Urlaubsfick auf Kreta

   17. August 2022    Keine Kommentare zu Urlaubsfick auf Kreta

Urlaubsfick auf Kreta :

Unser Urlaub war lange überfällig. Es zog uns auf die Insel Kreta.
Die Hotelanlage war wunderschön und der Strand mit viel Sand und herrlichem Wetter ein Traum.

Wir lagen wie so oft in einer der zahlreich vorhandenen, hoteleigenen Strandliegen unterm Schirm. Vor uns lagen 2 Mädels. Ich hatte sie bereits mehrfach abends beim Buffet gesehen. 2 Frauen, wie man unterschiedlicher nicht sein kann, so schien es. Die eine eher zurückhaltend. Nach dem Schwimmen im Meer ließ sie sich von der Sonne trocknen. Die andere eher extrovertiert. Kurz das Handtuch um, Bikinioberteil einfach aus, Bikinihöschen so halb hinter dem Handtuch runter, trockenes an und fertig.

Urlaubsfick auf Kreta

So legte sie sich auch auf die Sonnenliege. Gedanken kamen in mir hoch. Was für ein netter Anblick es doch war. Irgendwann dreht sie sich gleich zweimal um. Vom Rücken auf den Bauch und den Kopf zum Meer statt anders herum. Sie hatte ihre Beine etwas auseinander, sodass man recht viel sah. Vor mir lag nun eine heiße Blondine, schlank, normalgroße Brüste, das Höschen mit einem Hauch von Stoff, welcher nur gerade so ihre Muschi verdeckte. Es waren nur wenige Zentimeter.

Alles andere lag frei sichtbar. Der Stoff ihres Höschens verdeckte wirklich nur den eigentlichen Eingang ihrer Muschi. Rechts und links daneben konnte man bereits gut erkennen, was da noch so war. Ich hatte Kopfkino und ich musste mich schwer beherrschen, dass mein Schwanz nicht steif wurde und meine Freundin nichts bemerkte. Die nette Blondine hingegen merkte nichts von meinen gierigen Blicken. Allerdings ihre Freundin wohl. Sie blickte leicht zur Seite und verstand wo mein Blick hinging.

Direkt zwischen die Beine ihrer Freundin. Sie stand von ihrer Liege auf und ging die paar Schritte zur Liege ihrer Freundin. Sie erzählte ihr etwas. Was, verstand ich leider nicht, dafür war es zu leise, aber es wird wahrscheinlich um meine gierigen Blicken gegangen sein, denn kurz nach dem sie wieder auf ihrer Liege zurück war, dreht sich die vor mir liegende Blondine leicht nach rechts hinten um und sah, wie ich sie anstarrte. Erschrocken wich mein Blick aus und ging zum Meer.

Sie dreht sich wieder um und mein Blick konnte gar nicht anders als wieder zwischen ihre Beine zu landen. In dem Moment spreizte sie ihre Beine etwas weiter und zog ihre Beine im rechten Winkel an. Was ich da sah, konnte ich nicht mehr ohne eine Auswirkung verarbeiten. Der Stoff Ihres ultraschmalen Bikinihöschen rutschte in Ihre Spalte und von einer Seite lag nun ein Blick in diese frei.

Fast schien es so, als hätte sie es mit voller Absicht gemacht. Aber dies konnte nicht sein.
Einige Minuten später stand sie auf, zog ihr Bikinioberteil an und packte zusammen. Dabei blickte sie einige Male zu mir rüber und lächelte.

Schade. Da gingen die beiden Frauen. Abends am Buffet sah ich sie aber schon wieder. Wir saßen bereits an einem Tisch und aßen. Die beiden setzten sich nur einige Tische weiter. Das freute mich natürlich, allerdings bekam ich auch leichtes Herzrasen. Unsere Blicke trafen sich ein paar mal.

Ich konnte nicht genau deuten, was es bedeuten sollte, denn ihre Freundin hatte eher einen grimmigen Blick aufgelegt. Es verging der Abend und die Nacht lag ich lange wach. Ich erinnerte mich an den Anblick am Strand und bekam sofort ein mega Rohr. Ich hätte es am liebsten jetzt ordentlich zum Abspritzen gebracht, aber meine Freundin lag neben mir und schlief. Das konnte ich nicht riskieren.

