Zu Hause inzest Geschichten Teil 02

Zu Hause inzest Geschichten Teil 02 :

Mit dem Ende des Ficks hatte sich auch die Spannung bei Martina gelöst. Sie hatte die Tür weitgehend zugezo-gen, ohne sie ganz zu schließen. Hatte sich an sie gelehnt, weil sie erst zu Atem kommen musste.

“Schade,” hatte ihre Mutter gesagt, “dass wird dies nicht wirklich tun können.”
“Es bleibt bei der Phantasie, mehr geht nicht,” hatte Gerd ihr beigepflichtete. “Das wäre Inzest und strafbar.”

Das hatte sie nicht mehr ausgehalten. Angeekelt war sie in ihr Zimmer gehuscht, hatte das Fenster geöffnet und war rausgesprungen. Benommen war sie durch die Straßen gelaufen, sich beruhigend, ihre Gedanken finden. Zur Fete, wo alle ihre Freunde waren, konnte sie nicht zurück. Was hätte sie ihnen für einen Grund nennen sollen? Ihr Gemütszustand wäre doch aufgefallen. Und nach Feiern war ihr nicht zumute.

Zu Hause inzest Geschichten Teil 02

Was hatten ihre Eltern nur gemacht? Hatten sie dies häufiger schon getan? Wahrscheinlich hatten sich ihre El-tern als ihre Kinder verkleidet, um sich gegenseitig aufzugeilen. Etwas perverseres konnte sie sich nicht vorstel-len. Und doch machte sie dies geil und stolz.

Eine Woche lang konnte sie ihren Eltern kaum in die Augen sehen. Und vor allem: wem konnte sie dies erzäh-len? Ihren Eltern nicht, denn wie konnte sie begründen, dass sie zugeschaut hatte? Auch ihrer besten Freundin nicht, der sie eigentlich alles erzählte. Aber das war eine interne Familienangelegenheit. Aber sie musste es je-manden erzählen.

So blieb nur ihr Bruder. Er hörte ihr zu, nahm sie in den Arm, ohne dass es irgendwie sexuell wurde. Sie merkte aber, wie es ihn erregte. Und dann brachte er schließlich eine Idee auf. Erst lehnte sie dies ab, aber er überzeugte sie. Sie wollte es ja auch.

Am nächsten Tag erzählten sie ihren Eltern, dass sie ihren 18. Geburtstag in drei Wochen alleine mit ihren Eltern verbringen wollten. Sie wünschten auch keine Geschenke, sondern nur dass sie den Tag allein gestalten durften. Da der Geburtstag am Mittwoch war und ihre große Party am Samstag, war dies auch unproblematisch. Nur eines wünschten sie sich von ihren Eltern noch: dass sie sich am Donnerstag frei nahmen. Ihre Eltern wunderten sich zwar ungeheuerlich über diesen Plan, stimmten ihm aber schließlich zu.

Der Geburtstag verlief schließlich erstaunlich normal. Erst abends so gegen 19 Uhr bauten sie ein Brettspiel auf und baten ihren Vater sich gegenüber von Christian zu setzen.

“Was ist das denn für ein Spiel?” fragte Gerd als er aufs Brett blickte, auf dem Schwänze und Mösen aufge-druckt waren. Christian hatte es sich von einem erwachsenen Freund geliehen, doch dies erzählte er nicht. Er erklärte nur die Regeln. Man stellte eine Frage, wen man fragte, konnte man sich aussuchen. Wenn man die Antwort erriet, durfte man eins vorrücken. Der Antworter musste in einem solchen Fall ein Kleidungsstück able-gen. Und wer zuerst zwanzig Antworten vorhergesagt hatte, hatte gewonnen. Dass es bei einem solchen Brett sehr intime Fragen waren, überraschte niemand mehr.

Zuerst lehnten beide Elternteile ab. Aber dann dachten sich sowohl Vater als auch Mutter, dass sie dies doch auch wollten und es sich nicht um Inzest handelte. Und nackt hatten sie sich ja schon häufiger gesehen.

