, meine Muttifotze zu ficken. Ich war gerade in der Stadt und hatte ein paar CD’s besorgt, als ich auf eine Idee kam: Ich könnte eigentlich mal meine Mutter im Büro besuchen. Gesagt, getan. Sie teilte es sich mit einer Kollegin, Petra, die mit dem Rücken zu uns am Computer saß.

Ich sagte ein “Hallo” in den Raum, ging zu meiner Mutter und gab ihr einen langen Zungenkuß. Unsere Zungen verwoben sich miteinander, und gleichzeitig steckte ich meine Hand in den weiten Ausschnitt ihrer Bluse und knetete ihre gewaltigen Brüste. Petra bekam davon zum Glück nichts mit, weil es Mama irgendwie fertigbrachte, in einem ganz normalen Tonfall “Hallo Jens” zu sagen, während ich mit Daumen und Zeigefinger ihre linke Brustwarze zwirbelte.

Petra war auch ein ziemlich heißes Gerät, sie war ungefähr 40 und hatte lange, schwarz gelockte Haare. Ihre Titten waren nicht ganz so groß wie die von Mama, aber immer noch ordentliche Teile. Sie schien auch keinen BH zu tragen, den hätte sie auch gar nicht nötig gehabt. Ihre Bluse hatte sie unter den Titten zusammengeknotet wie ein Teenager, das sah echt klasse aus. So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 1

Aber was sollte ich mir darüber Gedanken machen, an die würde ich sowieso nicht rankommen. Ich wechselte ein paar Worte mit meiner Mutter, und wir machten aus, daß ich sie nach der Arbeit abholen komme und wir noch ein bißchen shoppen gehen. Anschließend verabschiedete ich mich von Petra und Mama und verließ das Büro.

Anstatt jedoch das Gebäude zu verlassen, schlich ich mich aufs Frauenklo und wartete auf meine Mutter. In der Toilette waren drei Kabinen nebeneinander, durch klapprige Holzwände voneinander getrennt. Ich ging in die mittlere Kabine, weil es sie sauberste war. Keine fünf Minuten später war sie da, und ich empfing sie mit freudig stehendem Ständer.

Sie verschlang meinen Schwanz fast komplett mit ihrem Mund und lutschte erregt darauf herum, während sie mit der rechten Hand in ihrer Fotze wühlte.Wir achteten darauf, daß nichts von meinem Sperma auf ihre Kleidung kam, schießlich mußte sie noch arbeiten.

Plötzlich öffnete sich die Toilettentür knarzend, und eine Frau mit hohen Absätzen stöckelte herein. Wir waren mucksmäuschenstill. Zum Glück hatten wir unsere Kabine abgeschlossen. Die Frau ging in die Kabine links neben uns, und es waren Geräusche von einem Reißverschluß und einer Jeans, die heruntergezogen wird, zu hören. Unter der Trennwand hindurch konnte ich ein paar rote Pumps sehen. Das war Petra! Sie ließ sich Zeit. Meine Mutter hatte immer noch meinen Schwanz, der nicht kleiner wurde, im Mund und traute sich nicht zu bewegen. Ich streichelte ihre vollen Brüste.

Nach etwa drei Minuten wurde ich des Wartens müde und begann, Mama in den Mund zu ficken. Sie konnte schlecht etwas dagegen sagen, also machte sie einfach mit. Wir hofften, daß Petra von unserem Handeln nichts mitbekam, es wäre wirklich zu peinlich gewesen, wenn sie ihre Arbeitskollegin mit dem Schwanz ihres Sohnes im Mund erwischen würde. Und genau das geschah dann auch! Ein Schatten legte sich über uns, und als wir die Köpfe erhoben, sahen wir Petra über die Trennwand starren.

Sie stand offenbar auf dem Klo. Mama wurde knallrot, und mein Speer sackte in sich zusammen. “Äh…” setzte sie an, und mir fiel auf die Schnelle auch nichts besseres ein, also war ich still. Ich verstaute mein bestes Stück wieder in der Hose und harrte der Dinge, die da kommen würden. Würde Petra uns anzeigen?

Petra stieg von ihrem Klo und stellte sich vor unsere Kabine. “Darf ich fragen, was hier los ist?” – “War ja wohl nicht zu übersehen”, sagte ich, als ich meine Sprache wiedergefunden hatte. Ich hatte nichts zu verlieren, sie hatte alles gesehen, also was solls, dachte ich. “Was muß ich tun, damit du das nicht weitererzählst?” Petra tat so, als würde sie überlegen. “Wenn ich euch anzeige, wanderst du wahrscheinlich in den Knast und Gerda verliert ihren Job.”

