Weg nach Ghana Teil 02

   18. November 2020    Keine Kommentare zu Weg nach Ghana Teil 02

Weg nach Ghana Teil 02 :

Die freien Nachmittag und Abende verbrachte ich so oft wie möglich außerhalb des Internats und fickte wild durch die Gegend. Ich wollte schließlich soviel Erfahrung in Sachen Sex sammeln wie möglich. Mir einem Unterschied… ich wollte sicher nicht mehr von einem deutschen Kleinschwanz schwanger werden! Deshalb hatte ich mir einen Persona Verhütungsmonitor gekauft, der über Zykluslänge und Hormonmessungen im Urin exakt meine fruchtbaren Tage bestimmen konnte.

Na ja, nicht die sicherste Methode zur Schwangerschaftsvermeidung, aber auf Kondome hatte ich keinen Bock, die Pille wollte ich wegen ein paar Monaten nicht nehmen und die anderen Verhütungsmethoden waren entweder noch unsicherer oder mir einfach zu kompliziert. So lernte ich auf alle Fälle endlich mal richtig meinen Zyklus kennen. Er war regelmäßig wie er sein sollte, insgesamt 28 Tage mit einem Eisprung nach 14 Tagen.

Weg nach Ghana Teil 02

Und diesen Eisprung konnte ich sogar fühlen, ich hatte dann immer so ein leichtes Ziehen im Bauch, mal links mal rechts, je nachdem welches Ovar gerade seine fruchtbare Ladung entließ. Dieses Gefühl hielt an, so lange wie das Ei durch den Eileiter wanderte bis es meinen Uterus erreichte. Aber noch wartete hier kein Sperma in das es gleiten konnte um befruchtet zu werden. Die fruchtbaren 6-8 Tage hielt ich mich keusch wie eine Klosterschülerin sein sollte schön brav zurück. Dann aber lebte ich meine Triebe hemmungslos aus. Am Liebsten waren mir One-Night-Stands in den dunklen Ecken oder Toiletten der Diskos. Keine Namen, keine tiefen Gefühle, keine Verpflichtungen.

Für Sex im Auto oder im Freien war es mir allerdings etwas zu kalt. Das würde sich in Ghana aber sicher ändern. Ab Allerheiligen war ich aber dann erst mal zu Hause, und testete die Schwänze der Umgebung. Es war allerdings keiner dabei, der einer besonderen Erwähnung wert gewesen wäre. Der längste Penis, den ich in meiner Muschi hatte war immer noch der des Gärtners mit knapp 18 cm und viel dickere hatte ich seitdem auch nicht.

Anfang Januar war der große Tag dann da. Mein Vater, seine Freunde (Erwin und Klaus) und ich siedelten nach Ghana um. Kurz vor der Landung in Accra band mein Vater mir ein gelbes Armband um mein Handgelenk. Die Erklärung bekam ich sofort nachgeliefert. Alle weißen Ehemänner mussten im Hotel oder auf der Farm üblicherweise dunkelgraue Gewänder tragen. Die anwesenden Frauen bekamen weiße Gewänder, waren aber wegen der sehr hohen Fickfrequenzen auf dem Gelände des Breeding-Hotels meistens splitternackt. Es gab aber auch Frauen in langen bis über die Knöchel reichenden, gelben Gewändern.

Diese wurden üblicherweise von Frauen getragen, die ihre Befruchtung auf einen bestimmten Termin, meist ihre Hochzeitsnacht oder das Fruchtbarkeitsfest, legen wollten. Sie musste dann keine Liebesattacken befürchten, denn alle Ghanaer wussten, dass eine Frau im gelben Gewand tabu ist. Allerdings konnte man ein solches Gewand nicht einfach abstreifen um im Pool zu baden. Unweigerlich hätte man nach wenigen Minuten eine warme, schwarze Schlange im Geschlecht gehabt. Zur Sicherheit gab es also die gelben Armbänder. Aber hitzige Ghanaer mit steifen Penissen übersehen so etwas leicht.

Ich wollte mich schon heftig zur Wehr setzen, schließlich wollte ich so schnell wie möglich gefickt und befruchtet werden. Aber mein Vater meinte nur, dass ich so etwas Zeit zum Akklimatisieren hätte. Ich könnte mich erst mal in Ruhe umsehen und wenn mir ein Schwanz gefiele, wäre das Armband innerhalb eines Augenblicks auch abgestreift. Mit einem leisen Murren auf den Lippen ließ ich mich auf den Deal ein. Am Flughafen wurden wir von einem prächtigen Schwarzen abgeholt. Als er mich sah, hatte er sofort eine dicke Beule in der Hose. Und das war mal eine wirklich dicke Beule.

