Überraschender Besuch

   27. Oktober 2021    Keine Kommentare zu Überraschender Besuch

Überraschender Besuch :

Gerade habe ich mein Geschirr in der Küche eingeräumt, als es klingelt.
„Hallo Andreas. Kann ich reinkommen. Ich bin gerade auf dem Rückweg…“ tritt Cindy plappernd, die Hände voller Einkaufsbeutel, in den Flur, ohne eine Antwort abzuwarten. „… ich war gerade shoppen und dachte mir, schaust noch mal bei Andreas auf ein Quickie vorbei, denn es juckt ganz heftig zwischen meinen Beinen.“

„Hey Cindy, schön dich zu sehen, komm’ nur rein…“ erwidere ich „… Ich habe vorhin auch gerade an dich gedacht und bei so einem Angebot von so einer geilen Maus sage ich nicht nein.“

„Ich habe uns eine Flasche Sekt mitgebracht und außerdem habe ich mir einen ganz heißen Fummel gekauft. Den werde ich dir gleich vorführen.“ Ohne weiter zu fragen geht sie ins Bad und ein paar Augenblicke später ist sie schon wieder bei mir im Wohnzimmer.

„Wow…“ staune ich, als sie mit einem bodeauxfarbenen Slip und BH bekleidet das Wohnzimmer betritt. „… Das Outfit ist wirklich rattenscharf.“ Kokett dreht sich Cindy wie ein Model vor mir. Zuerst berührt sie ihre Brüste, streichelt sich zwischen den Schenkeln und beginnt einen kleinen Strip hinzulegen. Tänzelnd bewegt sie sich zum CD-Player und legt eine mitgebrachte CD ein. Der Musik nach ist es bestimmt eine Kuschelrock. Verführerisch bewegt sie ihre Hüften im Rhythmus der Musik. Dabei kommt sie wieder zurück.

Überraschender Besuch

Langsam streift sie den ersten Träger ihres BHs über die Schulter und zieht mir alsdann mein Shirt über den Kopf. Jetzt wird der zweite Träger seiner Funktion enthoben. Cindy öffnet mir jetzt den Gürtel und knöpft mir die Hose auf. An der Ausbeulung in meinem Slip ist deutlich zu erkennen, dass mich das tierisch anmacht. An ihrem Schmunzeln kann ich erkennen, dass ihr das auch gefällt, denn sie öffnet jetzt den BH-Verschluss so dass dieser lautlos auf den Boden fällt. Ihre Brüste sind in meinen Augen tadellos.

Sie sind straff und doch zart anzusehen, die Nippel stechen fest und hart hervor und werden von braunen Scheiben umrahmt. Zärtlich streichelt sie ihre Brüste und wie durch Zufall streift sie mein Gesicht als sie sich an meinem Slip zu schaffen macht. Sie schiebt die Hand hinein und fasst meinen Penis. Mit der anderen Hand streift sie mir den Slip über den Hintern und lässt ihn zu Boden fallen. Als ich ihr den ihren ausziehen will, wehrt sie ab und setzt ihren verführerischen Tanz fort. Dicht schmiegt sie ihren warmen Körper an mich und reib ihn daran. Ihre Hand wandert in ihren Slip und schiebt sich zwischen die Schenkel.

Den Kopf leicht nach hinten gelegt, die Augen geschlossen, verwöhnt sie ihre Muschi mit viel Hingabe. Immer wieder tanzt sie ganz dicht an mich heran, dass sie meinen Schwanz mit dem Körper berührt. Endlich beginnt sie sich ganz langsam ihren Slip Zentimeter um Zentimeter über den Hintern zu streifen. Ihr Knackarsch ist auch sehr geil anzuschauen. Ab und zu lässt mich Cindy einen Teil ihrer Schamhaare sehen.

