Von der Nachbarin verführt Teil 02

Von der Nachbarin verführt Teil 02 :

Anke wurde immer Geiler, sie fickte mich, daß ich fast die Beherrschung verlor. Ich hatte ihre dicken Titten zu lutschen, was mir gut gefiel. Langsam glitt der Gummischwanz in meinen Arsch, dann fing Sie auch noch an, meinen Schwanz zu wichsen und es dauerte nicht lange da schoß mein Saft im hohen Bogen auf ihren Bauch. Es klingelte an der Wohnungstür und ich erschrak. Anke beruhigte mich, das kann eigentlich nur meine Nachbarin sein, warte hier ich werde nachschauen. Sie schlich leise zur Tür und schaute durch den Spion, dann öffnete sie die Tür.

Rosemarie du bist es, komm doch herein, dann kannst du gleich meine Freundin kennenlernen, oder besser noch, klingle doch mal bei Ella und frage ob sie mal einen Augenblick Zeit hat um Karin zu begrüßen und kennen zu lernen, ich laß die Tür angelehnt Anke kam wieder ins Zimmer, los meine liebe, gehe schnell ins Bad und richte dich ein bißchen her, Ella und Rosemarie kommen gleich. Ich ging ins Bad und machte mich ein bißchen frisch. Ich hörte wie die beiden Frauen Anke begrüßten und wie eine nach mir fragte. Es klopfte an der Badezimmer Tür, Anke bist du fertig?

Komm mein Schatz, die beiden möchten dich gern kennenlernen. Ich öffnete die Tür und vor mir standen zwei hübsche Frauen die irgend etwas gieriges in ihrem Blick hatten. Hallo Lady sagte die eine, es war Rosemarie. Oh bist du aber schön, sagte Ella. Wir gingen ins Wohnzimmer um uns zu setzen. Ich nahm neben Anke Platz. Rosemarie meinte ich solle nicht so schüchtern sein, Ella sagte das ich mich doch neben sie setzen sollte. Anke kam allen zuvor und sagte beiden das ich heute nicht so viel Zeit hätte und das ich nur mal eben gekommen sei, weil ich ihr etwas besorgt hätte. Beim nächsten mal jedoch könnten wir uns besser amüsieren.

Von der Nachbarin verführt Teil 02

Rosemarie zog Ella den Rock hoch, sie meinte zu mir ich solle mir das Vötzchen von Ella doch einmal ansehen, Ella ging Rosemarie an die Wäsche und meinte, hier Lady und so sieht Rosemarie ihre Muschi aus. Es war plötzlich ein toller Geruch um mich herum und ich wurde Geil. Die beiden kamen auf mich zu. Sie hielten mir die Votzen fast unter die Nase und meinten ich könne ein bißchen mit meiner Zunge die Schamlippen lecken, was ich gierig tat. Beide fingen an zu stöhnen. Rosemarie kam als erste, gleich danach Ella, beide stöhnten um die Wette.

So sagte Anke, jetzt ist aber genug ihr Geilen Votzen. u Wir saßen noch eine Weile zusammen und ich mußte mir von den beiden anhören, daß ihre Männer sexuell nicht mehr so richtig auf der Höhe waren. Von Rosemarie der Mann wurde mehr auf Schwänze stehen und der Mann von Ella mußte sich immerzu Pornofilme anschauen um Wichsen zu können. Aber du wirst jetzt neues Leben ins Haus bringen Lady. Wir werden morgen mit Anke ein paar schöne Sachen für dich einkaufen. Wann kommst du den wieder zu uns? Am Samstag sagte ich, da könnte ich mir den Tag freimachen Lutschst du auch Schwänze, fragte Rosemarie? Anke nahm mir die Antwort ab, natürlich, da ist sie ganz Geil drauf.

