Tochter und ihr Vater inzest Geschichten 01

Tochter und ihr Vater inzest Geschichten 01 :

Zur Abfahrt am nächsten Morgen hatte Kerstin eine elegante enge Jeans angezogen und ein Top, das ziemlich eng war. Ekkehard hatte es sehr wohlwollend zur Kenntnis genommen. Svenja stieg hinten ein und er setzte sich neben seine attraktive Tochter mit der er nun drei Wochen in einem einsamen Ferienhaus verbringen durfte und die ihn gestern das erste Mal heiß verwöhnt hatte. Auf der Autobahn beobachtete er sie von der Seite.

Tochter und ihr Vater inzest Geschichten 01

Er sah ihre hübsche Brille, die attraktiven, geschwungenen Lippen, die er in letzter Zeit schon öfters ausführlich geküsst hatte, ihren Hals und natürlich ihr Top. Durch den weißen Stoff schimmerte ihr BH und wenn er genau genug hinsah konnte er sehen wie sich ihre Nippel im Stoff abzeichneten. Es war so erregend gewesen wie sie gestern Abend heimlich seinen steifen Schwanz an ihren Nippeln gerieben hatte bis er kam.

Er spürte, wie er bei dem Gedanken schon wieder nervös wurde und wie sein Schwanz schon wieder hart wurde.Die Fahrt war sehr lange und alle drei waren ziemlich geschafft als sie endlich in ihrem einsamen Ferienhaus angekommen waren, das Gepäck ausgeladen hatten und zu Abend gegessen hatten.Ich hab zum Entspannen nach der langen Fahrt noch die Sauna angestellt, sagte Ekkehard nach dem Essen. Es gab ein Saunahäuschen im Garten, etwa 30 Meter vom eigentlichen Ferienhaus entfernt. Hat jemand Lust mitzukommen, fragte er.

Ich nicht, sagte Svenja, bin echt fertig nach der Fahrt. Kerstin richtete sich auf und lächelte ihn an. Ich schon, sagte sie leise. Dann komm, sagte ihr Vater.Einige Minuten später sah Svenja ihre Mutter und ihren Opa in kurzen Bademänteln den Weg zum Saunahäuschen gehen in dem sie dann verschwanden. Sie selber legte sich auf das Sofa im Wohnzimmer und begann in ihrem Buch zu lesen. Kerstin streifte ihren Bademantel ab und legte sich auf die mittlere Bank in der heißen Sauna.

Ekkehard setzte sich nackt auf die höchste Bank und sah auf seine nackte Tochter herab. Er betrachtete lüstern ihre großen Brüste und ihre Muschi die wunderbar rasiert war. Ein Strich stand noch. Er sah auf ihre langen sportlichen Beine und bemerkte natürlich dass sie ein Bein anwinkelte und ihn anlächelte. Er sah ihre wunderbare Möse und rückte näher zu ihr hin. Svenja las müde auf dem Sofa in ihrem Buch und ahnte in keinster Weise was die beiden in der Sauna taten. Ekkehard saß mittlerweile neben Kerstin und beide gaben sich wieder ihre langen geilen Zungenküsse.

Seine Hand lag fest auf ihrer Brust die schon etwas verschwitzt war und ihre schlanken Finger lagen fest um seinen Schwanz der sich schon wieder ganz aufgerichtet hatte. Ein paar Minuten später hörte Svenja wie die beiden ins Haus kamen und im Badezimmer verschwanden, dann hörte sie die Dusche. Sie ahnte nicht, dass die beiden gemeinsam duschten. Ekkehard stand hinter seiner Tochter und massierte ihre Brüste intensiv mit Duschgel ein, spielte dabei immer wieder mit ihren harten Nippeln und spürte wie sich ihr Hintern immer mehr an seinem steifen Schwanz rieb.

Ekkehard schob sich ganz hinter seine Tochter, Kerstin stützte sich an der Wand ab und spürte wie er sein dickes Glied, die geschwollene Eichel an ihrer Möse rieb und wie er dann von hinten in sie eindrang. Ein Lustlaut entglitt ihr, sie spürte wie er sie nahm, sanft aber fest zugleich, seine Hände um ihre nackten Brüste, sein Schwanz tief in ihr, seine Stöße immer verlangender bis er geil kam, tief in ihrer Möse abspritzte und laut und heftig stöhnte. Endlich hatten sie es miteinander getrieben, schon ewig hatten sie drauf gewartet. Zehn Minuten später wünschten sie Svenja nur ganz kurz eine gute Nacht und verschwanden dann.

Nicht in ihrem jeweiligen Schlafzimmer sondern in Kerstins Schlafzimmer wo sich Ekkehard sofort mit seinem Gesicht zwischen die nackten geöffneten Schenkel seiner Tochter schob um sie geil lecken zu können. Sie war so feucht und so geil als Ekkehard mit seiner Zunge sanft ihre Muschi zu lecken begann, immer wieder über den harten Kitzler kreisend. Und schmeckte gut, herb und süß zugleich.

Sie stöhnte geil während er sie verwöhnte, seine Hände unter ihrem Hintern lagen. Er sah, wie sie ihre Augen geschlossen hatte, wie sie fest ihre Brüste rieb und ihre harten Warzen mit Daumen und Zeigefinger bearbeitete. Kerstin schob ihre feuchte Möse immer fester an Ekkehards Zunge, sie war so heiß und spürte wie sich ein grandioser Orgasmus in ihrem Unterleib ankündigte.

Ja so ja so mach weiter, sagte sie plötzlich recht laut und bestimmend, dann spürte Ekkehard wie sich Kerstin verkrampfte und ein lautes geiles Stöhnen unterdrückte, er spürte wie ihre Möse lustvoll zu zucken begann, wie sich seine nackte Tochter hin und her wand und wie ihre Möse absolut nass dabei wurde. Anschließend leckte er sie so lange weiter bis sie erschöpft und sehr befriedigt liegen blieb. Dann schob sich ihr nackter Vater neben sie und die beiden küssten sich wieder zärtlich und gierig.

