So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 2

So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 2 :

Ich ließ meine Hände an den Hüften meiner nackten Mutter hochwandern und begann, ihre gewaltigen Titten sanft zu streicheln.

“Tanja, hör bitte auf zu weinen, ich verstehe dich ja kaum!”

Ein kurzer Kneifer in die steif werdenden Nippel ließ Mama zusammenzucken. Sie legte die Hand über die Muschel und flüsterte: “Nicht, wenn ich telefoniere!” – Mit Bedauern ließ ich ihre Brüste los und legte die Hände wieder auf ihre Hüften.

“Wie war das, dein Mann hat dich verlassen?”

Ich überlegte. Wie hieß dieser ätzende Typ noch, dem sich meine hübsche Schwester hingab? Guido, wenn ich mich nicht irrte. Guido war eine ziemlich widerliche Erscheinung, fett und ungepflegt. Ich hatte mich schon immer gefragt, was Tanja an ihm gefunden hatte.

So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 2

Meine Hände wanderten tiefer.

“Ach was, er wollte nur mal kurz Zigaretten holen und ist nicht wiedergekommen?”

Ich versuchte, die Beine meiner Mutter auseinanderzustemmen. Sie wehrte sich leicht und fuchtelte mit ihrer freien Hand herum, hatte aber keine Chance. Langsam kam ich ihrem Paradies immer näher.

“Natürlich kannst du bei uns wohnen, bis du was anderes gefunden hast. Du weißt doch, daß du hier immer willkommen bist!”

Wie war das? Ich mochte meine Schwester, aber wenn sie bei uns wohnte, konnte ich mir die ständige wilde Rumfickerei mit Mama ans Bein schmieren. Enttäuscht ließ ich von meiner Mutter ab, ging ins Wohnzimmer und ließ mich auf die breite Couch fallen. Sie besprach noch ein paar Einzelheiten mit Tanja, dann kam sie zurück. Sie versuchte sich drohend vor mir aufzubauen, was jedoch eher lustig wirkte, weil sie immer noch nackt war.

“Hör mal, Jens, könntest du bitte die Fummeleien unterlassen, wenn ich telefoniere?” – Ich tat so, als hätte ich nichts gehört und warf einen interessierten Blick zwischen ihre Beine. “Jens, ich rede mit dir!” – Ich fuhr mit dem Finger durch ihre Muschi. “Es scheint dir doch gefallen zu haben”, sagte ich und zeigte ihr den feuchten Finger. Sie zögerte ein bißchen.

Als ich den Finger schließlich ableckte, grinste sie, zuckte die Schultern und schwang sich in 69er-Stellung auf mich. Sie streckte mir ihr Hinterteil entgegen und beschäftigte sich mit meinem Schwanz, der sich schon langsam wieder regte. Ich zog ihre Arschbacken etwas auseinander und begann, mit der Zunge um ihre Möse zu lecken. Währenddessen spürte ich, wie sie sich an meinem besten Stück zu schaffen machte. Sie schob die Vorhaut langsam vor und zurück und nahm ihn zwischendurch immer wieder in den Mund, um für die nötige Schmierung zu sorgen.

Meine Zunge fuhr immer im Kreis um ihren Eingang herum, und immer wenn ich am Kitzler vorbeikam, stöhnte sie leise. Mama stülpte ihre weichen Lippen über meinen Schwanz und tat ihr Bestes, um ihn wieder (das fünfte Mal heute) auf die knappen zwanzig Zentimeter zu bringen, die ihr schon so oft so viel Freude bereitet hatten.

Sie nahm in ganz in den Mund, ich spürte ihre Lippen schon an meinen Eiern! Offenbar kam sie mittlerweile ganz gut damit zurecht, den Brechreiz zu überwinden, wenn sie ihn die Kehle hinunterschob. Ein geiles Gefühl! Ich steckte meine Zunge tief in ihre triefende Höhle und ließ sie kreisen.

Mama drehte sich um und präsentierte mir ihre grandiose Vorderansicht. Ganz langsam ließ sie sich auf meinen zum Bersten gefüllten Stab nieder. Ich sehe immer wieder gerne zu, wie mein Schwanz in sie reingleitet und ihre großen Schamlippen spaltet. Sie schloß die Augen, blieb eine Weile so sitzen und bewegte sich nicht.

“Du bist wirklich größer als dein Vater” sagte sie schließlich. Sie fing an, mich mit ihren Scheidenmuskeln zu massieren. “Wir müssen uns etwas überlegen, damit wir ungestört weiterficken können, solange Tanja bei uns wohnt”, fügte sie hinzu und begann, langsam ihr Becken vor und zurück zu schieben. Ich griff ihr in die Seiten und fuhr mit den Daumen an den Unterseiten ihrer Brüste entlang.

“Hast du eine Idee?”

Ich überlegte. “Könnten wir sie nicht einfach mit einbeziehen?”

“Wie willst du das anstellen?” erwiderte sie und ritt etwas schneller auf mir herum.

“Keine Ahnung, vielleicht ergibt sich eine passende Situation.”

Meine Fickmutti begann schneller zu atmen.

“Ich hab mich schon immer gefragt, ob ihre Titten sich genauso gut anfühlen wie sie aussehen”, sagte ich. “Bei dir ist die Sache klar, diese Monster sind einsame Spitze”, fuhr ich fort und quetschte sie leicht. Ich fühlte etwas in mir aufsteigen. Mama ritt nun schnell auf meinem heißen Schwanz auf und ab und sah an sich herunter. Der Anblick, wie mein Schwanz ihre Fotze durchpflügte, gab uns beiden den Rest, und ich spritzte alles, was ich noch hatte, in ihren zuckenden Leib.


11.
Am nächsten Tag war es soweit, meine Schwester Tanja stand mit zwei Koffern vor der Tür. Mama war einkaufen, also öffnete ich die Tür und staunte nicht schlecht, als ich Tanja sah. Sie war in dem halben Jahr, in dem wir uns nicht gesehen hatten, noch schöner geworden. Ihre langen rotbraunen Haare hatte sie hochgesteckt und ihre grünen Augen sahen etwas verheult aus. Ihr Gesicht war mit Sommersprossen übersät. So ähnlich mußte meine Mutter in dem Alter auch ausgesehen haben. Ich nahm sie in den Arm und sagte so etwas wie “Schön, dich zu sehen.”

