Wenn der Sohn 18 wird Inzest Geschichten

Wenn der Sohn 18 wird Inzest Geschichten

Hallo zusammen, ich bin der Sven und heute erzähle ich Euch, wie ich 18 wurde und was meine Mutter damals für mich gemacht hat. Bereits Wochen zuvor hatte sich Mama immer wieder bei mir erkundigt, was ich mir denn wünschen würde und ich wußte schon seit 2 Jahren, was das sein sollte, doch ob Mama mir diesen außergewöhnlichen Wunsch auch erfüllen würde ?

Meine Mama hatte sich vor Jahren von Papa getrennt, lebte nur für die Arbeit und hatte gar keine Zeit für einen neuen Partner. Und, was mir schon lange aufgefallen war, meine Mutter war heiß, sehr heiß, um nicht zu sagen unfassbar heiß. Knapp 180cm groß, super schlank und doch sportlich, lange Beine, ein echt heißer Knackarsch und dann noch 2 schön geformte Brüste. Und natürlich gefiel es mir, wenn Sie sich dann auch noch Figur betont kleidete.

Wenn der Sohn 18 wird Inzest Geschichten

Früher, als Teenie hatte ich Sie auch schon mal nackt gesehen, oder im String, wenn Sie aus der Dusche kam oder sich gerade an gezogen hatte. Und ja, damals schaute ich schon hin, aber es bewirkte bei mir noch nichts. Ab meinem 17. Geburtstag änderte sich dies, ich versuchte viel von Ihr zu sehen, ich versuchte ab und an mal mit der Hand Ihren heißen Po zu berühren und ich genoß es in vollen Zügen, wenn ich Sie beim Umziehen beobachten konnte. Und dann, eines Tages passierte es, während ich wieder voyeuristisch zu Gange war.

Ich bekam einen Ständer, den ich heraus holte und auch noch ornanierte. Mama hatte es mit bekommen und war so gar nicht begeistert, von meiner Aktion. Seither hatte ich Sie nicht mehr ganz oder beinahe nackt gesehen. Und nun stand mein 18. Geburtstag an. Ich habe am 3. Januar meinen Feiertag und nachdem meine Mutter einfach nicht aufhörte, mich zu quälen, was ich mir denn wünschen würde und Sie auch noch eine große Party machen wollte, bat ich Sie, auf eine große Feier mit Freunden und Verwandten zu verzichten. Ich wollte meinen 18. ganz alleine, nur mit Ihr feiern.

Warum, wieso und weshalb ich das wollte, das hätte Sie gerne gewußt, doch ich konnte es Ihr noch nicht sagen. Dann kam der große Tag, draußen lag Schnee, es war aber nicht sau kalt, sondern nur so um die Minus 5 Grad. Ein wundervoller Wintertag mit Sonnenschein begann, Mama hatte mir morgens ein tolles Frühstück bereitet und mir die Glückwünsche überbracht und ich bemerkte, wie Sie sich gekleidet hatte.

Meine Güte, die Jeans war vielleicht eng und klebte förmlich auf Ihrem heißen Arsch. Dazu so ein schönes rosa Oberteil, sah toll aus. Auf die Frage dann, was ich heute vor hätte, antwortete ich Ihr: „Mama, ich möchte erst einmal mit Dir hinaus in die Natur, dann wenn wir zurück sind, will ich etwas mehr von Dir sehen und dann sage ich Dir, was ich mir seit langem wünsche.“ Sie grinste mich ganz lieb an und meinte: „Spazieren gehen mit Mama ? Wenn der Sohn 18 wird Inzest Geschichten

Etwas mehr sehen von mir ? Und dann was ?“ Warte ab, hab ich nur gesagt, wir zogen uns für draußen fertig an und fuhren los. Nach gut 30 Minuten waren wir in der Natur, wo wir auch noch sehr alleine unterwegs sein würden, denn eigentlich war es mitten in der Woche und alle mußten arbeiten. Mama hatte sich frei genommen und ich hatte gerade keine Schule. So bin ich mit Mama, eng aneinander gekuschelt durch den Schnee gelaufen. Mein Gott sah Mama gut aus.

