Webcamsex mit Folgen Sexgeschichten

Webcamsex mit Folgen Sexgeschichten :

Marc ist gerade 18Jahre geworden und wohnt alleine mit seiner attraktiven mutter in einer 4 zimmer Wohnung.
Marc hatte zu seinem Geburtstag eine neue kabellose Webcam bekommen. Sein Onkel, der als Entwickler in einer Computerfirma tätig war, hatte sie ihm zugeschickt.

Gerade versuchte er leise fluchend das Ding zum Laufen zu bringen. Doch da die Installationsanweisungen auf Englisch waren, erwies sich dieses Vorhaben als weit schwieriger, als gedacht.
Da! Endlich hatte er ein Bild!

Aber Moment, das war ja gar nicht sein Zimmer! Sondern das Schlafzimmer seiner Mutter Tina! Wieso das denn schon wieder?? Aber dann fiel Marc ein, dass sie ja auch so eine Cam bekommen hatte.
Frustriert wollte er schon wieder abschalten und zum x-ten Mal eine Neuinstallation starten, da sah er, wie Tina sich mit ihrem Laptop in der Hand aufs Bett legte.

OK, sie chattete abends noch ganz gern mal mit Freunden, das wusste er. Aber warum trug sie dann dafür Reizwäsche und Stilettos?
Wie gebannt starrte Marc auf den Bildschirm und konnte beobachten, wie seine Mutter sich aufreizend auf ihrem Bett räkelte und sich dabei selbst streichelte.

Webcamsex mit Folgen Sexgeschichten

Dann ging ihm plötzlich ein Licht auf. Sie veranstaltete mit irgendjemandem eine Cybersex-Session!
Eigentlich sollte er doch jetzt wirklich abschalten… Er durfte seine Mutter doch nicht in so einem privaten Moment beobachten…
Trotzdem konnte Marc seine Finger irgendwie einfach nicht dazu bringen, auf den Knopf zu drücken. Die Neugier und der Voyeurismus, der in jedem jungen Mann schlummert, sowie das erregende Wissen, dass er damit gesellschaftliche Regeln brach, hielten ihn davon ab.

Als Tina bald darauf ihren BH auszog und lasziv ihre dicken eregierten Brustwarzen liebkoste, hatte er endgültig verloren.
Zu geil war dieser Anblick! Sein dicker Prengel wurde hart und drückte unangenehm gegen die Innenseite seiner Hose.
Noch bevor er so recht wusste, was er da tat, klickte er auch schon mit der Rechten hektisch auf >>AUFNAHME<< und holte mit der Linken seinen Pint hervor.
Dann schaute er Tina weiter zu.

Die streifte wenig später ihr Höschen ab, spreizte ihre Beine und liess ihn ihre rasierte Pflaume begutachten. OK,OK nicht wissentlich Marc, sondern eigentlich ihren Chatpartner, aber für den jungen Mann gab es in diesem Augenblick nur ihn und seine Mutter.
Tina bekam davon natürlich nichts mit. Sie wurde manchmal für Marcs ältere Schwester gehalten, was daran lag, dass sie bei seiner Geburt gerade mal 16 Jahre alt war. Heute war sie 34. Eine wunderschöne Rothaarige, gerade mal 1,60m gross. Von ihren Sommersprossen und ihrer geringen Grösse versuchte sie im Alltag durch High-Heels und eine betont frauliche Kleidung abzulenken.

Im Moment wirkte sie durch das schummerige Licht in ihrem Zimmer allerdings eher wie eine l****a.
Langsam streifte sie ihren BH ab und brachte ihre Brüste zum Vorschein. Bei ihrer Körbchengrösse von 75C hingen sie noch kein bisschen. Die dicken Nippel standen steif hervor und sie fing an, sie mit den Fingerspitzen zu umkreisen.

tom69< forderte sie auf, ihre Titten in die Cam zu halten und fest zu kneten, während >F0T23< ungeduldig darauf drang, dass sie endlich ihr Höschen auszog und ihm ihre Muschi zeigte. Sie ignorierte beide und begann lasziv ihren flachen Bauch und ihre schöneb Schenkel zu streicheln. Mehrere Minuten lang fuhr sie damit fort, drehte sich vor der Cam und liess sich von ihren Zuschauern von allen Seiten begutachten. Tina wusste genau, wie sie die Kerle heiss machen konnte.

Und je geiler die Kommentare wurden, desto erregter wurde sie selbst. Schliesslich liess sie sich erweichen und zog aufreizend langsam ihren Slip aus. Mit geschlossenen Schenkeln kniete Tina nun auf dem Bett und liess ihre Hände über ihren Körper gleiten. Mehr! forderte >Paar35/40< und so spreizte Tina endlich ihre Beine. Feucht glänzende Schamlippen kamen zum Vorschein, was ihre Zuschauer zu weiteren Kommentaren animierte. F0T23<, wollte, dass Tina sich fingerte, >tom69<, dass sie sich umdrehte und sich von hinten betrachten liess. Webcamsex mit Folgen Sexgeschichten

Stattdessen zog sie ihre rasierte Möse mit beiden Händen auseinander und die Zuschauer konnten nun tief in das rosige Innere schauen. Tina stöhnte leise auf, als sie ihre Pussy genüsslich massierte. Alles in ihr schrie danach, sich endlich einen der Dildos in ihr nasses Fickloch zu rammen, die unter dem Kopfkissen lagen. Aber noch hielt sie sich zurück. Wenn sie noch ein bisschen wartete, würden die Kommentare ihrer Zuschauer fordernder werden und sie noch geiler machen.

