Weihnachtsorgie

   29. Dezember 2022    4 Kommentare zu Weihnachtsorgie

Weihnachtsorgie :

Diese Geschichte ist frei ausgedacht und in Wirklichkeit nicht passiert.

Hallo zusammen,
ich erzähle euch heute einmal von meiner Weihnachtsorgie.

Heiligabend besuchten mein Bruder und ich immer meine Mutter.
Mein Bruder brachte auch seine Freundin mit.
Wie jedes Jahr war es erstmal ein gemütliches Zusammensitzen und später folgte die Bescherung.

Anschließend wurde entspannt gegessen bis wir uns noch an den Esstisch setzten um Gesellschaftsspiele zu spielen.
Dabei tranken wir auch immer mal wieder einen kurzen was wohl die lustige und aufgeheiterte Stimmunt erklärte.

Doch dann entwickelte sich der Abend zu etwas was ich nie vorher gedacht oder geträumt hätte.

Weihnachtsorgie

Mein Bruder musste auf Toilette und meine Mutter ging in die Küche um Geschirr wegzubringen und neuen Alkohol zu besorgen. Somit saß ich alleine mit der Freundin von meinem Bruder am Tisch. Nichts besonderes – eigentlich…

Ihr fiel ein Würfel unter den Tisch was ja auch mal vorkommen kann, aber auf einmal hatte ich eine Hand im Schritt.
Sie fing an zu lachen und kam auch schnell wieder unter dem Tisch hevor. Ich lachte zurück und sagte aus Spaß, dass sie ruhig weiter machen könnte.

„Ok“ kam nur zurück und schon war sie wieder unter dem Tisch verschwunden. Es dauerte nicht lange bis mein steifer Schwanz aus der Hose befreit war und sie daran rieb. Kurze Zeit später hatte sie ihn im Mund und blies mir doch tatsächlich einen.
Als man dann die Toilettenspühlung hörte sprang sie schnell wieder unter dem Tisch hervor und tat so als wäre nichts gewesen.

Sie lächelte mich an und leckte sich über die Lippen. Keinen Moment zu früh, denn mein Bruder und auch meine Mutter kamen zurück ins Zimmer und wir setzten den Spieleabend erstmal fort.
Nach einer halben Stunde meinte meine Mutter dann zu meinem Bruder, dass er mal neue Getränke aus dem Keller holen soll was er dann auch tat.

Kurz nachem er aus dem Zimmer war sagte meine Mutter auf einmal zu der Freundin meines Bruder und mir:
„was war das denn vorhin unterm Tisch?“ Weihnachtsorgie

Wir sahen uns erschrocken an und konnten keinen Ton rausbringen.
Das wurde nicht besser als meine Mutter noch ergänzte das es geil aussah.
Der Alkohol des Abends und ihre anscheinende Geilheit hatte wohl die vernünftigen Gedanken in ihrem Gehirn abgedrückt.

„ich bin richtig nass seit dem ich euch gesehen habe und würde gerne auch mal wieder aktiv Spaß haben.“

„dann tue es doch einfach“ sprach auf einmal die Freundin von meinem Bruder. „jeder Sohn träumt davon mit seiner Mutter sexuell aktiv zu werden“ meinte sie dann noch ergänzend. „ich gehe mal im Keller schauen wo dein anderer Sohn bleibt“ und schon ging die Freundin von meinem Bruder aus dem Raum.

Ich wusste mit der Situation nichts anzufangen, ich wusste das meine Mutter geil ist und ich auch.
War sie auf mich geil? „ist wirklich jeder Sohn geil auf seine Mutter?“ riss sie mich dann aus den Gedanken.
„Ähm weiß ich nicht“ stotterte ich zurück.

„Du denn?“ kam es wie aus der Pistole geschossen.
Durch den Alkohol war der Verstand wie gesagt eingeschränkt und ich antwortete offen und ehrlich.
„Also ich würden lügen wenn ich mir das beim Wichsen noch nie vorgestellt hätte“.
Die Augen meiner Mutter glänzten.