Sie erfuhren, dass Martina noch eine Jungfrau war, Christian hingegen schon alles andere. Wie Martina ergänzte, hatte er schon allein aus ihrer Klasse fünf Mädchen flach gelegt. Und diese hatten ihn sehr gelobt. Dorothea hatte hingegen ihren ersten Sex mit 16.

Da es Sommer war und alle nicht übermäßig viel Kleidungstücke trugen, waren bald alle nackt. Zuerst war Dorothea so weit, dass sie kein Kleidungsstück mehr ablegen konnte, obwohl Christian sie richtig eingeschätzt hatte (mehr als 6 Stecher in ihrem Leben). “Und jetzt?” fragte sie neugierig.

Christian kroch unter den Tisch, umfasste sie und schob sie nach vorne. Dann spreizte er ihre Beine und leckte sie. Dorothea warf ihren Kopf zurück, genoss es. Doch kurz darauf realisierte sie, was geschah und sie sprang erschrocken auf.
“Nein, das geht nicht.”

Jetzt erzählte Martina, was sie gesehen und gehört habe, als sie vor drei Wochen so früh von der Party nach Hause gekommen war. “Ihr wollt es, Christian und ich wollen es. Und wir haben sicherlich auf lukrative Ge-schenke verzichtet, denke ich mal, für diesen Abend. Und wir sind jetzt erwachsen. Also, warum wollt ihr euren Traum nicht realisieren?”

Gerd stand auf und küsste seine Frau. Er sah ihr tief in die Augen. Dann drehte er sich um und sah Martina an. “Ok, hören wir mit dem Spiel auf. Hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, aber ich denke, dich auf mein Rohr zu ziehen, macht noch mehr Spaß.”

Dorothea kniete sich vor ihrem Sohn, der sich in der Zwischenzeit wieder gesetzt hatte und nahm seinen inzwi-schen wieder etwas schlaffer gewordenen Penis in den Mund. Er lehnte sich zurück und ließ sich von der Frau, die er schon sein ganzes Leben begehrt hatte, liebkosen. Während sie seinen Schwanz lutschte, streichelte er mit der einen Hand ihren Rücken, mit der anderen ihre Brust. Gerd ging zu seiner das Paar neugierig anstarrenden Tochter.

Martina saß mit gegrätschten Beinen auf dem Sessel, Gerd hockte sich zwischen ihre Beine, glitt mit seinen Händen die Innenseiten ihrer Schenkel aufwärts zu ihrer brennenden Muschi, legte sein Gesicht darauf und fuhr mit der Zunge den Spitzen ihrer Lippen entlang. Ihr entfuhr ein piepsender Seufzer, als Gerd mit seiner Zunge die zarte Haut ihrer Schamlippen berührte. Zu Hause inzest Geschichten Teil 02

Christian hob Dorothea hoch und ging mit ihr zum Sofa. Dort legte er sie nieder und begann ihre Schenkel zu streicheln. Seine Hand wanderte zärtlich über die Wölbung ihrer Brust bis zur Furche und blieb an ihrer Spalte liegen. Seine Finger wanderten über ihren Bauch und massierten ihre Schamhaare. Ihre Fotze wurde feuchter, als er mit seinem Zeigefinger ihre Grotte erkundete, zwischen die Schamlippen fuhr und ihren empfindlichen Kitzler umkreiste.

Dorothea hatte bereits beim Spiel nach Christians Schwanz gefiebert, obwohl sie sich das nicht hatte eingeste-hen. Dieser war lang und dick wie eine Keule. Sie führte seinen Schwanz in ihre feuchte Muschi ein und er be-gann sie wie ein Weltmeister zu rammeln, als gelte es, eine neue olympische Disziplin auszufechten.