Marc sah dem erregenden Treiben seiner Mutter mit grossen Augen und seinen harten Prengel fest mit der Faust umschlossen zu. Schade, dass er nicht näher heranzoomen konnte! Er hätte ihre Muschi zu gern in Grossaufnahme gesehen! Gerade zog sie einen winzigen Vibrator unter dem Kissen hervor, kaum so lang wie sein Finger und vielleicht einen Zentimeter dick… Ein leichter Schauer lief über Tinas Rücken, als der Lustzwerg ihre Nippel reizte und auf den Warzenvorhöfen bildete sich eine Gänsehaut.

Leise surrend arbeitete sich der Minidildo ihren flachen Bauch herunter, umschmeichelte die zu einem schmalen Streifen gestutzten Haare oberhalb ihrer Pussy und kam schliesslich auf Tinas Liebesperle zum “Stillstand”. Ein erstes lauteres Stöhnen entrang sich ihren Lippen und ihr Unterleib hob sich in Richtung des kleinen Freudenspenders. Ihre freie Hand fasste nach ihren schönen Titten und knetete diese. Was hätte sie jetzt dafür gegeben, wenn es die Zunge eines Mannes gewesen wäre, die da ihren Kitzler stimulierte! Mit zwei Fingern legte sie ihre Liebesperle frei und umkreiste sie langsam mit dem auf höchster Stufe surrenden winzigen Vibrator.

Ihr Verlangen, ihn sich in die triefend nasse Muschi zu schieben, wurde grösser. Doch noch immer versagte sie sich diese Freude, obwohl sie vor Geilheit heftig zu keuchen begonnen hatte und ihr Becken dem Ding ständig entgegen zuckte. Ihre Zuschauer spendeten reichlich Beifall. Marc stierte gebannt auf seinen Bildschirm. Seine Mutter war ja wirklich eine echt GEILE Sau. Wie in Trance wichste er seinen dicken 20cm Prügel, der noch nie so hart gewesen war, wie in diesem Moment! Gespannt beobachtete er, wie Tina wieder unter ihr Kopfkissen griff, um das nächste ihrer Helferlein ins Spiel zu bringen.

Dieses Mal war das Teil ein der Natur nachempfundener Vibrator, der sich ohne Probleme in ihre klatschnasse Möse bohrte. Ganz langsam und gefühlvoll trieb sie sich den künstlichen Prengel immer wieder in die rosige Pflaume, stets darauf achtend, sich nicht zum Höhepunkt zu bringen. Noch nicht, denn dafür hatte sie einen weiteren Dildo parat… Trotzdem bot sie ihren Chatpartnern und damit auch ihrem Sohn eine heisse Show.

Der konnte sich kaum satt sehen an seiner, sich in geiler Erregung auf ihrem Bett windenden, Mutter, die sich selbst mit einem Plastikschwanz fickte. Immer höher schlugen die Wogen des sich nähernden Abgangs in Tinas Körper. Bald war es soweit und sie würde von ihnen überspült werden! tom69< hätte nun gerne ihre Muschi mit der Zunge verwöhnt, >Paar35/40< teilte mit, dass sie in diesem Moment dabei wären, vor dem Computer zu vögeln und >F0T23< schrieb, dass er gerade abgespritzt hätte. Schade für dich, >F0T23<, dachte Tina, denn Sekunden zuvor hatte sie sich entschieden, jetzt erst richtig loszulegen.

Also kam sie zum letzten Akt.
Mit einer fliessenden Bewegung zog sie den Vibrator aus ihrer saftenden Muschi, griff unter das Kissen, brachte einen bestimmt 40cm langen und 6cm dicken Dildo zum Vorschein und rammte ihn sich mit beiden Händen in die nässende Fotze. Ein unglaubliches Gefühl war das, als sie spürte, wie das mächtige Teil ihre enge Möse weitete und sie vollends auszufüllen schien. Wohlige Schauer durchströmten sie, als sie sich den Zauberstab in einem schneller und schneller werdenden Rhythmus tief in die Lustgrotte jagte.

Sie zuckte unter ihren eigenen Fickstössen…
Stöhnte voller Erregung…
Rieb sich zusätzlich noch den Kitzler…
Lechzte nach Erlösung von den süssen Qualen…
Wollte den Dildo tiefer in ihrer Punze haben…
Noch tiefer…!
Und noch TIEFER…!!!
Plötzlich waren ihr die Kommentare ihrer Zuschauer, die sie bis jetzt stets mit einem Auge mitgelesen hatte, egal. Sich ekstatisch windend, erlebte Tina einen Orgasmus, der sie bis hinauf auf Wolke Sieben zu tragen schien.
Fest presste sie Zähne und Lippen zusammen, um ihn nicht lauthals heraus zu schreien.

Als ihr Abgang schliesslich wieder abgeklungen war, winkte Tina mit einem geilen Lächeln in die Cam und schaltete dann ihr Laptop aus. Aus purer Gewohnheit horchte sie, ob sich in der Wohnung etwas tat.
Alles ruhig. Marc hatte anscheinend nichts mitbekommen.
Wie immer…
Sie löschte das Licht und Minuten später war sie erschöpft eingeschlafen.
Im gleichen Augenblick, in dem Tina von ihren Orgasmus geschüttelt wurde, spritzte ihr Sohn mit einer unglaublichen Menge Sperma in hohem Bogen ab.

