Urlaub mit neuer Freundin und Töchtern 02

Urlaub mit neuer Freundin und Töchtern 02 :

Britta gibt sich hier als die tabulose Fickschlampe von Pa, schließlich hat sie ja ihren Stecher dabei. Und sie erregt Aufmerksamkeit, auch die unserer neuen Bekannten Sven und Kevin. Sie ist einfach umwerfend offen, wenn sie ihre geile, gepiercte Grotte zeigt und die Jungs scheinheilig fragt, wie ihnen der Intimschmuck gefällt. Die Reaktion war eindeutig, aber die beiden zeigten auch, dass sie auf Dirty Talking stehen. Somit war klar, dass die Jungs nur mit tabulosen Schweinereien zu beeindrucken sind.

Auf den Dirty Talk bin ich gerne eingestiegen und Paps haben wir bereitwillig unsere nasse gefüllte Grotte gezeigt. Wir haben dann gleich die Beine gespreizt gelassen, damit sich jeder einen Eindruck von unserem Gemütszustand machen konnte. Geschrumpft sind die Latten der beiden Jungs und auch von Pa nicht mehr. Und vor allen Leuten haben sie uns herrlich geleckt.

Urlaub mit neuer Freundin und Töchtern 02

Für den Begrüßungscocktail muss ich jetzt die passende Kleidung wählen. Da kommt mir das irre knappe schwarze Schlauchkleid gerade Recht. Vorne und hinten transparent und nur an den Seiten blickdicht und so irre kurz, dass meine Teenyritze gerade mal so eben bedeckt ist, wenn das Kleid gerade mal so auf Brustwarzenhöhe sitzt. Aber dafür bekleide mich meine Beine mit den herrlich weichen Nappaoverknees, die fast bis zu meiner Fotze hochreichen und für mich noch auf die Schnelle maßgeschneidert wurden.

Gott sei Dank kann ich mit den extrem hohen Stillettoabsätzen mittlerweile normal gehen. Als Pa und Britta uns abgeholt haben, habe ich gedacht, ich leide unter einer Halluzination. Trägt das Luder doch tatsächlich eine riesige Ladung von Pa’s Sperma im Gesicht und tut so, als wenn das nichts Ungewöhnliches sei. Ein Blickkontakt mit meiner Schwester nur Sekunden später zeigt, dass wir uns einig sind, dass können und wollen wir auch!

Beate und ich sind auch deshalb noch so rallig, weil wir unsere Loveplugs immer noch in uns tragen. Ich kann allen Frauen nur empfehlen, diese Dinger mit der rotierenden Innenkugel einfach mal auszuprobieren. Dieses ständige Rollieren in deinem Fickschlitz ist einfach unbeschreiblich.

Beate verdeckt mit ihrem Wasserfallkleid ebenfalls nichts. Dieses Kleidchen ist eine eindeutige Einladung. Wir zwei kommen uns so richtig “bitchy” vor und fühlen uns sauwohl dabei. Mit Holger spielen wir noch ein wenig, indem wir um Komplimente heischen und unsere Zweifel äußern, ob wir in diesem Aufzug überhaupt bei Kevin und Sven landen können.

Pa läßt sich auf das Spiel ein und versichert uns, dass wir zwei unwiderstehlich aussehen. Seine Beule ist der optische Beweis. Britta bestärkt mit einer schweinischen Bemerkung unbewusst unseren Entschluss und ich nehme ihr Angebot, dass sie uns noch die letzten Tricks beim Blasen zeigen will, gerne an.

Das Klackern unserer Loveplugs kündigt unser Kommen schon von Weitem an und erregt die Aufmerksamkeit der anderen Neuankömmlinge. Scannerartig überfliege ich die anwesenden Gäste und entdecke in Sekundenschnelle meinen Dreamboy! Auch er scheint mich schon sehnlichst erwartet zu haben, beide gehen wir durch die Menge aufeinander zu, um uns endlich wieder küssen und umarmen zu können.

Meiner Schwester ergeht es keinen Deut anders. Frech drückt mir Kevin seinen Fickspeer gegen meine Scham, während er mir seine Zunge tief und fordernd in den Rachen schiebt. Ich bin heiß und will mehr, viel mehr! Beiläufig frage ich ihn, ob er mir auch so eine Gesichsmaske schenkt, wie sie Britta von Pa erhalten hat. Der Junge denkt wohl an eine kosmetische Behandlung und sucht Britta. Auch dann vergeht noch eine kleine Ewigkeit, bis er realisiert, was Britta da im Gesicht trägt, aber dann merke ich, wie er vor Vorfreude fast in die Hose spritzt.

“Lass uns an die frische Luft gehen,” säusele ich und greife an seinen Knackpo. Mich durchlaufen Schauer als ich seine Hand auf meiner Arschbacke spüre und seine frechen Finger sofort die Nässe meiner Grotte erkunden. “Aber nur, wenn du mich auch wieder hineinbegleitest.” “Eve, da kennst du mich aber schlecht. Für mich ist es noch immer ein besonderer Kick, wenn ich mir beim Wichsen selbst ins Gesicht spritze.” “Ein Typ wie du hat Handbetrieb nötig?” Fragend schaue ich ihn an. “Wart es ab,” ist seine Antwort. Urlaub mit neuer Freundin und Töchtern 02

Wir haben Zeit. Wir küssen uns leidenschaftlich, fordernd sauge ich an seiner Zunge, um ihm zu zeigen, welche Behandlung seinem Schwanz gleich widerfahren wird, während ich seine zärtlichen Hände überall spüre. Irre, wie Kevin meine Brustwarzen zwirbelt, meinen Hintern knetet und meine Fickspalte entlangfährt. Beates ungehemmtem Stöhnen entnehme ich, dass es ihr ähnlich gut geht.

