Teen Luder Teenager Geschichten 01

Teen Luder Teenager Geschichten 01 :

Diese Geschichte hat nix mit meinen realen Erlebnissen oder sonst etwas zu tun. Sie ist frei ausgedacht und hat für mich keinerlei Bedeutung.

Lisa und Tanja sind zwei Mädchen, welche in eine achte Klasse auf einem Gymnasium gehen. Sie haben beide braune haare, eine schlanke Figur und gut gebaute Brüste. Sie sind sehr gut befreundet und kenne sich schon seit sie ganz klein sind. In der Schule sind sie nicht besonders gut aber sie schaffen die Klassen immer ohne Probleme.

Das Wochenende ist vorbei und Lisa bekommt am Morgen nachdem sie aufgestanden als erstes eine SMS von einer guten Freundin von ihr aus einer parallel Klasse. Lisa trifft sich sehr häufig mit ihr und sie unternehmen mehr zusammen als es manche in der Schule denken. Sie geht sich als erstes duschen und wäscht sich ihren glatt rasierten Körper. Beim waschen streichelt sie sich immer wieder zwischen den Beinen und reibt über ihren Kitzler.

Plötzlich hört sie ein Klopfen an der Tür und macht das Wasser aus und fragt ,,Was gibt es denn jetzt schon wieder?“ Die Antwort kommt von ihrem Vater der sagt ,,Beeile dich mal ein wenig ich muss gleich zur Arbeit und mich noch fertig machen.“ Lisa wurde stock wütend. Der Mann, der mit ihr, ihrem Bruder und Lisas Mutter, zusammen in einem Haus wohnte war nicht ihr richtiger Vater sondern ihr Stiefvater. Bevor Lisa unter die Dusche gegangen war hatte sie ihn extra gefragt ob er fertig sei und er hatte ihr gesagt das er fertig sei und sie ruhig duschen gehen könne. Also trocknete Lisa sich schnell ab und riss die Tür auf und stürmte an ihrem Stiefvater vorbei in ihr Zimmer. Er guckte ihr etwas verwirrt nach und ging dann ins Badezimmer.

Teen Luder Teenager Geschichten 01

Lisa zog sich an und ging dann zu ihrer Mutter in die Küche. Ihre Mutter hatte eine ähnliche Statur wie sie und Lisa war sich nur zu gut klar dass ihre Mutter ihre Reize immer noch gut einsetzen konnte. Dies merkte sie daran, dass ihre Mutter obwohl sie einen neuen Mann geheiratet hatte sich ständig mit Kerlen traf und sie dann fickte. Ihre Mutter wollte anscheinend nicht das Lisa das merkte denn sie achtete darauf das sie es zu Zeiten machte wo Lisa nicht im Haus war aber einmal war Lisa früher nach Hause gekommen und hatte die Türe wieder abgeschlossen und als ihre Mutter nach Hause kam hatte sie einen Arbeitskollegen dabei und Lisa beobachtete die beiden beim ficken im Ehebett.

Lisa setzte sich ihrer Mutter gegenüber und aß in Ruhe ihr Brötchen, welches sie schon auf ihrem Teller liegen hatte. Ihre Mutter laß die Zeitung und ihr jüngere Brüder saß neben ihrer Mutter und spielte ein wenig. Als Lisa fertig war sagte sie ihrer Mutter und ihrem Bruder tschüss und nahm sich ihre Tasche und ging in Richtung der Haltestelle um den Bus zur Schule zu nehmen.

Als sie auf den Bus wartete kam eine Freundin zu ihr und sie unterhielten sich was sie am Wochenende alles so gemachte hatten. Als der Bus kam standen schon viele andere Leute vor Lisa und ihrer Freundin vor der Tür sodass sie keinen Sitzplatz mehr bekamen. Sie stellten sich weit an den Rand um nicht immer wieder raus gehen zu müssen wenn jemand Aussteigen musste. Da es noch eine Zeit lang dauern würde bis sie aussteigen müssten unterhielten sie sich weiter. Der Bus wurde immer voller und beide mussten aufpassen das sie kein Kerl an ihren Taschen zu schaffen machte.

Plötzlich merkte Lisa wie sich aber niemand an ihrer Tasche sondern an ihr zu schaffen machte. Jemand fasste ihr langsam aber ziemlich frech und zielstrebig erst an den Hintern und seine Hand wanderte unter ihrem kurzen Rock immer weiter nach vorne. Lisa wollte sich umdrehen und wehren aber in dem Moment kam ein neuer Schwall Leute rein und Lisa wurde weiter nach hinten gedrängt und so konnte sie sich nicht mehr drehen.

Die Hand wanderte immer weiter nach vorne und strich langsam über Lisas Slip. Lisa zuckte zusammen denn das machte sie heißer was sie durch die Temperatur eh schon war. Die Hand drückte Lisas Slip leicht in ihrer Pussy und bewegte dazu vorsichtig die Finger. Als es langsam wieder leerer wurde zog die Hand sich zurück sagte aber vorher noch das ihr das jetzt jeden Morgen so ergehen würde. Lisa wollte es nicht und stieg deswegen eine Haltestelle früher aus auch wenn sie deshalb einen weitern Weg zu laufen hatte.