Dann sind wir auch ein wenig abseits des Weges gegangen und Mama bemerkte, daß mir irgend etwas Besonderes durch den Kopf schwirrte. Mehrfach versuchte Sie mich zur Rede zu stellen, doch noch konnte ich Ihr nicht sagen, was ich hier und jetzt nur all zu gerne von Ihr gesehen hätte. Versteht mich bitte nicht falsch, ich wollte nicht, das Sie sich hier aus zieht, obwohl das bestimmt auch sehr heiß gewesen wäre. Nein ich spielte mit dem Gedanken Sie zu fragen, ob Sie mir hier im Schnee, Ihren nackten Busen einmal zeigen würde, den ich so lange schon nicht mehr zu Gesicht bekommen hatte.

Wir gingen weiter querfeldein, Mama drückte sich ganz eng an mich und ich hatte meinen Arm um Ihre Hüfte gelegt. Dann auf einmal kam mir Mama, auf unerwartete Weise ein Stück entgegen. Sie sagte zu mir: „Sven, ich weiß, Du findest mich sehr attraktiv und deshalb habe ich mir auch die enge Jeans angezogen. Weil Du heute Geburtstag hast und nur wenn Du es möchtest, dann darfst Du Deine Hand auch auf meinen Po legen.

“ Das ließ ich mir natürlich nicht 2x sagen, der Arm wurde lockerer an Ihrer Hüfte und die Hand legte sich auf diesen heißen Knackarsch, der in der Jeans steckte. Zunächst lag die Hand nur auf diesem heißen Arsch auf, dann begann ich Mama auch noch am heißen Knackpo zu streicheln und Mama meinte: „Du glaubst es vielleicht nicht, aber das tut echt gut, denn da hat schon lange Niemand mehr hin gefasst.“ Abrupt blieb ich dann stehen und sah meiner Mutter direkt in die Augen.

Sie schaute mich ganz lieb an und meinte: „Was denn ?“ Und nun platzte es aus mir heraus, ich konnte mich nicht mehr zurück halten und fragte meine Mutter, hier in der verschneiten Natur, ob Sie mir vielleicht Ihren nackten Busen zeigen würde. Ich war schon ein wenig erstaunt, als Sie nicht gleich abwimmelte, sondern einige Schritte von mir weg ging, sich dann zu mir drehte und meinte: „Ist es hier recht, kannst Du von da aus gut sehen ?“ Ich bejahte Ihre Frage und dann machte Sie es und ich sah Ihren nackten Busen und dazu ein so geiles Gesicht meiner Mutter, daß es mich mehr als nur erregt hatte. Mein Schwanz wurde zu einem Eiszapfen, so hart. Wenn der Sohn 18 wird Inzest Geschichten

Unglaublich, Mama schaute mir direkt in die Augen, hatte sich das Oberteil über den nackten Busen nach oben gezogen und leckte mit der Zungenspitze über Ihre Oberlippe. Wahnsinn, Ihr Busen war noch immer so geil und prall und Ihre Nippel standen gefroren da. Zu meinem Erstaunen bemerkte ich auch erst jetzt, daß Mama unter dem dicken Pulli gar keinen BH an hatte. Ob Sie etwas in der Hose an hatte, das wäre nun interessant gewesen, aber so wie ich Mama kannte, würde sich da ein Mini-String verlieren.

Gut 2 Minuten stand meine Mutter so im Schnee, abseits des Weges und zeigte mir Ihren blanken Busen. Und dann fragte Sie mich, ob ich mal anfassen möchte oder ob Sie sich vielleicht komplett ausziehen solle. Damit hatte ich nicht gerechnet und hakte nach: „Mama, Du würdest Dich jetzt und hier, im Schnee, für mich ganz nackt aus ziehen ?“ Sie sah etwas komisch zu mir herüber und meinte: „Du hast heute Deinen 18. und wenn Du es möchtest, dann würde ich es ausnahmsweise machen.