Ganz langsam gehe ich in die Knie und inhaliere tief den Duft seines geilen Schwanzes. Wähend der letzen heißen Zungenküsse habe ich diesen Prachtriemen schon ausgepackt und vorsichtigt angewichst. “Vorsicht Explosionsgefahr,” stöhnt mir mein Loverboy ins Ohr. Der Anblick dieses Prachtriemens (Tage später haben wir 34 cm gemessen) hat mich geprägt.

Dies ist für mich ab diesem Augenblick der Inbegriff eines fickbereiten Schwanzes. Dieses herrliche üppige Monstrum mit der prallen Eichel und dem extrem langen Schaft, der prall gefüllte leicht hängende Sack mit den stets Nachschub produzierenden Hoden lädt zum Lecken und mit dem Mund Verwöhnen quasi ein.
Schnell fällt die Hose und ich habe spontan Lust, seine Eier in meinem Mund verschwinden zu lassen.

Kein Haar stört hierbei. Kevin stöhnt auf als ich an seinen Eiern sauge und seinen Schwanz weiter wichse. Der Junge ist einfach überreizt. “Los, jetzt spritz deiner Teenyschlampe ins Gesicht, gib mir deinen Saft, ich will alles!” Bei den letzten Worten klatscht schon die erste Fontäne gegen meine Stirn. Jetzt wichst sich Kevin das Sperma selbst aus den Eiern und zielt mit seinem Schwanz auf meine Wangen, meinen Mund und auf meine Augenhöhlen. Woher weiß er,dass ich Augentropfen genommen habe, um das Brennen des Spermas zu mindern?

Überall im Gesicht spüre ich die klebrige Wärme und rieche seine Geilheit. Ja hört der Spritzbulle den gar nicht mehr auf mein Gesicht zu verzieren? Schub um Schub klatscht immer noch in mein Gesicht, die Spermaschicht muss doch schon zentimeterdick dein! Endlich versiegt der Strahl. Behutsam lecke ich seine Eichel sauber, da ich weiß, wie empfindlich das gute Stück jetzt ist und schmecke seine Geilheit. “Du schaust toll aus!”

Auch meine Schwester hat Sven den Druck aus dem Unterleib geblasen und aus Dankbarkeit darüber, trägt sie jetzt ebenfalls eine üppige Gesichtsmaske. Wenn mein Gesicht genauso zugekleistert ist, uih, uih, uih.

“Ich möchte dich meinen Eltern vorstellen.” “Gerne, lass uns zu den anderen gehen, sonst sind die besten Drinks weg, bis wir kommen.” Eng umschlungen schlendern wir zurück. In diesem Augenblick bin ich einfach nur glücklich. Spontan klatschen einige Pärchen Beifall, als sie uns sehen und dadurch wird auch die Aufmerksamkeit von Kevins und Svens Eltern auf uns gelenkt.

Kevins Mutter Manuela ist mir vom ersten Augenblick an sympatisch. Sie strahlt eine Offenheit und enorme Frivolität aus, die sowohl durch ihre Kleidung als auch durch ihre Art mit Leuten zu reden rüberkommt. Mit ihrem vorne bis weit über die Möse geschlitzten Kleid lenkt sie die Blicke der Neugierigen – ähnlich wie bei Britta – auf ihre üppig gepiercte Scham.

“Hallo, ihr seid ja zwei richtig versaute Teenyschlampen! So Typen wie euch findet man nur selten, da kann ich meinen Jungs nur gratulieren,” strahlt sie uns an. “Ja, Mama, das sind Evelyn und Beate aus Düsseldorf. Ich habe dir ja schon vorhin von ihnen erzählt. Und wie du siehst, haben wir viel Spaß!”

“Ich möchte euren Eltern Hallo sagen, wo sind die denn?” Gemeinsam gehen wir zu Paps und Britta. Während unsere Eltern Smalltalk betreiben, suchen sich unsere Zungen schon wieder und ein erneutes Spiel geht los. Sollte ich bis dahin Zweifel an Kevins Worten gehabt haben, spätestens jetzt hat er das Gegenteil bewiesen. “Mein Schwanz sehnt sich danach, dein heißes Loch zu füllen und den Plug abzulösen,” stöhnt mir mein Junghengst ins Ohr.

“Ich glaube, dein Bullenprügel ist viel zu groß für meine enge Möse,” kokketiere ich. “So heiß und nass, wie du bist, treibst du es doch gar nicht mehr unter dieser Größe.” Indem ich seinen Schwanz durch die Hose massiere, heize ich Kevin noch mehr ein. Und uns wird noch heißer, als Holgers Schwanz plötzlich im Freien steht; Britta hat sämtliche Reißverschlüsse und Hosentaschen von seinen Hosen entfernen lassen. Natürlich war Manuela von Pa’s Prügel spontan begeistert. Britta muss sie nicht lange auffordern, den frechen Maxe doch mit einem Zungenkuss zu begrüßen, dass Luder weiß nur zu gut, dass Manuela dieses Prachtstück näher kennenlernen will.