Ich zog mir mein Zeug wieder an. Also Samstag feiern wir hier eine Party, ich freue mich schon auf dich, liebste Karin. Die Verabschiedung ging schnell und 30 min. später war ich wieder zu Hause. Ich war voller Vorfreude auf das nächste Wochenende und konnte die Zeit gar nicht mehr abwarten. u Es war Samstag Morgen, meine Frau war wieder zu ihrer Freundin gefahren und ich konnte die Zeit nicht abwarten. Um halb 8 stand ich vorm Haus von Anke. Ich hatte Brötchen gekauft um mit ihr zu Frühstücken. Ich klingelte, nach einer Weile ging der Summer und ich ging ins Haus. Oben angekommen stand Anke im Nachthemd und erwartete mich.

So früh habe ich gar nicht mit dir gerechnet, komm herein. Ich ging mit Anke ins Schlafzimmer, sie bestand darauf das ich noch ein bißchen mit ihr ins Bett komme, was ich gern tat. Ich zog mich also aus. Nackt wie ich war legte ich mich neben sie. Anke packte meinen Schwanz und fing an ihn Steif zu machen. Glaube aber nicht, daß du jetzt abspritzen darfst, deinen Saft will ich erst nachher haben. Ich wäre bald geplatzt vor lauter Geilheit. Es klingelte an der Wohnungstür 2x kurz. Das sind die beiden Frauen, die haben einen Schlüssel von mir bekommen.

Erst betrat Ella, dann Rosemarie das Schlafzimmer. Sie öffneten ihre Bademäntel und ich war auf einen Schlag Geil. Rosemarie hatte einen roten Mieder an, dazu schwarze Nahtstrümpfe, Ella eine Schwarze Büstenhebe, schwarze Strapse und darüber ein Weißes durchsichtiges Baby-Doll. Ihre riesigen Titten hingen leicht über die Büstenhebe. Es sah so Geil aus. Ella hatte wohl bemerkt, daß mein Blick auf ihren Titten lag. Du magst meine dicken Brüste wohl. Ich konnte diese Frage nicht verneinen. Rosemarie meldete sich zu Wort. Wie wäre es wenn sich deine Karin mal etwas anzieht Anke. Komm Karin hier liegt alles was du möchtest, nur für dich.

Ich zog mir die Strapse an, dann die schwarzen Nahtstrümpfe, den schwarzen BH und einen Unterrock Hier ist mein Höschen sagte Ella und zog es aus. Wir wollen mal sehen wie Steif dein Schwanz wird wenn du es anziehst. Ich schnupperte am Höschen, dieser wundervolle Geruch machte mich schon Geil, aber als ich es anzog und mein Schwanz die Stelle berührte, wo ihre Votze eben noch diesen wundervollen Geruch hinterlassen hat, da stieg mir all mein Blut in meinen Schwanz und ließ ihn anschwellen und mich noch Geiler werden. Die Frauen freuten sich und Rosemarie griff sich meinen steifen Schwanz um ihn zu lutschen. Halt sagte Anke, laß das. Wir wollen Karin doch erst mal richtig anziehen.

Rosemarie schien beleidigt, als ich den engen Rock anzog. Anke blies 2 Luftballons auf und sagte ich solle diese in den BH stopfen. Dann bekam ich eine Bluse, die ich anzog. Anke sagte den beiden Frauen, das sie doch den Tisch decken sollten, weil sie mir helfen wurde mich zu schminken. Wir gingen ins Badezimmer, dort lackierte sie mir die Fingernägel, legte ein bißchen Puder auf mein Gesicht und malte mir die Lippen in einem knallrot an. Ich hätte am liebsten angefangen zu wichsen, so schön war es. Als ich fertig Geschminkt war holte Anke eine Perücke aus dem Schrank die sie mir gleich aufsetzte.

Ich sah mich im Spiegel und mochte mich leiden. Hier sind noch ein Paar Pumps für dich, die mußten passen. Als wir ins Eßzimmer kamen, ließen die beiden Frauen fast ihre Kaffeetasse fallen. Wie siehst du schön aus Karin, wenn dich unsere Männer sehen, wollen die dich nur noch dich ficken. Es Klingelte, da waren die Männer, ich mußte mich unter den Tisch begeben und warten bis jeder auf seinem Platz saß. Ich konnte keinen sehen, denn das Tischtuch hing fast bis auf die Erde.

