So wie der Vater auch der Sohn

So wie der Vater auch der Sohn :

Ich bin als einziges Kind in einer Bauernfamilie aufgewachsen.
Wir hatten ein Anwesen von ca 20 ha Ackerland zuzüglich Wald und Weidefläche, Saisonbedingt arbeitet bei Uns auch andere Menschen so wie eine Hausmagd die meiner Mutter zur Hand ging. Sie war eine gut aussehende Frau im mittleren Alter und auch sehr Nett.;

Mein Vater hat im Laufe der Zeit ein besonderes Verhältnis aufgebaut,wovon meine Mutter natürlich nichts merken bzw.Wissen sollte.

Ich war mittlerweil schon 16 jahre alt und habe hin und wieder meinen steifwerdenden Schwanz gewixt bis zum Abspritzen. Es gab im Hause auch Zeitschriften wo leicht bekleidete Frauen zu sehen waren,Sie dienten mir dann als Wixvorlage obswohl ich nich nie eine Muschie real gesehen habe. Meine Neugier über das verhältnis meines Vaters zur Magd interessierte mich sehr und so beschloß ich eines Tages Beiden zu folgen . Zu erst begab sich die Magd in die Scheune und eine weile später war auch mein Vater darin verschwunden.

So wie der Vater auch der Sohn

Ich folgte leise und konnte beobachten wie die Magd Ihren Rock hob und meine Vater seine Hose fallen lies, darauf hin fielen beide ins <Heu und Mein Vater bewegt seinen Hintern immerwieder auf undab.Mehr konnte ich aber nicht sehen,nur erahnen, Es dauerte eine ganze weile.bis sie fertigwaren, sie standen auf und gingen mit der Bemekung auseinander bis Morgrn Bauer.

Ich hatte während dieser zeit einen Steifen bekommen und wixte langsam.begab mich dann wieder nach draußen.Hier traf ich die Magd wieder, Sie war ganz verstört.ich besann mich einer bessseren >Idee und meinte nur,hat dir der alte es wieder mal gemacht. Müßte es wohl mal meiner Mutter stecken.Sie wurde ganz blas und meinte bloß nich,Ich antwortet nur was bekomme ich dafür.

Sie darauf was möchtest du denn, ich möchte mal deineVotze sehen und fasst dabei an meinen noch steifen Schwanz.aber nur sehen meinte sie. kannst ja mal abends zumir aufs Zimmer kommen wenn die Eltern schon schlafen. Ich sagt zu am Samstag könnte ich ja kommen. Ambesagten Samstagabend begab ich mich zu Ihr,Sie öffnette die Tür und vor mir Stand eine schöne Frau im Nachthemd mit runtergelassenem Haar.

Sie zog mich ins Zimmer hatte meine Hand angefast und fürte sie direckt zu ihrer votze,die voll behaart war,wie gingen langsamm auf Ihre Bett zu,mitlerweile hatt ich auch die hose schon runter , wir fielen beide aufs Bett,ich lag auf ihr und stützte mich ab, so konnte ich sehen wie mein Schwanz über ihre Votze kreiste,sie nahm in und rieb meinen schwanz an ihre schamlippen, plötzlich hielt sie inne und ich war drinnen in ihre geile Muschi. das wa mein erster fick in meinem leben,Sie war sehr gierig aufs ficken.

Es war herlich. ich habe sie och es öfteren gebraucht bis sie auf einmal schwanger wurde,Wie sich sehr viell später herausstellte war nicht mein Vater schuld daran sondern ich, Ich fickte sie ausgiebiger und ohne Kondom als mein Vater.Sie mußte dann das Haus verlassen,ich kamm für den Unterhalt auf.

By: reddenau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.