Teenfick tolle Geschichte 02

Teenfick tolle Geschichte 02 :

Ich meine sogar unterdrücktes Stöhnen von ihr zu vernehmen, das allerdings von ihrer lauten Mutter übertönt wird. Kerstin scheint einen Orgasmus zu bekommen. Es sieht aus, als bekäme sie weiche Knie, denn sie lehnt sich gegen den Türrahmen und ihre Handbewegungen sind deutlich langsamer geworden. Auch Melanie ist soweit und feuert mich zu einem letzten Endspurt an.

„Gib mir deinen Riesenschwanz. Spieß mich auf. Schneller. Ich komme…“

Wie ein rasender ficke ich in diese geile Fotze vor mir und starre dabei auf das junge Ding in der Tür. Dann steigt mir der Saft hoch. Ich warte bis zum letzten Moment, dann ziehe ich ihn aus der nassen Grotte. Ich will dass die Kleine sieht mit was für einem Hammer ich ihre Mutter bedient habe. Ich umschließe meinen Schwanz mit der Hand und wichse ihn ein paar Mal auf und ab, dann bricht es aus mir hervor.

Spritzer um Spritzer schießt wie eine Fontäne aus meiner Nille und klatscht Melanie auf die Brüste, auf den Bauch und bis in ihr Gesicht, während Kerstin mit großen Augen und aufgerissenem Mund auf meinen mächtigen, spritzenden Schwanz schaut. Mit beiden Händen verschmiere ich die gewaltige Menge Sperma auf Melanies Körper. Ich verteile es in ihrem Gesicht und auf ihren Titten. Melanie sieht mich an mit einer Mischung aus Lachen und Erschöpfung. Sie kommt mit ihrem Oberkörper hoch und stützt sich mit den Ellenbogen auf dem Tisch ab.

Teenfick tolle Geschichte 02

„Du hattest Recht, Kurt. Der Monsterschwanz hat reingepasst. Was für ein geiles Gefühl von so einem Ding aufgespießt zu werden. Komm lass uns ins Bad gehen, wir duschen zusammen, trinken danach ein Glas Sekt und dann…“

„Und dann?“

Melanie zögert kurz, dann sagt sie: „Und dann fickst du mich nochmal. Kerstin kommt erst in zwei Stunden.“

Beim Stichwort Kerstin schaue ich zur Tür. Habe ich Halluzinationen? Da steht niemand. Melanie und ich sind alleine. Habe ich das nur geträumt? Nein! Das kann nicht sein und außerdem liegt da ein Zettelchen auf dem Boden, das vorher noch nicht da war, zumindest mir nicht aufgefallen war.

Ich gehe zur Tür und hebe es auf, bevor Melanie etwas merkt. Mit dem Zettel in der Hand gehe ich in den Flur und sammle unsere Klamotten ein. Dabei lasse ich den Zettel in die Tasche meiner Hose gleiten, jedoch nicht bevor ich einen Blick drauf geworfen habe. Kerstin und ihre Handynummer stehen darauf. Verdammtes, geiles Biest. Na warte!

Ich lege die Klamottensammlung auf den frei gewordenen Tisch und folge Melanie ins Bad. Unter der Dusche seifen wir uns gegenseitig ein und ihre Seifenbehandlung meines Schwanzes sorgt dafür, dass er sich wieder aufrichtet. Wir trocknen uns gegenseitig ab und Melanie führt mich in ihr Schlafzimmer, das von einem breiten französischen Bett beherrscht wird. Teenfick tolle Geschichte 02

„Warte einen Moment, ich hole uns etwas zu trinken. Ich habe extra eine Flasche Sekt für uns kalt gestellt.“

Melanie geht und ich sinne nach über Frauen im Allgemeinen und Melanie im speziellen. Von wegen Kaffeetrinken – Sekt und eine rasierte Möse! Sie hat genau geplant rangenommen zu werden. Und ich dachte ich hätte sie erobert, ich habe lediglich eine offene Türe eingerannt.