Alles setzte sich. Die Männer hatten nur einen Bademantel an und darunter nichts. Ich nahm mir also den ersten vor. Ganz vorsichtig ging ich mit meiner Zunge an die Schwanzspitze und schon ging das Gestöhn oben los. Was ist denn das, hörte ich, bleib doch ruhig erwiderte Anke. Jetzt nahm ich den Schwanz in meinen Mund und schnell wurde er steif. Ich saugte und lutschte vor lauter Geilheit, dann nahm ich den nächsten Schwanz in meinen Mund und wichste den anderen weiter.

Auch hier dauerte es nicht lange und ich merkte wie in meinem Mund etwas prall und steif wurde. Oben am Tisch hörte ich Ella zu Anke sagen das sie ihre Titten lutschen soll, Rosemarie kam zu mir unter den Tisch und nahm sich meinen Schwanz vor, es war herrlich. Es dauerte nicht lange, da hielt es keinen mehr auf seinem Stuhl und ich wurde aufgefordert nach oben zu kommen. Die Männer bekamen große Augen. Hallo Karin, du geiles Luder, komm wir gehen alle ins Schlafzimmer.

Ich will das du es mir besorgst. Nein sagte Anke wir bleiben hier, geht ihr erst mal alleine um euch kennen zu lernen. Ich also den geilen 60 jährigen Karl an die Hand genommen, komm mit mein geiler Ficker, ich bin Schwanzgeil, ich will dich. Im Schlafzimmer angekommen legte sich Karl auf das herrlich breite Bett. Ich zog mein Rock und die Bluse aus, legte mich neben ihn und fing an seinen Schwanz zu wichsen. Karl stöhnte, komm Karin, spiele mit deiner Zunge am Schwanz, mach ihn steif und fickbereit.

Ich lutschte seinen Schwanz das er Geil wurde und laut stöhnte, Anke und die Frauen kamen um nach uns zu schauen, sie standen in der Tür und beobachteten uns. Komm Karin ich will dich jetzt ficken, du Geile Sau, ich will dich vollspritzen. Ich legte mich auf den Rucken und machte die Beine breit. Karl kam über mich und schmierte mir meine Rosette mit Vaseline ein, dann kam sein steifer Schwanz langsam in mein geiles Arschloch. Als er bis zum Anschlag drin war, fing er an mich so richtig durch zu ficken.

Es war die wahre Wonne. Du bist schön eng Karin, sagte er. Die Frauen und Harry kamen ins Zimmer. Rosemarie hatte einen Gummischwanz umgeschnallt, bitte Karl, ich will sie auch haben. Ella kam über mich und ich mußte ihre dicken Titten lutschen, Anke blies meinen Schwanz und Karl fickte mich wie ein Karnickelbock. Es war schön, von allen verwöhnt zu werden. Karl sein Stöhnen wurde immer lauter. Karin ich muß gleich spritzen. Karl bitte gib mir deinen Saft, bitte ich will das du mir in den Mund spritzt, gib mir deinen Saft, ich will ihn. Er zog seinen Schwanz heraus, wechselte mit Rosemarie den Platz und ehe ich mich versah hatte ich den Gummischwanz von ihr im Arsch.

Karl hielt mir seinen Schwanz in den Mund und gierig fing ich an zu saugen. Dann schoß er seinen Saft in meinen Mund und schrie seine Geilheit heraus. Ich schluckte alles und mein Prügel schwoll auch gefährlich an. Rosemarie ich muß gleich spritzen. Ella meldete sich zu Wort, deinen Saft will ich auf meine Titten haben, los spritz. Dann schoß ich ab und auch meine Geilheit entlud sich über die dicken Titten von Ella. Alle wollten jetzt das mir die Frauen eine Auster servieren.