Sie brach in Tränen aus und murmelte irgendwas zurück, das ich nicht verstand. “Komm erst mal rein”, sagte ich schließlich und schleppte ihre Koffer in den Flur. Ich nahm ihr die dünne Jacke ab und hängte sie an die Garderobe. Darunter trug sie eine Jeans und ein labberiges Sweatshirt. So nachlässig angezogen hatte ich sie noch nie gesehen, normalerweise richtete sie sich ziemlich her. Im Hinblick darauf, daß Guido sie gerade verlassen hatte, war das wohl verständlich. Ich fragte mich, wie blöd dieser Kerl eigentlich sein mußte, so eine Frau wegen einer anderen sitzenzulassen. So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 2

“Entschuldige mich bitte”, sagte Tanja und ging ins Bad. Ich nutzte die Gelegenheit, um im Wohnzimmer die Klimaanlage aufzudrehen. Vielleicht konnte ich Tanja so dazu bringen, ihr Sweatshirt abzulegen. Ich hörte die Spülung und ein kräftiges Schneuzen aus dem Badezimmer, dann kam Tanja zu mir ins Wohnzimmer. Ihre feuchten Augen glänzten und das Make-Up war ein bißchen verschmiert. Ich nahm sie nochmal in die Arme und fuhr mit der Hand ihren Rücken rauf und runter. Aha, kein BH. Ihre Titten fühlten sich gut an an meiner Brust.

“Willst du darüber reden?”, fragte ich.

Sie sah aus dem Fenster. “Jetzt noch nicht.”

Wir setzten uns auf die Couch, auf der Mama und ich gestern noch wild rumgefickt hatten. “Was machst du eigentlich hier? Ich dachte, Mama wohnt alleine hier.”, fragte sie. Ich tischte ihr eine Geschichte von einem schlechter bezahlten Job auf, die ich mir vorher überlegt hatte. Und konnte ihr ja schlecht erzählen, daß unsere gemeinsame Mutter meine Fickschlampe war, die mir jederzeit ihre Löcher hinhielt, die ich ficken wollte, wann und wo ich wollte. Oder daß ich gleichermaßen ihr Sexspielzeug war, das immer gern zur Stelle war, wenn sie es brauchte.

Tanja erzählte ein bißchen über ihr Leben, wobei sie ihren Ex gewissenhaft ausließ. Ich langweilte mich zu Tode, versuchte aber, mir nichts anmerken zu lassen. Mein Schwesterherz schien ein ziemlich langweiliges Leben zu haben, das hauptsächlich aus Arbeit bestand. Während sie redete, fing sie langsam an zu schwitzen. Sie wischte sich über die Stirn.

“Ziemlich warm hier. Macht es dir was aus, wenn ich dieses Shirt ausziehe?”

Ich versuchte, nicht allzu lüstern zu grinsen und einen normalen Gesichtsausdruck zu behalten. “Kein Problem.”

Sie rutschte ein bißchen vor, streckte den Oberkörper und zog das Sweatshirt über ihren Kopf. Darunter trug sie ein schwarzes Metallica-T-Shirt. Meine Schwester hatte ein kleines Problem, als sich das Sweatshirt an ihrem Ohrring verfing, was mir die Gelegenheit gab, ausgiebig ihre großen Brüste anzuschauen.

Die Nippel waren deutlich sichtbar, obwohl sie nicht erregt war, und Form und Größe ihrer Brüste waren einfach perfekt. Weil Tanja mit ihrem Ohrring kämpfte, bewegten sich diese Fleischberge apart hin und her, so daß das T-Shirt immer neue Falten warf. Mir fielen fast die Augen aus dem Kopf. Leider schaffte sie es nach kurzer Zeit, den Ohrring zu befreien und ich sah schnell woanders hin.

Als Mama nach Hause kam, kam ich mir schnell vor die das fünfte Rad am Wagen. Ich überließ die Frauen ihren Frauengesprächen und zog mich zurück ins Gästezimmer.

Wir hatten kein Zimmer mehr übrig, also mußte Tanja bei Mama im Bett schlafen. Ziemlich ärgerlich, diese Nacht war die erste seit vielen Monaten, in der ich meinen Schwanz nicht in meine Mutter schieben konnte. Hoffentlich konnten wir Tanja irgendwie dazu bringen, mitzumachen. Mit dem Gedanken an zwei griffbereite Fickmuschis schlief ich ein, wobei sich unter meiner Bettdecke ein ordentlicher Ständer abzeichnetete.


12.
Am nächsten Morgen wachte ich davon auf, daß sich jemand an meinem Schwanz zu schaffen machte. Ich öffnete die Augen und sah Mama, die nackt vor meinem Bett kniete und sachte die Vorhaut meiner Morgenlatte hin- und herschob.

“Sei leise, Tanja schläft noch”, flüsterte sie und deutete in Richtung Schlafzimmer. Sie kam zu mir ins Bett und legte sich auf den Rücken. “Tanja hat mir eine interessante Geschichte erzählt”, sagte sie und spreizte die Beine. Ihre rasierte Muschi leuchtete mir einladend entgegen. “Guido hat sie offenbar wegen einem Kerl verlassen.”

“Er ist schwul?”, erwiderte ich erschrocken. Nicht zu fassen, Guido war mit einem Gerät wie meiner Schwester zusammen und zog es trotzdem mit Männern vor. “Kein Wunder, daß sie so traurig ist”, sagte ich und hob die Knie meiner Mutter an, damit ich besser an ihr Paradies herankam. Sie schob sich ein Kissen unter den Hintern, und ich versenkte meine Zunge in der feuchten Spalte meiner Mutter.

“Sie fragt sich jetzt, ob er wegen ihr abgehauen ist und ob sie überhaupt noch auf Männer wirkt.”

