Wie ich meine Schwester ficken musste

Wie ich meine Schwester ficken musste :

Ich habe in dieser Geschichte alle Namen, bis auf meinen eigenen geändert .

Als ich 17 Jahre alt war, hatte ich nicht besonders viele Freunde. Eine Freundin hatte ich schon mal gar nicht. Ich sah noch sehr jung aus für mein Alter, obwohl ich oft trainierte und einen guten Körper hatte. Worauf ich besonders stolz bin, ist mein riesiger Schwanz, aber das sah ja leider keines der Mädels so genau.

Ganz im Gegensatz zu mir, war meine Schwester sehr beliebt. Sie war damals 19 und ich verstand mich großartig mit ihr. Ich konnte über alles mit ihr reden und sie erzählte mir oft von ihren Freunden und den Partys. Eines Tages wollte sie eine Party geben und meinte, ich solle unbedingt mit dabei sein, um ein paar Leute kennen zu lernen.

Wie ich meine Schwester ficken musste

Eigentlich war es kein Wunder dass meine Schwester beliebt war. Sie sah wirklich gut aus, war sehr gepflegt, zwar nicht sportlich aber auch kein bisschen dick, hatte glatte Blonde Haare bis zu den Schultern und einen kleinen Pony. Überhaupt war sie einfach die bessere von uns beiden. Sie brachte sehr gute Noten mit nach hause, ich eher weniger und hatte einiges im Köpfchen (und in der Bluse).

Ich war schon die ganzen 2 Wochen aufgeregt und meine Schwester merkte das auch. Als dann der Abend gekommen war, hatten uns unsere Eltern das Haus überlassen. Die waren wirklich super.
Nadine und ich saßen auf der Couch und wartet auf ihre Freunde.

“Komm, wir trinken schon mal was.” Sagte sie und goss auch schon Wodka in zwei Becher.
“Ich hab doch noch fast nie was getrunken” Sagte ich und hatte darauf schon den Becher in die Hand gedrückt bekommen.
“Auf Ex!” Prostete sie gegen meinen Becher.
“Ne!” Sagte ich.

Sie beugte sich schnell zu mir und sagte “Ex, oder nie wieder guten Sex!”
“Was heißt hier nie wieder?” Sagte ich geknickt.
Sie kicherte: “Ach ja. Sorry.” Sie guckte mich mit traurig schmunzelndem Gesicht an und wuschelte über meine Haare.
“Na ganz im Gegensatz zu dir, was?” Sagte ich spöttisch.

“Vielleicht!” Schmunzelte sie wieder und hielt den Becher dabei vor den Mund.
“Was heißt vielleicht. Meinst du nicht, dass ich dich und Steffen damals nicht gehört habe wie das Bett knatterte?” Sagte ich lachend.
“Hast du nicht! Und außerdem ist das 3 Monate her!” Sagte sie.
“Doch, doch. Immer wenn Mama und Papa nicht da waren hab ich euer Bett quietschen gehört!” Sagte ich bestimmend.

“Hast du an der Wand zugehört, oder was?” Sagte sie nun etwas wütend.
“Äh, nei…” Wollte ich entgegnen, obwohl es stimmte. Doch sie redete direkt weiter.
“Meinst du ich hab dich nie wichsen gehört nebenan? So laut wie du immer mit deinem Riesen Ding kommst, ist es ein Wunder dass noch nicht die Nachbarn geklingelt haben.”

wir sagten nichts und guckten und etwas wütend an, jedoch kurz vor einem Lachen –

“Na komm, wir trinken noch einen” Sagte sie.
“Hast du mich echt gehört?” Fragte ich entsetzt.

Sie dreht sich wieder um und sagte während sie mich nicht ansah und eingoss. “Mh, nurn bischen. Ich hab dann aber durchs Schlüsselloch geguckt und einen Hintern gesehen der sich auf dem Bett immer schneller bewegte.” Dann hob sie den Kopf und grinste mit kleinen Augen.
“Aber du hast… ich meine… eh nicht echt, oder? Wieso guckst du mir denn dabei zu?” Sagte ich wieder entsetzt.

“Ganz ruhig Kleiner. Ich hab nicht mehr gesehen.” Sagte sie mir den Becher reichend.
“Und woher weißt du dann dass ich so einen Großen habe?” Fragte ich, als ich den Becher annahm.
“Naja, ich sag mal so. Du hättest heute Abend vielleicht nicht diese labbrige Jogginghose sondern genauso eine enge Hose anziehen sollen wie letzten Freitag, dann hätten die Mädels heute Abend was zum staunen.” Grinste sie.

“Ähm… eh… meinst du echt?” Fragte ich, während ich ihr ernst in die Augen sah.
Sie grinste, zuckte mit den Schultern und sagte “Joa…”
“Na du hast ja auch genug da oben” Sagte ich wieder spöttisch.
“Meine Titten oder was? Guckste mir auf meine Titten, oder was?” Sagte sie böse.
“Joa.” sie nachahmend.
“Bist wohl schon besoffen Brüderchen, mh?” und klopfte auf meine Schulter.
“Aber du auf meinen Schwanz gucken, mh?” ich klopfte ihr auf die Schulter.

kurze Zeit sagte niemand was

Dann hoben wir beiden den Becher und wir tranken und sahen uns dabei in die Augen.

Darauf klingelte es an der Tür

Die Party verlief richtig gut und ich freundete mich mit Nadines Freundinnen und Freunden richtig gut an.
So gegen 2 Uhr waren nur noch 5 Freundinnen 3 Freunde da und wir alle waren so dermaßen betrunken, dass wir nur noch am lachen waren.
Plötzlich sagte Anja, eine von Nadines Freundinnen laut “WII SEX!!!!”
Alle schrieen “Ja, oh jaaa!”