Am nächsten Morgen gingen wir wie immer recht zeitig frühstücken. Danach ging es aufs Zimmer, mit Sonnencreme einschmieren und ab zum Strand. Urlaubsfick auf Kreta

Leider waren wir noch relativ allein. Aber es dauerte nicht lange und der Strand füllte sich. Und dann kamen die beiden Frauen wieder. Ob es Absicht war, dass sie sich wieder genau vor uns hinlegten weiß ich nicht, aber ich freute mich bereits allein nur bei dem Anblick der beiden.

Ich entschloss ins Meer zu gehen, um mich abzukühlen. Es waren schon um 10 Uhr über 30 Crad und eine Abkühlung war zwingend notwendig. Wieder zurück an der Liege stellte ich fest, dass die beiden weg waren. Wohl auch ab ins Wasser. Genau so war es auch, denn nur wenige Minuten später kamen sie vom Strand her nass zurück. Während sich die schüchterne von den beiden mit dem Handtuch abtrocknete legte sich meine heiße Nixe nass auf die Liege, zog ihr Oberteil aus und dreht sich auf den Rücken.

Da lag sie nun. Wie immer mit einem mega engen Bikinihöschen. Ein Hauch von nix. Ihr Körper war umwerfend schön. Durchgebräunt, schlank und ihre Brüste wohl geformt. Ihre Nippel standen ab. Entweder war ihr kalt, oder sie war einfach genau so geil wie ich inzwischen. Nun ja. Wohl eher ein Traum. Aber da irrte ich mich wohl, sollte ich später feststellen. Nach gut einer Stunde wurde ich wach.

Ich war wohl weggenickt. Die beiden süßen Mäuse waren aber Gott sei Dank noch da. Meine fast nackte Schönheit lag inzwischen auf dem Bauch. Den Blick zu mir gerichtet. Aber so genau konnte ich das nicht feststellen, da sie eine Sonnenbrille trug. Ich stellte meine Rückenlehne etwas steiler und saß nun auf meiner Liege. Ich konnte nicht anders, als ständig zu dieser Frau zu blicken.

Das schien auch sie inzwischen bemerkt zu haben. Sie zog nämlich ihre Sonnenbrille aus und legte sich wieder nieder. Der Blick ging immer wieder zu mir rüber. Das machte mich nervös und irgendwie so richtig an. Sie blinzelte kurz rüber, legte ein süßes lächeln auf und drehte sich komplett um. Kopf nach vorne und die Füße jetzt hinten. Oh, da kamen Erinnerungen vom Vortag in mir auf.

Diese wurden direkt mit der Realität verschmolzen. Sie hatte Ihre Beine wieder gespreizt und man konnte fast wieder ihre Muschi sehen. Mit stockte wohl der Atmen, als sie sich mit ihrer linken Hand plötzlich langsam durch ihre Spalte strich und dabei das Höschen etwas nach recht verrutschte. So war es möglich einen Teil Ihrer Muschi zu sehen. Ich wurde sowas von geil. Sie drehte sich um, saß jetzt auf der Liege mit dem Blick zu mir und stellte ihre Beine leicht gespreizt auf. Urlaubsfick auf Kreta

Sie zwinkerte mit dem Auge, sah zu Ihrem Bikinihöschen runter, dann wieder zu mir und glitt mit der Zunge über ihre Lippen. Sie machte mich kirre. Die Beule in meiner Hose konnte ich nur schwer verbergen. Sie stand auf und ging. Zurück kam sie mit einem Becher kalten Wasser. Beim Vorbeigehen ließ sie einen Zettel neben mir fallen, drehte sich um und forderte eine Bestätigung von mir ein, dass ich das gesehen habe.

Ich hob den Zettel auf und versteckte ihn sofort neben meinem Handtuch. Ich öffnete ihn. Darauf stand eine Handynummer. Wow. Ich konnte es nicht fassen. Die wollte wohl mehr als nur lächeln. Ich tippte sie in mein Handy, speicherte sie und schrieb ihr direkt eine Nachricht. Ich habe deine Nummer bekommen und gespeichert. LG Markus.