“Oh ja, das tut sie”, nuschelte ich und knabberte am Mamas Klitoris. “Nicht ganz so gut wie du allerdings. Meine Mutti ist doch die Beste.”

“Komm schon, mein Sohn, willst du nicht deinen Prügel in die Fotze deiner alten Fickmutti stecken?”, bettelte sie.

Ich rieb meine Eichel an ihrem Eingang und überlegte währenddessen, wie ich meiner Schwester zeigen konnte, daß sie noch auf Männer wirkt. Ungeduldig versuchte meine Mutter, ihr Becken vorzuschieben, um meinen Schwanz ganz in sich aufzunehmen, doch ich ließ sie noch etwas zappeln.

“Willst du mich ewig warten lassen? Ich brauche jetzt deinen Schwanz ganz tief in mir!”

Ich schob ihn langsam weiter rein. Es ist immer wieder erstaunlich, wie eng Mama trotz ihres reifen Alters von 53 noch ist. Ihre triefende Vagina umfing mich und zog mich noch weiter nach innen. Endlich war ich ganz drin und fragte mich, wie eng wohl Tanjas Muschi sein mochte.

“Du vergleichst mich schon wieder mit ihr”, sagte Mama beleidigt, was sich jedoch nicht davon abhielt, meinen Schwanz mit ihren Vaginalmuskeln zu massieren.

“Tut mir leid, Mama”, sagte ich. “Wie mag es wohl mit zwei Frauen gleichzeitig sein?”, überlegte ich laut. Außer der kurzen Episode mit Petra und Mama auf dem Klo hatte ich noch nie zwei Frauen gehabt, und das war ziemlich kurz gewesen.

“Wenn du Tanja so weit bringst, daß wir es zu dritt machen können… Ich bin dabei!”, stöhnte Mama, der die Vorstellung, es mit ihren beiden Kindern zu treiben, offensichtlich gefiel.

“Du bist einmalig”, sagte ich und zog mich ganz langsam aus ihr zurück, um sie dann unvermittelt schnell und hart zu ficken, wie sie es gern hatte. Ihre Riesentitten tanzten im Takt. Kurz bevor ich kam, zog ich ihn schnell raus und spritze alles auf den zuckenden Körper meiner Mutter. Danach lagen wir beide erschöpft da, bis wir verräterische Geräusche aus dem Schlafzimmer hörten. Tanja war aufgewacht!

Meine Fickmutti ging schnell über den Flur uns Bad und stieg unter die Dusche. Tanja mußte ja nicht gleich am zweiten Tag mitbekommen, daß ihre eigene Mutter mit ihrem kleinen Bruder wilde Fickorgien veranstaltete. Ich lag im Bett und sah Tanja durch den Türspalt. Ihre langen Haare waren zerzaust, sie war nur mit einem Slip und einem durchsichtigen Etwas bekleidet, das wohl ein Nachthemd darstellen sollte, und klopfte an die Badezimmertür. So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 2

“Mama, laß mich rein, ich muß aufs Klo!”

Von innen war nichts zu hören, aber Tanja ging trotzdem rein, offenbar war der Druck wohl zu groß. Mama erzählte mir später, was passiert war:

Tanja setzte sich aufs Klo, ließ es laufen und versuchte, ihre nackte Mutter unter der Dusche nicht allzu offensichtlich anzustarren.

“Du brauchst dir nichts dabei zu denken, Tanja, schließlich sind wir Mutter und Tochter”, sagte Mama und rieb ungerührt ihre großen Brüste mit Duschgel ein. Tanja sah sich Mama etwas genauer an.

“Du bist ja rasiert”, sagte sie erstaunt.

“Ja, das solltest du auch tun, es fühlt sich toll an”, erwiderte Mama und verrieb das Duschgel auf ihrem Schamhügel.

“Ich bin zwar nicht komplett rasiert, aber ich habe sie getrimmt”, sagte Tanja, stand auf und zeigte meiner Mutter ihre Schamgegend. Sie hatte ihre rotbraunen Muschihaare so wegrasiert, daß nur ein herzförmiger Büschel über der Vagina stehengeblieben war. Mama glaubte ihren Augen nicht zu trauen. Ihre züchtige Tocher hatte anscheinend ein paar Geheimnisse, von denen niemand etwas wußte.

“Das sieht toll aus, Tanja”, sagte sie. “Jetzt haben wir schon alles voneinander gesehen, warum duschst du nicht einfach mit?”

“Na gut”, erwiderte Tanja, entledigte sich ihres Nachthemdes und stieg zu Mama in die Dusche.

Im ersten Moment war Tanja etwas verlegen, aber Mama gab sich ganz natürlich und tat so, als wäre es die natürlichste Sache der Welt, wenn eine Mutter mit ihrer erwachsenen Tochter zusammen unter der Dusche steht. Mit der Zeit taute Tanja auf und begann, das Duschgel auf ihrem Körper zu verreiben. Sie warf einen Blick auf meine Mutter.

“Deine Brüste sind tatsächlich noch größer als meine”, sagte sie fasziniert und starrte Mamas Busen an.

Mama wog ihre Brüste mit den Händen. “Ich hab zwei Kinder damit gestillt. Wenn du mal Kinder haben solltest, werden deine auch noch wachsen”

Tanja sah an sich herab. Sie mochte ihre Titten. Sehr formschöne, große Geräte, die standen wie eine Eins. “Hoffentlich nicht, mir gefallen sie so, wie sie sind.” Sie schluckte und sah wieder rüber zu Mama. Nach eine kleinen Pause fragte sie: “Darf ich sie mal anfassen?”

“Jederzeit.”

Vorsichtig nahm Tanja eine von Mamas Brüsten in die Hand und knetete sie leicht. “Mensch, sind die fest, ist ja nicht zu glauben. Wie machst du das?”

“Regelmäßige Massage, dann bleiben sie stramm”, sagte Mama. “Jetzt darf ich deine aber auch mal anfassen, oder?”

