Wundervolle Nachbarschaft Pornogeschichten

Wundervolle Nachbarschaft Pornogeschichten :

Meine Frau Sabrina stand in der Küche und kochte das Abendessen, als ich auf die Auffahrt fuhr. Ich sah ihre schönen blonden Haare durch das Küchenfenster und ihren schlanken geilen Körper. Bei Gott ich liebte sie noch immer und ihr Körper ist nur geil… aber leider sind wir schon 3 Jahre verheiratet und der Sex war seit der Hochzeit nicht mehr sagen wir mal “versaut”!Ich bin 28 und meine Frau junge 24 Jahre alt und mir fehlt der spontane leidenschaftliche Sex einfach.Was man beim Anblick meiner immer sexy angezogenen Frau nicht denken würde.

Ich schloß also die Tür auf und hörte meine Frau und weitere Stimmen. Und bildete mir ein, ein Stöhnen gehört zu haben, jedenfalls dachte ich das. Als ich meine Jacke abgenommen und meinen Aktenkoffer abgestellt hatte, ging ich in die Küche.

“Hallo,Marc, mein Schatz!Sieh nur wen ich zum Abendessen eingeladen habe!” sagte meine Frau und deutete auf unsere Nachbarn.Ich erkannte Mona und Marek unsere direkten Nachbarn,Mona war eine heiße 38 jährige mit weiblichen geilen Rundungen und richtig geile dicke Brüste.Marek war ein 1,90m großes Kraftpacket aber mit seinen 42 Jahren auch ein wenig zu dick.

Wundervolle Nachbarschaft Pornogeschichten

“Schönen guten Abend”,begrüßten die Beiden mich.Wir kannten beide gut seit wir vor 2 Jahren das Haus hier in dem kleinen Vorort gekauft haben.Ab und zu grillten wir zusammen, es war eine gute Nachbarschaft eben.

“Welche Freude euch beide zu sehen! Ist zwar schon spät aber Morgen ist ja Wochenende und wir können alle ausschlafen!”sagte ich. “Das stimmt ich hatte auch einen harten Tag heute”, sagte Marek und zwinkerte seiner Frau Mona zu ,die ein schelmisches Grinsen aufsetzte.

“Wie wärs mit einem Bier, Marek?”,fragte ich und mein Nachbar nickte zufrieden und sagte “Ja, aber laß uns auf die Terrasse gehen, den Sommer noch genießen, sind doch herrliche 25 Grad!

Deine Frau braucht sicher noch etwas Zeit beim Kochen aber Mona geht ihr bestimmt zur Hand, nicht war mein Hase?” und zwinkerte seiner Frau zu, die lächelnd nickte, “Natürlich, geht Ihr Männer nur raus und genießt euren Feierabend,wir brauchen bestimmt noch ne halbe Stunde!Oder Sabrina?”,

“Wir rufen euch wenn das Essen fertig ist!” sagte Sabrina und drehte uns den Rücken zu!

Und von Hinten sahen die beiden Frauen richtig geil aus, beide mit High Heels und kurzen Röcken. Aber der Arsch von Mona war etwas größer als der von meiner Sabrina… aber für 38 Jahre hatte sie einen geilen Körper mit langen hochgesteckten dunklen Haaren aber der erste Blick fiel immer auf ihre geile Titten, die sie mit einem Push-Up Bh unterstrich.

Marek küsste seine Frau leidenschaftlich und griff ihr ungeniert an den Arsch.Woraufhin Mona lächelnd an seine Stoffhose griff und seinen Schwanz leicht von außen massierte.”Du geiler Bock bist wohl schon wieder geil, was?” sagte Mona.Meine Frau drehte sich schockiert um,”Hey,ihr seit hier nicht Zuhause!” sagte meine Frau und errötete leicht als sie die enorme Beule in Mareks Anzugshose sah.

“Oh tut mir leid! Das haben wir wohl vergessen!” sagte Marek gespielt schockiert.” “Komm Marc wir trinken unser Bier!” Wir setzten uns raus auf die Terrasse und Prosteten uns zu. “Hey, tut mir leid, wegen der Reaktion von meiner Frau… sie ist eben etwas prüde in Sachen Sex.” Sagte ich zu Marek der mich plötzlich grinsend ansah! “Aber das macht doch nichts!Obwohl mich das eben etwas verwundert hat wo Deine Frau doch so eine geile Sau ist und sich immer sehr aufreizend anzieht…Ich glaube alle Frauen sind im innersten Schlampen!

” lachte Marek wieder und rieb sich wieder an seinem Schwanz.”Ja,ja meine Frau hat eine geile Figur aber leider will sie nicht mehr so wie früher und sie ist gerade mal 24 jahre letzten Monat geworden!”erwiederte ich. “So ist das Leben! Mein Freund!” und Marek lachte wieder.Als wir unser Bier ausgetrunken hatten, war unser Essen noch nicht fertig und ich ging schnell unter die Dusche!Als ich das Wasser abstellte hörte ich ein Stöhnen aus der Küche und Gelächter…

Ich traute meinen Ohren nicht..

“Los Du kleine Schlampe beeile Dich mit dem Schwanz von meinem Mann!” lachte Mona, “Ja du kleines Dreckstück,saug mich aus!” stöhnte Marek laut.

Ich ging vorsichtig die Treppe runter und schaute um die Ecke in die Küche und was ich dann sah konnte ich einfach nicht glauben. Meine Frau kniete vor Marek und saugte an seinem dicken mit Adern bedeckten Schwanz während Mona den Hinterkopf von Sabrina immer wieder auf den Schwanz presste. “Das gefällt unserer jungen Sklavin oder?

Lutscht hier den fetten Schwanz von meinem Mann während Dein Mann oben duscht!Spielst die prüde Hausfrau!Dabei haben wir gleich gesehen das du ein kleines Flittchen bist.Ziehst dich ja auch an wie ne Nutte…nur knappe Gürtel ohne Slip um die Männer geil zu machen,gib endlich zu was du Nutte immer brauchst!”sagte Mona und riß meine Sabrina weg von dem pulsierenden Schwanz um ihn dann selbst ein wenig zu wichsen.

Marek lächelte meine Sabrina lüstern an,”Na,was will unsere kleine Sklavin haben?” Sabrina stöhnte auf und flehte,” Ich brauche immer frisches Sperma,Herr! Bitte Herrin, darf ich den Saft von ihrem Mann schlucken?” Beide lachten und Mona drückte den Hinterkopf von Sabrina wieder auf den dicken Schwanz ihres Mannes.” Hier hast du deine Antwort!Das bedeutet ja,du darfst schön schlucken…”, grunzte Marek und seine Frau grabschte unter den Rock meiner Frau und lachte dreckig als sie die Hand glänzend hervorzog,” Du Schatz, die kleine Nutte ist sowas von nass,die mußt du heute Nacht noch mal ficken!Am besten sie kommt rüber zu uns wenn Marc schläft und dann holen wir die Kamera und machen einen geilen Film mit der Schlampe!

Na das gefällt Dir doch dabei gefilmt zu werden, wie du von meinem Mann gefickt wirst?” ” Oh Ja, Herrin!Sehr gerne,ich bin so geil und dankbar!”, stöhnte meine Frau und wichste ihre Fotze.”Hör auf Dich zu fingern,Du Dreckstück und fang lieber an den Schwanz ordentlich zu melken! Sonst kommt Dein Mann zu früh runter und unterbricht uns und dann gibt es erst heute Nacht das leckere Sperma für Dich!” sagte Mona und schlug den schweren,dicken und beschnittenen Schwanz ihres Mannes mehrmals ins Gesicht von Sabrina.

“Ohhh ja das ist geil, mein Schatz, schlag meinen Schwanz ins Gesicht von unserer Hure!Die braucht das”,stöhnte Marek und schaute genüßlich runter zu meiner Frau, die stöhnte und mit ihrer Zunge versuchte seinen Schwanz einzufangen.

Ich war entsetzt aber trotdem erregte mich diese Szene so sehr… mein Schwanz war sowas von hart!