Von dem langweiligen Gelabere vorne auf der Bühne lassen wir uns nicht stören. Unsere Hände wandern überall hin, doch dann sehe ich das neue Servicepersonal, welches vorgestellt wird – ein paar knackige Burschen sind darunter, sicherlich mal eine Sünde wert, wenn auch Kevin mal Lust haben sollte, den willigen Körper einer Bedienung näher zu erforschen – deren Outfit ist die klare Aufforderung dazu und die Andeutungen sind eindeutig.

Endlich bin ich mit Kevin auf dem Weg zu unserem Zimmer, meine hungrige Muschi jubelt schon.
“Was hälst du von einem kleinen Zwischenspiel auf der Hollywoodschaukel?”
“Fick mich wo du willst, aber fick mich endlich!” keuche ich voller Verlangen. Bin ich das überhaupt noch? Dann kann ich mich nur noch an Bruchstücke erinnern.

Ich liege in der Hollywoodschaukel und Kevin ist nackt. Er zieht mir meinen Loveplug aus meiner Lusthöhle und ein Schwall Geilheit schwappt ihm ins Gesicht. Ich spüre seine Zunge an meinen Schamlippen, meinem Kitzler, einfach überall da unten. Ich höre die Engel singen. Dann spüre ich mehrere Finger in meiner Fotze. Er reibt von innen gegen meine Bauchdecke, was sind das für herrliche Gefühle, einfach nur herrliche Gefühle. Er reibt weiter und drückt mit einer Hand von außen gegen seine Hand in meiner Spalte.

Obergeil, ich muss pissen, oder was ist das? Mir kommts wie es mir noch nie gekommen ist. Ein im Gesicht pitschnasser Kevin strahlt mich an. “Wie ich sehe hat es dir gefallen!” Ich kann nur versonnen lächeln. Die milde Sommernacht lädt dazu ein, schweigend Arm in Arm den fantastischen Sternhimmel zu beobachten. Nach diesem unbeschreiblichen Vorspiel möchte ich Kevin endlich in mir spüren. Die Pause habe ich gebraucht, aber jetzt haben wir zwei den gleichen Gedanken. Wie zufällig gelangt sein steifer Bolzen in meine Arschkerbe und drückt in meine Spalte.

Mit ein wenig Hilfe meinerseits findet er den richtigen Weg. Seine Eichel drückt sich durch meine gespreizten Lippen.Mit langsamen Stößen dringt er jedes mal etwas tiefer in mich ein. Ich genieße einfach, ich vertraue Kevin, der spürt, was ich brauche und erlebe zum ersten Mal, was es bedeutet von einem Schwanz so richtig ausgefüllt zu sein, ein Gefühl mit absolut hohem Suchtpotenzial.

Ich weiß nicht, wie lange wir so ineinander vereint zugebracht haben, aber irgendwann intensiviert mein Lover die Stärke seiner Stöße, herrlich spüre ich die Wärme und die Kraft seines Schwanzes und dann überflutet er mich. Schub um Schub spüre ich die Hitze seines Spermas tief in meinem Innersten. Minutenlang verharren wir noch so, dann zieht er sich zurück und schiebt mir stattdessen wieder meinen Loveplug rein. “Damit du mein Geschenk noch länger behälst.”

Nun spüre ich doch die Müdigkeit in meinen Knochen und brauche unbedingt ein bequemes Bett.
“Lass uns schlafen gehen!” Erschöpft und glücklich gehen wir in meine Minivilla, wo Beate und Sven schon tief schlafen. Beates gerötete und spermanasse Schamlippen zeigen mir, dass auch sie viel Spaß hatte.

“Ich habe noch eine Bitte,” druckst Kevin herum. “Könntest du deine Overknees im Bett anlasssen? Das ist eine heiße Phantasie von mir.” “Wenn du mich dann morgen früh vor dem Frühstück so richtig durchfickst, gerne! Und ich nehme an, der Loveplug soll mir heiße Träume bescheren.” Kevin grinst breit. Eng aneinander gekuschelt schlafen wir ein. Nach diesem anstrengenden und erlebnisreichen Tag ist mein Schlafbedarf wohl gigantisch.

Hat jemand von euch schon mal mit Loveplug geschlafen? Heiße Träume sind garantiert. Ich weiß nicht, was mich geweckt hat, die hereinscheinende Sonne oder das Stöhnen von Beate und Sven. Doggystyle läßt sich mein Schwesterlein nehmen und kommt Svens Morgenlatte bei jedem Stoß begierig entgegen. Ein erregender Anblick, Beate so in Aktion zu sehen, sie ist wahrlich kein Kind von Traurigkeit.

“Härter,” keucht sie, “nimm mich richtig ran, ich will deinen Hammer spüren.” Laut klatscht sein Gehänge bei jedem Stoß an die nasse Möse. Schon haben sich zwei Finger an meine Clit verirrt. Meine andere Hand findet Kevins pralle Morgenlatte. Fast automatisch stülpe ich meine Lippen über die pralle Eichel und beginne, den Prachtschwanz zu verwöhnen, für Kevin der Übergang von Traum in Wirklichkeit.

Immer aktiver drückt er mir seinen Prügel in meinen Rachen, immer fordernder massiere ich seine Eier. Dann zieht er meinen Kopf plötzlich von seinem besten Stück weg. “Guten Morgen, Eve, wenn ich mich recht erinnere wolltest du doch gefickt werden, oder? Doggystyle ist doch nicht das Schlechteste. Komm dreh dich rum.”

