Wenn Mütter lernen inzest Geschichten 01

Wenn Mütter lernen inzest Geschichten 01 :

Das durfte doch nicht wahr sein! Konnte dieser dämliche Blinddarm nicht noch ein paar Wochen warten? Alles war für den Urlaub vorbereitet, Mutter war schon beim Koffer packen. Da wurde bei Gerd Meyer aus dem gelegentlichen Stechen und Ziehen ein stechender Dauerschmerz. Besorgt fuhr ihn seine Frau Inge direkt zur Notaufnahme ins Städtische Klinikum. Zu Recht, denn er wurde gleich dabehalten nach der schnellen Untersuchung.

Wenn Mütter lernen inzest Geschichten 01

Bald lag er mit schmerzverzerrtem Gesicht im Bett, aber die Mittel, die er schlucken musste, nahmen den heftigen Schmerz und er hatte eine leidlich gute Nacht. Heute Morgen nun wartete er darauf, für die Operation vorbereitet zu werden. Eine junge Schwester mit Rasierzeug kam. Gerd konnte schon wieder lächeln. Einerseits wegen der hübschen Schwester, andererseits wegen der Überraschung, die sie gleich erleben würde.

„Oh, hat das schon eine andere Schwester erledigt?“, fragte sie tatsächlich überrascht, als sie seine Schlafanzughose nach unten gezogen hatte.
„Nein, das ist meine normale Bekleidung da, rasieren Sie sich nicht?“
„Das geht Sie überhaupt nichts an! Aber ein bisschen nachrasieren müssen wir doch.“
„Wir? Sie bei mir und ich bei Ihnen?“
„Frech sind Sie überhaupt nicht, oder? Jetzt halten Sie schön still, damit Sie nicht demnächst zwei Narben haben.“

Gerd ärgerte sich, dass die Medikamente, die er bekommen hatte, schon wirkten. Normalerweise hätte sein Glied längst den Aufstand geprobt bei den hübschen Aussichten und einer weichen Frauenhand. Es sah immerhin auch so recht imposant aus. Gerd konnte es sich nicht verkneifen, seine Hand auf den wohlgeformten Po der Schwester zu legen und langsam die Hand tiefer gleiten zu lassen.

Sie ließ ihn einige Sekunden gewähren, ehe sie sich ihm entzog. Sie liebte es, Männer anzumachen. In ihrem Beruf hatte sie eine ständig wechselnde Auswahl, hin und wieder ließ sie sich auf ein schnelles Abenteuer ein. Dieser hier könnte ihr gefallen, vielleicht so alt wie ihr Papa. Sie stellte sich vor, wie stark das Glied wäre, wenn es, nicht von Medikamenten betäubt, aufrecht stehen würde.

„Wie heißen Sie, Schwester?“
Sie war fertig mit der Intimrasur und drehte sich zu ihm um. Schwester Steffi stand auf dem kleinen Sc***d am Kittel, aber seine Augen hatten sich längst in den Ausschnitt verirrt, wo er das Tal zwischen den hochgewölbten Kugeln erkennen konnte.

„Genug gesehen?“
„Nein, bleiben Sie noch so, dann träume ich davon während der OP.“
Steffi öffnete den oberen Knopf des Schwesternkittels, legte ihre Hand auf seine Augen und führte seine andere Hand zu ihrer Brust. Einen Moment schwankte sie, dann beugte sie sich noch weiter zu ihm und küsste ihn auf den Mund. Sekunden später löste sie sich.
„Herrlich!“, schwärmte Gerd, „und unten?“
„Wer zu gierig ist, bekommt gar nichts!“

Sie verschwand aus dem Zimmer, lächelte ihn beim Gehen aber noch einmal an. Steffi wusste schon, dass er ein weiteres Opfer ihrer Geilheit sein würde, verheiratete Männer mochte sie, weil sie keine Probleme machten. Sie hatten so viel Erfahrung, wie man eine Frau behandelt. Ihr war schon seit langer Zeit klar, dass sie nur einen Mann heiraten würde, der ihr auch den Schwanz seines Vaters gönnte.

Er dürfte dafür gern gelegentlich eine andere Möse besuchen. Während Steffi mit den Männern soweit im Reinen war, war sie sich nicht sicher, ob sie es auch einmal mit einer Frau versuchen sollte. Sie wurde schon seit langem von ihrer Freundin Birgit bedrängt, es doch wenigstens einmal zu probieren. Zudem hatte sie vor Wochen ein eindeutiges Angebot von einer Patientin bekommen, sich aber nicht getraut. Andererseits, wenn sie sich vorstellte, später nicht nur mit ihrem Mann, sondern auch mit ihrem Schwiegervater zu vögeln, warum sollte der Reigen nicht komplett werden?