“Äh, ja”, sagte Tanja verlegen. Mama legte die Hände auf Tanjas Schultern und drehte sie sanft um. Sie griff unter ihren Armen durch und wog ihre Brüste von hinten, wobei sie ihre eigenen in Tanjas Rücken drückte. “Deine sind fester, du bist noch richtig jung und knackig. Außerdem sind deine Nippel etwas größer als meine”, sagte sie und drehte sie sanft zwischen Daumen und Zeigefinger.

Tanja wurde sich bewußt, daß sie langsam feucht wurde. “Meinst du, daß ich noch anziehend auf Männer wirke? Immerhin bin ich schon 30.”

“Glaub mir, Tanja, wenn ich ein Mann wäre, würde ich auf der Stelle über dich herfallen”, erwiderte Mama. “Eine so schön rasierte Muschi habe ich noch nie gesehen.”

Tanja wurde rot, entzog sich aber nicht den Händen ihrer Mutter. Sie schloß die Augen und begann die Berührungen zu genießen. Mamas Hände glitten über Tanjas Körper, als hätten sie nie etwas anderes getan. Tanja durchlief ein Schauer nach dem anderen. Sie wand sich unter den Berührungen ihrer Mutter hin und her, und das Wasser aus dem Duschkopf prasselte sanft auf die beiden Frauen hinab.

Tanja hatte solche Zärtlichkeiten vermißt. Wenn Guido Sex wollte, fickte er sie schnell und grob und kümmerte sich nicht um ihre Bedürnisse, die sie dann später, wenn er schlief, mit dem Vibrator befriedigen mußte. Die Berührungen ihrer Mutter erinnerten Tanja an ein Erlebnis in der Schule, als sie nach dem Sportunterricht in der Dusche den Körper einer Mitschülerin erkundet hatte.

Tanja stellte die Dusche ab und drehte sich um, um Mamas Titten nochmal in die Hand zu nehmen. Sie wollte einen direkten Vergleich haben. Mama streckte ihr ihren Busen bereitwillig entgegen, und Tanja langte vorsichtig an die Brust ihrer Mutter. So standen sie sich gegenüber und fühlten, wie ihre Nippel immer härter wurden. “Jetzt sind deine Nippel genausogroß wie meine”, sagte Tanja.

Mama genoß die Berührungen ihrer Tochter. Ohne lange zu überlegen fragte sie: “Möchtest du sie nicht mal in den Mund nehmen wie früher?”

Tanja, angeheizt durch das Streicheln, beugte sich runter und nahm einen Nippel ihrer Mutter in den Mund. Sachte begann sie zu saugen, wie sie es vor vielen Jahren als Baby getan hatte. Mama sah an sich herunter. Schon früher hatte sie es äußerst erregend gefunden, ihre Kinder zu stillen, und nun, da Tanja erwachsen war, war es nochmal so geil.

Sie begann schwerer zu atmen. Tanja strich mit der Zunge rings um den Nippel und biß gelegentlich leicht darauf. Weil Tanja selbst eine Frau war, wußte sie genau, wie man eine weibliche Brust mit der Zunge und den Lippen erregte, obwohl sie es noch nie getan hatte. Sie wechselte zur anderen Brust und begann, mit der Hand die freigewordene Titte zu streicheln.

Mama keuchte. “Jetzt bin ich dran”, stöhnte sie schließlich und entzog ihrer Tochter die Brust. “Stell dich hin.”

Tanja folgte erstaunt der Anweisung. Wollte ihre Mutter etwa die Brust der eigenen Tochter mit dem Mund verwöhnen? Ohne lange zu fackeln, nahm Mama einen Nippel ihrer Tochter in den Mund und begann kräftig daran zu saugen. Jetzt war es an meiner Schwester, erregt zu keuchen. Wie vorhin Mama sah sie an sich herunter.

Ihre eigene Mutter saugte an ihren Brüsten! Vertauschte Rollen! Das machte sie so geil, daß sie mit der Hand begann, an ihrem süßen Fickspalt herumzuspielen. Immer schneller fuhr sie erst mit zwei, dann mit drei Fingern rein und raus, während Mama nicht aufhörte, an der Brust ihrer Tochter zu saugen. So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 2

Meine Mutter ließ den Nippel fahren, und Tanja war im ersten Moment enttäuscht, merkte aber bald, wohin die Zunger ihrer Mutter jetzt unterwegs war. Mama ließ ihre Zunge über Tanjas flachen Bauch gleiten und setzte sich schließlich auf den Boden der Dusche. Meine Schwester lehnte sich gegen die Wand und präsentierte ihrer Mutter ihre aufgeheizte Fotze. Mama fuhr ganz leicht mit der Zunge über das nasse Herz aus seidigen Haaren, das Tanja hatte stehen lassen. Sie ließ ihre Zunge tiefer gleiten und öffnete damit die geschwollenen Schamlippen.

Tanja war mittlerweile alles egal, sie wollte nur noch befriedigt werden. Sie zog ihre Muschi auseinander, damit die Zunge ihrer Mutter besseren Zugang hatte. Schon bald war Mamas Gesicht über und über von dem Saft bedeckt, der sich in Strömen aus dem Fickloch ihrer Tochter ergoß.

Sie fuhr mit der Zunge über den Kitzler und saugte leicht daran, während sie sie mit drei Fingern fickte.Mit einem lauten Stöhnen kam Tanja endlich. Ihre Beine wurden weich, und sie sank total erschöpft zu Boden. Mama umarmte sie und gab ihr einen langen Kuß, und meine Schwester schmeckte ihren eigenen Saft.
Tanja zitterte ein bißchen. “Das war schön”, sagte sie leise. “Ist das normal, Mama?”

“Wenn zwei Menschen sich lieben, ist es egal, ob sie verwandt sind”, erwiderte meine Mutter und dachte dabei wohl auch an mich. “Das muß nicht das einzige Mal gewesen sein, Tanja. Wenn du möchtest, können wir das jeden Tag machen.”

“Ist das dein Ernst?”