Das meine älteren Nachbarn meine Frau regelrecht “mißbrauchten” und Sabrina es sichtlich gefiel so erniedrigt zu werden…und die Beiden auch noch mit Herr und Herrin ansprachen…mein Traum war sowas ja schon immer…

Besonders geil fand ich Mona als dominante Frau die meine Sabrina demütigte…

“Los Dein Mann kommt gleich vom duschen wieder und Marek soll doch noch abspritzen oder Schlampe?” Sagte Mona in einem strengen Ton und griff meiner Sabrina an den Hinterkopf und drückte sie wieder auf den dicken, vor Speichel glänzender Schwanz.”Jaaaa, schieb die Schlampe auf meinen Schwanz, oh ist das geil!Ich komme gleich!”Sabrina würgte aber sein Schwanz verschwand immer bis zur Wurzel in ihrem Hals. “Ja spritz der Nutte in den Rachen, die braucht das!” lachte Mona und beugte sich etwas runter um genau zu sehen wie ihr Mann gleich kommen wird.

“Na los, blas ihn stärker, Sklavin,ich will sehen wie du schlucken mußt!” stöhnte Mona und wichste sich selbst die Fotze.

Sabrina stöhnte und ihr Kopf wirbelte und sie saugte,lutschte und Mareks fetter Schwanz, der geschätzte 20cm aufwies,fing an zu pulsieren und Marek stöhnte laut auf.”Ich komme Du Schlampe….uhhh jaaaa!”,Mona schaute fasziniert auf den zuckenden Schwanz und auf die Schluckbewegungen meiner Frau, die willig und stöhnend alles schluckte!” Sieh Dir mal die Hure an wie sie dich leersaugt, na wenn das dein Mann wüßte das du gerade das Sperma von Marek trinkst und wie geil dich das macht! Und Sklavin wie schmeckts?” Fragte Mona und lächelte ihren Mann an. Wundervolle Nachbarschaft Pornogeschichten

“Oh, ist das geil sein Sperma, ich liebe es!Ich liebe es von euch benutzt zu werden!Danke aber ich brauch mehr, bitte fickt mich!” Stöhnte Sabrina und fingerte sich mit zwei Fingern die Fotze.” “Hör auf dich zu fingern, du wirst noch gefickt!Aber jetzt lecke den Schwanz sauber,ich will keine Flecken in der Hose meines Mannes!” Befahl Mona streng und gab Marek einen leidenschaftlichen Zungenkuss.Beide schauten auf meine Frau herrab und grinsten.

Sabrina stöhnte vor sich hin und verschlang Mareks Schwanz weiter bis zur Wurzel.”So eine geile Sau!Bekommt einfach nicht genug von deinem Schwanz aber heute Nacht bekommt die kleine Schlampe mehr Sperma auch schön ins Gesicht!Wir drehen schließlich einen Porno!Das wird geil mit der Schlampe!”Sagte Mona in einem geilen Ton zu Ihrem Mann.

Ich schlich mich langsam die Treppe rauf, ging schnell ins Bad und wichste mir einen. Als ich fertig war ging ich die Treppe runter, da hörte ich nur ein leises ” Das war brav, Du kleine Nutte” von Mona und ein zufriedenes Grunzen von Marek.

Als ich in die Küche kam saßen unsere Nachbarn schon am Tisch und bedankten sich schon einmal für die nette Gastfreundschaft und warfen Sabrina geile Blicke zu, die sich gerade den Mund mit einem Küchentuch abwischte. Meine Frau spielte wieder die perfekte prüde Hausfrau und ich wartete auf die Nacht um ihr nachzuspionieren

Als wir beim Essen waren bemerkte ich die kleinen Gesten und lüsternen Blicke von unseren Nachbarn.

“Oh,Sabrina,kannst Du mir bitte noch von der Zigeunersauce bringen?Ich glaub sie steht ganz unten im Kühlschrank!Danke,Kleine.” Sagte Mona und blickte lüsternd zu ihrem Mann,der sein Grinsen nicht verbergen konnte.”Aber gerne doch,ich bin doch eine gute Gastgeberin.” sagte meine Frau und sprang sofort auf, stöckelte mit ihren High-Heels zur Kühlschrank,öffnete die Tür und streckte dabei langsam ihren Arsch unseren Nachbarn entgegen, da sie keinen Slip trug und ihr kurzer Rock etwas hochrutschte,präsentierte sie ihnen ihre blank,glänzende Fotze.

“Gaaanz unten glaube ich,meine Liebe!” sagte Mona mit einem geilen Blick zu Marek,der diese Situation sichtlich genoß.

Ich dachte mir nur das das nicht war sein kann.Meine Frau ist den Beiden hörig und wenn ich an die vergangenen Monate denke, fallen mir mehr von diesen Situationen ein, wo meine Frau “unachtsam” ihren geilen Körper unseren Nachbarn zeigte.Ich achtete nur damals nie drauf.

Meine Frau bückte sich nun noch etwas mehr nach unten, streckte ihre Beine ganz durch und wippte mit ihrem Arsch leicht hin und her.

Marek glotzte meiner Frau mitten auf die Fotze und leckte sich über die Lippen.Mona lächelte ihn an und in ihren Augen sah man ihre Geilheit aufsteigen.Meine Frau,drehte sich wieder langsam um und setzte sich wieder an den Tisch.

“Hier bitte,die Soße!”sagte Sabrina lächelnd.

“Danke, hast Du fein gemacht!”sagte Mona und nahm die Soße entgegen.Wir aßen zuende wobei Mona und Marek meine Frau weiterhin lüsterne ansahen…

Ich wollte mehr sehen,mehr wissen was die Beiden mit meiner Frau alles machten.Daher sagte ich das ich kurz noch ein wenig Papierkram zu erledigen hätte und ich lieber gleich damit fertig sein will.

“Aber Schatz,wir haben doch Gäste,kannst doch auch Morgen machen!”Sagte Sabrina ein wenig enttäuscht.

“Ihr könnt doch noch was trinken und es euch im Wohnzimmer gemütlich machen,ich bin ja gleich wieder da,es dauert auch nicht lange.” Sagte ich und war so erregt das ich schnell nach oben ins Arbeitszimmer verschwand, die Tür laut von außen schloss…Ich wartete ein wenig ,ging zur Treppe und schaute vorsichtig hinab…

ich sah Mona und Marek an der Küchentür gelehnt,die sich etwas zuflüsterten und als meine Frau mit einer Rotweinflasche an ihnen vorbeiging ins Wohnzimmer wollte hielt Mona sie am Arm fest und sagte,”So meine Sklavin,nicht so schnell!Du hast hier was vergessen…sieh was du wieder gemacht hast mit meinem Mann!” Dabei deutete sie auf die enorme Latte,wobei seine dicke Eichel durch den dünnen Stoff seiner Anzugshose deutlich zu erkennen war.”Du Dreckstück hast meinen armen Mann beim Essen wieder so geil gemacht,hast ihm deinen perfekten Arsch gezeigt und deine feuchte Fotze!Und alles als dein Mann dabei war,dich macht das geil uns deine Muschi zu zeigen oder?”

“Ja Herrin,das macht mich geil wenn alle meine Fotze sehen!Ich bin eine zeigefreudige Hure!”sagte Sabrina und konnte den Blick nicht von dem Schwanz abwenden.”Wie ich sehe bist du wieder geil auf den fetten Schwanz von meinem Mann,du starrst ja nur so drauf!”lachte Mona.”So ein Dreckstück!Los, stell die Flasche ab,zieh deinen Rock aus und zeig mir nochmal deinen Arsch!”befahl Marek und rieb sich an seinem harten Schwanz.Meine Frau drehte sich sofort um und ließ den Rock sehr langsam und mit einem geilen leichten Stöhnen,nach unten gleiten.”Bück dich und stell die Beine etwas auseinander,damit wir alles sehen können.”sagte Mona mit fieser Stimme.

Als Sabrina ihren nackten Arsch präsentierte,griff Marek ihr grob von hinten zwischen die Beine und schob gleich zwei Finger tief in ihre Fotze.”Oh jaa,fick meine Fotze,Herr!”Stöhnte Sabrina heftig.

Mona knetete hart dabei den Arsch von meiner Frau und lachte.”Ja zeig es der Schlampe,die hat aber auch einen Arsch,die Kleine,kein Wunder das sie dich so anmacht!”sagte Mona und gab Marek einen Kuss.”Los mein Schatz,nicht so zaghaft…die junge Stute braucht es viel härter.Er fickte daraufhin wie wahnsinnig mit den Fingern meine Frau.Die unter Stöhnen sich windete aber sich immer wieder fest nach hinten fallen ließ.”Ha,ha,ha….stöhne nur nicht zu laut,sonst kommt dein Mann runter und sieht was du für eine Nutte bist!”sagte Marek.