Zu meiner Mutter gewandt fuhr sie fort. “Gerda, ich kann nicht behaupten, daß ich das hier gut finde, aber ich habe dich gern und will dich nicht als Kollegin verlieren. Was mit dir passiert”, sagte sie zu mir, “ist mir relativ egal, wir kennen uns ja kaum. Wenn du mich allerdings auf der Stelle fickst, daß mir Hören und Sehen vergeht, will ich mal nicht so sein.”

Meine Mutter glaubte nicht richtig zu hören, und auch ich begann an meinen Ohren zu zweifeln. Hatte mir Petra eben angeboten sie zu ficken? “Ist das dein Ernst?” – “Sehe ich so aus, als ob ich Scherze mache?”, sagte sie und ließ die Hose runter. Sie trug keinen Slip und war vollständig rasiert, kein einziges Haar war auf ihrer Muschi! Mein Schwanz schwoll in Rekordzeit zu voller Größe heran, und ich packte Petra und zerrte sie in unsere Kabine.

Langsam wurde es eng, mit drei Leuten in einer kleinen Kabine von etwa 1,5 Quadratmetern, aber irgendwie hatte da auch seinen Reiz. Petra tropfte bereits vor Geilheit, und ohne lange zu fackeln, rammte ich meinen Speer in ihre rasierte Muschi. Sie war nicht so eng wie Mama, obwohl sie jünger war, aber ihr kahler Frosch trieb mich zu Höchstleistungen. Ich mußte mich unglaublich anstrengen, nicht zu spritzen, bevor sie ihren Orgasmus hatte, und legte deshalb einige Pausen in, in denen ich ihre Möpse durch die Bluse knetete.

Mama beugte sich über Petra und begann, ihren Kitzler mit der Zunge zu bearbeiten, und das war es dann schließlich. Petra begann zu japsen, hatte sich aber erstaunlich gut unter Kontrolle. Sie schrie nicht los, sondern wand sich unter mir und schüttelte ihre schwarze Mähne. Ich machte solange weiter, bis ich mein Sperma in ihr geiles Fickloch gespritzt hatte, und blieb danach noch ein bißchen in ihr drin. Mit Petra war es irgendwie anders als mit Mama, sie fickte kontrollierter. Mir war Mama lieber, mit ihr war es anders. Wilder.

6.

Ein paar Stunden später holte ich Mama im Büro ab. Sie saß breitbeinig und erwartungsvoll da, und ich gab ihr einen feuchten Kuß und fingerte schnell noch ein bißchen an ihrer Muschi. Petra saß an ihrem Rechner, und ich ging schnell zu ihr rüber und massierte ihre prallen Titten von hinten. Sie tat so, als würde sie nichts merken, selbst als ich den Knoten in ihrer Bluse löste und ihre Brüste rausholte. Ich wog sie mit den Händen und zwirbelte die Nippel. Es war geil, wie sie weitertippte und mich völlig ignorierte.

Ich öffnete den Reißverschluß ihrer Jeans und fuhr mit der Hand hinein. Sie war tropfnaß, und ich fingerte an ihrem Kitzler herum, bis sie schwerer zu atmen begann. Sie schaffte das alles, ohne sich einmal zu vertippen! Petra hatte sich wirklich sehr gut unter Kontrolle, sie war völlig anders als meine Mutter. Als ich schließlich zwei Finger in ihrer Fotze verschwinden ließ und sie damit fickte, kam es ihr schließlich, was sich darin äußerte, daß sie etwa zehn Sekunden aufhörte zu tippen. Ich zog den Reißverschluß wieder hoch und packte ihre Brüste wieder in die Bluse. Sie hatte während der ganzen Zeit kein Wort gesagt und drehte sich noch nicht einmal um, als Mama und ich uns verabschiedeten. Petra war schon eine seltsame Frau.

Im Kaufhaus ging Mama in die Wäscheabteilung, und ich trottete hinterher. Wie sie mir anvertraut hatte, war sie auf der Suche nach einigen Dessous. Nach einer halben Stunde Sucherei hatte sie endlich ein paar Teile gefunden und verschwand damit in einer Umkleidekabine. Ich konnte ja schlecht mit reingehen, also wartete ich draußen. Plötzlich öffnete sie die Kabinen-Schwingtür um einen Spalt, steckte den Kopf raus und fragte mich: “Kannst du mal schauen? Wie sehe ich aus?”