“Bei solchen Sachen scherze ich nicht”, sagte Mama ernst und strich eine Haarsträhne aus Tanjas Gesicht. “Du darfst mich jederzeit anfassen, wo du willst, und ich habe das gleiche bei dir vor.” Als wollte sie bestätigen, was sie gesagt hatte, fuhr sie mit dem Zeigefinger durch die geschwollene Schamlippen ihrer Tochter. Tanja konnte es kaum fassen. Guido, ihr Ex, war vergessen. Sie hatte sich nie vorstellen können, mit einer Frau Sex zu haben, schon gar nicht mit ihrer eigenen Mutter, und es war schöner gewesen als jemals zuvor.


13.
Mir platzte fast die Hose, als Mama mir abends in der Küche die Geschichte erzählte, während Tanja im Wohnzimmer saß und fernsah. “Tanja hat tatsächlich an deinen Titten gesaugt und du an ihren?” fragte ich erregt und fuhr mit den Händen in das Hemd meiner Mutter. “Nicht zu glauben, meine brave Schwester…”

“Jetzt solltest du es nicht mehr schwer haben, an sie ranzukommen”, sagte Mama und drückte ihren Busen fester gegen meine Hände.

“Hat sie wirklich so geile Möpse wie du, Mama?” wollte ich wissen und packte fester zu.

“Minimal kleiner, aber etwas fester.”

“Wow!”

“Du mußt dir Mühe geben, ich glaube, Tanja ist sich noch nicht sicher, ob das in Ordnung ist”, ermahnte sie mich. Sie sah auf meine Hände, die ihre gewaltigen Titten durchwalkten. “Außerdem mag sie es etwas sanfter.”

Ich mäßigte meinen Kraftaufwand und knetete Mamas Fleischberge etwas gemächlicher durch. “Ungefähr so?”

“Ja, so ist es gut, mein Sohn.”

Wir gingen ins Wohnzimmer und setzten uns auf die Couch, wobei wir Tanja in die Mitte nahmen. Sie trug ein T-Shirt und einen kurzen Rock. Ich wußte nicht so recht, wie ich es anstellen sollte, schließlich entschied ich mich für eine direkte Vorgehensweise. Alles weitere würde sich schon ergeben.

“Tanja, darf ich dich mal etwas fragen?”

“Sicher. Was denn?”

“Fühlen sich deine Titten eigentlich so gut an wie sie aussehen?”

Tanja war erstaunt über diese direkte Frage. Sie überlegte. Wenn sich ihr Bruder so plump an sie heranmachte, während ihre Mutter danebensaß, mit der sie heute morgen wilden Sex unter der Dusche gehabt hatte, war es anzunehmen, daß die beiden untereinander auch nicht nur wie Mutter und Sohn umgingen. Deswegen wohnte der kleine Schlingel wohl auch bei seiner Mutter, anstatt mit einer Freundin eine eigene Wohnung zu haben. Sie sah mir in die Augen. Ich grinste, was sie in ihrer Annahme nur bestätigte. Sie sah rüber zu Mama, die auch lächelte.

Jetzt war die Sache klar. Tanja hatte niemals mit dem Gedanken gespielt, mit jemandem aus ihrer Familie Sex zu haben, und nun hatte sie es mit ihrer Mutter unter der Dusche getrieben, die nebenbei anscheinend noch mit ihrem Bruder bumste.Was solls, dachte sie, warum nicht. Jens sieht gut aus, außerdem brauche ich endlich mal wieder einen richtigen Schwanz in der Fotze. Tanja beschloß, mitzuspielen.

“Mal sehen.”

Sie faßte sich mit den Händen langsam unter das T-Shirt und quetschte ihre Titten ein bißchen. “Oh ja, sie fühlen sich sogar noch besser an, als sie aussehen.”

“Das kann ich bestätigen”, sagte Mama.

“Sind sie tatsächlich fester als die von Mama?”, fragte ich.

Tanja langte kurz rüber, öffnete Mamas Hemd, nahm ihre linke Brust prüfend in die eine Hand und ihre eigene linke in die andere. Sie knetete ein bißchen an beiden. “Minimal kleiner, aber etwas fester”, sagte sie schließlich, genau wie Mama vorhin in der Küche. Sie hatte ihr T-Shirt noch an, ich konnte also nur ihre Hand sehen, die sich darunter zu schaffen machte.

“Darf ich diese Aussage überprüfen?”, fragte ich scheinheilig.

“Bitte.”

Ich ließ meine leicht schwitzige rechte Hand unter Tanjas T-Shirt verschwinden und tastete mich nach oben. Endlich erreichte ich eine von Tanjas Riesenmöpsen und fuhr mit der Hand ihre Form nach. Das Shirt saß wirklich stramm! Sie hatte recht gehabt, ihre Fleischberge waren tatsächlich ein bißchen fester als die unserer Mutter.

Tanja lächelte und sah mich an. “Und, habe ich zuviel versprochen?”

“Nein, sie fassen sich wirklich toll an.”

Ich zog die Hand unter ihrem T-Shirt vor und schob es nach oben, damit ich die Objekte der Begierde endlich zu Gesicht bekam. Nun hatte ich sie endlich vor mir, die Titten meiner Schwester! Sie hatte ein kleines Tattoo, eine Schlange, die sich um den Warzenvorhof ihrer rechten Brust wand. Das sah geil aus, und Mama hatte gar nichts davon erzählt! Sie wollte mir wohl nicht die Überraschung verderben.

Ich wog die tätowierte Titte mit der Hand, und Mama machte sich an der linken zu schaffen. Wir streichelten sie sanft und zärtlich, wie Tanja es gern hatte. Ich nahm den Nippel in den Mund, und Mama machte auf ihrer Seite das gleiche. Tanja saß mit geschlossenen Augen da und genoß es, von ihrer Mutter und ihrem Bruder verwöhnt zu werden.