Plötzlich schlug Mona Sabrina mit der flachen Hand auf den Arsch,nahm ihre blonden Haare und riß sie nach hinten,meine Frau stöhnte vor Schmerz und vor Lust kurz auf.”Na,Sklavin möchtest du Mareks Schwanz schmecken?” Fragte Mona mit einem verächtlichen Unterton und Marek grunzte vergnügt,wobei er sich schon eifrig an seiner Hose zu schaffen machte.”Oh jaaaa bitte, ich will in den Hals gefickt werden!Biiiiitte!Ich brauche was zum lutschen!”Flehte meine Frau.”Na bitte,dann helfe meinem Mann seinen Schwanz aus der Hose zu holen du Nutte!Ist ja auch deine Schuld warum er schon wieder so geil geworden ist!”sagte Mona und zog Sabrina hart nach unten auf die Knie.Sofort machte sich meine Frau an Mareks Gürtel zu schaffen und leckte sich über die Lippen.

Mona schmuste sich an ihren Mann und beobachtete wie meine Frau den 20 cm Schwanz ihres Mannes leicht begann zu wichsen,”ohhhh,was für eine geile Sau sie doch ist…ja wichse meinen Schwanz bis er richtig steinhart ist!”stöhnte Marek und begrabschte die dicken Titten von Mona,die sich ihren Rock hochschob und ihre glattrasierte Fotze wichste.”Los Sklavin,wichse den Schwanz von meinem Mann und lecke dabei meine Fotze!”Befahl Mona und preßte den Hinterkopf von Sabrina auf ihre Fotze.”Ja,leck sie aus!”Stöhnte Mona.”Was haben wir nur aus der prüden Hausfrau gemacht!” Lachte Marek und beugte sich vor,um Sabrinas geilen Arsch fest durchzukneten.

Mona und Marek stöhnten beide und ließen sich von Sabrina bedienen.Das war schon ein geiler Anblick,meine Frau machte alles was die Beiden von ihr verlangten,mit einer Hingabe die ich noch nie bei ihr gesehen habe.Mona stöhnte,”Du kleines Dreckstück leckst sooo gut,los Marek dafür steckst du deinen fetten Schwanz mal kurz in die Nutte,als kleine Belohnung!”grinste Mona.

“Danke Herrin!”,stöhnte Sabrina vor Erregung aber hörte nicht auf zu lecken… aber den Schwanz von Marek wichste sie jetzt nicht mehr leicht,sondern so fest und schnell,daß Marek laut aufstöhnte.”Mona kicherte,”so ein Dreckstück,macht deinen Schwanz noch schön hart um dann ordentlich gefickt zu werden!Los,Marek wir gehen schnell ins Wohnzimmer,da ist es gemütlicher!” Unsere Nachbarn rißen meine Frau auf die Beine und gaben ihr einen Schlag auf den Arsch,”vorwärts Gastgeberin ,wackel schön mit dem Hintern!” Befahl Marek und die drei verschwanden im Wohnzimmer.

Ich ging die Treppe weiter nach unten und schaute in die Stube…

Marek und Mona haben sich auf die Couch gesetzt und meine Frau mußte sich vor die Beiden auf den Boden knien.Sie starrte nur auf den pulsierenden harten 20cm fetten Schwanz von Marek, den Mona sanft massierte und wichste.”Na Schlampe,du willst ihn oder?”grinste Mona und fuhr langsam mit ihren langen Fingernägel über die pulsierende,glänzende Eichel und verrieb die ersten Lusttropfen,Marek stöhnte unter dieser Behandlung,”aber vorher ziehst du die Vorhänge zurück,damit die anderen Nachbarn auch sehen können was für ein Fickstück du bist!” sagte Mona in einem strengen Ton und der Schwanz von Marek zuckte vor Erregung und wurde noch ein wenig härter.

“Ja,das ist eine geile Idee mein Schatz,draußen ist es schön dunkel und bei der Beleuchtung hier sieht jeder was Sabrina für eine Nutte ist!” grinste Marek.”Oh nein,dann sieht mich doch die halbe Nachbarschaft!Das geht doch zu weit!”flehte meine Frau.”Schnauze!Wir haben sowieso schon der Hälfte der Nachbarn erzählt was für eine kleine willige Ehehure du bist.Los,Marek ruf doch mal die Webers von gegenüber an und sage ihnen sie sollen aus dem Fenster schauen und du Schlampe öffne die Vorhänge und zeige dich am Fenster! Wundervolle Nachbarschaft Pornogeschichten

” Meine Frau stand langsam auf,ging mit ihrem nackten Arsch quer durchs Wohnzimmer und zog die Vorhänge zur Seite.Mona stand auch auf und sah gespannt aus dem Fenster…draußen war das Haus von den Webers,in ca. 15m Entfernung,noch hell erleuchtet.Marek nahm sein Handy aus der Tasche und wählte…einige Sekunden später:”Hallo,Frau Webers,ich bin es Marek!Ich hoffe ich störe sie nicht gerade…”kicherte er.

“Los,Sabrina dreh dich mit dem Arsch zum Fenster,bück dich und spreize mit deinen Händen die Arschbacken auseinander,damit die Webers gleich alles von dir sehen!”Flüsterte Mona Sabrina ins Ohr,zog sie ganz aus,bis auf die Schuhe,und fing an ziemlich grob ihre Titten zu massieren.Sabrina tat was Mona ihr gesagt hatte und konnte sich ein Stöhnen nicht verkneifen!Mona lachte und zwinkerte zu ihrem Mann.”Ja,Frau Webers,ihr solltet nur mal aus dem Fenster schauen,wir haben eine Überraschung für euch,daß wird ihrem Mann auch gut gefallen!”Lachte Marek.

“Los mein Schatz,fick ihre Maulfotze,damit die Webers gleich sehen was für eine versaute Sau ihnen gegenüber wohnt!”Lachte Mona dreckig und ihr Mann stand auf und sein Schwanz stand wie noch nie,seine Eier waren ganz prall und hart,seine Eichel glänzte und ein weiterer Lusttropfen zeichnete sich ab.Er ging auf Sabrina zu und sein Schwanz wippte schwer hin und her,”Ja ich will ihn blasen und lecken,ich bin eure Nutte!

“Stöhnte meine Frau und Marek steckte mit einem Ruck seinen Schwanz in den Rachen meiner Frau ,die würgte und stöhnte.”Geil,fick ihre Maulfotze!”sagte Mona und zog an Sabrinas Brustwarzen.Am Fenster gegenüber sah ich jetzt die Webers,Frau Webers mit dem Handy am Ohr und Herr Webers mit dem Fernglas!

Zum Glück kann mich in der Dunkelheit der Treppe keiner sehen…

Scheiße,ist das geil!Meine Frau wird unseren 50- Jährigen Nachbarn präsentiert!

“Ja,Frau Webers,das ist die Nachbarsschlampe und ihr Mann ist oben im Arbeitszimmer und arbeitet!”lachte Marek.

Meine Frau stöhnte auf ,leckte Mareks Schwanz wie wild,saugte an seiner Eichel,leckte mit der Zunge an seinen Hoden und immer wieder den Schaft auf und ab,dabei spreizten ihre Hände immer noch ihre Arschbacken weit auseinander.”Die Webers wollen aber jetzt deutlicher sehen wie du meinen Schwanz bläst…Oooohhh…ja die ist geil…und ja Frau Webers die Nutte nimmt ihn bis zur Wurzel!” sprach Marek abfällig über meine Frau,die aber kaum zu bremsen war.”Los,Sklavin,dreh dich so zum Fenster,daß die Webers deine Blaskünste besser sehen können und kraule die schweren Hoden meines Mannes mit deinen Händen,er mag das gerne!” Befahl Mona und Marek grunzte zustimmend.

Meine Frau drehte sich parallel zur Fensterfront und kniete sich hin.Dabei riß Mona meine Frau vom Schwanz weg um ihren Hinterkopf gleich wieder auf den Schwanz zu drücken.Marek hatte damit nicht gerechnet und sein ganzer Körper zuckte zusammen als sein Schwanz in der Kehle von Sabrina steckte,”Ohhh,jaaaa,die Schlampe kann Blasen sag ich ihnen Frau Webers….Ohh ja finden wir auch!Hör mal Schlampe,Frau Webers fragt ob du nicht auch mal ihrem Mann einen Blasen kannst!