Mir fielen fast die Augen aus dem Kopf. Sie trug ein fast durchsichtiges, schwarzes Etwas, das gerade mal den Bauch bedeckte und ihre ohnehin schon großen Brüste ein wenig anhob, aber nicht bedeckte. Dazu hatte sie ein paar schwarze Strapse angelegt. Am liebsten wäre ich auf der Stelle über sie hergefallen, aber in einem Kaufhaus voller Leute konnte ich das wohl kaum bringen. Ihre haarige Muschi paßte irgendwie nicht zu den Dessous. Ich nahm mir vor, sie zuhause darauf anzusprechen. Wenn ich sie wenigstens dazu bringen könnte, sich teilzurasieren, würde sie viel besser aussehen. So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 1

7.

Zuhause sprach ich sie darauf an. “Petra sieht klasse aus, was? Besonders ihre rasierte Fotze hat mir gefallen.” – “Gefällt dir meine Muschi nicht?” erwiderte sie. Sie hob ihren Rock und spielte an ihrem Kitzler. “Doch, aber ich würde sie eben gerne mal rasiert sehen.” Wortlos stand sie auf, nahm mich bei der Hand und führte mich ins Bad. Sie setzte sich auf den Rand der Badewanne, hob den Rock und spreizte die Beine.

“Tu dir keinen Zwang an, Jens. Der Rasierer ist im Spiegelschrank.” – “Augenblick noch, ich muß vorher noch schnell was erledigen”, sagte ich, öffnete die Hose und schob meinen Schwanz ganz langsam in sie rein. Meine Mama war irgendwie immer feucht, jedenfalls habe ich sie niemals trocken erwischt. “Vorher muß ich dich nochmal so durchficken, um einen besseren Vergleich zu haben.” Sie grinste, stand auf und wir machten einen schnellen Quickie in ihrem Badezimmer.

Danach nahm ich den Rasierschaum und den Naßrasierer aus dem Schrank. Ich verteilte den Schaum auf ihrem Busch, wo noch mein Sperma raustropfte, und fing ganz vorsichtig oben an, sie zu rasieren. Als ich bei ihren großen Schamlippen angelangt war, steckte ich zwei Finger in ihre Fotze und zog vorsichtig, damit sich die Haut straffte und ich sie mit dem Rasierer nicht verletzte. Als ihre Pflaume kahl war, kniete sich Mama auf den Badewannenvorleger, und ich rasierte noch die Stelle um ihr Arschloch herum.

“Das ist ein ganz seltsames Gefühl”, sagte sie und stand auf. Sie fummelte an ihrer Muschi herum und zog an einer Schamlippe. “Ich komme mir irgendwie nackt vor, so ganz ohne Haare.” – “Sieht absolut geil aus, Mama”, erwiderte ich. “Wenn du weiterhin ohne Höschen rumläufst, hast du es immer schön kühl da unten.” Ich gab ihr einen Kuß auf die kahle Stelle, und wir gingen ins Schlafzimmer und gaben uns unserem gemeinsamen Hobby hin, das wir nun schon seit einigen Monaten hatten. Ihre Muschi schmeckte jetzt irgendwie anders, und ich hatte keine Haare mehr zwischen den Zähnen.

8.

Eines Sonntags, wir hatten gerade den üblichen Begrüßungs-Quickie im Flur hinter uns gebracht, sagte sie: “Was hältst du davon, wieder bei mir einzuziehen? Ich habe es satt, mir die ganze Woche immer nur den Dildo in die Fotze zu schieben. Wenn du hier wohnst, darfst du jederzeit deinen geilen Schwanz in meine feuchte Möse stecken.

” Ich überlegte mir dieses Angebot. Wenn ich bei meiner Mutter einzog, müßte ich jeden Morgen vierzig Kilometer zur Arbeit fahren, und nachmittags natürlich den gleichen Weg zurück. Andererseits wäre es toll, jederzeit die nasse Pussy meiner geilen Mama zur Verfügung zu haben.

Ich kniff ihr in die Brustwarze. “Dir ist schon klar, daß ich das ziemlich ausnutzen würde, oder?” – “Klar, sonst hätte ich dir dieses Angebot nicht gemacht. Ich bin immer für dich da, mein Sohn”, sagte sie, ging in die Knie und nahm meinen Prügel in den Mund. Er wurde in ihrem warmen Mund wieder langsam größer, während ihre sanften Lippen den Schaft streichelten.