Im Nu biete ich ihm den Anblick, den er sich wünscht. Ein blanke, empfangsbereite Spalte und Overknees bis fast zu den Schamlippen. Schwupps ist der Loveplug wieder draußen und wird sofort durch seinen von mir bis kurz vor den Orgasmus geblasenen Schwanz ersetzt. “Jetzt bekommst du, was du brauchst!” “Ja, gibs mir! Tob dich in mir aus, mein Loch gehört dir!” Das was jetzt passiert beschreibt man wohl am Treffendsten mit dem Wort “Rammeln”.

Meine Schwester durchlebt gerade einen heftigen Orgi, als Sven seinen Prügel aus ihrer Grotte zieht, und keucht: “Hier kommt dein morgendlicher Eiweißcocktail!” Beate kann nur mit Mühe die Hälfte der über Nacht augestauten Ladung schlucken, der Rest landet in ihrem Gesicht. Der Anblick ist zuviel für Kevin. Keuchend entlädt er sich in meiner Grotte. “Magst du mich nicht mehr?” frage ich ihn.

“Warum?” Weil du nicht in meinem Mund abgespritzt hast und ich so nun keinen Morgencocktail bekomme.” “Schatz, ich verspreche dir, du wirst heute noch soviel Sperma schlucken können, dass kannst du dir gar nicht vorstellen.” Und schon ist mein Loveplug wieder an seinem Platz. Für wen soll denn diese Füllung sein?
“Jetzt muss ich pissen.” Kevin will ins Bad.

“Hast du Geheimnisse vor mir? Ich komme mit.” Schon mehrfach habe ich mir in meiner Phantasie vorgestellt, dass ich angepisst werde. “Hast du denn gar keine Tabus, du kleine Schlampe?” Ich grinse und gehe in die großzügig gestaltete Dusche und hocke mich hin, ohne die Overknees auszuziehen. “Los, piss mich an!” Es dauert, bis mich der erste noch zögerliche Strahl trifft. Vorsichtig zielt er auf meine Brüste, dann etwas höher, schließlich nehme ich sein Rohr und ziele in mein Gesicht.

Ich will seinen Natursekt kosten, ich weiß wie sein Sperma schmeckt und jetzt weiß ich auch wie sein würziger, salziger Natusekt schmeckt. Meine Gier nach seiner Pisse und meine Erscheinung so in der Dusche mit Overknees hat ihn schon wieder erregt. Sein Strahl versiegt. Ich stehe auf und küsse ihn, sein Bolzen ist im Zustand höchster Einsatzbereitschaft.

“Jetzt du,” keucht er und hält sein Gesicht unter meinen Pissschlitz. Auch ich brauche einige Sekunden, bis ich meinen Stahl laufen lassen kann. Aber dann macht es mir tierischen Spaß, Kevin ins Gesicht zu pissen und ihn zu beobachten, wie er versucht, möglichst viel zu kosten. Mein goldener Strahl läuft die Kettchen entlang, da ich den Plug noch in mir habe. Wir küssen uns wieder und duschen uns dann ab. Natürlich seifen wir uns gegenseitig ein und nicht ganz zufällig verschwindet seine Ficklanze in meiner nassen Grotte und stößt gegen den Plug. Duschen in Overknees – einfach abgefahren.

Zum Frühstück bei Helmut und Manuela ziehe ich mir nur ein schwarzes grobmaschiges Minikleid an, dass kaum länger als das gestrige ist, während sich meine Schwester nur ein durchsichtiges Tülltuch als Kleidchen umbindet. Wir sind die letzten, die ankommen, Pa und Britta sind wohl schon länger da und nun lernen wir auch noch Sarah, die Schwester von Kevin und Sven kennen. Urlaub mit neuer Freundin und Töchtern 02

Sie ist ihrer Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten und teilt genau wie sie die Vorliebe für Piercings. Ihre üppigen, aber straffen Titten sind genauso gepierct wie ihre extrem langen Labien. Zum Frühstück begleiten sie zwei Schwarze mit Schwänzen, die schon im Ruhezustand fast bis zu den Knien reichen. Allerdings tut Sarah ziemlich viel, um sie möglichst nie in den Ruhezustand kommen zu lassen.

Sie ist die tabulose Ficksau, wie sie im Buche steht und verfügt ausschließlich über das einschlägige Vokabular. “Respekt,” sagt sie zu Beate und mir gewandt, “sich die Menge Fickrotze ins Gesicht jagen lassen und dann zurück auf die Party, ihr seid genauso versaut wie ich!”

“Und ins Gesicht gepisst habe ich ihr heute morgen auch schon!” In Pa’s Bolzen kommt schlagartig Leben. “Ihre Overknees müssten noch den Duft meiner Pisse haben.” “Lass mich mal riechen.” Natürlich will auch Sarah meine Fotze aus nächster Nähe betrachten und drückt ihr Gesicht zwischen meine Schenkel. Genau das hat Kevin gehofft. Er zieht nun an den Kettchen meines Plugs und schwups ist er draußen und mit ihm ein riesiger Schwall seiner Ficksahne, vermischt mit meiner Geilheit.

Sarah ist nur kurz überrascht als ihr die riesige Menge Sperma ins Gesicht klatscht, dann leckt sie begierig meine Spalte aus. Ihre Zunge ist göttlich. Erst als ich von hinten einen Monsterkolben spüre, wird mir bewusst, dass wir die Neger aufgegeilt haben und einer von ihnen dabei ist, mich zu pfählen. So muss es sein, wenn du von einem Hengst gefickt wirst, denke ich mir noch, bevor ich mich den Stößen hemmungslos hingebe.

