Tödliche Liebe inzest Geschichten 2

Tödliche Liebe inzest Geschichten 2 :

Anneliese lauerte ihrem Sohn auf, der geade ins Wohnzimmer kam. „Huch.“ machte er leicht erschrocken, als seine Mutter plötzlich vor ihm stand. Sie hatte nur ihren Slip an. Ihr Busen wippte und kam drohend auf Markus zu. Andrea war in der Stadt, mit ihrer Freundin, wie sie sagte und wollte ein wenig schoppen geh´n. Anneliese nutzte diese Zeit, um ihren Sohn wieder in Anspruch zu nehmen. Sie kam selten dazu, denn abends war er immer kaputt oder zu müde dazu. Auch selten, daß er bei ihr schlief und erst gegen Morgen, ihr Bett verließ.

Aber heute und jetzt, war wieder ihre Stunde gekommen, um sich von ihrem Sohn, ficken zu lassen. Anneliese hatte heute auch einen ausgefallen Wunsch an ihn. Sie hoffte inständig, daß er ihr diesen erfüllte. Annelies packte Markus am Arm und zog ihn an sich. „Komm, mein geiler Ficker, besteig´ deine Mutti und fick´ sie ordentlich durch !“, keuchte sie erregt und schob ihn zur Couch. Markus wußte, daß seine Mutter heute zu ihm käme, aber daß sie jetzt schon kam, damit hatte er nicht gerechnet. Willenlos ließ er sich zur Couch schieben.

Tödliche Liebe inzest Geschichten 2

„Zieh dich aus, Schatz !“ befahl sie ihm und richtete ihren lüsternden Blick, auf seine Hose. Schnell war er aus seinen Klamotten und stand nun nackt vor seiner Mutter. Sie faßte ihn sofort an seinen Schwanz und streichelte ihn aufgeregt. Anneliese drückte ihre Brust in sein Gesicht und Markus nahm sofort eine in den Mund und saugte daran. Sie hielt seinen Kopf und schloß die Augen. Ein lauter Seufzer entfuhr ihren Lippen. Die andere Hand, wichste jetzt seinen Schwanz. „Ich möchte heute, daß du mich in den Arsch fickst, Schatz !“ stöhnte sie erregt und ließ ihn loß.

Anneliese setzte sich, ohne eien Antwort abzuwarten und blies ihrem Sohn, den Schwanz steif. Dann legte sie sich auf den Bauch und hob ihren hintern an. „Komm, Markus, steckt ihn in meinen Arsch !“ sagte sie laut. Anneliese nahm sich ein Kissen und schob es sich unter ihren Unterbauch. Markus kam zu ihr auf die Couch und kniete sich hinter seine Mutter. Sie breitete die Beine etwas, damit er dazwischen kam. Markus setzte seine harte Eichel an ihrem Anus an und drückte vorsichtig zu. Anneliese seufzte laut und sagte: „Schmier mein Arschloch ein bißchen, mit meinem Saft ein, dann gehts leichter !“

Er strich mit seiner Hand, durch ihre feuchten Schamlippen, sodaß sie wieder aufstöhnte und zuckte. Seine nassen Finger bestrichen ihre Rosette, bis diese ganz feucht war. Dann setzte er erneut an. Seine Mutter faßte nach hinten und zog ihre Backen auseinander. Langsam drang er in ihren Darm ein. Anneliese keuchte jetzt und drückte ihren Hintern, fest gegen seinen Schwanz, sodaß er ganz tief in ihrem Darm rutschte. „Jetzt fick´ mich, Schatz !“ stöhnte sie und Markus stieß langsam zu. Obwohl es für ihn neu war, gefiel ihm das Arschficken. Sie war so eng, daß er schnell kam und ihren Darm vollspritzte.

