Wie alles begann Teil 06

Wie alles begann Teil 06 :

So nun hatten wir mit Thorsten einen dritten im Bunde, mit dem wir unsere Sexualitäten austauschten. Jeden Montag trafen wir uns bei Ihm zu hHause, um unseren Neigungen nachzugehen.

Es sind jetzt fast 5 Wochen her und dass Verhältnis mit Manfred und Doris trat in den Hintergrund, bis eines tages mein handy vibbrierte und auf der anderen Seite Manfred sich meldete und mir in einem scharfen Ton befahl am kommenden Freitag Doris aufzusuchen, damit Sie mich auf seine Rückkehr vorbereitete, auf meine Frage, was Sie mit mir machen sollte, antwortete er schroff, dass würde ich dann schon sehen.

Also beugte ich mich und stand pünktlich um 17 Uhr vor seinem haus, Doris öffnete leicht bekleidet und ließ mich rein. Nach einem kurzen Begrüßungstrunk, mir wurde schon wieder etwas schwummerig, lotste Sie mich ins bad, duschte mich ab und setzte mir wieder eine Analdusche an. Ich ließ es mir gefallen, wie ein kleiner Bub behandelt zu werden. Machte noch schnell ein Pippi und jetzt führte Sie mich ins Schlazimmer, dort stand Rasierschaum und ein Rasierapperat bereit und Sie fing an, mir eine Ganzkörperrasur zu verpassen.

Wie alles begann Teil 06

Manfred hatte es ja schon angedeutet, dass er sich es wünscht, wenn ich glatt rasiert wäre.
Meine leichte Brustbehaarung verschwand genauso, wie die Behaarung im Genitialbereich. Anschließend war auch mein komplettes Ärschchen dran, sodaß ich nachher so glatt war,wie ein Baby.

Doris gefiel dass so gut, dass Sie mich wieder auf den Rücken drehte und Sie mit einer Massage einfach weitermachte. Dabei kam Sie auch an meinen Schwanz, der voller Erregungschon fast seine volle ausgefahrene Größe erreichte. Plötzlich nahm Sie Ihn in den Mund und machte dabei eine Fickbefegung, wozu Sie mich nicht lange aufzufordern brauchte und ich machte mit.

Sie entzog mir ihr Fickmaul, legte sich jetzt selber auf den Rücken, forderte mich auf mich auf Sie zu setzen und schob meinen Penis zwischen ihre festen großen Brüste. Jetzt machte ich meinen ersten Busenfick und ich vergaß um mich herum alles.

Mein Sperma schoss in ihr Gesicht, bis zum letzen Tropfen. danach hatte Sie aber immer noch nicht genug jetzt fordert Sie mich auf ihr inzwischen nicht nur feuchtes, sondern ihr nasses Fötzchen zu lecken und sie leckte wieder meinen Schwanz steif. Den Orgasmus, den Sie mir entgegen schleuderte war wie ein Organ, den ich in vollen Zügen genossen habe. Wie alles begann Teil 06

Wir lagen anschließend nebeneinander auf dem Bett, hielten uns an den Händen und kamen wieder zur Ruhe. Doris führte mich ins Esszimmer, wo schon mdie Windeln für mich bereitlagen und wickelte mich wie ein Baby.

Oh mein Ralfi, stöhnte Sie, ich bin so froh, dass ich dich wiederhabe. nachdem ich gewickelt war und Sie mir ein etwas übergroßes Höschen über die windeln angezogen hat und mir den Schnuller in den Mund gesteckt hat, führte Sie mich ins Wohnzimmer.

Sie erzählte mir, dass Sie Nachts von mir träumte, mich einzupudern und mich wie ein Baby behandelte.
Ich kroch auf Sie zu und hielt mich an ihren Knieen fest und zog mich nach oben, spielte also das Sexspielchen mit, was bei Ihr schon wieder ein nasses Fötzchen hervorbrachte. Ich leckte es ab und Sie gab geile Töne von sich.

Danach duschten wir nochmal gemeinsam, Sie rubbelte mich trocken und es war Zeit mich zu verabschieden.
Sie bat mich, von unseren Sexspielchen mit Busenfick und Fotze auslecken, Manfred nichts zu erzählen.

Weil Manfred das nie genehmigen würde, ich küßte Sie nochmal auf rechte Brustwarze und verschwand.

Kaum aus dem haus, rief ich Thomas an und bat Ihn zu unserer Bank zu kommen.Thomas wußte, dass ich bei Doris vorstellig war und wußte aber nicht, was Sie mit mir anstellte. Wir gingen ein Stück spazieren und ich erzählte Ihm, dass Sie mir eine Komplettrasur verabreichte und di Aktion mit den Windeln, dass wir einen Brustfick gemacht haben und dass wir uns gegenseitig geleckt haben verschwieg ich Ihm.

Auf seine Frage, ob dass alles war, bejahte ich diese Frage. Wie alles begann Teil 06

Im Wald zog ich mich aus und zeigte Thomas meine Glattrasur, er streichelte mich und meinte besser hätte ich dich auch nicht rasieren können, wir küßten uns, Thomas bat mich, mich mit den Händen abzustützen und er gab mir einen Knutschfleck auf meine linke Arschbacken, mit der Bemerkung, damit Du immer weißt, zu wem du gehörst, das war obergeil, was mich dazu animierte bei Ihm das gleiche zu tun, nur bei Ihm auf die rechte Arschbacke.

Dann gingen wir zurück und fuhren mit unseren Fahrrädern wieder nach Hause, wo wir beide zu unseren Familien verschwanden und jeder war wieder sich selbst überlassen.

Froh darüber, dass ich so einen verständnisvollen Partner hatte, legte ich mich aufs Bett und wollte eigentlich Heute mal früher einschlafen.
Mein handy ging und Thorsten meldete sich per WhatsApp und zeigte mir im Bild die Sachen, welche ich Ihm aufgetragen habe, zu besorgen.

Er war nackt, hatte einen Vibrator im Po und sein Glied war sehr erregt. Gleitcreme und Poppers hatte er ebenfalls besorgt. Sofort wurde mein Schwanz wieder steif und wir wixxten beide und stimmulierten uns dadurch gegenseitig, fast zur gleichen zeit hatten wir unseren Orgasmus und jeder sah, wie der andere das gesicht verzog beim abspritzen, dann hängten wir wieder auf und Thorsten rief jetzt noch Thomas an, weil ich wollte, dass auch Thomas Becheid wußte.

Also dann bis zum Montag zu den gemeinsamen Sexspielchen, verabschiedete ich mich.
Natürlich waren wir im Verein ganz normale Freunde und sahen uns am Sonntag zu unserem Freundschaftsspiel.

Wie alles begann Teil 06

Wenn wir uns sahen, strahlten wir alle drei und es tat soooooooooo gut Thomas und Thorsten zu sehen.

Als nächstes stand jetzt an, den Montag mit den Beiden zu verbringen und dann auf den Anruf von Manfred zu warten und zu Ihm in seine Liebeshöhle vorgeladen zu werden. Diese Vorladung galt aber nur für Thomas und mich, Thorsten wußte von alledem nichts.

Einen wichtigen Termin hatte Thomas und ich noch, wir mußten zu dem Arzt, welcher uns genauestens untersuchen sollte. Das war dann am Donnerstag vorgesehen.
Ich meinte, das leben ist schön, ich konnte mich im moment nicht beklagen.

Also bis zum nächsten mal !!!

Euer Ralf

Wie alles begann Teil 07

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.