Tödliche Liebe inzest Geschichten

Tödliche Liebe inzest Geschichten :

Markus war gerade damit beschäftigt, die Wäsche aus dem Korb zu holen, weil seine Mutter waschen wollte. Sie kam ins Bad und holte den nächsten Berg Wäsche ab, den sie in den Keller schleppte. Als der Korb leer war, kam sie nochmals ins Bad und ging auf Markus zu. Sie griff ihn ungeniert an den Reißverschluß und rieb mit der flachen Hand darüber. Sie lächelte ihn an und drückte ihm ihre Brüste ins Gesicht. „Ich bin so geil, Markus …. Du mußt mich jetzt unbedingt ficken !“ sagte sie und küßte ihn innig.

Markus Schwanz richtete sich auf und sie holte ihn flink aus der Hose. Annliese nahm seine Hand und steckte sie in ihren Slip. Sie war schon wieder ganz feucht. Anneliese stöhnte auf. Markus Schwanz hatte sie steif gewichst und sie drehte sich jetzt herum und bückte sich. Seine Mutter zog ihren Slip herunter und stützte sich am Waschbecken ab. Sie hob ihren Rock etwas an und präsentierte ihrem Sohn, ihre heiße und feuchte Möse. „Komm, Schatz, fick mich !“ stöhte sie leise und wackelte mit ihrem Hintern.

Tödliche Liebe inzest Geschichten

Markus stellte sich hinter seine Mutter und schob seinen Steifen, in ihre feuchte Spalte hinein. Anneliese stöhnte auf und drückte ihm, ihren Hintern entgegen. Markus fickte sie schnell, weil sie darum bat. Schnell kam sie auch. Sie bewegte ihren Hintern heftig und kreiste wild mit ihm. Ihr Saft schoß heraus und lief an ihrem Bein herunter. Markus fickte sie weiter, bis auch er kam und die Möse seiner Mutter vollgespritzt hatte. Unter Stöhnen und Zittern, empfing sie das heiße Sperma ihres Sohnes.

Als sie sich erhob und in den Spiegel sah, sah sie ihre Tochter ANdrea, die ihrem Treiben zugesehen hatte. Ihr Blick war böse und sie ging, wortlos, wieder an den Beiden vorbei. Anneliese richtet ihre Sachen und gab ihrem Sohn einen leidenschaftlichen Kuß. „Das hat mir gut getan, Markus …! Wie sieht´s heute Abend aus, kommst du zu mir ? Oder muß ich dich zwischendurch nochmal abpassen ? Ich bin heute unheimlich geil, Schatz …!“, sagte sie und wischte seinen Schwanz sauber. Markus grinste und antwortete: „Wann bist du mal nicht geil, Mutti ?“ Sie knuffte ihn in die Seite.

Sei nicht sof rech zu deiner armen, alten Mutter ! ich kann auch nichts dafür …, hab´viel nachzuholen ! In zwei Tagen kommt euer Vater wieder, da kann ich nicht so, wie ich möchte …!“ Anneliese küßte ihren Sohn wieder und faßte sich in den Schritt. Sie stöhnte ihm in den Mund. „Oh, Markus …., ich könnte schon wieder …!“ Markus shcob sie sanft von sich und meinte: „Mutti, denk´dran: Heute ist Andrea dran …! Der Nachmittag gehört ihr !“ Anneliese machte ein finsteres Gesicht. „Ja,ja, ist ja schon gut …! Ich weiß es ja … Aber: Jeder darf, wann er will, oder ?“ Er nickte und grinste.

