Wilhelmina sucht nen Job

   20. September 2022    Keine Kommentare zu Wilhelmina sucht nen Job

Wilhelmina sucht nen Job :

“Viele Frauen werden ihr Leben lang einer Gehirnwäsche unterzogen, um ihre Körper zu hassen” (Emma Thompson)

Sie hatte als Bedienung in einer Spaghettiklitsche gearbeitet, so suchte sie natürlich in der Gastronomie weiter. Heute bei “Chez Patricia”. Vorstellungsgespräch sollte um 11.00 Uhr sein. Sie fand sich pünktlich ein, wartete aber 15 Minuten. Dann kam die Chefin persönlich. Sie können mich Partricia nennen! Und sie mich Wilhelmina. Ok, Helmi 😊. Eine Bedingung möchte ich als erstes nennen: unsere Bedienung soll völlig nackt arbeiten.

Wir haben deshalb öfter einen Wechsel, zum Beispiel hat ja gerade Heike nach nur zwei Versuchen gekündigt. Wahrscheinlich schämte sie sich ihres Körpers? Das tue ich nicht, ich finde mich sogar schön. Habe schon in Topless-Bars gearbeitet, aber völlig ohne Höschen? Jaja, unsere Gäste wollen ihre Fotze sehen, zumal wir keinerlei Table-Dance haben. Naja, gut, obwohl neben allgemeiner Schönheit die Fotze nicht soooo wichtig ist.

Und, soll ich den Gästen zu Willen sein? Nur- wenn es Sie da unten juckt. Das klingt ja fast nach Zukunft!

Wilhelmina sucht nen Job

Könnten Sie mir, Helmi, nun bitte Ihren Körper zeigen? Wilhhelmina zog sich völlig aus. Ob Patricia nach ihr gelüstete? Es schien nicht so, obwohl sie sie wohlgefällig betrachtete: Fülliges dunkelbraunes Haar, leicht gelockt, schmale Schultern, mittelgrosse Brüste, nicht mit Silicon gebläht, Hüfte und Taille grazil, der Hintern wunderbar gerundet, die Beine unbeschreiblich weiblich, im Ganzen schlank und leicht. Das Schamhaar hatte Wlhelmina sich, der allgemeinen Mode folgend, mit Waxing entfernt. Sollte sie es nicht nachwachsen lassen?

Wann könnten Sie anfangen? Jederzeit, heute abend, wenn’s nötig ist. Gebongt! Bis dann um 19.00 Uhr, und einen guten Start!

Wie der erste Arbeitstag verlief Wilhelmina sucht nen Job

Es war ja eine Arbeitsnacht. Wilhelmina kam um 18.30 im “Chez Patricia” an und bekam sogleich einen Ausziehraum mit einem Spind zugewiesen. Sie musste ja ihre Plünnen wiederfinden, konnte nicht ewig nackt bleiben. Schande! Es war eine sehr laue Nacht. Die leicht bekleidete Diana und die völlig nackte Heike hätten sich keine schönere wünschen können. Bloss sassen die beiden ja noch nicht einmal im Publikum.

Dieses musterte die neue Bedienung läufig bis beiläufig. Es spielte die bekannte Band “Kleinhirn Petibonum”. Natürlich hatten die bei ihrer Namenswahl Asterix vor Augen. Insbesondere Obelix hatte sich ja nicht durch Denkarbeit hervorgetan. Es erklang aber nichtsdestotrotz unter Anderem der Song “The very thought of you”. Auch “Morire per delle idee” war ne gerne gehörte Ballade.

Im Ganzen verlief der Abend für Wilhelmina gänzlich erfolgreich: die Bestellungen (insbesondere von Whiskey der teuereren Sorten) addierten sich. Im Publikum sassen zahlreiche Ehefrauen. Keiner tätschelte ihr den Hintern. Am Ende aber war sie doch ein wenig ausser Atem, die untersten ihrer Rippen traten scharf hervor.

Wie es danach für sie war
Am zweiten Tag schon bemerkte sie den schwarzhaarigen Mann mit dem grau werdenden Schnauzer. Er schaute sie voller Ernst an, als er sein Getränk bestellte, schaute auch auf ihre Möse, aber nicht nur (Es muss dies eine Art Urinstinkt von Männern sein. Wilhelmina sucht nen Job

“Ich habe selbst einer Schaufensterpuppe mal untern Rock geschaut”, sagte mir Bernd später einmal). Die sternförmig angeordneten Deckenlampen spiegelten sich wie Blutstropfen in seinem Glas.