Am nächsten Tag im Büro liegt Kerstins Zettel vor mir auf dem Schreibtisch. Es ist noch Vormittag und sie ist bestimmt in der Schule. Von Melanie weiß ich, dass sie heute den ganzen Tag arbeitet. Ob die Kleine genauso gut fickt wie ihre Mutter? Im Schlafzimmer hatte sie sich erst von hinten nehmen lassen und dann war sie auf meinem Prügel geritten, als ginge es um ihr Leben.

Zweimal kurz hintereinander war sie gekommen, bevor ich ihr meine zweite Ladung in die Fotze gepumpt habe. Dann hatte sie mich fort geschickt, mit dem Hinweis ihre Tochter käme gleich. An der Tür hatte sie mich mit einem Kuss verabschiedet und mich gebeten bald wieder anzurufen. Ein Schwanz wie meiner mache süchtig, hatte sie gesagt und mir dann nochmal ungeniert zwischen die Beine gegriffen.

Der Gedanke daran lässt mich schon wieder steif werden. Oder ist es der Gedanke an Kerstin, das versaute Luder. Ich weiß es nicht.

Ich warte bis drei Uhr, dann wähle ich Kerstins Nummer, natürlich mit Rufnummerunterdrückung.

„Ja, hallo.“

„Bist du Kerstin?“, frage ich.

„Wer will das wissen?“

„Der Mann den du gestern beim Vögeln mit deiner Mutter beobachtet hast. Ich heiße übrigens Kurt.“

Am anderen Ende der Leitung höre ich nur ihren Atem.

„Hallo?“

Ich höre nur ihren Atem. Bestimmt überlegt sie.

„Was ist los mit dir?“, frage ich sie.

„In einer Stunde in unserer Wohnung.“

Bevor ich antworten kann ist die Verbindung unterbrochen. Ich bin etwas verwirrt, aber vielleicht konnte sie nicht frei sprechen, weil sie nicht alleine war. Mal sehen. Teenfick tolle Geschichte 02

Ich warte eine halbe Stunde, dann mache ich mich wieder auf den Weg. Frau Lauber erzähle ich das gleiche wie gestern. Als ich in mein Vorzimmer komme steht sie gebückt am Fotokopierer und füllt Papier auf. Was für ein Arsch, denke ich. Vielleicht ficke ich dich doch noch. Mal sehen.

Ich parke vor dem Haus, wie gestern, steige mit pochendem Herzen die drei Stockwerke nach oben und klingle. Es dauerte einen Moment, die Türe öffnet sich einen Spalt weit. Ich drücke die Tür weiter auf und gehe in den Flur, die Tür schließe ich hinter mir. Niemand ist zu sehen. Einer Eingebung folgend gehe ich in die Küche. Dort sehe ich sie neben dem Küchentisch stehen. Sie sieht schüchtern und etwas verzagt aus.

„Na Kerstin“, begrüße ich sie. „Du siehst aus, als habe dich der Mut verlassen. Du willst etwas, hast nun aber Angst, dass du mehr bekommst, als du wolltest.“

Kerstin sieht mich nur an und nickt.

„Soll ich wieder gehen? Wenn du ja sagst oder nickst gehe ich und niemand erfährt etwas von meinem Besuch. Ansonsten bleibe ich und du bekommst das, wovor du dich etwas zu fürchten scheinst. Soll ich gehen?“

Kerstin zögert, dann schüttelt sie den Kopf. Sie steht da, wie ein Häufchen Elend, ganz anders, als gestern, aber sie trägt dasselbe kurze Röckchen und ein T-Shirt, allerdings in einer anderen Farbe, als gestern. Gestern hat mich dieses aufreizende Lolitaverhalten fast bis zum Wahnsinn erregt, obwohl ich ja weiß, dass sie bereits 18 Jahre alt ist. Heute ist sie das Gegenteil: scheu und schüchtern. Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, ist mein Schwanz längst wieder hart und steif und fordert sein Recht.

