Zwei Mütter und zwei Söhne Inzest Teil 02

Zwei Mütter und zwei Söhne Inzest Teil 02 :

Sie forderte uns auf die Plätze zu tauschen. Wow, dachte ich, Mutter war vielleicht abartig! Barbara schwieg als Robert seinen Schwanz aus ihr zog. Ich blickte noch fasziniert auf ihre weit geöffnete Rosette, dann tauschten wir unsere Positionen.

Als ich hinter meiner Tante kniete betrachtete ich ihre immer noch weit geöffnete Rosette. Im Gegensatz zu Mutters vollen, fleischigen Backen und der rosafarbigen Öffnung war Tante Barbaras Haut dunkler, ihre Arschbacken schlanker. Sogar ihre Muschi war eher bräunlich, mit großen vor Nässe tropfenden Schamlippen. Sie hatte also den Arschfick mit Robert genossen.

Zwei Mütter und zwei Söhne Inzest Teil 02

Da ich ein wenig ängstlich war, daß meine Tante es mißbilligen könnte, massierte ich erst ihre Backen. Dann führte ich meinen Schwanz an ihre anale Öffnung und drang langsam in sie ein. Ich spürte ihr Innerstes heiß und meinen Schaft eng umschließend.

Als sie nicht weiter reagierte, schob ich meinen Schwanz bis zur Wurzel in ihren heißen Arsch und begann meine Tante zu ficken. Ich hielt ihre Taille, als ich schneller und fester zustieß. Das war ein wunderbares Gefühl! Ich liebte es mit jedem Stoß mehr. Meine Hände wanderten zu ihren riesigen Brüsten, die immer wieder vor und zurück wiegten. Ihre Nippel waren hart und ich knetete sie fest. Ihr Kopf lag seitlich auf dem Kissen und sie leckte sich über die Lippen. In ihrem linken Auge sah ich einen gläsernen Blick und sie begann leise zu stöhnen.

Dies gab mir mehr Sicherheit und ich war froh, daß ich meiner Tante Vergnügen bereitete. Wie ein Wilder stieß ich nun immer wieder zu und meine Hoden klatschten an ihren Hintern. Barbara begann ihre Pussi zu reiben während ich immer härter ihr braunes Loch fickte. Ihr Gurren und Stöhnen wurde lauter als wir uns dem Orgasmus näherten.

Während Barbara nur stöhnte war meine Mutter deutlicher. »Oh ja, fick meinen Arsch, Robert!« schrie sie. »Ich liebe deinen großen Schwanz in meinem Arsch! Oooohhhh, mach weiter bis ich komme. Ja, Robert!«
Er rammte seinen Schwanz hart in ihren Hintern.

Ihre Pussi öffnete sich, begann zu tropfen und sie schrie: »Ich komme, ich koooommme!«
Dieser Anblick machte mich richtig an, ich packte meine Tante an ihren Hüften und fickte sie härter und schneller.
Barbara fing an zu jaulen und schrie: »Ahh, ahh! Oooh, jetzt. Oooohhhhh!«
Ihr Körper zuckte als sie ihren Orgasmus bekam. Dann spürte ich auch schon wie das Sperma in meinem Schwanz hochstieg.

Ich hielt mich zurück bis mein Schwanz voll in ihrem Po steckte und ließ dann los. Mit ungeahnter Stärke spritzte ich meinen Saft tief in den Arsch meiner Tante.
Ich blickte zu Mutter und Robert. Er hatte seine Hände förmlich in ihren Brüsten verkrallt, sein Schwanz steckte tief in ihrem Hintern. Bewegungslos, schwitzend, mit verzerrtem Gesicht spritzte er seine Ladung in ihren Po.