Als Lisa in der Schule ankam traf sie als erstes auf ihre Freundin Tanja. Tanja hatte sie ähnlich gekleidet wie Lisa und sie gingen gemeinsam zum Klassenraum. Dort standen schon die meisten ihrer Klassenkameraden und warteten darauf das endlich der Lehrer kam. Als er endlich da war und die Stunde losging setzten sich alle auf ihre Stühle. Da es nur noch drei Wochen bis zu den Sommerferien waren wurde kaum noch etwas gemacht und es machte auch kaum jemand mit.

Als die ersten beiden Stunde vorbei waren ging Lisa und Tanja nach unten in die Pause und trafen dort wie erwartet auf Freundinnen aus den anderen Klassen. Lisa musste auf die Toilette und Tanja erklärte sich bereit mitzugehen. Als sie beide zwei Etagen höher an der Toilette ankamen sahen sie schon von weitem einem Typen davor stehen der anscheinend auf jemanden wartete. Als Tanja und Lisa sich anstellten in die Toilette zu gehen sagte er zu ihnen ,,Hay ihr beiden Schnecken.

Guckt doch mal bitte ob da drin noch ein Mädchen Namens Adriana ist ja?“ Sie gingen einfach wortlos rein und fragten einmal kurz. Dann ging Tanja wieder raus um ihn zu sagen das dort kein Mädchen mehr sei. Er fluchte und sagte dann ,,Tja dann musst du süße mir jetzt aushelfen“ ,,Wie meinst du das?“ fragte Tanja. Er sagte kein Wort und griff Tanja am Arm und zog sie weg von der Toilette in einen kleinen Gang der nach draußen auf einen Vorbalkon führte.

Der Typ machte die Tür nach draußen auf und schubste Tanja nach draußen. Tanja wollte schreien aber der Typ hielt ihr eine Hand vor den Mund und packte ihr mit den anderen an eine Titte. Tanja zuckte zusammen und der Typ achte laut auf und fing dann an heftig ihre Titte zu kneten. Tanja stöhnte auf denn es ging an ihr zu gefallen. ,,Wir haben nicht viel Zeit also wird jetzt direkt gefickt du Schlampe“ sagte er und zog seine Hose mit dem Boxer runter. Heraus sprang ein riesiger Schwanz. Tanja konnte ihren Augen nicht trauen. Der Typ drehte sie um und setzte seinen Schwanz von hinten an ihre Pussy an. Tanja stöhnte lauthals auf und wurde sofort von hinten mit einem Schlag auf den Arsch ermahnt leise zu sein.

Er schob seinen Schwanz erst langsam rein. Dann machte er eine kurze Pause und stoß ihn mit voller Wucht rein. Tanja musste sich richtig zusammennehmen nicht laut aufzustöhnen so geil fühlte sich sein Schwanz an. Er wurde immer schneller und härte und es dauerte nicht lange bis er in sie kam. Tanja war glücklich das sie die Pille nahm. Als der Typ seinen Schwanz aus Tanjas Pussy zog war er sehr schnell weg und auch Tanja zog sich wieder an und ging zur Klasse zurück. Lisa war schon wieder da und fragte sie wo sie gewesen sei. Tanja sagte ihr das sie noch etwas zu erledigen hatte da sie noch ein Projekt hatte abgeben müssen und deswegen musste sie weg.

Der Unterricht fing schon wieder an und so konnte Lisa nicht weiter darauf bestehen das Tanja ihre die Wahrheit erzählen konnte. Es waren zwei langweilige Stunden Erdkunde an der Reihe. Sie hatten in der letzten Stunde einen Test geschrieben und der war sehr schlecht ausgefallen und deswegen bekamen sie erstmal eine Standpauke von ihrem Lehrer, dass sie doch besser lernen sollten. Da aber nur noch drei Wochen Schule waren hatte keiner mehr wirklich Lust sich wirklich anzustrengen.

Die Stunden gingen eigentlich sehr schnell vorbei und so konnten sie schnell wieder in die zweite Pause gehen. Lisa wollte von Tanja unbedingt wissen was in der ersten Pause passiert war aber Tanja sagte ihr immer nur dasselbe wie schon am Ende der ersten Pause. Die Pause war extrem langweilig und beide hatten Hunger. Sie beschlossen in der ersten Stunde so zu tun als ob sie krank wären und an die frische Luft müssten. Ihr Lehrer war sehr leichtgläubig und das wollten sie nutzen um sich was zu essen zu holen. Als der Lehrer endlich da war ging Lisa sofort zum Lehrer und fragte ihn ob sie an die frische Luft könne da es ihr nicht gut ginge. Er erlaubte es und sie ging mit Tanja in die nahe liegende Stadt um sich was zu essen zu holen.