Svenja erwachte auf dem Sofa. Sie war beim Lesen nach der langen Reise tief und fest eingeschlafen und wollte nun nach oben in ihr Schlafzimmer gehen. Leise schlich sie über den Flur und hielt inne als sie noch ein Geräusch aus dem Schlafzimmer ihrer Mutter hörte. Es war tiefe Nacht, doch sie hörte eindeutig das Bett ihrer Mutter knarren, rhythmisch knarren. Svenja schlich zur Schlafzimmertür und lauschte an der dünnen Holztür. Das Bett knarrte und durch die Tür hörte sie leises Stöhnen ihrer Mutter und plötzlich auch ihren Opa Keuchen.

Svenja runzelte die Stirn und schob die Tür mit einem leisen Griff auf die schmale Türklinke auf. Es brannte nur die kleine Nachttischlampe, doch sie konnte alles erkennen. Ihre nackte Mutter saß breitbeinig auf ihrem Opa. Sie ritt seinen dicken steifen Schwanz, hatte sich nach vorne gebeugt und ließ ihre Brüste von ihrem Vater lecken. Dann lehnte sie sich zurück und Ekkehard schob seine Hände gierig auf die großen nackten Brüste seiner Tochter um sie fest zu massieren.

Beide stöhnten und keuchten leise dabei. Der Anblick verwirrte Svenja sehr, er erregte sie aber auch mächtig. Ihre Mutter hebte und senkte ihre hübschen Pobacken und plötzlich begann ihr Opa laut zu keuchen, jetzt, jetzt, stöhnte er und Kerstin bewegte ihren nackten Hintern schneller und fester und Svenja sah wie ihr Opa fest und kraftvoll zustieß und dann unvermittelt innehielt und sich an Kerstin presste und dabei ziemlich laut stöhnte. Ihre Mutter begleitete seinen heftigen Orgasmus mit kleinen spitzen Lustschreien und ritt ihn dann sanft weiter.

Sie beugte sich dann wieder nach vorne und die beiden küssten sich leidenschaftlich. Dann rollte sich Kerstin zur Seite, so dass Svenja den feucht glänzenden dicken Schwanz ihres Opas sehen konnte, der grade ihre Mutter ziemlich beglückt hatte. Unfassbar dachte sie nur, schloss die Tür leise und ging in ihr Schlafzimmer. Keine zehn Minuten später hatte sie es sich auch geil selber besorgt, um die sehr lüsternen Beobachtungen die sie gemacht hatte zu verarbeiten.

Am nächsten Morgen wachte Svenja erst spät auf, sie hörte von unten das Geschirr klappern und als sie in den riesigen Garten des Hauses kam saßen ihre Mutter und ihr Opa schon am gedeckten Frühstückstisch. Ihre Mutter in einem kurzen Kleid und wie Svenja schnell erkennen konnte ohne BH. Die schweren Brüste zeichneten sich deutlich im dünnen Stoff des Kleides ab, die harten Brustwarzen drängten gegen den dünnen Stoff. Ihr Opa trug Shorts und saß mit nacktem Oberkörper da.

Für sein Alter sah er noch ganz gut aus, allerdings hatte er schon einen kleinen Bauchansatz und er war halt Ende 60. Allerdings, so schoss es Svenja direkt durch den Kopf schien er im Bett es noch gut zu machen, so wie er ihre Mutter gestern Nacht gevögelt hatte. Sie spürte, dass er auch auf ihr Nachthemd sah, in dem sich ihre eigenen festen Brüste auch gut abzeichneten. Ihre Mutter war ausgesprochen gut gelaunt, Svenja ahnte dass es nicht nur am Urlaub sondern vor allem an der Tatsache lag, dass sie das erste Mal seit Monaten wieder richtig gevögelt hatte.

Die drei fuhren gegen Mittag zum nahen Badesee mit den Rädern. Der See war völlig einsam und so zogen sich die drei, wie es in Schweden üblich war nackt aus als sie sich an das Ufer legten. Svenja betrachtete die beiden. Ihr Opa hatte einen wirklich gut gebauten Schwanz. Kräftig und groß hing er zwischen seinen Beinen. Ihre Mutter war auch wirklich gut trainiert. Reiten und Fitness hatten Spuren hinterlassen. Beine und Po waren schlank und straff und ihre Brüste waren wirklich attraktiv. Groß, noch recht fest und ziemlich prall.

Kein Wunder dass Ekkehard mit seinen 68 Jahren es genoss sie zu ficken. Ihre Möse war fast ganz rasiert, nur ein Strich stand noch. Als sie nackt war spürte Svenja den geilen Blick ihres Opas auf ihren nackten Brüsten, die kleiner waren als die ihrer Mutter aber natürlich noch schön fest. Er sah auch wie Ekkehard ihrer Mutter auf den Hintern schaute als diese die Decke ausbreitete und wie er ihre Möse betrachtete die deutlich sichtbar wurde als Kerstin sich tief hinabbeugte.

Sie schwamm lange im Wasser und Svenja blieb auf der Badeinsel die 30 Meter vom Ufer entfernt im See festgemacht war und sonnte sich. Natürlich beobachtete sie die beiden die sich auf die Decke legten. Ekkehard cremte Kerstin den Rücken ein und Svenja sah genau wie er auch ihre nackten Pobacken lange eincremte. Er fühlte sich unbeobachtet und zog Kerstins schöne Pobacken weit auf, so dass er ihre Möse sehen konnte, die er nun endlich geleckt und gevögelt hatte.

So lange hatte er davon schon geträumt und nun war es Realität geworden. Auch ihre Beine cremte er ausführlich ein und schob seine Finger kurz auf Kerstins geile Spalte, die die Berührungen sehr genoss. Endlich wieder Sex, ein Mann der sie begehrte, oh wie gut war sie gestern gekommen, oh und wie sehr hatte sie schon wieder Lust auf mehr Sex und mehr Orgasmen.Svenja schlief kurz ein auf der Badeinsel.