Erschöpft lagen wir auf dem Bett. Mutter schickte uns ins Bad um unsere Schwänze zu säubern.
Als wir zurück kamen sagte Mutter: »Ihr Jungs habt heute Nacht schnell gelernt!«
»Ihr seid jetzt keine Kinder mehr.« fügte Barbara hinzu.
Es war spät geworden unsere Mütter wollten jetzt nur noch baden und dann schlafen gehen. Robert und ich waren eher enttäuscht.
»Machen wir das morgen noch mal?« fragte ich.

Barbara schaute mich fragend an.
»Dein Onkel kommt morgen wieder. Hast du das vergessen?« sagte Mutter.
Ach ja, Onkel Floyd. Den hatte ich ganz vergessen. Wir umarmten unsere Mütter und wünschen eine gute Nacht.
»Danke.« und »Ich liebe dich!« sagten Robert und ich wie aus einem Mund.
Später in unserem Zimmer sprachen wir noch eine Weile über das soeben erlebte.
»Was gefiel dir besser, in die Fotze oder in den Arsch ficken?« fragte ich Robert.
»Die Fotze deiner Mutter war so naß.« sagte er.

»Aber der Arsch von deiner war fantastisch!« antwortete ich.
Dann schliefen wir ein und wir schliefen richtig gut.
Am nächsten Morgen erwachten wir zeitig.
Robert sagte: »Los, komm! Wir gehen zu Mutter bevor mein Vater wiederkommt!«
»Ja super Idee.« antwortete ich.

Als wir ins Zimmer meiner Mutter schlichen war sie nicht da. Wir dachten, daß sie unten bei Barbara ist und gingen nackt mit steifen Schwänzen in der Hoffnung auf einen Früh-Fick die Treppe hinunter. Plötzlich hörten wir die Stimme meines Onkels aus der Küche. Mist! Er war also schon zurück.

In Panik rannten wir die Treppe hoch und zogen uns an.
Als wir hinunter kamen, begrüßte uns Onkel Floyd während Mutter ein bißchen besorgt ausgesehen hat. Ihre Augen sahen bittend, daß wir ja nichts Dummes sagen oder tun sollten. Wenn sie wüßte, daß wir es fast getan hätten.

Bald ging alles seinen normalen Tagesrhythmus. Ich habe mich oft gefragt, was geschehen wäre, wenn Robert und ich nackt in die Küche gegangen wären. Wie hätte Onkel Floyd reagiert, wenn er gewußt hätte, daß seine Frau und seine Schwester mit ihren 16- bzw. 17jährigen Söhnen Sex hatten? Er hätte uns alle gelyncht!

Während unserer letzten drei Tage in der Hütte plagte ich meine Mutter immer wieder mit einer Frage: »Können wir nicht noch mal?… Mammi, bitte! Wenn Onkel Floyd nicht in der Nähe ist?«
Sie seufzte aber nur und schaute weg.
Was hatte sie da angefangen? zwei junge Burschen mit rasenden Hormonen und Schwänzen, die jetzt nach mehr verlangten.

An unserem letzten vollen Tag in den Bergen war Mutter schon früh besonders gut gelaunt. Nach dem Frühstück ging Onkel Floyd ums Haus, um alles für die Heimreise vorzubereiten, damit er den letzten Tag auch noch genießen konnte.
Mutter nahm Barbara zur Seite und sie fingen an zu flüstern.

»Robert, kommst du mal?« rief meine Tante wenige Minuten später.
Mutter ging zu Onkel Floyd. »Wir vier werden ein Weilchen ausgehen.«
»Wohin?« fragte er.
»Wir machen einen Spaziergang in den Wald.«
»Und ich werde wohl nicht eingeladen?« antwortete er.
»Ich denke du bist beschäftigt?«
»Ok, ok.« lachte er. »Geht nur. Wenn ich hier fertig bin, leg ich mich in die Sonne und genieße den Tag.«
»Na dann, bis später.« sagte Mutter.