Es versprach ein sehr ereignisreicher Tag zu werden. Nach zwei Stunden Fahrt im Landrover erreichten wir die Farm. Es war ein leicht hügeliges Land mit üppig grüner Vegetation. Ich sah etliche Holzhütten und ein weißes, schönes Landhaus mit einer großen Veranda davor. Das neue Hotel im Hintergrund fügte sich durch einen landestypischen Baustil angenehm unauffällig in die Landschaft ein. Als wir vor der Eingangsveranda des Landhauses hielten, bekam ich einen ersten realen Eindruck was der Sinn einer Breeding Farm war. In etwa 20 Metern Entfernung lag eine weiße Frau mit dem Rücken auf einer Art Matratze und wurde von einem ziemlich jungen Schwarzen missionarisch gevögelt.

Mein Vater und die anderen Männer stiegen aus und wurden sofort von ihren Frauen begrüßt. Sie trugen alle voller Stolz einen Babybauch vor sich her. Ich wollte ebenfalls gerade den Wagen verlassen und meine Mutter begrüßen, als mir ein junger, extrem gut gebauter Ghanaer mit einem schönen Gesicht und tollen Rasterlocken auffiel, der mich aufmerksam musterte. Aus Erzählungen wusste ich, dass er jetzt gleich über mich herfallen würde. Gespannt wartete ich auf das unvermeidliche.

Aber nichts geschah. Sein Blick war nur etwas traurig auf meinen rechten Arm gerichtet. Dieses verdammte Armband hatte ich total vergessen. Aber das konnte ich ja jetzt in mein Spiel mit dem Schwarzen einbauen. Wobei er gar nicht so schwarz war, das dunkelbraun seiner muskulösen Arme bildete einen schönen Kontrast mit dem roten Schlangen-Armband, dem „Breeding-Farm-Symbol“. Ich spreizte langsam meine Beine, so dass mein Minikleid den Blick auf meine unverhüllte Vulva freigab. Ich hatte trotz der frostigen Temperaturen in Deutschland den Flug ohne Höschen im kleinen Schwarzen gemacht, der Gedanke an weiße Spermaflecken auf dem schwarzen Stoff hat mich fast rasend gemacht.

Und rasend vor Geilheit war auch der Ghanaer vor mir. Er kam langsam näher, schaute mir aber mittlerweile nicht mehr auf den Arm sondern zwischen die Beine. Ich setzte den unschuldigsten Blick auf den ich drauf hatte und spielte wie rein zufällig mit der Schleife meines Armbandes. Mein Spiel verfehlte seine Wirkung nicht, der Schwanz meines Gegenübers wuchs nach unten aus seiner kurzen Hose heraus. Ein wahres Prachtexemplar, so um die 20 cm lang und ca. 5,5 cm dick. Also für Ghana eher die kleinere Kategorie, für den Anfang für meine Jungmädchenfotze aber wahrlich groß genug. Weg nach Ghana Teil 02

Mit einem perfekt gespielten leicht erschreckten Blick öffnete ich die Schlaufe meines Armbandes, das mir jetzt nur noch lose über dem Handgelenk lag. Mit einem leisen „oops“ ließ ich es zu Boden gleiten. Innerhalb einer Millisekunde hatte ich eine Hand an jeder meiner Brüste, eine andere zwischen meinen Beinen und noch mal eine andere schob mir das Kleid hoch während ich am ganzen Körper gestrichelt wurde. Unglaublich wie viel Hände ein richtiger Mann beim Liebesspiel haben kann. Ich lag auf dem Rücken, wie schon so oft wieder mal auf dem Rücksitz eines Autos, wobei der Rover in dieser Beziehung aber ein wahres Raumwunder war. Der Jungghanae stand halb außerhalb des Wagens, halb lag er auf mir.

Seine Hose war längst gefallen und sein Rohr stand senkrecht von seinem Körper ab. Er hielt sich immer noch etwas zurück, er hatte wohl noch immer das gelbe Armband nicht ganz vergessen, das neben mir auf dem Sitz lag. Vielleicht wollte er mir aber meinen ersten Kontakt mit einer schwarzen Mamba auch so schmerzfrei wie möglich machen. Ich wollte aber nicht viel Zeit mit einem Vorspiel vergeuden, sondern endlich einen richtigen Schwanz in mir haben. Meine Hand wanderte also zu seinem Freudenspender, aber meine zarten Finger konnten sein Teil nicht umfassen.

Er war so groß und er war heiß. Und ich konnte das Blut pulsieren sehen, das mit jedem Herzschlag in die mächtigen Schwellkörper gepumpt wurde. Ich drückte fest zu, aber es war wie wenn ich versucht hätte einen Stein zusammenzudrücken. Trotzdem war die Haut zart wie Samt. Ich zog die Vorhaut bis zum Anschlag nach hinten. Ich liebe diesen Anblick, wenn die pralle Eichel noch dicker wird, verursacht durch den zusätzlichen Blutstau, weil sich die Vorhaut wie ein viel zu enger Rollkragen um die Basis der Schwanzspitze legt.