Als Marcs Blick sich endlich wieder klärte, fiel sein Blick auf seine eigene Webcam. Er war so ein Riesentrottel! Das verdammte Ding hatte die ganze Zeit über nicht funktioniert, weil er schlicht und einfach vergessen hatte, es EINZUSCHALTEN!!
Doch er hatte Blut geleckt! Wollte mehr von seiner geilen Mutter sehen!
Und in den nächsten Wochen gelang es ihm auch, noch einige mehr von Tinas Sex Chats zu beobachten und auf seine Festplatte zu bannen. Jedes Mal polierte er dabei seinem Einäugigen Mönch tüchtig die Glatze.
Seine Mutter konnte ihn ja nicht erwischen, er hatte sie schliesslich ständig im Blick! Webcamsex mit Folgen Sexgeschichten

Und die aufgenommenen Filme schaute Marc sich tunlichst nur an, wenn sie nicht zu Hause war. Er glaubte sich also sicher.
Jedenfalls bis zu dem Tag, als Tina plötzlich in seinem Zimmer stand und ihren Sohn mit heruntergelassener Hose erwischte, während er sich vor seinem Computer gerade einen runterholte.

Geschockt starrte sie auf die Szene, die der Bildschirm zeigte. Sie sah sich selbst, wie sie, in geiler Ekstase einen Dildo in ihre Möse hämmernd, einen lautlosen Orgasmus herausschrie.
Noch einmal fiel ihr ungläubiger Blick auf den harten dicken Prengel, den Marc noch immer fest umklammert hielt.
Dann drehte sie sich wortlos um und rauschte hinaus, wobei sie erst die Zimmertür ihres Sohnes und Sekunden später die ihres Schlafzimmers laut hinter sich zuknallte.

Tagelang sprachen Mutter und Sohn kein Wort miteinander. Und auch nach mehreren Wochen gingen sie sich meist aus dem Weg. Den Vorfall sprach keiner von beiden an.
Marc gewöhnte sich an, nach der Schule direkt auf sein Zimmer zu gehen und seinen Computer einzuschalten, um ein wenig zu zocken. Danach schlich er meist in die Küche, holte sich etwas zu essen und sah dann fern, bis es Zeit war, schlafen zu gehen.
Die Situation hielt an, bis er an einem Freitagabend aus der Disco heimkam und sah, dass sein Computer eingeschaltet war.
Sehr seltsam…

Er wusste genau, dass er ihn ausgemacht hatte, bevor er das Haus verliess!
Genau in der Mitte des Desktops prangte ein Icon, das dort nicht hingehörte.
Für_Marc_Von_Mama<
Neugierig klickte er darauf. Doch statt des erwarteten Textes, öffnete sich ein Film in seinem Mediaplayer.
Gespannt beobachtet Tina ihren Sohn über dessen eigene Webcam. Sie hatte schliesslich herausgefunden, wie er an die Aufnahmen von ihren Cybersex- Sessions gekommen war. Jetzt nutzte sie diese Möglichkeit umgekehrt für ihre eigenen Zwecke.

Marcs Augen wurden gross, als er seine Mutter erblickte, die sich in Dessous auf ihrem Bett räkelte. Er hatte doch alle diese Dateien gelöscht!!! (Na, gut, nicht alle. Die zwei besten Aufnahmen hatte er noch.
Aber die waren gut versteckt in einem nichtssagenden Ordner gespeichert.)
Tina streichelte sich am ganzen Körper, den Blick immer fest in die Cam gerichtet, knetete ihre prallen Brüste, spreizte ihre Schenkel und massierte ihre Möse durch den dünnen Stoff des winzigen Tangaslips.
Jede ihrer Bewegungen strahlte SEX! aus, jeder ihrer Blicke war ein Versprechen. Gerichtet an ihren Sohn, der immer noch nicht wusste, was er davon halten sollte.

Der Film blendete aus, als Tina begann, ihren Slip zur Seite zu ziehen. Lediglich für den Bruchteil einer Sekunde war ein Teil ihrer Möse zu erkennen.
Stattdessen erschien ein Schriftzug auf Marcs Bildschirm:
Wenn du mehr sehen willst, komm in mein Schlafzimmer!<
Ungläubig starrte er darauf. Wie lange, hätte er hinterher nicht mehr zu sagen gewusst. Was bedeutete das???

Dann riss ihn die Stimme seiner Mutter aus seinen Gedanken.
“Marc?”
“Ja, Mutti?”
“Hast du meine Nachricht gefunden?”
Er stand auf und begab sich zum Schlafzimmer. Die Tür stand offen.
Seine Mutter lag in denselben Dessous wie im Film auf ihrem Bett und sah ihren Sohn an.
“Und, willst du MEHR sehen?”
Langsam spreizte sie ihre eleganten Beine, zog den Slip zur Seite und liess ihre Hand über ihre Pussy streichen. Ihre Aktion verfehlte ihre Wirkung nicht.