Sie sank tiefer in die Couch, wodurch ihr Rock hochrutschte. Ich strich mit der Hand ihren Oberschenkel hoch, während ich mit der Zunge ihren rechten Nippel hart werden ließ. Oben angelangt stieß ich auf ein unerwartetes Hindernis: Einen Slip! Nun ja, Mama und ich würden Tanja schon so weit bringen, daß sie sich genau wie wir nackt in der Wohnung aufhielt. Ich stand auf und ging vor Tanja in die Hocke, woraufhin sich Mama gleich an der frei gewordenen Titte ihrer Tochter zu schaffen machte. Der Slip war kein großes Hindernis, ich zog ihn einfach runter und warf ihn beiseite.

Tanja spreizte die Beine, um mir leichteren Zugang zu gewähren, und ich sah zum ersten Mal ihre teilrasierte Muschi mit dem kleinen Herz darüber. Mama hatte nicht zuviel versprochen, so ein süßer Fickschlitz war mir selten untergekommen. Er glitzerte feucht und roch extrem geil. Mit der Zunge teilte ich die geschwollenen Schamlippen und steckte sie so weit rein, wie ich konnte. So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 2

Tanja schmeckte anders als Mama, wenn ich also in Zukunft im Dunklen eine Muschi leckte, würde ich sofort wissen, ob es sich um meine Mutter oder meine Schwester handelte. Ich fand die Klitoris und saugte daran, während ich einen Finger in den Fickspalt einführte und Tanja damit fickte. Sie kam mit einem lauten Stöhnen, und mein Gesicht wurde von ihrem Saft überströmt. Erschöpft sackte sie zusammen und lächelte glücklich.

“Ihr beiden seit große Klasse”, sagte sie. “Warum sind wir da nicht schon viel früher drauf gekommen?”

“Das frage ich mich auch”, sagte Mama, nahm Tanjas Hand und legte sie auf ihre eigene juckende, fickbereite Fotze. Tanja begann erst schüchtern, dann fordernd die rasierte Möse ihrer Mutter zu streicheln. Ich stand auf, stellte mich neben Mama und strich mit meinem Schwanz über ihr Gesicht. Sie nahm ihn in den Mund und bearbeitete ihn mit der Technik, die mir so viel Freude bereitete.

Erst umkreiste sie mit der Zunge die Eichel, während sie mit der Hand den Schaft entlangfuhr, dann fuhr sie mit den Lippen den komplette Schaft entlang, bis mein Schwanz teilweise ihre Kehle runterglitt. Danach das Ganze von vorne. Tanja sah fasziniert zu, wie ihre Mama ihrem Bruder einen blies, während sie weiterhin in Mamas Fotze herumfingerte. Ich wurde immer geiler, meine scharfe Mutter hatte meinen Schwanz im Mund und meine schöne Schwester sah dabei zu!

“Ich komme!”, japste ich, und Mama befreite ihn aus ihrer warmen Mundhöhle. Ich spritze ihr die ganze Ladung ins Gesicht, auf die Haare und über die Titten. Tanja beugte sich rüber und leckte mein Sperma vom Körper unserer Mutter. Als sie damit fertig war, wollte Mama auch endlich befriedigt werden und legte sich längs auf die Couch, wobei sie die Beine am Ende der Couch auf den Boden stellte. Tanja kniete sich in 69er-Stellung über sie, und die beiden Frauen begannen, sich gegenseitig die Muschis auszulecken. Ich war inzwischen auch wieder so weit und stellte mich ans Fußende der Couch.

Ganz langsam führte ich meinen Prügel in die heiße Fotze meiner Mutter ein, während Tanja sich an ihrem Kitzler zu schaffen machte. Ich gab ihr drei, vier langsame Fickstöße, dann zog ich ihn wieder raus und hielt ihn Tanja vor das Gesicht. Sie schnappte sogleich danach und nahm ihn komplett in ihrem Mund auf, und ich fickte genüßlich.

Tanja schmeckte den Saft ihrer Mutter am Schwanz ihres Bruders, außerdem umspielte Mamas Zunge weiterhin ihre glühende Fotze. Ich entzog ihr meinen Speer, um ihn wieder in das Fickloch meiner Mutter einzuführen. Für Tanja mußte es ein ganz neues Erlebnis sein, mit mehreren Leuten gleichzeitig Sex zu haben, und das auch noch mit ihrer Mutter und ihrem Bruder!

Gemütlich spaltete ich ein ums andere Mal die nasse Pussy meiner Mutter, und Tanja sah erregt zu, wie mein Schwanz rein und raus fuhr. Ich zog ihn wieder raus und packte ihn in die Mundfotze meiner Schwester, und dieses Spiel wiederholten wir noch einige Male, bis Mama soweit war.

Ihre Zuckungen massierten meinen Prügel zusätzlich, so daß ich auch schon wieder abspritzen konnte. Diesmal bekam Tanja alles ins Gesicht, was ihr sehr gut zu gefallen schien. Wahrscheinlich hatte sie noch nie jemand angespritzt. Sie versuchte, alles mit ihrer Zunge aufzulecken, und wo sie nicht hinkam, strich sie es mit dem Finger ab und leckte ihn ab.

Von nun an hatte ich zwei Fickschlampen. Tanja hatte mittlerweile ihre dumme Angewohnheit abgelegt, in der Wohnung Kleidung zu tragen. Sie bewegte sich völlig natürlich durch die Wohnung, als wäre sie es nie anders gewohnt gewesen, und ihre Titten wippten lustig, wenn sie ging.

Ich hatte fast ständig einen nackten Frauenkörper um mich herum, entweder die rasierte Muschi und die Riesentitten meiner Mutter oder den süßen Fickspalt und die strammen Möpse meiner Schwester. Vier Titten und zwei Muschis ganz für mich allein! Naja, nicht ganz, die beiden befummelten sich auch oft gegenseitig und steckten sich Dildos oder Finger rein, wenn ich mal was anderes zu tun hatte. Wie auch immer, ich war ständig von zwei geilen Frauen umgeben, die von mir nicht genug bekommen konnten.

Ich wachte meistens davon auf, daß mir eine von beiden den Schwanz blies. Beim Frühstück kniete meistens eine unter dem Tisch, und beim Mittagessen die andere. Im Gegenzug war ich ständig dabei, feuchte Pussys zu streicheln und zu ficken. Wenn Mama kochte, stand ich meistens hinter ihr, mit dem Schwanz zwischen ihren Beinen und den Händen an ihren Titten. Tanja beglückte ich auch bei jeder passenden (und unpassenden) Gelegenheit.