Es ist ein dichtes schwarzes Gestrüpp, das sich kontrastreich von ihrem Schoß abzeichnet. Cindy tänzelt erneut dicht an mich heran. Sie dreht mir den Rücken zu und drängt mir den Hintern so entgegen, dass mein Schwanz zwischen ihre Schenkel rutscht. Jetzt beugt sie sich ganz nach vorn und zieht sich den Slip ganz herunter. Verführerisch tänzelnd bewegt sie ihr Becken vor und zurück, damit mein Schwanz an ihrer Spalte reibt. Eine kleine Bewegung ihrerseits und schon steckt mein Pfahl in ihrer Dose. Sofort beginne ich sie ordentlich zu vögeln.

Fest packe ich sie an den Hüften und drücke meinen Stempel bis zum Anschlag hinein. Cindy hat sich wieder aufgerichtet und reibt kräftig ihren Kitzler. Leise stöhnt sie: „Ohhh, Jaaa. Es war gut, dass ich noch einmal bei dir vorbeigekommen bin. Ich liebe es, wenn du mir zur Begrüßung mit fester Hand an die Fotze greifst und ich liebe deinen Schwanz. Es ist supergeil, wenn du ihn einführst und ordentlich damit in meiner Möse herumrührst. Ich kann einfach nicht genug von diesem Zauberstab bekommen und das Beste ist das Zauberelixier das er verspritzt.“

„Es ist ja keine Kunst, wenn man so einen himmlischen Körper mit einer teuflisch geilen Fotze zum vögeln hat. Da ist jeder Stoß ein besonderer Kick und es ist eine Herausforderung, diese Dose bis zum Rand abzufüllen.“ sage ich keuchend und verpasse ihr ein paar besonders harte Stöße.

„Aaaaaah, das war guuuut…“ stöhnt sie weiter und löst sich plötzlich von mir „… komm. Ich möchte, dass du mich auf dem Sofa weiterfickst, da kann ich dich besser und tiefer spüren“ Schon liegt sie mit weit gespreizten Beinen auf der Couch und dirigiert meinen Schwanz erneut in ihre Möse. Sie hat die Augen geschlossen und genießt, wie ich meinen Jonny hineintreibe. Kleine grelle Schreie sogar ein Grunzen und Quieken lassen mich ahnen, wie sie kurz vor dem Orgasmus ist.

Als sich mir ihr Becken mit aller Kraft entgegenstemmt und ihr Unterleib zu zucken beginnt, schreit sie die pure Lust aus sich heraus. Ein-, Zweimal stoße ich meinen Riemen mit aller Kraft zwischen diese fleischigen Schamlippen in ihre vor Saft strotzende Möse bis mein Unterleib krampfartig zuckt und ein nicht enden wollender Schwall Sperma durch mein Rohr gepumpt wird. Ausgiebig rühre ich mit meinem Penis in ihrer Fotze herum und verquirle ihren Fotzensaft mit dem Sperma.
Als ich dann endlich meinen Schwanz herausziehe, quillt eine milchig weiße Flüssigkeit aus Cindys Spalte und läuft zwischen den Schamlippen entlang auf die Couch.

„So eine Verschwendung…“ sagt Cindy traurig, als sie den Saft von der Couch wischt. „… ich bin süchtig nach dem Zeug und hier wird es einfach entsorgt. Andreas kannst du mir noch eine Dosis verabreichen?“ dabei fasst sie meinen Penis und leckt ihn genüsslich ab.

„Ich denke, das lässt sich machen. Du musst mir aber intensiv dabei helfen.“ Ich führe ihre Hand zum Schwanz und deute ihr an, mir einen ordentlichen runterzuholen. Mein Penis erholt sich bei dieser Sonderbehandlung sofort. Während Cindy mir mit viel Eifer einen wichst, geht sie vor mich in die Hocke und lutscht zusätzlich die Eichel. „Ohhhh jaaaaa. Das tut guuut…“ stöhne ich als ich merke, dass die Behandlung ihre Wirkung nicht verfehlt. „… ja mach weiter so. fass’ ihn fester an und drücke ihn sosehr du kannst. Ich glaube gleich bekommst du, was du willst.