Als sie aus den Augenwinkeln zu ihrer Mutter und ihrem Opa sah, konnte sie erkennen, dass Kerstin nun ihren Vater eincremte. Sie kniete nackte neben ihm und cremte seinen Oberkörper ein. Ihr Blick fiel auf den Schwanz der sich langsam aber stetig regte und vergrößerte. Ein schönes, reifes Exemplar, das sie jetzt ganz sanft mit den Fingerspitzen berührte und das sich dabei langsam versteifte. Sie sah Ekkehard an und schob ihre Fingerspitzen sanft und langsam auf und ab bis er sich zu voller Größe entfaltet hatte. Tochter und ihr Vater inzest Geschichten 01

So hatte sie ihn ja schon vor einigen Tagen im Autohaus berührt, kurz bevor der Kunde zum Termin erschienen war. Sie hatte seine pralle dicke Eichel zwischen ihren Fingern gespürt, so hatte sie sich damals betrunken nachts im Hotelflur an ihm gerieben, ihre feuchte geile Muschi daran erregt und nun nahm sie ihn sanft in ihre Hand und wichste ihn genüsslich während er lüstern die Augen verdrehte. Sie hörte sein leises Stöhnen, sah sich zu ihrer Tochter um, die anscheinend fest auf der Badeinsel schlief und legte die andere Hand um seine großen reifen Eier, die schon wieder prall gefüllt schienen.

Ekkehard stöhnte auf und griff seiner Tochter an die nackten Brüste die über ihm baumelten. Groß und fest waren sie. Er hatte sie schon oft gesehen, auch schon öfters berührt, immer heimlich, wie zuletzt im Autohaus oder in diesem Hotelflur damals als er seine Finger schon unter ihrem Höschen hatte und sie lüstern geküsst hatte. Dort hatte er das erste Mal seine Hand in ihren Ausschnitt geschoben und ihre herrlichen Brüste umfasst, das pralle warme Fleisch gespürt, die geilen steifen, harten Nippel.

Das erste Mal so richtig erregt hatte sie ihn als sie drei Monate nach dem Tod seiner Frau zu ihm nach Hause kam um geschäftliche Dinge zu besprechen. Sie war mit ihrem großen Geländewagen vorgefahren, von einem Geschäftstermin kommend. Sie erzählte noch ganz aufgewühlt vom Kundentermin während sie schon begann ihr Bluse aufzuknöpfen, da sie noch duschen wollte. Ekkehard stand in seinem Schlafzimmer während Kerstin die Knöpfe ihrer Bluse öffnete und plötzlich mit ihrem dunkelgrauen BH vor ihm stand. Sie erzählte einfach weiter während sie sich hinter den Rücken griff und ihren BH aufhakte. Und plötzlich stand sie oben ohne vor ihm.

Er betrachtete lüstern die beiden nackten großen festen Brüste und ihre Nippel die geil abstanden. Kerstin erzählte weiter und streifte ihren Rock ab, so dass sie in halterlosen Strümpfen und Höschen dastand. Er war erstaunt wie klein ihr Höschen war und während sie ihre Strümpfe langsam auszog stand er ziemlich dicht hinter ihr, betrachtete ihre festen Pobacken und konnte ihre Möse genau im Höschen sehen. Das war der erste Moment an dem er einen Ständer von ihr bekam.

Er trat noch etwas dichter hinter sie und hätte gerne zugegriffen. Ihre Hüfte, ihre Pobacken waren nur ganz wenig von ihm entfernt. Als letztes zog sie das kleine Höschen langsam herab und Ekkehard betrachtete für einen kurzen wundervollen Moment ihre Möse. Sie war fast ganz rasiert, sah klein und geil aus und er hätte fast aufgestöhnt als sie sich nackt vor ihn stellte und den Rest der Geschichte erzählte.

Er bekam den Inhalt nicht mit und bemühte sich so unverfänglich wie möglich auf ihre Brüste zu starren.Und genau diese wunderbaren Brüste streichelte er nun fest mit seiner rechten Hand, umfasste sie, spielte mit den harten Warzen während sie ihn geil wichste und er spürte wie sich sein Höhepunkt näherte. Kerstin hörte sein geiles Stöhnen und genoss den erfahrenen dicken Schwanz in ihrer Hand, seine festen Griffe an ihrer nackten Brust und hörte nicht auf.

Sie wurde fester und schneller und betrachtete seinen Schwanz der sich jetzt nochmal vergrößerte und versteifte und plötzlich keuchte Ekkehard laut los. Weiter, weiter, ja, stöhnte er und sie spürte, wie er zuckte und sein heißer Samenerguss auf ihrer Hand und ihren Fingern landete, seine Finger fasten gierig dabei an ihren nackten Hintern und er kam gewaltig. Kerstin wichste ihn weiter und weiter bis er ganz leer war. Dann streichelte sie seine nackte, fast unbehaarte Brust und seinen Bauch und lächelte ihn glückselig an.

Svenja musste nochmal eingeschlafen sein. Als sie wieder auf der Badeinsel erwachte und sich umsah, waren ihre Mutter und ihr Großvater verschwunden. Langsam ließ sie sich in das erfrischende kühle Wasser mit ihrem hübschen nackten jungen Körper herab und schwamm zum Ufer. Nachdem Abtrocknen streifte Svenja sich ihre engen Shorts und das T-Shirt über und radelte zum Haus zurück. Langsam näherte sie sich dem Haus und versuchte keine Geräusche zu machen.

Sie stellte das Fahrrad neben das Saunahäuschen und hörte auch schon den Lustschrei aus dem Schlafzimmer ihrer Mutter. Diese lag mit weit geöffneten Schenkeln nackt auf ihrem Bett und ihr Vater lag vor ihr, leckte geschickt ihre nasse, erregt Möse und ihren geilen kleinen Kitzler, rieb dabei ihre harten Nippel und brachte sie zu einem wunderbaren Orgasmus.