Seine Mutter stöhnte, keuchte und zitterte. Sie rieb sich wild ihren Kitzler, bis sie seine Oberschenkel, mit ihrem Mösensaft vollspritzte. Dann legten sie sich nebeneinander. Während er ihre Brüste streichelte und saugte, spielte sie an seinem Schwanz herum. An diesem Nachmittag fickten sie noch zweimal, bis Andrea nach Hause kam und beide wieder beim Ficken zusah. Sie ging schweigend in ihr Zimmer und warf sich auf´s Bett, um wieder ins Kissen zu weinen. Sie sah ihren Bruder heute nicht mehr, hörte ihn nur seufzen und stöhnen, oder ihre Mutter, wenn diese wieder laut kam … Tödliche Liebe inzest Geschichten 2

Andrea saß in ihrem Zimmer und schrieb ein paar Sachen auf, die sie noch brauchte. Nächste Woche wollte sie mit ihrer Freundin Klara, mal wieder schoppen gehe´n. Leise ging die Tür zu ihrem Zimmer auf und ihre Mutter kam herein. „Hast du mal Zeit, Kleines ?“ fragte sie und sah ihre Tochter lächelnd an. Andrea machte ein säuerliches Gesicht und fragte: „Was willst du ?“ Anneliese seufzte und setzte sich auf´s Bett, ihr gegenüber. „Mal mit dir reden, Kleines …, über Markus … und mir …“

Andrea drehte sich zu ihr und sagte ungehalten: „Was willst du mit mir darüber reden ? Du fickst ihn, wann immer du willst, fragst nicht, ob ich ihn vielleicht gerade mal haben möchte, übergehst jede Abmachung …! Willst du jetzt meinen Segen dafür oder was ?“ Sie warf ihrer Mutter einen bösen Blick zu und drehte sich wieder zu ihrem Tisch um. „Komm, Kleines, sei nicht so sauer, auf mich ! Du hast ihn ja wohl trotzdem noch oft genug …! Un, wenn du nichts mit ihm machst, weil du mal wieder zickig bist, dann beschwere dich nicht bei mir !“

Anneliese blieb, trotz allem, freundlich, aber Andrea hatte nur böse Blicke und Worte, sowie Haß und Eifersucht, für ihre Mutter übrig. „Er gehört mir ! Ich liebe ihn, Mutti ! Du kannst dich nicht ständig von ihm ficken lassen …! Es ist mein Schwanz !“ Ihre Mutter machte jetzt auch ein finsteres Gesicht und meinte: „Nun mal langsam, kleines Fräulein ! Er ist dein Bruder und nicht dein Eigentum ! Wenn du der Meinung bist, daß du ihn besitzen kannst, dann hast du dich geschnitten ! Ich werde ihn dir, für die nächsten 4 Wochen, mal wegnehmen …!

Das heißt, daß du dich ihm nicht nähern darfst, außer auf normalem Wege ! Sämtliche sexuelle Handlungen, bis hin zum Ficken, werde ich dir streichen ! Küssen darfst du ihn, mehr aber nicht ! Mal sehen, ob du dann wieder normal wirst …? Wenn die Zeit um ist, entscheide ich weiter darüber …! Hälst du dich nicht daran, dann stecke ich dich ins Heim ! Mach´ also keinen Ärger, die nächste Zeit, dann kommen wir alle zurecht ! Wenn du vernünftig bist, dann bin ich auch gerne bereit, die Zeit zu verkürzen … Also, überleg es dir, was du daraus machst !“ Anneliese stand auf und ließ ihre weinende Tochter, alleine. Tödliche Liebe inzest Geschichten 2

Zehn Minuten später, hörte Andrea ihre Mutter wieder laut stöhnen und wußte, daß ihr geliebter Bruder, die „Alte“ wieder bestiegen hatte und sie ausgiebig fickte. Völlig erschöpft, kam er danach zu ihr ins Zimmer, setzte sich auf´s Bett und sah sie, fast verlegen und schuldbewußt an. Andrea sah ihn, mit verweinten Augen an und sagte leise: „Wars schön ?“ Markus ging nicht darauf ein, sondern fragte sie: „Mutti hat mit dir gesprochen ? Das hast dud ir selber zuzuschreiben, Andrea ! Mußt du denn auch immer so eifersüchtig sein ? Ich bin doch bei dir und liebe dich auch !“ Sie warf ihm wütend, ein kleines Heft zu.