Und trotzdem wird der fette Peniskopf vom Frenulum, der hauchdünnen Verbindung von Vorhaut und Eichel, nach unten gebogen, so dass der Ausgang des Spermaleiters in der richtigen Position ist um direkt am Muttermund eines unschuldigen Mädchens anzudocken. Und genau da sollte er hin. Ich wollte gerade seine schwarze Wurst zwischen meinen Schamlippen lenken, da übernahm er wieder die Initiative. Sein erster Angriff versenkte seine Eichel in meiner Scheide, dann drückte er kräftig nach und schob mir sein Genital bis zum Anschlag in den Geburtskanal. Obwohl ich tropfnass war verspürte ich einen kurzen heftigen Schmerz, so wie es eigentlich bei einem Jungfernstich ist.

Bis heute ist deshalb dieser Fick für mich meine Entjungferung, alles was davor war zählt nicht. Der Schmerz verging schnell und alles was jetzt kam war pure Lust. Er füllte mich so gut aus, er passte einfach perfekt, die Länge und Dicke waren wie für mich gemacht. Auch wenn die Stöße seines Geschlechts gerade wie ein Dampfhammer auf meine Klitoris und meinen Muttermund einschlugen und jede Zärtlichkeit vermissen ließen, verspürte ich keinerlei Schmerzen mehr.

Das einzige was ich spürte war die erste Orgasmuswelle die mich überrollte. Während ich meinen Höhepunkt ungehemmt hinausschrie, hörte ich nur noch meine Mutter „Das kann ja heiter werden“ sagen. Wie durch einen Nebel sah ich, dass meine Eltern in Begleitung der anderen Männer und Frauen in Richtung Fluss abmarschierten um sich das Hotel anzusehen. Auf der Veranda warteten bereits drei weitere Neger um mich randvoll zu pumpen. Es machte also keinen Sinn darauf zu warten, bis sie sich alle in mir ausgespritzt hatten. Vor allem weil mein erster Ghanaenschwanz noch keine Anstalten machte, sich in meine Möse zu entleeren. Außerdem ging ich nicht davon aus, dass es bei einmal Abspritzen bleiben würde.

Schließlich sind Ghanaer auch nur Männer die ihre Gene weitergeben wollen. Und die Chancen standen umso besser, je länger ich von nur einem Mann begattet und je mehr Sperma von ihm in mir abgeladen wurde. Und diese erste Ladung die ich bekam hätte ausgereicht, eine Samenbank in Deutschland einen Monat mit Sperma zu versorgen. Zeitgleich mit meinem dritten Höhepunkt bekam auch mein Lover seinen Orgasmus. Sein Riemen wurde noch dicker, die anfänglichen Pulsationen wurden zu rhythmischen Zuckungen und begleitet von einem Brunftschrei wurden mir unter Hochdruck endlose Schübe hochfruchtbarer Sahne in den Unterleib gepresst.

Er hörte gar nicht auf zu spritzen, mit jedem weiteren Stoß lief mir der Samen aus der Pussy, durch meine Arschritze und versickerte im Sitzpolster des Landrovers. Während ich langsam von dem nicht weicher werdenden Schwanz gefickt wurde, dachte ich mir, es wäre an der Zeit etwas Konversation zu betreiben. Ich konnte ein paar Worte des ortsüblichen Dialekts, er ein bisschen Deutsch, den Rest in Englisch, ist schließlich die offizielle Sprache von Ghana.

Er hieß Kasim, und war für mich jetzt nur noch mein Prinz aus Zamunda. Er war noch nicht lange auf der Farm, normalerweise studierte er in England Chemie, musste das Studium aber wegen finanzieller Probleme abbrechen und „arbeitete“ dafür jetzt auf der Farm. Und er machte seine Arbeit sehr gut. Während er mir leise ins Ohr flüsterte wie gerne er mich schwängern würde streichelte er mir zärtlich über meinen Unterbauch. Mit einem Grinsen im Gesicht meinte er dann, dass ich wohl nicht mehr lange diese tolle Figur haben würde.

Genau das war ja auch mein Ziel. Ich tastete nach seinem Schaft, der immer noch wie ein gut geschmierter Kolben langsam in mir ein und aus glitt. An den Rändern drückte es mir das Sperma aus meiner Scheide, das ich jetzt auch unbedingt probieren wollte. Ich griff an meine Schamlippen und hatte sofort einen zähen, langen Faden Fortpflanzungsschleim zwischen den Fingern, den ich mir vor den Augen baumeln ließ. Während Kasim noch die Qualität seines Spermas anpries ließ ich mir den dicken Batzen von der Hand in den Mund tropfen. Besser kann Männersahne nicht schmecken.

Ich spielte mit der Zunge mit dem lauwarmen Saft und stellte in Gedanken Vergleiche mit den Spermaproben an, die ich bisher im Mund hatte. Viele waren extrem bitter gewesen und hatten oft einen metallischen Beigeschmack. Ich hab mal gelesen, dass besonders Kaffee, Knoblauch, Medikamente und Nikotin den Geschmack negativ beeinflussen. Bei Kasim war davon nichts zu schmecken. Es schien fast so, als ob er sich die letzten Wochen nur von Ananas ernährt hat, was laut dem Artikel zu einem kulinarischen Hochgenuss führen sollte.