Also legte sich Ella breitbeinig aus das Bett. Ich mußte sie erst mal lecken, damit ihre Votze auch schön naß wurde. Dann kam Harry an die Reihe, er fickte Ella als erster. Es dauerte nicht lange und er mußte abspritzen, dann kam Karl an die Reihe, das dauerte zwar ein bißchen aber dann spritzte auch er noch einmal ab. Zum Schluß durfte ich Ella noch ficken und auch ich entlud meinen Saft in Ellas heiße Spalte. Rosemarie fickte Anke gerade mit ihrem Gummischwanz, aber nun hörte sie auf, weil sie das mit der Auster noch nie gesehen hatte. Ich legte mich auf den Rucken und Ella kam über mich und setzte sich mit ihrer vollgespritzten Votze auf mein Gesicht.

Los Karin, schleck deine Auster, der ganze Saft den wir in ihre Votze gespritzt hatten lief in meinen Mund. Ich konnte gar nicht so schnell schlucken, es war wunderbar. Als ich fertig war mußte ich meine Anke auch noch zum Orgasmus lecken, das ging ziemlich schnell. Danach wollten wir uns ein wenig ausruhen. Ich zog mich wieder ordentlich an und trank ein Glas Sekt. Rosemarie wachte als erste auf, kam in Wohnzimmer und wir tranken noch mehr Sekt. Beschwipst wie wir nach einiger Zeit waren, bat Rosemarie mich, daß ich sie doch auch mal richtig lecken sollte, da ihr Man das nicht machen wurde.

Ich kniete mich vor sie und Rosemarie hielt mir ihren geilen Arsch hin, da war nun ihre hinreisende geile Votze vor mir. Ich fing an sie zu lecken, Rosemarie stöhnte auf, ich leckte mir meiner Zunge auch ihre Rosette und das ließ Rosemarie noch mehr stöhnen. Sie beugte sich nach vorn, damit ich meine Zunge ganz tief in ihre heiße Votze stecken konnte, was ich auch tat. Dann bohrte ich mit meiner Zunge an ihrem Arschloch und das gefiel ihr noch besser. Bitte Karin fick mich jetzt in meinen Arsch. Das ließ ich mir nicht zwei mal sagen und ruck zuck war mein Schwanz in ihrem Hintern, bis zum Anschlag.

Rosemarie stöhnte laut. Ja fick mich, ich will das du mir deine Geilheit in mein Arschloch spritzt, bitte gib mir deinen Saft du geiler Ficker. Ich stieß und dann dauerte es nicht lange und ich spritzte meine Geilheit in ihren Arsch. Es ist zu schön mit dir Karin, ich möchte dich am liebsten nur für mich alleine haben. Aber das ist wohl nicht möglich denn mein Mann wurde dich auch für sich haben wollen, weil du seinen Schwanz so schön lutschen kannst. Ich freue mich schon auf heute Abend, wenn wir alle zusammen ficken. Damit du noch ausdauernder bist, habe ich dir ein Gummischwanz mitgebracht, da paßt dein Schwanz hinein und wenn er schlapp ist fickst du einfach weiter, komm ich schnalle ihn dir mal um.

Als Rosmarie damit fertig war mußte ich mich hinlegen und sie setzte sich auf den Schwanz. Oh wie ist das herrlich sagte sie und fing an auf meinem Schwanz zu Reiten. Plötzlich stand ihr Mann neben uns, den hatten wir gar nicht bemerkt. Wenn du meine Frau schon fickst, dann lutsche mir wenigstens meinen Schwanz du Hure. Gib ihn mir doch, ich bin ganz Geil auf dich. Das ließ er sich nicht zwei mal sagen und schon hatte ich seinen Schwanz im Mund. Rosemarie schien das zu gefallen. Ja Karin saug seinen Lümmel, ich will sehen wie er abspritzt. Ihr Mann stöhnte und jaulte vor vergnügen, dann spritzte er ab.

Ich war richtig Sperma Geil und schluckte alles. Dann kam auch Rosemarie und ich konnte mich danach erst einmal wieder zurecht machen, denn mein Make up hatte es bitter nötig. Ich ließ mir Badewasser in die Wanne und legte mich zur Erholung in das heiße Wasser. Ich war fast am einschlafen, als Rosemarie ins Badezimmer kam. Karin, ich möchte dich mal etwas fragen, könntest du mir einen Gefallen tun und dich mal um eine Freundin von mir kümmern?