Warte, nein, mach weiter, warte, gleich kommt’s, gleich, gleich…“ stöhne ich, als sich dieses bekannte Kribbeln im Bauch bemerkbar macht. Doch plötzlich lässt mein Engel den Schwanz los, erhebt sich und gibt mir ein kleines Küsschen. „… ein kleines bisschen musst du noch warten. Ich habe noch eine gute Idee zu diesem Thema.“ sagt sie geheimnisvoll und geht in die Küche. Nach einer Weile kommt sie mit einem Glas Sekt zurück. „Sekt mit Schuss! Das werden wir jetzt mal ausprobieren.“ sagt sie schmunzelnd, stellt sich diesmal hinter mich, um meinen Schwanz weiter zu wichsen.

„Komm du Saftspritze, gib mir dein Elixier. Ich bin so süchtig nach dem Geilsaft…“ höre ich sie hinter mir. „… Andreas, du musst mir sagen, wenn es soweit ist, damit kein Tropfen verloren geht.“ redet sie weiter. „Natürlich…“ antworte ich „… wobei ich es nicht so eilig habe, so wie du gerade meinen Schwanz bearbeitest, kann es ruhig noch etwas dauern. Es ist supergeil, aber keine Angst du bist auf dem besten Weg zu deinem Cocktail.“

Noch einmal wechselt Cindy die Stellung und hockt sich wieder vor mich hin. Das Glas hat sie inzwischen auf den Fußboden in Reichweite gestellt. Erneut nimmt sie meinen Schwanz in den Mund und verstärkt den Druck und die Geschwindigkeit beim Wichsen. Es ist kaum zu beschreiben, wie mich das anmacht. „Cindy … ich glaube es kommt.“ stöhne ich, als es erneut zu Kribbeln beginnt. Schnell greif sie zum Glas und drück mein Rohr mit aller Kraft während sie die Vorhaut vor- und zurückschiebt und hält es unter die Eichel.

Zwei- Dreimal wichst sie noch, als ein scharfer Strahl in den Sekt spritzt und anschließend das restliche Sperma hineintropft. Zu Abschluss nimmt Cindy meinen Schwanz nochmal in den Mund und saugt den letzten Tropfen heraus. Jetzt hält sie das Glas vor meine Augen „Sieht dieser Cocktail nicht geil aus? Guck mal, wie dein Saft herumschwimmt. Zum Wohl dem edlen Spender.“ prostet sie mir zu und leert das Glas zur Hälfte. „Möchtest du auch?“ hält sie mir das Glas hin. Vorsichtig nehme ich einen kleinen Schluck, kann aber weiter Nichts schmecken also trinke ich den Rest.

„Schmeckt nicht schlecht, das nächste Mal sollten wir auch deinen Saft oder Beides mit drunter mixen.“ sage ich, während ich die Hand zwischen ihre weichen Schenkel schiebe und ihre nasse Pussy reibe. „Ich denke da sollte ich auch mal kosten.“ Jetzt hocke ich mich vor Cindy und nähere mich ihr mit dem Mund. Cindy weiß was ich vorhabe und spreizt hingebungsvoll die Beine.

Überraschender Besuch

Meine Lippen umschließen zuerst ihren Kitzler und lecken flatternd darüber. Ich spüre, dass das Cindy tierisch anmacht. Dan sauge ich an ihrer Liebesperle und steck vorsichtig zwei Finger in ihre feuchte Grotte. Cindy stöhnt erregt. „Andreaaaaas, du machst mich feeeertig. Ohhh jaaaa, es ist unbeschreiblich, wenn du mich soooo verwööööhnst.“

„Na warte das ist noch nicht alles. Jetzt werde ich dir die Geilheit aus deiner Fotze saugen.“ sage auch ich schon wieder erregt und schiebe meine Finger ganz schnell in ihr Loch rein und raus. Diese Intim-Massage lässt Cindy abgehen wie Schmidts Katze und den nächsten Höhepunkt erleben. Sie keucht, stöhnt und schreit sich ihre Erfüllung heraus. Schnell ziehe ich meine Finger aus ihrer nassen Fotze und presse meine Lippen fest auf ihr Loch. Als ich dann mit aller Kraft an ihrer Grotte abwechselnd sauge, blase und sie mit flatternden Zungenschlägen bearbeite, kommt sie gleich noch einmal.

By: Lustbruder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.