Spontaner Dreier beste Sexgeschichten

Spontaner Dreier beste Sexgeschichten :

Es war Anfang 2007 und wir waren bereits seit mehreren Jahren ein Paar, als wir uns dazu entschlossen, dass wir uns einen Masseur nach Hause bestellen. Es war uns einfach lästig geworden, zu Massagestudios zu fahren und dann eingeölt die Kleidung wieder anziehen zu müssen. In den meisten Fällen war ein Duschen nach der Massage nicht möglich.

So recherchierten wir und fanden das Profil von Helmut. Ein sehr netter und eloquenter Mann in unserem Alter. Er bot seine Dienste für uns beide an. Klassische bzw. auch medizinische Rücken oder Ganzkörpermassage. Auch im Tantra war er bewandert, was uns aber zu dem Zeitpunkt nicht im Mindesten interessierte.

Spontaner Dreier beste Sexgeschichten

Er kam dann ab November 2006 insgesamt drei Mal zu uns. Helmut massierte uns die Rücken und bei Sabine bei der dritten Sitzung auch den ganzen Körper, da sie Probleme mit dem Ischias hatte. Immer trugen wir bei den Massagen unsere Unterwäsche. Gut Sabine keinen BH nur das Höschen. Nur bei der dritten Sitzung bat Helmut darum, dass sie auch dieses ausziehen möge.

Die Massage begann ganz klassisch am Nacken, unterer Rücken, Beine und Po, so dass sich Sabines Beschwerden bzgl. des verklemmten Ischias schnell legten.

Aber die Massage war anders als sonst. Bereits beim Rücken ließ Helmut seine Hände weiter und tiefer um Sabines Brustkorb gleiten, als dies sonst der Fall war. Er berührte sanft den Anfang ihrer Brüste.

Bei den Beinen ließ der seine Hände gefährlich weit nach oben gleiten. Da ich direkt daneben stand, konnte ich sehen, dass er fast ihre Muschi berührte. Bis zu dem Tag war ein zweiter Mann kein Thema bei uns gewesen. Aber auf der anderen Seite empfand ich keinerlei Eifersucht. Eher im Gegenteil. Mich erregte es zu sehen, wie Helmut meine Frau anfasste.

Der Po wurde auch sehr intensiv bearbeitet. Da Helmut merkte, dass ich ihn genau beobachtete, ließ er mich auch bei Sabine Fühlen, wo das Problem lag. Eine deutliche Verspannung zog sich in einem tief liegenden Muskel über die gesamt linke Pobacke.

Er massierte ihren Hintern fest, zog die Pobacken auseinander, so dass ich einen Blich auf ihre Mu-schi erhaschen konnte. Und ich war verwundert, dass sie feucht schimmerte.

Helmut wurde auch immer mutiger und berührte immer wieder Sabines Schamlippen, fuhr mit der Hand durch ihren Hintern, bis er schließlich ganz ungeniert fest an ihre Muschi griff. Sabine zuckte leicht zusammen, sagte aber kein Wort. Ich starrte nur fasziniert auf Helmuts Hand zwischen den Schenkeln meiner Frau. Das sanfte Bewegen seiner Hand. Dann ließ er auch schon wieder von ihr ab.

Dann fragte Helmut Sabine, ob er auch Arme Dekolletee und Bauch massieren solle, Sabine nickte nur leicht und drehte sich auf den Rücken.

Splitternackt lag sie da. Helmut begann Sabines Dekolletee zu massieren, umrundete mit den Händen Sabines Busen. Ihre Nippel standen aufrecht und sie hatte ihre Beine leicht gespreizt. Dann ließ Helmut, hinter Sabine stehend, seine Hände neben Sabines Brüsten nach unten zu ihrem Bauch gleiten. Bis zu ihrem Schambein und zurück…. über ihre Brüste. Sabine stöhnte leicht auf. Dies nahm Helmut als Zeichen und kümmerte sich hingebungsvoll um Pflege und Massage von Sabines Brüsten. Immer wieder glitten seine Hände über Sabines Bauch, Arme Schultern.

Dann nahm er sich die Beine vor. Massierte sie, stellte sie auf, nahm sie hoch und dehnte Sabine leicht durch. Klar, dass er hierbei auch Sabines Schenkel spreizte. Ich konnte seine Blicke sehen, welche sich auf Sabines intimster Stelle festsaugten. Spontaner Dreier beste Sexgeschichten

Bei den Oberschenkeln berührte er immer wieder auch ihre Pussy. Erst wie zufällig, dann immer intensiver. Sabine hatte bereitwillig die Schenkel gespreizt und Helmut ließ ihr eine intensive Tantra Massage zukommen. Immer wenn er merkte, dass sich Sabines Lust dem Höhepunkt näherte, stoppte er, kümmerte sich um ihre Brüste, Beine und Arme oder den Kopf. Mit geschickten Händen führte er Sabine langsam an ihren Orgasmus heran.