Ich fragte meine Schwester in einer Ecke was das ist, während sie schwankend die Wii aufbaute. Sie flüsterte mir entgegen “Das ist ein Spiel wo zweien die Augen verbunden werden. Keiner darf was sagen. Dann werden beide mit einem Bettlaken umwickelt, also um die Hüften und die Wie-Fernbedienung dazwischen geschoben. Der eine muss die Fernbedienung dazu bringen runter zu fallen und der andere sie oben zu halten. Die anderen können mit der anderen Fernbedienung die Vibration steuern.

Wenn beide bereit voreinander stehen, festgebunden und der Startschuss fällt, werden ihnen die Augenbänder abgenommen und man darf wieder reden. Erst dann erkennt man an wen man gebunden ist. Nach 5 Minuten ist übrigens Richtungswechsel und der andere muss die Fernbedienung zu Fall bringen. Das ist sau lustig!” Lallte sie mir entgegen.
“Da mach ich nicht mit!” Wollte ich zuerst sagen, doch aus meinem besoffenen Mund kam nur “Okay.”

Es ging los. Allen bis auf zwein wurden Anfangs die Augen verbunden. Dann werden die gewählt, die es nicht sind, bis nur noch 2 übrig sind. Die beiden spielen dann. Und es waren 2 Freundinnen von Nadine. Ich wurde sogar als erstes raus gewählt und war etwas enttäuscht.

Die beiden machten aber kaum was.
Alle wedelten wie wild mit der Fernbedienung um die andere zur Vibration zu bringen. Alle schrieen vor Spaß und feuerten sie an:
“Los zeigs ihr! Gibs ihr richtig! Besorgs ihr!”
Und meine Schwester:
“Zeigt meinem Bruder mal was geiler Fick ist!”
Ich lachte und meinte nur “Ja, los fickt!”

“Und? Is super oder?” Fragte sie mich lallend und lachend, als die Fernbedienung auch schon runter fiel.

“Oooooh” Sagten alle im Chor. Die beiden Mädels hatten sich so gut wie gar nicht bewegt.

Die nächste Runde begann. Und ICH wurde gewählt. Ich war unglaublich aufgeregt und einfach nur total besoffen. Um mich herum kicherten alle und man hörte “Pscht!”

Dann wurde ich zu der anderen gefühlt und die Fernbedienung zwischen uns gequetscht, während andere Hände auch schon das Laken um uns spannen. Es war unglaublich eng und durch den Alkohol bemerkt ich erst jetzt dass ein Frauenkörper gegen mich gedrückt wurde. Ich fühlte die dicken Titten an meinem Körper und die Bedienung die ich schon gegen die andere drückte.

Ich wurde steif. Mein Schwanz schwoll unaufhörlich an und drückte bereits gegen den Frauenkörper vor mir um seitlich daran vorbei die die Höhe zu steigen. Ich merkte wie meine Eichel gegen ihren Bauch drückte und schon pochte.

Dann standen wir voreinander, bewegten uns nicht. Ich hatte ein riesen Grinsen drauf.

Ich hörte den Countdown. 3…2…1…

“LOS!” Schrieen alle.

Die Tücher vor den Augen wurde weg gezogen und ich blinzelte und sah dann in die Augen meiner… SCHWESTER.

Alle kicherten um uns herum. Erst ganz leise, als ob sie nicht wussten ob sie nicht zu weit gegangen waren.

Ich grinste nicht mehr und meine Schwester anfangs auch nicht. Doch dann grinste sie mich völlig besoffen ins Gesicht.

Alles schrieen” LOS!”

…und es ging los und wie. Die Fernbedienung zwischen uns vibrierte wild. Nadines Freunde schrieen um uns herum “Na los. Zeigs deinem Bruder Nadine!” und lachten so laut und wild wie nie. Einige lagen bereits vor Lachen auf dem Boden, als wir uns langsam bewegten. Nadine war bereits richtig dabei und ich spürte wie sie versuchte sich von mir weg zu drücken um Platz zwischen uns für die Fernbedienung zu machen. Doch ich machte erst nicht. Ich hatte einen riesen Schwanz direkt am Körper meiner Schwester.

Ich… ich war einfach zu besoffen. Ich lachte nun auch, genau wie Nadine, wie einfach alle. Wir sahen uns nicht in die Augen sondern eher nach unten. Als sie versuchte sich weg zu drücken zog sie mich ein ganzes Stück mit nach hinten und wir stolperten beinahe, doch sie konnte hinter sich fassen und sich an der Wand hinter ihr festhalten. Nun sahen wir uns in die Augen. Sie fletschte albern die Zähne und drückte sich wieder von der Wand ab.

Nun legte ich los. Ich drückte mich so feste ich konnte gegen meine Schwester um die Bedienung festzuhalten. Mein Schwanz fett gegen ihren Bauch. Das musste sie doch merken! Doch sie tat so als gebe es meinen riesen Kolben gar nicht der an ihrem Bauch pochte.

So ging es etwas eine Minute hin und her und unsere Körper pressten sich immer wieder wenige Zentimeter aneinander und wieder weg, während die Bedienung wie wild vibrierte.
Da wir nur am unteren Bauch/Körper/Unterkörper aneinandergefesselt waren wusste ich die ganze Zeit nicht was ich mit meinen Armen machen sollte. Nadine wohl auch nicht und so hielten wir sie weit zur Seite ausgestreckt.