Dorothea presste ihre Hüften nach oben, um ihn tiefer zu spüren. Er füllte ihren Kanal ganz aus, die Frau glaubte fast, dass er bis zur Gebärmutter reichte. “Ja, los, stoß fester zu. Komm schon. Ich will dich tiefer spüren.”
Er ergriff ihre Hüften, hob sie an und stieß bis an die Wurzel in sie hinein. Seine Hände packten fest ihre Hinter-backen und rissen sie auseinander. Die Frau hatte das Gefühl gespalten, aufgespießt, gepfählt zu werden.

“Ah, Mama. Du fühlst dich wirklich sehr gut an, und außerdem bist du ja schon wieder ganz heiß und geil.”
Jetzt war es nicht mehr ihr Sohn, der sie nahm und bei dem sie Lust verspürte, nein, es war endlich ein anderer Mann, der sie genauso einfühlend fickte wie Gerd. Ihr Körper vibrierte.
“Fester, schneller, jaaa!”

Während er sich immer noch zurückhielt, explodierte es in ihr. Doch es war ihr nicht genug, ihr Unterleib sehnte sich nach mehr, nach viel mehr. Und Christian drosch drauf los, unermüdlich und ausdauernd. Dann wurde er schneller, seine Bewegungen fahriger, er stöhnte und keuchte, und auch sie stieß ihren Steiß seinem Schenkel mit aller Wucht entgegen, da es ein weiteres Mal in ihrem Kanal zu explodieren drohte. Dorothea spürte, wie sich Christian verkrampfte, er schien mit ihr abzuheben. Sein Penis pulsierte. Literweise Sperma schoss in ihre Höhle und schien ihren ganzen Bauch auszufüllen.

Auf dem Stuhl mehr liegend als sitzend, streichelte Gerd zärtlich Martinas wundervollen ausgestreckten Körper. Ihr Vater spürte, wie sich seine Begierde auf Martina übertrug und die Geilheit in ihren Körpern anwuchs. Er berührte Martinas große Titten und knetete sie sanft. Die Warzen wurden härter. Martinas Pussy kochte. Ihr sensibler Vater küsste ihre harten Nippel, biss zart hinein und ließ seine Zunge um den Warzenhof und die stei-len Nippel kreisen. Seine Hände glitten ihren Bauch entlang zu ihrer heißen, nassen Muschi.

Er beugte sich hinab, küsste ihren Leib, der zu verbrennen schien. Eine warme Zunge ging auf Martinas Leib auf Wanderschaft. Martinas Körperhärchen standen vor Erregung. Sie seufzte auf. Seine Lippen spielten mit ihrem Schamhaar. Sie stöhnte. Er leckte behutsam und geil an ihrer Öffnung. Weich und süß umschmeichelte er ihre Schamlippen, öffnete sie und seine Zunge wanderte innerhalb der Lippen und ins Loch und erforschte ihr nasses Geheimnis. Fast unmerklich begann ihr Körper zu schwingen.

Martina hob sich der Zunge entgegen und nahm sie an. Ihre Hände machten sich weiter auf die Reise. Ihre Beine waren nach hinten ausgestreckt, weit geöffnet, so dass ihr Vater mit seiner Zunge tief in sie eindringen und ihren Fotzensaft ausschlecken konnte.

Ab und an zogen seine Lippen zart an ihren Schamlippen und seine Zunge umkreiste Martinas inzwischen mur-melgroßen Kitzler. Sie fuhr ihre Furche bis hinauf zu ihrem Arsch, streichelte das Loch, und kehrte wieder in ihre Muschi zurück.

Dorothea sah zu ihrer Tochter hinüber. Sie betrachtete Martinas offenes und glückliches von ihren roten langen Locken umschlossenes Gesicht, das ihre Geilheit widerspiegelte. Plötzlich riss sie sich von Christian liebevollen Umarmungen los, stand auf, ließ Christian verdutzt auf der Couch liegen, streichelte ihm jedoch den Kopf und gab ihm einen zärtlichen Kuss, und ging zum Stuhl.

“Komm,” flüsterte Dorothea ihrer Tochter zu, nahm sie an die Hand, räumte mit der anderen Hand den Tisch ab und legte Martina darauf.