Ihr Mann könnte seine eigene Mutter nehmen, und sie könnte vorsichtig probieren, die Schwiegermutter zu berühren und sich von ihr berühren zu lassen. Zu Hause müsste sie sowieso dringend mit Vati reden, ob sie sich weiter vor Mutti verstecken sollten oder sie zu überrumpeln versuchten. Steffi ging schnellen Schrittes zur Personaltoilette, sie musste sich bei diesen Gedanken ganz dringend entspannen.

Am nächsten Tag war Gerds Familie um das Krankenbett versammelt. Er hatte die Operation gut überstanden, es war ein Routineeingriff, aber trotzdem höchste Zeit gewesen, der Blinddarm drohte zu vereitern. Seine Frau Inge, seine Kinder Sabine und Uwe waren froh, dass er schon wieder so munter war. Sie waren nämlich zugleich gekommen, um sich zu verabschieden.

Morgen früh flog die Familie nach Griechenland. Inge wollte den Urlaub stornieren, als klar war, dass Gerd ins Krankenhaus musste, aber er lehnte strikt ab. Abgesehen davon, dass nur er den Reisepreis erstattet bekäme, wollte er auf keinen Fall, dass seine Lieben auf den Urlaub verzichten müssten. So hatte Inge im Reisebüro seinen Platz schweren Herzens abgesagt. Als sie sich verabschiedeten, hielt Gerd seinen Sohn Uwe noch zurück.
„Du hast meinen Segen, wenn du Mutti den Urlaub verschönst, vielleicht hilft dir die Hitze des Südens.“

Uwe verstand, was sein Vater meinte. „Vielleicht lässt sie sich sogar von Biene und mir gemeinsam verwöhnen.“
„Das wäre das Allerschärfste. Wenn ich mir dieses Trio im Urlaubsbett vorstelle. Dann gäbe es endlich zu Hause das ersehnte Quartett.“
Die Wirkung der Medikamente hatte längst nachgelassen. Gerds steife Latte zeigte überdeutlich, wie er sich darauf freute.
„Du wirst eine der hübschen Schwestern bitten müssen, dich zu entspannen, oder willst du eine Woche so liegen bleiben, bis du nach Hause gehst?“, feixte sein Sohn, als er sich verabschiedete.

Bisher war das gewünschte Quartett leider nur ein Trio. Vor einiger Zeit hatte Uwe begonnen, an seiner Schwester herumzuspielen, mit ihr das Küssen zu üben, sie anzufassen. Sabine hatte es sehr gern geschehen lassen. Ihr großer Bruder war ihr Traumprinz, sie schwärmte von ihm und himmelte ihn an. Sie war mächtig stolz, dass er als Erster ihre erwachende Weiblichkeit beachtete. Sie war ein bildhübsches langhaariges Mädchen und wurde bald von Jungen umlagert, aber mehr als Küssen und gelegentliches Anfassen war bei ihr bis zu ihrem achtzehnten Geburtstag nicht drin.

Dafür gewährte sie ihrem Bruder fast alles, was er wollte. Nach Wochen wusste sie bereits, wie sie den steifen brüderlichen Schwanz wieder weich machen konnte, wenn er hart in ihrer Hand stand. Sie lernte von ihm, es mit dem Mund ebenso zu tun und schluckte letztendlich auch, was aus ihm herausspritzte. Dafür waren seine Finger an und in ihrer kleinen Muschi so willkommen wie sein Mund, nur hin und wieder zuckte sie zurück, wenn er in seiner Erregung mit den Fingern zu tief in sie wollte und an ihrem Jungfernhäutchen anstieß. Ihre Brust war täglich in seinen Händen und oft genug konnte er gerade noch die Finger wegnehmen, wenn Mutti oder Vati kamen. Wenn Mütter lernen inzest Geschichten 01

Uwe hatte beschlossen, Sabine an ihrem achtzehnten Geburtstag endlich zur Frau zu machen. Er wartete genau bis Mitternacht, nicht eine Minute länger, gratulierte ihr mit vielen Küssen und hatte sie wenige Minuten später so weit, dass sie den Bruderpimmel wieder ein kleines Stück zwischen ihre Schamlippen ließ. Dieses erregende Spiel hatte er in letzter Zeit öfter mit ihr gemacht und sie dabei sogar einmal angespritzt.

Heute allerdings wollte er mehr. Er drückte seinen Mund auf ihren und stieß seinen Schwanz ganz in ihr jungfräuliches Vötzchen, er hatte seine Schwester endlich defloriert. Sie hatte unter seinem Mund leise aufgeschrien und hielt nur deshalb still, weil sie ihrem strahlenden Bruder die Freude nicht verderben wollte. Er tröstete seine kleine Schwester mit weiteren Küssen, dass es nie mehr schmerzhaft sein würde und bestätigte es ihr bereits eine Stunde später. Jetzt gefiel es auch Sabine, und beglückt genoss sie den Moment, als er erneut heiß in sie spritzte.

