Tabu Sexgeschichte

   10. September 2021    Keine Kommentare zu Tabu Sexgeschichte

Tabu Sexgeschichte :

Als ich erwachte lag ich in meinem Bett. Mir ging es soweit gut nur das ich noch müde war. Ich beschloss aufzustehen. Beim aufstehen öffnet sich meine Tür. Meine Mutter betritt den Raum und sagt zu mir „hallo mein kleiner, ich hoffe es geht dir wieder gut“.

Ich antwortet verwirrt „ hilf mir mama“. Meine Mutter fing an zu lächeln und sagte „alles wird gut, du wirst es schon alles verstehen“. Sie kam nun zu mir und fing an mich zu streicheln. Mir gefiel das sehr und es machte mir Mut. Sie streichelte mir über den Kopf und ich schloss die Augen. Einige Sekunden später merkte ich wie ihre Hand an meiner Brust, an meinem Bauch entlang zu meinen Schenkeln ging. Ich hörte wie sie schwerer atmetet und sagte „ich hab dich so lieb mein Sohn“.

Ich ließ das alles geschehen. Es fühlte sich einfach schön an zumal ich meiner Mutter immer zugeneigt war. Ihre Hand wanderte weiter von meinem Innenschenkel zu meinem Hoden und anschließend zu meinem Penisschaft. Dieser war vor Erregung angeschwollen. „Oh wie ich sehe gefällt dir das mein Sohn“.

Tabu Sexgeschichte

Ich traute mich nicht zu antworten und genoss es weiter. Sie streichelte meine Pobacken und fing an meinen Körper zu küssen. Sie trug einen Morgenmantel der offen war. Ich erkannte das sie nichts darunter trug. Sie sagte „mein Sohn, ich weiss das du mich schon in der Dusche beobachtet hast und das ist auch nicht schlimm. Zieh mich ruhig aus und sie dir an wie deine Mutter aussieht.

“ Also zog ich an ihrem Mantel bis dieser zu Boden fiel. Nun stand sie da. Ihre großen etwas hängenden Brüste berührten meinen Körper. Weiter unten sah ich ihre glatt rasierte Vagina. Sie hat sehr ausgeprägte innere als auch äußere Schamlippen. Als ich sie anschaute merkte ich das ihr Kopf runterging und sie mein Penis fest mit ihrer Hand umfasste. Sie zog meine Vorhaut zurück, öffnete ihren Mund und umschloss meine Eichel mit ihren feuchten Lippen. Sie fing an zu saugen und zu lutschen.

Es fühlte sich so geil an, sie stöhnte leicht dabei. In meiner Geilheit verdrängte ich den Gedanken das dies alles falsch sei zumal es immer ein Traum von mir war mit meiner Mutter zu schlafen. Als sie plötzlich aufhörte stellte sie sich neben mich, nahm meine Hand und führte sie zu ihrer Vagina. Diese war so feucht das ich es so schon glänzen sehen konnte. Als ich meine Hand wegnehmen wollte zog sich ein langer Faden mit ihrem Saft. Sie sagte „du siehst wie erregt ich bin, entspann dich nun und tu was ich dir sage“.

Sie hob ein Bein und ich bemerkte das sie sich auf mich setzen wollte. Ihre kräftigen Schenkel umschlossen meinen Kopf und ihre Vagina platzierte sie genau auf meinem Gesicht. Ihre nassen Schamlippen berührten meinen Mund und sie sagte „fang jetzt an zu lecken“. Ich fand dies aber ekelhaft und wehrte mich nun. Sie setzte sich fest auf mein Gesicht und fing an auf meinem Gesicht zu rutschen „los leck mich jetzt. Lutsch meine Muschi und mein Poloch. Los“

Ich wehrte mich weiter und in ihrer Lust rief sie „komm rein, du hattest recht. Er ist so nicht zu gebrauchen.“ Auf einmal öffnete sich die Tür und mein Vater kam herein. Er sagte „nun , ich hab mir gedacht das du nicht gehorchst. Es hat alles einen Grund. Du bist unser Sohn und wir haben dich zu unserem Vergnügen gezeugt. Jetzt bist du erwachsen und wir können dich endlich benutzen.“ Ich schrie und mein Vater steckte mir einen Knebel in den Mund.

Nun war ich still und meine Mutter fing an meinem Vater den Penis zu lutschen. Er erzählte weiter“ ich habe schon so lange darauf gewartet. Nun bist du reif für alles was wir wollen. Deine Mutter hat nicht immer Lust und sie mag Analsexpraktiken nicht so gern und nun wirst du für meine Lust da sein“. Meine Mutter hörte nun auf und kam mit einem Seil näher. Sie fesselte meine Arme an meine Oberschenkel sodass ich kniend meinen Po rausstreckte und völlig bewegungsunfähig war.