„Deine Liebe steckt aber mehr in ihrer Fotze, als in meiner. Dein abgefucktes Sperma eben so ! Es hat aber immerhin dafür … gereicht …Da, lies !“ Markus sah sie leicht erschrocken an, wie sie redete und nahm das kleine Heft nun hoch, was auf seinem Schritt, gelandet war. Er las einmal, er las zweimal, sah seine Schwester an, las wieder … Dann holte er tief Luft und sagte zu sich: „Auch das noch !“ Er ließ das Heft sinken und sah sie ernst an. „Ich denke, du nimmst die Pille ?“fragte er leise und warf das Schwangerschaftsheft, auf´s Kissen. Sie nickte leicht und hatte Tränen in den Augen. „Ich hab´ sie mal vergessen …“ sagte sie leise.

Markus nickte und meinte: „Vergessen ? Wie oft ?“ Andrea schluchzte jetzt etwas lauter. „Ich hab´ sie oft vergessen …!“ sagte sie kleinlaut. „Eine Pille kann man mal vergessen …,“ rief er laut. „aber doch nicht sooft, daß man davon schwanger wird ! Ich vermute stark, daß du das mit Absicht gemacht hast, um mich an dich zu binden … Das funktioniert aber nicht, Andrea ! Ich liebe dich zwar, aber ich lasse mich nicht erpressen ! Meinst, du, ein Kind bindet dich an mich ?“ Er lachte kurz auf. „Da müßte Mutti weg sein, dann würde das vielleicht funktionieren …!“ Er stand auf und wollte ihr einen Kuß geben, aber sie stieß ihn weg.

Anneliese war beim Bügeln, als Andrea zu ihr kam. Mittlerweile waren zwei Wochen vergangen und sie hatte sich an Muttis Verbot gehalte. Sie wich ihrem Bruder, schweren Herzens aus, verzerrte und sehnt sich nach ihm, litt höllisch. Besonders dann, wenn sie ihren Bruder, wieder mit ihrer Mutter, gemeinsam stöhnen hörte oder ihnen beiden über den Weg lief und sie ficken sah. Sie trieben es überall im Haus. Nichts war ihnen heilig. Sobald ihr Vater weg war, fielen sie übereinander her. Auch nachts, wenn er arbeiten war. Andrea hörte die Lustschreie ihrer Mutter, aus deren Schlafzimmer, hörte, wie ihr Bett quietschte und sie ins Kissen stöhnte.

Tödliche Liebe inzest Geschichten 2

Zwei Wochen der Qualen mußten ein Ende haben ! Ihre Möse juckte ständig und sehnte sich nach dem harten Schwanz, ihres Bruders … Andrea ging auf ihre Mutter zu und sah sie reumütig und flehentlich an. Anneliese konnte sich denken, warum ihre Tochter gekommen war. Sie wollte es ihr aber nicht so leicht machen. Daher fragte sie barsch: „Was willst du, Andrea !“ Andrea sagte sie selten. Nur, wenn sie stinksauer auf sie war. Das machte Andrea vorsichtiger und hellhöriger. Sie stand nun vor ihrer Mutter und druckste herum. Anneliese unterbrach ihr Bügeln und stemmte ihre Fäuste in die Hüfte.

Fortsetzung – bei entsprechender Resonanz – möglich !

Von: Riek42

Tödliche Liebe inzest Geschichten 1

6 thoughts on “Tödliche Liebe inzest Geschichten 2

  1. Jörg23

    Gerne eine Fortsetzung sehr geil geschrieben. Wäre nett wenn du mal das Alter von Mutti und Schwester dazu schreiben könntest.

    Reply
  2. Rentner65

    Ehemann Feuer die Hure Raus .ja betrügen und ohne Liebe .Der Sohn muss gar nichts Und Wenn der Schwester liebt OK .Mutter Mann und der Ernährt sie ..ja den betrügen ohne ihn zu Fragen ob sie Mit Sohn Bumsen .ja Nicht Mal sich schwängern lassen ..Ja Weiberuber Schuss und 3 Weiber musten sich Mann in Liebe teile und Jungen zeugen .sonst stirbt Menscheid aus.

    Reply
  3. Zausel

    Rentner 65 ja ist sich deutsche Sprache schwere Sprache aber Doofe sollen ja gut ficken aber wenn Du so fickst wie Du schreibst na dann die armen Weiber

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.