Plötzlich fletschte Nadine die Zähne, war schon wild am keuchen und nahm mich an den Schultern um mich von ihr weg zu drücken.

“LOS NADINE! ZEIGS DEINEM KLEINEN BRUDER!!!” Schrien alle.

Ich fühlte mich richtig angespornt und wusste garnicht wie mir geschah. Der Körper meiner Schwester wichste immer wieder über meinen fetten Schwanz, der an ihr pochte und ihr war das anscheinend egal. Ich fühlte mich angespornt etwas zu entgegnen und so griff ich um meine Schwester an ihren Hintern und presste sie gegen mich. Meine Schwester guckte kurz entgeistert, sah runter wieder, in meine Augen, wieder runter.

Sie hatte nun wirklich meinen Schwanz gespürt. Sie versuchte sich weg zu drücken, doch ich drückte mich genauso wieder gegen sie. Es sah wirklich so aus als würden wir unsere Körper aneinanderwichsen. Ich sah ihr an, wie sie bemerkte was geschah. Wie wir uns gerade aneinander aufgeilten. Sie lächelte, war dann wieder ernst und lächelte wieder und dann keuchten wir eigentlich nur noch, von den anderen angeheizt.
“NA LOS GEH RICHTIG RAN STEPHAN!” Schrieen alle.

Wir pressten unsere Unterleiber immer wieder gegeneinander und wieder weg und ich merkte richtig wie sich meine Schwester nun weniger gegen die Bedienung drückte, als vielmehr mit ihrem Unterleib gegen meinen Schwanz. Und sahen uns nun wirklich nur noch keuchend ins Gesicht. Wir schwitzten und massierten unsere Unterleiber stolpernd durch das Zimmer. Die anderen mussten uns sogar ausweichen, so sehr gingen wir ran. Sie lagen brüllend am Boden.

Ich drückte sogar meine meine Hände fest umschließend um ihre runden Arschbacken und sie hatte ihre Hände nun an meiner Hüfte, wobei ich eher das Gefühl hatte als würde sie meinen Unterkörper nach vorne und hinten leiten, als von mir weg zu drücken. Ich fühlte wie sie mich kräftig zu ihren Unterkörper leitete und spürte schnell wie mein Schwanzschaft zwischen ihren Beinen massierte wurde. Dabei sahen wir uns weiter keuchend und langsam auch stöhnen ins Gesicht. Wir beide hatten die Zähne gefletscht.

In wenigen Sekunden gingen mir hunderte Gedanken durch den Kopf.

Was taten wir hier? Fickten wir? Fickten wir vor allen anderen? Und was denken die?
Aber die spornen uns doch an! Die wollen das doch! Und Nadine will es auch!

Ich hörte die anderen schreien und schluchzen. Ich hörte meine Schwester wild keuchend sich an meinen Schwanz wichsend. Das war echt. Ich bildete mir nicht ein, dass sie sich an mir wichst. Es war echt.
Ich vergaß alle folgenden Konsequenzen! Ich war betrunken! Nicht klar bei Sinnen! Und meine Schwester auch! Wir wollten es. Alle wollten es!

Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen und Nadine stolperte mit mir gegen eine Wand, gegen die ich sie sofort drückte und wir unsere Unterleiber nun vollends aneinandergepresst massierten. Mein Schwanz war kurz vorm explodieren. Jeden Augenblick würde ich, feste an den Bauch meiner Schwester gepresst, abwichsen.

Es erklang ein Gong.

“RICHTUNGSWECHSEL!!!” erklang es wieder im Chor um uns lachend und ich wurde kurz aus der Trance gerissen.

Ich bemerkt die Bedienung wieder die nun wieder viel kräftiger vibrierte und schon runter neben meinen Schwanz gerutscht war.
Als die Stimme meiner Schwester vor mir erklang sah ich wieder in ihr Gesicht:
“Jetzt hol ichs, Stephan. JETZT HOL ICHS!!!”

Sie drückte mich wieder in die Mitte des Zimmer und fasste mir an die Arschbacken.
Ihre Körper machte unglaublich geile Wellenbewegungen und massierte die vibrierende Fernbedienung wieder zu ihrem Bauch hoch. Wie ich meine Schwester ficken musste

“Ja hols deinem Bruder hoch! Aus seinem dicken DING!!” Schrie eine von Nadines Freundinnen. Und alle lachten. Doch Nadine guckte kurz befremdet.

War doch alles nur ein Spiel. Wollte sie es gar nicht?

Doch es war mir irgendwie alles egal. Es war mir sowas von egal, was alle dachten. Ich hatte nur noch Geilheit im Kopf. Ich wollte abspritzen. Über Nadine. Und ich hielt an dem Gedanken fest, dass sie es auch wollte. Sie geilte sich doch auf. Wir geilten uns auf. Aneinander!

“Na warte -keuch- Nadine, ich zeigs dir!” Keuchte ich.

Und nun wich ich auch nicht mehr zurück. Nicht nur sie presste sich gegen die Fernbedienung sondern auch ich. Nun waren wir völlig aneinander. Ihr durchschwitztes Hemd, meine nasse Jogginghose Hose. Es war als wären wir Leib an Leib. Sie musste nun meinen kochenden Schwanz, die glühende, feuchte Eichel einfach spüren. Wir schwitzten, wir stöhnten und keuchten und wir besorgten es uns jetzt.