“sagte Marek und hielt das Handy dicht neben Sabrina, die stöhnte auf und ihr Saugen und Lutschen wurde noch stärker,ihre Hand wichste den fetten Schwanz noch stärker,ihre festen Titten schleuderten im Takt mit.”Ja bitte ich will Herrn Webers Schwanz lutschen und leersaugen,jeden Tropfen Sperma brauche ich!”stöhnte Sabrina lüstern in Richtung Handy.”Ja,Frau Webers das haben sie ganz richtig gehört,die Nutte schluckt gerne das Sperma ihres Mannes!”Lachte Marek.

“Los doch jetzt spritz ab und gib mir das Handy,der Ehemann von der Schlampe wird bald wieder hier sein.” Sagte Mona und begrüßte die Webers am Telefon.Meine Frau erhöhte die Blasfrequenz und ihre Zunge fuhr immer wieder gekonnt den Schaft auf und ab.”Du sollst mal freundlich rüberwinken aber immer schön weiterblasen,sagt Frau Webers,na los du Hure zeig deinen Nachbarn wieviel Spaß dir das macht!”lachte Mona und sah genüßlich zu wie meine Frau den dicken Schwanz von Marek weiter lutschte und freundlich zu den Webers rüberwinkte.

Lautes Gelächter drang durchs Handy,die Webers amüsierten sich sichtlich über meine Frau.In dem Moment stöhnte Marek auf und spritzte eine ordentliche Portion Sperma in den Hals meiner Frau die mit der Menge zu kämpfen hatte.Dabei hielt Mona den Hinterkopf mit einer Hand fest auf dem zuckenden und abspritzenden Schwanz.”Oh ja das sehen sie richtig,Frau Webers,Marek spritzt ihr gerade alles in den Rachen,ist ne Menge aber die Schlampe schluckt fleißig,ja ihr Mann darf sie Morgen ficken und ja sie leckt auch ihre Fotze gerne!Sie ist devot und immer nass!

Wir werden heute Nacht noch einen Porno mit ihr drehen und den bringen wir zusammen mit der Schlampe vorbei,damit sie gleich sehen was sie alles mit ihr anstellen können!”Kicherte Mona und massierte dabei den immer noch harten Schwanz ihres Mannes!Während Sabrina die geschwollene Eichel schön sauberleckte und den letzten Tropfen Sperma genüsslich aussaugte.”Ich will jetzt gefickt werden!” Stöhnte Sabrina und Sperma tropfte ihr aus den Mundwinkeln,welches sie sofort mit der Zunge wieder einfing.”Ich war doch brav,bitte ich hab doch die Belohnung verdient!”flehte meine Frau und ich erkannte das sie so nass war das es ihr schon die Beine herrunter lief.

“Haben sie das gehört Frau Webers?”Gluckste Mona,”Ja, natürlich darf Herr Webers das Gesicht der Hure sehen,wenn sie von hinten gefickt wird?”sagte Mona und gab Marek ein Zeichen meine Frau umzudrehen.”Hast du aber ein Glück,Schlampe!”sagte Mona zu Sabrina gewandt und hielt ihr Kinn grob fest in Richtung der Webers.”Schau immer zu Herrn Webers,der hat extra für dich sein Fernglas dabei…also wenn mein Mann seinen fetten immer noch harten Schwanz in deine nasse Fotze steckt schau immer zu den Nachbarn!” Und Marek setzte seine Eichel an die Fotze meiner Frau,holte aus und stößt seinen Schwanz mit einem harten Ruck komplett bis zum Anschlag in meine Frau!Die laut stöhnend nach vorne kippte aber mit aller Kraft dagegen hielt.

Ein geiles Schmatzen ihrer Fotze ist zu hören und die typischen geilen Klatschgeräusche.Dabei telefoniert Mona kichernd mit den Webers weiter:” Ja sie stöhnt geil die Nutte,moment… ich frage sie mal!”OOhh… die ist so eng diese Drecksau!”Grunzte Marek und rammte weiterhin seinen immer noch pulsierenden Schwanz in Sabrinas Votze.”Hey,Schlampe!Ich soll dich von Frau Webers fragen ob ihr Mann dich Morgen auch in deinen geilen Arsch ficken darf aber ich muß dich warnen.

Er soll einen mächtig dicken Schwanz haben!”Lachte Mona dreckig und knetete wieder grob die Titten meiner Frau.Was Sabrina mit Stöhnen quitierte,dabei hielt sie das Handy in Richtung Sabrina die nur stöhnte und unter den harten Stößen wimmerte:”Bitte,Herr Webers soll seinen Prügel in meinen Arsch stecken ohhh…wie geeeil… und mich ordentlich durchnehmen.Ich brauche Schwänze,er kann garnicht groß genug seeeeeein,ohhh ich komme gleeeeeeeiiiich!”Doch Marek zog sofort seinen Schwanz aus der Fotze und sagte nur “Du darfst noch nicht kommen!”Gelächter drang aus dem Handy.

“Geil oder?Die Hure wird erst heute Nacht ihren Orgasmus haben aber keine Angst ich werde alles filmen und Morgen gibts dann die Filmvorführung mit der Hauptdarstellerin!Ok,Frau Webers dann bis Morgen, ja sie winkt noch mal!”lachte Mona und schlug meiner Frau noch mal auf den Arsch.Sabrina winkte nochmal zu den Webers rüber,die sich wieder köstlich amüsierten.

Ich lief schnell und leise nach oben,schlug die Tür laut zu,wartete ein wenig,damit meine Nachbarn und meine Frau gewarnt waren und lief langsam nach unten.Als ich ins Wohnzimmer kam saßen unsere Gäste auf dem Sofa und meine Frau brachte gerade vier Gläser Rotwein ins Wohnzimmer,Marek hatte immer noch eine deutliche Beule in der Hose und seine Frau massierte seinen Schwanz weiterhin leicht durch die Hose.

Ich starrte auf die erhebliche Beule in Mareks Hose und auf die Massage von Mona,die mich daraufhin anlächelte,”Oh,sorry Marc aber Marek und ich sind wieder so geil aufeinander..du weißt ist ja Wochenende und der Alkohol…es stört euch doch nicht wenn ich ein wenig mit meinem Mann spiele”sagte sie,lächelte mich mit ihren braunen Augen an aber hörte keine Sekunde auf die immer größer werdende Beule mit ihren Händen zu liebkosen.

“Wir sind doch unter uns nicht war?”lächelte ich zurück und dachte geiler Abend, mal schauen wie weit die noch gehen…Meine Frau nahm einen Schluck Rotwein und ihr lüsterner Blick wanderte auf die Hände von Mona,die immer stärker den Schwanz von Marek bearbeiteten… “Sabrina”,sagte Mona,”es stört dich doch nicht wenn ich meinen Mann liebkose oder?Deinem Mann macht es auch nichts aus…”

“Ich finde es etwas unangenehm…aber wenn Marc nichts dagegen hat?” Sabrina schaute mich mit ihren blauen Augen an und mir fiel auf das ihre prüde Hausfrauenrolle langsam bröckelte!In ihrem Blick flackerte die Geilheit auf.Ich zog meine Frau neben mich auf die Couch gegenüber von Marek und Mona.Ich bemerkte,dass die Vorhänge weiterhin offen waren….Ich dachte an die Webers,die bestimmt immer noch beobachteten,weil das komplette Haus im Erdgeschoss plötzlich dunkel war.

Marek nahm sein Glas Rotwein und hielt es hoch,”Prost!Auf die tolle Gastgeberin!”Wir tranken alle einen großen Schluck und stellten die Glässer auf den Tisch.Mareks Schwanz hatte wieder eine enorme Größe erreicht und Mona spielte mit ihren Fingern immer wieder an der Eichelspitze…mein Schwanz war auch hart und spannte.”Ohh Schatz,mein Schwanz tut so weh in der Hose!” stöhnte Marek und blickte lüstern zu Sabrina…”Wir haben uns das übrigens schon gedacht das du ein Spanner bist Marc!Wir haben dich auf der Treppe gesehen!”lachte Marek.

“Los zeig deinem Mann wie gerne du unsere Hure bist, es heißt doch der Gast ist König!” In dem Moment stand Mona auf,griff meiner Frau in die blonden Haare und warf sie Marek vor die Füße.”Hol den Schwanz sofort raus und fick ihn mit dem Mund!”Ich saß nur wie versteinert,da aber mein Schwanz war hart.Meine Frau kroch zu Marek hoch und ihre kleinen Hände tasteten sich zum Reißverschluß vor,dabei drückte sie schon leicht gegen seine Hoden,was er mit einem Grunzen registrierte.Mona setzte sich neben mich und ihre Hand massierte leicht meine Beule in der Hose.