„Du hast deinen Teil, für heute, weg …! Ob ich heute Abend noch kann …? Ich weiß es nicht. Andrea ist auch nicht ohne …!“ sagte er und verließ das Bad. In Andreas Zimmer, wartete schon eine eifersüchtige Schwester, die Markus gleich anpflaumte, als er rein kam. „Na, hast du sie wieder gefickt ? Wie oft besteigst du sie eigentlich am Tag ? Der Tag gehört mir, weißt du das ?“ fauchte sie eifersüchtig und machte ein säuerliches Gesicht. Andrea saß schmollend auf dem Bett und hatte die Beine angezogen und ihre Arme darum verschränkt. Tödliche Liebe inzest Geschichten

Ihr kurzer Rock war hochgerutscht und gab den Blick, zu ihrem Höschen frei. Auch Andrea schien geil zu sein, denn ihr Höschen, hatte einen verdächtigen Fleck. Es sah unheimlich sexy aus, so wie sie da saß und Markus Schwanz, trotzdem er gerade abgespritzt hatte, erregte sich an diesem Anblick und wuchs langsam wieder an. Er ging zu seiner Schwester und wollte sie umarmen und küssen. Sie schob ihn weg. Laß mich !“ fauchte sie. „Geh´zu deiner Mutterhure, da kannst du dich austoben !“ Markus sah sie enttäuscht an.

„Ok, wie du willst, Ziege !“ schnauzte er und ging aus ihrem Zimmer. Markus suchte seine Mutter und fand sie im Keller, wo sie die Wäsche gerade wusch. Seine Mutter war so beschäftigt, daß sie ihren Sohn nicht bemerkte. Erschrocken fuhr sie herum, als er ihr zwischen die Beine faßte, als sie sich gerade bückte. „Huch.“ machte sie und sah Markus erschrocken an. „Junge, was machst du hier ? Du bringst mich nochmal ins Grab !“ maulte sie. Dann lächelte sie und fuhr im durchs Haar.

„Was ist los ? Was machst du hier ? ich denke, du bist bei Andrea und fickst sie ordentlich durch …! Ist was passiert ?“, fragte sie erstaunt. Markus winkte verächtlich ab. „Die spinnt rum. Sie hat uns gesehen und schiebt jetzt die Beleidigtenkugel … Ich soll zu dir gehen, wenn ich ficken will … So ähnlich hat sie sich ausgedrückt …“ meinte er und lehnte sich gegen die Waschmaschine. Anneliese machte ein ernstes Gesicht und tippte sich an die Stirn. Die spinnt doch ! Ich werd´ wohl mal mit ihr reden müssen …?! Am besten, ich streiche ihr mal, für 4 Wochen, deinen Schwanz !

Dann kann sie es sich selber machen und ich habe dich 4 Wochen länger …“ Sie grinste ihren Sohn jetzt an und machte einen Schritt auf ihn zu. „Na, wäre das was ? Deine Mutter mal 4 Wochen lang, zu ficken …?“ Sie hob sein Kinn an und küßte ihn auf den Mund. Dann faßte sie ihren Sohn wieder an den Reißverschluß und strich, mit der Hand, sanft über seinen Schwanz, der schon leicht angewachsen war. Markus grinste und schob seine Zunge in ihren Mund. Sie küßten sich innig und streichelten sich gegenseitig, bis sie geil waren. Anneliese stellte sich breitbeinig vor die Waschmaschine und hob ihren Rock und das Bein an. Tödliche Liebe inzest Geschichten

Ihre Möse glänzte feucht. Markus öffnete seine Hose und ließ sie herunter. Dann stellte er sich vor seine Mutter und setzte sie auf die Machine. Lüsternd breitete sie ihre Beine und empfing, laut stöhnend, den harten Schwanz, ihres Sohnes. Sie legte ihren Arm um seinen Hals und stützte sich, mit dem anderen, auf der Maschine ab. Sie fickten wild und hektisch. Zwischenzeitlich war Andrea ihrem Bruder gefolgt, bereute ihren Ausbruch und ihre Worte. Sie fand ihn, tief in seiner Mutters Möse steckend, im Keller. Andrea stellte sich an die Seite der Tür und sah ihrer Mutter in die Augen, die sie jetzt entdeckt hatte.