Wir vergaßen alles! Und hörten niemand anderes mehr. Wir hörten nun unser Stöhnen. Unser Gewichse. Meine Hände klatschten jetzt ebenfalls an ihre Arschbacken. Nadine ließ den Kopf nach hinten fallen und griff mir ins Haare. Hielt sich an meinen Schultern fest und schrie einmal ein lautes “OH GOTT. GLEICH HASTES!”. Dann kippte sie den Kopf wieder nach vorne und guckte in mein Gesicht. Wir stöhnten nun laut. Guckten uns mit offnen und stöhnenden Mündern ins Gesicht und bemerkten wie die Fernbedienung beinahe runterfiel. Sie hing schon zwischen unseren Unterleibern.

Wie wild massierte Nadine ihren Unterleib nun etwas höher gegen meinen. Genau in die Mitte meines Schwanzes. Schneller und schneller, damit die Fernbedienung wieder hochmassiert würde. Wir fickten richtig unsere Körper gegeneinander. Immer fester und geiler. Mein Schwanz kochte. Nadine schob fester. Schob schneller. Mein fettes Ding wurde steinhart am Unterleib meiner Schwester genau zwischen ihren Beinen. Meine Eier zogen sich zusammen, machten sich bereit eine riesige Ladung ab zu feuern.

  • Leise hörte man aus einer Ecke “Oh Gott, die ficken ja fast wirklich.” –

Da sah ich das erste mal eine eindeutige Reaktion von Nadine. Sie sah runter und wieder hoch. Blinzelte hecktisch und guckte fragend in mein Gesicht, um direkt kurz darauf die Augen weit aufzureißen. Sie hatte genau in diesem Augenblick erst wirklich bemerkt, dass es ihrem Bruder durch ihre Massage kommen würde. Ihrem kleinen Bruder, bei dem sie doch nur an ein Spiel gedacht hatte war im Begriff an ihrem Bauch ab zu spritzen. Das riesige harte Ding ihres Bruder würde sich jeden Augenblick über sie ergießen.

  • Niemand sagte etwas als ich plötzlich schrie “JOOOAAAAAAHHHHHH!!!!” –
  • Die Fernbedienung fiel herunter.
  • Die erste Ladung schoss herauf.
  • Ich sah stöhnen in Nadines fassungsloses entsetztes Gesicht.
  • Alle sprangen auf und schrieen lautes “GEWINNER!!!” Schrieen wild auf und zu uns.
  • Unter den Schreien könnte nur Nadine mein leises Keuchen hören: “ICH SPRITZE!”
  • Ein riesiger Strahl kam zuckend aus meinem Schwanz geschossen. Spritze an Nadins Bauch
    hoch bis zu ihren Brüsten.
  • Nadine hielt entsetzt ihre Hand vor den Mund sah mich weiter an und stöhnte: “Oh Gott!”
  • Als die anderen um uns standen und uns an den Schultern hielten um uns weiter lachend zu
    loben senkte Nadine gerade den Kopf in die Richtung wo mein Schwanz wie ein
    aufgedrehter Gartenschlauch zuckte und einen zweiten Schuss über ihren Bauch abgab.
  • Sie bewegte sich garnicht mehr obwohl ich mit schnellen, kleine Stößen meinen Schwanz
    weiter an ihr abwichste.
  • Niemand bemerkte es.
  • Sie schrieen: “Das war super ihr beiden!”
  • Niemand bemerkte wie Nadine mit der Hand vor dem Mund, aufgerissenen Augen,
    benommen die dritte Ladung entgegen nahm.
  • Sie schrieen: “Ihr seid die besten WII-ficker! Wuhuuu!”
  • Niemand bemerkte wie sich gleich eine doppelte Ladung Sperma über sie ergoss als Nadine
    völlig erschöpft meinen Namen hechelte: “Oah Gott, Stephan” und beim Spritzen
    zusammenzuckte.
  • Sie schrieen: “Wuuuhuuu!”

Gerade als eine Freundin zu Nadine sagte: “Wenn ihr nicht Bruder und Schwester wärt würde ich glatt denken ihr seid geil auf euch.” Ich schritt nun von Nadine zurück als ob nichts sei.
Ich öffnete das Laken und hielt es um mich und sagte: “Eh Leute ihr spinnt wohl. Das war echt zuviel!” Nadine hielt ihre Arme so, dass man das Sperma über ihrem nassen Shirt nicht sehen konnte.

“He Nadine, kann dein Bruder keinen Spaß verstehen.” Sagte eine.

“Ne… ähm… echt Leute, ich geh ma pennen. ” Dann ging sie raus.

Alle guckten etwas blöd drein. “He Stephan, war das zu blöd?” Man hörte gerade die Zimmertüre meiner Schwester zuschlagen. Eine kicherte. “Ey dann geh ich jetzt auch.” “Ja ich auch.”

Irgendwie bemerkte mich niemand wirklich. Alle packten ihre Sachen und zogen ihre Jacken an. Ich war halt nur der kleine Bruder von Nadine. Als sie raus gingen und ich an der Türe zum Wohnzimmer stehengeblieben war sagte einer noch: “Schau du Ficker!” Und eine andere: “Ja schau. War lustig!” Dann schlossen sie die Haustüre. Ich war allein im Flur. Allein im Haus mit meiner Schwester. Die ich gerade mit meinem Sperma übergossen hatte. Draußen hörte man noch Nadines Freunde zu ihrem Fenster hoch rufen.

“Schau Nadine!” “Ja schau, du Pornoqueen.” Sie lachten noch einige Zeit bis sie um die Ecke der Straße waren und irgendwann verstummten.