“Ich hole mal die Kamera,wie du sicher gehört hast haben wir den Webers einen Porno mit deiner Frau in der Hauptrolle versprochen!”flüsterte Mona mir ins Ohr,stand auf und faßte im vorbeigehen meiner Frau unter den Rock,”du Schlampe bist ja wieder nass!”lachte Mona und ging um die Ecke in den Flur.Meine Frau hatte den Schwanz von Marek schon in der Hand und fing gleich an ihn leicht zu wichsen.Marek stöhnte auf und zog ihren Kopf auf seinen mächtigen Schwanz,mit harten Stößen fickte er den Hals meiner Frau die auch stöhnte und geile schmatzende Geräusche von sich gab. Wundervolle Nachbarschaft Pornogeschichten

“Der schmeckt so geil,ein wenig noch nach sperma und meiner Fotze”,sagte meine Frau und sah mich weiterhin geil an,als sie mit ihrer Zunge über den Schaft glitt.”Geil!” sagte ich und dann fiel mir ein kleines rotes Licht auf…”Schau mal in die Kamera und sag wie gerne du Pornos drehst!”sagte Mona und hielt die Kamera vor das Gesicht von Sabrina die,als sie die Kamera sah,geil vor Lust aufstöhnte.

Marek nahm seinen prallen Schwanz aus ihrem Mund und schlug ihn mehrmals hart in das Gesicht von meiner Frau.”Wie bitte?Sag erstmal hallo zu den Webers,das wird schließlich ein Porno nur für die Webers!”lachte Marek!

“Hallo Herr und Frau Webers!Ich liebe es wenn ich beim ficken gefilmt werde!”sagte meine Frau.”Los,Marc,zieh dich aus und setzt dich neben meinen Mann und du Hure zeigst uns mal wie du zwei Schwänze blasen kannst!”Sagte Mona und zog Sabrina grob das Oberteil von ihrem Körper.”Herr Webers will bestimmt auch deine kleinen festen Titten sehen und so macht Marek auch keine Flecken wenn er dir ins Gesicht spritzt!”sagte Mona.Ich zog mich aus und setzte mich neben Marek…

“So, du Hure!Zieh noch deinen Rock aus!Die Webers wollen schließlich auch deine rasierte, feuchte Spalte und deinen süßen Knackarsch sehen!Ja, streck deinen Arsch schön zu mir in die Videokamera,du Flittchen,da stehst du doch drauf, jeden mit deinem geilen Körper heiß zu machen!” Kicherte Mona.

Meine Frau Sabrina war in ihrem Element.Sie zog ihren eng anliegenden Mini-Rock langsam von ihrem geilen festen Hintern und schaute mir dabei tief in die Augen.Ich konnte die Geilheit in ihrem Blick sehen und die Vorfreude endlich wieder nackt zu sein und dabei auch noch dreckig benutzt zu werden. Als sie ihren Rock ausgezogen hatte grabschte Mona ihr an den Arsch und knetete ihn ordentlich durch. “Mmmmh,echt einen geilen Arsch hast du Flittchen,machst damit immer meinen Mann geil, der Arme hat immer eine Latte wenn er dich sieht! Dafür werde ich dich heute bestrafen!

Du wirst heute richtig durchgevögelt! Dafür bist du genau richtig!Ich will nicht gerne in den Arsch gefickt werden aber Marek steht da sehr drauf und da ich ihn sehr liebe wirst du seine Bedürfnisse stillen!Außerdem macht es mich geil zu sehen wie so ein Dreckstück wie du es bist, mal so richtig in den Arsch bekommt!Bei seinem Riesen tut es am Anfang sehr weh,aber du Hure magst es doch im Arsch oder nicht?” fragte Mona dreckig und kneifte jetzt leicht in die Arschbacke von Sabrina die unter Stöhnen antwortete:

“Ohhh, jaaaa und erst recht von deinem Mann! Sein Schwanz ist so richtig schön dick und groß… mmmmhhh, der füllt mich richtig aus!” Mona grinste zufrieden und zoomte dabei in Großaufnahme auf Sabrinas Gesicht. “Dann los du Hure!Ich will das du Marek seinen schönen Schwanz lutscht!”

Dabei warf Mona meine Frau vor die Füße von Marek. Sabrina hockte breitbeinig,nackt, nur mit ihren schwarzen, wildleder High-Heels bekleidet vor Marek ,der sich genüßlich nach hinten in die Couch sinken ließ. “So ist es brav,zeig deinem Mann wie sehr es dir gefällt!” grunzte Marek dreckig.

Meine Frau sah mich geil an und leckte mit der Zunge über Mareks fetten Schwanz und über seine dicken,prallen Eier.Marek war meiner Frau eigentlich am Anfang etwas unsymphatisch, er sei ein bißchen zu vulgär meinte sie immer und das er Frauen ,bis auf seine Eigene,nicht respektieren würde etc.aber jetzt bekommt sie garnicht genug von ihm dachte ich,sitzt vor ihm,stöhnend und genießt es von ihm benutzt zu werden…

Das muß wohl an seinem Schwanz liegen, den ich jetzt endlich mal aus naher Entfernung sah und ich muß zugeben ein so mächtiger Schwanz mit einer deutlichen, pulsierenden dicken Ader auf der Seite hab ich noch nie live gesehen.Ich hatte nie ein Problem mit meinem Schwanz, 19cm und “normal” dick würde ich sagen aber gegen seinen “fetten” kam ich nicht an. Von der Länge ca. 20cm und einen Umfang, da mußte meine Frau schon fast beide Hände nehmen um ihn richtig hart zu wichsen.

Der Anblick meiner jungen hübschen 24 jährigen Frau, die unter geilem Stöhnen diesen Schwanz unseres 42 jährigen Nachbarn saugte war zuviel für mich.Mein Schwanz war so hart wie nie und das bemerkte natürlich Mona,die sich sofort mit der Videokamera neben das Sofa kniete und meinen Schwanz in Großaufnahme filmte und meine Vorhaut mit zwei Fingern leicht runterzog, dabei pfiff sie erfreut auf…ich mußte leicht aufstöhnen…

“Jetzt schaut euch mal den schönen Schwanz von Marc an.Da sehe ich ja schon die ersten Lusttropfen auf seiner Eichel und ein schön langer Schwanz ist das und richtig dicke Hoden…beide Schwänze groß, geil und komplett rasiert…mmmhhh…sieht lecker aus!Hey,Sabrina, warum hast du nicht gesagt das er auch so gut bestückt ist?”Lachte Mona und richtete die Kamera wieder auf meine Frau. “Ich wollte es euch nicht erzählen…er ist schließlich mein Mann…” Sagte meine Frau etwas kleinlaut und errötete leicht. Unsere Nachbarn lachten laut auf und Mona ging zum Arsch meiner Frau steckte ihr ohne Vorwarnung gleich zwei Finger in ihre enge, nasse Muschi, was Sabrina mit lautem Stöhnen quitierte.

“Dein Mann also..mmmhh, der Arme, hast ihm immer nur die prüde Hausfrau vorgespielt…” Mona stieß noch härter zu, ein schmatzendes Geräusch war zu hören, “…warum hast du deinem Mann nie gesagt wie du es dir immer mit einem Dildo bei weit geöffnetem Schlafzimmerfenster besorgt hast? Hmm, immer wenn Marc bei der Arbeit war habe ich dein geiles Stöhnen gehört und dreh den Kopf zu mir in die Kamera, wenn ich es dir schon besorge.” schimpfte Mona und ihre Bewegungen wurden sehr, sehr langsam.Sabrina stöhnte und wand sich, ihr Körper zuckte immer wieder,sie wollte mehr.

“Bittee, härter…ohh ich bin so geil … bitte Herrin!” flehte Sabrina und stieß sich immer wieder selbst gegen die Finger von Mona, die lächelnd meine Frau durch die Videokamera ansah.

“Nein, nicht so schnell du geiles Flittchen! Liefere erst mal eine gute Show ab!” sagte Mona streng aber ihr Gesicht strahlte.Es gefiel ihr sehr meine Frau so zu erniedrigen.