Viel zu lange hatte sie auf herrlichen Sex warten müssen. Immer ging das Geschäft vor. Nur wenn es gar nicht mehr ging hatte sie sich nachts in ihrem Bett selber zum Höhepunkt gestreichelt während ihr Mann neben ihr erschöpft schlief. Dabei stellte sie sich oft vor, wie irgendwelche fremde Männer sie geil im Auto auf einem dunklen Parkplatz vögelten, diese Vorstellung erregte sie mächtig. Doch wenn sie gekommen war schlief sie erschöpft ein und vergaß ihre Fantasien wieder. Doch nun holte sie alles nach auf das sie für das Geschäft verzichtet hatte.

Sie spürte, wie Ekkehard sich auf sie schob, spürte, dass sein reifer Schwanz schon wieder vollkommen steif war und gegen ihre nasse Möse drängte. Und öffnete ihre Schenkel noch weiter und spürte wie er sich auf sie schob und seinen dicken Schwanz in ihre Möse einführte. Sie stöhnte geil auf und auch ihr Vater keuchte schwer über ihr.Sehr leise war Svenja mittlerweile durch den Garten geschlichen bis zum halb geöffneten Schlafzimmerfenster aus dem das geile Keuchen kam.

Und spähte hinein, sah die nackten weit geöffneten langen Beine ihrer Mutter, sah ihren nackten Opa schwer auf ihr liegen, sah wie sein Hintern sich rhythmisch auf und ab bewegte, wie sein dicker reifer Schwanz immer und immer wieder tief in die Möse ihrer Mutter stieß, sah wie er schneller wurde, hörte wieder das verräterische Knarren des Bettes, hörte das lustvolle Stöhnen ihrer Mutter als ihr Opa sich plötzlich laut und geil keuchend an sie presste.

Beide stöhnten laut und geil als er tief in Kerstins Möse abspritzte und sie dann langsam weiter vögelte, die beiden sich sanft küssten und Ekkehard dann erschöpft auf Kerstin liegen blieb, die seinen nackten Hintern und seinen Rücken streichelte bis er sich schließlich langsam von ihr herunter rollte und sich neben sie legte.

Svenja sah seinen großen feucht glänzenden Schwanz der nur langsamer etwas schlaffer wurde, sah die rosa schimmernde nasse Möse ihrer Mutter die grade so wunderbar gefickt worden war, sah ihre großen nackten Brüste von denen die dicken Nippel immer noch erregt und hart abstanden und spürte selber eine große Lust in sich aufsteigen die sie schnell befriedigen wollte.

Doch Svenja hatte eine bessere Idee, sie wollte auch ihren Spaß haben in diesem Urlaub. Als am späteren Nachmittag ihr Opa zum Supermarkt zum Einkaufen fahren wollte, meldete sie sich freiwillig zum Helfen. Ihre Mutter wollte sich ausruhen. Und so stieg sie zu ihrem Opa in den Wagen. Sie warf ein großes Badetuch auf den Rücksitz. Lass uns am See vorbeifahren, sagte sie, es ist so heiß. Ekkehard lächelte sie an und sah ihre langen Beine in den kurzen engen Shorts und ihre Brüste im T-Shirt sich abzeichnen, sie trug eindeutig kein Bikini-Oberteil.

Okay, gern, sagte er und sie fuhren die kurze Strecke zum See, wo er den Wagen unter einem Baum parkte. Ekkehard ging hinter Svenja zum Seeufer und sah auf ihren hübschen Hintern. Sie legte das große Handtuch auf den Boden und streifte ihr T-Shirt ab. Nun stand sie oben ohne vor ihrem Opa. Der betrachtete fasziniert ihre nackten, braun begrannten Brüste, von denen zwei kleine Nippel steif abstanden, dann öffnete sie ihre Shorts und streifte sie ab. Jetzt stand sie nur noch in einem kleinen hellgrünen Bikinislip vor ihm und drehte sich um.

Ekkehard hatte schon sein Shirt ausgezogen und öffnete nun seine Jeans die er herunterstreifte. Er war ganz nackt und Svenja sah gierig auf seinen Schwanz der schwer zwischen seinen Schenkeln baumelte. Wortlos trat sie näher und streichelte seine nackte Brust. Keine zehn Sekunden später küsste sie ihn, sie spürte wie sich sein Mund öffnete und wie sich seine Zunge gierig in ihren Mund schob. Fast zeitgleich spürte sie wie er seine großen Hände schwer auf ihren Po legte und ihren Hintern sanft zu massieren begann.

Sie drängte sich fest an ihn und konnte plötzlich seinen Schwanz spüren. Er war schnell steif geworden und drückte jetzt erregt gegen ihren nackten Bauch. Das Gefühl erregt sie sehr ihn so geil an sich zu spüren und auch ihre Zunge drängte sich schwer gegen seine. Ekkehard schob seine Hände nach oben auf ihre festen Brüste, dann küsste er sie sanft, ihre kleinen, zarten Nippel und schließlich schob er sie auf das Badetuch. Svenja streifte lüstern ihr Bikinihöschen ab und schob sich auf ihren nackten Opa.

Sein Schwanz war erstaunlich groß, größer als der ihres Freundes und sie umfasste ihn fest und begann ihn gierig zu wichsen. Sie hörte das geile Stöhnen ihres Opas und schob ihre nackte, feuchte Möse auf sein Gesicht. Ekkehard begann erregt die geile Spalte seiner 19 jährigen Enkelin zu lecken, die wunderbar rasiert war und herrlich schmeckte. Er schob seine Zunge durch ihre Spalte und auf ihren harten Kitzler. Nun stöhnte auch Svenja geil auf.

Sie beugte sich weiter runter und leckte mit ihrer Zungenspitze über den harten Schwanz ihres Opas und über die geschwollene Eichel, dann öffnete sie ihre wunderschönen Lippen und nahm den großen Schwanz in den Mund und begann ihn langsam zu blasen, an ihm geil zu lutschen. Sie spürte, wie es ihm gefiel und genoss sein geiles Stöhnen unter ihr. Gleichzeitig kribbelte ihr ganzer Unterleib, da er mit seiner Zunge sehr geschickt ihre Möse verwöhnte. So lagen sie ineinander verschlungen auf dem Badetuch am idyllischen, einsamen See und leckten sich gegenseitig.