Als sie gerade wieder auf dem Rückweg waren sahen sie schon von weitem ihren Klassenlehrer auf sich zu kommen und da er wusste das sich um diese Zeit eigentlich noch Unterricht hätten liefen sie schnell in einem Laden wo ihr Lehrer auf gar keine Fall rein gehen würde um sich zu verstecken. Sie warteten nah am Ausgang bis ihr Klassenlehrer vorbei war und wollten dann raus gehen. Allerdings dauerte es eine ganze Weile bis ihr Klassenlehrer kam und Tanja und Lisa wurden langsam nervös wo er denn bleiben könne. Auf einmal spürte Lisa wie sie dringend auf Toilette musste und so ging sie im Laden nach hinten auf die Toilette. Tanja wartete vorne am Ladenausgang und guckte weiter bis ihr Lehrer vorbeiging.

Lisa musste sich durch viele Klamotten durchwühlen bis sie zur Toilette kam. Dort stand ein Teller wo man anscheinend Geld drauflegen musste um auf die Toilette drauf zu dürfen da Lisa aber kein Geld mehr hatte und auch grade niemand dort saß ging sie einfach durch auf die Toilette. Sie wollte sich beeilen. Als sie wieder raus kam stellte sich ihr ein junger Mann entgegen der sagte ,,So du willst also nicht bezahlen um auf die Toilette zu gehen süße Schnecke?

Entweder du legst sofort 50Cent dahin oder ich muss dich bestrafen“ Lisa wusste nicht was sie machen sollte und sagte ihm einfach die Wahrheit das sie kein Geld habe. Der junge Mann glaubte es ihr natürlich nicht und wollte selber nachprüfen ob das stimme. Lisa zeigte ihm sein Portmonee. Er überzeugte dass es leer war sagte aber dann. Schön und gut du warst trotzdem auf der Toilette und musst auch dafür bezahlen. Lisa wusste nicht ganz was sie tun sollte. Der junge Mann griff sie am Arm und ging mit ihr in eine Umkleidekabine. Sie war groß genug das zwei Leute rein passten.

Er setzte Lisa auf die Bank am Rand und fing dann an ihre Titten zu massieren. Lisa wollte sich wehren aber der junge Mann hielt ihr die Arme mit einer Hand fest und mit der anderen knetete er ihr Titten immer fester.

Während dessen wartete Tanja vorne am Ausgang immer noch auf Lisa und ihr Lehrer ist inzwischen auch schon lange vorbei gewesen. Sie guckte sich immer wieder um wann Lisa denn endlich komme würde. Grade als sie sich wieder zur Toilette umguckte fühlte sie ein paar Hände um ihre Teile die sie umfassten. Ihr wurde der Mund zugehalten und in Richtung der Toiletten gedrückt. Die Türe zu den Herren Toiletten wurde aufgedrückt und sie wurde in eine kleine Kabine gedrückt. Dann drehte sie sich um und sah einen Mann der vielleicht mitte 30 war. Er küsste sie ohne das Tanja ein Wort sagen konnte. Dabei drückte er sie immer fester gegen die Seitenwand. Da bemerkte Tanja erst das sie in der Behindertenkabine war. Der Mann fing an ihre Titten zu massieren.

Lisa wusste inzwischen nicht mehr weiter und ließ es einfach zu damit es so schnell wie möglich vorbei ging. Der junge Mann zog ihr Top aus und knabberte an ihren Nippen. Lisa merkte sofort wie ihr total heiß wurde und sich ihre Nippeln aufstellten. Der lachte auf und griff mit einer Hand zwischen Lisas Beine. Lisa stöhnte auf und der Mann hockte sich vor ihr hin und zog ihre Beine auseinander. Er rieb mit seiner Hand zwischen ihren Beinen und Lisa wusste nicht mehr wie ihr geschah.

Sie merkte, wie sie immer geiler und feuchter wurde. Sie schob ihre Jeans etwas nach unten und der Mann zog sie ihr dann blitzschnell aus und sie saß nur noch mit einem BH und einem Slip vor ihm. Er zog ihren BH runter und fing an feste ihre titten zu kneten. Lisa strand auf und hockte sich vor den Mann hin. Si machte seine Hose auf und ließ sie runter gleiten. Er hatte keine Boxer oder so an und deswegen sprang sein Schwanz ihm direkt entgegen. Lisa leckte mit ihrer Zunge über seine Eichel. Sein Schwanz wurde noch größer und Lisa wurde immer geiler.

Sei nahm seinen Schwanz jetzt komplett in den Mund und blies ihm einen das ihm hören und sehen verging. Während sie ihm einen blies leckte sie mit ihrer Zunge immer wieder über seine Eichel. Sie wurde von ihm hochgezogen und auf die Bank gesetzt. Er stellte sich so vor wsie hin das er seinen Schwanz bei der ersten Bewegung vorwärts direkt in ihre Pussy stoßen konnte. Lisa wollte nur noch gefickt werden und so wartete sie ab.