Aber ich denke, dass Früchte und Obst im Allgemeinen einen positiven Einfluss auf den Geschmack und natürlich auch die Qualität der Samenflüssigkeit haben. Während ich noch meinen Gedanken nachhing und langsam den fruchtbaren Glibber schluckte hob mich Kasim aus dem Auto und trug mich in Richtung Haus. Er war dabei sehr vorsichtig, so dass sein kleiner Prinz (na, wohl eher großer König) nicht aus meiner Dose rutschen konnte. Wäre das passiert, wären sicher sofort die anderen Neger über mich hergefallen wie ein Rudel hungriger Wölfe. So aber wurde ich auf einem Klappsitz an der Wand abgesetzt und von Kasim sofort wieder mit schnelleren Stößen bedacht.

Nach einer halben Stunde und drei Orgasmen später wurde mir ein weiterer afrikanischer Liebesgruß in meinen Mädchenbauch geschickt. Und mein Stecher ließ nicht locker, er meinte dass ich so schnell wie möglich alle Standardrammelplätze der Farm kennenlernen sollte. Er trug mich deshalb zu einer Matratze, die wie so viele andere überall auf dem Gelände herumlagen. Da sich auf dieser Unterlage ein große Pfütze einer vorangegangenen Kopulation befand und Kasim meine Muschi so weit wie möglich von Fremdsperma fernhalten wollte, legte er sich in den Spermasee und ließ mich reiten.

Ich hatte inzwischen seit zwei Stunden ununterbrochen seinen harten Schwanz in meiner Grotte, aber nicht einmal während des Stellungswechsels von der Reiterposition zu reverse-cowgirl bestand die Gefahr, dass sein Korken aus mir ploppte. Und wir zeigten beide noch keinerlei Ermüdungserscheinungen. Ich lag mit dem Rücken auf Kasims Bauch, so dass sein Schwanz extrem meinen G-Punkt stimulierte und wurde von einem Höhepunkt zum nächsten gestoßen. Während er mir zwischen seinen Fingern die Nippel und meine Klitoris zwirbelte spürte ich wie er sich ein drittes Mal in mir verströmte.

Es musste wieder eine unglaubliche Menge gewesen sein. Dann geschah das kleine Missgeschick. Durch den ungünstigen Winkel, einen leicht erschlaffenden Penis und den hohen Spermadruck in meiner Pussy flutschte sein Lümmel aus meiner Möse. Sofort fühlte ich, wie sich ein Strom warmer Flüssigkeit seinen Weg durch meine Schamlippen bahnte. Kasim entschuldigte sich bei mir, dass er nur dreimal abspritzen konnte bevor er schlaff wurde, aber er hatte heute schon drei andere Frauen mehrmals beglückt. Weg nach Ghana Teil 02

Ich wollte gerade erwidern, dass das nicht so schlimm wäre, als mir die Worte im Halse stecken blieben. Es steckte nämlich schon ein neuer Negerpimmel in meinem Geschlecht. Während ich noch auf Kasim lag, nahm er mich rücksichtslos und penetrierte mich mit seinem Monsterteil so tief und hart, dass mir hören und sehen verging. Die anderen Ghanaer hatten tatsächlich gewartet, bis ich meinen Liebesakt mit Kasim beendet hatte. Sie wollten alle ihre Chance auf die Schwängerung einer zierlichen, jungen Schönheit wahren.

Die Warteschlange war mittlerweile auf fünf Ficker angewachsen. Wahrscheinlich hatten sie Nummern wie auf einem deutschen Amt gezogen. Dafür waren die Nummern die sie mit mir schoben aber relativ kurz, anscheinend hatten sie vorher abgesprochen schnell abzuspritzen, so dass alle in kurzer Zeit über mich drüberrutschen und ihren Samen in mir verströmen konnten. Nachdem der erste fertig war, kam sofort der zweite, rollte mich von Kasim, so dass ich auf meinem Bauch lag und nahm mich von hinten.

So hart der ganze Sex jetzt auch war, so geil fand ich diese Vergewaltigung. Der dritte nahm mich dann wieder missionarisch. Als er fertig war mit der Druckbetankung meines Uterus geschah plötzlich nichts mehr. Es baumelte zwar eine dicke, schwarze Schlange zwischen meinen Beinen, sie zuckte aber nicht nach vorne um sich Einlass in mein Allerheiligstes zu erzwingen. Stattdessen begutachteten sechs Ghanaer meine auslaufende Fotze. Ein Blick nach unten zwischen meine Beine brachte mir Klarheit. Die Unmengen weißen Spermas, die aus meiner Muschi liefen, hatten sich rot verfärbt.

Erst dachte ich, dass ich meine Tage bekommen hätte. Das konnte aber nicht sein, die letzte Blutung hatte ich vor fünf Tagen gehabt, ich war also an Tag neun meiner Periode. Ich tastete vorsichtig meine Scheide ab und merkte, dass das Blut aus meinem Damm sickerte. Na klasse, manchmal reißt der Damm bei Frauen bei der Geburt eines Kindes, bei mir während eines Extremficks. Ein Blick auf die Schwänze meiner Ficker offenbarte mir aber, dass das durchaus möglich war.