“ Mein Gott, wie gerne hätte ich Sie jetzt ganz nackt gesehen, aber ich ließ davon ab, ging nur langsam zu Ihr hin, schaute Ihr in die Augen und sagte: „Lieb von Dir Mama und es wäre bestimmt sehr geil, Dich hier jetzt nackt zu sehen, aber das passt schon so.“ Daraufhin gab ich Ihr einen kleinen Kuss auf den Mund, legte eine Hand auf Ihren heißen Arsch und ließ die andere Hand auf Ihren nackten Busen gleiten.

Sie zuckte ein wenig und meinte: „Huch, hast Du kalte Finger.“ Dann hab ich meiner Mutter, hier im Schnee, den blanken Busen gestreichelt und auch kurz an Ihren harten Nippeln gelutscht. Sie fand das sehr aufregend und drückte meinen Kopf gegen Ihren Busen. Dabei hatte ich gar nicht mit bekommen, daß meine Hand nicht nur auf Ihrem heißen Po lag, sondern bereits zwischen Ihren Backen die Rille streichelte und fordernder Richtung Möse unterwegs war.

Mama nahm dann meinen Kopf von Ihrem Busen und schaute mich innig an. Dann meinte Sie: „Sven, wir sind hier zwar alleine, aber das ist doch schon sehr intim, findest Du nicht ?“ Ich hab dann nichts gesagt und Sie ganz lieb angesehen. Meine Hand berührte vorne den Knopf Ihrer engen Jeans und dieser öffnete sich dann. Sogleich glitt meine Hand bei meiner Mutter vorne in die enge Jeans und die andere Hand hinten ebenfalls.

Mama stand noch immer da, mit hoch gehaltenem Pulli und nacktem Busen, während meine Hand Ihre warme Fotze und Ihren geilen Arsch aufsuchte. Und zu meiner Überraschung hatte Mama kein Höschen an. Dann hab ich Ihr den nackten Knackpo und die Möse gestreichelt, während Mama leicht stöhnte und mich ganz lieb auf den Mund küsste. Ihr schien es echt zu gefallen und kurz darauf spürte ich sogar Ihre Hand an meiner Hose. Wenn der Sohn 18 wird Inzest Geschichten

Sie meinte dann so lieb zu mir: „Sven, das macht Dich ja richtig geil, soll ich Dir einen Blasen ?“ In dem Moment, als ich Ihre Worte hörte, ließ ich sofort von Ihr ab. Meine Hände verließen die Wärme Ihrer engen Jeans und ich trat 1 Schritt zurück. Ich drehte mich weg und Mama hat sich wieder die Hose zu gemacht und auch Ihren nackten Busen bedeckt. Dann kam Sie zu mir und meinte: „Kein Problem Sven, das Angebot steht.

Du hast heute Geburtstag und wenn ich es Dir besorgen soll, dann werde ich es ausnahmsweise auch tun. Natürlich wußte Mama, daß ich in Sachen Freundin noch nichts auf die Reihe gebracht hatte und so war das ein Angebot für mich, dem ich so nicht gewachsen war. Die Stimmung war dahin, wir gingen weiter herum und schließlich zurück zum Auto. Wortlos fuhren wir nach Hause.

Und da war dann auch erste einmal Stille angesagt, bis ich tolle sanfte Musik hörte und mich Mama zu sich bat. Nachdem ich mich aufgerafft hatte, ich dachte immer noch daran, wie Mama so halb nackt vor mir posierte und mir ihren Busen zeigte, den ich auch berühren durfte, folgte ich Ihren Rufen und betrat wenig später das Wohnzimmer. Mama rief mir von nebenan zu, ich solle mich setzten und dann einfach alles genießen. Was nun folgen sollte, damit hätte ich niemals gerechnet, aber meine Mutter wußte nun ja genau was mich bewegte und zeigte sich mir sogleich in einem unfassbar heißem und extrem knappen Outfit. Mama sah aus wie eine Pornodarstellerin, einfach total geil.