Als er sie endlich erlöste und sie ziemlich heftig kam, wäre auch ich ohne jegliche Berührung meines besten Stücks fast gekommen. Und auch in Helmuts Hose konnte man eine große Beule sehen. Leider kam es an diesem Abend nicht zu mehr. Ca. drei Wochen später allerdings hatten wir uns wieder mit Helmut verabredet. Ich verzichtete an diesem Abend auf meine Massage, hatte einfach keine Lust dazu.

Sabine hingegen sagte, dass sie das vom letzten Mal gern nochmals genießen würde. Aber… auch wir sollten nackt sein, damit sie etwas weniger Scham empfände. Etwas zögerlich stimmten wir zu und entkleideten uns. Es war schon komisch nackt vor einem anderen Mann zu stehen.

Die Massage war dann sofort mehr auf das Tantrische bzw. sexuell ausgerichtet, zumal auch Sabine an diesem Tag keinerlei Probleme verspürte. Schnell war zu sehen und zu spüren, dass Sabine recht erregt war. Und Helmut bedeutete mir, dass ich doch mal an ihrer Muschi fühlen sollte. Ich ließ meine Hand vorsichtig durch ihren Po nach unten gleiten. Als ich ihre Muschi erreichte, war diese klitschnass und lief förmlich aus.

Sabine reckte ihren Po etwas hoch, so dass ich noch besser zu fassen konnte. Nun massierten und streichelten wir zu zweit. Sabine, die noch auf dem Bauch lag, angelte sich unsere Schwänze und spielte mit diesen. Auch Helmut und ich hatten sofort eine starke Erregung. Unsere Schwänze standen wie eine eins. Als Sabine sich dann auf den Rücken drehte, zog sie uns zu sich heran und begann uns abwechselnd zu blasen.

Die Massageliege war dann nicht mehr so geeignet und wir entschlossen uns dazu, in unser Bett zu wechseln. Es wurde ein unvergesslicher Abend. Sabine bekam gar nicht genug davon, unsere Schwänze zu lutschen und unsere Hände zu spüren.

Wir leckten sie abwechselnd und dann kniete sich Helmut vor sie. Sabine lag auf dem Bett direkt an der Kante. Helmut hat einen beachtlichen Schwanz von ca. 5 – 5,5 cm Durchmesser. Er schaute Sabine an. Sie nickte nur leicht und dann stieß Helmut seinen Schwanz in ihr williges, nasses Lustfleisch. Ich dachte, er würde sie auseinander reißen, so groß wirkte sein Schwanz. Ruhig ließ er ihn einen Moment tief in ihr und begann dann zu stoßen, erst sanft, dann immer heftiger.

Spontaner Dreier beste Sexgeschichten

Sabine stieß kleine Lustschreie aus. Ihr Fotzensaft tropfte heraus. Es dauerte nicht lange, bis Helmut mit lautem Stöhnen kam und auch Sabine ihre Lust nicht mehr kontrollieren konnte. Beide kamen fast gleichzeitig und ich konnte es als Beobachter genießen.

Als Helmut von Sabine abließ, konnte ich seine Sahne aus ihrer nassen Fotze tropfen sehen. Wir waren sehr unvernünftig gewesen. Zwar hatte Helmut uns auf Treu und Glauben geschworen, dass er einen aktuellen HIV Test habe und sterilisiert sei, aber man weiß ja nie.

Nach wenigen Minuten schaute meine Frau mich an. Danke Schatz raunte sie und dann, besorg es mir. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Sabine kniete sich hin und ich stieß ihr von hinten meinen harten Schwanz tief in ihre nasse, besamte Fotze. Saugende und schmatzende Geräusche. Aber ich war zu erregt, so dass ich es nicht lange aushielt und schnell kam. Auch Sabine kam nochmals. Ihre Muschi pulsierte und zuckte.

Es war wunderbar. Helmut und ich beobachteten, wie unser Saft aus Sabines Muschi lief. Weiß und viel. Dann gingen wir drei Duschen.

Die Nacht war aber noch nicht am Ende und wir legten eine weitere Runde ein. Sabine war am Ende vollkommen fertig und erschöpft, aber auch rundherum befriedigt. Und auch Helmut und ich waren müde und ermattet. Leider ist Helmut verzogen und wir haben seit langem keinen Kontakt mehr zu ihm. Ja, das war unser erstes Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.