“Na los, erzähle Marc wie es dazu kam das du unsere Sklavin wurdest und erzähle ihm ruhig wie oft wir dich schon gefickt haben und als er heute von der Arbeit gekommen ist,was hast du gemacht als er zur Tür reinkam?” sagte Marek und grinste mich an.

Ich hab aufgehört zu denken…meine Nachbarn hatten mir meinen größten Wunsch erfüllt, endlich war meine prüde Sabrina eine geile Ficksau! Mich machte das alles an.Wie meine Nachbarn mit Sabrina redeten, der Anblick wie meine Frau den Schwanz von Marek bläst obwohl ich Sabrina liebte wollte ich mehr erfahren und es machte mir nichts aus denn die Geilheit war stärker als alles Andere!

“Als Marc von der Arbeit kam habe ich das hier gemacht….” stöhnte meine Frau und wichste den Schwanz von Marek leicht mit zwei Fingern,spielte mit ihren langen künstlichen Fingernägel am Schaft herum, bevor sie seinen fetten Schwanz langsam mit ihren Lippen umschloß und unter lautem Schmatzen bis zur Wurzel in ihren Hals saugte.Marek fing an sie ganz leicht an ihrem Hinterkopf runter zu drücken und jetzt begann er langsam ihren Hals zu ficken mit rythmischen Bewegungen seines Beckens.

“Oh, ja Marc, schaue dir deine Ehehure ruhig an! Genau das hat sie gemacht…schön meinen Schwanz gelutscht… ohhh jaaaa.. aber Sabrina hatte die Idee mit demTreffen heute!” Sagte Marek und zwinkerte mir zu. Ich starrte auf meine immer noch am lutschende Frau.Sie sah mich bei Mareks Worten lüstern an und umkreiste immer wieder seine Eichel mit ihrer Zunge und bei allem was sie tat blickte sie abwechselnd zu mir und in die Kamera.

“Ja, Schatz! Das war meine Idee! Ich war so geil und da hab ich Mona angerufen und sie gefragt ob ich vielleicht den geilen Schwanz von ihrem Mann lutschen darf wenn er von der Arbeit kommt und er hat extra früher Feierabend gemacht….mmmmmhhh…der schmeckt einfach so geil…und die Beiden ficken mich fast jeden Tag!” Stöhnte Sabrina und saugte wieder stärker an der Eichel. Marek stöhnte etwas lauter und warf den Kopf zurück und grunzte:

“Oh ja! Saug mich aus….!”

“Hey, Schlampe! Hör jetzt erstmal auf zu lutschen und erzähle ruhig von Anfang an,vor 4 Wochen, wie du unsere Sexsklavin wurdest und denk dran, rede so wie du denkst, du Nutte, sag uns wie geil du auf Schwänze und Fotzen bist!” Wundervolle Nachbarschaft Pornogeschichten

Mona lachte und zoomte auf Sabrinas Gesicht. Mein Mund war so trocken und ich konnte nichts mehr sagen…ich lauschte den Worten meiner Frau….

“Sie haben Fotos gemacht… wie ich mich mit dem Dildo selbst gefickt habe…ich hatte nicht bemerkt das die Beiden in ihrem Haus gegenüber eine Kamera mit Objektiv aufgestellt hatten…ich dachte im ersten Stock bin ich sicher….es war immer so warm…und ich machte das Fenster immer ganz auf…ohhhh ist das geil!” Stöhnte meine Frau plötzlich in die Kamera, denn Marek hatte sich nach vorne gebeugt und spielte mit ihrem Kitzler und grabschte grob an ihre schönen festen Brüste.

“Ja,ja wir sind wieder an allem Schuld du kleine geile Drecksau!” sagte Marek und zwinkerte zu seiner Frau. “Was haben wir denn dann mit dir gemacht?” fragte Mona und fickte wieder lansam meine Frau mit den Fingern.Ein schmatzendes Geräusch ihrer Fotze und ein leises Wimmern gab meine Frau von sich.

“Ihr haben mich erpresst und mir gedroht die Fotos ins Internet zu stellen…ich hatte keine Wahl Schaaatzz…biiittee…ich habe mich immer geschämt…oooouuuuhhgrrrrrr….urrrrghhh”,

Marek war aufgestanden und hammerte seinen fetten Schwanz wieder bis zur Wurzel “deepthroat” in den Hals meiner Frau.Mona lachte und feuerte ihren Mann an,dabei filmte sie natürlich die ganze Zeit weiter.Sabrina sabberte und stöhnte vor Lust.Ihre blonden Haare hielt Marek grob an ihrem Hinterkopf zusammen. Mona hielt die Videokamera direkt vors Gesicht von Sabrina und grinste genüßlich als sie die ganze Szene live auf dem seitlichen Display der Kamera verfolgte.

“Jaaaaaaaa!Mach die Sau fertig! Das wird den Webers gefallen! Los fick ihren Schlampenhals! Sie braucht immer frisches Sperma…sehen sie Herr und Frau Webers,nur das Gelaber von der Hure ist ja auf die Dauer nur langweilig…ein bißchen Aktion muß schon drin sein! Aber Marek, spritz der Nutte nicht in den Rachen,wir drehen einen Porno und darum… schön ins Gesicht nicht wahr?”

Marek stöhnte und zog seinen Schwanz aus Sabrinas Maul. “Wichs ihn ordentlich und strecke die Zunge raus und schön weit auf den Mund,ein wenig Sperma gönn ich dir.” Grunzte Marek.Sabrina stöhnte und wichste mit ihren kleinen Händen sofort so hart und so schnell sie konnte diesen riesen, fetten und vor Spucke,glänzenden Schwanz.Sie wichste wie in Trance und starrte auf die Eichel, die anfing zu pulsieren und zu zucken….

“Hey,stop du Nutte!” Rief Mona laut, zwickte Sabrina in die Brustwarze und meine Frau erschreckte, hörte schlagartig auf den Schwanz zu wichsen und schaute Mona fragend an. “Herrin, habe ich etwas falsch gemacht?” Bitte ich brauche sein salziges Sperma! Biiittttee, ich will es mir holen!” Flehte meine Frau und fing wieder leicht an zu wichsen.Mona schlug ihr grob auf den Arsch.

“Hey, du Schlampe hör sofort auf meinen Mann abzumelken hab ich gesagt! Wir haben doch noch einen zweiten Schwanz für dich du kleine, junge Hure!” Mona drehte sich mit der Kamera zu mir, filmte meinen Schwanz und gab mir Zeichen aufzustehen.Dabei sagte sie mit einem Kichern:

“Los,Marc! Wir wollen doch alle mal sehen wie du deiner Frau in den Hals fickst, aber vorher soll sie langsam mit der Zunge deinen Schwanz lecken aber noch nicht abspritzen!Hast du gehört,Sabrina, erst läßt du deinen Mann abspritzen wenn ich es erlaube! Kapiert?”

Mona blickte fragend in Richtung Sabrina, die sofort nickte und nur: “Natürlich,Herrin!” stöhnte.

Mona fuhr fort:

“Marc stell dich neben Marek und deine Frau gibt mal ihr Bestes! So und jetzt darfst du wieder Mareks Schwanz wichsen, er muß immer hart bleiben! Ich muß ja schließlich filmen und kann dir nicht helfen. Los, das gefällt dir doch,gleich zwei so schöne Schwänze und beide mit schön leckerem Sperma für dich!”

Mona kniete sich genau vor Sabrina, damit sie auch ja keine Szene verpasst ,beziehungsweise die Videokamera… Mona lachte und rief laut:

“Und Aktion!Zwei geile Schwänze und gib dir Mühe sonst will Herr Webers dich vielleicht Morgen garnicht mehr in deinen süßen Arsch ficken!”

Endlich! Ich stand auf und mein Schwanz pulsierte ohne das ich ihn angefasst hatte.Sabrina leckte sich über ihre Lippen.Ihre blauen Augen funkelten, ihre Geilheit konnte ich deutlich sehen.Mit der rechten Hand wichste sie leicht den fetten Schwanz von Marek und mit der linken fing sie gaaanz zart an meinen Harten zu liebkosen.Ich stöhnte auf und als ihre Zunge meine Eichel langsam umkreiste, zuckte mein Schwanz.

“Paß lieber auf das er nicht gleich abspritzt!”lachte Mona.