Sie hatte eine sehr überzeugende Art, mir ihre Wünsche klarzumachen. Ich war schon wieder kurz vorm Abspritzen. Ihre Zunge fuhr zärtlich über meine Eichel. “Mama ist immer für ihren Sohnemann da”, nuschelte sie. Das war zuviel, ich lud meine Ladung mitten in ihrem Gesicht ab.

“Also gut.”, keuchte ich. Ich kam mir zwar ein bißchen blöd vor, mit Mitte 20 wieder bei meiner Mutter zu wohnen, aber unter diesen Umständen konnte ich kaum widerstehen. Meine Mama ist nun mal die geiste Fickschlampe, die ich kenne. Sie sagt niemals nein, ist immer bereit, und ich habe sie wie gesagt noch nie trocken erwischt.

Sie stand auf und gab mir einen feuchten Kuß, während mein Sperma von ihrer Stirn runterlief. “Ich ziehe mal zwei Wochen zur Probe ein”, sagte ich. “Mal sehen, ob wir unseren Rekord brechen.” Der Rekord war achtmal am Tag, und ich war zuversichtlich, daß wir ihn bald knacken würden.

Ich nahm einen Tag frei und brachte mein wichtigstes Zeug in die Wohnung meiner Mutter. Ein paar CD’s, Bücher, meinen PC und noch ein paar Kleinigkeiten. Ich lebte mich schnell ein, und wir gewöhnten uns an, immer nackt durch die Wohnung zu gehen. Wir schliefen natürlich zusammen in ihrem Bett, das zwar ziemlich schmal war, aber da ich sowieso pausenlos an ihr herumfummelte und mein Schwanz die meiste Zeit in ihr steckte, machte uns das nichts aus. Und badeten zusammen, duschten zusammen und lagen zusammen vor dem Fernseher.

Wir konnten nicht genug voneinander bekommen, ich wurde schon nervös, wenn ich meine Mama, die Fickschlampe, mal ein paar Stunden entbehren mußte. Ich bin sexuell sehr aktiv, und in meiner Mutter hatte ich die richtige Fickstute gefunden. Sie sagte wirklich niemals nein, selbst als ich einmal mitten in der Nacht über sie herfiel, weil mir gerade danach war. Ihre feuchte Möse war immer für mich da, auch wenn sie Gäste hatte, gingen wir gelegentlich zusammen ins Bad und schoben eine schnelle Nummer.

Offiziell wohnte ich ja noch woanders, aber den Leuten fiel es langsam auf, daß ich immer da war, wenn sie zu Besuch kamen. Wir mußten etwas unternehmen, um nicht weiter aufzufallen, also zogen wir um. Die nächste Stadt war nur hundert Kilometer weg, das war weit genug, um eventuelle Besuche abzuwehren (wer fährt schon mal eben so hundert Kilometer), aber nah genug, daß ich noch ohne Probleme zur Arbeit kam, denn meinen Job wollte ich nicht aufgeben.

Dem Vermieter gaben wir an, daß wir “Lebensgefährten” seien, kein Wort von Mutter und Sohn. Er schaute zwar ein bißchen verwundert drein, ein junger Mann, der eine über fünfzigjährige Freundin hat, war ihm auch noch nicht untergekommen. Das war Mama und mir aber herzlich egal, der Typ sollte doch denken, was er wollte. Hier wußte niemand, daß wir verwandt sind, alle hielten uns für ein Liebespaar, das wir ja auch waren (und sind).

In der neuen Wohnung ging es natürlich genauso weiter wie vorher, wir fickten wann und wo immer wir wollten. Wenn sie kochte, konnte sie sicher sein, bald meine Hände an ihren Titten zu spüren, und ich wachte des öfteren auf, weil sie hingebungsvoll an meinem Schwanz lutschte. Daß Mama in ihrem Alter noch dermaßen geil war, hätte ich noch vor ein paar Monaten nicht für möglich gehalten.