Sie ist eine tolle Frau von 50 Jahren, sie lebt mit einem Mann zusammen und bekommt Sexuell überhaupt nichts geboten. Ich habe ihr mal von dir erzählt und sie wurde dich gern mal kennenlernen. Sie liebt Rollenspiele genau wie wir hier, nur du mußtest dich erst einmal mit ihr alleine treffen. Ich wurde sie mal fragen wann sie Zeit hat und dann trefft ihr euch bei mir in der Wohnung. Undgehe dann mit meinem Mann zu Anke und ihr könnt euch ein bißchen beschnuppern. Ich willigte ein. Rosemarie gab mir einen langen Kuß, sie steckte ihre Zunge bis zum Anschlag in meinen Mund, es machte mich schon wieder ganz wild.

Nachdem Rosemarie mich abgetrocknet hatte schminkte sie mich wieder, ich zog mich an und ging ins Wohnzimmer wo die anderen schon wieder am ficken waren. Rosemarie und ich , wir legten uns dazu und eine wüste Fickerei begann. Ich leckte und blies was das Zeug hielt. Es war wunderschön. Es dauerte nicht lange und wir waren alle geschafft. Ich machte mich wieder für die Straße zurecht, wir tranken dann noch einen Kaffee zusammen. Und verabschiedete mich von allen und wir beschlossen dieses Treffen zu wiederholen, dann aber auch mit Martina, meiner Nachbarin.

Ich fuhr nach Hause und brauchte zwei Tage bis ich mich wieder erholt hatte. Dann wollte ich die Freundin von Rosemarie kennenlernen. Also rief ich Rosemarie an. Von diesem kennenlernen erzähle ich euch in meiner nächsten Geschichte. Vierter Teil Ich rief Rosemarie an und wir machten den nächsten Samstag ab. Ich sollte um 15:00 Uhr bei ihr sein und dann würde Renate auch da sein. Ich war pünktlich da, nach dem Klingeln kam mir schon der Mann von Rosemarie entgegen. Hallo du geiles Luder, die Frauen warten schon auf dich. Ich gehe schon mal zu Anke.

Viel Spaß mit Renate. Ich ging in die Wohnung, komm rein, wir sind im Wohnzimmer. Ich öffnete die Tür und mein Blick viel gleich auf eine tolle Frau. Du mußt Renate sein, hallo. Sie hatte ein Wundervolles Rotes enges Kleid an, das ihre Figur sehr betonte und die Schwarzen Nahtstrümpfe waren nicht zu übersehen. Hallo Frank komm und setze dich hier her. Ich will jetzt los, sagte Anke, der Kaffee ist fertig und der Sekt steht im Kühlschrank. Ihr habt alle Zeit der Welt für euch und Renate weiß alles über dich. Sie ist zwar noch ein bißchen schüchtern, aber das wirst du schon machen.

Viel Spaß ihr beiden. Sie küßte Renate und dann mich heiß und innig, dann ging sie. Renate schenkte mir Kaffee ein und wir schauten uns tief in die Augen. Ich habe ja tolle Sachen über dich gehört, was du alles machst ist schon toll, die alten Leute sind ja ganz begeistert von dir. Hast Du eigentlich Lust immer für die dazusein? Natürlich antwortete ich, den ich kann meine Gefühle hier ausleben und ich kann der sein, der ich sein will. Zu Hause bekomme ich nicht das was ich will, also muß ich mir etwas anderes suchen. Ich bekomme zu Hause auch nicht das was ich will, meinte Renate und darüber habe ich mich mit Anke unterhalten.