„Willst du deine Fantasien mal in die Realität umsetzen?“
„Boar geil ja“ schrie ich förmlich zurück.
Und schon kam sie näher und befreite meinen mittlerweile wieder steifen Schwanz aus der Hose.

„Wow“ kam nur zurück, was ich als Kompliment auffaste.
„Komm lass und auf das Sofa gehen, da ist mehr Platz“ meinte sie dann.
Wie im Pinguingang watschelte ich zum Sofa, weil meine Hose ja noch an meinen Knien hing.

Mit einem Rutsch war die Hose dann auch aus und meine Mutter fing an sich an meinem Gemächt zu bedienen. Weihnachtsorgie
Langsam wichste sie meinen Schwanz und ich genoss es. Kurze Zeit später nahm sie ihn ohne Vorwarnung in den Mund und blies mir einen. Durch meine Geilheit dauerte es nicht lange und ich jagte ihr meine Ladung in den Mund.

Leicht überrascht lies sie von mir ab, schluckte aber alles runter und grinste nur frech „Lecker“.

„Jetzt möchte ich aber auch auf meine Kosten kommen mein Sohn“ und meine Mutter zog sich schnell aus, dass sie im Nu nackt neben mir auf dem Sofa saß. Meine Kinnlade ist wohl runter geklappt, zumindest fühlte ich mich so als ich meine Mutter neben mir sah. „Worauf wartest du?“ fragte sie mich dann, was ich als Aufforderung verstand ihren Körper zu ertasten.

Ich spielte mit ihren Brüsten, schätze gute C-Körbchen und arbeitete mich langsam weiter nach unten zu ihrem kleinen Busch vor.
Schnell spürte ich wie nass sie war, das geschehene hatte also deutlich Spuren hinterlassen.
Ich spielte an ihrem Kitzler und lehnte sie dann langsam zurück, damit ich mich an ihrer Muschi austoben konnte.

Die Feuchtigkeit konnte ich förmlich trinken so viel Nässe war anfangs an der Muschi meiner Mutter.
Kurze Zeit später zitterte sie richtig und bekam ihren ersten Orgasmus. Nachdem dieser abgeklungen war meinte sie nur:

„na loss, steck ihn rein, ich möchte endlich wieder mal gefickt werden“ und ich dachte mir nichts lieber als das.
Sofort fing ich an wie ein Kanickel zu rammeln und brachte meine Mutter und kurze Zeit später mich zu einem zweiten Orgasmus.

Ich spritze alles in sie rein und es war immer noch eine gute Ladung obwohl ich kurz vorher ja schon einmal gekommen bin.
Entspannt lehnten wir uns zurück und waren uns beide einig, dass es geil war.

„Siehst du, habe ich dir doch gesagt“ erschreckte uns auf einmal die Stimme der Freundin von meinem Bruder.
Er schaute uns erschrocken an. Erst dann realisierten wir, dass auch die beiden nackt waren.

„Ich wusste was kommt und habe mir ihn im Keller eben mal genommen“ lachte die Freundin von meinem Bruder dann. Weihnachtsorgie
Das auch ihn der nackte Körper meiner Mutter nicht kalt ließ, zeigte seine wieder stehende Latte.

Meine Mutter nahm das grinsend war und forderte meinen Bruder auf zu ihr zu kommen.
„Komm zu mir mein Schatz, ich könnte noch eine Runde vertragen“ und mit wippendem Schwanz ging er auf sie zu.

Kaum saß er neben meiner Mutter war sein Schwanz auch schon in ihrem Mund verschwunden.
Dem ganzen zuzuschauen war schon geil, aber ich fragte mich was ich nun tun sollte.
Der Anblick der nackten Freundin meines Bruders hatte auch was, sie war im Gegensatz zu meiner Mutter rasiert.