Das Teil meines letzten Stechers war dick wie eine Bierflasche. Kasim meinte, dass ich die Verletzung unbedingt behandeln lassen sollte, schließlich gäbe es seit dem Hotelneubau auch eine hervorragend ausgestattete medizinische Station… mit einer sehr hübschen englischen Ärztin. Der Vorschlag brachte ihm viel Kritik von den anderen Schwarzen ein, vor allem von den beiden Negern die mir ihre Gene noch nicht übergeben hatten.

Kasim nahm mich bei der Hand, zog mich hoch und führte mich Richtung Hotel. Bei jedem Schritt kamen dicke Batzen von Sperma aus meiner Vagina und liefen mir in Bächen die Schenkel hinunter. Als wir bei der medizinischen Station ankamen, merkte ich, dass uns die anderen Schwarzen gefolgt waren. Diese geilen Böcke gaben echt nicht auf. Es schmeichelte mir gewaltig, dass sie andere Frauen links liegen ließen, nur um ihren Samen in meinen minderjährigen Bauch zu pumpen.

Aber was heißt hier minderjährig, in ein paar Tagen war mein 18.Geburtstag. Außerdem herrschten in Ghana andere Sitten. Laut Gesetz war man zwar auch hier erst mit 18 Volljährig, aber auf dem Land galt folgender Wahlspruch: Old enough to bleed, old enough to breed! Die Ärztin begrüßte mich freundlich und wies mir meinen Platz auf dem Gynäkologenstuhl. Oh wie ich diese Dinger früher gehasst habe. Jetzt machte mich der Anblick des Stuhls mit den Schenkelauflagen und des Spekulums aus Edelstahl einfach nur geil. Ich zog mir mein Kleid (Sperma auf einem kleinen Schwarzen macht sich echt gut) über den Kopf und setzte mich langsam auf den Stuhl und legte mit einem verführerischen Blick die Beine in die Schalen. Immer noch kam Sperma aus meiner Muschi.

Die Ärztin meinte, dass sie so nichts sehen und behandeln konnte, deshalb würde sie erst den ganzen Glibber entfernen müssen. Sie erntete wütende Proteste meiner Besamer. Mit einer Handbewegung brachte sie sie zum Schweigen. Wie sie sich nach ihren Instrumenten auf einem kleinen Rollschrank bückte, bemerkte ich, dass sie unter ihrem kurzen Arztkittel kein Höschen trug. Ihre Vulva war schleimverklebt, ihr wurde es also auch von den Ghanaern besorgt. Allerdings trug sie während der Arbeit ein gelbes Armband, sonst wäre ein normales Arbeiten nicht denkbar gewesen. Neben dem Stuhl stand ein Monitor, angeschlossen an Ultraschall und Minikameras.

Ich fragte sie, ob es möglich wäre, die Behandlung zu filmen, da ich ja meinen Freundinnen in Deutschland was bieten wollte. Kein Problem, sagte sie. Alle aufgenommenen Rohdaten und Filme würden auf dem Farm-Server gespeichert und könnten problemlos weiterverarbeitet werden. Während ich von einer Kamera in Großaufnahme auf dem Stuhl gefilmt wurde setzte sie mir den Fotzenspreizer an, drückte ihn langsam zwischen meine Schamlippen und drehte ihn dann auf.

Mit einer Minikamera filmte sie dann meinen weit geöffneten Geburtskanal. Erkennen konnte man nicht viel, war ja alles mit weißem Schleim zugekleistert. Dann saugte sie mit einer Spritze den Großteil der Ghanaensahne ab. Nun konnte man meinen Muttermund erkennen, der leicht zuckend im Sperma badete. Nachdem ich ganz gereinigt war, versorgte die Ärztin meinen Dammriss mit Desinfektionsmittel und machte dann einen Komplett-Check bei mir, so wie es bei neu angekommenen Frauen üblich war.

Ich war kerngesund, in meinen Eierstöcken reiften schöne Eier heran und dem Urteil der Ärztin nach würde eins davon in vier bis fünf Tagen den Schutz des Ovars verlassen und auf die Suche nach fruchtbarem Sperma gehen. Wegen meiner kleinen Wunde schrieb sie mich einen Tag krank, das heißt ich durfte einen Tag keinen Sex haben. Als Zeichen für den Krankenstand gab es keinen gelben Zettel, sondern wieder ein gelbes Armband. Da war das Geschrei der Berufsbesamer wieder groß.