Unterwegs fragte ich Mutter, wohin wir gehen würden.
»Zu einem einsamen Fleck, den ich neulich entdeckt habe.« antwortete sie.
»Warum?« wollte ich wissen.
»Nun, ich denke ihr wollt, daß wir wieder eure Schwänze blasen.« sagte sie.
Robert und ich wurden sofort erregt, Mutter lächelte, schüttelte ihren Kopf und Tante Barbara kicherte laut.

Nachdem wir eine Weile gelaufen waren, zeigte Mutter auf einen großen umgestürzten Baum, der ein ganzes Stück vom Weg entfernt lag. Wir gingen also dorthin. Die Luft war sehr warm und Robert zog sein T-Shirt aus.
»Weiter!« rief Mutter. Zwei Mütter und zwei Söhne Inzest Teil 02

Wir zogen uns also weiter aus. Mutters und Barbaras Augen funkelten und sie lächelten zustimmend. Ziemlich erregt standen wir nun nackt im Wald. Wir legten unsere Sachen auf den Baumstamm und setzten uns. Unsere Mütter trugen beide Jeans und knieten sich einfach hin. Mutter kniete vor mir, Barbara vor Robert. Mutter nahm meinen Schwanz in die Hand, liebkoste ihn und spielte mit meinen Eiern.

»Solch ein Mann ist mein Sohn geworden.« stöhnte Mutter während sie meinen Schwanz massierte. »Ein Mann, beide, zwei richtige Männer. Hmm, Barbara.«
»Mmm, hmm.« antwortete Barbara mit dem Schwanz ihres Sohns im Mund.
Mutter nahm dann meinen Schwanz in den Mund, saugte an der Eichel, leckte mit ihrer Zunge meinen Schaft, küßte meine Bälle und nahm sie sogar in den Mund. Dann saugte sie wieder meinen Schaft.

Robert und ich genossen jede Sekunde dieses mütterlichen Schwanzlutschens. Mutter ließ meinen Schwanz aus ihren Mund gleiten und stupste Barbara an, die heftig ihren Sohn saugte und leckte.
»Komm, wir tauschen.« sagte Mutter.
Mutter kroch zu Robert um seinen Schwanz aufzunehmen.

Barbara lächelte mich an und ging vor mir auf die Knie. Sie knabberte an meinem Schwanz, leckte den Schaft und küßte die Eichel. Dann nahm sie meinen Schwanz in ihren warmen Mund, saugte ihn wie einen Lutscher während sie mit beiden Händen meinen Schaft massierte.

Mutter bearbeitete inzwischen den Schwanz von Robert. Ihr Mund war weit geöffnet und sie hatte seinen großen Schwanz bis zur Wurzel verschlungen. Ihr Kopf bewegte sich schnell vor und zurück, wobei sein Schwanz immer völlig in ihrem Mund verschwand. Weder Robert noch ich konnten diese Behandlung unserer Schwänze lange aushalten und ich fing an zu stöhnen, spürte wie das Sperma langsam aufstieg.

Mutter nahm Roberts Schwanz aus dem Mund und zielte auf ihr Gesicht, dabei wichste sie ihn kräftig.
Mutter stöhnte: »Oooh ja! Komm, Robert für Tante Susan! Komm, gib mir den Saft von deinem großen Schwanz!«
Er stöhnte und ächzte, wobei er sich den Orgasmus näherte.

Tante Barbara wichste mich, meine Eichel mit ihren Lippen haltend. Ich stöhnte laut, hielt ihren Kopf und spritzte mein Sperma in ihre Kehle.
Robert schoß eine große Menge Sperma in das Gesicht von Mutter. Sie lachte entzückt als seine Ladung auf ihre Lippen, ihre Wangen, ihre Nase und ihr Kinn platschte.

Ich spritzte meinen Saft in den hungrigen Mund meiner Tante, die mein heißes Sperma gierig runterschluckte. Sie gab meinen Schwanz erst frei, als er alles abgespritzt hatte und sie jeden Tropfen geschluckt hatte.
Inzwischen schleckte Mutter das Sperma von Robert auf. »Mmm.« stöhnte sie. »Du schmeckst so gut! Hier Barbara.« sagte Mutter und hielt ihr einen Finger voll Sperma hin.
Barbara leckte es auf.