Marcs langer Prengel wurde steif und begann sich in seiner Hose deutlich abzuzeichnen.
Tina grinste wissend.
“Jaaa, du WILLST mehr sehen! Aber dafür musst du noch ein bisschen näher kommen…”
Doch ihr Sohn blieb wie angewurzelt stehen.
Sie lächelte sanft und klopfte neben sich aufs Bett.
“Keine Sorge, ich bin dir nicht mehr böse. Los, setz dich hier hin.”
Wie ein Schlafwandler gehorchte Marc.
“Und jetzt sieh mir zu…”

Ihre Finger wanderten wieder hinunter zu ihrer Möse und ihr Sohn konnte beobachten, wie sie begann, ganz leicht ihren Kitzler zu reizen. Die Fingerspitzen umkreisten die Liebesperle, schoben das kleine Häutchen zu Seite, rieben sachte an dem Knöpfchen.
“Macht dich das an?”
Marc musste schlucken. Dann hauchte er:
“Ja, Mama…”
“Und hast du einen Steifen?”
“Ja…”
“Dann los! Hol ihn raus!”
“Was…???” Webcamsex mit Folgen Sexgeschichten

“Gleiches mit Gleichem! Ich will ihn sehen! Sonst ist die Show vorbei!”
Das wollte der junge Mann natürlich nicht!
Also öffnete Marc seine Hose und sein Prengel sprang hervor, wie eine gespannte Feder.
Die Finger seiner Mutter wirbelten einen Augenblick lang schneller an ihrer Muschi.
“WOW,was für ein geiler langer schwanz,so einen hatte sie noch nie in sich! Und jetzt leg dich endlich neben mich. So, dass du gut sehen kannst, wie ich meine Pussy verwöhne.”

Marcs Beine lagen nun am Kopfende des Bettes, die nasse Punze seiner Mutter war kaum 20cm von seiner Nasenspitze entfernt.
Fasziniert schaute er zu, wie Tina ihren Slip auszog und sich erst einen, dann zwei Finger in die Lustgrotte schob. Er hörte sie dabei leise stöhnen. Als seine Mutter ihn aufforderte, seinen Pint zu reiben, tat er es.
Schon längst hatte es ihm in den Fingern gejuckt, genau das zu tun. Er hatte sich nur nicht getraut.
Minutenlang lagen die beiden Seite an Seite.

Marc merkte gar nicht, dass Tina ihren Blick fest auf seinen Pint gerichtet hatte, an dessen Spitze sich durch das leichte Wichsen schon die ersten Wolllusttropfen bildeten. Er war einfach zu gefesselt vom Anblick der Finger seiner Mutter, die sich in die nasse Möse bohrten, die Schamlippen massierten und den Kitzler rieben. Ihr lustvolles Stöhnen wurde lauter und sie schien sich langsam immer mehr einem heftigen Orgasmus zu nähern.
Er war so ziemlich auf alles vorbereitet, was im nächsten Augenblick passieren konnte.

Nur nicht darauf, dass sich urplötzlich Tinas Lippen um seinen dicken Schwanz schlossen und sich gleichzeitig ihre linke Hand auf seinen Hinterkopf legte, sein Gesicht zwischen ihre Schenkel drückte und dort festhielt.
Überrascht, wie er war, bewegte er sich keinen Millimeter.
Doch als seine Mutter seinen Mund ein weiteres Mal fordernd auf ihre Punze presste, gab es kein Zögern mehr.
Seine Zunge schoss hervor und teilte die vor ihm liegende Spalte und fing an, die reichlich fliessenden Lustsäfte aufzuschlecken.
Tina keuchte geil auf. Ein wahnsinnig geiles Gefühl war das, mit dem eigenen Sohn Oralsex zu betreiben!

Und je schneller Marc Zunge über ihren Kitzler tanzte, je härter er an ihren Schamlippen saugte und je wilder er ihre Muschi leckte, desto stärker lutschte sie an seiner Latte,die gerade so in ihren mund passte, und desto lauter stöhnte sie.
“Oooh…! Jaaa…! Das machst du gut…! Jaaa…! Leck meine geile Möse, mein Junge…! Oooh…! Jaaa…! Jaaa…!”

Dem jungen Mann war inzwischen klar geworden, dass er, schon seit er das erste Mal seine Mutter beobachtet hatte, genau davon geträumt hatte!
Genüsslich lotete er jeden Winkel der mütterlichen Muschi aus, bohrte seine Zunge in die feuchte Liebeshöhle, kostete den geilen Geschmack.
Ein leichtes Kribbeln in ihrem Körper, das sich allmählich verstärkte, kündigte Tinas Orgasmus an. Ihr Becken begann zu rollen, drängte sich der, ach so angenehmen, Zunge ihres Sohnes entgegen.
Und dann, endlich!, übermannte sie dieses herrliche Gefühl.
Und sie hatte ihren Orgasmus,endlich mal wieder einen der nicht durch Handarbeit entstanden war.Nachdem sie sich wieder beruhigt hat,sagt sie zu Marc:

Ohh,Ich will jetzt von dir und deinem geilem schwanz so richtig duchgefickt werden aber bitte zieh ihn bevor du kommst aus mir heraus ich nehme keine Pille.

Marc der nur total entgeistert zugestimmt hat ist immer noch sprachlos das jetzt tatsächlich seine Mutter besteigen durfte.
“Ohhh Marc,jetzt Fick mich endlich!!”
Der junge Mann steht immernoch total neben sich. So keuchte Tina erneut:
“Du sollst mich VÖGELN, hast du gehört? Schieb mir deinen dicken harten Schwanz endlich in meine Möse und BUMS MICH DURCH!!!”
Marc wand sich währenddessen wie eine Schlange herum, legte sich auf seine Mutter, setzte seinen massiven Prügel an ihrem nassen Loch an und versuchte ihn in das enge Loch seiner Mutter zu schieben,unter lautem aufstöhnen beider hat es geklappt und er steckte nun vollends bis zum Muttermund in ihr.

Ohh Marc mein Schatz du füllst mich so unglaublich aus mit deinem dicken schwanz!!!
Ohhhh,Marc jetzt fick mich richtig durch mach mich glücklich.