Sie meint, daß du genau der richtige bist, der mir fehlt. Sex ist zwar nicht alles, aber er ist trotzdem sehr wichtig und mein Lebensgefährte macht überhaupt keine Anstalten mal etwas anderes zu machen wie immer nur Licht aus und dann unter der Bettdecke schnell einen wegstecken. Ich komme dabei nicht auf meine Kosten und das stinkt mir. Findest du es eigentlich toll Damendessous zu tragen? Ja, antwortete ich, es macht mich so herrlich geil. Komm, sagte Renate, setz dich hier mal hin.

Ich nahm neben ihr Platz. Renate zog ihr Kleid hoch und mein Blick viel auf ihre wundervolle Brust. Sie war groß und schien fest zu sein. Dann ging vor mir auf die Knie und öffnete mir meine Hose. Dann nahm sie mein bestes Teil in die Hand und fing an ihn zu wichsen. Mein Schwanz schwoll an und als sie ihn in den Mund nahm und mir einen blies, war es mit meiner Beherrschung vorbei. Ich durfte mich aber nicht bewegen und mußte zusehen wie sie mit ihrer Zunge um meine Eichel kreiste.

Es war ganz wundervoll den immer wenn ich kurz vorm abspritzen war, hörte sie auf und ließ mir ein bißchen Zeit um mich wieder abzuregen. Ich verlor bald meinen Verstand. Dann durfte ich endlich. Ihr Höschen war im Schritt offen. Sofort war ich mit meiner Zunge durch das dichte schwarze Haar in ihrer Spalte die schon ganz feucht war. Ich leckte sie wie ein verrückter und ich merkte wie geil sie davon wurde. Sie keuchte und stöhnte als ich mit meinen Zähnen an ihren Scharmlippen knabberte.

Sie zuckte als ich ihren Kitzler mit meiner Zunge bearbeitete. Steck mir deine Zunge in meine Pussi, oh wie schön du das machst. Du machst mich so herrlich geil, komm lecke meine Brüste. Sie ließ den BH herunter und ich staunte nicht schlecht. Eine feste stramme Brust kam mir entgegen, schön prall war sie. Ich spielte mit meiner Zunge an den Brustwarzen, die sich sofort aufrichteten und hart wurden. Es schien ihr sehr zu gefallen. Mit meinen Fingern spielte ich weiter in ihrer Muschi. Ihr Vötzchen schwamm bald weg, vor Geilheit. Dann plötzlich sagte sie, so jetzt ziehe doch die Dessous an, die du gerne anziehen möchtest.

Ich will sehen wie dich das anmacht. Ich ging ins Schlafzimmer von Anke, wo mein Zeug schon herausgelegt war. Renate kam hinter mir her und beobachtete mich dabei. Als ich fast fertig war zog sie ihr Höschen aus und hielt es mir hin, da nimm es. Mir platzte bald der Sack vor Geilheit. Dieser Votzengeruch machte mich verrückt. Renate legte sich auf das Bett, machte ihre Beine breit, so daß ich das zarte Rosa der Scharmlippen erkennen konnte, es war ein toller Kontrast mit den Schwarzen Scharmhaaren. Komm fick mich, ich will daß du es mir machst, ich will das du mir auf meine Titten spritzt, du sollst meine Nippel hart lutschen und ich will es genießen dich Geil werden zu sehen.

Du siehst so toll aus in der Reizwäsche die du anhast, ich will jetzt von dir genommen werden, komm und fick mich, ich will jetzt deinen Schwanz. Ich kam über sie und sofort verschwand mein Schwanz in ihrer heißen Muschi. Renate fing an zu stöhnen. Los, stoß zu, ich will deinen Schwanz ganz tief in meiner Fotze haben. Renate wurde richtig vulgär, sie hielt mit ihre Brüste entgegen. Leck meine Titten, los mach mir die Nippel hart. Ich rammelte wie von Sinnen und Renate schien es zu genießen, sie hatte diesen geilen Gesichtsausdruck den alle Frauen haben wenn sie kurz davor sind zu kommen.