“Die Schlampe ist aber auch verdammt gut mit der Zunge,da kann Marc doch nichts für! Das war schon immer ein Wunsch glaub ich von ihr,gleich zwei Schwänze zu lutschen.Oder du Dreckstück?Sag was du bist!” Sagte Marek und riß ihre Haare grob nach vorne,hin zur Kamera. Sabrina stöhnte,hörte aber nie auf beide Schwänze rhytmisch zu wichsen.

“Ja Herr! Ich bin immer geil auf harte spritzende große Schwänze! Ich denke immer zu an sie und ich liebe den salzigen Geschmack von Sperma…ohhh ich bin eure devote Schlampe!” Stöhnte Sabrina geil in die Kamera.

Mona griff ihr an die geilen Titten,knetete sie etwas fester und fing an die ganze Szene zu kommentieren: “Herr und Frau Webers! Sehen sie wie geil sie schon ist? Und wenn ich mir vorstelle das ihr Gesicht mit Sperma bedeckt ist….herrlich…also ich werde mir wenn die beiden Schwänze abgemolken sind von diesem Flittchen,schön meine Muschi auslecken lassen..

Die Kleine macht mich richtig geil…wahnsinn…die bekommt einfach nie genug.Aber Herr Webers darf sie immer ficken wenn er will… wozu hat sie denn drei Löcher? Hast du gehört? Morgen stopfen wir dir alle Löcher und die Fotze von Frau Webers wird auch geleckt! Hast du verstanden?”Herr Webers soll ja einen Riesenschwanz haben nicht wahr,Marek?Du warst doch mal mit ihm Schwimmen und in der Sauna….erzähle der Schlampe worauf sie sich freuen darf! Aber als Belohnung für die Erzählung saugst du seinen Schwanz wieder!Los du Hure! Gib dir Mühe!”

Mona lachte und drückte den Hinterkopf von meiner Frau jetzt wieder zurück auf den Schwanz ihres Mannes, der sie wieder tief in den Hals fickte…dabei erzählte er stöhnend:

“Ja, möchtest du wissen wie groß und dick er ist?” Meine Frau nahm seinen Schwanz kurz aus ihrem Mund und flehte: “Bitte ich muß es wissen und bitte beschreib ihn… ohhh seine Form…und hat er auch schöne dicke Adern und ist er so dick wie dein leckerer Hengstschwanz?” Fragte sie und saugte an Mareks dicken Hoden.

“Ohh, ja du Nutte das ist gut! Der Schwanz von Herrn Webers ist so groß wie ein Negerschwanz….”

Stöhnte er und Sabrina lutschte und saugte seinen Schwanz wieder bis zum Anschlag und erhöhte leicht das Tempo.

“Ohhhh die bläst so geeeeilll…das macht sie wohl an…und so dick wie meiner…aber jetzt paß mal auf du Hure…er ist 25 cm lang…ohhhhh die Sau lutscht immmer stärker…und beschnitten ist er…oooooohhh jetzt saugt die Nutte aber…..auhhhh…sie macht das Gerede über Herr Webers Riesen wohl richtig geil!”

Lachte Marek und riß ihren Kopf von seinem Schwanz und schob ihn auf meinen Harten!Was für ein Gefühl ich fing an meine Frau in den Hals zu ficken immer schneller und härter…Sabrina stöhnte und wichste sich ihre Pflaume…

Plötzlich zuckte ich am ganzen Körper und ein heftiger Orgasmus kam über mich.Ich spritzte alles in den Hals meiner Frau, die alles schluckte und geil dabei stöhnte. Wundervolle Nachbarschaft Pornogeschichten

“Los, du Hure saug ihn bis zum letzten Tropfen aus….mmhh… obwohl ich dir ja verboten hatte ihn schon spritzen zu lassen….na ja so eine gierige Hure wie dich…. da können sich die Kerle nie beherrschen! Leck ihn wenigstens noch ordentlich sauber!”

Seufzte Mona und zoomte auf Nahaufnahme.

“Braves Mädchen!”grunzte Marek und wichste seinen Schwanz so dicht vor Sabrina das die Eichel immer wieder leicht gegen ihre Wange schlug.Während sie meinen Schaft auf und ab leckte, und meine Eichel mit ihren Lippen aussaugte. Mein Schwanz war immer noch genauso hart wie vorher,aber Sabrina saugte so stark das ich meinen Schwanz aus ihrem Mund “befreien” mußte.

“Du geiles Miststück!Warum erst jetzt! Früher warste so prüde!Müssen dich erst unsere Nachbarn ficken?” Fragte ich etwas erbost zu meiner Frau.Meine Nachbarn lachten und Marek spielte wieder mit der Muschi meiner Frau, die sich gegen seine Hand rieb. “Ohh,nichts zu danken mein Freund aber jetzt kannst auch du sie immer ficken wenn du Bock hast!Verstanden,Nutte? Du befriedigst deinen Mann wann und wie oft er will…verstanden?” Sabrina nickte, denn sprechen konnte sie immer noch nicht,ich hatte aber auch eine gewaltige Ladung in ihren süßen Mund geschleudert.

“Sieh mal einer an die Schlampe hat nicht alles auf einmal schlucken wollen!Sie liebt den Geschmack von frischem Sperma eben.” Sagte Mona und filmte die letzten Schluckbewegungen meiner Frau.

“So ist es brav!”

Lachte Mona als Sabrina vor Geilheit wieder anfing zu stöhnen.

“Ich will mehr Sperma!” Stöhnte Sabrina.

“Sollst du Dreckstück haben!”

Sagte Marek und schlug seinen fetten Prachtschwanz ins Gesicht meiner Frau.

“Spritz unserem jungen Flittchen schön ins Gesicht, mein Schatz,wir filmen den Spaß doch und Frau Webers will bestimmt mal sehen wie Sperma aus einem Schwanz geflogen kommt oder? Wir Frauen lieben Cumshots!So wie die Nutte hier oder Sabrina?” Kicherte Mona und positionierte Sabrinas Kopf direkt vor die dicke Eichel von Marek.

“Knete seine Eier und spiele mit der Zungenspitze an seiner Eichel wenn er wichst!So,Marek, zeig der Nutte wie viel Sperma noch in deinem Sack ist! Los, spritz auf ihr schönes Gesicht!”

Sagte Mona und schaute begierig auf ihren Mann,der vor meiner knieenden Frau stand und sich einen runterholte. Seine schwere Eichel peitschte regelrecht auf die Lippen und gegen die Zunge meiner Frau.

“Los, mach schon spritz auf die Sau!Und du Hure darfst deine Finger auch in deine Fotze stecken und kommen wenn du willst!” Ich beobachtete fasziniert die Beiden…

“Los meine Ehefotze,laß dir in die Fresse spritzen!” Sagte ich und mir gefiel es sehr so mit meiner Frau zu reden! Sabrina sah lüstern in meine Richtung und Mona lachte:

“Sieh mal einer an, endlich Marc, begreifst du wie du mit deiner Schlampe reden mußt!”

In dem Moment spritzte Marek unter lautem Stöhnen eine volle Ladung mitten ins Gesicht von Sabrina, es war sehr dickflüssig und landete auf ihrer Stirn, Wange und lief den Hals runter.Sabrina zuckte am ganzen Körper und ein lautes Stöhnen folgte….

“Jaaa, die Hure kommt gerade!”

Gluckste Mona vor Freude und schaute gebannt in die Kamera.Meine Frau hatte einen mächtigen Orgasmus sie stöhnte kniff die Augen zusammen und zog eine geile Grimasse, ihr Körper zuckte und sie konnte sich nur mit Mühe aufrecht halten.

“Sehen sie Herr Webers,so sieht sie aus wenn sie kommt.Wenn sie die Nutte hart in den Arsch ficken wird sie schneller kommen!Die Hure liebt große Schwänze!” Lachte Mona.Sabrina kam wieder zu sich und verrieb sich das Sperma auf ihrem Gesicht leicht mit einem Finger,wobei sie mit der anderen Hand sich immer noch leicht fingerte.

“Ohh, ich liebe Sperma im Gesicht! Marek,bitte, fick mich mit deinem fetten Schwanz noch richtig durch!”Stöhnte Sabrina.

Sie sah so geil aus ihr Körper glänzte vom Schweiß, ihr Gesicht vom Sperma aber sie wollte mehr…sie verrieb auch die Spermatropfen die an ihrem Hals runtergelaufen sind auf ihre kleinen festen Brüsten. Ihre Nippel waren ganz spitz und sie zwirbelte sie zwischen Daumen- und Zeigefinger. “Bitte, Marek, ich bin so geil auf deinen Schwanz!” stöhnte Sabrina.