Ekkehard zog ihren Po weit auseinander um ihre Möse besonders gut verwöhnen zu können und spürte wie kurz sie vor einem Orgasmus war wenn er kräftig über ihren Kitzler leckte, gleichzeitig spürte er wie er auch kurz vorm Spritzen war da sein großer Schwanz immer wieder tief in ihrem Mund verschwand. Und er merkte, dass Svenja auch schon einige Erfahrung hatte so gut lutschte sie seinen reifen Schwanz. Svenja spürte, wie sie es vor Geilheit nicht mehr aushalten konnte und stöhnte laut auf. Oh ja oh ja, so, ich komme, dann zuckte ihr Unterleib wild auf ihrem Opa und ihr geiles Luststöhnen brachte auch ihn zum Höhepunkt.

Sie spürte wie sein Schwanz noch weiter anschwoll und wie er unter lautem Stöhnen in ihrem Mund abspritzte. Eine große Ladung traf in ihren Mund und Svenja bewegte sich gleichzeitig wild auf ihm um ihren geilen Höhepunkt auszukosten, seine Zunge tief in ihr zu spüren und die beiden leckten sich weiter bis sie ein wenig erschöpft liegen blieben. Svenja erhob sich von ihrem Opa und legte sich neben ihn, betrachtete seinen dicken Schwanz, den sie grade zum Spritzen gebracht hatte, spürte seine Hand, die noch einmal lustvoll über ihre nackten Brüste streichelte.

Aber nichts erzählen, hörst Du, sagte er. Auf keinen Fall, war ihre Antwort, dann gingen sie nackt in den See um sich zu erfrischen.Kerstin wunderte sich schon ein wenig, wie lange die beiden für das Einkaufen gebraucht hatten als der Wagen endlich vorgefahren kam. Svenja und Ekkehard schienen bester Laune und Kerstin half den beiden beim Ausladen des Wagens. Sie trug ein kurzes dünnes Sommerkleid und gab Ekkehard in einem unbeobachteten Moment in der Küche einen langen Kuss auf die Wange.

Er spürte, dass auch sie keinen BH trug unter dem dünnen Kleid. Lass uns nachher wieder in die Sauna gehen, sagte sie leise. Er drehte sich zu ihr um. Gerne, sagte er und schob seine Hand auf ihre große Brust. Sehr gerne sogar. Ich hab solche Lust, sagte Kerstin leise und schob ihre Hand zwischen seine Beine. Ja lass es uns nachher nach der Sauna wieder miteinander machen, sagte Ekkehard. Ich will, dass Du mich von hinten nimmst, sagte sie leise, das war ihre absolute Lieblingsstellung aus ihren vielen feuchten Träumen. Sehr gerne mein Schatz, sagte er und küsste sie fest auf den Mund. Tochter und ihr Vater inzest Geschichten 01

Als sie Svenja hörten, ließen sie schnell voneinander ab.Svenja ging nicht mit in die Sauna am Abend und lächelte als ihre Mutter gegen halb zehn schon sagte, ich bin heute irgendwie so müde, ich geh schon mal ins Bett. Ja, ich bin auch irgendwie kaputt, sagte Ekkehard und die beiden verschwanden nacheinander aus dem Wohnzimmer. Svenja amüsierte sich ein wenig und lauschte dann und gegen zehn hörte sie endlich die erwarteten Geräusche aus dem Schlafzimmer ihrer Mutter.

Sie wusste mittlerweile wie sie die Tür geräuschlos aufbekam. Es brannte die Nachttischlampe und die Deckenbeleuchtung, so dass sie alles bestens sehen konnte. Neben dem Bett stand eine fast leere Flasche Sekt, daneben lag das hübsche Sommerkleid ihrer Mutter und ihr schwarzes kleines Höschen. Die Sachen ihres Opas lagen auf einem Stuhl. Ihre Mutter war in höchster Verzückung. Sie kniete nackt auf dem Doppelbett und hatte ihren Oberkörper weit nach vorne gestreckt.

Ihr Vater kniete nackt hinter ihrem Po, hatte seine Hände fest um ihre Hüften gelegt und schob ihr seinen dicken Schwanz immer wieder tief in ihre Möse, was Kerstin jedes Mal mit einem geilen Seufzer quittierte. Sie hatte während des Sekt trinkens etwas länger gebraucht um ihren Vater wieder geil zu machen. Doch mit reichlich streicheln und blasen stand sein reifer Schwanz wieder bocksteif ab und jetzt beim Vögeln war er sowieso wieder so heiß auf Kerstin. Seine Hände glitten nun nach vorne und umfassten ihre großen nackten Brüste, die wild baumelten, rieb ihre harten dicken Warzen und brachte sie so Richtung Höhepunkt.

Sie griff zwischen ihre Schenkel und rieb ihre Möse während er sie fest von hinten nahm und sie begann geil zu stöhnen und konnte ihren Lustschrei nicht unterdrücken der tief aus ihrer Kehle kam als sie einen grandiosen Höhepunkt hatte, in diesen geilen Laut stöhnte auch Ekkehard geil mit ein der fest an sie gedrückt in ihrer Möse abspritzte und dann immer weiter zustieß bis sie langsam nach vorne sanken und er auf seiner nackten Tochter liegen blieb. Was für ein Orgasmus, dachte Kerstin und bekam gleichzeitig schon wieder Lust auf weiteren Sex im Urlaub.

Einige Tage später regnete es schon am Vormittag. ich hätte ja Lust auf einen Saunagang, sagte Kerstin und lächelte ihren Vater beim Frühstück an. Er blickte sie an, ließ seinen Blick über ihr T-Shirt gleiten und lächelte. Ich auch, sagte er leise. Svenja blickte auf. Ich komme auf jeden Fall mit, sagte sie deutlich. Gut eine Stunde später war das Saunahäuschen aufgeheizt und die drei gingen im Bademantel durch den Garten in das Häuschen. Svenja streifte zuerst ihren Bademantel ab und hängte ihn an einen Haken. Kerstin sah auf die glatte, gebräunte Haut ihrer Tochter.