Aber dann machte sie eine Bewegung und mein Schwanz rutsche aus dem heißen Loch. Ich will das du mir meine Titten fickst, komm. Ich legte meinen Schwanz zwischen ihre harten Brüste und fing an sie zu ficken. Auch das schien ihr zu gefallen. Ich konnte nicht mehr. Renate ich spritze gleich. Ja komm, gib mir deinen Saft, spritz auf meine Titten. Ich entlud mich und gab ihr alles was ich konnte. Danach lutschte sie mir noch den Rest aus meinem Rohr. Jetzt mußt du mich nur noch kommen lassen, komm leck meine Votze. Ich fing an ihren Kitzler zu bearbeiten. Ich merkte wie er anschwoll und der Votzensaft in strömen lief. Es dauerte nicht lange, da kam auch Renate.

Sie schrie ihre Geilheit heraus und das war nicht leise. Dann legte sie sich in meine Arme, hauchte mir einen Kuß auf meinen Schwanz und nickte ein. Nach ca. einer Stunde wurde ich von Renate geweckt. Na, hast du dich ausgeruht, ich möchte noch ein bißchen Spaß mit dir haben, komm. Dann machte sie mir die Beine breit und nahm ihren Mittelfinger, den bohrte sie mir langsam in meinen Arsch, mein Schwanz war im Nu wieder steif und Renate fing an, ihn zu wichsen und anschießend zu blasen. Ich war sofort auf Hochtouren und bat sie Ihr Vötzchen lecken zu dürfen.

Komm, setz dich auf mein Gesicht ich will spüren wie du Geil wirst. Kaum hatte ich meine Zunge in ihrer Spalte, da merkte ich wie ihr der Saft aus der Möse lief. Gierig schleckte ich ihn auf. Es dauerte nicht lange und Renate wurde mit ihrem Stöhnen immer lauter. Ich komme, fick mich mit deiner Zunge, noch tiefer. Ich bekam bald einen Zungenkrampf. Renate zuckte, dann kam sie und damit noch einmal ein Schwall Mösensaft, den ich gierig schleckte.

Nachdem wir uns ein wenig erholt hatten sagte Renate, daß sie auch mal die Lust verspürte dabei zu sein, wenn ich mit Anke, Rosemarie, Ella und den Männern ein tolles Wochenende habe. Warum nicht, sagte ich, wir können ja mal mit Rosemarie reden. Das wird bestimmt ganz toll. Das Telefon klingelte, aber nur einmal. Dann klingelte es wieder. Das ist Rosemarie sagte Renate, sie will bestimmt wissen ob wir uns schon näher gekommen sind. Dann nahm sie den Hörer ab. Es war Rosemarie, denn Renate sagte nur komm doch hoch und setz dich ein bißchen zu uns, aber ohne deinen Mann.

Es dauerte nicht lange und Rosemarie kam. Als sie uns schmusend auf dem Bett sah sagte sie, na das ist ja schön, daß ihr euch gut versteht. Sie setzte sich zu uns und meinte das Renate doch mal erzählen sollte wie es war. Rosemarie hatte wieder diesen Geilen Blick, den ich schon kannte und Renate, vor ein paar Stunden noch schüchtern fing an zu erzählen daß ich ihre Pussy wunderbar geleckt hatte, daß ich ihr Höschen anhätte und das sie mich in der Reizwäsche ganz toll findet.

Rosemarie nahm ihre Finger und fing an bei sich unter dem Rock zu spielen, nach einem Moment nahm sie meine Hand und sagte zu mir ich soll mal fühlen wie Geil sie das erzählen von Renate macht. Ich fühlte eine nasse Votze und als ich meinen Finger da reinsteckte fing Rosemarie an zu stöhnen. Oh ja, mach es mir. Renate bitte ich will von euch beiden genommen werden. Bitte, bitte kommt. Ich fing an ihre Votze zu lecken und Renate hielt sich auch nicht mehr zurück.

Sie knöpfte Rosemarie die Bluse auf und fing zuerst ganz zaghaft dann aber vehement an die Titten von ihr zu lutschen. Rosemarie kam in volle Fahrt und bat Renate das sie sie mit dem Dildo ficken solle. Renate bitte, ich will einmal von dir gefickt werden, ich wünsche es mir doch schon so lange. Ich glaub jetzt war auch Renate alles egal. Wo ist das Ding. Im Schränkchen hinter dir, bitte beeile dich ich laufe aus. Renate wußte mit dem Ding nicht so richtig wie sie es anfangen sollte. Komm ich helfe dir. Ich nahm den Gummischwanz und schnallte ihn Renate um.