“Schluss jetzt, wir wollen Frühstücken und dann ab an den Strand.” Manuela setzt dem Treiben ein Ende. Schnell erreichen alle Schwänze wieder ihren Ruhezustand und wir lassen es uns schmecken, allerdings nicht ohne uns immer wieder an gewissen sensiblen Stellen zu berühren.”

Seit ich hier im Urlaub bin, entwickelt mein Fötzchen zunehmend ein Eigenleben. So scheint mein Fickloch ziemlich schnell süchtig nach Monsterkolben zu werden und überhaupt fordert meine Geilspalte dauernde Befüllung möglichst mit steifen Schwänzen und nur als notdürftige Alternative wird der Plug akzeptiert. Auch meine Geschmacksnerven signalisieren mir, das frisches Sperma die bevorzugte Geschmacksrichtung wird am besten nachgespült mit frischer Pisse. Ich bin absolut über mich selbst erstaunt.

“Na Paps, ich hoffe dir ist es nicht zu wild was dein Töchterlein treibt.” Mit diesen Worten setzt sich meine Schwester seitlich auf Pa’s Schoß. Bewusst plaziert sie ihre nasse Teenyritze direkt über seinem noch halbschlaffen Schwanz. “Dass so wohlerzogene Töchter sich das Sperma von den erstbesten Jungs einfach so ins Gesicht rotzen lassen und das öffentlich zur Schau tragen, nein nein nein. Mami würde schimpfen.

Und dann lassen sich die Luder auch gleich in der ersten Nacht auch noch so richtig durchficken und freuen sich jetzt darauf, am Strand von mehreren ran genommen zu werden.” Pa’s Latte steht und drückt gegen die nassen Schamlippen, die bereitwillig Einlass gewähren. Mit leichten Bewegungen sorgt meine Schwester dafür, dass die Latte immer schneller wächst und immer tiefer eindringt. Ein leichtes Keuchen ist nicht zu unterdrücken. “Erlaubt es denn mein Papi, dass heute mein Arschloch entjungfert wird?” “

Meinen beiden Teenyschlampen ist alles erlaubt was Spass macht und euer Papi macht auch alles was Spass macht und geil ist.” “Dann hebe dir mal eine Extraportion Sperma auf, damit du sie mir dann ins Teenymaul spritzen kannst!” Mit diesen Worten erhebt sich Beate und ein steinharter Schwanz ploppt aus der tropfenden und kochenden Möse. Gemeinsam schlendern wir zu unserem Bungalow um uns für den Strand fertig zu machen, d.h.

Fotze nochmals glattrasieren und den ganzen Körper einölen, die Arschmöse vordehnen und einfetten, Schminken im Hurenstil, Augentropfen gegen das Brennen von Sperma im Auge nehmen, Loveplug und Analplug in unsere versauten Ficklöcher einführen sowie heute ein Bikiniunterteil anziehen, das im Schritt großzügig ausgeschnitten ist. Damit unsere Fotzen besonders voll und fickfleischig aussehen, nutzen wir das erste Mal die Fotzensaugglocke, die uns Britta noch vor der Abfahrt besorgt hat.

Mich hat es vor lauter Geilheit die ganze Zeit voll durchgeschütttelt als Beate das Teil auf meiner Fickritze aufgesetzt und die Luft abgepumpt hat. Ein Gefühl wie tausend Nadelstiche durchfährt einen, wenn sich langsam die Labien mit Blut füllen. Natürlich habe ich mich bei Beate revanchiert. Prall und rot stechen jetzt unsere ficklappen aus dem offenen Bikinihöschen-Schritt.

Schnell noch etwas zu trinken und eine Strandmatte eingepackt, eine coole Sonnenbrille aufgesetzt und endlich kann es losgehen. Meine Schwester und ich sind nur noch schwanzgeil, und schon treffen wir auf die ersten Prachtexemplare, die Helmut, Kevin, Sven und natürlich Paps gehören. Wie abgesprochen tragen alle einen Cockring, sozusagen als Badehosenersatz.

Unser Erscheinungsbild lässt die Jungs natürlich nicht unberührt, mindestens in halber Kampfstärke glänzen die eingeölten Bolzen in der Sonne. Durch den Ring sind die sowieso schon prallen Säcke nochmals mindestens bis auf die doppelte Größe angeschwollen. Ihre Brünftigkeit offensichtlich auch.

Britta hat sich Goldkettchen durch ihre Intimpiercings gezogen, ein edler und erotischer Anblick. Neu ist für mich allerdings, das Frau Kettchen in ihre Labienringe hängt und das andere Ende am Fußgelenk befestigt. Auch Manu äußert sich bewundernd, bekommt aber umgehend ein Kompliment zurück, da ein extremer Labienspreizer ihre Fotze so öffnet, dass jeder freie Sicht auf die Gebärmutter hat. Sarah wäre nicht ihre Tochter, wenn sie es ihrer Mutter nicht gleich tun würde.

“Also für euch Neuankömmlinge nochmal zur Info, wir sind hier am Strand bekannt und leben unsere Triebe voll aus. Unsere Spanner kennen uns seit Jahren und wir haben die Regel, dass es sich niemand selbst besorgen muss und jeder sooft er will in das Loch seiner Wahl absaften darf. Wenn das für euch auch o.K. ist und ihr nicht schon nach zehn Schwänzen schlapp macht, könnt ihr mit uns mitkommen.