Tinas Unterleib hob sich und ihre Schenkel schlossen sich um seine Hüften, um ihn möglichst tief in sich zu drücken.Sie legte ihre Hände um seinen Nacken, zog Marc sanft zu sich heran und flüsterte:
“Jaa…! So ist es gut…! Fick meine heisse Muschi ganz tief…! Jaaa…! Jaaa…! Tiefer…!”

Dann küsste sie ihren Sohn innig. Der erwiderte ihren Kuss leidenschaftlich und in einen heissen Duett rangen die Zungen der beiden miteinander.
Alle Dämme waren gebrochen.
“Oooh…! Das ist so geil, Mama…!”
“Ich weiss, Schatz…! Jaaa…! Ich weiss…! Oooh…! Oooh…! Jaaa…!”
Wie ein Wahnsinniger rammte Marc seinen fetten Pint, immer schneller werdend, in die weit geöffnete Möse seiner Mutter. Die keuchte und stöhnte vor Erregung und bockte ihr Becken jedem seiner Fickstösse entgegen.
Ihre langen Fingernägel krallten sich in seinen Rücken, hinterliessen blutige Kratzer.

“Jaaa…! Jaaa…! Fick mich, mein Schatz…! Oooh…! Jaaa…! Fick mich,mit deinem dicken schwanz…! FICK…!!! MICH…!!!
Oh Jaa ich ficke dich !!!ohh tina ich komme gleich…

Jaa mein sohn spritz alles in meine pussy!

Aber Mama,was ist wenn du schwanger wirst ?

Das ist mir egal fick mich jetzt richtig durch und schwänger mich mein Schatz mach mich schwanger….LOS Spritz mein Junge LOOOOS!
Wild und hemmungslos knutschend und vögelnd, genossen Mutter und Sohn den verbotenen Sex und erreichten schliesslich einen orgiastischen Höhepunkt, in dem Marc seinen heissen potenten Samen tief in Tinas empfängnisbereite Fotze schoss.

Ohhh Marc das tut so gut,deine saat die du in mich spritzt.
Während ihre Muschi von der Ficksahne ihres Sohnes geflutet wurde, schob sie ihm ihren Unterleib ein weiteres Mal fordernd entgegen,sodass er bis zur gebärmutter vordringen konnte um sie auch schön zu schwängern.
Lange Zeit lagen die beiden, sich küssend und liebevoll streichelnd, vollkommen ineinander versunken da, bis sein erschlaffender Pint schliesslich aus ihrer Punze rutschte.
Dazu kam ein ganzer Schwall Sperma der aus dem tiefsten innersten seiner Mutter kam.
Stille.

Keiner sagte etwas, teils, weil sie das gerade Erlebte erst noch verarbeiten mussten, teils aus Furcht, den Zauber des Moments zu verlieren. Aber weder Mutter noch Sohn bereuten, miteinander gevögelt zu haben und auch ohne Worte wussten sie, dass es dem anderen genauso ging.
Doch eine Frage bohrte in Marcs Kopf.
Er sah seine Mutter an, die mit geschlossenen Augen und einem zufriedenen Gesicht neben ihm lag, küsste sie erneut und fragte dann leise:
“Wieso?” Webcamsex mit Folgen Sexgeschichten

Tina schlug die Augen auf und lächelte.
“Wieso was…? Ach, du meinst, warum ich dir erst das Filmchen auf den Computer geschmuggelt habe und dich dann hierher eingeladen habe, um mir mir zu vögeln?”
“Ja.”

“Nun, weil mir zwei Dinge klar geworden waren. Erstens, dass ich schon geraume Zeit keinen echten Mann mehr hatte. Das heisst, ich brauchte ganz einfach wieder mal einen richtigen Schwanz im meiner Möse, anstatt eines Vibrators. Aber da gab es ein Problem. Mir nämlich erst noch jemand zum Ficken zu suchen, hätte viel zu lange gedauert. Denn von den Typen, die ich im Internet geil gemacht habe, wollte ich keinen hier haben.”
“Und was war die zweite Sache?”

“Ich erkannte schliesslich, dass es im Grunde gar kein Problem gab. Es war doch schon jemand in meiner Nähe, der einerseits direkt greifbar und andererseits auch ein sehr starkes sexuelles Interesse an mir gezeigt hatte. DU…!”
“Da hast du gedacht, probier ich es mal mit Inzest aus, oder?”
“So einfach hab ich mir die Entscheidung dann aber auch nicht gemacht, mein Sohn. Das hat noch etwas gedauert. Aber nicht lange…”
“Und als du deine Entscheidung getroffen hattest, woher wusstest du, dass ich mitmachen würde?”

“Ich hab ganz einfach in deinem Computer nachgesehen. Du hattest deine Aufnahmen zwar gut von mir versteckt, das muss ich zugeben. Aber du hattest vergessen, dass es immer noch die Suchfunktion gibt…
Zu wissen, dass du mir immer noch zuguckst, wie ich es mir selbst besorge, hat mich übrigens ziemlich heiss gemacht. Aber ich war mir immer noch nicht sicher, ob ich es wirklich tun sollte.”
“Was hat denn den Ausschlag gegeben?”