In der selben Zeit wurde Tanja in der Klokabine immer weiter durchgeknetet an ihren Titten. Sie wusste nicht ob sie schreien sollte. Sie tat es mal lieber nicht da es ihr auch langsam anfing zu gefallen. Noch nie hatte Tanja auch nur im geringsten daran gedacht das ihr so etwas mal passieren würde aber sie musste sich eingestehen das es ihr langsam anfing zu gefallen von einem Fremden so geil berührt zu werden. Der Mann zog ihr Top aus und sofort danach ihren BH. Sofort fing er an ihre Nippel zu lecken und an ihnen zu saugen was sich auch an ihnen bemerkbar machte. Ihre Nippel stellten sich langsam aber sicher auf.

Tanja wurde langsam schwindelig und als der Mann dann auch noch zwischen ihre Beine packte und anfing unter ihrem Rock zu streicheln war es um sie geschehen. Sie legte ihre Arme um den Mann und küsste ihn leidenschaftlich. Der Mann erwiderte ihn kurz und lachte dann laut auf und sagte das Tanja eine richtig Schlampe sei. Es war ihr inzwischen egal das sie so genannt wurde. Sie setzte sich freiwillig auf das Klo und zog sich ihre Hose aus. Sie hatte nur einen knappen Slip dadrunter und man konnte sehen das sie feucht war. Der Mann hockte sich vor ihr hin und rieb mit seiner Hand über ihren Slip. Tanja stöhnte leicht auf und sofort wurde ihr Slip runtergezogen.

Sie spürte nur wenige Sekunden danach wie er seine Zunge auf ihre nasse Pussy legte und sofort anfing zu lecken. Tanja wusste nicht mehr wie es um ihr herum aussah. Sie spürte nur noch die Zunge auf ihrer Pussy und der Rest war ihr egal. Die Zunge machte sie vollkommen wild. Sie setzte sich auf und machte die Hose des Mannes auf. Dann fing sie sofort an seinen Schwanz zu lecken und zu blasen. Der Schwanz wurde immer größer und größer und mit der Zeit hatte Tanja immer mehr Probleme ihn komplett in den Mund zu nehmen.

Nachdem sie ihn ungefähr eine viertel Stunde lang geblasen hat setzte sie sich auf das Klo und machte ihre Beine auseinander. Sofort hockte der Mann sich vor sie und steckte ihr seinen Schwanz in die feuchte Pussy. Tanja stöhnte laut auf und ihr war es inzwischen vollkommen egal ob sie jemand hörte oder nicht. Sie wollte nur noch gefickt werden. Es dauerte nicht lange und sie spürte das warme Sperma des Mannes in ihrer Pussy. Sofort als er fertig war zog er sich wieder an und verschwand auch schon. Tanja blieb noch ein paar Minuten auf dem Klo um sich auszuruhen. Dann zog auch sie sich wieder an und ging wieder nach draußen wo sie auf Lisa wartete.

In der gleichen Zeit wartete Lisa weiterhin darauf das der Typ ihr endlich seinen Schwanz in die Pussy steckte. Sie bewegte sich keinen Zentimeter und hoffte nur. Nach ein paar Minuten erfüllte sich ihr Wunsch dann endlich und der Mann stoß endlich zu. Sein Schwanz füllte Lisa komplett aus und sie stöhnte laut auf. Sie bewegte ihr Hüfte langsam vor und zurück sodass der Schwanz noch weiter in sie rein ging. Sie stöhnte immer lauter und sie hatte schon jetzt mehr Orgasmen als bei ihrem Sex mit ihrem Exfreund. Es dauerte auch nicht mehr lange bis der Mann laut aufstöhnte und seinen Schwanz aus ihr rauszog und sein Sperma auf ihren Bauch spritzte. Er blieb noch eine Weile neben Lisa sitzen bis er dann aufstand und nachdem er sich angezogen hatte wieder ging. Lisa machte ihren Bauch sauber und ging dann auch wieder raus.

Als Lisa draußen wieder ankam wartete dort schon Tanja. Gemeinsam gingen sie vorsichtig wieder in Richtung Schule. Dort war inzwischen schon fast wieder Pause und so gingen sie wieder in den Klassenraum damit der Lehrer sie wenigstens noch sah und sie nicht als fehlend eintragen konnte. Sie setzten sich für die letzten paar Minuten noch auf ihre Plätze und hörten dem Lehrer zu. Als es zur Pause klingelte gingen natürlich alle schnell raus da es im Klassenzimmer sehr heiß war.

Lisa und Tanja setzten sich auf dem Hof auf eine Bank mit ihren Freundinnen. Sie unterhielten sich darüber was sie alles an diesem heißen Tag machen würden. Als dann die letzte Stunde anfing wollte Tanja und Lisa nur noch nach Hause. Sie waren sehr kaputt und durch den Fick zwischendurch waren ihre Slips noch ganz feucht.

Als die Stunde endlich vorbei war gingen Lisa und Tanja gemeinsam nach draußen. Zur Überraschung der beiden stand dort Tanjas Mutter. Sie erklärte das sie heute früher Schluss hatte und sie deswegen abholen kam. Lisa fragte ob sie sie nicht nach Hause bringen könnten. Tanjas Mutter stimmte zu und so stiegen sie in den Wagen ein. Es dauerte nicht lange und sie standen vor Lisas Haus. Sie verabschiedete sich und ging dann rein. Tanja und ihre Mutter fuhren dann ebenfalls nach Hause.