Sie hatte richtig rote Flecken im Gesicht , so Geil war sie, dann legte sie sich auf Rosemarie und ich führte den Gummischwanz ein. Rosemarie jaulte auf und das jaulen ging in ein stöhnen über. Beide Frauen schoben sich ihre Zungen bis zum Anschlag in den Mund. Ich genoß es die beiden Frauen zu beobachten. Da lagen sie aufeinander, ganz eng umschlungen und der knackige Arsch von Renate bewegte sich in Rhythmischen fickbewegungen.

Ich fing an zu wichsen und dann natürlich auch an zu stöhnen. Renate drehte sich kurz zu mir und meinte, daß ich ja nicht abspritzen solle. Ich will deinen Saft. Nach einer Weile, die beiden Frauen waren total verschwitzt kam Rosemarie mit einem lauten grunzen zum ersehnten Orgasmus. Du bist doch meine beste Freundin Renate, das war so schön mit dir. Plötzlich hatte auch Renate diesen geilen Gesichtsausdruck. Sie wurde ein bißchen verlegen. Was ist mit dir, fragte Rosemarie. Meinst du, daß ich Frank mit dem Schwanz auch einmal ficken könnte. Aber na klar, komm ich helfe dir.

Ich legte mich auf den Rücken, nahm meine Beine auseinander und bat Renate mich zu ficken, komm Renate mach es mir. Fick dir deine Geilheit aus der Pussy. Renate fing aber erst an meinen Schwanz zu lutschen, dann wollte sie, daß ich ihr den Gummischwanz lutschte und ich fing an. Mit meiner Zunge glitt ich langsam am Schwanz herunter bis ich an ihr Vötzchen kam, ich bohrte mit meiner Zunge hinein und Renate fing an laut zu stöhnen. Du machst mich so Geil Frank ich will dich jetzt ficken, komm. Dann schob sie ihren Gummischwanz ganz langsam und mit viel Gefühl in meine Rosette.

Von der Nachbarin verführt Teil 02

Mein Schwanz wurde noch praller und ich bat sie mich so richtig durch zu ficken. Rosemarie frage ob ich ihre Votze lecken würde, ja sagte ich, setz dich auf mein Gesicht. Ich leckte sie wie ein verrückter. Der Druck in meinem Schwanz stieg immer mehr. Ich wollte endlich meine Geilheit herausspritzen, aber Renate ließ es noch nicht zu. Sie Fickte mich und bat Rosemarie, daß sie ihre Titten massieren sollte. Die beiden Frauen stöhnten und schrien bald um die Wette. Dann ließen sie von mir.

Renate nahm meinen Schwanz in die Hand und sagte mir das sie mir jetzt einen blasen würde, daß mir hören und sehen vergeht. Sie nahm meinen Schwanz ganz zärtlich mit den Lippen auf, leckte mit ihrer Zunge daran und plötzlich stülpte sie ihre Lippen darüber, es war als wenn sie sich mir ihrer Pussy auf meinen Schwanz setzte. Rosemarie lag neben uns und genoß das zusehen. Du machst Renate und mich aber tierisch Geil Frank sagte sie. Komm spritz deinen Saft in Renates Mundvotze.

Es dauerte auch nicht lange und mein Saft schoß mir aus meinem Schwanz in Renates Mund. Sie schluckte ihn gierig herunter. Als sie fertig war küßte ich sie und leckte die letzten Sperma tropfen aus ihrem Mundwinkel. Es war einfach schön mit den beiden. Die Geschichte wo wir alle zusammen und jeder jeden fickte, auch mit meiner Nachbarin Martina, erzähle ich euch beim nächsten mal.

Von: Martin

Von der Nachbarin verführt Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.