Urlaub mit Schwester und Sohn Inzest

Urlaub mit Schwester und Sohn Inzest :

Das letzte Jahr war nicht gerade ein Jahr ohne große Ereignisse für mich. Schon im Frühjahr merkte ich (37), dass meine Ehe nicht mehr so lief, wie es die vielen Jahre zuvor war. Kurz vor unseren Urlaub im Sommer bekam ich heraus, dass mein Mann mich betrog. Für mich brach eine Welt zusammen. An Versöhnung war nicht zu denken. Mein Mann zeigte keine Bereitschaft, diese Beziehung zu seiner Geliebten aufzugeben. Doch wie sollte es weitergehen?

Erstmal musste ich zu der ganzen Sache Abstand gewinnen. Dazu kam der Urlaub wie gerufen. Statt meines Mannes fragte ich meine Schwester Jana (33) ob sie mit mir und Tom, meinen 18-jährigen Sohn, mit nach Dänemark in unseren gebuchten Bungalow fahren würde. Da sie zu dieser Zeit gerade arbeitslos war, kam ihr mein Angebot sehr entgegen. Da sie überzeugter Single war, brauchte sie sich auch nicht nach Anderen zu richten.

So fuhren wir zu dritt bei wunderschönem Sommerwetter mit meinen Auto nach Dänemark zu unseren gebuchten Bungalow. Als wir dort ankamen, waren wir absolut begeistert. Total abgelegen, direkt an einen kleinen See stand ein schmuckes Häuschen. „Wow“, meinte Jana, „das ist ja fantastisch!“ „Schau mal Mama“, rief Tom, „sogar eine Sauna ist drin!“ So freudig aufgeregt hatte ich Tom schon seit längerer Zeit nicht mehr gesehen. Seit er in der Pubertät ist, hatte er sich mehr und mehr zurückgezogen und seit ich den Stress mit meinen Mann habe, ist es noch schlimmer geworden. Ich hoffte nun in diesen Urlaub mit Hilfe meiner Schwester zu erfahren, warum er sich so verändert hat.

Urlaub mit Schwester und Sohn Inzest

Vielleicht war es mir ja wieder möglich, mein altes gutes Verhältnis zu Tom herzustellen. Früher war er immer total lieb und verschmust. Er kam oft früh zu mir ins Bett und wir haben gekuschelt. Da wir immer nackt schlafen kam es auch vor, dass er seinen kleinen Penis an meinen Bauch oder an meinen Bein dabei rieb. Das hatte mich aber nie gestört. Irgendwie lieben doch Jungs immer ihre Mama. Nacktheit war in unserer Familie nie ein Thema gewesen. Für uns war es das Natürlichste der Welt. Auch mein Mann hatte dabei nie Probleme und wenn er mal erregt war, versteckte er diesen Zustand auch nicht vor Tom.

Nun hoffte ich wenigstens, dass Tom und ich uns wenigstens nach bzw. während unseres Urlaubes nicht mehr so viel streiten. Jana hatte ich von diesen Problemen erzählt und sie versprach mir, dass sie mal sich in aller Ruhe mit Tom unterhalten will. Die Beiden hatten immer ein gutes Verhältnis zueinander.

Nun hieß es aber erstmal, die Koffer auszupacken und uns in unseren Bungalow gemütlich einzurichten. Das war dann auch schnell erledigt. Ein Problem war noch die Bettenaufteilung. Trotz der Größe hatte unser Bungalow nur ein Schlafzimmer. In diesen stand ein Doppelbett und gegenüber vom Fußende noch ein einzelnes Bett. Eigentlich wollte ich mit Tom mir das Doppelbett teilen, aber Tom wollte unbedingt das Einzelbett und da Jana nichts dagegen hatte, belegte ich eben mit meiner Schwester das Doppelbett.

Da es nun schon ziemlich spät geworden ist, beschlossen wir, dass wir bloß noch etwas zum Abendbrot essen und dann in Bett gehen. Tom maulte mal wieder rum. Er wollte noch zum See zum Baden. „Wie ein kleines Kind wird man hier behandelt“, motzte er. Doch nach kurzer Diskussion sah er ein, dass es heute nichts mehr mit dem Baden wird. Ich war schon gespannt, wie sich meine Schwester und mein Sohn mit dem Ausziehen verhalten werden. Für mich war das ja kein Problem.