Einige Mannschaften legen extra ihre Trainingslager in die Zeit, in der wir hier Urlaub machen, um so richtig abzusaften.” Allein bei dem Gedanken daran, läuft mit der Geilsaft in Bächen aus der Teenyfotze. Ich staune über mich selbst, wie fickgeil ich mittlerweile bin.
“Klar sind wir dabei,” keucht meine Schwester voller Vorfreude, “lass uns endlich gehen. “Wichst den Jungs die Fotzenrammen auf Kampfstärke!” kommandiert Sarah. ” Nicht bevor wir die Fotzen angefickt haben!” keucht Sven und rammt seinen mords Hammer in meine aufgepumpte Möse. “Ja, du weißt was eine Frau braucht,” stöhne ich, als seine Eichelspitze meine Gebärmutter küsst.

“Gib mir deine Ficksahne als Fotzenschmiere, das schaut so geil aus, wenn dein Glibber beim Strandspaziergang aus meiner Geilspalte läuft. Du hast ja reichlich davon.” Fordernd werfe ich mich seinen harten Stößen entgegen, laut klatschen seine prallen Eier gegen meine geschwollenen nassen Lippen. “Schleim ab.” keuche ich und spüre sofort, wie mir der Bulle meinen Fickkanal überschwemmt. Mit hohem Druck schießt er Schub um Schub gegen meine Gebärmutter.

“Na dass kann ja heiter werden,” Sarah bringt mich wieder in das Hier und Jetzt zurück. “Wenn du hier schon so notgeil bist und nicht mal bis in die Dünen kommst!”
Klaffend offene Fotzen sind deutlicher Beweis dafür, dass meine Geilspalte nicht als einzige gefüllt wurde. “Lass den Plug draußen, ich will sehen wie mein Saft aus deiner Pflaume läuft.” Ich hatte bisher gar nicht bemerkt, dass mir Sven die Kugel aus der Möse gezogen hatte.

Am Strand erregen vor allem unsere Kerle wegen der Prachtlatten erhöhte Aufmerksamkeit, aber viele Spanner starren unverhohlen auf unsere Ficklöcher, die wir gerne präsentieren. “Kommt mit Jungs, wir machen Party!” Britta ist in ihrem Element.

Nach einem knappen Kilometer am Strand biegen Helmut und Manuela in die Dünen ab. Der Strand war fast menschenleer, bis auf den Haufen Spanner und uns. Aber kaum haben wir die ersten Sandhügel überwunden, tummeln sich in einer großzügigen Mulde nackte Menschen wie am belebten Strand in Malle. Frauen Fehlanzeige!

Mit einem großen Hallo werden wir begrüßt. “Toll dass ihr Verstärkung mitgebracht habt,” bemerkt ein Modellathlet als er Manuela auf das Herzlichste begrüßt. Fordernd schiebt die rallige Milf ihre Zunge in seinen Mund und reibt ihre nasse Fotze an seinem Schenkel. “So geht Urlaub,” keucht die Schlampe.

Wir Girls werden sofort dicht umringt und zu einem gemütlichen Platz in den Dünen geführt. Erwartungsvoll stehen die meisten Schwänze schon hart erigiert in die Höhe. Mit fällt auf, dass kaum ein Fickprügel kürzer als 25 cm ist, alle sind blank rasiert. Manuelas Modellathlet stellt sich als Markus vor und scheint der Wortführer zu sein. “Macht es euch zunächst mal bequem und packt eure Sachen aus. Wir haben dann ein Willkommensgeschenk für euch.” In aller Ruhe breiten wir unsere Matten aus und blasen die extrabreiten Luftmatratzen auf nicht ohne stets schön unsere Beine zu spreizen und unsere Spalten zu präsentieren. Zu viel Sand ist lästig beim Ficken.

“Alles potente Sportstudenten, die an einem medizinischen Feldversuch teilnehmen, bei dem ein Verfahren zur exponentiellen Erhöhung der Ejakulationsmenge erprobt wird. Kurzum, die Jungs spritzen noch besser wie meine Brüder!” erklärt Sarah kurz und knapp. “So siebzig Typen mit gewaltig Druck auf den Eiern dürften heute hier sein.”

“Jungs, wir sind bereit für das Willkommensgeschenk,” stellt Britta fest. Die Jungs haben plötzlich fünf Sektflaschen in der Hand. Irgendwie bin ich enttäuscht, ich habe etwas Geiles erwartet. Durch meine Enttäuschung nehme ich gar nicht wahr, dass einige Minuten verstreichen, ohne dass ein Korken knallt. “Räumt eure Ficklöcher frei und legt euch hin,” kommandiert Markus. Sogleich spüre ich Hände an meiner Fotze und Arschmöse, die mir die Plugs aus meinen Ficklöchern ziehen, mich hinlegen und mir die Beine spreizen. Urlaub mit neuer Freundin und Töchtern 02

Nur aus den Augenwinkeln sehe ich, wie ein anderer Kerl eine Flasche Sekt kurz schüttelt, sich vor meine klaffend offene Spalte kniet und mir die Flasche in meine Möse rammt. Es ist unbeschreiblich – und ich versuche es auch gar nicht – wie es sich anfühlt, wenn der Sekt aus der Flasche in die Möse schießt. Meine Lustschreie waren bestimmt kilometerweit zu hören, aber nicht nur meine. Leider war das Ganze ein sehr kurzes Vergnügen.