Sie trug hohe schwarze Stilettos, ein Lack-Bikini-Oberteil und ein Lack-String-Höschen, daß mir Angst und Bange wurde. Unglaublich, wie lang Ihre Beine waren und wie heiß das aus sah. So heiß hatte ich Sie schon lange nicht mehr gesehen und als Sie meinte: „Das vorhin in der Natur hat Dich bestimmt sehr geil gemacht, ich würde Dir gerne noch mehr zeigen !“, da wuchs mein Pimmel bereits wieder zu einem Rohr heran. Und dann begann meine Mutter sich so richtig heiß und sexy tanzend zu bewegen, drehte sich herum und ich erblickte auch Ihren heißen, völlig nackten Po.

Dieser Lack-String-Tanga war ja ein echter Hit und Mama fragte mich dann, ob ich einverstanden sei, wenn Sie sich das Oberteil aus zieht. „Jaaaaaaaaaaaaaaa, hab ich laut geschrien, zieh Dich aus, Mama.“ Von diesem Augenblick an waren wir Beide wieder auf einer Wellenlänge und ich genoß den kleinen Striptease meiner Mutter, die sich wirklich alle Mühe gab.

Nachdem das kleine Oberteil gegangen war und Sie so heiß vor mir auf dem Boden posierte, in diesem heißen Micro-Lack-String-Tanga, wußte ich schon, bzw. ahnte ich schon, daß ich heute noch etwas tun dürfte, wovon ich schon so lange geträumt hatte. Sie räkelte sich dann so richtig obszön vor mir auf dem Boden herum und ich bat Sie, sich doch jetzt auch dieses heiße Höschen aus zu ziehen.

Doch noch tat Sie es mich, statt dessen fragte Sie mich, ob es mich erregen würde, wenn ich Sie so beinahe nackt am Boden sehe. Ich konnte gar nicht anders als Ihr zu sagen, wie aufgegeilt ich sei und Sie nun am allerliebsten nehmen würde. Daraufhin lachte meine Mama und drehte noch einige Piuretten, beinahe nackt auf dem Teppich. Dann, als ich schon beinahe nicht mehr damit gerechnet hatte, fasste Sie sich an diesen „Hauch von Nichts“ und begann damit, dieses geile Höschen langsam vom Körper zu streifen.

Der String war dann gleich Geschichte und Mama zeigte sich in unfassbaren Posen ganz nackt auf dem Boden. Meine Hose war mittlerweile so derart eng geworden, daß ich begonnen hatte mir meine Sachen aus zu ziehen. Und dann Mama, unglaublich, wie geil Sie sich mir gegenüber zeigte. Wenn der Sohn 18 wird Inzest Geschichten

Ich hätte nur noch aufstehen müssen, mich hinter Sie hin knien und dann hätte ich Sie her vögeln können. Stattdessen war ich nun auch nackt und begann, an mir herum zu spielen, was Mama dann sichtlich gefallen hatte, als Sie sich zu mir drehte und sah, wie sehr er stand.

Dann saß Sie auf einmal am Boden so ganz nackt, starrte auf meine Stange und meinte: „Also wirklich Sven, was für eine Latte Du hast. Das Angebot steht noch, wenn ich Dir einen Blasen soll, dann mache ich es, aber nur heute und nur weil Du 18 geworden bist.“ Das Angebot war wirklich verlockend, doch ich wollte eigentlich etwas mehr von Mama und antwortete dann leise: „Kannst Du Dir vorstellen, daß ich Dich jetzt vielleicht auch ausnahmsweise vögeln darf ?“

Es wurde einen Augenblick lang ruhig und mir wurde bewußt, was ich gerade gesagt hatte. Ich hatte meine Mutter um einen Fick gebeten. Das konnte nicht gut gehen, doch Mama gab sich mir dann hin, stand auf und trat an die Couch heran. Sie spreizte Ihre Beine und meinte: „Also gut Sven, ausnahmsweise und Alles Gute zum 18.“ Ich stand auf, ging hinter meine Mutter und sah, wie Sie mir Ihren Arsch und Ihre Pussy an bot. Und dann hatte ich Sex, mit meiner eigenen Mutter, an meinem 18. Geburtstag.