Noch schlimmer wurde es, als sie meinte, dass ich die nächsten Tage nur Penisse der Kategorie bis 6 cm Querschnitt haben dürfte. Nur Kasim bekam funkelnde Augen. Gleich darauf relativierte aber die Ärztin ihr Urteil, man kann Sperma ja auch anders in Fotzen füllen als mit dicken Schwänzen. Sprachs und drückte mir ansatzlos die Spritze mit dem vorher abgesaugten Samen zurück ins Geschlecht. Sofort war ich von Negern umzingelt, die mich kräftig in den Stuhl drückten. Dann banden sie mir mit Riemen die Beine an den Fußauflagen fest, die Arme und den Oberkörper am Gynäkologenstuhl. Weg nach Ghana Teil 02

Sie wollten es also mir auf die Harte Tour besorgen, war mir auch recht. Über die Stellmotoren des hochmodernen Stuhls wurde meine Sitzposition so verändert, dass mein Oberkörper in die Horizontale kam, während mein Becken mit meiner Öffnung im 45° Winkel nach oben zeigte. Das Spekulum steckte noch tief in mir und hielt meine Scheide weit offen. Nachdem sie eine Minikamera an meinen Schenkeln befestigt hatten, die mir direkt in meine Spalte filmte, nahmen die Männer vor mir Aufstellung und zielten mit ihren Rohren auf meinen Cervix.

Einer nach dem anderen holte sich einen runter und rotzte mir seine weiß-gelbe Sahne in die Röhre. Innerhalb von Sekunden war ich bis zum Überlaufen gefüllt. Alles was zuviel war lief mir in einem Bach durch die Schamhaare in den Bauchnabel und von dort weiter bis zu der Grube unter meinem Kehlkopf. Dann gingen meine Besamer daran mir einen Orgasmus zu verschaffen, so dass meine Gebärmutter mir kräftigen Kontraktionen die reichliche Gabe auch ansaugte. Einer bearbeitete mit seiner Zunge meinen schleimigen Kitzler und badete nebenbei seine Nase in dem Spermasee in meiner Pussy. Während ich meinen Orgasmus wieder lautstark hinausschrie, sah ich wie Kasim auf dem zweiten Gynäkologenstuhl versuchte die Ärztin fachgerecht zu schwängern.

Sie hatte nachdem die Arbeit beendet war ihr gelbes Armband abgenommen. Ich wurde fast ein wenig eifersüchtig. Dieses Gefühl verflog aber schnell, weil ich ja wusste, dass er der einzige sein war, der mich die nächsten Tage beglücken durfte. Als draußen langsam die Sonne unterging, war unsere Orgie in der Medizinstation beendet. Kasim zog mir den Fotzenspreizer raus und als ich aufstand nahmen die Säfte wieder ihren Lauf, immer schön der Schwerkraft folgend. Meine Freundinnen in Deutschland würden von dem Film sicher begeistert sein. Später brachte mich Kasim zu meiner Unterkunft. Auf dem Weg dorthin gestand er mir, dass er unbedingt der Vater meines ersten Kindes sein will.

Dumm war nur, dass er sich nicht die gleichen Rechte wie Mansa, dem Leiter der Farm, herausnehmen konnte. Wenn der sicher gehen wollte, dass eine Frau von ihm schwanger wird, dann schnallte er sie sich einfach mit einem Klettverschluss vor seinen Körper, so dass sein Glied Tag und Nacht immer in der Frau steckte. Da ich mir insgeheim Kasim auch als Befruchter meiner nächsten Eizelle wünschte, rechnete ich kurz nach. Tag neun der Periode bedeutete, dass das aktuelle Sperma in meinem Bauch für eine Befruchtung eigentlich keine Rolle spielen sollte, fünf Tage bis zum Eisprung war auch für ghanaische Spermien zu viel.

Einen Tag kein Sex, dann drei Tage nur Schwänze der etwas dünneren Kategorie… und die war auf der Farm nicht sehr stark vertreten. Da kam also fast nur Kasim in Frage. Dann war ich schon bei Tag 13, wir mussten uns also nur ein bis zwei Tage etwas versteckt halten so dass nicht sofort ein Fremdschwanz in mir war sobald mein Prinz mal etwas schlaff wurde.

Ich fickte also die nächsten Tage nur noch mit Kasim und drehte mit einer kleinen Handkamera unsere Privatpornos, die ich jeden Abend an meine Freundinnen schickte. Die anderen Ghanaer ließen uns in Ruhe. Es lief alles sehr problemlos ab, viel einfacher als erwartet. Das lag wohl daran, dass mittlerweile der erste Bus mit Frauen im Hotel angekommen war, so dass genug andere fruchtbare Bäuche dick gemacht werden konnten und ich nicht mehr die einzige nicht Schwangere war.

Es war jedes Mal wunderschön von Kasim begattet zu werden, vor allem wurde er nie müde. Er konzentrierte sich voll und ganz auf mich, ok mit einer Ausnahme. Einmal hatte er mich gerade wieder in der medizinischen Station auf dem Gynäkologenstuhl (irgendwie standen wir beide auf das Ding) besamt, als die Ärztin hereinkam um in einem Schrank etwas zu suchen. Sie hatte ihr Armband nicht um und als sie sich bückte stand Kasim schon hinter ihr und verpasste ihr mit seinem Babymacher einen Schlag weißer Sahne.