“Ich hab mich plötzlich daran erinnert, wie geil dein Pint ausgesehen hat, als ich dich damals dabei erwischt habe, wie du dir einen auf mich gewichst hast. Da wollte ich plötzlich nichts mehr anderes mehr, als den ganz tief in meiner Möse spüren…”
“Das hast du ja jetzt.”
“Ja. Und soll ich dir was sagen? Ich könnte mich glatt dran gewöhnen…”
“Soll heissen?”
“Dass ich bereit wäre für eine zweite Runde. Wie stehts mit dir?”
Marc grinste.
“Ich hätte nichts dagegen. Denn, dass ich auf dich stehe, steht fest. Deshalb steht mein Pint ja auch schon wieder!”
“Worauf warten wir dann noch…”

Tina stöhnte erregt auf, als ihr Sohn ein weiteres Mal in sie eindrang. Und dieses Mal liessen die beiden sich richtig Zeit. Immer wieder unterbrachen sie ihr Tun, um die Stellung zu wechseln, sich gegenseitig mit Mund und Zunge zu verwöhnen, oder einfach nur ausgiebig miteinander zu knutschen. So brauchten sie sehr lange, bis sie schliesslich gemeinsam zu einem weiteren heftigen Orgasmus kamen.
Erschöpft, aber glücklich und zufrieden schliefen Mutter und Sohn danach eng aneinandergekuschelt ein.

“Na, das ist ein Anblick, wie man ihn nur selten zu sehen bekommt!”
Erschreckt fuhren Tina und Marc hoch.
Gudrun betrachtete Tochter und Enkelsohn mit einen Gesichtsausdruck, als wüsste sie nicht, ob sie lachen, oder wütend sein sollte.
Sie war, auch mit nunmehr 52 Jahren, eine sehr ansehnliche Frau, etwa 1,65m gross, schlank. Ihre Haare hatten von Natur aus eine kastanienbraune Farbe und sie achtete, was Kleidung und Schminke anging, immer peinlich genau auf ihr Äusseres.

Während Tina verzweifelt versuchte, ihre Blösse zu bedecken und Marc einfach nur mit offenem Mund da sass, redete Gudrun weiter.
“Falls ihr euch fragt, warum ich hier bin, wollten wir heute nicht gemeinsam nach Venlo zum Einkaufen? Jedenfalls hab ich geschlagene drei Stunden auf euch gewartet. Dann bin ich hergekommen. Ich dachte schon, es wär was passiert, weil keiner ans Telefon gegangen ist!”
Konnte auch keiner, Tina hatte das Gerät am Vorabend ausgestöpselt, um mit Marc ungestört zu sein…
“Und wenn ich das richtig sehe, dann ist auch etwas passiert, NICHT WAHR?!?!”

Weder Tina noch Marc sagten ein Wort. Das war auch nicht nötig, denn Gudrun sprach schon weiter.
“Ihr braucht gar nicht abzustreiten, dass ihr miteinander gebumst habt. Die Beweise sprechen gegen euch. Der ganze Raum stinkt nach Sex und ihr beide liegt nackt nebeneinander, während eure Klamotten wahllos durcheinander auf der Erde liegen. Aber ich will es aus eurem Mund hören! Habt ihr gevögelt, oder nicht? Tina?”

Tina schluckt einen dicken Klos herunter, der in ihrem Hals zu stecken schien. Dann flüsterte sie mit weinerlicher Stimme:
“Ja, Mutti…”
“Marc?”
Auch dem war nicht ganz wohl in seiner Haut. Kaum verständlich murmelte er:
“Ja, Oma…”
Mit versteinerter Miene starrte Gudrun Tochter und Enkel an.
“UND…?!”
Tina fuhr wütend dazwischen.
“Was, und…? Reicht dir das nicht, Mutti? Jetzt kannst du zu den Bullen rennen und uns anzeigen!”
“Lass mich doch erst mal ausreden, Tina.”
“Dann sag, was du zu sagen hast!”
Ein leises Lächeln huschte über das Gesicht der älteren Frau.
“Ich wollte sagen: UND WER FICKT MICH…???”
“HÄH?!?!?!”

“Was soll das denn wieder bedeuten, Mutti?”
“Ganz einfach: Nur weil ich 52 bin und Grossmutter, heisst das nicht, das ich keine Lust mehr auf Sex habe. Ich war in den 70ern ein Teenager. Freie Liebe, wenn ihr wisst, was ich damit meine.”
Tina gestattete sich ein kurzes Lächeln.
“Klar, ich vermute, dass ich meinen Vater deshalb nie kennengelernt habe.”
“Stimmt. War vom Charakter her sowieso ein Arschloch. Im Vögeln war er allerdings ein Ass… Aber worauf ich eigentlich hinauswollte, war, dass ich meine Einstellung dazu nie geändert und seit meiner Jugend jede Gelegenheit zu geilem Sex ergriffen habe, die sich mir bot.”
“Kommst du jetzt langsam mal auf den Punkt, Mutti? Du willst uns doch nicht mit deinen Memoiren unterhalten, oder?”
“OK, das war ja auch nur die Einleitung. Wollt ihr wissen, wie ich meine Unschuld verloren habe?”

Die Situation hatte sich nun soweit entspannt, dass Marc sich nicht zurückhalten konnte und witzelte:
“Beim Doktorspielen mit deinem Bruder?”
Gudrun grinste.
“Nicht beim Doktorspielen, Marc… Aber der Rest deiner Vermutung stimmt.”

Das mussten Tina und ihr Sohn erst mal verdauen! Und die nächste Mitteilung von Gudrun war ebenfalls wie ein Schlag in die Magengrube.
“Das war der geilste Sex, den ich jemals hatte! Und ich weiss, wovon ich rede. Ich habe nämlich, bis zu seinem Tod, bei jeder Gelegenheit mit meinem Bruder gefickt.”
Was dann kam, gab Mutter und Sohn den Rest.
“Und ich wüsste gerne, ob es mit euch beiden genauso geil wäre…”
“WAS…????”