“Aber nicht so schnell du Nutte!” Rief Mona mit strenger Stimme. “Da du deinen Mann einfach hast spritzen lassen.Denke ich hast du eine kleine Strafe verdient oder? Mal überlegen….Ich hab da eine Idee! Da es ja der Porno nur für Herr und Frau Webers werden soll,wirst du gleich rüber zu den Webers gehen und zwar so wie du jetzt bist! Nackt, nur mit den High-Heels und deinem mit Sperma versautem Gesicht!”

Marek grunzte zustimmend und mein Schwanz richtete sich sofort wieder auf …Sabrina versuchte zu protestieren, machte den Mund auf …aber dann blickte sie wieder auf den immer noch harten, geil glänzenden Schwanz von Marek und wußte wenn sie gehorcht wird sie gefickt…wenn nicht darf sie wahrscheinlich nur blasen und lecken….In ihrem Blick wuchs die Geilheit und sie sagte nur:

“Ja, Herrin!” Und blickte devot nach unten.

“Du gehst rüber zu den Nachbarn, natürlich kommen wir alle mit und dann bittest du Frau Webers darum einmal den Schwanz von Herrn Webers sehen zu dürfen!Du entschuldigst dich natürlich für die späte Störung aber du hast eine Strafe verdient!”

“Ach, Mona!Du hast aber auch geile Ideen, dann wollen wir uns mal wieder anziehen, Marc!” Sagte Marek. Wundervolle Nachbarschaft Pornogeschichten

“Ist nur nicht so einfach hab wieder einen Ständer.!” Sagte ich und Marek deutete daraufhin auch auf seine Beule in der Hose! Meine Frau grinste lüstern zu mir rüber und leckte sich über die Lippen.Als sie aufgestanden war schlug Mona ihr mit der flachen Hand auf den Arsch.

“Los meine geile Stute! Dann geh mal schön vorraus und zeig uns deinen geilen Gang!” Spottete Mona sichtlich vergnügt.

Meine Frau stöckelte auf ihren 12cm hohen Absätzen und ihr geiler fester Arsch wackelte hin und her.Sie stützte beim gehen ihre Hände auf ihre Hüften wobei ihr Gang noch geiler wurde und ihr Arsch noch besser zur Geltung kam. Ihre geile kleinen runden Arschbacken wackelten leicht nach links und rechts…

“Warte noch bis die Männer ihre steifen Pimmel verstaut haben! Reicht ja wenn nur du nackt bist! Du darfst aber gerne an deiner Fotze spielen und deinen Saft über deinen Körper verreiben, damit siehste geiler aus…schön glänzend und die Webers riechen wie geil du bist!”

Sagte Mona und zoomte auf den Hintern meiner Frau.

Wir gingen in Richtung Haustür. Sabrina mußte immer vor uns gehen und Mona filmte weiterhin aus gut 3m Entfernung. Sabrina schloß die Haustür auf… zögerte aber als sie in die dunkle Nacht herrausblickte.

“Beeile dich! Oder muß ich lauter werden und den Rest der Nachbarschaft aufwecken?” Grinste Mona meine Frau diabolisch an.

“Schon gut!Ich geh ja schon!Herrin!”

Sprach meine Frau, ging dabei aber ganz vorsichtig und versuchte auf ihren High-Heels keinen Lärm zu machen…was ihr natürlich nicht gelang… Das Stöckeln hörte man meilenweit und als wir alle über die Straße gingen sah ich im Haus der Webers, hinter den Vorhängen im ersten Stock Schatten…kurz darauf sahen wir das im Erdgeschoss das Licht anging….Sabrina ging durch das Gartentor, zögerte wieder ein wenig, woraufhin Marek sie diesmal grob an den Arsch grabschte.

“Bewegung, Flittchen,los geh rüber zur Tür und klingel!Du weißt was du fragen willst oder?”

Grinste Marek und blickte zu Mona.Beide mußten ihr Lachen unterdrücken.Sie lieben es ihre sadistischen Witze mit meiner Frau zu machen und beide freuen sich darüber meine hübsche Frau so gut erzogen zu haben.

“Ja, Herr, ich klingel ja schon!”Sagte Sabrina.

Ihre Hand zitterte leicht vor Angst als sie die Klingel drückte. Das Licht im Erdgeschoß wurde angeschaltet und die schwere silberne Haustür mit dem Milchglas öffnete sich langsam…

Meine Frau stand splitternackt mit nach hinten verschränkten Armen in devoter Haltung und mit gesenktem Kopf direkt vor der Tür. Auf der einen Seite war ihr diese Situation äußerst peinlich,aber so präsentiert zu werden machte sie auch extrem geil, was man jetzt deutlich sah, ihre komplett rasierte Muschi glänzte im Licht vor Feuchtigkeit.

“Ja, bitte?”

Frau Webers war mit einem dunkelroten kurzen Morgenmantel bekleidet und grinste leicht verächtlich zu meiner Frau. Sie war um die 50 Jahre, schulterlange Haare…sie sah aus wie die typische etwas ältere Hausfrau immer noch schlank, nur ihre Brüste waren auffallend groß,leider hingen sie jetzt ein wenig.Aber sexy war sie trotzdem!Ihre Beine waren immer noch die einer 30 jährigen!Sie trug eine schwarze Lesebrille,die sie nun auf die Nasenspitze setzte und Sabrina genüßlich von oben bis unten musterte…

Mona kniff meiner Frau fest in die rechte Pobacke…

“Mach schon Hure!”

War alles was Mona befahl und um das Gesicht von Frau Webers huschte ein kaum zu erkennendes Lächeln.

“Entschuldigen sie bitte die Störung, Frau Webers!Ich bin die Nachbarsschlampe von gegenüber und…und…”

Sabrina leckte sich mit der Zunge über die Lippen…

“und…ich wollte sie bitten ob ich mal den Schwanz von Herrn Webers….sehen dürfte?”

Dabei schaute sie Frau Webers direkt und flehend an. Frau Webers nahm ihr Kinn hoch und blickte durch die Lesebrille etwas genauer auf das Gesicht von meiner Frau.

“Kindchen, Kindchen…was ist denn das in deinem Gesicht?” Fragte Frau Webers spöttisch. Sabrina sagte deutlich:

“Sperma von Marek! Er hat mir alles ins Gesicht gespritzt…!”

“Hat dir das gefallen? Und was ist mit deinem Mann?”

Frau Webers grinste in meine Richtung.

“Natürlich, hat mir das gefallen!Ich liebe Sperma auf meinem Gesicht und mein Mann Marc hat meinen Hals gefickt und ich hab alles geschluckt…ich durfte ihn aber nicht abspritzen lassen…und darum als Strafe von Mona muß ich mich jetzt nackt präsentieren! D..dürf…dürfte ich wenigstens einen Blick auf den Schwanz von ihrem Mann werfen? Bitte?” Flehte und stotterte Sabrina.

“Naa guuut!Ich hab nichts dagegen und mein Mann ist sowieso schon geil auf dich seit ihr vor 2 Monaten hierher gezogen seid.Du Schlampe mußt ja auch alle Männer scharf machen und halbnackt die Gartenarbeit machen und mit Hot Pans joggen… dafür werde ich lachen wenn mein Mann dir Morgen bzw. Heute,deinen süßen Arsch aufreißt du Nutte!

Wir haben euch schon die ganze Zeit von hier aus zugesehen… bis mein Mann es nicht mehr aushielt und mich ficken mußte!Aber er ist immer noch so geil…Dafür wirst du leiden du Flittchen! Ich alleine reiche ihm wohl nicht mehr!Ich werd ihn holen und er wird dich bald immer hart ficken…er soll dich kaputt ficken!”

Wundervolle Nachbarschaft Pornogeschichten

Sagte Frau Webers bösartig,signalisierte uns mit einem Wink zu warten und drehte sich mit einem diabolischen Lachen um. Sie murmelte vor sich hin ,als sie die Treppe nach oben ging:

“Flittchen,…die wird leiden…das wird kein Spaß für die Schlampe…ich werd ihn schön heiß machen he,he,he…soll sie doch Schmerzen haben…he,he…ich freu mich schon…”

Frau Webers ging nach oben und plötzlich lachte sie wieder laut auf… es war ein wirklich böses Lachen, meine Frau zuckte zusammen und bekam eine Gänsehaut…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.