Martina wusste zwar nicht was passieren sollte, ließ jedoch alles mit sich geschehen. Dorothea setzte sich über ihre Tochter, mit ihrem Unterleib über Martinas Gesicht. Sie beugte sich hinab, öffnete Martinas Grotte und ließ ihre Zunge die nasse Grotte auskundschaften. Martina tat bei Dorotheas dasselbe. Sie schmeckte den Samen ihres Bruders und reinigte mit ihrer Zunge Dorotheas Loch.

Die beiden sitzengelassenen Männer sahen erst verdutzt, dann vergnügt den Frauen zu. Dann lächelte Gerd sei-nen Sohn an, stand auf, ging an den Tisch und stellte sich hinter Martina auf. Sein halbsteifer Schwanz stand waagerecht vor Martinas offener, von Dorothea bearbeiteten Grotte. Dorothea fuhr langsam mit ihrer Zunge die Eichel entlang und nahm seinen Penis in den Mund. Aber Gerd begnügte sich nicht lange mit Dorotheas Mund.

Vor ihm lagen Martinas weit geöffnete Schenkel, in die er seinen Schwanz rammte und seine Tochter mit einem Stoss entjungferte. Diese schrie auf. Dorothea glitt mit ihrer Zunge an den Kitzler ihrer Tochter entlang, während das harte, steife Fleisch ihres Mannes in der Fotze ihrer Tochter wie Kolben einer Maschine gleichmäßig ein und ausfuhr.

“Oh… ja… oooh… jaaa!” keuchte Martina. “Besorg’s mir! Gib mir alles, was du hast! Herrjeeee..!!! So mach’ doch schon! Fick mich! FIIIICK MIIIIICH!!!” kreischte sie schließlich außer sich vor Geilheit.

Zu Hause inzest Geschichten Teil 02

Christian trat seinem Vater gegenüber und gab seinen Schwanz seiner Schwester. Diese war so weit abgehoben, dass sie gar nicht mehr begriff, was geschah. Sie bemerkte nur unterbewusst, dass ein Schwanz in ihre Mundfot-ze fuhr und blies ihn in reiner Automatik. Dies war alles andere als gut, aber die Situation und der Anblick wie kurz vor ihm seine Eltern seine Schwester fickten und leckten, machten seinen Schwanz schnell wieder hart.

“Ja”, grunzte er, “jaa, das ist gut! Komm! Gib dich geil! Lass dich gehen!”
Der Körper seines Vaters zuckte bald unkontrolliert. Er schrie, als er sich in seine Tochter entlud. Christian lief um den Tisch herum und löste seinen Vater ab.
“Ich fick’ dich!” keuchte er gierig. “Jetzt stoss’ ich dich.”

Martina war wie von Sinnen, die geilen, lüsternen Worte hörte sie kaum noch, zur Entlastung umfasste sie den Arsch ihrer Mutter, drückte ihn nieder und rammte ihre Zunge in Dorotheas Fotze. Christian fickte genüsslich vor und zurück, langsam auskostend und genießend.

“Mach weiter!” stöhnte Martina. “Ich komme schon bald! O ja, schnell! Fick mich schneller!”
Christian stieß jetzt zu, hart und ohne Rücksicht. Klatschend traf sein Bauch die zuckenden mahlenden Backen. Martina wimmerte und stöhnte selig. Erschöpft nahm sie die Ladung ihres Bruders in sich auf.

Zu Hause inzest Geschichten Teil 01

One thought on “Zu Hause inzest Geschichten Teil 02

  1. lovein96

    Sehr geile Geschichte!!!
    Ich habe mich dabei gerieben und bin geil gekommen!!!
    Wäre sehr gerne die Tochter gewesen, die von ihrem Vater entjungfert und besamt wurde und dann noch vom Bruder gefickt und besamt!!!
    Hoffentlich in eine ungeschützte Muschi der Tochter!!!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.