Anneliese sah ihre Tochter, mit erregtem und gerötetem Gesicht an, während sie sich, von ihrem Sohn, ficken ließ. Irgendwann hielt es Andrea nicht mehr aus und ging weinend in ihr Zimmer zurück. Als Anneliese und Markus fertig waren, trennten sie sich wieder und Markus ging zuerst duschen, dann in sein Zimmer. Er war vielleicht 10 Minuten drin und hatte sich nackt auf sein Bett gelegt, als seine Schwester Andrea, ins Zimmer kam. „Was willst du ?“ fragte er ungehalten und sah sie sauer an. Andrea sagte kein Wort, sondern zog ihren Slip herunter, warf ihm den ins Gesicht und sagte: „Reicht dir meine Fotze nicht mehr aus ?“

Markus sah sie erstaunt an und nahm ihren Slip und hielt ihn sich unter die Nase. Er roch ihren geilen, erotsichen Mösenduft, der ihn immer ganz kribbelig machte. Dann legte er ihren Slip an die Seite und fragte: „Wie kommst du da drauf ?“ Andrea zog ihr T-Shirt aus. Sie hatte keine BH an. Ihren Rock ließ sie an. Jetzt setzte sie sich auf Markus Schwanz, der schlaff herunter hing. Er spürte ihre Feuchte und seufzte auf. „Du hast mit Mutti, heute schon zweimal gefickt …! Bleibt da überhaupt noch was für mich übrig ?“ fragte sie sauer.

Tödliche Liebe inzest Geschichten

„Püh. Du wolltest ja nicht …! Warst ja beleidigt und hast mich zu der Mutterhure geschickt … Weißt du nicht mehr ? Wenn du nicht willst, dann nutzt das Mutti aus …! Du weißt doch, wie geil sie ist …!“ Andrea nickte und bewegte ihren Hintern. Sie rieb, mit ihrer feuchten Möse, solange über seinen Schwanz, bis der langsam wieder anwuchs und ihre Möse nun ganz naß war. Sie zitterte und küßte ihn jetzt leidenschaftlich und streichelte seine Brust. „Ich liebe dich, Markus …! Ich liebe dich so sehr …!“ hauchte sie ihm ins Ohr. Sie griff zwischen ihre Beine und steckte sich, seinen halbsteifen Schwanz, zwischen ihre nassen Schamlippen.

Dann begann sie, ihn zu reiten … Ihre Beckenbewegungen waren unkontrolliert, geil erregt, ekstasisch. Sie kam zweimal, stöhnte ihrem Bruder ins Ohr, leckte seinen Hals und biß ihn in die Lippen. Sie verspritzte ihren Mösensaft, der langsam an seinen Oberschenkeln herab ran und in das Laken sickerte. Andrea rutschte zu seinem Schwanz, leckte ihren eigenen, geilriechenden Mösensaft auf, blies ihn, bis er fast kam. Dann setzte sie sich wieder auf ihn, pfählte sich selber und ließ sich ihre heiße Möse, von ihrem Bruder, laut stöhnend und zitternd, vollpumpen. Dann stand sie auf, küßte ihn nochmal und verließ sein Zimmer …

Fortsetzung folgt…

Von: Riek42

Tödliche Liebe inzest Geschichten 2

4 thoughts on “Tödliche Liebe inzest Geschichten

  1. Jörg23

    Geil geschrieben gerne eine Fortsetzung. Interessieren würde mich auch wie alt Mutti und Schwester sind
    Gruß Jörg23

    Reply
  2. Leo

    Er ist einfach zu beneiden. Freie Auswahl zuhause. Entweder Mutter oder Schwester oder eben beide hintereinander.

    Reply
  3. Alterfuchs

    Ja wirklich Geil geschrieben solche Geschichten kann man nur mit dem Schwanz in der Hand lesen und jetzt lese ich den zweiten Teil , ich hatte zwar eine Halbschwester in der DDR die ich gar nicht kannte aber meine Mutter zu ficken diese dunkelhaarige schlanke Frau das hätte mir auch gefallen.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.