»Mmm, mein Junge schmeckt wirklich gut.« sagte sie.
»Und wie hat dir dein Neffe geschmeckt?« fragte Mutter.
»Großartig! Sie schmecken alle beide gut.«
»So, was sagt ihr nun zur schönen Überraschung von eurer Mutter und eurer Tante?« fragte uns Mutter.
»Ich danke dir. Ja, vielen Dank. Das war Klasse!« antworteten wir.

»Können wir das noch mal machen?« fragte Robert.
»Jetzt nicht.« antwortete Mutter.
»Ja, wir müssen jetzt zurückgehen.« sagte Barbara. »Du kennst ja deinen Vater, er macht sich sonst auf den Weg um uns zu suchen.«
Wir zogen uns an und waren 20 Minuten später wieder bei unserer Hütte.
»Na, hattet ihr einen schönen Spaziergang?« fragte er als wir ankamen.
»Sehr schön sogar!« antwortete Barbara.

Sie dachte nur, wenn er wüßte, daß seine Ehefrau vor nicht mal einer halben Stunde seinem Neffen einen geblasen hatte.
Wir fuhren am nächsten Tag nach Hause. Unterwegs mußten wir zum Tanken anhalten. Onkel Floyd bezahlte und redete kurz mit dem Tankwart. Wir vier blieben im Auto.
Mutter drehte sich zu Barbara und sagte: »Vielleicht können wir noch mal zusammen kommen bevor die Schule wieder beginnt.«

Die Augen von Barbara blitzten auf. »Ooooo! In Ordnung. Ok!« sagte sie in einer kindischen Art.
Robert und ich lächelten.
Er fragte: »Wann?«
»Na ja, wir werden sehen.« antwortete Mutter. »Hoffentlich bald.«

Als sie uns nach Hause brachten verabschiedeten wir uns alle mit einer Reihe von Umarmungen und Küßchen. Als mich Tante Barbara umarmte küßte sie meine Wangen und ich leckte ihre. Sie blickte sich etwas erschrocken um.
Mit einem Lächeln sagte sie dann: »Ich mag das, du kleiner böser Mann, du.«

Mehr konnte ich ja jetzt nicht tun um mich für ihre ‘Aufmerksamkeiten’ zu bedanken. Dann fuhren sie los und ich schaute ihnen noch einige Minuten hinterher. Ja, ich fickte meine Tante nicht nur in ihre Fotze, ihren Arsch und sie saugte an meinem Schwanz, sondern ich spritzte mein Sperma auch in all ihre Löcher. Bei diesen Gedanken zuckte es wieder in meinen Shorts…

Nach dieser Woche im Gebirge begann eine wirklich heiße Zeit für mich und Mutter. Es begann so.
Am ersten Tag nach unserem Urlaub ging mein Vater wieder zur Arbeit. Mutter und ich hatten den ganzen Tag das Haus für uns alleine. Während sie einkaufte und putzte war ich bei Freunden und kam zum Mittag nach Hause.

Nach dem Essen fickten wir stundenlang. Sie lehrte mich die Muschi zu lecken und ich lernte den Wert des Vorspiels, obwohl es bei Mutter nicht so notwendig war, da sie schon beim Gedanken, es mit ihrem eigenen Sohn zu machen, heiß wurde. Mutter meinte, wir würden gut zusammen passen, wenn es zum Sex kam.

Sie hatte immer mehr gewollt als mein Vater ihr geben konnte und in letzter Zeit auch immer seltener, meinte sie. Aber jetzt, unter ihrem eigenen Dach, könnte sie bekommen was sie wollte und so oft sie es wollte. Und ich war jung, voller Kraft und wollte sie in all ihre Öffnungen ficken, immer und immer wieder.