Tom kannte mich genauso nackt wie Jana. Diese Beiden hatten sich aber noch nie nackt gesehen. Für Tom hatte ich auch nichts für die Nacht zum Anziehen mitgenommen. Daran hatte ich gar nicht gedacht. So konnte er bloß im T-Shirt und Schlüpfer schlafen, wenn er das wollte. Ich merkte schon, dass auch meine Schwester nicht so recht wusste, wie sie sich jetzt verhalten sollte. So machte ich den Anfang und ging als erste in Bad. Nach dem Duschen zog ich mir gar nichts mehr an.

Ich legte mich in mein Bett und rief den Anderen zu: „Der Nächste kann ins Bad, werdet euch einig, wer will!“ Jana ging nun ins Bad und zu meinen (und bestimmt auch Tom´s) Erstaunen trug sie auch nichts mehr am Körper, als sie sich zu mir ins Bett legte. Tom verließ dann das Bad mit seinen langen T-Shirt. Im Bett zog er es sich aber aus und schlief ebenfalls nackt.

Am nächsten Morgen wurde ich schon sehr zeitig von der herein scheinenden Sonne geweckt. Um die Anderen nicht zu stören, schlich ich mich aus dem Schlafzimmer und ging zum See um eine Runde zu schwimmen. Da ich in dieser Einöde keinen anderen Menschen erwartete, zog ich mir auch nichts an. Schließlich war der See nur 20 Meter von unserer Haustür entfernt. Entgegen meinen Erwartungen war das Wasser angenehm warm. Nachdem ich ein paar Runden geschwommen bin, ging ich wieder zurück. Da die Beiden immer noch schliefen wollte ich auch nicht ins Schlafzimmer gehen um mir neue Sachen zu holen, sondern bereitete im Evaskostüm das Frühstück vor.

Danach ging ich aber ins Schlafzimmer, um die Schlafmützen zu wecken. Jana stand auch gleich auf und Tom war noch so schlaftrunken, dass er aufstand, ohne sein T-Shirt anzuziehen. Jana schaute natürlich dahin, wo sie lieber nicht hinschauen sollte. Tom hatte eine kleine Morgenlatte. Jana entfuhr es: „Tom, du bist ja wirklich kein kleines Kind mehr!“ „Scheiße“, sagte nur Tom und verschwand schnell ins Bad. Ich musste schmunzeln. Seitdem Tom in der Pubertät ist, hatte ich ihn noch nie im erregten Zustand gesehen.

Er war für sein Alter schon ziemlich gut entwickelt und mit seinen erregten Schwanz machte er einen stattlichen Eindruck. Um Tom nicht noch mehr zu ärgern, erwähnten wir diesen „Vorfall“ beim Frühstück mit keiner Silbe. Stattdessen schwärmte ich von diesem herrlichen See vor unserer Haustür. So beschlossen wir erstmal zu Baden, bevor wir am Nachmittag dann einkaufen gehen. Schließlich mussten wir uns in unseren Bungalow selbst verpflegen.

Jana und ich, wir zogen uns gleich im Haus aus und rannten dann zum Wasser. Tom sagte uns, dass er gleich nachkäme. Ich konnte mir denken, dass er sich erstmal Erleichterung verschaffen musste. Der Vormittag am See verging wie im Fluge. Wir alberten rum, sonnten uns und schwammen um die Wette.

Am Mittag ging ich ins Haus, um uns ein Mittagessen zu machen. Tom und Jana blieben noch am See, um sich noch ein wenig zu sonnen. Mir war das recht. Da hatte meine Schwester gleich eine Möglichkeit, um sich mit Tom zu unterhalten. Da es sehr warm war, zogen wir uns alle zum Essen nur ein T-Shirt an. Auch Tom verzichtete auf seine Schlüpfer, obwohl man ihm ansah, dass er ganz leicht erregt war.

Nach dem Essen machten Jana und ich uns auf den Weg um einzukaufen. Tom blieb zu Hause. Er wollte freiwillig aufwaschen und die Küche aufräumen. Sicherlich dachte er auch daran, dass genug Zeit blieb um sich mal wieder selbst zu befriedigen. Im Auto fragte ich meine Schwester, ob sie schon mit meinen Sohn gesprochen hat. Erst wollte sie gar nicht mit der Sprache herausrücken. Doch dann sagte sie:“ Weißt du, der Tom denkt, dass du ihn nicht mehr richtig lieb hast.“ „Wieso kommt er denn darauf?“, fragte ich meine Schwester. „Ich versuche doch immer nett zu sein.