Langsam zogen sich die ersten grauen Haare durch ihren braunen Haarschopf und die Lachfältchen wurden etwas tiefer, aber ihr Körper schien immer noch nichts von der Schwerkraft mitbekommen zu haben. Ihre prallen Möpse standen immer noch wie eine Eins, die Nippel zeigten gerade nach vorne, und das ohne jegliche Operationen. Ihre schöne Muschi hielt sie immer fein säuberlich rasiert, weil sie wußte, daß ich es so lieber habe. So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 1

Wir liefen immer noch ohne Klamotten durch die Wohnung, so hatten wir jederzeit ungehinderten Zugriff auf den anderen. Ich bekam nie genug davon, ständig ihren nackten Körper zu sehen. Es kam vor, daß ich sie mitten beim Essen bat, mir einen zu blasen, und das tat sie auch anstandslos. Ich war auch jederzeit bereit, ihr Fickloch zu füllen, wenn sie wollte. Und sie wollte oft.

Heute kann ich mir nicht mehr vorstellen, wie es sein mag, nicht immer eine willige Fickschlampe zur Hand zu haben, die daran genausoviel Spaß hat wie ich. Meine Muttihure war darin unübertroffen, ich frage mich ernsthaft, warum mein Vater sich von ihr getrennt hat. Naja, vielleicht war es zuviel für ihn. Ich konnte nicht genug von ihr bekommen.

9.

In letzter Zeit machten wir häufiger Spaziergänge durch den Park. Es war wieder Frühling geworden, und meine Mutter trug nichts weiter als ein dünnes, kurzes Sommerkleid. Ohne BH, ohne Höschen. Wir gingen durch den Park, ich hatte meinen Arm und ihre Hüften gelegt, und immer wenn ich glaubte, keiner würde hinsehen, streichelte ich schnell ihre Titten. Die Nippel blieben aber auch ohne dieses gelegentliche Gefummel immer steif, was Mama bewundernde Blicke von vorbeigehenden Männern einbrachte. Immer, wenn der Wind auffrischte, wehte das Kleid hoch, und jeder konnte sehen, daß sie nichts darunter trug. Sie schien das zu genießen.

Wir setzten uns auf eine abgelegene Bank, die von Sträuchern umgeben war, und umarmten uns. Ich steckte meine Zunge in ihren Hals und meinen Finger in ihre Muschi, und sie machte sich an dem Reißverschluß meiner Jeans zu schaffen. Plötzlich hörte ich ein leises Rascheln im Gebüsch hinter mir. Zuerst dachte ich, das war vielleicht ein Eichhörnchen oder sowas, aber als sich das Geraschel an der gleichen Stelle wiederholte, wurde mir klar, daß wir beobachtet wurden.

Ich tat so, als würde ich nichts merken, und lies mir genüßlich von meiner Mutter einen blasen, während ich ihre Möpse durch das dünne Kleid streichelte. So gerne ich auch in ihr Gesicht spritze, dieses Mal mußte sie alles schlucken, weil sie ja schlecht mit einem spermaverschmierten Gesicht durch den Park laufen konnte. Zum Abwischen hatten wir nichts dabei.

Ich packte meinen Speer wieder weg und begann, ihre nasse Fotze mit meiner Zunge zu verwöhnen. Den Lauscher hatte ich schon fast vergessen, als es wieder hinter mir raschelte. Blitzschnell sprang ich ins Gebüsch und zerrte den heimlichen Beobachter ans schwindende Tageslicht. Es war ein etwa 17jähriger Junge, der seinen Prügel in der Hand hatte und zu Tode erschrocken war. Ich schleppte ihn zu der Bank, wo meine Mutter saß.

“Ich, äh…” setzte er an, danach versagte seine Stimme. Er starrte auf meine Mutter, die scheinbar ganz normal und züchtig auf der Bank saß. Sie fragte ihn streng: “Was hast du da im Gebüsch gemacht? Gibt’s hier irgendwas interessantes zu sehen?” Ich ging hinter die Bank und begann ihre Brüste durch das Kleid sanft zu kneten.

Der Typ bekam immer größere Augen, als ich langsam die Knöpfe an ihrer Vorderseite öffnete. Ich holte die linke Titte raus, beugte mich vor und begann an dem harten Nippel zu saugen. Mama öffnete die Beine ein wenig und zeigte ihm ihre rasierte Pracht, und der Schwanz von dem Jungen schien noch ein wenig größer zu werden.

“Ich warte immer noch auf eine Antwort, junger Mann.” Mittlerweile hatte ich die andere Titte aus dem Kleid befreit und knetete beide synchron. Mama spreizte ihre Beine noch ein wenig weiter, machte aber immer noch ein strenges Gesicht, als würde nichts geschehen. “Und?