“Verdammt nochmal, jetzt stellt euch doch nicht dümmer, als ihr seid! Ihr habt heute Nacht miteinander gebumst und werdet ebenso wenig damit aufhören, wie ich damals. Ganz einfach, weil ihr es, genau wie ich, geil findet, Inzest zu betreiben. Oder täusche ich mich da?”
Tina sah Marc an, der ihren Blick offen erwiderte. Dann schüttelte sie den Kopf. Webcamsex mit Folgen Sexgeschichten

“Du täuscht dich nicht Mutti…”
“Was spricht also dagegen, wenn ich bei euch mitmische.”
Gudrun setzte sich zwischen die beiden auf Bett.
“Aber erst werde ich euch zeigen, was ich so zu bieten habe…”
Sie begann ihre Bluse aufzuknöpfen.
Im Gegensatz zu ihrer Tochter besass Gudrun RIESIGE Titten, die nur knapp in einen BH der Grösse E passten. Ihre Blusen klafften vorn immer etwas auseinander. Und als sie jetzt auch noch ihren BH öffnete und die dicken Dinger auspackte, fielen Marc fast die Augen aus dem Kopf.

“Du darfst ruhig anfassen. Los, Junge, trau dich!”
Wie hypnotisiert streckte Marc seine Hände aus. Vorsichtig berührte er die mächtigen Euter, die seine Grossmutter ihm entgegenstreckte.
“Greif doch ein bisschen fester zu, die beissen nicht! Und, was sagst du?”
“WOW!!!”
“Ja, nicht? Wie geschaffen für einen geilen Tittenfick, oder?”
Gudrun kniete sich hin, legte ihre Monstermöpse auf die Oberschenkel ihres Enkels, fasste sie links und rechts und schob sie zusammen. Sein Prügel verschwand fast dazwischen. Dann begann sie Marcs Fickspeer mit den Eutern zu massieren. Der stöhnte auf.
“Boah, fühlt sich das geil an.”
“Na, dann pass mal auf. Es wird noch geiler!”

Tina sah Grossmutter und Enkel noch etwas ungläubig, aber mit wachsender Erregung zu. Zwischen ihren Beinen begann es zu kribbeln.
Gudrun senkte den Kopf und leckte über die Spitze seiner Eichel, die immer wieder zwischen ihren Brüsten erschien.
“Gefällts dir?”
“Jaa…”
“Gut… Und jetzt leg dich auf den Rücken, Junge. Tina, knie dich über seinen Kopf und lass dich tüchtig von ihm lecken. Und dabei bläst du deinem Sohn den Schwanz, während ich ihn mit meinen Titten verwöhne.”
Marc glaubte sich im siebten Himmel, als Tina Gudrun freudestrahlend gehorchte.

Seine Zunge durchpfügte die saftige Möse seiner Mutter, spielte mit ihren Schamlippen, umkreiste den Kitzler und bohrte sich tief in die nasse Lustgrotte. Dabei spürte er, wie Tina an seiner Latte saugte, die von den herrlichen Glocken seiner Grossmutter massiert wurde. In seinen Eiern kochte der Lustsaft. Doch kurz bevor sein Sperma sich seinen Weg bahnen wollte, sagte Gudrun:

“Stopp! Wir wollen doch nicht, dass er jetzt schon abspritzt….”
Gudrun drängte Tina von Marc herunter, zwang sie auf den Rücken und fiel über ihre Tochter her.
“Vorher will ich nämlich noch von dir kosten, Süsse! Marc, jetzt leckst du meine Muschi, während ich die deiner Mutter verwöhne…”
Ihr Ton duldete keine Widerspruch und so folgte er ihren Anweisungen.
Tina war erst entäuscht gewesen, hatte sie doch schon kurz vor einem Orgasmus gestanden und sich darauf gefreut, dabei ihrem Sohn den Saft aus den Eiern zu saugen. Doch als sich Gudruns Kopf zwischen ihre Schenkel drängte, stöhnte sie fast sofort wieder so laut wie zuvor.

“Oooh…! Jaaa…! Guuut…! Leck meine Punze, Mutti…! Oooh…!”
Doch auch Gudrun keuchte laut auf, als ihr Enkel ihr derweil den Rock hochschob und regelrecht das Höschen herunterriss, um sich gierig auf ihre haarige Möse zu stürzen.
Himmel und Hölle, konnte der Bengel Trommelwirbel auf ihrer Liebesperle spielen! Und wie er an ihren Schamlippen saugte, erst an der einen, dann an der anderen und schliesslich an beiden zusammen! Oder wie seine Zunge sich in ihr Fickloch bohrte, um es ganz tief auszuloten! War… Das… GEIL!

“Hmmm…! Jaaa…! Genau da…! Da musst du mich lecken…! Jaaa…! ”
Schneller als gedacht, wurde sie von einem heftigen Abgang geschüttelt, den sie in die mächtig saftende Pussy ihrer Tochter stöhnte.
Kurz liess sie von Tinas Möse ab und forderte ihren Enkel auf:
“LOS! Fick mich, Marc…! Jaaah…! Fick mich richtig geil durch…!”
Kaum steckte der junge harte Pint in ihrer Muschi, wollte sie sich wieder Tina widmen. Nur um festzustellen, dass die sich gedreht hatte und dabei war, sich unter Gudrun zu schieben.
“So, Mutti, und jetzt wirst du von mir geleckt, während dein Enkel dich durchbumst!”