Es wurde Mutter schnell klar, daß ich wirklich auf analen Sex abfuhr. Sie sorgte immer dafür, daß ich eine Gelegenheit bekam hinter sie zu kommen, ihre fleischigen Backen zu spreizen und in ihre heiße Rosette einzudringen. Es gab Tage, da wollte ich nichts anderes als ihren Arsch zu ficken und tief in ihr abzuspritzen. Aber Mutter überzeugte mich davon, daß ich ihre Muschi zur Nummer Eins meiner Priorität machte.

»Mmmm, ich liebe deinen jungen Schwanz!« stöhnte sie manchmal als ich in ihren Mund spritzte.
Mit immer noch steifem Schwanz ging ich dann schnell zwischen ihre Beine und drang in ihren Spalt ein. Sie fing dann an, mich ihren »jungen Hengst« oder »meinen kleinen Supermann« zu nennen.

Wir fickten in ihrem Ehebett, was Mutter etwas unangenehm war, aber auch in meinem Bett. Wir verwirklichten unsere Fantasien, dachten uns kleine Spiele aus. Ich wollte sie in jedem Raum, auf jedem Möbel, in der Dusche und sogar auf der Rückbank des Autos ficken. Mutter hatte aber leider ein bißchen Angst, mit mir an einen einsamen Fleck zu fahren, weil jederzeit jemand vorbei kommen könnte. Wir erzielten einen Kompromiß: Im Auto in einer Tiefgarage in der Stadt. Der Geruch von Abgasen und die Angst erwischt zu werden, führten dazu, daß wir das nie wieder machten.

Bevor die Schule wieder anfing rief Mutter bei Tante Barbara an. Sie wollte wissen, wann wir uns treffen könnten. Ich wußte, daß Mutter den größeren Schwanz von Robert mochte, aber ich konnte mich ja nicht beklagen, denn ich hatte sie die ganze Zeit für mich alleine. Außerdem könnte ich dann wieder meine Tante ficken.

Bei Barbara liefen die Dinge nicht so gut und sie hatte ihre Zweifel. Zuerst fickten Robert und sie jeden Tag. Robert wartete bis sein Vater zur Arbeit fuhr, ging dann nackt zu Barbara ins Bett, spreizte ihre Beine und fickte ihre Pussi. Sie fingerte sich immer selbst, damit ihre Pussi für ihn bereit war. Barbara liebte das Vorspiel, aber ihr Sohn war ihr immer zu schnell. Rein, raus, »Danke, Mutti.«

Robert und Barbara fickten für gewöhnlich in Roberts Bett. Sie machten es auch öfters anal. Barbara mochte das nicht so wie Mutter, auch war sein großer Schwanz eher schmerzhaft. Zwar liebte sie es seinen Schwanz zu blasen (das konnte sie sehr gut wie ich selbst erlebt hatte) und sie hatte ihn auch alles gelehrt, aber jetzt drei Wochen später hatte sie Zweifel an allem.

»Warum?« fragte Mutter über das Telefon. »Ich dachte, du hast es genossen? Sagtest du das nicht neulich?«
»Die Sache gerät außer Kontrolle.« sagte Barbara.
»Wieso denn?« fragte Mutter.
»Nun ja, du weißt, daß sein Schwanz mir… anal zu groß ist. Ich bin jetzt an einem Punkt wo ich Nein sage.«

»Wenn wir uns treffen werde ich mich um sein Bedürfnis kümmern. Sag Robert, er kann mich in den Arsch ficken, wenn er will.« Und weiter: »War das dein Problem?«
Dann wurde das Gespräch völlig einseitig und Barbara sprach allein. Dann bekam Mutter plötzlich ganz große Augen, vergaß beinahe das Atmen.
»Wirklich? Er will wirklich, daß du das tust?«