Auch Ekkehard sah genau hin, sah auf die kleinen, festen Brüste seiner Enkelin und zog sich auch aus. Kerstins Blick fiel auf seinen reifen Schwanz, der sie im Urlaub fast täglich beglückt hatte. Auch sie streifte ihren Bademantel ab und hängte ihn auf. Svenja öffnete die Tür zur Saunakabine und ging hinein. Ekkehard legt wie selbstverständlich eine Hand auf Kerstin Hintern und schob sie mit hinein. Kerstin setzte sich dicht neben ihren Vater auf die oberste Bank, Svenja streckte sich darunter vor den beiden aus. Ja sie räkelte sich geradezu vor ihnen, verschränkte die Arme hinter ihrem Kopf und spreizte ein wenig ihre wunderschönen Beine.

Kerstin betrachtete noch einmal ihre Tochter, ihre Brüste, ihre Beine und ihre Muschi, die komplett rasiert war. Sie blickte zur Seite und sah, wie auch Ekkehard lüstern seine Enkelin betrachtete. Wie er insbesondere die Brüste mit den kleinen, schönen Nippeln anstarrte.. Kerstin sah ein wenig eifersüchtig, wie sein Schwanz schwer und halbsteif zwischen seinen Oberschenkeln hing. Sie streichelte über seinen Oberschenkel und wollte ihn fast anfassen. In letzter Sekunde zog sie zurück.

Ich weiß was ihr tut, sagte Svenja plötzlich. Kerstin sah sie erstaunt an. Ich weiß, dass ihr es miteinander treibt. Andauernd. Das ihr geil stöhnte, euch gegenseitig leckt und vögelt. Kerstin blickte sie mit großen Augen an. Und wisst ihr was? Ich finds okay. ich finds geil. Aber ab jetzt mache ich mit. Svenja, entfuhr es Kerstin. Komm, hör auf, du lässt dich doch ausführlich von Opa ficken. Wenn ihr mich nicht lasst, dann sag ich alles Papa. Und Opa hat bestimmt nichts dagegen, dass weiß ich genau. Ekkehard konnte sich ein lüsternes Grinsen nicht verkneifen.

Also fass ihn schon an, du wolltest doch nichts anderes, oder? Komm mach schon. Kerstin sah sie noch einmal erstaunt an, dann drehte sie ihren Kopf zu ihrem Vater und küsste ihn. Gierig öffnete dieser seinen Mund und schob Kerstin seine Zunge tief in ihren Mund. Dann schob sie ihre Finger zwischen seine Schenkel und ertastete sein großes, halbsteifes Glied und begann ihn geschickt zu wichsen. Schon atmete er schwerer. Sein Schwanz versteifte sich schnell zwischen Kerstins Fingern. Gierig zog sie die Vorhaut weit zurück. Ekkehard keuchte geil und jetzt sah Kerstin auch wieso.

Svenja hatte ihre Finger um seine prallen Eier gelegt und kraulte ihn genüsslich. Er war sehr erregt. Kerstin spürte seine Lust. Er legte seine Hand auf ihre nackte leicht verschwitzte Brust und drückte sie fest. sein Schwanz satnd bocksteif zwischen ihren Fingern die sich auf und ab bewegten und seine Enkelin kraulte weiter geschickt seine dicken Eier. Kerstin spürte dass er gleich kommen würde.

Sie bewegte ihre Hand ganz langsam auf und ab um seinen dicken Schwanz mit einem festen Griff und Svenja rieb weiter seine Eier und schon stöhnte Ekkehard laut und geil auf und sein Schwanz begann mächtig zu zucken. Sein Samenerguss spritzte weit und beide Frauen sahen ihm gierig und lüstern zu. Ekkehard stöhnte lange erregt weiter, Kerstin wichste ihn bis nichts mehr kam, dann küsste sie ihn. Kurz darauf verließen sie die Sauna und gingen nackt durch den Garten zum Duschen.

Als Svenja aus dem Bad kam lag ihre Mutter schon ausgestreckt auf dem breiten Bett in ihrem Zimmer. Ekkehard lag neben ihr und küsste sie, seine Hand rieb über ihre nackte Brust und sorgte dafür, dass ihre Nippel sich versteiften. Als sie hart und steif abstanden sah Svenja wie Ekkehard an den dicken Nippeln zupfte und sie zwischen zwei Fingern sanft zu reiben begann. Etwas, was ihre Mutter in höchste Verzückung versetzte. Sie begann zu stöhnen und spreizte ihre nackten Beine weit.

Svenja sah ihre feucht glänzende Möse mit den geschwollenen Schamlippen doch Ekkehard verwöhnte weiter ihre Brüste und ihre geilen harten Nippel und spielte mit seiner Zunge in ihrem Mund bis Kerstins Finger sich schließlich auf ihre Möse legten und sie zu reiben begannen. Sie streichelte ihre Schamlippen und dann den kleinen harten geilen Kitzler während Ekkehard ihre Brüste fester zu massieren begann.

Svenja sah wie ihre Mutter ihre Beine noch weiter öffnete und gierig ihre Möse rieb während Ekkehard die Nippel fest zupfte bis Kerstin ja so ist es geil ja so genau so mach weiter stöhnte und noch schneller rieb bis ihr Keuchen in ein geiles lautes Stöhnen überging und ihr nackter Körper sich hemmungslos auf dem Bett bewegte während sie es sich selber machte und ihren Höhepunkt genoss. Ihr Vater massierte dabei fest ihre großen nackten Titten und die harten geilen Nippel. Als Kerstin langsam wieder zu sich kam schob sich Svenja neben ihren Opa aufs Bett.

Kerstin genoss noch die letzten geilen Orgasmuszuckungen ihrer Möse als sie bemerkte wie Ekkehard sich zur Seite drehte und plötzlich Svenja einen Zungenkuss gab und ihre Brüste sanft anfasste. Eifersüchtig aber auch fasziniert betrachtete sie die beiden und sah wie ihr Vater zärtlich Svenja küsste, die ihre Schenkel öffnete und Ekkehards Finger an ihrer Muschi mit einem lauten Stöhnen empfing.Kurz darauf lag Ekkehard zwischen Svenjas geöffneten Schenkeln und leckte genüsslich ihre geile junge Muschi, seine Finger lagen auf ihren festen braungebrannten Brüsten.