Ich hörte nichts mehr. Horchte ob Nadine irgendwas tat in ihrem Zimmer, aber es war still.
War es geschehen? Ja! Hatte sie es gar nicht gewollt? Vielleicht. Aber irgendwie war das gerade egal. Es war so und ich war tierisch betrunken. Dachte nicht an Konsequenzen oder irgendwas. Nicht an die Schwester Nadine, sondern an die geile Ficksau die es mir eben abgerotzt hatte. Ich wurde sofort wieder geil und wollte hoch an ihrem Zimmer horchen. Dabei stolperte ich ziemlich besoffen die Treppe hoch.

Ich wollte leise sein, ging auf Zehenspitzen zu dem Zimmer meiner Schwester und stolperte genau davor gegen den Türgriff als ich durchs Schlüsselloch gucken wollte. Mein Schwanz war schon wieder fett angewachsen und meine Klamotten waren nass vor Schweiß und Wichse. Irgendwie war es mir scheißegal dass sie nun genau wusste dass ich vor ihrer Tür stand. Ich guckte durch Schlüsselloch. Nichts zu sehen, das Licht war aus. Kein Murks kam aus dem Zimmer meiner Schwester.

So blieb ich noch einige Minuten und hoffte auf eine geile Resonanz hinter der Türe. Aber nichts kam. So ging ich leise in mein Zimmer und schloss die Türe. Der Schlüssel kratzte gegen das Loch als ich ihn umdrehte und als ich mich schnell auf mein Bett legte um das Ohr an die Wand zu ihrem Zimmer zu drücken hörte ich wie Nadines Zimmertüre aufging und ihre Schritte ins Badezimmer führten.

Sofort ging ich zu meiner eigenen Türe und guckte durch. Von dort konnte ich den Flur runter die Badezimmertüre sehen, aus der helles Licht kam. Dann ging die Dusche an.

So schnell ich konnte öffnete ich meine Zimmertüre und guckte durch das Schlüsselloch des Badezimmers. Leider kann man von dort die Dusche nicht sehen. Ich hörte nichts was sich irgendwie komisch anhörte. Dabei hoffte ich so sehr auf irgendwelche Wichsgeräusche. Nichts. Dann ging die Dusche aus und ich hörte immer noch nichts außer dass sie sich wohl abtrocknete. Ich stierte durch das Schlüsselloch und sah dann endlich wie meine Schwester zum Waschbecken ging. Ich sah ihren nackten Arsch. Nicht mehr. Aber ich fand es so geil. So unglaublich geil. Sie musste jetzt mitwichsen!

Ich stöhnte. Einfach nur so ohne mich an zu fassen, damit sie endlich reagierte. Aber nichts! Als sie um die Ecke ging und wieder kam hatte sie bereits eine Schlafanzughose an. Ich stöhnte lauter. Stöhnte dann sogar: “Nadine. Nadine, das war so geil! Das war so geil über dich zu spritzen!” Nichts. Dann stöhnte ich etwas lauter und plötzlich blieb sie vor der Türe stehen. Ich stöhnte nochmal und hörte dann zu meinem Schrecken den Schlüssel umdrehen. Sofort lief ich zurück in mein Zimmer. Hinter mir ging die Türe auf. Als ich meine Türe schloss erstrahlte bereits das Licht über den Flur.

In meinem Zimmer unter meiner Bettdecke dachte ich zuerst sie würde reinkommen, doch passierte nichts. Ich hörte auch nicht. So stand ich auf und ging wieder zu meiner Tür und sah diesmal durch mein eigenes Schlüsselloch und was ich dort sah, war das geilste überhaupt.
Ich sah in das starrende Auge meiner Schwester.

Sofort wich ich zurück. Legte mich leise wieder ins Bett und drehte mich auf den Rücken. Die Decke leise über den Körper. Ich konnte das Auge zwar nicht mehr sehen, doch hatte Nadine das Licht im Bad angelassen. So sah ich wie sie das Licht durch das Schlüsselloch verdeckte.

Und es hörte nicht auf. Ich wartete etwa 10 Sekunden und als ich immer noch den Schatten hinter meiner Türe sah fing ich an.

Ich rieb meinen Schwanz unter der Bettdecke auf und ab und stöhnte dabei erst leise aber tief und gierig. Und hielt meinen Schwanz extra hoch damit sie sehen konnte wie ich ihn mir anscheinend unter der Bettdecke wichste. Da ich die Rollos nicht runtergelassen hatte war es in meinem Zimmer relativ hell und ich wurde sehr stark vom Mond beschienen.

Ich machte weiter: “Mmmmh. Aaaaah. Jaaaa. Oah, ja geil. Oah jaaa, wichs mich steif!”
Danach sah ich wieder zum Flur. Der Schatten war da.
Sie hörte zu. Und vor allem: Sie sah zu!

Mit einem Schwung schob ich die Bettdecke beiseite und ließ sie komplett sie komplett auf den Boden fallen. Langsam rieb ich meine Vorhaut hoch und runter. Gaaanz langsam und steil hoch, damit sie genau sehen konnte wie lang und dick er im Mondschein vor Schweiß glitzerte. Ich tat so, als ob ich nicht wüsste dass sie zuschaut. Was Schwachsinn war, aber ich hätte immer noch die Ausrede, dass ich es nicht gewusst hätte dass sie zusah. Genauso wie ich behaupten konnte, sie habe mir zum Abwichsen beim Wiispiel getrieben, oder sogar ihre Freunde und ich habe es nicht bemerkt und gewollt.

All das nahm mir völlig die Besinnung. Ich konnte nun alles tun. Ihr zeigen wie ichs mir feste besorge. Damit sie geil dabei würde. Geil auf meinen Schwanz und mitwichste.