Meine Mutter sagte „wehr dich doch nicht“ nahm meinen Penis in die Hand und fing an ihn zu wichsen. Mein Vater feuchtete mein Poloch an und fing es an mit seinen Fingern zu penetrieren. Er dehnte mein Poloch immer weiter und dann merkte ich das er seinen Penis versuchte in mein Loch zu stecken. Das funktionierte nicht so wie er wollte. Als Antwort darauf drückte er seine Eichel mit voller Wucht in meinen Anus. Ein Schmerz durchdrang meinen Körper und ich winselte .

Ich sah wie meine Mutter zuschaute und dabei masturbierte. Sie stöhnte und gleichzeitig stöhnte mein Vater stoß für stoß mehr. Er fickte meinen Po so hart das es klatschte. Meine Mutter die ihre Vagina fingerte und meinen Penis wichste stöhnte auch immer lauter und flüsterte“ spritz los mein schatz.. spritz für deine Mama“ . Betäubt von der Situation machte ich was ich sollte und wehrte mich nicht. Mein Vater schrieh“ich spritz dir in dein Arsch ahh..

“ Als mein Vater beim kommen war und so hart wie er konnte zustieß wichste meine Mutter meinen Penis so hart das mir das Sperma rauslief. Ich hatte keinen Orgasmus aus Lust aber dennoch bin ich gekommen. Mein Vater zog seinen Schwanz aus meinem vollgespritzten Po und ging. Meine Mutter sagte „nun weißt du. Du gehörst zu uns. Du wolltest es doch immer. Ich habe gesehen wie du uns beobachtet hast.“sie nahm meine Fesseln hab und verließ ebenfalls das Zimmer.

In den folgenden Tagen. Ich durfte das Haus nicht verlassen und musste alles tun was meine Eltern wollten.

Eines Abends hatte mein Vater seine Skatrunde. Er rief mich und ich musste gehorchen. Ich durfte nichts tragen ausser ein Hemd. In meinem Po trug ich die meisste Zeit einen großen Buttplug um immer gedehnt zu sein um schnell für den Analverkehr bereit zu sein.

Nun ging ich in den Raum wo sie spielten und fand Männer vor die ich nicht kannte. Mein Vater sagte „geh unter den Tisch. Dann wirst du weitere Anweisungen erhalten.“ Ich bückte mich, ging auf die Knie und krabbelte unter den Tisch. Dort sah ich das die Männer ihre Hosen runter hatten, auch mein Vater. Ihre Schwänze waren schon steif und einige wichsten an ihnen herum. Nun hörte ich“komm her kleiner,du weißt was du zutun hast“. Ich wusste es ging in die Richtung und schon drückte mich eine Hand Richtung Penis. Und öffnete meinen Mund und nahm ihn tief in mich auf. Ich saugte so gut ich konnte.

Ich lutschte immer stärker als ich hörte wie er röchelte. Mit einem Mal merkte ich wie sich sein Sperma in meinen Mund pumpte. Ich schluckte es brav. Nach und nach musste ich alle Schwänze fertiglutschen bis auf einen. Dieser bat mich hochzukommen. Nun stand ich vor ihm und er drehte mich um. Ich stand mit dem Rücken zu ihm und sollte mich dann bücken. Der Mann zog mir den Stöpsel aus dem Po und sagt „nun setz dich auf meinen Schwanz, einfach so als wolltest du dich hinsetzen, auf einen Stuhl“.

Tabu Sexgeschichte

Ich tat es und setzte den Penis an meinem Poloch an. Der ziemlich breite Penis glitt wie von selbst in mein gedehntes Loch. Ich fing an hoch und runter zu gehen um den Schwanz richtig zu reiten. Immer wieder zog ich den Penis fast raus und ließ mich dann wieder bis zum Anschlag runter. Dem Mann schien das sehr zu gefallen und für mich war es sehr erträglich. Um den noch vorhandenen Schmerz zu unterdrücken streichelte ich meinen Penis heimlich. Durch den starken Analverkehr wurde ich so gereizt das ich wieder losspritzte.

Das sah mein Vater gegenüber und meinte „ hehehe es scheint dir wohl langsam zu gefallen . du wirst noch eine gute Spermafotze. Los jetzt reite ihn fertig dann kannst du gehen.“ Also setzte ich alles ein und ritt diesen Mann bis er mir sein Sperma in den Po spritzte. Als er fertig war zog ich den Penis aus meinem Po und ging Richtung Bad und mich zu waschen. An der Tür stand meine Mutter und sagte „gut hast du das gemacht,ich bin stolz auf dich“.

Im Bad dachte ich nur „wie soll ich das nur überstehen, was kann ich tun um zu entkommen“.

Ich werde weiter über meine Erlebnisse berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.