Überraschung Transgeschichten

Überraschung Transgeschichten :

Anmerkung: diesmal eine echt phantastische Geschichte… aber wer weiß schon, was in Zukunft alles möglich sein wird…

Bernd wurde meine Schwanzzofe und weil er eben nicht nur Bi war sondern auch leidenschaftlich gerne eine echte Shemale wäre, bin ich mit ihm nach London zu einem Arzt gereist, der eine sehr interessante Hormontherapie anbot. Sie sollte nicht nur Euter wachsen lassen, sie sollte auch vorbereitend für eine plastische Chirurgie sein.

Ich flog mit Bernd nach London und wir ließen uns in dieser Privatklinik erklären, was für Schritte notwendig wären, aus Bernd einen geilen Zwitter werden zu lassen. Zuerst würde er die besagte Hormontherapie bekommen, was seine Euter wachsen lässt und ihn sexuell zu einer Frau werden lässt. Dann würde man ihm die Hoden in die Leistentaschen verlegen und aus seinem Hodensack eine Fotze formen, die in ihn hinein reicht.

Überraschung Transgeschichten

Der Schwanz würde bleiben und er hätte also unten herum zwei Löcher, wie ein Weib, aber eben auch noch seinen herrlichen Boyschwanz. Darauf hätte Bernd auch nicht verzichten wollen. Denn erstens mochte er es, wenn seine Mutter ihn morgens zum Wecken oral befriedigte, und zweitens fickte er so gerne seine Mom und da seine Hoden ja erhalten blieben, so konnte er in seine Mutterfotze auch weiterhin hineinspritzen.

Ulrike, seine Mutter war inzwischen von ihm im 7. Monat und hatte einen richtig geilen Bauch bekommen, dicke Fotzenlappen und schöne schwere Milcheuter.

Wir freuten uns schon alle darauf, endlich ihre Milch abpumpen zu können und sie bis zur Niederkunft zu ficken und zu fisten.

Und dann wäre da die Fotze. Ich wollte endlich, dass Bernd es auch mit seinem Vater trieb. Da sein Vater alles andere als Bi oder Schwul war, war dies eine Möglichkeit, ihn endlich dazu zu bewegen, mit Bernd zu ficken. Inzwischen hatten wir ihn ja so weit, dass er sich alles ganz genau ansah, während er sich wichste, wenn Bernd und ich mit seiner Frau fickten oder sie zum Fisten und Analverkehr benutzten. Wenn Ulrike dann ausreichend vollgeschleimt war, dann wurde sie seinem Vater „gereicht“, der regelrecht geil drauf war, in die mit Sperma vollgeschleimte Fotze zu ficken und zu spritzen. Überraschung Transgeschichten

Bernd bekam also nun jeden Tag in der Klinik seine Spritze mit den Hormonen und langsam fingen seine kleinen Titten an zu wachsen. Er liebte es, wenn ich ihm direkt nach der Spritze seinen Schwanz leer saugte und sein geiles Sperma schluckte, während er es passiv über sich ergehen ließ, wie ich ihm dabei seine Prostata massierte…

Und wenn ich geil auf ihn war, dann musste ich mich fortan von ihm mit dem Mund befriedigen lassen. „Wenn ich dann meine Fotze habe, dann ficken wir wieder miteinander“, versprach er mir und ich genoss es, dass auch sein Mund sich zu einem supergeilen Lutsch-und-Fickmund wandelte. Insgeamt wurde er weiblicher und weiblicher und ließ auch seine Haare wachsen.

Nach der Hormontherapie wurde die erste Operation durchgeführt… seine Hodeneier wurden in die Leisten verlegt und zurück blieb sein leeres Säckchen, das aber später für seine Fotze gebraucht wurde. In dieser Zeit war es nicht möglich mit ihm Sex zu haben – außer dass er morgens in mein Bett stieg und mir meinen Fickriemen bließ und saugte, bis ich in seinen Lutschmund abspritzen musste.

Vier wochen später wurde Bernd zum Zwitter umoperiert. Er bekam sein Fötzchen und sein leeres Säckchen wurde in seinen Unterleib verlegt, durch einen Schlitz im Damm hindurch, so dass es für den jenigen, der ihn einmal ficken würde, auch schön eng war, in seinen Fotzenschlitz einzudringen.

In der Zwischenzeit waren Bernds Titten weiter gewachsen und man brauchte schon die ganze Hand, um die Euter einzeln zu umgreifen. Langsam fingen sie an zu hängen und der Arzt meinte, ein Brustimplantat würde richtig geile Euter draus machen. Nach weiteren drei Wochen konnte ich mit „Bernadette“, wie sich Bernd jetzt nannte, wieder nach Hause fliegen.

Inzwischen war seine Mom hochschwanger. Ihr Bauch schien sie bersten zu lassen, ihre Euter hingen schwer nach unten und es tropfte ständig Milch heraus. Ich hatte in der Zwischenzeit schon eine Euterpumpe beschafft, die wir ihr sofort ansetzten. Ulrike genoss es, auf Händen und Knien, mit hängenden Eutern, sich melken zu lassen, während wir, ich und Bernadette, sie fickten und fisteten. Nach vier Tagen setzten die Wehen ein und sie musste ins Krankenhaus.

Überraschung Überraschung Transgeschichten

In der Zwischenzeit hatte ich Gelegenheit Bernds Vater Horst Bilder von Bernadette zu zeigen. Und ich konnte ihn dazu bewegen, sich einmal näher Bernadettes Fotze anzuschauen. Irgendwie konnte Horst sich dazu durchringen und wir saßen abends zusammen nackt auf dem Sofa, Bernadette in unserer Mitte und schauten einen geilen Porno.

Bernadette machte den Anfang und fing an, den steifen Schwanz ihres Vaters zu wichsen und nahm seine Hand und führte sie an seine/ihre Fotze. Während ich mich über Bernadettes Schwanz beugte und sie zu saugen begann.

Horst wurde innerhalb kurzer Zeit so geil, dass er ihm hohen Bogen abspritzen musste. Und dann fickte ich vor seinen Augen, Bernadette in ihre Fotze, während sie ihren Vater sauberleckte. Schon nach kurzer Zeit war Horst wieder so geil, dass sein mächtiger Schwanz aufrecht stand.

Ich bat Bernadette auf seinen Schwanz zu hocken und ihn zu reiten, während ich sie weiter am Schwanz leckte und saugte. Horst kam schon nach wenigen Stößen erneut in ihrer Fotze. Bernadette war überwältigt von Glück und fiel ihrem Vater um den Hals….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.