Ich wichste weiter und stöhnte nun lauter: “Oah , ist das geil! Und werd so steif davon. Ich werd so steif an deinem Körper! Jaaa, wichs! Wichs mit mir! Wir wichsen uns! Oah ja, geil. Ich wichs mich an dir hoch, du geile Sau! Alle sollen sehen wie es uns beiden geil zum perversen Abrotzen kommt.”
Darauf lauschte ich erstmal wieder. Ich konnte jedoch nichts hören. Als ich wieder rüber sah, war Nadine aber immer noch genau hinter der Türe.

“Ich werd meinen Schwanz jetzt zwischen meine Matratze schieben und mein Kissen und mir vorstellen es wäre deine Fotze. Ich stell mir vor wie ich dir meinen fetten Schwanz reinschiebe. Oah! Schieb dir auf 3 zwei Finger in deine Muschi. Ich schiebe bei 3 auch meinen Schwanz zwischen die Laken. Oah, ja, so können wir im selben Augenblick spüren wie ich in dir eindringe.”

Ich lauschte nochmals. Und immer noch hörte ich nichts. Ich wollte jetzt aber endlich eine Reaktion.
“Oah Gott, ich will dich endlich durchficken. Gleich schieb ich meinen Schwanz hier rein als wär es deine geile Fotze! Schnell! Hol dir dein Haarspray. Stell dir vor, das wär mein Schwanz! Hol dir dein Haarspray damit du dir vorstellen kannst du bekämst mein riesen Schwanz in dich hinein geschoben!”

Ich guckte und wartete. Etwa 5 Minuten bewegte sich niemand. Also stöhnte ich wieder:
“Hol dein langes Haarspray damit du es dir reinschieben kannst. Ich warte so lange. Oah. Ich wichs mich nicht weiter bis du dir nicht das Haarspray geholt hast.”

Es dauerte ewig. Etwa 15 bis 20 Minuten. Dann endlich sah ich wie sich der Schatten von der Türe wegbewegte. Ich hörte wie ihr Fußgelenk kurz knackste weil sie versuchte so leise zu sein und hörte sogar ihre klebrige Füße auf den nassen Badezimmerfliesen. Dann war der Schatten wieder da!

“Oah, geil! Ich bin so steinhart. Ich will dich jetzt endlich durchficken! Und drehe mich jetzt um und schiebe gleich meinen Schwanz zwischen die Bettlaken. Ich zähle dabei bis 3 und bei 3 stopfst du dir dein Haarspray in deine feuchte Fotze, du Sau. Und ich schiebe im selben Augenblick meinen Schwanz hier rein. Im selben Augenblick stellen wir uns vor wie es passiert.”

Ich horchte noch mal kurz, und dachte ich höre leichte Fingernägel die über etwas glattes strichen. Oh Gott dachte ich, ist das geil!
Ich dreht mich langsam um, um meine Schwester nicht zu verschrecken, als würde ich aufstehen. Dann hielt ich das Kopfkissen unter meinen Schwanz den ich wieder langsam am wichsen war. Die ganze Zeit stöhnte ich dabei gierig.

“Oah Gott. Gleich ist es endlich soweit. Ich schieb ihn dir rein! Ich hielt meinen Schwanz in einer Hand vor der Bettlaken auf der Matratze und begann.

  • “1 Ich wichse meinen Schwanz schon feste hinter deinen Arschbacken! “
  • “2 Oha jetzt scmier ich dir schon meine Eichel über die Schamlippen. Oah Gott bist du feucht! Mach dich bereit dir das Teil reinzuschieben!”
  • “Und 3.” Ich schob meinen Schwanz mit voller Wucht zwischen das Kissen und die Matratze und schob mich feste dagegen. Das Bett knarrte unglaublich laut und ich stöhnte diesmal unfassbar laut die Gier heraus:
    “AAAAAAHHHH! MEIN SCHWANZ IST IN DEINER GEILEN FOTZE. SCHIEBS DIR AUCH REIN. JAAAAA!!!!”

Und dann, es war unfassbar, hörte ich sie. Es war nur ein kein leises Stöhnen. Fast ein Seufzen und ich werde es nie vergessen.

“nnnnnjah” stöhnte Nadine ganz sanft und zaghaft.

Ich war so unfassbar geil! Sie wichste sich. Meine Schwester wichste sich während sie mir zusah und wir uns vorstellten zusammen zu ficken. Hatte sie mich eben doch vor allen abgewichst?! Ich fing an wie wild in das Loch unter dem Kissen zu stoßen und sah nun nicht mehr unwissend weg sonst sah ihr genau in die Augen, bzw. das Auge hinter dem Schlüsselloch.

“Oah ja. Ich ficke dich. Jetzt ficken wir. Ich ramm dir meinen fetten Schwanz in dein nasses Loch dass du vor Geilheit zergehst. Schau mir zu! Sieh zu wie du gerade von mir gefickt werden würdest. Und ramm dir die Flasche in deinen Körper als sei es mein riesiges Spritzeisen. Oah Gott. JETZT FICK ICH DICH DURCH NADINE!”

Die Worte waren über meine Lippen gekommen. Ich hatte meine Schwester nun wirklich angesprochen. Beim Namen. Es war als würde wir ficken. Besser noch. Ich geilte sie mit dem auf was sie sich nicht traute wirklich zu tun.

Ich lauschte kurz und hörte…. EIN SAFTIGES GNATCHEN!!! Ich hörte gerade in diesem Augenblick wie sich meine Schwester die Flasche in ihre Fotze rammte und so feucht war dass es beim rein- und rausschieben gnatschte.

“Ich höre wie mein Schwanz in dich fickt. Oah. Ich höre wies sich anhört wenn ich dich ficke!!”