Svenja hatte ihre Augen geschlossen und genoss die lüsterne Zunge ihres Opas und spürte plötzlich auch die tastenden Finger ihrer Mutter die ihre Brust berührte und sanft massierte inklusive der kleinen Nippel. Kerstin stellte verwirrt fest, dass es sie sehr erregte die hübschen Brüste ihrer Tochter zu streicheln, sie fühlten sich zart und weich und fest an. Und Svenja kam grad gewaltig, sie jappste und keuchte und stöhnte als sie ihr Opa zu einem schönen Höhepunkt leckte. Kerstin sah wie Ekkehard dabei schon wieder einen mächtigen Ständer bekommen hatte.

Er wollte sich grad auf seine Enkelin schieben doch Kerstin drehte sich zu ihm und zog ihn auf sich zwischen ihre Schenkel und ergriff seinen steifen reifen Schwanz. Erregt drängte sich Ekkehard an die Möse seiner Tochter und spürte wies ein steifer Schwanz tief in sie eindrang. Beide stöhnten. Svenja sah mit großen Augen zu wie Ekkehard Kerstin zu ficken begann. Kurze feste Stöße. Er war mächtig erregt nach dem geilen Liebesspiel.

Svenja hörte das Geräusch der Stöße wenn ihr nackter Opa ihre Mutter vögelte, spürte wie er schneller und fester zustieß und dann laut stöhnend fest an sie gepresst innehielt und gewaltig in ihr abspritzte. Auch Kerstin stöhnte geil auf als sie seinen Orgasmus tief in sich spürte.Ekkehard blieb lange auf Kerstin liegen, dann rollte er sich zur Seite und alle drei lagen nackt und befriedigt nebeneinander auf dem Bett.

Einige Tage danach erwachte Kerstin morgens auf ihrem Bett liegend durch die Sonne, die ihr sanft ins Gesicht schien. Sie räkelte sich genüsslich, es war warm, sie war nackt und sie konnte sich noch gut daran erinnern was vor dem Einschlafen passiert war. Sie war so gekommen, wie sie es eigentlich am liebsten hatte und wie sie es in diesem Urlaub endlich auch schon mehrfach mal wieder erlebt hatte.

Und lag nackt auf dem Rücken mit weit gespreizten Schenkeln und Ekkehard lag dazwischen und leckte ausführlich und geschickt ihre unersättliche Möse, die Schamlippen und genüsslich den kleinen harten geilen Kitzler. gleichzeitig lagen seine Hände auf ihren nackten Brüsten und massierten sie, schön ausführlich und insbesondere die gierigen harten Nippel. Ja, so liebte sie es und so kam sie immer wunderbar zum Orgasmus.

Auch letzte Nacht als die geile Zunge von Ekkehard sie verwöhnte und ihre Brüste von seinen Fingern massiert wurden, sie hatte laut und geil gestöhnt als sie kam und sich unter ihm gewunden, doch er machte immer weiter bis ihr Höhepunkt ganz abgeebbt war.Ekkehard schob sich dann sofort auf sie, er küsste ihren Bauch und ihre Brüste, sie spürte seine Zunge an ihren harten Nippeln, an ihrem Hals und dann auch schon in ihrem Mund. Ihre beiden Zungen spielten ein schnelles, gieriges Liebesspiel, dabei spürte sie auch schon seinen harten, reifen Schwanz, der ihr so viel Lust bereite in diesem Urlaub an ihrem Oberschenkel.

Ja, komm zu mir, stöhnte sie leise. Ihr Vater schob sich erregt weiter auf sie, sie spürte die pralle Eichel an ihrer nassen Muschi und den sanften Druck den er mit seinen Hüften ausübte. Fast von alleine glitt der große erfahrene Schwanz in ihre Muschi und beide keuchten auf. Sie sahen sich tief in die Augen, küssten sich dann sehr zärtlich und Ekkehard stieß ganz langsam und sanft zu, bis Kerstin seine ganze Größe spüren konnte.

Sie verschränkte ihre langen attraktiven Beine hinter seinem Rücken und in wunderbar spüren zu können und spürte wie er langsam begann sie zu vögeln. Und hatte solche Lust auf Sex, sie hatte solchen Spaß daran, sie holte alles nach, was sie in den letzten Monaten und Jahren versäumt hatte und genoss es sehr ihn so zu spüren, seinen steifen Schwanz tief in ihr, seine Finger auf ihren Brüsten, seine Lippen an ihrem Hals und auf ihrem Mund, seine Zunge in ihrem Mund, seine Bewegungen, die rasch schneller wurden.

Sie kam ihm mit ihrem Unterleib entgegen und bewegte sich geschickt. Sie spürte, dass er gleich soweit war. Einerseits wollte sie es so lange wie möglich hinaus zögern, andererseits konnte sie es überhaupt nicht abwarten bis er endlich stöhnend in ihr abspritzte. also bewegte sie ihren Unterleib noch schneller gegen ihren Vater und sorgte dafür, dass sein geiles Keuchen lauter wurde, sie spürte wie seine Bewegungen schneller wurden, seine Stöße kräftiger und unregelmäßiger. Er sah sie jetzt an, stieß fest zu, stöhnte laut und geil auf und verzog das Gesicht vor Lust und kam eng an sie gedrückt und Kerstin spürte das Pulsieren seines großen Glieds tief in sich.

Beide stöhnten jetzt lustvoll und Ekkehard stieß wieder zu, erst noch sehr kräftig dann langsamer und sanfter werdend. Er hatte einen großen Höhepunkt, spritzte eine Menge Samen in ihr ab und vögelte sie noch lange weiter. Jetzt küssten sie sich auch wieder sanft und zärtlich dabei bis er schließlich auf ihr liegen blieb und sie erschöpft anlächelte.Kurz darauf lagen sie nackt nebeneinander auf dem Bett und Kerstin schlief tief ein mit seiner Hand auf ihrer nackten Brust.Die Erinnerung ließ schon wieder erste Lust in ihr aufsteigen, sie rieb sanft über ihre Nippel und drehte sich um, doch ihr Vater lag nicht neben ihr.