Hast du deine Stimme verloren?” Sie begann die Innenseiten ihrer Oberschenkel zu streicheln, während ich mich immer noch an ihren Brüsten zu schaffen machte. Obwohl es gar nicht so warm war, begann der Junge zu schwitzen. “Sie haben eine tolle Figur”, quetschte er schließlich heraus. “Findest du?” erwiderte sie.

Ihre Finger waren mittlerweile fast an der Muschi angekommen. Der 17-jährige schien sich so langsam zu fangen. Er rieb seinen Kolben. Ich konnte sehen, daß Mama sich das Teil genau anschaute. Sie verzog aber keine Miene, sondern fragte: “Wie heißt du überhaupt? Ist es dein Hobby, alte Frauen auf Parkbänken zu beobachten?” – “Mein Name ist Stefan”, sagte er leise. “Ich mag ältere Frauen. Vor allem, wenn sie so schön sind wie Sie.”

Mama wurde tatsächlich rot. Sie grinste ein wenig. “Worauf wartest du noch?” Stefan wurde blaß. Damit hatte er wohl nicht gerechnet. Meine Mutter rutschte ein bißchen auf der Bank vor und zerrte Stefan zwischen ihre Beine. Ohne lange zu fackeln, stopfte er seinen Prügel in Mamas nasse Fotze und begann sie zu ficken, während ich immer noch ihre Titten in den Händen hatte.

Sie schien es zu genießen, gleich von zwei Männern verwöhnt zu werden, und Stefan hatte auch sichtbar seinen Spaß daran, es meiner 53-jährige Mutter zu besorgen. Er wollte sie berühren, aber sie sagte: “Pfoten weg, junger Mann! Wenn mich hier einer angrabscht, dann ist das mein Sohn! Du darfst mich ficken, aber behalte deine Finger gefälligst bei dir!”

Es mußte eine seltsame Situation für ihn gewesen sein: Er hatte seinen Schwanz in der reifen Pflaume einer älteren Frau, die währenddessen von ihrem Sohn von hinten die Brüste geknetet bekam, und durfte sie nicht anfassen. Er sah mich an. “Sie sind ihr Sohn?” – “Hast du ein Problem damit?” – “Mein Traum ist es schon immer gewesen, mit meiner Mutter zu vögeln, ich hab mich aber nie getraut. Sie haben es geschafft, wie es aussieht.” – “Sieht so aus.” Mehr sagte ich nicht.

Er rammte weiterhin seinen Speer in meine Mutter, und die Tatsache, daß ich ihr Sohn war und dabei zusah, wie er sie fickte, schien ihm den Rest zu geben. Nach kaum drei Minuten war er fertig und spritzte sein Sperma in sie. Er ließ seinen Schwanz rausflutschten und keuchte.

Sie stand auf, ließ das Kleid runter und packte ihre Titten weg. “Vielen Dank, junger Mann. Auf Wiedersehen.” Dann drehten wir uns um und ließen Stefan neben der Bank stehen. Als wir ein Stück entfernt waren, begann Mama zu kichern. “Sein Saft läuft mir das Bein runter.” Sie schüttelte den rechten Fuß. “Jetzt ist es mir in den Schuh gelaufen.”

So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 1

10.
Wir lagen nackt auf der Couch, und ich streichelte gedankenverloren die Innenseiten der Schenkel meiner Fickmutti. Heute hatten wir nichts vor, ein gemütlicher Sonntagnachmittag eben. Einfach gemütlich vor der Glotze hängen und gelegentlich ein kleines Nümmerchen schieben, das war unser Plan für heute. Letzteres hatten wir gerade hinter uns gebracht, und ich war kurz vor dem Einschlafen, als das Telefon klingelte. Mama stand auf, ging in den Flur und nahm den Hörer ab. Wieder wach, stiefelte ich ihr nach und ging vor ihr in die Hocke.

“Ja?”

Ich sah an ihr hoch. Ihre Brüste standen wie eh und je, und ihre rasierte Muschi habe ich noch nie trocken erwischt. Von hier unten bot sie einen tollen Anblick, nicht zu glauben, daß sie bereits 53 war.

“Tanja? Bist du das?”

Tanja ist meine Schwester. Sie ist dreißig und hat so ziemlich alle guten Eigenschaften von meiner Mutter geerbt. Sie hat grüne Augen, rotbraune lockige Haare, die sie im Gegensatz zu Mama sehr lang trägt (bis zum Hintern), zierlich, aber eine enorme Oberweite. Als ich 13 war und sie 18 hatte ich sie mal aus Versehen in der Wanne erwischt, aber das ist eine andere Geschichte.

So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.