Am Nachmittag nach der Schule wollte sie es sofort wieder haben, aber die Gratulanten und Gäste störten eine mögliche traute Zweisamkeit. Kaum waren die Gäste am Abend gegangen, verschwand Sabine mit Uwe in die kleine Gartenlaube, um sich ihm erneut zu schenken. Rasch zogen sich die Geschwister aus, und Sabine konnte nicht schnell genug den brüderlichen Schwanz bekommen. Glücklich seufzte sie auf, als dieser ihre Mädchenmöse spaltete.

Im Rausch der Gefühle waren sie allerdings unvorsichtig geworden. Ihr Vater hatte sie beobachtet, er war längst scharf auf seine Tochter, sah aber keine Möglichkeit, sich ihr zu nähern, vor allem, weil seine Frau ziemlich tugendhaft aufgewachsen war und sich bestimmt nie hätte vorstellen können, mit ihren Kindern sexuellen Kontakt zu haben. Dabei war sie eine heiße Frau, sie war nicht zimperlich im Bett und erlaubte ihm fast alles, was er wünschte. Vor allem an ihren Tagen nahm sie ihn auch mit dem Mund oder hielt ihm die Kehrseite hin. Nur auf jede Andeutung, es einmal mit Freunden zu versuchen, reagierte sie leider verlegen und ablehnend.

Mutter Inge war mit dem Abräumen der Geburtstagstafel beschäftigt, so konnte Gerd hinter seinen Kindern herschleichen und sie durch das Fenster der Laube beobachten. So widerstandslos und schnell, wie Sabine sich ausziehen ließ und Uwes Hosen unten hatte, war klar, dass seine Kinder nicht erst seit jetzt miteinander intim waren. Er hatte es geahnt! Sie hatten es gut verborgen. Er schaute ihnen lächelnd, aber auch gierig eine Weile zu, wie sie miteinander fickten, dann ging er zum Haus zurück.

Morgen sollte seine hübsche Tochter erfahren, dass sie auch den Vaterschwanz bekommen würde. Inge staunte, wie heftig sie an diesem Abend von ihrem Mann hergenommen wurde, hielt aber gern dagegen und kam nicht ganz geräuschlos.
„Wenn das die Kinder gehört haben“, kicherte sie.
„Unsere Kinder haben garantiert selbst schon Erfahrung, die finden es normal, dass wir bumsen. Die Kinder heute sind weiter als wir früher, die warten garantiert nicht bis zur Hochzeit.“

Gerd spielte darauf an, dass Inge sich ihm erst wenige Wochen vor ihrer Hochzeit ergeben hatte. Er war damals stolz, die Jungfrau zu deflorieren, aber seit Jahren wäre es ihm ganz lieb, wenn sie nicht nur Erfahrung mit seinem Schwanz hätte. So hielt er sich notgedrungen ebenfalls zurück und hatte nur sehr selten einige außereheliche Abenteuer. Mit den sexuellen Aktivitäten seiner Kinder sah er eine Chance, das Eheleben nach über zwanzig Jahren noch einmal in Fahrt zu bringen. Am nächsten Tag nutzte er einen unbeobachteten Moment, um Sabine in den Arm zu nehmen.

„Ich habe dich mit Uwe gesehen, ich möchte dich ebenfalls ficken, Töchterchen.“
„Du auch, Paps?“, kam es überrascht, aber überhaupt nicht erschrocken oder ablehnend von Sabine. „Was wird Mutti dazu sagen?“
„Ihr sollten wir es wohl besser noch nicht erzählen.“
Sabine sträubte sich nicht, als ihr Vater sie in ihr Zimmer zog und sie rasch entkleidete. Das Risiko, dass seine Frau sie entdeckte, nahm er auf sich. Dann käme es zur großen Aussprache, in der Mutti vor die Wahl gestellt würde, es zu akzeptieren oder endlich selbst aktiv zu werden mit ihrem Sohn.

Aber niemand störte sie, als Gerd endlich seine Wünsche erfüllt sah und er tief in seine Tochter eindrang, die ihn willig in sich aufnahm. Herrlich, diese enge Muschi zu erobern, viel Schwanz hatte sie wohl noch nicht genommen. Doppelt herrlich, dass es die eigene schöne Tochter war, die sich willig von ihm besteigen ließ. Dr. Gerd Meyer sah eine fantastische sexuelle Zukunft vor sich und seiner Familie und nahm seine Kleine mit doppelter Zärtlichkeit ein zweites Mal.