Es kam prompt eine Nachricht zurück. Hey, ich heiße Sophie. Meine Freundin Carolin. Wir finden dich spannend und würden gerne mehr von dir sehen hinter deiner roten Badehose. Jetzt wurde es heiß in mir. Ich schrieb zurück. Wow, so direkte Nachrichten bin ich nicht gewohnt. Ich finde euch auch ziemlich hot. Es dauerte wieder einen Moment und die Antwort kam. Wir hätten jetzt Lust. Kannst du weg hier? Zimmer 234.

Ich antwortete. Bekomme ich hin. Gibt mir 10 Minuten.
Direkt darauf standen die beiden auf und gingen. Ich sagte meiner Freundin, ich müsse mal auf Toilette und danach noch zur Bar. Sie nickte und sonnte sich weiter.

Ich ging mit Herzrasen Richtung Hotel und suchte das Zimmer 234. Ich klopfte leise. Nix geschah. Ich wollte gerade gehen, als die Tür auf ging. Komm rein meinte Sophie. Ich trat ein und stand wie, bei diesem Zimmer üblich, mehr oder weniger direkt im Zimmer. Auf dem Bett lag Carolin. Sie hatte sich bereits völlig entkleidet und lag breitbeinig auf der Mitte des Bettes. Sophie stand direkt hinter mir und meinte, die rote Badehose muss runter. Sie legte ein Tempo vor und zog sie mir einfach so von den Hüften.

Ich drehte mich um und Sophie ließ ihr Handtuch fallen. Sie stand jetzt nackt vor mir und schubste mich aufs Bett. Man hatten die beiden es eilig. Sophie kniete sich vor mich und nahm meinen harten Prügel ohne weitere Worte in Ihre Hand und fing an ihn zu wichsen. Dabei berührte sie mit ihrer Zunge meine Eichelspitze immer wieder. Carolin meinte nur wie geil das aussieht und hockte sich einfach auf mein Gesicht in der Hoffnung ich würde sie ordentlich lecken. Urlaubsfick auf Kreta

Das war selbstverständlich für mich und machte mich nur noch geiler. Carolin schmeckte wunderbar. Ihre zarten Schamlippen fühlten sich so weich an und ich konnte meine Zunge tief in Ihre Spalte schieben. Das machte Carolin rasend vor Geilheit. Sie stöhnte laut und fing leicht an zu wippen. Sophie hatte in der Zwischenzeit mein Rohr so stark bearbeitet, dass ich dachte mir platzt der Schwanz gleich auseinander. Es war so unfassbar geil. Sophie wichste schneller und mit einem Mal war mein Prügel in ihrem Mund verschwunden.

Sie blies in einer sanften Geschwindigkeit weiter und holte ihn jedes Mal fast ganz raus, um ihn dann wieder bis zum Anschlag in ihren Rachen zu schieben. Einen Deepthroat hatte ich bisher noch nicht erfahren, aber es fühlte sich mega an. Genauso wie das Lecken von Carolins tropfnasser Fotze. Sie hockte schnell atmend über meinem Gesicht und massierte ihre Brüste, die schon ordentlich groß waren für ihr Alter. Sie stieg ab und dreht sich um. Jetzt saß sie mit ihrem Po und ihrer nassen Spalte auf meinem Bauch und beugte sich vor.

Sie küsste mich leidenschaftlich und flüsterte mir immer wieder ins Ohr wie geil sie auf mich ist. Sie rutschte etwas tiefer und ich merkte das Sophie meinen Schwanz aus Ihrem Mund zog und ihn in Carolins Spalte schob. Carolin nutzte die Gelegenheit und fing sofort an wild auf mir zu reiten. Sophie stand vom Kopfende des Bettes auf und stellte sich über meinen Kopf. Langsam kam sie runter und nun hatte ich ihre Fotze vor meinem Gesicht. Es war so geil. Ich fing sofort an ihre Spalte ausgiebig mit meiner Zunge zu bearbeiten.

Sophie stöhnte laut und schrie leise, wenn man leise schreien kann, ich solle weiter machen und ja nicht aufhören. Carolin hatte sich inzwischen auf ein regelmäßiges Tempo auf meinem Schwanz eingeritten und stütze sich mit ihren Händen auf meinem Bauch ab. Sie hatte die Augen geschlossen und ein leiser Ton mit ich komm gleich kam aus ihr raus. Sie wurde schneller und wilder bis ein inzwischen lautes jaaaaaa, jaaaaa, ohhhhhh…..aus ihr rausstöhnte. Mir kommst Markus.