»Ja.« antwortete Barbara traurig. »Ich meine, ich möchte ihn schon weiter unterrichten, aber er ist so stur. Ich sagte Robert, daß ich nicht sein Sexspielzeug sei! Daß er das mit mir nicht machen könne. Ich würde nicht hergehen und mit seinen Freunden ficken! Es würde vielleicht sogar Spaß machen, aber ich will nicht, daß sonst irgendjemand erfährt, daß ich meinen eigenen Sohn ficke. Was soll ich nur tun? Wie gehe ich damit um?«

»Vielleicht solltet ihr beide euch erst mal abkühlen.« sagte Mutter.
Barbara hatte durch das abartige Verlangen von Robert fast einen Anfall bekommen. Dann beruhigte sie sich wieder, fing aber an sich allein die Schuld an allem zu geben. Unnötig zu sagen, daß unser Treffen nicht stattfand.

Nachdem sie das Gespräch beendet hatten sagte Mutter: »Barbara hätte das Angebot von Robert annehmen sollen. So lange wie die anderen Jungs die Grundregeln kannten und einhalten würden hätten sie eine wirklich wilde Zeit haben können.«

Ich würde sagen, Mutter war ein wenig eifersüchtig! Ich hatte ein paar Freunde, nicht besonders gute, und da war meine Tante, die eine Chance ablehnte, mit vier oder fünf jugendlichen Schwänzen zu ficken. Was meine Mutter wirklich sagen wollte war die Erfüllung einer ihrer Fantasien: Alle ihre Löcher auf einmal füllen zu lassen.

»Ich bedaure es schon ein wenig, daß wir das in der Hütte nicht probiert haben.« sagte sie. »Aber ihr Jungs wart einfach noch zu unerfahren. Ich hätte gleichzeitig dich und Robert in meiner Pussi und meinem Po fühlen wollen und ihr Jungs hättet das auch mit Barbara gemacht. Barbara sagte eben am Telefon, daß ihr Robert für Analsex zu groß ist, aber sie deinen Arschfick genossen hat.« Zwei Mütter und zwei Söhne Inzest Teil 02

Verdammt, dachte ich.
Während der Sex zwischen Robert und Barbara nachließ, war es bei mir und Mutter nicht so. Ich war sozusagen ihr ‘Stammgast’ und sie war mein.
Als wir uns unlängst an ‘den’ Sommer erinnerten, fragte ich sie nach ihren Erlebnissen mit Vater, aber keines klang erregend.
»Hattest du auch mit anderen Männern Sex, außer Vater und mir?« wollte ich wissen.
»Umm, nein.« antwortete sie, aber ihre Augen sagten etwas anderes.
»Du hattest, gib es zu!« sagte ich.

»Na ja, ein paar mal.« sagte Mutter kleinlaut. »Ich war ja nicht verheiratet.«
Nun wollte ich es genauer wissen und fragte: »Wann?« Ihr Verhalten war irgendwie verdächtig.
»Es war am Wochenende nach der Scheidung von deinem Vater.«
»Irgend jemand, den ich kenne?« fragte ich und fürchtete mich fast vor der Antwort.
»Das ist genug. Ok?« unterbrach Mutter. »Außerdem ist es lange her.«
»Na, komm schon, Mutti. Erzähle, ich werde es schon verkraften.« sagte ich.

»Ich bin mir nicht sicher, ob du das kannst.« sagte sie nüchtern. »Wenn ich dir das erzähle, wird es dein Problem sein wie und ob du das verkraftest. Außerdem hast du keinen Anspruch darauf etwas aus meinem Sexleben zu erfahren. Aber wenn ich dir das sage, dann darfst du nicht böse auf mich sein!«
Ich dachte, mein Gott, was hat sie gemacht? Ich saß ruhig da und wartete darauf, daß sie anfing.
»Ok, ich sag es dir.«

Dann hörte ich gebannt die nächste halbe Stunde ihrer Beschreibung zu, wie sie eines Tages bei Barbara anrief um mal wieder Hallo zu ihr zu sagen und nach Robert fragte. Über das Telefon erklärte sie Robert ihren Plan und er war natürlich interessiert. An den Wochenenden, an denen ich meinen Vater besuchte, fuhr sie runter in die Stadt zu ihrer Schwägerin um Robert und seinen großen Schwanz zu ficken.