Sie stiegen aus und gingen gemeinsam nach oben. IN ihrem Zimmer zog sich Tanja erstmal ihre total nassen Slip aus und einen neuen an. Dann ging sie runter zu ihrer Mutter und sie aßen gemeinsam zu Mittag. Als sie fertig waren spülten sie gemeinsam und dann musste ihre Mutter auch schon wieder los.

Tanja setzte sich an ihren Schreibtisch und machte als erstes ihre Hausaufgaben damit sie das schnell hinter sich hatte. Währenddessen schrieb sie mit Lisa. Die Hausaufgaben waren schnell erledigt und so hatte Tanja jetzt den ganzen Tag Zeit. Als sie aber Lisa fragte ob sie heute nicht Zeit hätte zu ihr zu kommen sagte Lisa das sie mit ihrer Mutter einkaufen müsse und das schon mal etwas länger dauern könnte. Tanja war zwar etwas traurig darüber aber ihr bliebe ja nix anderes übrig als es zu akzeptieren. Dann musste Lisa auch schon weg und so war Tanja jetzt alleine. Sie überlegte ob sie in die Stadt gehen sollte oder vielleicht auch schwimmen gehen sollte. Aber alleine war es dann doch etwas langweilig dachte sie und so blieb sie doch lieber zu Hause.

Am Mittag beschäftigte sie sich dann einfach damit sich vor den Fernseher zu setzen und durch die ganzen Programme zu zappen. Irgendwann hörte sie es dann an der Türe schellen. Sie wunderte sich wer das sein könnte da ja niemand außer ihr da war und es auch niemand wusste. Sie hoffte allerdings das es Lisa war die doch noch kommen konnte. Als sie die Türe aufmachte wurde sie allerdings enttäuscht. Es war nicht Lisa sondern der Postbote mit einem Paket.

Er gab ihr das Paket und fragte ob sie eben unterschreiben könnte das er das Paket abgegeben habe. Tanja aber sagte das sie nicht unterschreiben könnte da sie noch nicht alt genug dafür war. Der Postbote fluchte. Er wollte das Paket ja nicht wieder mitnehmen und überlegte wie er das Problem lösen könne.

Während er so überlegte bemerkte er das Tanja sehr hübsch aussah und schon reifte in ihm der Wunsch mit diesem kleinen Girl zu schlafen. Allerdings könnte sie ihn dann natürlich anzeigen wegen Vergewaltigung und da er seinen Job nicht verlieren wollte ließ er es besser bleiben. IN dem Moment fragte Tanja ihn ob er Wurzeln schlagen wolle oder ncohw as wäre. Anscheinend war Tanja alleine dachte er und so fragte er lieb ob er mal eben die Toilette benutzen könne. Tanja erklärte ihm wo sie ist und ging dann in das Wohnzimmer zurück. Als der Postbote wieder von der Toilette kam sah er wie Tanja auf der Couch saß und sich, so glaubte er zumindest, langweilte. Er stellte sich hinter sie und wagte es einfach mal sie an ihren Schultern zu massieren.

Tanja war überrascht aber sie entspannte sich. Der Postbote nahm das mit einem leichten Lächeln zur Kenntnis und wurde einfach etwas forscher. Er wanderte mit seinen Händen erst ein wenig nach oben Richtung Hals und dann wieder nach unten. Tanja wunderte sich etwas was der Postbote da machte und sagte ihm er solle bitte aufhören. Aber der Postbote schien das zu überhören und machte einfach weiter.

Also stand Tanja auf und sagte ihm er solle gehen. Doch er kam um die Couch herum und schubste Tanja wieder auf diese. Dann hockte er sich über sie und fing einfach an ihre Titten zu massieren. ZU Tanjas Überraschung merkte sie wie es anfing ihr zu gefallen. Ihre Nippel wurden langsam hart und ihr Atem ging schneller. Tanja lehnte sich zurück und der Postbote lächelte und nannte sie eine kleine Schlampe. Tanja reagierte da nicht drauf sondern entspannte sich nur noch mehr. Der Postbote zog sich sein T-Shirt aus und fing an Tanja am Hals zu küssen. Dann schob er langsam ihr Top nach oben und massierte wieder ihre Titten.

Nachdem er ihr das Top ausgezogen hatte massierte er ihre Titten noch fester und Tanja fing an zu stöhnen. Der Postbote legte sich neben Tanja auf die Couch und machte seine Hose auf. Tanja hockte sich vor ihm hin und half ihm dabei seine Hose ganz auszuziehen. Dann fing sie an mit ihrer Zunge seinen Schaft entlang zu lecken. Sein Schwanz wurde immer größer und Tanja immer wilder. Sie nahm den Schwanz ganz in den Mund und bließ dem Postboten einen das der sich extrem zurüchnehmen musste ihr seinen Saft nicht in ihren geilen Mund zu pumpen.