Als wenn sie meine Gedanken lesen könnte kam sie auf mich zu und packte mir an den Schwanz und zog mich aus dem Zimmer.
„Wir wollen den beiden ja ihre Privatsphäre lassen“ grinste sie und zog mich in den Keller.

Dort lagen ihre und auch die Klamotten von meinem Bruder und sie erzählte mir, dass die beiden vorhin hier gefickt haben und sie immer noch geil ist und eine zweite Runde will. Ich nickte nur und schon kniete sie vor mir und lutschte meinen Schwanz.
Auch sie beherrschte das sehr gut. Nach einiger Zeit stand sie auf setzte sich auf eine Ablage. Sie bot mir ihre Muschi zum Fick an.

Sie glänzte feucht und ich flutschte nur so rein. Ihre Muschi war noch deutlich enger was das Fickgefühl noch geiler machte.
„Oh dein Schwanz ist ja noch dicker als der von deinem Bruder“ stöhnte sie dann. „Jaa fick mich“.

Dann drehte sie sich um und ich konnte sie von hinten nehmen und meinen Rhythmus erhöhen.
„Wohin soll ich sprtizen, ich komme gleich“ warnte ich sie vor.
„In mein Gesicht“ gab sie zurück.

Keinen Moment zu früh, denn ich drehte sie um und schon flogen die ersten Spritzer in ihr Gesicht.
Nach drei bis vier Schüben war dann Ende, schließlich bin ich heute schon öfters gekommen.

Weihnachtsorgie

Als wir dann kurz wieder zu kräften gekommen sind, gingen wir dann schnell hoch um zu schauen was meine Mutter und mein Bruder so treiben. Kaum oben angekommen jagte mein Bruder seine Ladung bei meiner Mutter in die Muschi.

Sein Schwanz ploppte nur aus ihrer Muschi und ein Spermagemisch aus meinem und seinem Sperma bahnte sich den Weg aus ihrer Muschi. Die Freundin meines Bruders verlor keine Zeit und rannte zum Sofa um ihr die Muschi auszulecken.

Das gab meiner Mutter den nächsten Orgasmus. Zufrienden und erschöpft saßen wir zusammen auf dem Sofa.
Wir waren uns einig, dass es schade ist, das Weihnachten nur einmal im Jahr ist.
Frohe Weihnachten!

Von: Alex

4 thoughts on “Weihnachtsorgie

  1. Alterfuchs

    Ich sag’s mal so eine schöne Weihnachtsfeier da wäre ich zu gerne dabei gewesen. Ich würde gerne mal einen Dreier erleben oder zu mindest mal zusehen mit dem Schwanz in der ✋ aber besser ist es natürlich mit zu machen. Bin jetzt einfach nur Geil und warte auf die Fortsetzung und ja es muss sehr schön und Geil sein mit der Mutter zu ficken. Bei meiner hätte ich das auch gerne gemacht, damals war sie schön schlank und hatte dunkle Haare was ich bis heute noch Geil finde.

    Reply
    1. Leo

      Ja Alterfuchs….so müsste man Weihnachten feiern, mit einer geilen Fickorgie in der Familie als Bescherung.
      Herrlich diese geistige Vorstellung. Schade, bei uns lief es immer gleich langweilig ab.

      Reply
      1. Alterfuchs

        Hallo Leo dann erzähle mal wie Du dir Weihnachten vorstellst, das würde mich interessieren. so weit ich weiß benötigt man zu Weihnachten ja einen Ständer und dann wäre es natürlich auch schön damit zu spielen oder ? GG Alterfuchs

        Reply
        1. Leo

          Also Alterfuchs, Weihnachten stell ich mir so vor in der Familie, dass erst lecker gekocht wird. Dann wird lecker gegessen und wenn alle schön gestärkt sind wird sich gegenseitig entkleidet. Dann wird zur Bescherung wahllos miteinander rumgefickt und geleckt. So hätte ich mir Weihnachten liebendgerne immer gewünscht. Mit Mutter, Schwester, Schwägerin, Nichten und Tanten rumzusauen…

          Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.