Er ist es doch, der immer rummotzt“ „Na ja“, sagte meine Schwester, „wie soll ich es dir sagen? Es hat ihm als Kind immer super gefallen, mit dir zu schmusen und zu kuscheln. Er fand das sehr erregend, wie er mir sagte. Seit dem du aber mit deinen Mann Holger immer Stress hast, merkt er, dass es dir unangenehm ist, wenn er früh oder abends mit dir kuscheln will.“ Ich war erstaunt. Nie hätte ich gedacht, dass Tom so offen mit seiner Tante spricht! „Das hat doch nichts mit Holger zu tun“, widersprach ich ihr. „Ich habe doch nur Angst, dass Tom mal seine Beherrschung verliert!

Du hast doch gesehen, wie schnell er erregt ist. Soll ich ihn etwa an meinen Körper masturbieren lassen?“, fragte ich Jana. „Er hat sich doch schon als Kind gerne an meinen Körper gerieben!“ Meine Schwester wurde nachdenklich. Da wir nun aber an unserem Einkaufsziel angekommen sind, unterbrachen wir erstmal unser Gespräch und gingen in das Geschäft, um uns mit genügend Lebensmittel zu versorgen.

Auf der Heimfahrt sagte Jana zu mir: „Weißt du was? Ich habe darüber nachgedacht, was du vorhin zu mir gesagt hast. Ich denke mal, für Tom wäre es ein Supererlebnis, wenn er wie früher mit dir schmusen könnte. Außerdem glaube ich nicht, dass er sich bis zu einen Orgasmus an dir reiben würde. Das wäre ihm sicherlich auch peinlich.“ „Und wenn doch?“, fragte ich meine Schwester. „Schließlich ist er mein Sohn und da ist so was sogar verboten!“ „Wer bitte schön soll es erfahren, wenn es passiert?“, fragte sie zurück. Ich zweifelte daran, dass Jana überhaupt wusste, was sie sagte.

Schlug sie mir wirklich vor, ich solle Tom an mir reiben lassen, bis es ihm kommt? Ich war sprachlos. „Er ist nun mal in einen Alter, wo man seinen Körper und seine Gefühle entdeckt. Kannst du dich noch erinnern, wie es bei uns war?“, fragte mich meine Schwester. Da musste ich schmunzeln, obwohl es uns damals gar nicht zum Lachen war. Meine Schwester und ich lagen nackt in meinem Bett. Sie steckte gerade den zweiten Finger in meine Scheide und ich rieb ihren Kitzler, als unser Vater die Zimmertür aufmachte und wie erstarrt stehen blieb. Ich war damals 19 Jahre und meine Schwester ist gerade 18 geworden. Doch statt zu meckern stammelte unser Vater eine Entschuldigung und verließ wieder unser Kinderzimmer.

Einen Tag später redete er mit uns darüber und meinte nur, dass nichts dabei ist, wenn Mädchen in unserem Alter ihren Körper entdecken. Wir sollten aber doch beim nächsten Mal unsere Tür abschließen. Für ihn war damit die Sache erledigt. Jana und ich haben uns noch öfters gegenseitig befriedigt und ich bin eigentlich bis heute froh, meine ersten „Sexerlebnisse“ in einer so angenehmen Erinnerung zu haben.

Zu Hause angekommen, räumten wir erstmal die ganzen Sachen aus dem Auto. Tom hilft uns dabei. Er hatte außer einem T-Shirt immer noch nichts weiter angezogen und ich merkte, dass es ihn peinlich war so vor zwei angezogenen Frauen zu laufen. Deshalb schlug ich auch gleich vor, erstmal noch eine Runde schwimmen zu gehen. Jana willigte sofort ein. Doch Tom hatte keine Lust. Er wollte lieber noch ein wenig in einen Buch lesen. So zogen wir uns alleine aus und gingen wieder nackt zum See. Da es nun schon etwas spät war, begann ich nach einigen Runden Schwimmen zu frieren. Da Jana noch keine Lust hatte ins Haus zu gehen, ging ich alleine zurück und duschte dann ausgiebig.

Im Schlafzimmer wollte ich mir neue Sachen holen. Tom lag auf unseren Doppelbett auf dem Bauch und las in seinen Buch. Er machte wieder einen sehr missmutigen Eindruck auf mich. Ich legte mich zu ihm aufs Bett und fragte ihn: „Was liest du denn?“ „Ein Buch!!“, gab er mir lakonisch zur Antwort. „Tom, was hast du denn?“, fragte ich ihn. „Komm mal zu mir!“ Ich versuchte ihn umzudrehen und ihn in den Arm zu nehmen. Erst sträubte er sich, doch als ich nicht locker ließ, legte er sich in meine Arme. Nun sah ich auch, warum er sich sträubte. Er hatte eine riesige Erektion. Seine Eichel war dick und blutunterlaufen.