Tanja fing an ganz vorsichtig seine Eier zu lecken und dabei rieb sie mit ihrer Hand über seinen Schwanz. Der Postbote wurde fast verrückt durch diese Handlung. Dieses kleine Luder konnte so gut blasen als ob es schon Jahrelange Erfahrung darin hatte. Sogar seine Frau konnte ihn noch nie so glücklich machen.

Er zog Tanja wieder hoch und küsste sie. Dann legte er sie wieder neben sich und zog ihr ganz langsam ihre Hose aus während seine Hand die ganze Zeit zwischen ihren Beinen lag. Tanja atmete immer schwerer. Als ihre Hose auf dem Boden lag spürte sie schon den heißen Atem des Postboten zwischen ihren Beinen. Er leckte mit seiner Zunge über ihren Slip. Tanja wurde fast verrückt. Das Gefühl wie der Slip in ihre Pussy gedrückt wird war einfach nur unglaublich.

Sie stöhnte laut auf als der Postbote ihr den Slip mit einem Finger noch weiter reinschob. Dann zog er ihn ihr aus und roch an ihm. Dann schmiss er ihn zu Seite und fing wie ein wilder Stier an Tanja zu lecken. Tanja wusste nicht mehr was mit ihr geschah. Sie spürte wie ihre Pussy komplett feucht wurde und sie stöhnte nur noch.

Nachdem der Postbote Tanja etwas eine Viertelstunde lang wund geleckt hatte stand er wieder auf und hockte sich vor sie. Tanja war inzwischen egal was jetzt noch passierte. Sie war bei dem lecken schon mehrmals gekommen und jetzt war sie fast komplett kaputt. Der Postbote klatschte seinen Schwanz erst ein paar mal auf Tanjas Pussy. Dann schob er ihr seinen Riemen direkt komplett rein. Tanja stöhnte laut auf. Sie füllte sich mit diesem Schwanz in ihrer Pussy ausgefüllt.

Sie hob ihr Becken an und der Postbote fing an sie mit regelmäßigen Stößen zu ficken. Tanja stöhnte im Rhythmus zu den Fickstößen auf und sie merkte wie sich schon wieder der nächste Orgasmus anbahnte. Doch der Postbote kam ihr zuvor und zog seinen Schwanz aus ihrer Pussy und spritzte ihr seinen Saft auf die Titten. Dann sank er erstmal erschöpft neben Tanja auf der Couch zusammen.

Tanja nahm sich ein Tuch und machte sich sauber. Dann zog sie sich wieder an. Der Postbote zog sich dann ebenfalls an und sagte das das Problem damit erledigt sei und ging. Tanja ging erstmal unter die Dusche damit sie sich den Gestank des Schweißes abduschen konnte. Nachdem sie sich fertig geduscht hatte zog sie sich neue Klamotten an und ging wieder in das Wohnzimmer. Sie guckte ob irgendwo Spritzer vom Sperma waren aber sie sah keine und setzte sich wieder auf die Couch. Tanja hatte mit Sicherheit schon bessere Ficks erlebt aber es tat einfach gut.

Sie merkte gar nicht wie die Zeit verging. Als sie auf die Uhr guckte war es schon fast sechs Uhr und bald würde ihre Mutter wieder nach Hause kommen. Sie machte den Fernseher aus und ging nach oben in ihr Zimmer. Sie räumte ein wenig ihr Zimmer auf und legte sich dann auf ihr Bett. Es dauerte nicht lange und sie hörte unten die Haustüre zu gehen und danach ihre Mutter rein kommen.

Sie begrüßten sich und dann ging ihre Mutter wieder nach Hause. Doch vorher sagte sie ihr noch das am Abend ein Arbeitskollege und seine Familie zum Essen kommen würden. Tanja fand das gar nicht gut und sagte sofort das sie am Abend nicht da sei. Ihre Mutter war traurig und versuchte sie zu überreden doch zu bleiben aber Tanja winkte dankend ab.

Sofort schrieb sie Lisa eine SMS das sie am Abend raus dürfte und sie verabredeten sich. Kurz bevor der Arbeitskollege von ihrer Mutter kam verschwand Tanja. Ihre Mutter hatte zwar noch mal versucht sie aufzuhalten da sie gesagt hatte das ihr Arbeitskollege einen süßen Sohn habe aber Tanja wusste das ihre Mutter was das anging nicht sehr Vertrauenswürdig ist. Also fuhr sie wie mit Lisa verabredet mit dem Bus in die Stadt.

Vor einer Disco trafen sie sich und gingen rein. Die Disco war für alles ab 18 und so hatten si keine Probleme. Sie setzten sich an einen Tisch etwas abseits und bestellten sich was zu trinken. Sie unterhielten sich über viele Themen und Tanja erzählte Lisa auch wie am Nachmittag sie den Postboten gefickt hatte. Lisa glaubte Tanja erst nicht aber Tanja erzählte ihr die Geschichte immer wieder gleich und irgendwann glaubte Lisa ihr. Die Disco wurde fast minütlich voller und es wurde immer schwerer sich in normaler Lautstärke zu unterhalten. Also ließen Lisa und Tanja die intimen Gespräche sein und guckten sich ein wenig um. Es war keiner da den sie kannten.