Da sie es aber nicht in Onkel Floyds Haus machen konnten, ging das nur an ‘guten’ Wochenenden, wenn die Eltern eines von Roberts guten Freunds verreist waren. Sie fuhr dann, wenn es dunkel war in die Stadt, um Robert unterwegs abzuholen und zum Haus seines Freundes zu fahren. Dort fickte sie dann mit Robert und mit so vielen Freunden von ihm wie auch immer dort waren. Sie zog immer an was sie wollten, sexy Shorts, kurze enge Röcke, knappe T-Shirts und immer hochhackige Pumps.

Während der nächsten drei Jahre war Mutter ihre Wochenend-Hure bis Robert auf die Hochschule ging. Sie stillte ihren Bedarf an jungen Schwänzen und verwirklichte ihre geheimsten Fantasien. Eines Nachts spielten sie ‘Das Dutzend’: ein Gangbang mit zwölf jugendlichen Schwänzen. Meine über vierzigjährige Mutter, Roberts geile Tante, ließ sich von zwölf jungen Schwänzen in alle Löcher ficken.

»Ich wurde sogar schwanger.« sagte sie und starrte mir in die Augen. »Ich weiß nicht mal, welcher der Jungs mich schwängerte. Oder doch? Ich glaube es war der Schwarze, der feuerte das meiste Sperma. Sein Schwanz war 25 Zentimeter groß!« sagte sie mit einem bösem Lächeln.

Wenn Robert und seine Freunde ihr Geheimnis wüßten, dachte ich mir. Es ist verdammt meine Mutter! In meinem Kopf drehte sich alles. Jetzt war es natürlich kein Wunder mehr, daß Mutter immer erschöpft war, wenn ich von Vater zurückkam. Sie sagte, vom Hausputz und von der Gartenarbeit sei sie kaputt und ich war geil und mußte immer ein, zwei Tage warten. Von wegen! Die Lügenschlampe!

Zwei Mütter und zwei Söhne Inzest Teil 02

Ich hörte Mutters Erzählung und war wie berauscht. Anstatt Zorn oder Eifersucht zu fühlen wurde ich erregt.
»Mein Gott, hast du etwa einen Harten bekommen?« fragte sie, wobei sie meinen Schwanz durch die Hose massierte.
Mutter lächelte dieses breite Grinsen, öffnete meinen Reißverschluß und befreite meinen steifen Schwanz.
»Los, zieh dich aus!« sagte sie.

Nackt setzte ich mich wieder auf die Couch, als Mutter sich vor mich kniete und meinen Schwanz in den Mund nahm. Sie saugte an der Eichel, leckte die Länge meines Schafts und nahm meine Bälle in den Mund.

»Ich will, daß du kommst während ich weiter erzähle! Willst du Einzelheiten hören?« fragte sie und schlürfte über meinen Schwanz.

Mit meinem Schwanz in der Hand blickte sie mir in die Augen.
»Willst du mehr von der Schlampentante Susan hören? Was für eine Art Hure deine Mutter ist? Hmmm?«
Sie leckte und saugte stärker an meinem Schwanz.
»Willst du mehr?«
Sie saugte.
»Ich denke du willst!«
Sie leckte, saugte heftig.
»Sag mir wie viel du willst!«

Dann stieß ich ein lautes Stöhnen raus und feuerte meine Ladung ab! Mutter schluckte, stöhnte und leckte meinen Schwanz sauber.

Zwei Mütter und zwei Söhne Inzest Teil 01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.