Ich war immer wieder fasziniert, wie oft und wie viel er innerhalb kürzester Zeit ejakulieren konnte. Deshalb war ich auch nicht mehr eifersüchtig, ich wusste ja, dass für mich immer genug seines weißen Goldes unter hohem Druck in seiner Pipeline war. Mein Jungmädchenuterus war immer gut gefüllt, am Tag vor meinem Eisprung hat er es mir zwölf Mal besorgt, meine Höhepunkte hab ich irgendwann zu zählen aufgehört. Für den Tag meines Eisprungs hatte ich mir aber etwas Besonderes überlegt.

Es war zwar schon klar, dass ich von den endlosen Spermabefüllungen ziemlich sicher schwanger werden würde. Aber eine spezielle Phantasie geisterte in meinem Kopf herum, seit ich eine Geschichte gehört hatte die sich vor ein paar Monaten auf der Farm zugetragen hatte. Mansa hatte sich das jus prime noctis (das Recht der ersten Nacht) an einem jungfräulichen ghanaischen Mädchen gekauft und ihr auf einer speziellen Liebesschaukel vor großem Publikum ein Kind gemacht. Genau das wollte ich auch haben.

Die Organisation der Aktion übernahm mein Vater, so dass sich genügen Zuschauer (und Kameras) einfinden würden um meiner endgültigen Schwängerung beizuwohnen.

Am nächsten Tag war ich völlig aufgekratzt und rollig. Mein Eisprung kündigte sich an und eine kurze Ultraschalluntersuchung meiner Eierstöcke zeigte, dass das Ende der Eireifung unmittelbar bevor stand. In ein buntes Kleid gehüllt wurde ich auf den „Opferplatz“ geführt. Auf einer Terrasse unter einem Vordach war eine Art gepolsterter Kasten aufgebaut. Darüber hingen Seile die am Vordachbalken befestigt waren.

Eine nackte, schwarze Frau kam und entkleidete mich vor der Menge. Ein Raunen ging durch die Zuschauer. Meine zarten Brüste standen spitz nach vorne. Ich wurde von zwei Frauen zu der Treppe geführt die auf die Terrasse führte. Aus einem Haus nebenan kam Kasim in einem knallgelben Umhang. Zwei schwarzen Dienerinnen wickelten ihm dieses Gewand vom Körper. Nun stand auch er nackt vor der Menge oben auf der Treppe. Er wurde rücklings auf den Kasten gelegt. Seine Arme hingen herab. Seine Handgelenke wurden an Ösen gebunden genauso wie seine Knöchel. Sein Penis ragte gerade in die Luft.

Jetzt wurde ich die Treppe hinaufgeführt. Mir wurde eine Art kurze Hose angezogen. Es war aber keine geschlossene Hose, sondern sie hatte einen breiten Textilring um jeden Oberschenkel, sowie etwas Stoff am Po und am Rücken hoch. Mein Geschlecht blieb frei und unverhüllt. Mit Metallringen wurde die Hose in der ich steckte in die Seile eingehängt, die Arme wurden an die Halteseile gefesselt. Dann wurde ich hoch gezogen. Ich hing sofort in einer aufrechten Sitzposition über Kasims Penis, die Beine weit gespreizt mit hängenden Unterschenkeln.

Ich war dieser Situation vollkommen ausgeliefert, genau wie ich es wollte. Am Boden unter mir hatten ein paar meiner Tautropfen bereits einen winzigen See gebildet. An den Seilen arbeiteten zwei junge Schwarze, sie zogen mich weiter nach oben und drehten mich etwas herum, so dass alle Anwesenden mir zwischen die Beine schauen konnten. Dann senkten sie mich auf den unter mir stehenden Pfahl ab.

Ich schloss die Augen als meine zarten, völlig blanken Schamlippen auf der Kuppe von Kasims Eichel aufsetzten. Auf diesen Moment habe ich lange gewartet. Ich spürte ein Ziehen im Unterbauch, das untrügliche Zeichen, dass mein fruchtbares Ei unterwegs war um in den in meinem Junguterus vorhandenen schwarzafrikanischen Samenglibber zu gleiten. Meine jungen Schamlippen spalteten sich leicht über der Rundung von Kasims Eichel. Hunderte von Augen starrten auf einen Punkt.

Die zarten Liebeslippen stülpten sich weiter über das pralle Ding. Nach und nach, ganz langsam schmiegte ich mich um Kasims Eichelkranz. Ich glitt Stück für Stück den Schaft hinab. Ich warf meinen Kopf zurück und genoss jeden Augenblick. Und war bereit von einer zusätzlichen Ladung von Kasims hoch fruchtbarer Substanz in das Reich der Mütter geschickt zu werden. Meine gedehnten Lippen saßen nun fest auf der Scham des für meine erste Schwängerung bestimmten Mannes. Ich wurde wieder hoch gezogen und der schwarze Schaft glänzte im Licht der Fackeln. Geschickt wurde ich auf und ab bewegt.