Der Abend wurde immer später und um ungefähr 23Uhr gingen Lisa und Tanja dann. Sie hatten genug von der stickigen Luft und brauchten mal wieder neuen Sauerstoff. Als sie draußen waren atmeten sie erstmal tief ein und waren froh endlich aus der Disco zu sein. Sie stellten fest das Disco ohne Freunde keinen Spaß machte. Sie gingen gemütlich zur Bushaltestelle zurück um den nächsten Bus nach Hause zu nehmen. An der Bushaltestelle setzten sie sich erstmal wieder hin.

Aus manchen vorbeifahrenden Autos hörten sie anerkennende Pfiffe. Sie schätzten das die meisten davon Türken waren die unterwegs waren um ein paar Girls abzuschleppen. Bei Tanja und Lisa konnten sie das aber vergessen da die beiden an diesem Abend nicht besoffen waren.

Es dauerte nicht lange bis der Bus dann kam und sie stiegen ein. Der Bus war vollkommen leer und Tanja und Lisa setzten sich weiter nach vorne. Sie unterhielten sich bis Tanja aussteigen musste. Sie verabschiedete sich von Lisa und ging dann von der Bushaltestelle nach Hause. Sie ließ sich Zeit da sie eigentlich keine Lust darauf hatte den Arbeitskollegen von ihrer Mutter kennen zu lernen.

Als sie zu Hause vor der Türe stand hörte sie drinnen noch Stimmen und das Gefiel ihr nicht wirklich. Sie schloss auf und ging in das Esszimmer um ihrer Mutter Hallo zu sagen. Ihre Mutter saß noch mit ihrem Arbeitskollegen, dessen Frau und dessen Tochter am Tisch. Tanja begrüßte alle und grinste der Tochter zu. Sie erwiderte das Grinsen und so erzählte Tanja eben wie es gewesen ist. Ihre Mutter lachte und stellte Tanja die drei dann auch mit Namen vor. Die Tochter die inzwischen immer mal auf den Arsch von Tanja guckte oder auch versuchte einen Blick in den Ausschnitt zu werfen hieß Antonia.

Tanja nahm sich ein Glas und schüttete sich etwas Cola ein und setzte sich etwas versetzt links neben Antonia. Tanja hörten den Gesprächen ihrer Mutter und den Eltern von Antonia gespannt zu. Irgendwann musste sie aber dann doch mal auf Toilette und entschuldigte sich kurz. Sie merkte wie Antonia ihr hinter her guckte und hörte noch wie sie Tanjas Mutter fragte wo denn die zweite Toilette wäre. Nachdem sie es Antonia erklärt hatte hörte Tanja auch schon wie Antonia aufstand und in den Flur ging. Tanja war inzwischen an der Toilette angekommen und ging rein.

Als Tanja wieder raus kam stand auf einmal Antonia vor ihr. Tanja erschreckte sich zuerst fürchterlich doch dann dachte sie für sich das es ja eigentlich vorauszusehen war. Antonia drückte Tanja wieder zurück in die Toilette. Dann schloss sie die Türe ab damit auch ja niemand reinkonnte. Antonia drückte immer weiter bis Tanja mit dem Rücken an der Wand lehnte. Dann streichelte sie ihr vom Hals an langsam abwärts und strich mit den Fingerspitzen über Tanjas Nippeln. Diese machten sich sofort bemerkbar und wurden härter. Antonia schob langsam das Top höher. Ihre Hände umfassten jetzt forscher die Titten von Tanja. Tanja fing an ganz leise zu stöhnen und atmete unregelmäßiger.

Antonias Hände massierten ganz vorsichtig Tanjas Titten und wurden immer heftiger mit der Zeit. Tanja merkte wie sie schon wieder diese unfassbare Lust auf Sex hatte. Ihr Körper hatte sie völlig unter Kontrolle und nicht sie ihren Körper. Sie küsste Antonia mit einem leidenschaftlichen Zungenkuss. Antonia erwiderte diesen freudig und zog Tanja dabei langsam das Top aus. Tanja drückte Antonia jetzt auf die Toilette und hockte sich vor sie. Dann streichelte sie vorsichtig mit ihrer Hand zwischen Antonias Beine.

Antonia stöhnte sofort. Tanja zog ihr die Jeans aus und sah sofort an Antonias Slip das sie extrem feucht war. Sie hockte sich wieder vor sie und fing an mit ihrer Zunge über den Slip zu lecken. Antonia wurde fast verrückt. Sie drückte Tanja ihr Becken entgegen sodass der Slip noch mehr in ihre süße, feuchte Pussy gedrückt wurde.