Noch am gleichen Abend erfuhr dafür Uwe, dass er Sabine künftig mit dem Vater teilen musste. Monatelang hüteten sie ihr Geheimnis, vor allem Gerd musste sich meistens mit den wenigen Stunden begnügen, wo seine Inge einkaufen war oder den Friseur und die Kosmetikerin besuchte. Gern passte er dennoch ein bisschen auf, dass die Kinder nicht zu unvorsichtig wurden.

Als Inge an einem Wochenende zu ihrer Schwester fuhr, setzten sich die drei fickenden Familienmitglieder zusammen und beratschlagten. Klar war, dass Uwe vom Vater freie Hand hatte, um Mutter endlich zu verführen und einzubeziehen, aber es fand sich einfach keine richtige Möglichkeit. Vielleicht konnten sie Mutter im Urlaub überzeugen, Gerd war sicher, dass seine heiße Frau nur einmal dazu gebracht werden musste, dann würde sie sicher freiwillig weiter mitmachen.

Vielleicht müsste man sie nur überraschen und unmissverständlich zu ihrem Sohn drängen, ein Bikinihöschen fiel schnell. Wenn er seine Frau scharf gemacht hatte und plötzlich auch der Sohn sie berührte? So nutzten sie wenigstens die Abwesenheit der Mutter, um nicht nur über mögliche Varianten zu spekulieren, sondern Sabine eine neue Erfahrung zu geben.

Gerd hatte schon wenige Wochen, nachdem er seine Tochter auf seinen Schwanz gezogen hatte, ihr die hintere Jungfernschaft genommen, und Uwe fand ebenfalls Gefallen daran, sein Schwesterchen von hinten aufzuspießen, als sie ihm berichtete, was Papa mit ihr gemacht hatte. An diesem Wochenende lernte sie, zwei Männer gleichzeitig zu erfreuen, sie im Vötzchen und im Po zu haben. Sie war leicht geschafft danach, aber künftigen Wiederholungen nicht abgeneigt.

Immer noch in diese Gedanken versunken, lief Uwe auf dem Flur des Krankenhauses einer Schwester direkt in die Arme, die dabei fast das Tablett verlor, auf dem leere Gläschen und Pillenschalen waren. Erschrocken versuchten beide, das Tablett zu halten, was ihnen auch glücklich gelang. Allerdings stießen sie dabei mit den Köpfen zusammen, und Uwes linke Hand, die das Tablett nicht erreicht hatte, landete auf der vorgereckten Brust der Schwester. Das fasste sich sagenhaft gut an, und Uwes Hand verweilte nicht nur auf dieser schönen Wölbung, sondern seine Finger drückten ganz vorsichtig ein bisschen die volle Pracht.

„Sie dürfen Ihre Hand wieder wegnehmen, die da meine ich, ich lasse mich nicht von Leuten anfassen, die ich nicht kenne. Wir sind übrigens hier in der Chirurgie, Augenabteilung zwei Stock tiefer“, spottete Steffi, die sich zuerst gefangen hatte.
„Verzeihung, Schwester Steffi“, parierte Uwe, der ihren Namen auf dem Sc***d sah, „meine Augen sind sehr gut, deshalb ist es schade, das zu verlassen, was sich in meine Hand verirrt hatte. Soll ich pusten, damit es keine Beule gibt?“

Wenn Mütter lernen inzest Geschichten 01

Er strich mit den Fingern über ihre Stirn und die Haare, was schon sehr nach Streicheln aussah und drückte seinen Mund darauf.
„Eh, mit den Ohren hat er es auch noch! Ich hatte gesagt, ich lasse mich nicht von Fremden betatschen“, gar nicht unfreundlich klang ihr Protest.
„Entschuldigung, Steffi, ich bin Uwe, ich bin leider gleich für zwei Wochen weg, aber dann komme ich zurück und lade dich ein, wohin du willst.“

„Jetzt duzt er mich auch noch! Diagnose: Gehirnerschütterung.“
„Richtig, da fehlt etwas zum du.“
Ehe sie es sich versah, hatte Uwe die atemberaubend hübsche Brünette um die Taille gefasst und geküsst, nicht nur flüchtig, eher ziemlich lange. Und die andere Hand, wollte die etwa schon wieder auf das verbotene Terrain?
„Diagnose: Schwer verliebt von der ersten Minute an, ich bin in gut zwei Wochen zurück, süße Steffi.“

Entgeistert sah sie dem jungen Mann nach. Sie war es gewohnt, von Männern Komplimente zu bekommen oder auch direkt angemacht zu werden, aber dieser nette Typ hatte eine Saite in ihr zum Klingen gebracht, die sie nicht kannte. Sie war sonst so schlagfertig und hatte dieses Mal keine Antwort. Da war er leider auch schon weg….

Wenn Mütter lernen inzest Geschichten 02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.