„Tu jetzt genau das was du gestern getan hast. Stell dich in den Türrahmen, sieh mir zu, wie ich mich ausziehe und befummle deine Möse und deine Tittchen.“

Kerstin hat noch immer kein Wort gesagt, aber sie tut, was ich ihr gesagt habe. Sie schiebt ihr Shirt hoch und zeigt mir ihre süßen Minititten mit den kleinen, harten Knospen. Dann hebt sie ihr Röckchen und ich sehe ihr weißes, enges Höschen, das sie sich bis zu den Knien hinab streift. Wieder starre ich auf diesen schwach behaarten Mädchenschlitz, der im Moment noch schamhaft verschlossen ist.

Ich ziehe mein Sakko aus und lasse es achtlos auf den Boden fallen, meine Krawatte folgt kurz darauf. Ich knöpfe mein Hemd auf und ziehe es aus. Kerstin starrt auf meinen muskulösen Oberkörper, während ihre Hand ihre niedliche Teenfotze massiert. Ich entledige mich meiner Schuhe, meiner Hose und meiner Socken und stehe nun in Boxershorts am Küchentisch. Mein steifer Schwanz beult die Shorts zu einem Zelt.

„Zieh dich jetzt aus und komm her!“ Teenfick tolle Geschichte 02

Nackt kommt Kerstin auf mich zu.

„Zieh mir die Unterhose aus und lerne meinen Schwanz kennen.“

Zaghaft kommt sie näher. Mit einiger Mühe befreit sie meinen Steifen und zieht meine Boxershorts runter.

„Der ist ja noch größer, als ich gestern gesehen habe.“

Kerstins Stimme zittert, es sind die ersten Worte, die ich von ihr zu hören bekomme.

„Nimm ihn in die Hand, wichse ihn ein bisschen und dann lutsche an ihm!“

Wieder befolgt sie genau meine Anweisungen. Mit beiden Händen greift sie nach meinem „Kumpel“, betastet ihn, zieht die Vorhaut über die Eichel und zurück und greift dann nach meinen schweren, dicken Eiern und wiegt sie mit den Händen. Zuletzt stülpt sie ihre warmen Lippen über die Eichel und fängt an zu blasen. Ich merke sofort, dass sie das nicht zum ersten Mal tut.

„Nun leg dich auf den Tisch, genauso, wie deine Mutter es getan hat.“

Ihre süße Fotze habe ich nun unmittelbar vor mir. Ich befühle sie mit den Fingern. Ich schaue in Kerstins Gesicht, sie sieht etwas angespannt aus, ich beschließe es etwas langsamer angehen zu lassen, wenn sie verkrampft ist habe ich Schwierigkeiten meinen großen Hammer in ihre Möse zu stecken. Ich greife nach ihren kleinen Titten und massiere ihre Knospen. Ich drücke sie zwischen Daumen und Zeigefinger, vermeide aber ihr dabei Schmerzen zuzufügen.

Als meine Hände zu ihre Ritze zurückkehren macht sie einen etwas lockereren Eindruck. Ich öffne die enge Spalte und fahre mit dem Zeigefinger den Schlitz entlang. Die Kleine ist nass und glitschig. Mühelos versinkt mein Finger in ihrem jungen Loch. Ich muss sie jetzt hernehmen, ich kann nicht mehr warten. Mein Schwanz hat seinen eigenen Willen und jetzt verlangt er eingelassen zu werden. Sofort!

„Nimm deine Hände und zieh dir die Schamlippen auseinander, schön weit. Ich werde dir jetzt meinen Prügel in das Möschen schieben und dich kräftig durchficken. Willst du das?“

Kerstin nickt.