Tanja tat ihr allerdings nicht weiter den gefallen weiter über ihren Slip zu lecken sondern zog ihn ihre aus. Dann fing sie an wie wild über ihren Kitzler zu lecken. Tanja merkte das Antonia noch feuchter wurde und freute sich das sie auch so gut lecken konnte wie die Kerle. Sie wurde immer wilder und es dauerte nicht lange bis Antonia ihren Saft über Tanjas Gesicht verteilte. Trotzdem leckte Tanja immer weiter und Antonia musste sie mit ihren Händen wegdrücken damit sie nicht zusammenbrach vor Erschöpfung. Tanja stand auf und zog sich aus. Dann ging sie zu Wanne und setzte sich dort auf den Rand.

Sie streichelte sich mit ihren Hand wo der Saft von Antonia noch dran war über ihre Pussy. Antonia wurde fast verrückt als sie das sah. Tanjas Schamlippen öffnete sich ein wenig und sie konnte direkt in ihre Pussy gucken. Dann steckte Tanja sich zwei Finger rein und fing an zu stöhnen. Antonia ging zu ihr rüber und küsste sie. Sie schmeckte ihren eigenen Saft noch an Tanjas Lippen und es wurde ein sehr langer und inniger Kuss. Dabei rieb Antonia über Tanjas Pussy und Kitzler. Sie merkte das auch Tanja immer feuchter wurde und so hockte sie sich vor sie und fing an sie langsam zu lecken.

Ganz langsam leckte sie mit ihrer Zunge über Tanjas Kitzler. Sie machte zwischendurch immer mal wieder Pause und so wurde Tanja fast verrückt. Antonia wechselte sich ab. Mal leckte sie langsam und vorsichtig über Tanjas Kitzler und dann wiederum strich sie mit ihrer Hand über ihire Schamlippen. Sie merkte natürlich das Tanja immer feuchter wurde und wahrscheinlich verrückt wurde durch die kurzen Berührungen aber sie wollte lange viel Spaß mit ihr haben.

Antonia machte diese Prozedur viel Spaß und sie machte es lange weiter. Zwischendurch ging sie dann mal hoch und knabberte an Tanjas Nippeln während sie mit ihrer Hand über Tanjas Schamlippen streichelte oder ihren Kitzler zwischen ihrem Daumen und Zeigefinger hatte. Tanja konnte nicht mehr. Sie wurde fast verrückt. Durch die kurzen Berührungen stieg in ihr immer mal wieder kurz der Orgasmus an und beim loslassen verklang er wieder. Sie wollte endlich kommen und so nahm sie Antonais Kopf und drückte in auf ihre Pussy.

Sie stöhnte auf als Antonia ihre Zunge schön langsam in ihre Pussy schob. Doch dann fand Antonia anscheinend gefallen daran und machte von sich selbst aus weiter. Tanja stöhnte laut auf als Antonia mit ihrer Zunge schnell über ihren Kitzler leckte. Tanjas hob ihren Arsch ein wenig an sodass ihre Pussy noch näher an Antonias Mund war. Plötzlich steckte Antonia Tanja einen Finger in ihr Arschloch und Tanja hatte das noch nie gemacht und so stöhnte sie einmal laut auf.

Teen Luder Teenager Geschichten 01

Es fühlte sich extrem gut an. Mit ihrem Finger in Tanjas Arschloch und ihrer Zunge in Tanjas Pussy brauchte Antonia nicht lange bis sie Tanja zum Orgasmus gebracht hatte. Als sie beide dann noch mehrmals gekommen waren legten sie sich auf den Teppichboden im Badezimmer. Sie waren beide total erschöpft.

Plötzlich hörten sie jedoch Antonias Vater von unten rufen das sie jetzt fahren würden. Schnell zogen sich beide an und gingen nach unten. Ihre Eltern standen an der Haustüre und warteten schon. Tanja verabschiedete sich erst von Antonia und dann von ihren Eltern. Dabei bemerkte sie, dass Antonias Mutter ihre kette und ihr Vater seine Uhr nicht mehr anhatte was sie schließen ließ das da unten auch irgendwas passiert war. Sie beschloss ihre Mutter am nächsten Tag mit Fragen danach zu bohren bis sie eine Antwort bekam. Als erstes aber mussten sie beide etwas schlafen. Am nächsten tag war ein Feiertag und so musste Tanja nicht in die Schule und ihre Mutter auch nicht arbeiten.

Nachdem Tanja sich schlafen gelegt hatte wachte sie ungefähr zehn Stunden später wieder auf. Als sie auf die Uhr guckte war es schon fast elf Uhr. Sie stand auf und ging in ihren Knielangen Nachthemd runter in die Küche. Dort saß schon ihre Mutter und hatte schon gefrühstückt. Tanja setzte sich zu ihr und nachdem sie gefrühstückt hatte fragte sie ihre Mutter direkt wie denn der Sex mit Antonias Eltern gewesen sei. Ihre Mutter fragte sie woher sie wüsste das Sie Sex mit den Eltern von Antonia gehabt habe. Tanja sagte nur das es unwichtig sei. Ihre Mutter erzählte ihr nur das es ein schönes Gefühl mal wieder mit jemanden geschlafen zu haben.

Von: Zeppolino

Teen Luder Teenager Geschichten 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.