Zelten am See Sexgeschichten

Zelten am See Sexgeschichten :

Es war Sommer. Ich hatte Urlaub und musste mal wieder raus in die Natur. Da suchte ich mir einen Campingplatz am See raus. Mit dem Auto 3 Stunden entfernt. Also packte ich alles zusammen. Und fuhr los.

Nach 3,5 Stunden kam ich dann auch an da es etwas Stau gegeben hatte. Es standen viele Wohnmobile da keiner zeltete außer ich. Also baute ich erstmal mein Zelt auf. Es waren auch keine Jungen Menschen da nur Alte. Aber dafür sehr schöne. Meine Nachbarn stellten sich auch gleich vor. Sie hieß Margret war 50 und ihr Mann Herbert er war 57. Sie waren auch hier um ein paar Tage zu entspannen.

Ich fand Margret direkt von Anfang an sehr schön. Sie hatte einen großen Busen der aber schon etwas ging und für ihr Alter noch einen knackigen Arsch. Sie luden mich dann auch direkt zum Kaffee ein. Das Angebot nahm ich natürlich gerne an. Sie erzählten wo sie herkommen und noch vieles mehr. Auch sehr offen redeten sie mit mir.

Zelten am See Sexgeschichten

Sie erzählten dann das sie ihre Beziehung nicht mehr so eng führen also das seine Frau sich holen dürfe was sie wolle und er das auch mache. Ich sagte das ich das sehr cool finde und seine Frau ja auch echt noch gut in Form wäre. Sie bedankte sich dann. Und ich sagte dann zu ihr wenn sie wollen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sie sagte das schauen wir dann später mal und lächelte.

Ich war fertig mit meinem Kaffee und wollte jetzt eine Runde im See baden gehen und verabschiedete mich erstmal. Um 18 Uhr kam ich dann zurück vom See und holte erstmal mein Handtuch und mein Shampoo um duschen zu gehen. Nachdem ich vom duschen kam begrüßte mich Margret und sagte:” mein Mann ist weg haben sie ihn gesehen?” Ich sagte:” Nein leider nicht, brauchen sie Gesellschaft?” Sie sagte:” Nein nicht unbedingt aber wenn sie gerade Zeit haben.”Ich sagte:”Ja klar für sie immer.”

Und ging zu ihr dann redeten wir erstmal wieder. Ich sprach sie aber dann nach einiger Zeit nochmal auf Heute Mittag an und sie sagte:” Ja Wenn sie wollen dann gehen wir doch ins Wohnmobil und dann dürfen sie mich mal.” Ich sagte:” oh sehr gerne, sie zu ficken ist wahrscheinlich ein Traum.” Sie sagte:” kann sein das müssen sie wissen.” Dann stand sie auf und ging. Ich folgte ihr. Sie entkleidete sich und stand nur noch in einem roten BH und Slip da wo man vieles durchsehen könnte ich sah sogar ihre Nippel richtig deutlich.

Ich zog mich nun auch langsam aus und stand dann auch nur noch in meiner pinken Boxershorts da. Sie lachte erstmal und fragte mich dann:” eine Pinke Unterhose was den das aber solange da etwas ordentliches Drin ist okay.” Ich zog daraufhin meine Boxershorts runter und mein 18×5cm Schwanz sprang hervor. Sie sagte:” das aber ein dickes Rohr nicht zu vergleichen mit dem kleinen und dünnen Schwanz meines Mannes. Ich ging dann auf sie zu und küsste sie erstmal dann legten wir uns aufs Bett und tummelten an uns rum.

Nach einiger Zeit zog ich ihren String dann runter und dort fand ich eine glatte Muschi kein einziges Haar. Sie war richtig nass und geil. Ich ging mit meinem Kopf runter und fing an sie zu lecken. Erst umspielte ich ihren Kitzler dann die äußeren Schamlippen und dann drang ich langsam mit meiner Zunge in sie ein.

Sie stöhnte dabei laut rum die herumstehenden Wohnmobile müssen es alle gehört haben.

Danach dann ging ich wieder hoch mit meinem Kopf und küsste sie nochmal leidenschaftlich. Sie unterbrach dann aber den Kuss und ging zu meinem Schwanz und fing an ihn zu blasen. Er wurde sehr schnell steifer den sie hatte ihr Handwerk und Mundwerk wirklich drauf. Sie bekam ihn ganz rein. Und nicht mal würgen musste sie dabei. Ich war dann allerdings so geil das ich ihn aus ihrem Mund nahm und dann runter mit meinem Schwanz vor ihre Muschi ging und ihn ihr dann langsam einführte.

Sie schrie dabei wieder laut auf. Ich erhöhte dann aber mein Tempo und stieß ihn ihr komplett rein. Sie sagte:” schneller,schneller du geiler Junger Hengst besorg es der alten Stute.”Ich machte so schnell ich konnte. Dann drehte ich sie auf Doggystyle Position und stieß ihn wieder komplett rein. Sie schrie jetzt ihren ersten Orgasmus raus. Ich machte aber einfach weiter und ließ ihr keine Verschaufspause. Die Säfte von ihr flossen nur so und tropften dann aufs Bett.

Zelten am See Sexgeschichten

Wir beide Schwitzten nur so. Aber es war so geil keiner von uns beiden achtete mehr auf die Umgebung. Wir beide waren in unserem Film.

Allerdings merkte ich jetzt wie bei mir das Sperma Aufstieg und ich es nicht mehr zurückhalten würden könne. Also fragte ich sie schnell:”darf ich rein in dich?” Sie schrie in voller Extase:” Ja los Pump dein Saft in mich du geiler Hengst.” Und dann kam es auch schon. Schub für Schub spritzte ich alles in sie.

Danach zog ich ihn raus und legte mich neben sie.
Wo wir dann auch beide einschliefen.

Am nächsten Morgen wachte ich auf sie schlief noch und so steckte ich ihr direkt meine Morgenlatte rein. Wobei sie dann auch aufwachte und wir noch eine Runde es miteinander trieben. Ihr Mann war immer noch nicht da. Das setzten wir die nächsten Tage dann auch fort immer wenn ihr Mann nicht da war.

Rückmeldung bitte Gruß Jörg23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.