Dankenswerterweise war das Lokal voll. Wilhelmina genoss das Nacktsein, obwohl sie dabei eine innere Leichte spürte und zuweilen Angst hatte, sich zu verlieren. Mit letzter Kraft erreichte sie manchmal die Küche, um zu furzen. Draussen jenseits der Schwingtür schätzen die Gäste das nicht so sehr.

Auch ihre Chefin meinte, der Geruch würde nicht zur Gastronomie passen. Pshaw! Und der Roquefort? Und die Austern? Und das Sushi? Wie stets vordem aber servierte sie die Spaghetti mit Tomatensauce, Pesto oder Rahm-Speck-Mischung bekleidet und weitgehend geruchlos.

Der schnauzbärtige Gast kam nun jeden Abend. Er musterte sie stets; seine Blicke aber waren nicht scharf und schneidend, sondern wie Samt. Sie mochte das – wie auch alle anderen – meist bewundernden – Blicke, ihn aber hatte sie besonders ins Herz geschlossen, er hätte ihr gefehlt.

Ich schreibe das alles frisch und frei nieder, es kommt aus meiner Phantasie. Halt! Vielleicht hat es sich so wirklich ereignet? Ein Bekenntnis aber von mir: den Namen “Chez Patricia” habe ich erfunden…

Geduldig wartete Wilhelmina, dass der Schnauzer sie anspräche. Das fand nach mehreren Wochen auch statt, war aber eher pflanzlich als tierisch. “Wussten Sie, dass Pappelblätter eine völlig silbrige Unterseite haben?” fragte er, und nicht “Könnten Sie bitte im Arbeitskostüm zu mir kommen?” In der Tat erfuhr sie, dass Schnauzer viele Berge bestiegen hatte (ach, würde er doch sie besteigen!) und fast alle Alpenblumen (bis auf den Himmelsherold) dabei in situ erlebt hatte.

Mehrere Male war er in Leukerbad gewesen und erzählte lebhaft, wie er auf der Gemmi unter einer Sitzbank blühendes Edelweiss entdeckt hatte. Das war ja alles gut und schön, aber wie ihn auf andere Themen bringen? Es gelang ihr erst, als fast alle Gäste gegangen waren und sie sich für eine Weile an seinen Tisch setzte. Sie solle aufpassen, keinen Tabasco auf ihre nackte Haut zu bekommen, meinte er da mit leicht österreichischem Akzent (“Brenna tuats guat”). Sie ging mit ihm heim. Die Nacht war dick mit Sternen.

Endlich bestieg er auch sie. Vorher hatte es Spaghetti Carbonara und einen Shiraz Rosé gegeben. Als sie kam, wurde es lärmig. Oben stöhnte sie, unten entfuhr ihr der dröhnende Furz, den sie sich so lange verkniffen hatte – ein Trommelwirbel auf der Snare-Drum ist ein Dreck dagegen! Da aber auch Bernd (ihr österreichischer Schnauzer) laut wurde, verging der Wind ungehört…

Wilhelmina sucht nen Job

Hör mal, wie kannst Du das alles so genau schildern? Es ist ja, als ob Du dabeigewesen wärst! Routine, Alter, Routine! Mein Freund legte die wenigen Blätter verwundert nieder.

Wie fast alle kamen sie danach ins Reden. Wenig wussten sie voneinander. Doch ihre Jugend stimmte überein! Bernd (der Name hatte sie gleich elektrisiert) war tatsächlich ihr lange verloren geglaubter Bruder. Schon mit 18 war er von zu Hause ausgerissen und jede Spur von ihm hatte sich trotz der immer häufiger benutzten Adressbücher und der neuerdings sehr effizienten Google-Suche verloren.

Und da hatten sie sich in einer schummrigen Nachtbar wiedergetroffen! Inzestverbote? Bla,bla, bla. Warum sollten Geschwister nicht miteinander ins Bett gehen, besonders angesichts der Tatsache, dass Geschwisterliebe schon immer etwas Besonderes war?

Von: Thomas Kutzli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.