“Rumdrehen! Und jetzt die anale Sektspülung!” Im Doggystyle wird mein Schließmuskel kurz mit Gleitcreme gefügig gemacht und schon gibt es die anale Sektexplosion. Unbeschreiblich! Als mir die Flasche aus dem Arsch gezogen wird, achte ich darauf, dass ich gleich meine Rosette zusammen- zwicke, damit nichts verlorengeht. Neugierig beobachten uns die tabulosen Dünenficker und warten, was nun passiert.

Ich für meinen Teil öffne meine Arschrosette. Wie eine Fontäne schießt der nun braun befärbte Sekt aus meiner Arschmöse. Eine Analspülung der besonderen Sorte! Dieser Anblick bringt die Jungs wohl an den Rand des Absaftens, das Sperma steht bei den meisten kurz vor der Nille und will nur noch ins Freie. “Hock dich auf mich,” keucht Sven und legt sich neben mich auf die Luftmatratze.

Sofort steige ich über ihn und schiebe mir seinen hocherigierten Masten in meine tropfende Fickfotze. Dann bin ich umringt von Schwänzen. Alle drängen sich zu meinem Blasemaul, aber ich kann immer nur einen lecken. Während ich alle paar Sekunden einen anderen Schwanz blase, pfählt mich Sven weiter und steigert meine Geilheit ins Unermessliche. “Schleimt mich voll,” stöhne ich “Spritzt endlich ab, ich will eure Geilheit sehen, riechen und schmecken!” Und schon schießt mir der erste laut stöhnend seine geballte Ladung in meine samengierige Fresse.

Und was für eine Ladung. Schwere glibbrige Schübe klatschen gegen meine Stirn, meine Wangen, landen in meinem Haar, quer über meiner Nase, einfach überall. Kaum habe ich das Rohr saubergeleckt, werde ich an den Haaren nach hinten gezogen und von rechts und links rotzen zwei keuchende Fickbullen ihre aufgestaute Bullensahne in mein Gesicht. Den beiden macht es Spaß, meine Augenhöhlen zu füllen und mir die Sicht zu rauben.

Ich spüre aber wie von hinten ein weiterer Jungbulle auf meine Haare und die Stirn abrotzt während mich andauernde Spermafontänen auch von vorne treffen. Von allen Seiten gleichzeitig rotzen die Jungs ihre Sacksuppe in mein Gesicht. Das duftet so herrlich. “Jungs, ich will eure Hengstbrühe auch kosten,” brabble ich unter der Spermamaske ,” und schon schon rammt mir ein notgeiler Spritzbulle seinen Kolben in mein Fickmaul und jagt seinen Geilschleim in meinen Rachen.

Das schmeckt so gut! Kaum hat sich der Besamer verzogen, schleimt schon der nächste auf meiner Zunge ab. Von Britta weiß ich, dass Frau am besten das Sperma genießen kann, wenn es direkt auf der Zunge platziert wird, da sich dort die meisten Geschmacksnerven befinden. Wenn dir ein Stecher seinen Saft direkt in die Speiseröhre jagt, hast du gar nichts davon, das ist weitgehend geschmacksneutral. Nach knapp zehn Minuten ist der Spaß vorbei und die Jungs sind ihren ersten Druck los.

Auch Sven hat seine Ladung abgeschossen, was ich allerdings bei dem Betrieb kaum mitbekommen habe. Er ist von der Abspritzaktion ebenfalls schwer gezeichnet, aber das hat ihn nur geiler gemacht. Sarah hat uns eingebläut, ja kein Sperma abzuwischen, sondern es an der Luft trocknen zu lassen. Also öffne ich jetzt einfach die Augen und kann die anderen zunächst nur schemenhaft erkennen.

Das liegt nicht nur an der eingeschränkten Sicht, sondern auch daran, dass wir Girls so versaut aussehen, weil die Jungs einen Topjob erledigt und uns so super zugespermt haben. Durch die extrem cremige Konsistenz des Spermas klebt der Geilschleim so herrlich im Gesicht und an den anderen Stellen des Körpers.

Der Geilheitspegel von Britta und Manuela kommt überhaupt nicht nach unten, gierig lecken sie ein paar Prügel weiter, die somit auch nicht zur Ruhe kommen. “Holger, leg dich hin, ich will dich reiten keucht die zugespermte Ficksau. Eine dicke Spermaschicht überdeckt ihr Haar und läuft ganz langsam in ihre Hurenfresse. Bereitwillig pfählt mein Vater seine Ficksau auf, doch bevor er anfangen kann, seine Stute durchzustoßen, tritt ein Lattenträger hinter Brittas Arsch, hockt sich hin, setzt seinen Schwanz an der Rosette an und stößt zu.

Ein brünftiges Stöhnen hallt durch die Dünen. “Die Schlampe verträgt doch noch einen Schwanz im Arsch,” kräht Sarah. “Los, wer versenkt denn noch sein Rohr in dem Stutenarsch? Und du Britta hälst dein Maul sonst kriegst du es mit einem Schwanz gestopft.” Sarah muss nicht lange betteln, bis ein Rammler mit einer Mordslatte gezielt die Mittelposition einnimmt.

Mit seiner langen Latte hat er die Chance, sich auch noch in Brittas Arschloch zu drücken. Mir bleibt vor Staunen der Mund offen. “Ja schau nur gut zu, gleich bist du fällig,” grinst ein braungebrannter Loverboy. Brittas anfängliche Schmerzensschreie wandeln sich sehr schnell in ein absolut orgiastisches Stöhnen. Die Ficksau durchlebt gerade einen Dauerorgasmus der höchsten Intensitätsstufe.