Es wurde sogar schneller.

“Jetzt fick ich dich zum Höhepunkt. Ich werd dir bei deinem Orgasmus die Fotze vollrotzen, wie eben unten über deinen Bauch, Nadine!”

Als Antwort kam das erste laute Stöhnen. Aber immer noch sanft und zerbrechlich:
“NJAH -Keuchen- ja”

Dann wollte ich sie endlich hören wie es ihr kommt:
“Jetzt zieh ich den fetten Schwanz aus dir und du setzt dich drauf und reitst mich. Setz dich auf das Haarspray auf den Boden im Flur und schau zu wie ich dir zugerichtet meinen Schwanz abwichse!”

Ich hörte sofort lautes Rascheln hinter der Türe. Gelenke knackten ein wenig, als hätte jemand zu lange in einer bestimmten Haltung gehockt. Ich legte mich auf den Rücken. Das Gesicht jetzt zur Tür gerichtet und holte mir meinen Prachtschwanz immer schneller runter.

Das Gnatchen fing wieder an diesmal gepaart mit einem rythmischen sanftem Pochen auf dem Flurboden. Es muss ihr sexy Arsch sein, den sie auf den Boden rammt, wenn die Flasche, also mein Schwanz völlig in ihr versinkt.

“Oah ja Nadine. Ich höre wie du mich reitest!”

“jahh” stöhnte sie.

“Fick mir den Schwanz ab. Schau zu wie es deinem Bruder in dir kommen würde.”

“Mhojah!” hechelte sie und ein kurzes “geil!”

Ich stöhnte nun fast schreiend “Oah jetzt kommts mir. Nadine ich komme!!!”

Und nun wirklich laut hinter der Türe: “Oah, ich auch!”

Ich schrie nun: “WARTE!!! ZIEH IHN RAUS!!! MACH SCHON!!! ICH HÖRTE SIE SICH HOCHHOCKEN. DREH DICH UM! AUF ALLE VIERE MIT DIR! ICH WILL DICH FICKEN WIE EIN TIER UND VON HINTEN MIR DIR ZUSAMMEN KOMMEN!”

Sofort lautes Gepolter hinter der Türe und direkt wieder lautes Gegnatche und diesmal unablässiges geiles Stöhnen: “Na. Oah. Ja. Ja. Ah. Ah. “

Ich sprang auf rannte nackt wie ich war zu Türe schloss auf und schwang sie mit einem Satz auf.

Vor mir kauert meine erschrockene Schwester aus der Hündchenhaltung zur Seite gesprungen. Die Hose weit runtergelassen mit nacktem Arsch und die Flasche ploppte ihr gerade aus der Fotze von feuchtem Saft begleitet.

“Ste..” Keuchte sie völlig erschrocken. Ihre Stimme überschlug sich. Doch ich ließ sie nicht einmal meinen Namen aussprechen, da hatte ich sie schon an den Schultern gepackt und drehte sie wieder brutal mit einem Schwung in auf alle Viere mit dem Rücken vor mich.
Sie keuchte nur auf!

Sie kniete, auf die Arme jedoch gestützt sah sie sofort zu mir nach hinten in mein Gesicht und dann runter auf meinen steifen Schwanz dessen Adern schon herauspochten in meiner Hand. Das alles geschah in wenigen Sekunden. Ich ergriff ihre Hüfte, kniete mich hinter sie während sie ihren Kopf wieder nach weg von mir drehte, nichts mehr sagte und von mir angeschrieen wurde:

“Heb deinen Arsch du Dreckssau. Mir kommt jeden Augenblick. Ich will dir von hinten den Schwanz reinschieben und dir meine die Sahne rein stoßen!”

Sie hob sofort den Arsch und ich tat es!

  • Ich hielt meinen Schwanz genau an ihre Schamlippen.
  • Dann berührte meine feuchte Eichel das tropfende Loch meiner Schwester.
  • UND DANN SCHOB ICH IHR MIT EINEM SATZ DEN KOMPLETTEN SCHWANZ
    REIN!!!

-Sie schrie einmal laut auf. Fiel beinahe nach vorne. Ich stieß zu so feste ich konnte und hielt
sie an den Arschbacken fest. Ich kam jeden Augenblick.