Sie hatte viel von unserer Mutter gelernt, was Sex betraf, und sie war nicht mehr so schüchtern wie anfangs. Jedenfalls erschrak sie nicht mehr, wenn sich plötzlich und unerwartet ein Finger oder etwas anderes in ihre Muschi schob. Tanja war genau wie Mama ständig feucht, das muß wohl in der Familie liegen. Egal wann ich wollte, durfte ich sie benutzen, um meine Ladung loszuwerden. Und ich wollte oft.


14.
Nach einer durchgefickten Nacht saß ich unten in der Küche mit einer Tasse Kaffee in der Hand und versuchte, nicht gleich wieder einzuschlafen, als meine Schwester Tanja hereinkam. Sie war wie üblich nackt. Sie griff sich eine Tasse, schüttete Kaffee und Milch rein und setzte sich neben mich. Unsere Beine berührten sich unter dem Tisch. Sie wirkte etwas nachdenklich.

“Was ist los?”, fragte ich. “Fehlt dir was?”

“Nein, Jens, ich habe nur über uns nachgedacht.”

“Über uns?”

“Naja, wieviele Geschwister vögeln schon miteinander?”

“Wahrscheinlich mehr als du denkst”, erwiderte ich und legte meinen Arm um sie. Sie schob ihn nicht weg, das war schon mal ein gutes Zeichen. Offenbar hatte Tanja gerade eine etwas schwierige Phase.

“Wenn ich das richtig mitbekommen habe, sind wir beide von Mama verführt worden”, fuhr sie fort. “Wie normal soll denn das sein?”

“Ich habe davon geträumt, seit ich 13 war”, sagte ich. “Ihre Riesentitten sind einfach geil, das wirst du doch zugeben müssen.”

Wie von selbst glitt meine Hand tiefer und kam auf Tanjas Brust zu liegen. “Sie sind nicht mehr so straff wie deine”, sagte ich und quetschte sie ein bißchen, “aber es sind die Brüste meiner Mutter, das ist es, was zählt.”

Tanja sah auf meine Finger, die ihren Nippel umkreisten. “Ich habe mich immer mit ihr verglichen und jedes Mal verloren”, sagte Tanja. “Mama ist einfach perfekt” So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 2

Ich dachte an Mamas Wahnsinnsfigur, ihre schmalen Hüften und natürlich die gewaltigen Brüste. Dann sah ich an Tanja runter und betrachtete die kleine Schlange, die sich um ihre rechte Brustwarze wand.

“Du vielleicht nicht? Ich könnte stundenlang mit deinen Titten spielen und deine Muschi ausschlecken, das weißt du doch.”

Ich gab ihr einen Kuß und ließ meine Hand tiefer wandern, bis sie an ihren Schamhaaren angekommen war.

“Hast du dich in letzter Zeit mal im Spiegel betrachtet? Alle Frauen wünschen sich eine Figur wie deine. Du bist umwerfend, Schwesterchen!”

Tanja stand auf, ging in den Flur und stellte breitbeinig sich vor den großen Spiegel. Ich ging natürlich hinterher. Sie stemmte die Arme in die Hüften und drehte den Oberkörper hin und her.

“Findest du nicht, daß meine Titten etwas schlaffer geworden sind?”

Schlaffer? So stramm wie die Dinger waren, fragte ich mich ernsthaft, wie hart sie früher mal gewesen sein mußten. Ich faßte ihr von hinten unter den Armen durch und nahm eine Brust in jede Hand.

“Das ist nicht dein Ernst, oder?” – Tanja sah im Spiegel, wie ihre Brüste von mir gehalten wurden, und lächelte. Ich fuhr mit den Zeigefingern sanft um die Brust herum und zeichnete ihre Konturen nach. Sie bekam eine Gänsehaut.

“Die Nippel waren auch schon mal härter”, fuhr sie fort.

Ich zog die Kreise spiralförmig enger, bis ich an den Nippeln angekommen war, und begann damit, sie zwischen Daumen und Zeigefinger zu zwirbeln. Tanja trat näher an den Spiegel, um sich genauer zu betrachten, und zog mich mit. Interessiert sah sie abwechselnd an sich herunter und in den Spiegel, um ihren Bruder dabei zu beobachten, wie er ihre Brüste liebkoste. Ihre Nippel waren steinhart geworden.

“Meine Taille ist auch nicht mehr die schmalste.”

Ich drehte mich kurz um, öffnete eine Schublade und holte ein Maßband heraus, das ich um ihre Taille legte.

“62 Zentimeter!”, verkündete ich.

Mal sehen, was meine hübsche Schwester noch für Maße hatte. Ich legte das Band um ihre Brüste. Sie drehte den Kopf leicht.

“Na?”

“Wow, eine glatte 93!”

Tanja lächelte. Das Spiel begann ihr Spaß zu machen. Sie hob die Arme und sagte: “Miß das nochmal!”

Ihre Brüste wurden angehoben und standen jetzt etwas weiter vor.

“97, das ist echt Wahnsinn”, flüsterte ich und gab ihr einen Kuß ins Genick. Ich ließ das Maßband tiefer wandern, bis es über ihrem süßen Hintern war.

“Das ist meine Schwachstelle, mein fetter Arsch”, sagte Tanja.

“Naja, wenn du 93 Zentimeter als fett bezeichnest, hast du recht”, erwiderte ich und ließ das Maßband fallen.

Tanja gefiel es offenbar, wenn ihrem Körper diese besondere Aufmerksamkeit zuteil wurde. Ich legte meine Hände wieder um ihre Hüften und ließ sie vorne tiefer wandern, bis ich ihre Schamlippen erreicht hatte. Ich teile sie mit einem Finger und rührte ein wenig in ihrer Muschi herum. Tanja stöhnte leise. Mein langsam erwachender Schwanz drückte auf ihren Hintern.