Ich versuchte, die Erektion nicht zu beachten und streichelte seinen Rücken. In diesen Moment kam meine Schwester vom See zurück. Tom wollte nun vor ihr seinen erregten Penis verbergen und drückte ihn gegen meinen Bauch. Jana erkannte die Situation sofort und verschwand ins Badezimmer.

Ich hielt Tom weiter in meinen Arm und drückte nun meinen Oberschenkel gegen sein dickes Glied. Er nutzte diese Situation sofort aus und rieb seinen Penis leicht an meinen Oberschenkel. Als er merkte, dass ich nichts dagegen unternahm, fing er nun an, sich rhythmisch an meinen Oberschenkel zu reiben. Ich wusste, dass es nicht lange dauern würde bis er abspritzt. Dazu war er viel zu erregt. „Hab keine Angst mein Schatz“, flüsterte ich ihm ins Ohr. „Lass es kommen, wenn du es nicht mehr aushältst!“ Dabei streichelte ich ihn über seinen Po. Kurz darauf wurde sein Stöhnen immer ungestümer und sein Samen spritzte auf meinen Oberschenkel. In diesen Augenblick kam meine Schwester wieder aus dem Bad zurück.

Sie bekam natürlich gleich mit, was geschehen war. Sie sagte dazu kein Wort, sondern sie legte sich auf die andere Seite vom Bett in meinen freien Arm. Tom wusste nicht, wie er sich verhalten sollte. Immer noch drückte er seinen Penis an meinem Bein. Mich hatte die ganze Sache auch ziemlich erregt. Jana spürte das und sie fing an, mich zwischen meinen Beinen zu streicheln. Ich öffnete meine Beine ziemlich weit, damit Jana noch besser an meine Muschi herankam. Tom schaute fasziniert zu und streichelte eine Brust von mir.

Nun bewegte ich mich rhythmisch und nach kurzer Zeit hatte ich einen Super- Orgasmus! Obwohl ich noch ganz benommen von der Sache war, spürte ich, dass Tom schon wieder geil war. Doch noch einmal wollte ich nicht, dass er auf meinen Bein abspritzte. „Komm auf die andere Seite,“ flüsterte ich im ins Ohr, „deine Tante möchte auch noch verwöhnt werden!“ Meine Schwester lag immer noch auf der Seite und so legte ich Tom auch so hin. Dann nahm ich, seine eigene Mutter(!!!!), zum ersten Mal seinen prallen Penis in die Hand und steckte in in die total feuchte Muschi meiner Schwester.

Diese stöhnte gleich auf und Tom bewegte sich ziemlich hektisch in ihr. Ich legte mich hinter meinen Sohn und rieb leicht meine Muschi an seinen Po. Es dauerte nicht lange und Jana bekam einen Orgasmus und gleich darauf ist es auch Tom gekommen. Alle drei waren wir jetzt geschafft und so sind wir in unserem Doppelbett liegen geblieben und kurze Zeit später eingeschlafen.

Urlaub mit Schwester und Sohn Inzest

Mitten in der Nacht wurde ich munter. Ich merkte wie Tom versuchte, von hinten in mich einzudringen. Da ich aber meine Beine geschlossen hatte, war das für Tom nicht möglich. Ich öffnete meine Beine und griff mit meiner Hand dazwischen. Als ich das steife Glied von Tom in den Händen hatte, steckte ich es in meine immer noch feuchte Muschi. „Oh Mama, das ist supertoll!“, stammelte er und langsam und vorsichtig bewegte er sich in mir. Meine Schwester lag ja auch noch mit im Bett und Tom wollte sie wahrscheinlich nicht munter machen. Nach einiger Zeit merkte ich, wie sein warmer Samen in meine Muschi quoll und wir schliefen so wie wir waren ein.

Am nächsten Morgen als ich munter wurde steckte der halbsteife Schwanz von meinen Sohn immer noch in mir. Ich hatte nun aber erstmal genug und stieg deshalb ohne die Anderen munter zu machen aus dem Bett. Seit dieser Nacht haben wir nur noch zu dritt im Doppelbett geschlafen und auch nach unseren Urlaub hat uns Jana des Öfteren besucht. Der Sex mit meiner Schwester und meinen Sohn war und ist immer voller Zärtlichkeit. Niemals wurde etwas gemacht, was einer von uns nicht wollte.

Auch dieses Jahr fahren wir nach Dänemark zu unseren Bungalow am See. Ich freue mich schon riesig drauf und auch Jana und Tom können es kaum erwarten.
Vielleicht kann man auch von diesem Urlaub wieder eine Geschichte schreiben.

2 thoughts on “Urlaub mit Schwester und Sohn Inzest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.