Kerstin stand auf und ging in den Vorraum und von da in die Küche. Es war noch früh, doch sie hörte schon leise Geräusche aus dem Zimmer von Svenja, ihrer 19jährigen attraktiven Tochter und sie ahnte schon wohin es ihren Vater gezogen hatte. Leise schlich Kerstin nackt die Treppe nach oben. Svenjas Zimmer befand sich in einer großen Dachschräge ohne Tür davor, abgetrennt nur durch einen Vorhang. Sie konnte die leisen Stimmen der beiden hören sah aber dennoch heimlich durch einen kleinen Schlitz im Vorhang.

Ekkehard lag nackt mit dem Rücken auf dem Bett von Svenja und die lag breitbeinig auf ihm, ihre junge gierige Möse auf seinem Mund und genoss die geschickte Zunge ihres Opas, der es zu gut konnte, wie Kerstin ja selber erfahren hatte. Gleichzeitig lutschte sie gierig an den großen, schon wieder steifen Schwanz ihres Opas der das sehr genoss. Seine Hände zogen ihre hübschen prallen Pobacken auseinander damit er ihre kleine geile Möse besonders gut lecken konnte und Svenja massierte sanft seine großen Eier während sie ihn genüsslich blies.

Mit großen Augen betrachtete Kerstin das geile Schauspiel ihrer Tochter und ihres Vaters, sie spürte, dass es sie mächtig erregte und begann mit einer Hand ihre Nippel zu reiben.Ich komm gleich, vorsicht, stöhnte Ekkehard. Svenja ließ von seinem Schwanz ab, ich bin auch gleich soweit, flüsterte sie, warte noch. Sie richtete sich auf und drehte sich um. Dann griff sie lüstern nach dem großen steifen Schwanz und schob ihn gegen ihre Möse. Nun endlich würde sie den Schwanz ihres Opas zu spüren bekommen, der bisher nur ihre Mutter gevögelt hatte im Urlaub.

Ekkehard keuchte schwer auf als er ihre Finger spürte und sie sich langsam auf ihn setzte. Es dauerte ein wenig aber dann verschwand sein Glied in ihrer wunderbaren Möse. Sie war natürlich enger als Kerstins und er spürte, dass er nicht lange aushalten konnte diese attraktive 19 jährige zu vögeln, die sich jetzt langsam auf und ab bewegte. Er legte seine Hände auf ihre kleinen, festen, braungebrannten Titten von denen jetzt ihre Nippel hart und dunkelrot abstanden.

Svenja stöhnte geil auf.Kerstin sah mit großen Augen zu, rieb sich lüstern und schnell ihre Muschi und war hochgradig erregt von dem geilen Liebesakt den sie beobachtete. Sie sah, dass ihre Tochter schneller und wilder wurde und sie spürte, dass beide gleich kommen würden. Ekkehard stöhnte laut auf, ja jetzt baby, jetzt, ich komme, ja, und Svenja bewegte sich sofort noch heftiger auf ihm und fing auch an zu stöhnen was in einen einzigen Lustschrei endete.

Kerstin sah die lustvollen Windungen der beiden nackten Körper, hörte das Knarren des Bettes und konnte gut sehen wie Ekkehard in ihr kam und Svenja gleichzeitig einen wunderbaren Orgasmus erlebte und ihr Oberkörper sich dann fest an ihren Opa kuschelte und die beiden ihrer Lust nachhingen bis sie nicht mehr konnten. Lange lagen sie nackt und befriedigt aufeinander, flüsterten, kuschelten und küssten sich.Kerstin verschwand nach unten auf ihr Bett schob ihre Finger zwischen ihre gespreizten Beine auf ihre Möse und musste ihre aufgestaute Lust jetzt befriedigen.

Tochter und ihr Vater inzest Geschichten 01

Sogar gleichzeitig, fuhr es ihr eifersüchtig durch den Kopf. Doch der nahende Orgasmus beseitigte die negativen Gedanken und sie spürte wieder Ekkehard wie er sie gefühlvoll und fest vögelte und die Vorstellung von seinem dicken reifen Schwanz in ihr brachte sie zum ersehnten Orgasmus, den ein ordentlicher Lustschrei begleitete. Die Finger der anderen Hand rieben dabei fest über die harten Nippel und ihr nackter Körper bäumte sich ein wenig auf und als ihre Lust langsam abebbte wurde ihr klar, dass dieser herrliche Sexurlaub bald zu Ende war aber ihr war auch klar, dass sie daheim niemals wieder darauf würde verzichten können.

Tatsächlich war der Urlaub bald vorbei und die drei fuhren nach Hause. Auf der Fahrt hing jeder seinen Gedanken nach. Svenja dachte an ihren Freund und wie geil sie ihn im Urlaub betrogen hatte, Kerstin hatte Sorge, wie sie es im Alltag hinbekommen sollte weiterhin regelmäßig zu vögeln ohne, dass sie dabei erwischt würden. Und Ekkehard war so glücklich und zufrieden, dass er es nach all den sehnsüchtigen Jahren endlich geschafft hatte mit seiner geliebten attraktiven Tochter Sex zu haben und zusätzlich noch mit seiner hübschen 19jährigen Enkelin.

Tochter und ihr Vater inzest Geschichten 02

3 thoughts on “Tochter und ihr Vater inzest Geschichten 01

  1. lovein96

    Ja, sehr sehr geile Geschichte.
    Musste mir dabei meinen Kitzler reiben und mich mit einem Dildo ficken.
    LG lovein96

    Reply
    1. Alterfuchs

      Hallo lovein96 ich sag’s mal so schmeiß den Dildo weg dafür gibt’s doch Männer schon mal gehört das sind die Lebewesen die den Schwanz vorn haben. Also nicht verzagen Altenfuchs fragen ich wünsche Dir eine geile Zeit.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.