“Willst du ihn nicht endlich reinschieben?”

Dieses Angebot konnte ich natürlich nicht ausschlagen.

“Beug dich nach vorne!”

Tanja tat wie ihr geheißen und hielt mir einladend ihren feucht glitzernden Fickspalt entgegen. Mein mittlerweile harter Schwanz steuerte wie von selbst darauf zu. Diesmal fickte ich sie schnell und hart, wie ich das sonst nur mit Mama machte. Meine Schwester hatte es sonst gern sanft und zärtlich, aber dieses Spiel hatte mich so aufgeheizt, daß ich nicht anders konnte, als so schnell wie möglich meinen Saft loszuwerden.

Tanja ging es offenbar genauso, sie warf erregt ihr langes Haar umher und stöhnte immer lauter. Als sie kam, wurde ihre Muschi von Krämpfen durchzuckt, was mich auch zum explodieren brachte. Ich spritze alles in sie hinein.

Als sie sich wieder unter Kontrolle hatte, stellte sie sich wieder gerade hin, und mein Schwanz ploppte aus ihrer Scheide. Ich langte um sie herum und verrieb mein Sperma in ihrer Pussy, was ihr gleich den nächsten Orgasmus bescherte. Tanja hatte den Kopf zurückgelegt und die Augen geschlossen. Sie lehnte sich erschöpft gegen mich, und ich legte meine Arme um sie.

Im Spiegel sah ich Mama leise in die Küche huschen, sie wollte uns wohl nicht stören. Irgendwas war heute anders an ihr. Ich überlegte eine Weile, während sich Tanja unter meinen Berührungen wand, bis ich schließlich darauf kam: Mama hatte Kleidung an! Und was für welche.

15.
Wir gingen eng umschlungen in die Küche und sahen uns Mama etwas genauer an. Mama stellte sich in der Mitte des Raumes wie ein Model hin, drehte sich hin und her und fragte: “Wie sehe ich aus?”

Sie trug eine Art Geschäftsfrauen-Dress, das aus Hemd, Jäckchen, Rock und einem Paar Hochhackigen bestand, alles außer dem Hemd in weinrot. Das Hemd war beige und hielt ihre gewaltigen Brüste kaum zusammen, obwohl sie heute einen BH trug (warum auch immer). Das aufgeknöpfte Jäckchen hatte den Versuch aufgegeben, ihren Busen zu bedecken, und hing links und rechts davon herab. Der knielange Rock ließ kein Anzeichen erkennen, daß sie einen Slip darunter anhatte. Dazu trug sie eine feine Strumpfhose und ein Paar Stöckelschuhe mit Pfennigabsätzen.

“Du siehst umwerfend aus, Mama”, sagte ich und fasste unter ihren Rock. Das, was ich zuerst für eine Strumpfhose gehalten hatte, erwies sich jetzt als Strapse. Mein Schwanz begann schon wieder zu wachsen, und meine Mutter sah an mir runter.

“Erregt dich das so sehr?”

“Sieht man das nicht?”

Mama trug natürlich keinen Slip, wie ich vermutet hatte. Sie grinste ein bißchen, als ich mit dem Finger ihren Spalt entlangfuhr. Tanja hatte inzwischen begonnen, Mama die Jacke auszuziehen.

Ich sah zu, wie sich Tanja an den Brüsten unserer Mutter zu schaffen machte. Das Hemd war geöffnet und hing seitlich runter, der BH war hochgeschoben und meine Schwester hatte schon wieder einen von Mamas Nippeln im Mund. Das schien ihr zu gefallen, und Mama hatte wohl auch keinen Grund, sich zu beschweren.

Ich hatte schon längere Zeit nicht mehr an Mama herumgefummelt, wenn sie Kleidung trug, und jetzt merkte ich erst, wie sehr ich das vermisst hatte. Es war viel geiler, die Hand unter den Rock zu stecken, als wenn ich die Fotze ständig vor Augen hatte. Ich steckte vorsichtig einen Finger in ihren warmen Spalt und sah zu, wie Tanja mit geschlossenen Augen an ihrem Nippel nuckelte und gleichzeitig an ihrem eigenen Fickspalt herumfingerte.

Jetzt reichte es, ich schob den Rock hoch und sah endlich Mamas süßen Schlitz zwischen den Strapsbändern. Ich gab ihr einen Kuß darauf, stand auf, packte sie und setzte sie auf meinen harten Schwanz. Sie schlang die Beine hinter meinem Rücken zusammen, genauso wie sie es gemacht hatte, als wir das erste Mal gefickt hatten.

Tanja stand nur daneben und sah zu, wie Mama auf mir ritt, und liebkoste mit der einen Hand ihre Brüste und mit der anderen ihre Muschi. Mama wurde immer wilder, und ihre Titten schwangen hin und her. Ich konnte sie kaum noch halten, also tastete ich mich rückwärts zum Küchentisch und setzte mich darauf. Als ich meinen Oberkörper nach hinten sinken ließ, um etwas neue Kraft zu schöpfen, nutzte Tanja die Gunst der Stunde und setzte sich auf mein Gesicht.

So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 2

Jetzt hatte ich meinen Schwanz in der Muschi meiner Mutter und meine Zunge in der Muschi meiner Schwester, und mit den Händen versuchte ich nach Mamas Titten zu grabschen. Das mißlang aber, da Tanja und Mama sich vorbeugten und heiße Zungenspielchen veranstalteten, wobei ihre Brüste aneinander rieben. Da war kein Platz für meine Hände, also benutzte ich sie dazu, Tanjas Hinterbacken ein bißchen auseinanderzuziehen, um besser an ihre Fotze heranzukommen.

Wir kamen alle drei fast gleichzeitig, ein Kunststück, das uns nur recht selten gelang. Ich bekam kaum noch Luft, als ich mein Sperma in Mama spritzte, weil Tanja von ihrem Orgasmus geschüttelt wurde und ihren Hintern dabei sinken ließ.

Ende.

So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 1

One thought on “So eine Geile Fickschlampe Inzest Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.