  • Noch ein Stoß und noch einer und dann schrie sie: “Aaah. Fick! FICK MICH! ICH
    KOMM! ES KOMMT MIR!!!!”
  • Und beim dritten Stoß spürte ich es mir fast schon hochkommen und ich schrie zurück:
    “JEZT SPRITZT ICH DICH VOLL!”
  • “JA SPRITZT MICH VOLL!” Die guckte zu mir nach hinten und stöhnte mit verzerrtem unheimlich geilem flehenden Gesichtausdruck: “SPRITZT IN DEINE SCHWESTER! SPRrrr…. AH. Ahhhh ICH KOAAAHHHH!”
  • Sie krümmte sich zusammen. Zitterte kurz und schob ihren Arsch feste nach hinten. Den Kopf nach oben in die Höhe gerichtet sah ich meiner Schwester zu wie ihr gierig vor ihrem Orgasmus stand. Ich rammte ihr unglaublich feste und unglaublich schnell den Kolben von hinten rein, als sie sie komplett verkrampfte ihre Oberkörper nach oben hoch und ihre Hände nach hinten griffen und meinen Nacken ergriffen.
  • Sie schrie: “JAAA! JETZT! KOMMMEEE. I… MIR… OAH GOTT. DU… OAH”
  • Ich schrie im selben Augenblick: “NADINE MIR KOMMTS!!!!”
  • Sie griff noch schnell an meine Arschbacken nach hinten. Gerade rechtszeitig um die erste Ladung selbst in sich rein zu schieben und dabei das geilste Stöhnen der Welt von sich zu lassen: “OAAAAAHHHHH!!!!! GEIL. GEIL. GEEEEIIIILLL!”
  • Sofort fiel sie nach vorne, lag auf dem Boden und ließ sich von mir auf den Boden ficken, die Hände immer noch auf meinem Arsch. Gierig die Ficksahne weiter in sich kommen zu spüren und dabei weiter und geiler vom spritzenden Schwanz ihres eigenen Bruders zu kommen.
  • “AHHHH. ICH PUMP DICH VOLL!” Schrie ich während ich ihr den Schwanz von hinten reinstieß dass es nur so spritze.
  • “JAA. OAH. ICH KOMME SCHON WI… oah.. OAH… BOAAAHHHH! DE… WAHNSINNNNN!” Schrie Nadine lauter und lauter.
  • Und ich sah meiner Schwester zu wie es ihr wieder kam, als ich gerade den vierten Strahl in ihr Loch ergoss und stöhnte dabei mir ihr: ” AHHH. DU VERFICKTE HUREEEE!!!
  • Wir stöhnten wild unter unteren zuckenden Leibern. Meine Eier klatschten ihr gegen die Fotze bei meinen kräftigen Stößen und wir schrieen. Wir schrieen!
  • “AAHH!” “JA JA!” “AAAHH!” ” JA WEITER WEITER SPRITZT ALLES IN MIR AB!” “JAAAA GEEEIL!” “JAAA!” “DU VERFICKTE SCHWESTERNFOTZE!!!!” “WEITER FESTER OAH GEIL!!!” “JAAAA!” “DU GEILER SCHWANZ!!!”

Ich fiel auf sie drauf. Auf ihren verschwitzten glitschigen Körper. Ich spritzte noch die letzten Ladungen im Liegen ab und dachte alles. Wirklich alles sei vorbei.

Doch Nadine Kroch unter mir hervor, aus ihrer Fotze quoll das gesamte Sperma wieder raus als der Schwanz aus ihr rausrutschte. Ich sah verwirrt zu ihr hoch doch sie drückte mich nur dominant auf den Boden griff unter sich und schob sich meinen immer noch harten Ständer sofort wieder rein. Sie ließ sich einfach drauf fallen und er rutschte direkt wieder tief in sie rein, wobei die Wichse aus ihr heraus kam und über meine Eier lief.

Dann legte sie direkt einen unglaublich harten Ritt auf mir hin, wobei die mir in die Augen sah, mir weit offenem Mund aus dem sonst immer nur so kluge Worte kamen und nun nur noch Perversitäten entflohen. Sie krallte sich an meinem Bauch fest und fickte gierig auf mich ein.

“Du perverser Schwanz! Du gieriges Sau. Und willst deine Schwester ficken? Hä? Willst du deine Schwester ficken? Mir deinem geilen Pferdeschwanz? Ich werds dir zeigen! Ich zeig dir was ne geile Fotze ist.”
Ihre Titten dicken wackelten nun wie wild aus ihrem BH heraus.

“Deine verhurte Schwester zeigt dir wasn geiler Fick ist, WAS!? Ich werd dir den Schwanz mit meiner Fotze auslutschen!”
Ich wurde tatsächlich wieder steinhart und geil und knetete ihre Titten.
“Ja, knet meine Titten du verfickter Bruder. Geil dich richtig schon an mir auf während ich mir deinen Schwanz reinschieb. Du Ficksau! DU VERFICKTE SAU!! OAH!! ICH KOMM SCHON WIEDER! DU HAST MICH! JETZT! ICH KOMM….MMMMEEEE!”

Und voller Gier meiner Schwester zuzusehen wie sie es sich gerade mit dem Ritte auf meinem Schwanz selbst besorgte merkte ich tatsächlich wie ich wieder kurz davor war.
“Ich komme Nadine!”

Wie ich meine Schwester ficken musste

“Oh Gott ja geil. Ja komm komm komm!” Sie hielt sich wieder die Hand vor den Mund und dann schoss es plötzlich in sie hoch. “OAAHHH!” schrie sie wieder auf und massierte mir dann mit unglaublich geilen Schüben ihrer Fotze den zweiten Strahl heraus, so das es richtig tief in sie abschoss.

“Oah, NADINE!”
“SO! SO?! STEPHAN?! SO?!” Und sie holte es mir mit ihrer Fotze weiter aus dem Schwanz.
Plötzlich sprang sie auf kniete sich über mein Gesicht und wichste ihre Fotze genau davor.

“OAAAHHH!!!” Schrie sie. Und zwischen ihren Fingern die ihre Fotze rieben schoss tatsächlich Saft durch ihren Orgasmus hervor. Sie drehte sich um und schob sich meinen immer noch spritzenden Schwanz in die Kehle und holte mir mit ihren Lippen die Vorhaut nach vorne und hinten schiebend zwei Ladungen raus wonach sie ihren Kopf wieder hob, den Schwanz unter ihr weiter wichste und während sie mit offnen Mund 3 kleinere Spermaergüsse entgegennahm tropfte es wieder aus ihr heraus.

Dann sankt sie auf mir herunter. Erschöpft. Erledigt! Und besoffen. Dann rannte sie aufs Klo und ich hörte wie sie sich übergab. Ich war erledigt. Mein Kopf brummte. Dann kam meine Schwester wieder aus dem Bad und guckte mir mit ernster Miene ins Gesicht. Dann verschwand sie in ihrem Zimmer und schloss ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.