Zufrieden beugte sich Carolin leicht nach vorne und legte ihren Kopf auf meinem Oberkörper ab. Sophie sagte na endlich, geh runter ich will auch noch gefickt werden bevor er gleich abspritzt. Sophie kletterte etwas runter, nachdem Carolin sich erschöpft aufs Bett fallen ließ. Und Sophie fackelte nicht lange und setzte meinen Riemen direkt vor ihrem Loch an und lies ihn in ihr verschwinden. Wow, was legte sie denn für ein Tempo vor. Sie ritt mich deutlich schneller und härter als Carolin. Urlaubsfick auf Kreta

Ja, du geiles Stück. Fick mich, ja. Ist das geil mit dir. Los, gibs mir. So einen langen, harten Schwanz habe ich lange nicht mehr in mir stecken gehabt. Carolin streichelte meinen Bauch währenddessen und meinte zu mir, dass Sophie Recht hat. Dein Schwanz ist mega. Lang, breit und knüppelhart. Das war so geil. Ich merkte, dass mir langsam der Saft hochkommt und sagte Sophie, wenn Du nicht aufhörst, spritz ich gleich alles in dich rein. Sophie ritt weiter und ich konnte es nicht mehr zurückhalten.

Ich stöhnte nur…mmmhhhhhh….ohhhhh, jaaaaaa ich komm jetzt. Carolin sprang auf und Sophie glitt von meinem pochenden Schwanz runter. Carolin nahm meinen Schwanz in die Hand und wichste weiter. Beide Mädels hatten ihre Münder direkt vor meiner Lanze als ich abspritzen musste. Es kam in 5 bis 6 Schüben ne Menge Sperma raus geschossen und verteilte sich gleichmäßig über Carolins und Sophie Lippen.

Beide glitten mit ihren Zungen an den Seiten meines Rohrs entlang und es kam immer noch ein paar Tropfen der heißen Sauce nach. Die beiden leckten alles sauber und legten sich neben mich. Wow Markus. Du bist ein geiler Hengst. Das war sehr geil mit dir meinte Sophie. Carolin bestätigte dies nur mir ooooohhhh ja Süße, das ist er wahrhaftig. Gut 25 Minuten waren vergangen und ich drängte etwas zu gehen.

Tut mir leid. Meine Freundin vermisst mich bestimmt schon. Versteh ich meinte Sophie. Sie möchte bestimmt auch noch ficken. Ich sagte, ne, sie ist da eher zurückhaltend und so oft haben wir leider keinen Sex. Und schon gar nicht so einen wie gerade mit euch beiden.

Ich zog meine Hose wieder an und verabschiedete mich mit einem Kuss für jede Lady. Wir sehen uns später beim Essen. Wir gehen so gegen 19 Uhr meinte Carolin. Und ich hoffe, wir sehen uns hier auch noch mal wieder meinte Sophie. Ich will mehr. Du bist so hammergeil und dein Schwanz ist so mega krass, den möchte ich gerne noch mal haben. Ich sagte, dass das sicher noch mal machbar ist. Blöd ist nur die kurze Zeit, die wir haben. Das setzt einem etwas unter Druck.

Urlaubsfick auf Kreta

Ich verschwand aus dem Zimmer und ging auf dem Weg zum Strand kurz in den Pool und dann direkt zu meiner Liege. Ich war noch kurz im Pool. Deswegen hat es was gedauert., sagte ich meiner Freundin. Der Pool war für mich aber vor allem die Gelegenheit meinen verschwitzten Körper abzukühlen und die Muschisäfte und das Sperma von meinem Gesicht und Schwanz zu reinigen. Man, war das ein geiler Fick mit den beiden. Meine Gedanken kreisten und ich überlegte, wie ich sie erneut treffen kann und wie ich Zeit rausholen könnte.

Ende Teil 1
Teil 2 – Stundenlanges unbeschwertes Vergnügen mit Sophie und Carolin folgt.

Von: Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.