„Dann sag es, ich will es hören!“

„Ich will, dass du deinen Penis…“ Teenfick tolle Geschichte 02

„Wie bitte?“

„Ich will dass du deinen dicken Schwanz in meine Fotze steckst und mich kräftig fickst.“

„Wenn du mich so darum bittest, dann sollst du es auch bekommen.“

Sie zieht die Spalte auseinander und ich setzte meine pralle Eichel an ihre Öffnung. Ich weiß, dass sie eng ist und es ihr vielleicht etwas weh tun wird, aber es ist mir egal. Ich packe ihre Hüften und halte sie fest, dann stoße ich ihn in ihre Öffnung. Kerstin schreit auf, aber das erregt mich noch mehr. Kaum ist die Eichel in ihr verschwunden drücke ich weiter um den Schaft in seiner ganzen Länge folgen zu lassen. Ich Gejammer lässt nach und ich beginne sie zu stoßen.

Erst mit langsamen kräftigen Zügen, dann zunehmend schneller. Die Kleine stöhnt inzwischen und als ich ihre Hüften loslasse und nach ihren Titten greife bewegt sie ihre Hüften im Gegenrhythmus zu meinen Fickbewegungen. Ich drücke wieder ihre harten Nippelchen, aber diesmal deutlich grober. Es scheint ihr zu gefallen, denn ihr Stöhnen wird lauter. Schneller als erwartet, beinahe unverhofft bekommt sie ihren ersten Orgasmus.

„Noch nicht spritzen! Fick weiter, ich komme gleich nochmal“, ächzt sie.

Ich ficke sie noch härter und schneller und wieder kommt sie. Ihr schmaler Körper wird von einer Woge erfasst und geschüttelt und es dauert eine ganze Weile, bis sie wieder zur Ruhe kommt. Inzwischen spüre ich, dass ich gleich soweit bin. Ich ziehe meinen Prügel raus und fordere sie auf sich vor mich hin zu hocken. Während sie mir Folge leistet wichse ich kräftig.

„Jetzt mach den Mund auf, du musst lernen eine ordentliche Männerportion zu schlucken.“

Sie öffnet willig ihre Zuckerschnute und ich wichse weiter. Im letzten Moment schiebe ich ihn in ihren Mund und spritze. Ich spritze und spritze und fülle ihren Mund. Mein weißes Sperma quillt aus den Mundwinkeln heraus.

„Schluck es runter und dann lutsche meinen Schwanz sauber.“

Sie verschluckt sich an der Menge in ihrem Mund und hustet, aber es gelingt ihr dann doch alles hinunter zu schlucken. Sie greift nach dem abschlaffenden Schwanz und lutscht ihn sauber.

„Mit deiner Mutter habe ich anschließend geduscht, mit dir gehe ich direkt zu deinem Bett und vögle dich nochmal. Los komm und zeig mir wo dein Bett steht.“ Teenfick tolle Geschichte 02

Ich folge ihr und starre ihr beim Laufen auf den niedlichen Arsch, den sie gekonnt schwingt. Einen Moment überlege ich, ob ich ihr das Arschloch füllen soll, beschließe aber diesen Leckerbissen aufzusparen für ein anderes Mal. Allein der Gedanke daran lässt meinen „Kumpel“ wieder anwachsen. In ihrem Zimmer angekommen sage ich:

„Knie dich ins Bett und mach dabei die Beine breit. Es geht direkt weiter. Mit meinem Pferdepimmel werde ich dich decken, wie eine Stute.“

Sie kniet sich hin und streckt mir ihr Hinterteil entgegen. Von Hinten sieht diese Teenagerspalte noch geiler aus. Ich greife ihr an die Pflaume und befühle sie kurz. Sie ist schon wieder nass, oder wohlmöglich immer noch. Ich packe meinen Pimmel setze ihn an und drücke ihn ohne weitere Umschweife erneut in die Fotze. Diesmal schreit sie noch nicht einmal auf, sondern beantwortet geil und willig meine Fickstöße. Hart und zielstrebig ficke ich das stöhnende Luder.