“Genug geschaut, erwecke lieber unsere Schwänze wieder zum Leben. Du weißt doch wir haben Wichsverbot.” Schon bin ich wieder von erwartungsvollen Schwänzen umkreist, die sich nach meinem gierigen Maul sehnen. Diesmal haben wir alle Zeit. In aller Ruhe kann meine Zunge die Nillen umspielen, an den Bändchen knabbern, sich in den Pissschlitz drücken und die Eichel abschlecken. Irgendwann stehen die Bolzen wieder wie eine Eins. “So, jetzt machen wir dich analsüchtig.”

Ich spüre wie meine Rosette wohl mit Gleitcreme gefügig gemacht wird. “Setz dich auf mich und schieb dir mein Rohr iin deinen Arsch.” Jetzt wäre es absolut unpassend zu beichten, wie unerfahren ich bin, also rein mit dem Schwanz. Mit der Gleitcreme flutscht es nur so und im Nu pfählt der erste Analbohrer meine Mokkahöhle. Doch schon klopft der zweite an. Alles andere hätte mich überrascht.

Mein Geilheitspegel droht nach oben auszurasten. Nur kurz hatte ich das Gefühl, dass mir die zwei Bolzen meinen Schließmuskel zerfetzen, doch dann durchlebe ich die Geilheit pur. Herrlich, wie die zwei mächtigen Hengstschwänze meine Kackhöhle durchwühlen, ich spüre die Schwänze so intensiv!

Da die Jungs vorher gerade abgespritzt haben, sind die Masten jetzt ausdauernd. Bis zum Sack versenken die beiden ihre Arschrammen in meinem Hintereingang. Jeden Stoß der zwei spüre so intensiv und genieße ihn. Dabei fühle ich mich so richtig bitchy. Ich habe ein wenig Zeit mal wieder einen Blick in die unmittelbare Umgebung zu werfen.

Einige Kerle genießen unsere Fickshow, mit abstehendem Rohr, alle beachten das Wichsverbot. Neben mir liegt meine Schwester rücklings auf einem Kerl, der offensichtlich auch ihre Arschmöse verwöhnt. Einem anderen Stecher dient sie aber noch zusätzlich als Maulfotze, der das geile Luder brutal deepthroated.

Trotz des mächtigen Prügels versucht sie immer wieder noch mit ihrer Zunge die Eier zu schlecken, wenn der Kerl seinen Schwanz wieder bis zum letzten Zentimeter in den Fickschlund gerammt hat. Erbarmungslos versenkt ein Jungbulle seinen Kolben jetzt auch noch in Beates Fotze. Ihr triebiges Röhren und Stöhnen ist kaum zu hören.

Ein Stück weiter entfernt leckt Manuela Brittas Arschfotze aus und saugt ihr so das anale Spermadepot leer. Parallel pissen ein paar Stecher Britta gerade ins Maul. Einen Teil davon säuft sie offenbar, aber das meiste versiegt im Sande, bzw. trifft Manuela. Sarah braucht, wie nicht anders zu erwarten, auch drei Schwänze in Arsch und Fotze. Ich kann aber nicht erkennen, ob sie zwei im Arsch oder zwei in der Fotze stecken hat.

“Dein Arschloch ist so geil, da ist es zu schade, wenn wir es anderen zu lange vorenthalten,” keucht mir ein Arschficker ins Ohr und erhöht den Takt. Sein Kumpel in meinem Arsch zieht mit. Ich spüre es, wie die ohnehin schon großen Bolzen noch ein Stück größer werden und mich durchschüttelt ein weiterer Orgasmus . “Dein Arschloch ist so eng, dass ist ja nicht zum Aushalten.

Ich komme du Arschficksau! JAAAHHHHHH!” Deutlich spüre ich wie die zwei mir eine üppige Ladung Sperma in meine Kackhöhle jagen ehe sie sich schlapp zurückziehen. Darauf habe einige wohl nur gewartet, um auch ihren Bolzen durch meine Rosette zu drücken. Die Jungs sind vom geilen Schauspiel aber so überreizt, dass sie schon nach wenigen Stößen abspritzen.

Urlaub mit neuer Freundin und Töchtern 02

Ich habe aufgehört zu zählen, wie viele in meinem Arsch abgespritzt haben. Als endlich Ruhe herrscht, will ich den Jungs noch einen kleinen Höhepunkt bieten. Sarah liegt rücklings auf dem Boden und wird immer noch durchgefickt. ich schlendere zu ihr und will mich gerade über ihr Gesicht hocken als ich sehe, dass Britta sich neben sie legt. Das Luder kann meine Gedanken lesen!

O.K., dann kriegen eben beide meinen Spermacocktail aus meinem Arsch. Gierig öffnen sie das Ventil, indem sie einfach ihre Finger durch meine Rosette bohren. Dann drücke ich ihnen meine Füllung in ihre gierigen Mäuler und in ihre Fresse. ich weiß nicht, ob außer Sperma noch andere Ingredienzien mit dabei waren. “Köstlich,” brabbelt Britta, meine tabulose fast-Schwiegermutter.

Unbemerkt haben sich ein opaar Jungs um uns gestellt, und jetzt bin ich das Hauptziel der Natursektdusche. Ich genieße den krönenden Abschluss des ersten Teils einer doch leicht zügellosen Orgie. Die Pisse der Jungs schmeckt nach den geilen Acts einfach köstlich, die Stimmung passt auch perfekt dazu. Eine Zungenkussorgie schließt den Tag ab.

Urlaub mit neuer Freundin und Töchtern 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.