Meine und Kasims Laute der Lust wurden immer lauter und heftiger. Lange konnte es bei ihm nicht mehr dauern. In seinen Hoden brodelten sicher schon seine Samenzellen vor Gier, um sich endlich auf mein frisch angeliefertes Ei stürzen zu können. 25 cm höher wartete dieses hilflose Ei auf die nicht mehr zu verhindernde Flutwelle. Ich schrie meine ganze Lust ungehindert in den afrikanischen Sonnenuntergang und auch Kasim konnte sich nicht mehr zurückhalten. Seine genitalen Muskeln pressten seine angedickte Kokosmilch unter großem Druck in seinen Harnleiter.

Ich hing jetzt locker in den Seilen und empfing fest aufsitzend die fruchtbaren Schübe in meinem Schoß. Kasims dicke Eichel drückte sich fest gegen meinen niedlichen Muttermund und pumpte so seine Gaben direkt in meinen Junguterus. Eine weiße, zähe, mit abermillionen zappelnden Wesen angedickte Schleimwelle wälzte sich auf mein Ei zu, das langsam die Eileiter hinterwanderte. Die Menge applaudierte.

Kasim wurde losgebunden und richtet sich auf. Ich wurde nach unten von Kasims Röhre gezogen und man steckte mir sofort einen Gummipfropfen in die klaffende Vagina. Mein Besamer nahm mich in seine Arme und trug mich zu einer Hütte, die für uns reserviert worden war. Er hat mich in der Nacht noch unzählige Mal bestiegen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich meinen befruchtete Eizelle schon viele Male geteilt. Als am nächsten Morgen die Sonne aufging blickte ich zum Fenster hinaus, denn oben am Hügel fielen sanft die ersten Sonnenstrahlen auf das Kinderhaus.

Die ganze nächste Woche noch wachte Kasim über mich, so dass kein anderer Mann eine Chance hatte mich zu befruchten. Was heißt wachen, er fickte mich einfach die ganze Zeit. Gegen Ende meines Zyklus kümmerte er sich aber dann wieder vermehrt um andere Frauen, eine neue Ladung mit zu befruchtenden Frischvaginas war im Hotel angekommen. Und auch mich zog es jetzt langsam wieder zu Schwänzen der dickeren Kategorie, schließlich konnte ich mich vor denen ja nicht ein Leben lang verstecken.

Und eine ordentliche vaginale Vordehnung konnte bei einer Geburt nur hilfreich sein, ein kleiner Dammanriss war mir genug. Ein paar Tage später blieb wie zu erwarten meine Regel aus. Ich wartete noch ein paar Tage und ging dann zur medizinischen Station. Das war am Tag meines 18.Geburtstags. Die Ärztin wurde gerade mal wieder von Kasim durchgezogen, es würde auch nicht mehr lange dauern, dann würde sie selber einen Schwangerschaftstest brauchen. Als sich die beiden fertig gepaart hatten, war ich mit der Untersuchung an der Reihe. Der Test war positiv, Kasim hatte mir einen Braten in die Röhre geschoben.

Wir freuten uns alle riesig. Die nächsten Wochen und Monate wurde ich durch die Hormone und meinen wachsenden Bauch und vor allem die immer praller werdenden Euter noch rolliger und fickte die ganze Zeit mit allen möglichen Männern der Farm. Einmal verstieß ich sogar gegen die Regel und ließ es mir von einem Weißen, unserem deutschen Koch, besorgen. Er hatte ja obwohl er ein Weißer war eine Sonderstellung und deshalb volle Fick- und Schwängerungsrechte am schwarzen Personal.

Ich habe ihn mal beobachtet, wie er mit seinem dicken, weißen Mixer in einer auf dem Arbeitstisch liegenden, jungen, bildhübschen Schokolade herumrührte. Seine Kochhose war ihm zu den Knöcheln herunter gerutscht. Dem entzückenden Ding vor sich hatte er die Schürze hoch über die Hüften geschoben. Offensichtlich versuchte er die junge Ghanaenfrau fachgerecht anzudicken. Die schwarze Schönheit zitterte am ganzen Leib und genoss den deutschen Schwanz sehr.

Weg nach Ghana Teil 02

Erst als er seine Sahnehäubchen an die gebärfähigen Stellen des schwarzen Mädchens gespritzt hatte, fragte er mich, was er für mich tun könne. Ein süßes Früchtchen wie ich war, zog ich ihn von der tropfenden schwarzen Möse weg und bot ihm meine Pflaume zum Vernaschen an. Er nahm dankend an und garnierte mir zu Belohnung mein Innerstes mit Sahne. Schwangerer als ich schon war konnte ich ja nicht werden, sonst hätte ich diesen Fick sicher nicht riskiert. Das oberste Gebot der Farm und des Hotels war immer noch das Gebären von Mischlingskindern.

Bei meiner nächsten Ultraschalluntersuchung wurde festgestellt, dass mir mein Prinz aus Zamunda mit seiner schwarzen Schlange eine kleine Prinzessin in den Bauch gespritzt hatte. Die Kleine ist mein ganzer Stolz. Ich habe mich aber schon ein paar Monate nach der Geburt wieder dick machen lassen, allerdings weiß ich diesmal beim besten Willen nicht, wer mir die Schwangerschaft verpasst hat.

Weg nach Ghana Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.