Ich weiß nicht, ob sie ein-, zwei- oder dreimal gekommen ist, es ist mir egal. Ich will einfach nur ficken und spritzen und das tue ich auch. Meine Ladung schießt in ihre Fotze und ich fühle mich danach deutlich erleichtert. Ich ziehe ihn raus und betrachte die abgefickte junge Spalte.

„Bleib so, ich will deine gefickte Fotze betrachten und sehen, wie mein Saft aus dir heraus tropft.“

Sie kneift ihre Muskeln zusammen und mein weißer Schleim tritt zäh hervor und läuft langsam an ihren Beinen herunter. Ich greife ihr zwischen die Schenkel und betaste die verschleimte Pflaume. Mein Sperma verreibe ich auf ihren Arschbacken. Dann endlich stehe ich auf, gehe ins Bad um mich zu waschen und kleide mich anschließend in der Küche wieder an. Im Flur hängt ein Spiegel, wo ich meine Krawatte binde. Fertig angezogen gehe ich zurück zu der Kleinen, die bäuchlings auf ihrem Bett liegt. Sie bekommt einen Klaps auf den Arsch, wie eine gute Stute.

„Willst du ein anderes Mal wieder von mir gevögelt werden?“

Sie dreht mir den Kopf zu, lächelt ihr schüchternes Lächeln und nickt.

„Schön. Dann machen wir es wie folgt. Ich werde mit deiner Mutter klären, wann sie ihren nächsten freien Tag hat und sie dann am Nachmittag besuchen. Du wirst nicht zu Hause sein, aber du wirst unerwartet früher heim kommen und uns überraschen. Ich werde euch dann beide zusammen ficken. Deine Mutter wird erst protestieren, aber das lass meine Sorge sein. Hast du alles verstanden?“

Teenfick tolle Geschichte 02

„Ja, aber…“

„Kein aber! Verstanden? Ich will dass du genau zusiehst wie ich deine Mutter ficke und sie soll sehen wie ich es ihrer Tochter besorge. Und ich will sehen, wie ihr euch gegenseitig die Fotzen leckt.“

„Aber…“

„Schluss jetzt! Wirst du tun, was ich sage?“

„Ja.“

Ihre Stimme klingt kleinlaut. Sie sieht meinen strengen Blick.

„Ja, ich tu’s!“

Mit Vorfreude auf die nächste Begegnung verlasse ich die Wohnung. Was kann schöner sein, als ein geiler Teenfick? Ein Mutter-Tochterfick! Ja genau. Und Frau Lauber werde ich auch bumsen. Und zwar in ihren dicken Arsch! Scheiß auf Grundsätze.

Von: Felix

5 thoughts on “Teenfick tolle Geschichte 02

  1. Alterfuchs

    Hallo Felix, also mein zweiter Name ist auch Felix und die Geschichte ist echt geil. Ich mag ja die Mädels lieber noch jünger aber die jüngste war 18 Jahre als ich sie entjungfert habe. Ich konnte vor lauter Geilheit den zweiten Teil gar nicht zu Ende lesen und hoffe auf eine Fortsetzung. GG Alterfuchs

    Reply
  2. oldboy53

    ich hoffe es geht bald weiter es war sehr geil zu lesen und es sich im Kopf vorzustellen.

    geile Grüße

    Reply
  3. Alterfuchs

    Ja echt Geil jetzt habe ich zu Ende gelesen und bin nur noch geil weil ich natürlich an meine Stieftochter denke. Ich habe immer den Traum das sie bei mir vor der Tür steht und sagt Daddy fick mich bitte und warum hast du mich nur als Schulmädchen nicht gefickt? Ja das wäre super genau wie eine Dreier Fortsetzung ich warte. GG Alterfuchs

    Reply
  4. Rübezahl

    Beide Teile sind wunderbar geschrieben. Man kann sich alles bildlich vorstellen. Ab und zu ein junges enges Loch ist schön. Bin gespannt auf die Fortsetzung.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.