Sprachs und schon fühlte Gudrun Tinas Zunge an ihrer Punze.
Leise lachend senkte die ältere Frau ihren Kopf zwischen die Schenkel ihrer Tochter und vergalt Gleiches mit Gleichem.
Marc vögelte mit langen Stössen in seine vor Geilheit keuchende Grossmutter hinein. Immer und immer wieder bohrte sich sein Fickspeer in ihre nasse Punze, veranlasste sie, ihr Becken rhythmisch seinem Prügel entgegen zu drängen.
“Hmmm…! Hmmm…! Schneller, mein Junge…! Schneller…!”
Er genoss es, sie durchzubumsen, sie zu weiteren heftigen Lustlauten zu animieren. Und was das schärfste war: Von Zeit zu Zeit wechselte Tina von Gudruns heisser Muschi zu seinen fettenEiern, um sie mit ihrer Zunge sanft zu verwöhnen.

Fast krampfhaft musste Marc darauf achten, nicht abzuspritzen. Er hatte nämlich noch was vor.
Seine Gelegenheit kam, als Gudrun einen weiteren Orgasmus herausstöhnte.
“Hmmmm…! Hmmmmm…! HHHHHHMMMMMM…!!!!!!”
Vorsichtig liess er seinen prallen Prengel aus ihr herausgleiten, stand auf, ging herüber auf die andere Seite des Betts und rammte seiner überraschten Mutter den Fickspeer in die einladend geöffnete Lustgrotte.
Die hatte nichts von seinem Stellungswechsel mitbekommen, weil sie viel zu beschäftigt damit war, der von ihrem Abgang geschüttelten Gudrun weiter die Pussy auszuschlürfen.
Kaum zwei Minuten später war sie es, die vor Erregung schreiend ihren Höhepunkt erreichte.
“IIIIIIEEEEEEAAAAAA…!!!!!!”

Marc wollte nun wieder die Bettseite wechseln, um seinen Pint erneut in der nassen Pflaume seiner Grossmutter zu versenken.
Doch die hatte schon damit gerechnet.
“Falls du vorhaben solltest, mich noch mal zu vögeln, mein Junge,ich möchte nicht das du in meine Muschi spritzt,weil ich nicht vorhabe noch einmal Mutter zu werden.
Aber nur keine Sorge, wir bringen dich schon noch zum abspritzen! Los, Tina, jetzt saugen wir deinem Sohnemann gemeinsam den Saft aus den Eiern!”
In den nächsten Minuten genoss Marc etwas, wovon wohl jeder Mann träumt. Nicht nur eine, sondern ZWEI Frauen verpassten ihm einen Blowjob!

Mal blies ihm seine Grossmutter lustvoll den dicken Prengel, während die Zunge seiner Mutter spielerisch um seine prallen Eier tanzte, mal lutschte Tina genüsslich an seinem steifen Pint, derweil Gudruns Lippen sanft seine Samenkapseln verwöhnten. Dabei spielten Mutter und Tochter sich heftig stöhnend gegenseitig an den Mösen. Des öfteren trafen sich die Gesichter der beiden sich in einem wilden Kuss über Marcs Schwanz.

Und als der heisse Lustsaft dann schliesslich in 10 dicken Schüben aus dem Fickspeer hervorsprudelte, balgten die beiden Frauen sich spielerisch darum, schleckten und schlürften, leckten und saugten wirklich jeden einzelnen Tropfen Sperma auf, als wäre es himmlisches Manna.
Nachdem sie endlich Marcs Prengel blitzblank sauber geleckt hatten, küssten Mutter und Tochter sich gegenseitig die Spuren seiner Ficksahne aus den Gesichtern. Wobei sie natürlich nicht vergassen, die andere zu einem neuerlichen Orgasmus zu fingern.

Danach kuschelten sie sich zufrieden grinsend auf beiden Seiten an den jungen Mann. Fünf Minuten später waren alle drei eingeschlafen.
Zwei Stunden später wachte Marc auf und befreite sich vorsichtig aus der Umklammerung von Mutter und Grossmutter, um sie nicht zu wecken. Er brauchte unbedingt etwas zu trinken!
Als er aus der Küche zurückkam, betrachtete er nachdenklich die beiden nackten schlafenden Frauen.

Webcamsex mit Folgen Sexgeschichten

Er konnte kaum glauben, was in den letzten 12 Stunden so alles passiert war. Er hatte nicht nur mit seiner Mutter gevögelt und sie villeicht geschwängert, sondern auch noch mit seiner Grossmutter geschlafen! Und dass die beiden es auch miteinander getrieben hatten, war ja wohl das Sahnehäubchen!
Der junge Mann spürte, wie sein Prügel bei diesen Gedanken wieder hart wurde.

Plötzlich öffnete Gudrun ihre Augen, sah ihren Enkel an und lächelte sanft.
“Wenn ich mir deinen Steifen so angucke, mein Junge, dann bekomm ich glatt nochmal Lust, den in meiner Fotze zu spüren!”
Tina räkelte sich an ihrer Seite und murmelte verschlafen:
“Aber power ihn nicht allzusehr aus, Mutti. Ich will nachher auch noch mit meinem Sohn bumsen…”
Marc seufzte leise auf, als sich die weichen Lippen seiner Grossmutter um seinen Schwanz schlossen und liebevoll daran zu saugen begannen.
Wenn er sich nicht schwer täuschte, dann stand ihm in nächster Zeit in Sachen Sex so einiges bevor…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.