Von hinten drang ich in Mama vor, rammte Ihr meinen Prügel bis zum Anschlag durch den warmen, glitschigen Gang und mein Becken knallte gegen Ihren heißen Arsch. Sie keuchte und stöhnte unter meinen heftigen Stößen und krallte sich mit den Fingern in die Couch. Dabei spielte ich sogar mit dem Gedanken, Ihr meine Palme in den Po zu stecken, aber die Möse war auch schon sehr eng und so kam ich richtig in Fahrt.

Mama dachte wohl nur Eines: „Hoffentlich ist es bald vorbei.“ Während ich Sie so durch rammelte, versohlte ich Ihr auch den heißen Po und befummelte Ihren Busen. Dann wurde ich langsamer und Mama konnte mal tief durch atmen, bevor ich zum Schlussspurt ansetzte. Noch einmal wurde ich richtig grob. Ich vögelte diese Frau, die meine eigene Mutter war, fast Besinnungslos, während Mama dann schrie, ich solle ja nicht rein spritzen.

Kurz bevor ich soweit war, hörte ich auf und verließ Mama`s Stutenloch. Sie sackte vor mir auf dem Boden zusammen, ich stellte mich mit meiner Latte zu Ihr und befahl: „So Mama, jetzt kannst Du mir Einen blasen.“ Mama starrte auf einen Ständer der Extraklasse und griff sofort zu. Geil streichelnd und wichsend schleckte Sie an meinem Rohr und drückte ihn dabei auch mehrmals in den geilen, warmen Mund. Aber das Lecken daran brachte mich schon beinahe zum Orgasmus.

Und kurz darauf war es dann soweit, ich konnte und ich wollte mich nun nicht mehr zurück halten. Mein Sperma wanderte immer weiter Richtung Ausgang und dann hatte es mich zerrissen. Unfassbar, wie mir die Ladung heraus spritzte und mehrmals meine Mutter schön im Gesicht traf. Sie war ganz außer Atem und ließ es geschehen, eine Ladung nach der anderen so voll in die Fresse zu bekommen. Das war echt geil.

Dann war es endlich vollbracht, ich war fix und alle und Mama grinste mich ganz lieb an. Sie hatte meinen Samen im Gesicht, an der Wange und an den Lippen und Einiges war auch auf Ihre Titten getropft. Ich stand dann mit meinem Rohr da und Mama hat mir alles ganz lieb sauber geleckt. Danach bin ich von Ihr weg und hatte mich nackt auf die Couch gesetzt. Dann sah ich zu Ihr und Sie meinte, mit Blick zu mir: „Schade Sven, daß Du nur einmal 18 wirst. Das war echt voll geil und eigentlich solltest Du das jedes Jahr mit mir machen dürfen. Also wenn Du Lust hast, gerne und immer wieder, aber nur an Deinem Geburtstag.“

Wenn der Sohn 18 wird Inzest Geschichten

Seither hatte ich 12x Geburtstag und Mama und ich hatten 12x Sex. Obwohl Sie schon einige Jahre einen neuen Partner und auch ich mittlerweile eine Ehefrau habe, treffen wir uns an meinem Geburtstag irgendwo und treiben es, wie wilde Tiere. Letztes Jahr hatten wir uns im Wald eine Hütte gemietet und ich weiß noch ganz genau, wie ich Sie vor der Hütte, auf einem Tisch gevögelt hatte, splitternackt, in 40cm hohem Schnee.

Ihr war sau kalt, mir auch, aber der Fick war der Wahnsinn. Und weil das letztes Jahr so schön war, hatten wir am Tag darauf nochmals heißen Sex im Wald, wieder ganz nackt und wieder im Tiefschnee. Wenn wir uns zwischendurch mal sehen, was Mutter und Sohn ja auch mal machen, da kann ich meine Hände einfach nicht von Ihrem Busen und Arsch lassen und Sie wichst und bläst mir auch mal zwischendurch meine Latte.

Aber richtigen Sex, also die wilde Vögelei, die gibt es immer nur an meinem Geburtstag.

NETZFUND!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.